Internationale Nachrichten

  • Damit wir uns hier nicht im Kleinklein verlieren, weil jede Nachricht ihren eigenen Thread bekommt, erlaube ich mir mal, eine Rubrik Vermischtes einzurichten. Hier sollten all die Sachen hereinkommen, die einen internationalen Bezug haben, sich aber nur mit Mühe einer (Spezial-)Disziplin zuordnen lassen. Damit es nicht so staubig theoretisch bleibt, ein praktisches Beispiel.

    Manga/Frankreich:
    Die Vorläufer der Manga waren die kamishibai, eine Art Rollfilme aus Einzelbildern, die wöchentlich als Serie neu herausgebracht wurden. Im Nachkriegsjapan liefen nun Leute mit einer Art Wandertheater ihre Routen ab und ergänzten die Bilder in der Art der Kinoerzähler in der Stummfilmzeit. In den USA ist nun ein Band von Eric P. Nash bei dem Verlag Abrams erschienen, übrigens mit einem Vorwort von Frederik L. Schodt, in dem diese Epoche für ein westliches Publikum aufgearbeitet wird. Für die hohe Qualität bürgt die Tatsache, daß inzwischen eine französische Übersetzung vorliegt.
    http://forbiddenplanet.co.uk/blog/2009/mang…-paper-theatre/ (auf englisch)
    http://www.actuabd.com/Kamishibai-les-mangas-sont-dans-la (auf französisch)

  • Hec Leemans dürfte hier wohl nur wenigen Eingeweihten etwas sagen: Er ist durch seine Serie Bakelandt ein Klassiker im flämischen Belgien und den Niederlanden (bislang 90 Ausgaben!), obwohl er den Wallonen und den Franzosen ebensowenig sagt wie unsereinem. Da ihn das belgische Comicmuseum in Brüssel (CBBD) ehrte, schaute er persönlich vorbei.
    http://www.actuabd.com/Hec-Leemans-par-lui-meme-au-Centre

    Popeye hatte Geburtstag und Google feierte mit. Zum 115jährigen von Elzie Crisler Segar präsentierte sich die Startseite mit dem Spinatmatrosen.
    http://www.actuabd.com/+Google-celebre-les-115-ans-du+

  • Wenn man glaubt, dass der Streit zwischen Albert Uderzo und seiner Tochter übel war - das ist noch gar nichts gegen das, was zur Zeit bei der Familie von Frank Frazetta abläuft.

    Frank Frazettas 52-jähriger Sohn wurde verhaftet, als er in das Museum seines Vaters eingebrochen war und bereits 90 Frazetta-Bilder in einen LKW gepackt hatte.

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/8407233.stm

    http://pwbeat.publishersweekly.com/blog/2009/12/1…frazetta-heist/

  • Das Zentrum der rumänischen Comics liegt in der Stadt Constanţa am Schwarzen Meer: Dort findet im November auch der jährliche Comicsalon statt. Weil Rumänisch eine romanische Sprache ist, fällt der Kontakt nach Wallonien um so leichter.
    http://www.salonbd.ro/

  • :kratz: Warum gibt es bloß so viele Krimis, in denen sich ach so heile Familien über dem Erbe blutig zerstreiten? :floet:

    Meinst Du jetzt die reale Welt, oder die der Literatur / Comics?

    Die Antwort düfte doch in beiden Welten einfach in der Gier nach dem Vermögen des Hinterbliebenen sein. Der Sohn von F. Frazetta hat wohl nicht das Talent von seinem Vater geerbt um eigene Werke zu schaffen und Frank hat dem Filius dessen Meinung nach anscheinend zu wenig vererbt, oder hat sich verspekuliert, oder gönnt sonst wem sowiso nichts... :flop:

  • Quote from Peter Muehlbauer

    Bibellektüre im Zeichenunterricht?
    Umberto Eco beklagt schwindende Grundlagen für das Verständnis von Kunstwerken

    In einem Beitrag für die Welt beklagt der italienische Schriftsteller und Semiotiker Umberto Eco,die mit der Bedeutung christlicher Konfessionen schwindende Kenntnis über die Inhalte der Bibel und der Heiligenlegenden, ohne die seiner Schätzung nach "drei Viertel der westlichen Kunst" nicht verständlich seien.
    (...)
    Allerdings ist der Weg zum Verständnis von bildlichen und literarischen Werken mit religiösen Anspielungen nicht nur von einer Seite her beschreitbar: In Foren zu neueren Kulturwerken wie Shin Seiki Evangerion oder Dan Simmons' Hyperion-Tetralogie lässt sich durchaus der Effekt beobachten, dass sich Konsumenten mit dem, worauf angespielt wird, erst nach dem Staunen über die Bizarrheit des zitierenden Werkes vertraut machen. Diesen Weg eröffnen freilich gerade jene Informationstechnologien, welche von Eco in einem kulturpessimistischen Seitenhieb als Vermittler "völlig nutzloser Fakten" kritisiert werden.
    30.12.2009: http://www.heise.de/tp/blogs/6/146826

    Der rot markierte Titel ist folgender Anime:
    http://www.evapedia.de/wiki/Neon_Genesis_Evangelion

  • Auch auf der südlichen Seite des Mittelmeeres wird der Comic gefeiert. Seit 2008 gibt es in Algier ein Festival, das dotierte Preise verleiht und unter der Schirmherrschaft des Präsidenten Bouteflika steht (andernfalls würde es wohl auch nicht stattfinden).
    http://www.bdalger.net/index.html

    Die Summen klingen phantastisch, das Geld ist aber de facto kaum etwas wert.

