Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Club- und Fan-Foren > Lehning & Hethke - Forum

Neues Thema erstellen Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.06.2009, 14:20   #1  
falkbingo
Mitglied
 
Benutzerbild von falkbingo
 
Ort: Dormagen
Beiträge: 2.467
Standard Damals war's

Hallo Leute,
könnte man an dieser Stelle nicht mal die herrlichen "Damals war's" Artikel neu beleben ??
Das wäre doch schön, auch hier unser Comicleben mal mit Story's von früher zu füllen. Oder gibt es das schon irgendwo im Forum ??
falkbingo ist offline  
Alt 02.06.2009, 15:15   #2  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
An was hast Du denn da gedacht: alles so nostalgische Geschichten - deren Schwerpunkt auf den Comics der Kinderzeit liegt oder allgemein Geschichten "von früher".
Hm - why not - passt ja wohl zu Lehning und Hethke? Das mögen aber bitte die Leser entscheiden. Bring doch einfach einen kleinen Beitrag, wie Du Dir die Stories so vorstellst. Ich denke, so "alte Geschichten" finden bestimmt Anklang?!?
 
Alt 02.06.2009, 16:08   #3  
falkbingo
Mitglied
 
Benutzerbild von falkbingo
 
Ort: Dormagen
Beiträge: 2.467
Hallo,

ich dachte primär natürlich an Comicerinnerungen. Aber es können ja auch Erinnerungen an Musik, Fernsehserien etc. sein
Ich stelle mal einfach einen Artikel vom mir ein. Den hat der Norbert zwar schon vor zig Jahren in der Sprechblase 124 abgedruckt, aber das macht ja nichts.

Also :
Zwei einschneidende Erlebnisse von August 1961 sind bis zum heutigen Tage prägend für mein weiteres Leben geworden.

Zum einen mein Respekt gegenüber Autos, zum anderen meine große Liebe zu den Comics. Irgendwann im besagten August lief ich vor unserer Haustür über die Straße. Mit meinen knapp 6 Jahren hatte ich wohl angenommen, dass ich mit dem Autoverkehr nichts zu tun hatte.
Ich wurde aber sofort eines besseren belehrt. Der "Crash-Test" mit einer "Isabella" ließ mich als Verlierer auf der Straße zurück. Als ich wieder zu mir kam, lag ich ziemlich eingegipst im Krankenhaus. Mit der Aussicht, dort auch ca. 2 Monate bleiben zu "dürfen". Nun ist ein Krankenhaus nicht unbedingt ein Vergnügungspark. Mit den anderen Kindern spielen konnte ich schlecht. Ich durfte mich kaum bewegen und musste im Bett bleiben. Was blieb : LESEN!

Das konnte ich aber noch nicht richtig. Also kam mein Vater auf die Idee, mir ab und zu ein paar Comics (früher Heftchen) mitzubringen. Da gab es Micky Maus, Fix und Foxi, Felix, mit denen ich zum erstenmal in meinem Leben "Kontakt" aufnahm. Ich hatte Spaß an den bunten Bildern, Meine Eltern lasen mir die Hefte auch immer wechselweise vor. Dann war eines Tages ein längliches, schmales Heft bei der wöchentlichen "Lieferung" durch meinen Vater. Ich weiß es noch wie heute: Es war Falk-Piccolo Nr. 79 ! "Der Verräter war schneller".

Nachdem ich dieses Heft durchgeblättert hatte, musste mein Vater es mehrmals vorlesen. Danach war alles anders. Die anderen Hefte waren auf einmal zweitrangig. Ich fieberte förmlich der Fortsetzung entgegen. Jeden Tag fragte ich meine Eltern, ob sie das neue Heft bekommen haben. Dann war es soweit. Heft 80 war da. Der Wäscher-Fan war geboren.
(Obwohl ich damals natürlich nicht wusste, wer Herr Wäscher war). Mit der Zeit lernte ich auch alle anderen kennen und lieben, Sigurd, Tibor usw. Sie begleiteten mich durch meine ganze Kindheit und haben mir unzählige schöne Stunden geschenkt. Aber bis zum heutigen Tage ist für mich "Falk" die "Größte" aller Wäscher-Schöpfungen.
falkbingo ist offline  
Alt 02.06.2009, 16:44   #4  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Nette Geschichte - trauriger Beginn und dann das Happyend

Ich bin mir unsicher, wo diese Rubrik plaziert sein sollte. Vermutlich sind ja nicht alle "alten" Geschichten Wäscher-lastig? Ich möchte dem HRW-Forum nichts vorenthalten (Mein Gott - bin ich heute höflich, gewiss schon beginnende Altersweisheit )

Heute habe ich wahrlich keine Zeit, aber so diese oder jene Story "als die Doris noch klein (jung) war, wird mir auch noch einfallen.
 
Alt 02.06.2009, 16:48   #5  
falkbingo
Mitglied
 
Benutzerbild von falkbingo
 
Ort: Dormagen
Beiträge: 2.467
Bei Interesse findet underduck bestimmt eine Ecke, wo die Rubrik reingehört.
falkbingo ist offline  
Alt 02.06.2009, 17:36   #6  
falkbingo
Mitglied
 
Benutzerbild von falkbingo
 
Ort: Dormagen
Beiträge: 2.467
Standard Damals war's

Unseren ersten Fernseher bekamen wir ca. 1964. Meine ersten Fernseherlebnisse an die ich mich noch gut erinnern kann sind : "Beatclub" - "Raumpatrouille Orion" - "Die Gentlemen bitten zur Kasse" Wenn Uschi samstags mit dem Beatclub loslegte, war ich immer dabei. Hier traf ich alle meine Stars. Die Rolling Stones, Beatles, Chris Andrews (Ja!!!), Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick and Tich. (Den wir Kinder immer "Titsch" aussprachen. Uschi servierte uns die gesamte damalige "Popwelt" Das sie sich des öfteren bei ihren Moderationen verhaspelte, oder des Englischen nicht so mächtig war, spielte keine Rolle. Ihr Minirock entschuldigte für uns Jung's damals alles. Neben Emma Peel aus "Mit Schirm, Charme und Melone" war sie damals für mich die schönste Frau des Universums. Kommen wir mal zu : Zehn,Neun,Acht,Sieben,Sechs,Fünneff, - na erkannt? Richtig : Cliff Allistair Mc.Lane startete mit der Orion zu fernen Planeten. Die Welt musste mal wieder gegen die "Frogs" verteidigt werden. Diese Namen - Himmlich !! Z.B. Tamara Jagellovsk, Lydia van Dyke, Athan Shubashi, Mario de Monti, Helga Legrelle, das waren keine Namen, sondern "Schöpfungen" Unvergessen als Mario auf dem Planeten der Deserteure das "Chef-Schwein" sprechen wollte. Oder die Tanznummern aus dem "Starlight" Casino. Unvergesslich !! Der Dreiteiler "Die Gentleman bitten zur Kasse" wird für meine Generation ebenso unvergesslich bleiben. Wenn Michael Donegan mit Archibald Arrows und seinen Kumpanen den Postzug ihrer Majestät um was weiss ich wieviele Millionen Pfund Sterling erleichterte, fieberte ich mit. Das war wirklich kein Job für "Kaninchendiebe" wie Twinky so treffend formulierte, daß war beste "Kommandoarbeit" wie der Reporter bestätigte. Die Flimmerkiste von damals lebe hoch. Beim nächsten mal dann etwas über Jim Knopf, Bill Bo, Urmel und Co.
falkbingo ist offline  
Alt 02.06.2009, 19:11   #7  
Red.Rose
Mitglied
 
Benutzerbild von Red.Rose
 
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 1.174
Erzählen ist ja so schön. Mach ruhig weiter.
Red.Rose ist offline  
Alt 03.06.2009, 05:33   #8  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Das Interessante an der Rubrik könnte durchaus sein: dieses "damals war's"!
Wann ist "damals"???

Bei der sehr gemischten Altersstruktur versteht ja hier im CGN darunter jeder etwas anderes.
Die Zeit um 1964 (wie im letzten Beitrag von Falkbingo) - da fühlte ich mich schon mächtig erwachsen. Ich trug stolz das Fangeisen ähhh...den Verlobungsring und dachte damals noch mächtig schwarz/weiss; Toleranz war seinerzeit nicht dominierend in meinen Gedankengängen.
Ich war mir sicher, dass ich voll durchblicke. Es war wohl doch noch ein weiter Weg bis zur "Menschwerdung".