    Quote

    Donnerstag, 14. Januar, 2010
    1 ECU = 106.904 Algerischer Dinar
    1 Algerischer Dinar (DZD) = 0.009354 ECU (XEU)
    http://www.wechselkurs24.de/

    Sprich: Der Hauptpreis ist mit knapp 2€ ausgeschrieben, die kleinsten Preise mit knapp 20 Cent. :rolleye:

  • Liebste Servalan, da muss ich Dir leider widersprechen.

    150 000 DZD (algerische Dinar) entsprechen tatsächlich etwa 1500,- Euro.

    Für Europa ist das nicht viel, in Algerien entspricht diese Summe jedoch dem Halbjahresverdienst eines qualifizierten Facharbeiters. Mit dieser Summe ließe sich außerhalb der Hauptstadt Algier selbst von uns, nicht unbedingt luxuriös, Monate gut leben.

    Als ausgelobte Prämien sind die in der Aufstellung aufgeführten Beträge also nicht gar so schlecht.

  • :kratz: Sorry, muß an meiner mangelnden praktischen Reiseerfahrung liegen ...
    Dann könnte das Festival für europäische Comicautoren tatsächlich attraktiv sein.

  • Über den Neuerfinder der Comics (so die wörtliche Übersetzung des Titels), Chris Ware, kommt just die Tage eine französische Monographie bei einem belgischen Verlag heraus:
    Jacques Samson und Benoît Peeters: Chris Ware, La bande dessinée réinventée, Collection "Réflexions faites", 160 Seiten
    ISBN : 978-2-87449-081-1, EAN : 9782874490811
    http://www.lesimpressionsnouvelles.com/chris-ware.htm

  • Larry Smith dürfte in den Staaten mindestens ebenso häufig vorkommen wie Frank Miller. Nun, Mr Smith ist nicht nach Washington gegangen (wie in dem Film von Frank Capra) sondern hat ein Magazin ins Leben gerufen - namens SMITH. Dessen Bestseller ist die definitive Instant-Biographie: "Six-Word Memoirs", sprich das gesamte Leben in sechs knackigen Wörten. Jeweils 1000 ergeben ein Buch, inzwischen liegt der sechste Band der Bestseller-Serie vor. Interessant ist das Video Six-Word Memoirs: The Video Story: Aus dem Comicbereich tauchen zwei bekannte(re) Namen auf, Art Spiegelman und Alison Bechdel (plus Selbstporträt am Zeichentisch).
    http://www.smithmag.net/comics/

    Eine Comic-Ecke hat Mr Smiths Magazin natürlich auch: http://www.smithmag.net/comics/

  • Wer ein Fan von Comics aus Québec und der kanadischen Region Gaspésie ist, hat jetzt die Chance, an Originalseiten zu kommen. Philippe Girard hat mit Guy Michel zusammengearbeitet, der in Paris lebt, aber aus Haïti stammt. Die beiden hatten die Idee, online Comicseiten zu versteigern.
    Auf der actuabd-Seite finden sich Links zu den Blogs der beteiligten Künstler. Das Mindestgebot pro Seite liegt bei 100 CDN-$ (~ 68€); Deadline der Versteigerung ist Samstag, der 23. Januar 12.00 Uhr in Montréal.

    Im Angebot:

  • Die website hat gerade meinen Wortschatz erweitert:

    Gegenseitiges Zeigen von Comicregal-Fotos = Shelf Porn :D

    Am meisten musste ich über ein Zitat eines chilenischen Sammlers lachen:

    Quote

    I first encountered the Fantastic Four as the Remarkable Three, since the Mexican translators refused to count the Invisible Girl as a member.

  • :rolleye: Schade, daß Paul Gravett dieses Ereignis dermaßen kurzfristig ankündigt: Überlegen ist nicht! Für europäische Fans ist das eine einmalig günstige (und wohl auch nicht wiederholbare) Gelegenheit, sich in die Werke des Meisters zu vertiefen.

    :top: :top: :top: :top: :top: Auf dem Comicsalon Fumetto von Luzern in der Schweiz, Am-Rhyn-Haus 2, präsentieren Paul Gravett und Dan Nadel vom 1. bis zum 9. Mai 2010 (leider nur so kurz) eine Ausstellung mit 150 Originalen zwischen 1942 und 1985 sowie seltene Skizzen und Schlüsselseiten aus sämtlichen Werkperioden.
    http://www.fumetto.ch/index.cfm?nav=162,531,532&DID=1&SID=2
    http://www.paulgravett.com/index.php/arti…le/jack_kirby2/

  • Paul Gravett widmet sich in einem ausführlichen Artikel der argentinischen Comicgeschichte: Zahlreiche bekannte Namen wie Hector Oesterheld, Alberto Breccia, Horacio Altuna und José Muñoz finden sich weniger Bekannten und Neuentdeckungen aus den jüngsten Werken. Anlaß ist eine Ausstellung, Comica Argentina, die Gravett zusammen mit der argentinischen Zeichnerin Sylvia Libedinski kuratiert. Sie läuft vom 7. Juni bis zum 4. Juli in London im Rahmen von Comica, dem London International Comics Festival.
    http://www.paulgravett.com/index.php/arti…mica_argentina/
    http://www.comicafestival.com/index.php/site…mica_argentina/

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!