Damals: das war für mich die Zeit mit Mecki und Lurchi. Wohl so um die Jahre 1954 ´bis 58... Da waren wohl die meisten der CGN-Leser noch auf dem "Seerosenteich". (Tja - so'n Quatsch wurde einem früher erzählt)

Neue Schuhe gab es ja nicht so oft und es gab im Vorfeld immer Palaver.
Vater mahnte meine Mutter: "Kaufe der Doris stabiles Schuhwerk und nicht solche "Trittchen", lass Dich nicht wieder von ihr einwickeln."

Hm - das waren dann nicht die besten Voraussetzungen für ein halbwegs modisches Schuhwerk. Ich bekam dann was "Stabiles" Marke Wanderschuh - na super! Die meist häßlichen Schuhe waren unwichtig - schön war allerdings, dass es die Lurchi-Heftchen geschenkt gab.
Und weil ich immer lieb und freundlich die Verkäuferin gefragt habe, gab es gleich mehrere Exemplare: die waren nun mein ganzer Stolz (ganz im krassen Gegensatz zu den klobigen Tretern)

Geändert von die erste (03.06.2009 um 09:31 Uhr)
 
Alt 03.06.2009, 15:15   #9  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.286
Blog-Einträge: 3
Standard Irgendwann in den frühen 1970ern (mein Damals)

Damals ging ich noch in die Grundschule; es muß das erste oder zweite Schuljahr gewesen sein. Ich langweilte mich hoffnungslos, weil ich schon vor meiner Einschulung lesen und schreiben konnte. Mein Vater putzte Klinken für einen Versicherungskonzern und meine Mutter schmiß den kleinen Schuhladen in einem Vorort von Neumünster, der die ganzen Vertriebenen auffangen sollte. Dort gab es zwei Kindergärten, einen kirchlichen und einen von der Gemeinde - in letztgenanntem verbrachte ich einige Jahre meiner frühen Kindheit. Ständig ermahnte mich meine Mutter zur Rücksicht; ich solle die anderen Kinder auch mal vorlassen, denn wenn es um Gedichte aufsagen, Gelerntes memorieren und andere Kunststückchen ging, war ich in meinem Element. Brav gehorchte ich der Obersten Direktive meiner Erziehungsberechtigten und schwieg fortan: Ich schaute zu, wie die Mädchen und Jungs verlegen rumdrucksten, obwohl ich es (meist) besser wußte.

Tja, und dann gab es den Gemeindearzt, der das Urteil abgab, ob ich schulfähig sei oder nicht. Das Verfahren zur Klärung des Sachverhalts hatte was von der klassischen Methode des Sockenkaufs, deren Größe ja durch ein Vergleichen mit der geballten Faust verglichen konnte. In Sache Schule lief so: Das Kind mußte sich einem Arm über den Kopf an das Ohr auf der anderen Seite fassen. Gelang das, gab's grünes Licht; falls nicht, bedeutete rot das Drehen einer Ehrenrunde. Wäre es nach meinen Eltern gegangen, ich wäre mit fünf eingeschult worden, weil da schon Grundkenntnisse in Rechnen und Schreiben hatte. Ein weiteres Jahr ist ärgerlich; aber mit sechs wiederholte sich das blöde Spiel der dämlichen Erwachsenen.

Eine beliebte Methode der elterlichen Strafe war Stubenarrest, den ich zum ersten Mal in voller Härte auskosten durfte, als ich mit einem Fußball ein Fenster in der Küche zertrümmert hatte. Damals war ich so naseweis, daß ich mir ausrechnete: Das würde nicht das einzige Mal bleiben. Also traf ich Vorsorge, damit mein Exil nicht allzu trübsinnig ausfiel und schaffte mir Bücher an - den Anfang meiner privaten Bibliothek. Dabei haßte ich nichts mehr als Kinder- und Jugendbücher oder "pädadgogisch wertvoll" deklariertes Zeug; sowas schreckte mich ab und verstaubte ungelesen. Ansonsten war ich nicht wählerisch, dafür war ich altklug und naseweis.

Soviel nur, damit der Hintergrund nicht zu unrealistisch wirkt: Ich hatte Ferien oder war ein Feiertag mit verlängertem Wochenende. Jedenfalls übernachtete ich zwei- oder dreimal an anderen Ende der Stadt. Als Lektüre hatte ich Gustav Schwabs Klassiker Sagen des klassischen Altertums dabei, bei denen ich nach 130 Seiten das Gefühl hatte, nur Anfänge zu lesen, während mir ein Ende ständig vorenthalten wurde. Bevor nun am Samstagmittag die Laden zum Wochenende schlossen, wollte meine Oma ihrem Gast was Gutes tun und ging zu einem Pavillion am Kuhflecken (der heißt in dem Nest tatsächlich so!), Stil 1950er Jahre in Nierensteinform. Dort erstand sie mir ein Bessy-Heft. Eine Geschichte mit Ende! Und nächste Woche gab's die nächste! Ich war begeistert! ... aus den Heften wurde eine Sammlung.
Servalan ist offline  
Alt 04.06.2009, 03:33   #10  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Aber die Bessy-Hefte sind doch inhaltlich wirklich nicht so weit von der Kinder-und Jugendliteratur entfernt?
Na - vielleicht hat man Dir nie was Interessantes aus dieser Kategorie angeboten?

Das schreibt eine, die in Ihrer Kindheit ganze Berge von Kinderbüchern (aus der Schulbibliothek) geschmökert hat.
Ich hab bei dem Schultest übrigens wohl mein Ohr gefunden, jedenfalls durfte ich schon mit 5 Jahren den Schulranzen durch die Gegend tragen.

Gewiss nicht, weil ich so ein geistiger Überflieger war - nee, ich wollte einfach nicht mehr in den Kindergarten.
Also versuchten es die Eltern, ob es der Göre in der Schule besser gefällt und dann endlich das morgendliche "Theater" aufhört....

Und richtig: Schule fand ich gut (keine Sorge - die Begeisterung schwand proportional zu den Schuljahren)

Das war nun mein damals von 1951 und ich würde mich wundern, wenn es einen Beitrag gibt, der eine frühere Zeit beschreibt

Je älter man wird, um so mehr "Damalse" (das ist ganz bestimmt die korrekte Mehrzahl) hat man im Angebot...

Damals als Kind, damals als Teenager, damals als junge Frau, damals als Mutter,
damals in Berlin, damals im Verlag - die Reihe kann ermüdend lang fortgesetzt werden

Es scheint also zu befürchten, dass ich hier noch mehrfach schreibe, obwohl ich letztlich in Sachen Comicsammeln nicht übermäßig viel beitragen kann.

Geändert von die erste (04.06.2009 um 04:06 Uhr)
 
Alt 04.06.2009, 07:40   #11  
Martin
Mitglied
 
Benutzerbild von Martin
 
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.710
Blog-Einträge: 6
damals als die Omi nicht schlafen konnte und lieber am PC saß und sich im Internet rumtrieb

Martin ist offline  
Alt 04.06.2009, 07:55   #12  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a


Gross und stark kannste werden - aber nicht frech
 
Alt 04.06.2009, 10:46   #13  
falkbingo
Mitglied
 
Benutzerbild von falkbingo
 
Ort: Dormagen
Beiträge: 2.467
Zitat:
Zitat von Red.Rose Beitrag anzeigen
Erzählen ist ja so schön. Mach ruhig weiter.
Hallo Red Rose,

klingt ein bißchen ironisch von Dir. Magst Du's nicht ??
falkbingo ist offline  
Alt 04.06.2009, 13:13   #14  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.286
Blog-Einträge: 3
Zitat:
Zitat von die erste Beitrag anzeigen
Aber die Bessy-Hefte sind doch inhaltlich wirklich nicht so weit von der Kinder-und Jugendliteratur entfernt?
Na - vielleicht hat man Dir nie was Interessantes aus dieser Kategorie angeboten?
Einge Drei ???-Bücher hatte ich, ansonsten eine Menge Sachbücher (Was ist was?, die Silberne Rekord-Reihe aus dem Schneider-Verlag u.ä.) Bei den Kinder- und Jugendbüchern kam ich mir immer betrogen vor: als ob mir jemand etwas verschweigen würde, besonders bei Fassungen von Robinson Crusoe oder Die drei Musketiere. Deshalb habe ich einerseits Buchkassetten mit Werkausgaben oder von Verlagen wie Diogenes oder Greno gesammelt, sobald ich alt genug war.

Zitat:
Zitat von die erste Beitrag anzeigen
Das schreibt eine, die in Ihrer Kindheit ganze Berge von Kinderbüchern (aus der Schulbibliothek) geschmökert hat.
Gegen benutzte Bücher hatten meine Eltern eine strikte Abneigung - da könnten ja Viren oder Baktieren dran sein! Damit war ich auf Neuware festgelegt.
Und die Schulbibliothek hatte dermaßen obskure Öffnungszeiten, daß ich nur ein- oder zweimal dort was ausgeliehen habe. Auf dem Gymnasium im Schulzentrum war die Bibliothek ein finsterer, ewig verschlossener Raum, der wohl nur für Lehrpersonal gedacht war.

Zitat:
Zitat von die erste Beitrag anzeigen
Ich hab bei dem Schultest übrigens wohl mein Ohr gefunden, jedenfalls durfte ich schon mit 5 Jahren den Schulranzen durch die Gegend tragen.
Gefunden hatte ich's auch: leider war mein Arm zu kurz, so daß ich das Ohrläppchen nicht erreichte!

Zitat:
Zitat von die erste Beitrag anzeigen
Gewiss nicht, weil ich so ein geistiger Überflieger war - nee, ich wollte einfach nicht mehr in den Kindergarten.
Also versuchten es die Eltern, ob es der Göre in der Schule besser gefällt und dann endlich das morgendliche "Theater" aufhört....

Und richtig: Schule fand ich gut (keine Sorge - die Begeisterung schwand proportional zu den Schuljahren)
Der Kindergarten kam mir irgendwann nur noch kindisch vor: In den jüngsten Jahren entsprechen Monate späteren Jahren, weshalb ich da rauswollte.
Schule: Die Grundschule habe ich quasi nebenbei gemacht; und danach kam es vor allem auf die Lehrer an. Die Noten habe ich (außer in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern) als Willkür empfunden, die von der launischen Gunst einiger Leute abhing, die sich verstanden fühlen mußten. Sobald mich ein Thema begeisterte, war ich ebenfalls Feuer und Flamme; allerdings hat mir die Schule auch Bereiche vergällt. Von der ersten bis zur letzten Stunde versuchten diverse Lehrer, mir jedesmal aufs Neue die Formeln zum Induktionsstrom beizubringen, womit sie mein bescheidenes Interesse dafür hoffnungslos abtöteten - ging es um Optik oder anderes war ich wieder hellwach.
Servalan ist offline  
Alt 04.06.2009, 13:19   #15  
Red.Rose
Mitglied
 
Benutzerbild von Red.Rose
 
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 1.174
Zitat:
Zitat von falkbingo Beitrag anzeigen
Hallo Red Rose,

klingt ein bißchen ironisch von Dir. Magst Du's nicht ??
Nein, ganz im Gegenteil, ich liebe es.
Ich schreibe selbst gern. Zu "damals war´s" fällt mir nur eine Gschichte ein, die überhaupt nichts mit Comics zu tun hat. Ich weiß nicht ob es euch dann noch interessiert. Außerdem ist es nichts für zarte Gemüter und überhaupt nicht lustig. Es war so ziemlich das gefährlichste, das ich je erlebt habe.
Red.Rose ist offline  
Alt 04.06.2009, 13:41   #16  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Hallo RedRose - nur nicht so schüchtern: Ran an die Tastatur und tippen, es war damals - also paßt die Story ins Thema (man muss das ja alles nicht so verbissen sehen!)
 
Alt 04.06.2009, 13:45   #17  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Standard Vorsicht - ekelig

@Servalan:

Dein "Schulschicksal" deckt sich gewiss mit den Erfahrungen, die wir alle gemacht haben -
ein Unterricht und ein Bewertungssystem, das jedem Kind gerecht wird, das gibt es ganz einfach nicht. Da heißt: da muss man durch (und vielleicht doch einfach mal die Formeln für Induktionsstrom lernen , man kann sie dann ja ziemlich schnell wieder von der Festplatte löschen).

Noch kurz zum Kindergarten: Ansonsten fand ich den ziemlich dufte - doch ein Erlebnis hat mir das alles vermiest:
Alle Kleinen haben immer zusammen Mittag gegessen, einer Lütten hat es wohl nicht geschmeckt. Wir mußten sitzen bleiben, bis das Mädel aufgegessen hat - das hat gedauert....
Sie hat sich dermassen gequält, dass sie gleich wieder erbrochen hat. Jetzt die Krönung: das mußte sie dann auch essen - würg....
Ab diesem Zeitpunkt wollte ich da nicht mehr hin (wohl immer mit der Angst, dass mir das auch passiert)
Die Kindergärtnerinnen waren damals in dem Kindergarten richtige Drachen.

Geändert von die erste (04.06.2009 um 13:52 Uhr)
 
Alt 04.06.2009, 13:56   #18  
falkbingo
Mitglied
 
Benutzerbild von falkbingo
 
Ort: Dormagen
Beiträge: 2.467
Erst noch mal ein kleiner Artikel über die Comics.Unser "Comic-Paradies"

Frau Kretzer war eine ältere, alleinstehende Frau, die einen kleinen Zeitschriftenladen besaß. Man konnte in ihrem Laden aber auch Getränke, Süßigkeiten, Eis etc. kaufen. Darüber hinaus hatte sie eine kleine Leihbücher - Ecke eingerichtet. Dort standen die heute so gesuchten und begehrten Western-, Krimis - oder Science Fiction - Bücher. In dieser Ecke stand ein Tisch mit 5 Stühlen. Dieser Tisch war für uns Kinder damals unser "Comic-Paradies". Dort lagen nämlich immer haufenweise Comics, die wir Kinder lesen durften. Frau Kretzer wußte wohl, daß viele ihrer "kleinen" Kunden zwar comicverrückt waren, aber zum großen Teil nicht das Geld hatten, sich alle Comics zu kaufen. Ir-gendwann ist sie dann auf die Idee gekommen, von jedem neuen Comic der damals erschien, je 1 Exemplar auf diesen Tisch zu legen.

Wenn man ein Heft kaufen wollte, mußte man zu ihr an die Theke gehen. Sie holte das entsprechende Heft aus einem großen offenen Regal, das hinter der Theke stand. Auf diese Art und Weise bekam man natürlich nur Hefte die heute so schön mit "mint" bezeichnet werden. Auf diese Art und Weise habe ich so ziemlich alle Comics gelesen, die zwischen 1964-1968 erschienen sind. Für mich und meine Freunde war ihr Laden mindestens 2x die Woche "Anlaufstation". Die vielen Stunden, die ich dort schmökernd verbracht habe, kann ich niemals vergessen. Die Comics die auf dem Tisch lagen, konnte man übrigens nicht kaufen. Von Zeit zu Zeit verschenkte Frau Kretzer diese Hefte. Das tat sie aber leider nicht zu bestimmten Zeiten, sondern einfach nach Lust und Laune. Man konnte also nicht absehen, ob man zu den glücklichen gehörte oder nicht. Trotzdem habe ich damals sehr viele Hefte von ihr geschenkt bekommen (Zustand 3-4, aber das war uns Kindern damals merkwürdiger Weise völlig egal)

Gekauft habe ich mir in dieser Zeit regelmäßig "Sigurd" Gb, "Falk" Gb, "Tibor" Gb sowie "Fix und Foxi". Bei diesen Serien duldete ich keine Lücken, die bei Frau Kretzers "Verschenkaktionen" zwangsläufig entstanden. Im Jahre 1968 kamen dann 2 große "Schocks" auf uns Kinder zu, Frau Kretzer machte aus Altersgründen den Laden zu, und Lehning
aus Geldgründen seinen Verlag (letzteres muß aber nicht unbedingt mit ersterem zusammenhängen). Der neue Ladenbesitzer hielt natürlich von unserem "Comic-Paradies" überhaupt nichts. Tisch und Stühle waren schnell verschwunden. Unser "Comic-Paradies" war verloren, lebt aber in Erinnerungen immer weiter. Tja, damals war's.
falkbingo ist offline  
Alt 04.06.2009, 14:37   #19  
falkbingo
Mitglied
 
Benutzerbild von falkbingo
 
Ort: Dormagen
Beiträge: 2.467
Vielleicht ist es an dieser Stelle auch einmal interessant zu erfahren. Wie wir Comic Fans an den Hethke Verlag gekommen sind. Das muss ja nicht so ausführlich werden, wie ich es einmal niederschreibe. Wie gesagt, ich habe im Moment Zeit im Überfluss.

Also :

Als ich 1970 mit 14 Jahren !! aus der Schule entlassen wurde (9. Schuljahr mit Abschluss Zeugnis) zwang man mich eine Lehre anzufangen. Obwohl ich dem Berater auf dem Arbeitsamt, auf dessen Frage woran ich denn Interesse habe, mit Comics und Fußball geantwortet habe, musste ich jetzt Einzelhandelskaufmann lernen.
Da man ja jetzt mit 14 Jahren zu den Erwachsenen zählt, man geht schliesslich arbeiten, sind Comics nur noch Kinderkram. Ich Idiot !!!
Ich verschenkte fast alle meine Hefte an Kinder aus der Nachbarschaft. Meine Falk, Sigurd, Tibor, Fix und Foxi et. gingen jetzt den Weg allen irdischens. Klein Moment - Heul, Jammer, Zeter - O.K. geht wieder.

Zeitsprung - 1982 gehe ich mit Frau und Tochter (im Kinderwagen, nicht die Frau - die Tochter) über einen Trödelmarkt. Da sehe ich das Sigurd GB Heft "Der schwarze Schinder gibt nicht auf". Peng, alles wieder da. Im Kleinhirn muss ich all die Jahre meine Comics präsent gehabt haben. Aber bis zu jenem Tag "Verschüttet". Das Heft wurde mit zitternden Fingern gekauft. Zu Hause dann in Ruhe gelesen. Merkwürdige Farben, aber mein Sigurd. Fachleute ahnen jetzt schon - Ein Melzer Heft. Aber es gab ein Impressum.
Ich also den Abi Melzer angeschrieben, ob er noch mehr davon hat.
Als Antwort kam mein Brief zurück, mit der Bemerkung : "Musst Du den Hethke fragen" Ehrlich mehr nicht !! HÄÄÄHHH !! Wer ist Hethke ?? 1982 konnte man noch nix googeln oder so. Grübel, Grübel. Noch mal den Melzer angeschrieben. Keine Antwort mehr.
Soll das jetzt alles gewesen sein ?? Sigurd wiedergefunden und gleich wieder verloren.
Mein Schicksal meinte es aber gut mit mir. In der Neusser Bahnhofsbuchhandlung lag etwas später ein schwarzes Nick Buch vor mir. Nr. 10 Kostenpunkt 29,80 DM.
Viel Geld, aber es wurde gekauft. Jetzt wusste ich wer Hethke war. Ich schrieb den Verlag für Prospektmaterial an und bekam in einem großen Brief 3 Sprechblasen und 6 Sigurd Piccolos. Das weiss ich noch wie heute.Ich weiss nicht ob der Norbert immer so spendabel war, aber bei mir war er es. So wurde ich zum langjährigen Hethke Fan / Käufer / Abonnent.
falkbingo
falkbingo ist offline  
Alt 04.06.2009, 14:43   #20  
Xury
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von Xury
 
Ort: Wo die Sonne verstaubt
Beiträge: 5.551
Mal ganz freundlich formuliert: Ich WILL diese Geschichte von Red.Rose lesen!
Xury ist offline  
Alt 04.06.2009, 14:47   #21  
falkbingo
Mitglied
 
Benutzerbild von falkbingo
 
Ort: Dormagen
Beiträge: 2.467
Zitat:
Zitat von Xury Beitrag anzeigen
Mal ganz freundlich formuliert: Ich WILL diese Geschichte von Red.Rose lesen!
Ich auch. Erstens bringt Sex and Crime immer was, und zweitens will ich hier kein Alleinunterhalter werden.
falkbingo
falkbingo ist offline  
Alt 04.06.2009, 15:04   #22  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von falkbingo Beitrag anzeigen
Ich auch. Erstens bringt Sex and Crime immer was, und zweitens will ich hier kein Alleinunterhalter werden.
falkbingo
Haste keine Chance - ich mische mich bekanntlich immer und überall ein

RedRose: wie lange müssen wir noch warten - die Jungs sind schon ganz unruhig!!!
 
Alt 04.06.2009, 15:09   #23  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.286
Blog-Einträge: 3
Nicht nur die Jungs! Ich würde diese Geschichte auch gern hören!
Servalan ist offline  
Alt 04.06.2009, 15:12   #24  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Hm - vielleicht hast Du nen besseren Pc - ich kann an meinem nur lesen


 
Alt 04.06.2009, 15:27   #25  
falkbingo
Mitglied
 
Benutzerbild von falkbingo
 
Ort: Dormagen
Beiträge: 2.467
Zitat:
Zitat von die erste Beitrag anzeigen
Hm - vielleicht hast Du nen besseren Pc - ich kann an meinem nur lesen


Dann lass es Dir doch von Volker vorlesen. HaHaHa
falkbingo
falkbingo ist offline  
Neues Thema erstellen Thema geschlossen

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Club- und Fan-Foren > Lehning & Hethke - Forum

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:19 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz