Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Sonstiges > Comics allgemein

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.04.2015, 16:31   #301  
Eymen
Mitglied
 
Benutzerbild von Eymen
 
Ort: (fast) tief im Westen
Beiträge: 3.363
Vor ein paar Jahren habe ich mit einer Bestellung bei der ComicCombo über deren eigener Website auch gute Erfahrungen gemacht: Alles problemlos.

Ich vermute, die haben alle Bestellungen des Zorro Buches von Alex Toth in einen separaten Ordner gepackt und sich erst damit beschäftigt, als das Buch tatsächlich lieferbar war. Der Band wurde bereits ab Dezember 2014 beworben, war aber erst im März 2015 auch physisch vorhanden.

Wie auch immer, den Prozess kann man problemlos verbessern ohne Kunden zu verärgern: Der Verlag bewirbt mit realistischeren Daten und die ComicCombo bestätigt zumindest den Eingang einer Bestellung. So schwer kann das ja wohl nicht sein.
Eymen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 17:08   #302  
Mick Baxter
Moderator ICOM
 
Benutzerbild von Mick Baxter
 
Beiträge: 2.599
Würde das was helfen? Schließlich sammelt ein Händler doch vermutlich die Bestellungen und gibt nicht jede einzelne sofort an Vertrieb oder Verlag weiter. Und auch dann kann der Band ja grade vergriffen sein.
Mick Baxter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 18:09   #303  
ClassicHeroes
Mitglied
 
Benutzerbild von ClassicHeroes
 
Beiträge: 82
Ich denke auch man sollte jetzt nicht alles schlecht reden nur weil es bei einigen Bestellungen nicht top funktioniert hat. Wie gesagt gebe ich diese Info weiter. Ich selber habe einige Bestellungen bekommen, die ich an ComicCombo weitergegeben habe und da hat alles gepasst.

Für die Zukunft arbeiten wir auch an einem Aboservice über Classic Heroes direkt. Dann wird auch vieles einfacher und es gibt einige Extras dazu...!
ClassicHeroes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2015, 02:04   #304  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Zorro-Die Spur des Fuchses

Nach Abschluss der Topps Serie unter dem Titel „Gnadenlose Jagd“, begann der Classic Heroes Verlag nun im März mit „Die Spur des Fuchses“ die Zorro Serie von Dynamite aus den Jahren 2008-2010 herauszubringen. Die Serie umfasst 20 Nummern mit zusätzlichen 13 Variantausgaben, sprich anderen Titelbilder.
In den ersten beiden Bänden sind die Ausgaben Trail of the Fox #1-8 enthalten. Die Ideen des Autors Matt Wagner setzt zeichnerisch Francesco Francavilla um, mit kolorierender Hilfe von Adriano Lucas. Neben den beiden „Normalausgaben“ gibt es noch eine Variantausgabe in HC. Jede dieser Ausgaben ist auf 250 Exemplare limitiert.
Band 1 enthält daneben noch „Zorro-Sketches & Charakter, designs by Matt Wagner“ und ein Interview mit Matt Wagner.
Als Cover für Band Eins wurde die Covervariante #1 von Mike Mayhew gewählt, für den zweiten Band wurde von Zorro #2 die Covervariante von Matt Wagner genommen.

Ich habe die beiden Bände in einem Rutsch durchgelesen. Matt Wagners neue Entstehungsgeschichte wie es zu Zorro kam ist fesselnd und mit vielen Hintergründen wie Diego de la Vega zu El Zorro wurde geschrieben. Die Zeichnungen von Francesco Francavilla haben mich nicht immer überzeugt. Im ersten Band waren z.B.die Kampfdarstellungen irgendwie nicht so recht überzeugend oder bei Gesichtern von denen man nicht weiß ist es eine Mädchen oder eine Frau? Mal sehen wie sich dann der Zeichner Cezar Rezik ab dem nächsten Bänden macht.
Alles in Allem, zwei Bände die mich nicht enttäuschen! Weiter so!

Zitat:
Inspiriert von den Arbeiten des Zorro Erfinders Johnston McCulley, dem der vorliegende Band gewidmet ist, und von der visionären Schriftstellerin Isabel Allende, erweckt der legendäre Autor Matt Wagner die aufregenden Geschichten um Zorro in nie dagewesener Form zum Leben!
Gemeinsam mit dem Künstler Francesco Francavilla gestaltet Matt Wagner di Anfänge von Zorro, seinem Alter Ego Diego de la Vega und die Ereignisse, die zu der Entstehung des legendären „El Zorro“ führten, der gegen Tyrannei und Ungerechtigkeit kämpft, wo auch immer sie geschieht!
Diese Sammlung ist ein Nachdruck von Band…der Dynamite-Serie einschließlich sämtlicher Cover von Matt Wagner, John Cassaday und Mike Mayhew!



zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2015, 13:08   #305  
Ringmeister
Moderator Preisfindung
 
Benutzerbild von Ringmeister
 
Ort: Reutlingen
Beiträge: 4.845
Zitat:
Zitat von Eymen Beitrag anzeigen

Wie auch immer, den Prozess kann man problemlos verbessern ohne Kunden zu verärgern: Der Verlag bewirbt mit realistischeren Daten und die ComicCombo bestätigt zumindest den Eingang einer Bestellung. So schwer kann das ja wohl nicht sein.
Also ich habe bei Bestellungen immer direkt eine Bestätigungsmail von der Combo erhalten.

Wenn man weiß, wo man ist, kann man sein, wo man will... (alter Fliegerspruch)
Ringmeister ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2015, 20:51   #306  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Holmes (1854/†1891?) Der Schatten des Zweifels

Nachdem im ersten Band die ersten beiden Originalbände veröffentlicht wurden, kam nun mit Band 2 der Dritte Originalband heraus.

Auch im zweiten Band gerät Watson weiter in das Netz von Irrungen und Wirrungen. Wird es ihm gelingen die immer mysteriöser werdende Geschichte zu lösen oder ist des Rätsels Lösung noch in weiter Ferne?
Im Original ist die Serie auf neun Bände angelegt sein. Band 3 erschien in Frankreich Mitte 2012. 3 Bände in 6 Jahren! Ich hoffe Brunschwig und Cécil brauchen nicht noch 9 Jahre bis zum Ende! Band 4?
Umso erfreulicher, dass bei Jacoby & Stuart der dritte Band, mit dem Titel »Die Frau von Scutari«, für Juni 2015 angekündigt ist.

Luc Brunschwig erschuf mit Holmes eine Geschichte voller Spannung und Verwicklungen.
Umgesetzt in eindrucksvollen Bildern von Cécil

Zitat:
Ein Familiengeheimnis
Ist Sherlock Holmes wirklich im Kampf mit seinem ärgsten Feind, Professor Moriarty, die Reichenbachfälle hinabgestürzt? Hat er Selbstmord begangen, wie sein Bruder Mycroft behauptet? Oder lebt er womöglich noch? Doktor Watson ist entschlossen, den Dingen auf den Grund zu gehen. In Band 1 hat Watson einen lebenden Moriarty, die Eltern seines Freundes und die merkwürdige Krankenwärterin von Holmes’ Vater kennengelernt; jetzt macht er die erstaunliche Entdeckung, dass Holmes in jungen Jahren in der französischen Provinz als Maler gearbeitet hat, und wird Zeuge eines Mordanschlags auf die Person, die zu dieser Periode am besten Auskunft geben könnte.
Unterdessen gerät Holmes’ junger Assistent Wiggins bei der Suche nach Gloria Dumbley, jener Krankenwärterin, in einen Aufruhr im Londoner East End, ausgelöst durch einen mysteriösen Todesfall. Immer verwickelter wird die Geschichte um Sherlock Holmes, und am Ende des Buchs ist noch keine Lösung aller Rätsel in Sicht …
Luc Brunschwig, Illustrationen von Cécil
Holmes (1854/†1891?) Der Schatten des Zweifels
Zweiter Band
Aus dem Französischen von Edmund Jacoby
64 Seiten, 23 x 32,5 cm, geb., ISBN 978-3-942787-02-4, € 18,-
Mit 16 Seiten Holmes das Making of- Die Geheimnisse von Cécil und Brunschwig
Leseprobe:
http://www.jacobystuart.de/wp-conten...oby-Stuart.pdf


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2015, 21:51   #307  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Leonardo & Salaï

Als ich in Leipzig das Buch zum ersten Mal aufschlug und die erste Doppelseite mit der Vogelperspektive von Florenz sah, wusste ich, der Band hat was.
Leonardo da Vincis Leben aus einer anderen Sichtweise, mit beeindruckenden Bildern meist in Brauntönen gehalten und mit sehr großen Augen, egal ob Mensch oder Tier. Das fällt einem sofort ins Auge. Und die große Detailverliebtheit , die tollen Illustrationen ganzseitig doppelseitig die u.a. Leonardos Werke wiedergeben. Der erste Band hat überzeugt, mal sehen wann der Zweite folgt. Ein Cliffhanger am Ende des Bandes macht neugierig (in Leonardos Lebenslauf nachsehen gilt nicht!

Zitat:
Benjamin Lacombe hat gemeinsam mit Paul Echegoyen die historisch verbürgte Geschichte der Liebe Leonardo da Vincis zu seinem Assistenten Salaï als beeindruckendes Buch gestaltet. Salaï kam 1490 als Zehnjähriger in die Mailänder Werkstatt des großen Leonardo, wo er als Gehilfe verpflichtet wurde. Jahre später wurde er zum Geliebten des Meisters, zu seinem Modell und letztendlich zu seinem Schüler. Doch Salaï, der übrigens selbst sehr gut malte, war nicht nur Leonardos Liebhaber und Assistent: Er war auch seine Muse. Und darüber kann man vieles besser verstehen. Kunsthistoriker meinen, Salaï in Leonardos Bildnis von Johannes dem Täufer wiedererkennen zu können. Manche behaupten sogar, die Mona Lisa sei in Wahrheit ein Porträt des schönen Jünglings – und Mona Lisa kann als Anagramm von Mon Salaï gelesen werden.
Zitat:
Es ist nur der Hauch eines Lächelns und doch verschmitzt –das Porträt auf dem Cover erinnert sofort an eines der bekanntesten Gemälde der Welt, das Bildnis der Mona Lisa. Aber wir sehen dort Salaï, einen jungen Mann, der 30 Jahre lang Seite an Seite mit dem Universalgenie
Leonardo da Vinci lebte. Salaï war nicht nur Leonardos Partner, sondern auch sein Schüler und eben seine Muse. Über Salaïs Einfluss auf Leonardos Kunst wird noch heute diskutiert
und spekuliert:
Kunsthistoriker meinen, Salaï in Leonardos Bildnis von Johannes dem Täufer wiedererkennen zu können und dass Mona Lisa als Anagramm von Mon Salaï gelesen werden kann, stützt die These, dass das populärste Bild im Louvre den schönen Jüngling zeigt.
Benjamin Lacombe und Paul Echegoyen erzählen in meisterhaften Bildern die Liebesbeziehung zwischen Leonardo und Salaï und gewähren gleichzeitig Einblicke in den künstlerischen Werdegang Leonardos, seine Erfolge und auch sein Scheitern. Auch die
Schwierigkeiten einer homosexuellen Liebe in der Renaissance und die Konkurrenzkämpfe zwischen Leonardo und seinem großen Widersacher Michelangelo sind Teil der Geschichte. Lacombe gelingt es, ein intimeres Bild Leonardos zu entwerfen, das Bild eines getriebenen Visionärs, dessen große Leidenschaft seine Flugmaschinen sind, bereits Vegetarier, als es das Wort noch nicht gab. Zahlreiche ganz- oder gar doppelseitige Illustrationen in der Graphic Novel sind den bedeutendsten Werken Leonardos nachempfunden, etwa der Mona Lisa, dem Abendmahl oder dem Bildnis der Anna selbdritt–dabei hat Lacombe es geschafft, tadellos zu kopieren und doch seinen eigenen Stil einfließen zu lassen. Auf besondere Genehmigung des Louvre hin konnte Lacombe seiner Zeichenarbeit im direkten Privatstudium der Werke vor Ort nachgehen. Paul Echegoyen hat die ungemein detailreichen und fantastischen Hintergrundbilder, die Stadtansichten und Landschaften der Renaissanceepoche dazu geschaffen.
Zitat:
Der Autor und Illustrator Benjamin Lacombe,
geb. 1982 in Paris, hat grafische Künste studiert und ist eininternational sehr erfolgreicher Künstler, der viele Bücher illustriert hat. Inzwischen schreibt er auch seine eigenen Texte.

Der Illustrator Paul Echegoyen,
geb. 1981, hat an der École Supérieure d’Arts Graphiques studiert. 2008 erhielt er sein Diplom mit Auszeichnung und begann als freier Mitarbeiter in Animationsstudios zu arbeiten. 2011
erschien sein erstes Bilderbuch.
Benjamin Lacombe und Paul Echegoyen
Leonardo & Salaï
Aus dem Französischen, 96 Seiten, 20 x 28 cm, geb., ISBN 978-3-942787-51-2, € 18,-
http://www.jacobystuart.de/buecher-v...eonardo-salai/
Leseprobe bei PPM
http://www.ppm-vertrieb.de/leseprobe...308420&seite=1


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2015, 23:25   #308  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Untergetaucht

Paris unter Wasser, ein Trottel der sich und seine Frau in eine ausweglose Situation gebracht hat, eine Frau die ihn so liebt, dass sie sich prostituiert. Das ist der Anfang von „Untergetaucht“ mit Bildern von Xavier Coste
die wie mit Wasserfarbe gemalt sind. Atmosphärisch gut gestaltet. Nach einem nicht so gut gelaufenen Banküberfall gelingt den Beiden erstmal die Flucht. Ihn erwischt es aber doch und wird auf eine der französischen Teufelsinseln gebracht. Sie hat mittlerweile begriffen, dass sie ihr eigenes Leben leben soll und er will von der Gefangeneninsel fliehen um sie wieder zu bekommen.

Das Ende ist offen und ich weiß nicht ob es nicht doch noch einen zweiten Teil gibt.
Der Geschichte liegt die echte Pariser Überflutung von 1910 zugrunde und orientiert sich lose an das Schicksal von Eddie Guerin und Chicago May. Irische Gauner die 1903 bei American Express einbrachen.
Ich muß schon sagen, Ungewöhnliche Bilder in einer ungewöhnlichen Geschichte!

Zitat:
Paris 1910: Eddie und Agatha, ein amerikanisches Pärchen, beginnen in der Stadt der Lichter ein neues Leben, auf der Flucht vor Spielschulden. Doch während der Überflutung von Paris durch die Seine müssen sie eine Möglichkeit finden, ihre Schulden loszuwerden. Sie planen einen Banküberfall.
Doch können sie damit ihre Probleme lösen? Xavier Coste zeigt in malerischem Stil apokalyptische Bilder der Seine-Metropole während der großen Flut von 1910 und erzählt die spannende Geschichte eines Gangster-Pärchens im Stil von Bonny & Clyde.
Untergetaucht
Xavier Coste
29,6 x 22,0 cm, gebunden, 72 Seiten, ISBN 978-3-86873-805-6, 22,00 €
März 2015
http://www.knesebeck-verlag.de/progr...cht/index.html
Leseprobe: http://www.book2look.com/book/xlC4kLhiKc


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2015, 23:07   #309  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Das Urteil

Die erste Erzählung Kafkas eines Vater-Sohn-Konfliktes, in der sehr viel Selbsterlebtes mit einfloss, wird hier von Moritz Stetter in Bilder umgesetzt. Wie ich finde eine verstörende Geschichte mit verstörenden Illustrationen erzählt.

Zitat:
Kafkas Das Urteil erzählt von einem Streit zwischen Vater und Sohn, ausgelöst durch einen Brief an einen Freund des Sohnes. Die schlimmen Vorwürfe des Vaters enden schließlich in der endgültigen Verstoßung und dem tragischen Selbstmord des Sohns. Dieser oft interpretierten Erzählung gibt Moritz Stetter mit seinen Zeichnungen eine neue Ebene. Der expressive Stil fängt die fast surreale Szenerie und den katastrophalen Verlauf des Streits in dunklen Farben und beklemmenden Bildern ein. Mit einem Nachwort des Kafka-Experten Reiner Stach.
Moritz Stetter, Franz Kafka
29,0 x 22,0 cm, gebunden, 48 Seiten, ISBN 978-3-86873-524-6, 19,95 €
März 2015
http://www.knesebeck-verlag.de/progr...eil/index.html
Leseprobe: http://www.book2look.com/book/kG1RPxdBz6

Zitat:
Moritz Stetter, geboren 1983, ist freiberuflicher Comiczeichner und Illustrator. Er hat an der Akademie für Kommunikation und an der Animation School Hamburg studiert. Nebenbei stellt er gelegentlich gern seine Werke aus und verdient sich sein Geld hinter diversen Tresen im Hamburger Nachtleben.
Weitere Arbeiten von Moritz Stetter finden sich unter www.demotapecomix.de

zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2015, 01:28   #310  
thowi
Mitglied
 
Benutzerbild von thowi
 
Beiträge: 16.318
Zitat:
Zitat von ali@thowi Beitrag anzeigen
Seit heute wieder online.
”Als DON ROSA mal einen Digedag zeichnete”: u.A. davon berichtet der Bildband “Die Kunst des Comic-Sammelns”, welcher zum Münchner Comicfestival erscheint. Auf der Website zum Buch könnt ihr nun die zu Anfang beschriebene Anekdote von thowi erzählt bekommen. Rechts unten: Medien zum Buch, zweiter Beitrag von oben.
thowi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2015, 01:20   #311  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Marvel Avengers - Lexikon der Superhelden

Im Februar 2014 erschien bei Dorling Kindersley die erste Ausgabe von Marvel Avengers-Lexikon der Superhelden. Schon ein Jahr später erfolgte eine neue überarbeitete Ausgabe.
Über 225 Charaktere werden jetzt mit einer Kurzbiografie vorgestellt. Und das ist der Wehmutstropfen bei diesem sonst guten Nachschlagewerk über 50 Jahre „Rächer“. Auf Grund des Platzmangels gibt es einige verwirrende Angaben. So ist z.B. unter Nick Fury der Original-Fury und der Ultimate-Fury abgebildet. Im Text wird aber der Sohn vom Original-Fury beschrieben. (Starb der nicht bei Secret Warriors?) Unter Thor Girl ließt man, dass ihre Heimatwelt zerstört wird und sich selbst zur Agard-Göttin machte? Adamantium wurde nach Adamantin dem Götter-Metall benannt? Es scheint mir eher ein Buch für jüngere Avenger-Fans zu sein. Aber nichtsdestotrotz, nach Batman, Superman und Spider-Man wieder ein gelungenes Buch für Comic-Fans.

Zitat:
Die Avengers sind unbestritten das berühmteste Superheldenteam der Welt. Bei Marvel Comics bekämpfen sie seit über 50 Jahren in wechselnder Besetzung das Böse.
Es gibt sie in unzähligen Formaten - als Comic-Bände, TV-Serien und als Kinofilme, die allesamt Kassenschlager wurden. Und, ganz ehrlich, wer kennt sie nicht: Spider-Man, Thor, Hulk, Daredevil, Wolverine, Captain America, Iron Man und und und.
Das hier vorliegende Buch zeigt alle Helden, die je als Avengers gekämpft haben und ihre Superschurken-Feinde auf über 200 ganzseitigen und detailreichen Porträts - natürlich sind auch die Guardians of the Galaxy aus dem gleichnamigen Kinofilm mit dabei! Ein Beschreibungstext stellt den Helden oder die Heldin lebendig vor, ein Steckbrief präsentiert weitere Daten und Fakten wie Größe oder Gewicht. Sehr anschaulich ist auch die Kräfteleiste an der Seitenunterkante, die sofort zeigt, wie stark eine Figur ist. Neben den weltbekannten Superstars finden sich hier auch unbekanntere, aber nicht minder interessante Charaktere, wie Squirrel Girl oder Mole Man.
Eine wahre Fundgrube für alle Comic-Fans, egal ob klein oder groß. Die ganze Familie wird hier ihren Spaß haben, denn bei den Avengers ist für jeden und jede etwas dabei.
Dank seiner handlichen Größe und kurzer, aber prägnanter Texte eignet sich der Band hervorragend zum schnellen Nachschlagen.
Alan Coswill
Marvel Avengers -Lexikon der Superhelden
232 Seiten, 241 x 198 mm, gebunden, über 800 farbige Abbildungen, ISBN 978-3-8310-2759-0
€ 12,95
http://www.dorlingkindersley.de/tite...erhelden-2364/
Die zu sehenden Seiten stammen aus der 2014-Ausgabe!


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2015, 16:43   #312  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Grenzfall

Die auf wahre Begebenheiten beruhende Geschichte des Schülers Peter Grimm fängt 1982 mit der Beerdigung von Robert Havemann an. Bespitzelung und Überwachung sogar am Grab mit einer Kamera in einer Gießkanne. Wie erging es Jemanden der sich selbst treu bleibt „Ich will schon noch sagen können was ich denke.“? Wie veröffentlicht man in der DDR eine illegale Zeitung? Wie kann man dem Überwachungsapparat der DDR entgehen? Was passiert wenn man einen Verräter in der Gruppe hat? Dies alles und mehr wird in dem Band „Grenzfall“ dargestellt, in dem von 1982 bis 1988 die Geschichte des Peter Grimm geschildert wird. Verbunden mir Anmerkungen von „Peter Grimm Heute“.

Zitat:
DDR 1982, Ost-Berlin: Der Schüler Peter Grimm rebelliert gegen die Meinungsdiktatur in einem Staat, der einem die Luft zum Atmen nimmt. Durch die oppositionelle Familie Robert Havemanns findet er viele neue Freunde und Gleichgesinnte, die seinen Freiheitsdrang teilen. Daraufhin wird er wegen seiner "moralisch-charakterlichen Grundhaltung" vom Abitur ausgeschlossen und fliegt von der Schule. Doch Peter bleibt seinen Idealen treu: Zusammen mit Freunden gibt er die illegale Zeitung "Grenzfall" heraus, in der unzensiert über gesellschaftliche Probleme berichtet wird, welche die Machthaber um jeden Preis verschweigen wollen. Der "Grenzfall" entwickelt sich zum inoffiziellen Bestseller, der in der ganzen DDR von Hand zu Hand weitergegeben wird. Die Staatssicherheit bietet schließlich ihren ganzen Überwachungsapparat auf, um den "Grenzfall" zu stoppen. Selbst im engsten Zirkel der "Grenzfall"-Gruppe gibt es einen Verräter, der die Stasi mit Informationen versorgt.
Ein vernichtender Schlag gegen die "Staatsfeinde" läuft an...

Gefördert mit den Mitteln der Bundestiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.
Zitat:
Thomas Henseler studierte Design an der Fachhochschule Aachen mit dem Schwerpunkt Illustration und Film an der Hochschule für Film- und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg.
Susanne Buddenberg studierte Design an der Fachhochschule Aachen und Film an der Hochschule für Film- und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg.
Zusammen mit Susanne Buddenberg gründete er das Studio "Zoom und Tinte" und spezialisierte sich auf Film und Illustration. Gemeinsam arbeiten die Beiden in den Bereichen Comics, Illustration und Storyboards. Parallel dazu unterrichten sie im Bereich Game-Design.
Grenzfall
Text & Zeichnung: Susanne Buddenberg, Thomas Henseler
März 2011, Pb, 104 Seiten , schwarzweiß , Softcover, ISBN: 978-3-939080-48-0, 14,95€
http://www.avant-verlag.de/comic/grenzfall mit Leseprobe


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2015, 19:55   #313  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard BERLIN - Geteilte Stadt

Vom Mauerbau bis zur Maueröffnung, von 1961 bis 1989, werden in dem Band 5 wahre Geschichten wiedergegeben. Es ist schon beeindruckend wie manche Leute, mit welcher Hilfe, es wie geschafft haben in den Westen zu kommen oder leider auch nicht.
Kurz um, ein gelungenes Buch!

Zitat:
28 Jahre lang teilte die Mauer Berlin, riss Freunde und Familien auseinander. Die beiden Comic-Autoren Susanne Buddenberg und Thomas Henseler haben Zeitzeugen befragt und deren Erlebnisse aufgezeichnet. Fünf wahre Geschichten erzählen von einer Zeit, die noch nicht lange zurückliegt, aber heute kaum noch vorstellbar ist: Eine junge Frau versucht, mit einem falschen Ausweis die DDR zu verlassen. Ein Flüchtling wird an der Grenze erschossen, ohne dass Rettungskräfte ihm helfen können. Eine ganze Familie versteckt sich in einem DDR-Regierungsgebäude in Mauernähe und hofft, von hier aus in den Westen zu entkommen. Ein junger Mann fotografiert heimlich die Grenzanlagen und gerät in die Fänge der Staatssicherheit. Ein Ost-Berliner Schüler erkundet nachts West-Berlin und feiert die Party seines Lebens.
„BERLIN – Geteilte Stadt“ führt auch an die Original-Schauplätze der Geschichten: Am Bahnhof Friedrichstraße, in der Bernauer Straße, in der Wilhelmstraße, am Brandenburger Tor und am ehemaligen Grenzübergang Bornholmer Straße kann man sich auf die Spuren der dramatischen Ereignisse begeben.

Gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Mittlerweile ist der Band schon in der 3.Auflage erschienen und auch in Englisch erhältlich.

BERLIN - Geteilte Stadt
Zeitgeschichten
Text & Zeichnung: Susanne Buddenberg, Thomas Henseler
Juli 2012, Pb,100 Seiten , schwarzweiß , Softcover, ISBN: 978-3-939080-70-1, 14,95 €
http://www.avant-verlag.de/comic/berlin_geteilte_stadt mit Leseprobe


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2015, 21:22   #314  
Hinnerk
Moderator Index-Forum
 
Benutzerbild von Hinnerk
 
Beiträge: 12.539
Gibt es auch hier für 4,50€: http://www.bpb.de/shop/buecher/schri...geteilte-stadt
Hinnerk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2015, 23:35   #315  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Fluchttunnel nach West-Berlin

Am Donnerstag, dem 23. Oktober 2014 um 19.30 Uhr präsentierte der Berliner avant-verlag in einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Verein Berliner Unterwelten e.V. in den Gewölben der ehemaligen Oswald-Berliner Brauerei in der Brunnenstraße – in unmittelbarer Nähe der tatsächlichen Fluchtorte – die Neuerscheinung “Fluchttunnel nach West-Berlin” von Olivier Jouvray und Nicolas Brachet.

Die Geschichte beruht auf den wahren Begebenheiten des“ Tunnel 57“, durch den am 3.+4. Oktober 1964 insgesamt 57 Leute flüchtetet.
In 12 Meter Tiefe, von Ost- nach West-Berlin. Eigentlich sollten 120 fliehen. Doch ein Stasi-Spitzel (als Flüchtling getarnt) verriet den Tunnel, rief die Grenzposten. Daraufhin kam es zum Schusswechsel.
Eine wahre Geschichte, ein dramatisches Kapitel Geschichte spannend von Olivier Jouvray geschrieben und mit klarer Linie und Nicolas Brachet auf 54 Seiten umgesetzt!

Zitat:
Berlin, 1964. Drei Jahre nach dem Bau der Berliner Mauer fasst der Kunststudent Tobias den waghalsigen Entschluss, einen Tunnel von West nach Ost zu graben. Die Mauer, die zahlreiche Familien und Freunde voneinander trennt, ist ihm schon lange ein Dorn im Auge — auf der anderen Seite, im Osten der Stadt, träumt seine kleine Schwester Hanna von einer Flucht in den Westen. Mit Hilfe seines besten Freundes Mathias und vielen Freiwilligen, die sich den beiden schon bald anschließen, soll der riskante Plan in die Tat umgesetzt werden. Begleitet von der ständigen Angst, entdeckt zu werden, beginnen er und seine Helfer unter strengster Geheimhaltung, einen Tunnel zu graben, der ihre Verwandten in die Freiheit führen soll...
Fluchttunnel nach West-Berlin basiert auf einer wahren Begebenheit, der Geschichte des »Tunnels 57«. Am 3. und 4. Oktober 1964 fliehen insgesamt 57 Menschen durch einen 145 m langen Tunnel, der den Keller einer alten Bäckerei in der Bernauer Straße mit einem unbenutzten Toilettenhaus im Hof der Strelitzer Straße 55 verbindet. Als die DDR-Grenztruppen von Mitarbeitern der Staatssicherheit auf den Fluchtversuch aufmerksam gemacht werden, kommt es zur Konfrontation...

Aus dem Französischen von Annika Wisniewski.
Zitat:
Olivier Jouvray
Der französische Autor Olivier Jouvray wurde 1970 in Oyonnax geboren, sein Studium absolvierte er in Lyon, der Hauptstadt der Region. Mit einem Diplom in Kultur und Kommunikation widmete er sich fortan der Fotografie, der Grafik und dem Webdesign. Mit seinem Bruder Jerome gründete er das Atelier KCS1 und leitet heute selbst Comic-Kurse an der renommierten Kunstuniversität Émile Cohl in Lyon. In Zusammenarbeit mit dem Zeichner Nicolas Brachet entstand 2014 der Comic-Band „Tunnel 57“, der nun auch in deutscher Übersetzung im avant-verlag vorliegt: „Fluchttunnel nach West-Berlin“.
Zitat:
Nicolas Brachet
Bevor er sich den Comics zuwandte, war der aus Frankreich stammende Zeichner Nicolas Brachet (geb. 1976) eigentlich Ingenieur. 2007 zeichnete er sein erstes Album „199 Combats“, das bei EP Éditions erschien und den Grundstein für seine zweite Karriere legte. Nach weiteren Arbeiten erschien 2014 in Zusammenarbeit mit dem Autor Olivier Jouvray der Band „Tunnel 57“, der nun in deutscher Übersetzung im avant-verlag vorliegt: „Fluchttunnel nach West-Berlin“. Nicolas Brachet lebt und arbeitet in Lyon.
Fluchttunnel nach West-Berlin
Text & Zeichnung: Olivier Jouvray
Zeichnung: Nicolas Brachet
August 2014, Album, 56 Seiten, vierfarbig, Hardcover, ISBN: 978-3-945034-05-7, 19,95 €
http://www.avant-verlag.de/comic/flu...ch_west_berlin mit Leseprobe


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2015, 23:01   #316  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Da war mal was...

Woran erinnert sich eine Generation, die fast genauso lange in einem geteilten Land gelebt hat wie in einem Wiedervereinigten? - 26 Erinnerungen an hier und drüben, DDR und BRD, Demokratie und Diktatur.

Ein herrliches Buch! Ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert. Die Umsetzung der Geschichten von Flix kann man mit einem Wort beschreiben GELUNGEN! Die „Umsetzung“ der Scheibenwelt, die tolle Tauschaktion, die Fluchtgedanken eines Westlers usw.
Man muss es einfach gelesen haben!
2014 kam die dritte Auflage heraus, mit 32 Seiten mehr!

Zitat:
Vor knapp zweieinhalb Jahren wurde auf der letzten Seite der Sonntagsbeilage des Berliner Tagesspiegels eine Comicgeschichte mit zwölf Bildern abgedruckt. “Da war mal was…” war der Titel und ich erzählte darin eine Erinnerung an meine Kindheit. An die Zeit, als Deutschland noch geteilt war und in Berlin eine Mauer stand. Eine kleine Geschichte über falsche Vorstellungen und eine Realität, die einem Achtjährigen sehr unwirklich erscheint. Ein Brotjob. Einer der schöneren, zweifellos, aber mehr eben nicht. Dachte ich. Doch nach dem Abdruck kam ich vermehrt mit Freunden und Bekannten über dieses Thema ins Gespräch und es stellte sich heraus, dass auch sie erzählenswerte Erinnerungen an jene Zeit hatten.
Aus der einen “Da war mal was…”-Seite wurden bald zwei, dann drei und so weiter und so fort. Fast jeden Monat kam eine hinzu. Inzwischen sind es über dreißig Episoden geworden. Die Comicseite von damals ist somit zum Anfang eines Comicprojekts geworden. Eines, das mir sehr am Herzen liegt.
Ich danke allen Gesprächspartnern, Gedankengebern, Ideenschenkern und Zeitzeugen für ihr Erinnern und ihr Vertrauen. Ohne sie wäre es bei der einen Episode geblieben.
Flix (Autor und Zeichner von „Da war mal was...“)
Durch das große Interesse, dass durch den Band entstand kam es zu zwei großen Projekten

Zitat:
Die Ausstellung
Durch das rege Interesse an dem „Da war mal was…“ -Thema und die positiven Reaktionen auf die einzelnen Comicepisoden, entstand die Idee, eine Ausstellung auf die Beine zu stellen. Und welcher Ort wäre besser für eine solche Ausstellung geeignet als einer, wo mal was war…?
Ab August 2009 werden auf dem Freiluftgelände der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße acht vierfarbige Großflächenplakate (3,50m x 2,50m) mit jeweils einer "Da war mal was..."- Episode in deutscher und englischer Sprache gezeigt. Die Ausstellung wird voraussichtlich ein Jahr lang dort zu sehen sein.
Zitat:
Die Plakatausstellung
Mit seinen Comic-Episoden leistet Flix einen ungewöhnlichen, vielschichtigen und gerade auch für Jugendliche sehr anregenden Beitrag zur Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte. Das Thema Mauerfall wird besonders im Jubiläumsjahr 2009, aber auch darüber hinaus, im Schulunterricht und im öffentlichen Raum immer wieder eine Rolle spielen. Auch aus diesem Grund wird das Projekt „Da war mal was...“ von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert. In Zusammenarbeit mit Pädagogen ist eine Plakatausstellung mit 20 „Da war mal was...“-Episoden mit begleitenden Unterrichtsmaterialien für die Sekundarstufe I & II entstanden, die als Wanderausstellung von Schulen und öffentlichen Einrichtungen bei der Stiftung bestellt werden kann.
Mehr Informationen zur „Da war mal was...“ –Plakatausstellung finden Sie auf der Internetseite der Stiftung:
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/
www.dawarmalwas.de.
Zitat:
Der Autor
Flix wurde 1976 in Münster/Westfalen geboren, ist in Darmstadt aufgewachsen und lebt heute in Berlin, wo er als freier Illustrator und Comiczeichner arbeitet. Sein autobiografischer Comic „held“ erschien 2003 bei Carlsen Comics und wurde mehrfach ausgezeichnet.
Auf www.der-flix.de veröffentlicht er täglich Anekdoten aus seinem Alltag. Seine „Heldentage“ sind bereits in Buchform erschienen, ebenso der Folgeband „Der Swimmingpool des kleinen Mannes“, der jüngst mit dem Peng!-Preis ausgezeichnet wurde. Derzeit zeichnet Flix für die FAZ an dem Zeitungsstrip „Faust“, der dort ab Ende Juli erscheinen wird.
Da war mal was…
Erinnerungen an hier und drüben
HC, 4farbig, Carlsen Verlag
Erstausgabe: 8.2009, ISBN: 978-3-551-78968-6, EUR 14.90, 108 Seiten
3. Auflage: 2014, ISBN: 978-3-551-79189-4, EUR 16.99, 140 Seiten

http://www.der-flix.de/flix.html
https://www.youtube.com/watch?v=oqluDIETimE
https://www.youtube.com/watch?v=QRy_f90ravM
http://www.carlsen.de/hardcover/da-w...-auflage/60907


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2015, 23:39   #317  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Kinderland

Als ich den Band gelesen hatte, konnte ich mich nur dem Kommentar von Michael Pilz aus Die Welt anschließen „Wer das Leben in der DDR verstehen will, muss Mawils Kinderland lesen“!
Das was Mawil auf knapp 300 Seiten an persönlichen Erinnerungen in Verbindung mit den letzten Tagen der DDR in den Band gepackt hat, Chapeau!
Kein Wunder, dass er für den Band mit dem Max und Moritz-Preis 2014 als Bester deutschsprachiger Comic ausgezeichnet wurde!

Zitat:
Ostberlin im Sommer 1989: Mirco Watzke steckt in der Klemme. Der sonst so vorbildliche Schüler der Klasse 5a hat Ärger mit den blöden FDJlern, und der Einzige, der ihm dabei helfen kann, ist ausgerechnet dieser unheimliche Neue aus der Parallelklasse...
In gewohnt charmanter, witziger und ungekünstelter Manier erzählt er in “Kinderland” von Freundschaft, Mut und Vertrauen, einer Kindheit zwischen Jungen Pionieren und Kirche, von “verschwundenen” Vätern und heimlich belauschtem Getuschel übers “Rübermachen”, von der “Angabe des Todes” und einem Tischtennisturnier am Vorabend der Wende.
Pünktlich zum 25. Jahrestag des Mauerfalls legt Mawil mit “Kinderland” ein ebenso tiefgründiges wie rasant-unterhaltsames Buch vor, das aufgrund persönlicher Erinnerungen und sorgfältiger Recherche ein lebhaftes Bild der letzten Tage der DDR zeichnet und all das in sich eint, womit Mawil die Herzen der Leser wie der Kritik nachhaltig erobert hat.
Zitat:
Mawil
Markus “Mawil” Witzel wurde 1976 in Ost-Berlin geboren. Schon zu Schulzeiten veröffentlichte er seine Comics in selbstverlegten Fanzines und Anthologien und begann nach dem Abitur ein Grafikdesign-Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee, wo er mit anderen Gleichgesinnten die Comicgruppe Monogatari gründete.
Während des Studiums entstand das erste längere Album “Strandsafari” (2002 bei Schwarzer Turm) mit Mawils Alter Ego, einem bebrillten Hasen. Ein Jahr später diplomierte er mit “Wir können ja Freunde bleiben”, einer tragikomischen autobiografischen Erzählung über Mädchengeschichten, mit dem er 2003 zu Reprodukt wechselte. Seitdem pendelt Mawil ständig zwischen beiden Genres.
Seine nachfolgenden Bücher “Die Band” (2004), “Das große Supa-Hasi-Album” (2005), “Meister Lampe” (2006) und “Action Sorgenkind” (2007) erschienen in den USA, England, Spanien, Frankreich, Polen und Tschechien, seine Kurzgeschichten in Magazinen wie “Strapazin”, “Stripburger”, “Renate” und “Moga Mobo”.
Mawil gibt Workshops, signiert und stellt auf den einschlägigen internationalen Comicfestivals aus und zeichnet monatlich einen grossformatigen Comic für die Sonntagsbeilage des Berliner “Tagesspiegels”. Und wenn dann noch Zeit bleibt, arbeitet er im BerlinComix-Atelier, das er sich mit den Kollegen Andreas Michalke, Reinhard Kleist, Naomi Fearn und Fil teilt, an einem neuen Buch.
Mehr zu alledem unter www.mawil.net.
http://www.sammlerforen.net/showpost...02&postcount=5

Kinderland
296 Seiten, farbig, 16 x 21 cm, Klappenbroschur, ISBN 978-3-943143-90-4
EUR 29,00
http://www.reprodukt.com/produkt/comics/kinderland/ mit Leseprobe
http://www.mycomics.de/comic/7255-kinderland.html mit Leseprobe

Kinderland – Vorzugsausgabe mit signiertem Druck limitiert auf 777 Exemplare
296 Seiten, farbig, 16 x 21 cm, Hardcover, ISBN 978-3-95640-003-2
EUR 45,00 Vergriffen.

zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2015, 00:15   #318  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Die Hoodies

Zitat:
In einem kleinen brandenburgischen Dorf tauchen ein paar fremde Jugendliche auf. Erst sind es nur wenige, aber dann werden es immer mehr. Keiner weiß, woher sie kommen und was sie wollen. Einzig auffällig sind ihre Kapuzen, weshalb die Kinder im Dorf sie auch die HOODIES nennen.
Mittlerweile sind es beängstigend viele geworden. Selbst auf den Häusern und Stromleitungen haben sie Platz genommen... Doch aus welchem Grund?
Eine Geschichte über das Fremde und Unverständliche und die Frage: Nehmen wir es als Bedrohung war oder gelingt es uns, offen und zugänglich zu bleiben?
Eine Geschichte in ruhigen Farben ruhig erzählt. Mit leichtem Strich erzählt PoinT alias Tina Brenneisen eine atmosphärische Geschichte. Das Ende der Geschichte lässt genug Spielraum für eigene Gedanken und Interpretationen.
Ein schöner Band!

PoinT
geb. 1977 in Dresden, ist eigentlich Psychologin, lebt in Berlin und arbeitet zurzeit in den Bereichen Comic, Illustration und Karikaturen...

Die Hoodies
von PoinT
88 Seiten, s/w, 21x21cm, Hardcover, ISBN: 978-3-9816235-1-2, 19,95 €
http://www.parallelallee.de/comics-und-literatur/


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2015, 00:16   #319  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Das letzte Geheimis

Auch zu empfehlen ist der Band „Das letzte Geheimis“
Einfach märchenhaft, mit einem verblüffenden Ende!

Zitat:
Manchmal, wenn sich im Gebirge die Berge die Beine vertreten, kommt es vor, dass ein Zug, der in einen Tunnel einfährt, an ganz anderer Stelle herauskommt als gedacht.
Dies passiert der siebenjährigen Ada und ihrem Gefährten Sputnik auf der Reise zu ihrer Großmutter. Statt in Oberdingens, wo die Großmutter lebt, landet der Zug mitten auf dem Meer in einem fremden Land...
Ada und Sputnik treffen auf eine Menge seltsamer Wesen: Luftwurzler, Sumpfnünfe und Melancholen, die sie zum Baum der letzten Geheimnisse begleiten, wo Ada ihre Höhenanst überwinden muss, wenn sie dem Baum ihr eigenes Geheimnis anvertrauen will.
Eine besondere Geschichte über ein besonders Mädchen, das zwar nicht sprechen kann, dafür aber umso mehr zu erzählen hat.
Das letzte Geheimnis
Graphic Novel für Kinder und Erwachsene
von PoinT
100 Seiten, monochrom, 17,0 x 24,5 cm, Hardcover, ISBN 978-3-00-041120-50, 23,00 €
Leseprobe http://issuu.com/parallelallee/docs/...tzte_geheimnis


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2015, 00:30   #320  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Tödliche Versuchung

Ein Erstlingswerk hat wieder das Licht der Sammlerwelt erblickt. Nach über 20 Jahren wurde eine Detektivgeschichte, die Hanspeter Ludwig und Rainer Engel 1992 im Gießener und Marburger Magazin Express veröffentlichten nun in überarbeiteter Form aufgelegt.
Eine typische Detektivgeschichte der 90er mit einem herrlichen nostalgischen Flair,
mit einleitendem Text über dem Strip und Cliffhangern! Schade dass nach wenigen Wochen das Aus kam.

Zitat:
Engel & Ludwig: Humorischer Krimicomic von
Gießen, 1992.
Eine Explosion zerreißt die nächtliche Stille einer mittelhessischen Stadt: Teile der alten Universitätsbibliothek sind zerstört. Schnell wird klar, dass es sich um einen Anschlag handeln muss, aber wer jagt ausgerechnet eine Bibliothek in die Luft?

Drei ewig klamme Amateurdetektive wittern ihre Chance: Max Grosser, Rita Deinhardt und Bob Boilding ermitteln auf eigene Faust. Unversehens werden sie in ein skurriles Wettrennen um angeblich geheime Formeln von Justus Liebig verwickelt. Denn ein obskurer Professor und der Unterweltboss Anastasius Krummbein-Pflockner wissen mehr, als sie zugeben.

»Tödliche Versuchung« von Hanspeter Ludwig (Text & Tusche) und Rainer Engel (Bleistift) erschien als Fortsetzungs-Strip im Sommer und Herbst 1992 im Gießener und Marburger Magazin Express. Die letzte Fortsetzung wurde nie verwirklicht … bis jetzt!
Erstmals in der Komplettausgabe mit Reproduktion der gleichnamigen Fortsetzungs-Strips von 1992 und einer brandneuen Fortsetzung. Neu gelettert, mit einer eigens für diese Ausgabe angefertigten Umschlag-Illustration von Engel & Ludwig.
Tödliche Versuchung
Hanspeter Ludwig und Rainer Engel
Maverick-Verlag
April 2015, 32 Seiten, DIN A5 quer, s/w, ISBN 978-3-945895-00-9, € 9,80
http://www.maverick-verlag.de/index....che-versuchung


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.04.2015, 22:28   #321  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Im Eisland

Als ich zum ersten Mal auf den Band aufmerksam wurde und die ersten Seiten sah war mir klar, den Band schaust du dir näher an.

Wie kommt es, dass ein Verlag der bisher nichts mit Comics und Co. zu tun hatte direkt eine dreibändige Ausgabe herausbringt? Letztes Jahr gab es im Hinstorff Verlag einen Lektorwechsel und der Henry Gidon hatte schon lange den Traum eine „Graphic Novel“ zu veröffentlichen. Und um diesen zu verwirklichen, ging er ungewohnte Wege. Er machte sich im Internet auf der Suche und fand so Kristina Gehrmann. Kristian arbeitete schon seit 2012 an dem Thema der Franklin-Expedition und hatte auch schon einen Großteil der Seiten fertig. Und da das Thema zum Verlag passte, Norden und Maritim, kam im März 2015 der erste Graphic Novel-Band bei Hinstorff heraus.

Diese historisch belegte Geschichte der tragischen Arktis-Expedition von Sir John Franklin hat Kristina Gehrmann eindrucksvoll zum Leben erweckt. Es macht Spaß mitzuerleben wie sich die Männer und Jungen auf den Weg machen und versuchen die Nordwestpassage zu durchsegeln. Man merkt das japanische Zeichner wie Junji Itō oder Takeshi Obata ihren Zeichenstil beeinflusst haben, was man am deutlichsten bei den Gesichten der Jungen erkennt. Und wie sie selbst sagte „Ich finde es faszinierend, wie sehr im Manga auf atmosphärische Dichte, Emotionen, und Drama Wert gelegt wird, und wieviel Stimmung in Schwarzweiß erzeugt werden kann, und genau das wollte ich in meiner Geschichte auch ausprobieren. „ Auf jeden Fall eine ungewöhnliche Stilmischung.

Ich bin schon auf den nächsten Band gespannt!

Zitat:
Frühjahr 1845: Unter dem Kommando von Sir John Franklin brechen zwei Schiffe der Royal Navy, die HMS Erebus und die HMS Terror, in die Arktis auf. Die auf drei Jahre angelegte Mission lautet: Sie sollen als Erste die legendäre Nordwestpassage vom Atlantik in den Pazifik durchsegeln.
Die gesamte Mannschaft ist davon überzeugt, dass die ambitionierteste Expedition ihrer Zeit ein großer Erfolg wird. Schon bald erschüttert der erste Todesfall den Optimismus der Besatzung. Doch auf sie wartet ein noch viel größeres Desaster in der grenzenlosen, eiskalten Hölle. Kristina Gehrmann erzählt die Geschichte um das Rätsel der legendären Franklin-Expedition in einer packenden Graphic Novel. Band 2 (»Gefangen«) und 3 (»Verschollen«) werden im Herbst 2015 bzw. Frühjahr 2016 erscheinen.
Zitat:
Kristina Gehrmann wuchs in Nordrhein-Westfalen auf. Sie malt und zeichnet schon ihr ganzes Leben lang und arbeitet heute als Vollzeit-Illustratorin. Kristina Gehrmann wohnt in Hamburg und veröffentlicht ihre Werke im Advanced Photoshop, ImagineFX und The Artist's Magazine. http://www.mondhase.com/
Ein interessantes Interview mit Kristina Gehrmann kann man auf splashcomics lesen:
http://splashcomics.de/php/specials/seiten/6722

Im Eisland. Band 1: Die Franklin-Expedition
Gehrmann, Kristina
Gefangen im ewigen Eis – Die letzte Expedition der HMS Erebus und der HMS Terror
Seitenanzahl 224, Einband Klappenbroschur, Format 14,8 x 21,0 cm, ISBN 9783356019018, 16,99 €
mit Leseprobe https://www.hinstorff.de/graphic-nov...356019018.html


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2015, 16:07   #322  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Das Comicfestival München steht ja bald an und damit auch die Vergabe der Peng Preise.
(Wie auch immer dieses Nominierungen zustande gekommen sind)
http://www.comicfestival-muenchen.de...er-comicpreis/

Das was mir von den Nominierten so untergekommen ist, werde ich mal in loser Form vorstellen.
Angefangen wird mit einem dicken Brocken.

zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2015, 16:11   #323  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard 75 Jahre Marvel

In der Kategorie BESTE COMIC-SEKUNDÄRLITERATUR

Nach dem ersten dicken Ding, dem 75 Years of DC Comics Monsterband, kam jetzt mit 75 Years of Marvel der der nächste dicke Streich. Mit über 8 kg und mehr als 700 überformatigen Seiten brachte der Taschen Verlag nun wohl das ultimative Werk über Marvel nach Deutschland.
Das Buch ist ja nicht nur das Buch alleine, dazu gehört ja auch noch eine tolle „Verpackung“! Geliefert wird es in einem tragbaren Schuber! Da stellt schon das Auspacken einem vor diverse Hindernisse. Wo kann ich den Band am Besten auspacken? Wie kann ich ihn am Besten lesen? Wo stell ich ihn hin? Reichen meine Englisch Kenntnisse aus? Denn der Band ist nicht ins deutsche übersetzt. Aber dem wurde mit einem Übersetzungsbeiheft Rechnung getragen. Übersetzt durch Reinhard Schweizer. Wobei das Cover des Übersetzungsbeiheftes die Rückseite des Buches ist.
Das Buch beginnt mit den ersten Comic Books1933, der Verbindung Pulps und Comic Books, der Gründung von National Allied Publications, dem DC-Vorläufer, bis zum Erscheinen des ersten Marvel Comic Heftes im Oktober 1939. Das Golden Age begann! Es war die Zeit der ersten Marvel Superhelden und die Zeit der Western-, Horror-, Kriegs-Comics. Und es war die Zeit des Comic Code und der Selbstzensur. Alles das wird kommentiert mit Zitaten von z.B. Stan Lee. Es ist schon erstaunlich was Roy Thomas Interessantes aus dieser wilden Zeit berichtet. Weiter geht es mit dem Ende von Atlas und der Rückkehr von Jack Kirby, nach seinem Abstecher zu DC. Das Silver Age des Comics begann! Und damit das Erscheinen von Marvels größten Helden.1961-The Fantastic Four, 1962 Amazing Fantasy (Spider-Man), The Incredible Hulk, Journey into Mystery (Thor), 1963 The Amazing Spider-Man, The X-Men, Tales of Suspense (Iron Man)…Wiederum mit Hintergrundwissen und Kommentaren der damals Beteiligten. Und weiter geht es mit dem Bronze Age und dem Erscheinen vom Conan, dem Tod von Gwen Stacy, den neuen X-Men, Howard the Duck, Star Wars etc. weiter zum Modern Age und der Gegenwart. Und immer wieder mit dem Insiderwissen der „Damaligen“ gewürzt. Das ist mit der Reiz dieses dicken Buches! Und dann die Abbildungen, in diesem Format, mit aufklappbaren Seiten, Einblicke in die Marvel Redaktion, Originalseiten, Merchandisings, und und und .
Dann gibt es noch Kurzbiographien der Marvel Autoren, Zeichnern …und u.a. einem wunderbaren 2-Seiter über die Zusammenarbeit von Stan Lee und Jack Kirby, natürlich gezeichnet von Jack Kirby.
Ein tolles Werk!!
Aber nun ’Nuff Said!

Zitat:
Übernatürliche Superhelden in der realen Alltagswelt zu verankern – mit diesem Ansatz stellten 1939 die Comic-Künstler im Team von Martin Goodman, dem König der Groschenhefte, die traditionelle Fantasy-Literatur auf den Kopf. Mit Figuren wie dem feurigen Androiden Human Torch, dem rachsüchtigen Meeresfürsten Sub-Mariner und den vom Würstchen zum Wunderknaben mutierten Captain America schuf Marvel ein mythologisches Universum, in dem die Leser ihre eigene Welt wiedererkennen konnten und das voller Humor und Herzschmerz steckte.
In den frühen 1960er-Jahren brachte dieser kühne Ansatz außergewöhnliche Helden hervor, die heute jeder kennt – Spider-Man, Incredible Hulk, Fantastic Four, Iron Man, Avengers, Thor, X-Men, u.v.m. Das goldene Zeitalter der Marvel-Comics war bevölkert von zankenden Helden, missverstandener Monstern und edlen Bösewichten – ein Vorgriff auf die finsteren Rächer, die in den 1980ern den Ton angeben sollten.
Zur Feier des 75. Geburtstags von Marvel präsentiert TASCHEN eine wuchtige Dokumentation über den einflussreichsten Comic-Verlag unserer Zeit, mit Insider-Informationen nicht nur zu den berühmten Figuren, sondern auch zum Stall der Kreativen, die mitunter ebenso legendär wurden, wie die Protagonisten, die sie schufen: Stan "the Man" Lee, Jack "King" Kirby und ein Aufgebot von Comic-Größen wie Steve Ditko, John Romita, John Buscema, Marie Severin und zahllosen anderen. Mit Essays des Comic-Historikers und ehemaligen Marvel-Chefredakteurs Roy Thomas ergründet dieses Buch die Herzen zahlloser kostümierter Charaktere, die wie eh und je in Comics, Filmen und den Spielzeugregalen der Welt für das Gute kämpfen.
Zitat:
Der Autor:
Roy Thomas verfasst seit 1965 Film- und TV-Drehbücher, vor allem aber Comics. Von 1965-80 arbeitete er als Redakteur bei Marvel (1972-74 als Chefredakteur) und war Autor für die Reihen Avengers, Uncanny X-Men, Conan the Barbarian, The Incredible Hulk und Star Wars. Er ist Herausgeber des Comic-Fachblatts Alter Ego und derzeit mit zwei Tarzan-Comics im Web präsent.
Herausgeber und Artdirector:
Josh Baker macht seit 2005 Bücher für TASCHEN. Zu den zahlreichen Titeln, an denen er mitwirkte, gehören u. a. Fotobände von Dennis Hopper, Bert Stern und Ellen von Unwerth als signierte Limited Editions sowie Popkultur-Bestseller wie 75 Years of DC Comics und Norman Mailers Moonfire.
Hier ein Video, knapp 60 Minuten, einer Podiumsdiskussion mit Stan Lee und Roy Thomas
http://www.taschen.com/pages/de/comm...elebration.htm
oder ein Interview mit Stan Lee
http://www.taschen.com/pages/de/comm..._of_marvel.htm

75 Jahre Marvel. Von den Anfängen bis ins 3. Jahrtausend
Roy Thomas, Josh Baker
Hardcover mit Ausklapper und 1,20 m langer Zeitleiste, Übersetzungsbeiheft, 29 x 39,5 cm, 712 Seiten, € 150


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2015, 16:20   #324  
underduck
Moderator sammlerforen
 
Benutzerbild von underduck
 
Ort: Köln-Bonn
Beiträge: 80.222
Frage: Warum machst du das denn nicht direkt im Forum vom Comicfestival München?
underduck ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2015, 18:40   #325  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.395
Standard Little Nemo

Nominiert in BESTE NEUVERÖFFENTLICHUNG EINES KLASSIKERS

LITTLE NEMO GESAMTAUSGABE
Und weiter geht es mit dem nächsten dicken Schinken. Nach DC und Marvel geht es jetzt ins Traumland nach Slumberland.
Bereits im Jahr 2000 brachte der Taschen Verlag eine großformatige Ausgabe auf den Markt. In dem Band waren alle Episoden von McCays „Little Nemo in Slumberland“ und „In the Land of Wonderful Dreams“ aus den Jahren 1905-1914 in der Originalkolorierung enthalten. Nun legt Taschen aber noch eins drauf, im wahrsten Sinne des Wortes. Noch größer und noch schwerer als der Marvel Band. Ich hätte nicht zu träumen gewagt, dass das zu toppen ist, aber es geht doch. Und wie.
Keine Ausgabe vorher hat die Strips aus der Herald Tribune Zeit, von 1924-1927, veröffentlicht. Somit liegt nun zum ersten Mal eine wirklich komplette Veröffentlichung der Winsor McCay Strips um Little Nemo vor.

Was mir sofort auffiel, die Veröffentlichungsdaten von Little Nemo differierten doch sehr zu den Angaben im Netz. z. B. Wiki, und in den „Comiclexikas“, sei es Horns Encyclopedia oder Ehapas Comic Lexikon. Die Angaben in der Carlsen Ausgabe stimmen mit der der Taschenausgabe überein, aber nicht die Angaben zu den einzelnen Seiten.
Laut Taschenausgabe und dem großartigen, akribischen Sekundärband von Alexander Braun wurde Little Nemo vom 15. Oktober 1905 bis zum 23. Juli 1911 in der Tageszeitung New York Herald veröffentlicht, nach einem Verlegerwechsel ab dem 3. September 1911 bis zum 23. August 1914 im New York American unter dem neuen Namen In the Land of Wonderful Dreams. Nach fast 10 Jahren gab es vom 3. August 1924 bis 9. Januar 1927 in der Herald Tribune ein Wiedersehen mit dem Traumland.

Wenn man diese Ausgabe mir Anderen vergleicht, fällt einem sofort der Farbunterschied und die in der Taschen-Ausgabe zu entdeckenden Feinheiten z.B. im Hintergrund deutlich auf. Es macht schon Spaß Winsor McCays Meisterwerk in diesem großen Format und dieser Detailtreue zu sehen! Nur ein, nein zwei Mankos hatte ich beim Lesen festgestellt. Erstens, das Buch ist nicht als Bettlektüre geeignet, ganz und gar nicht; es hinterlässt einen erdrückenden Eindruck. Das Andere ist der amerikanische Slang. Da es im Original wiedergegeben ist, aus den 1910er bis 1920er Jahren, mit Slang und damaligen Redewendungen etc., ist es doch etwas mühselig zu lesen. Doch mit Hilfe der Carlsen und der ersten Taschen Ausgabe lässt sich das, zumindest bis 1914, überbrücken
Als „Beilage“ gibt es den Sekundärband von Alexander Braun über Winsor McCay. Was Alexander Braun hier auf 144 überformatigen Seiten zu Winsor McCay, seinem Umfeld, seiner Zeit und seinem Wirken zusammengetragen hat…Chapeau MonsieurBraun!
Im wahrsten Sinne des Wortes, ein großartiges Werk!

Zitat:
Held im Pyjama
Little Nemo - alle Sonntagsseiten, im Überformat
Little Nemo ist zwar nur ein kleiner Comicheld, aber trotzdem einer der größten Traumreisenden des 20. Jahrhunderts. Den unruhigen Schläfer zog es wöchentlich in einem ganzseitigen Comicstrip von seinem Bett aus nach Slumberland, wo er wundersamen Gestalten begegnete und in psychedelischen Szenerien fantastische Abenteuer erlebte.
Nemos Schöpfer, Winsor McCay (1869-1934), war eine der Schlüsselfiguren der amerikanischen Unterhaltungsindustrie zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In originellen Vaudeville-Bühnenspektakeln verknüpfte er Realität und gezeichnete Fiktion in verblüffender Weise und definierte damit – anderthalb Jahrzehnte vor Walt Disney – die Standards des Animationsfilms, die über Generationen hinweg ihre Gültigkeit behalten sollten. Doch vor allem seine geliebten Comicfiguren machten ihn berühmt. Sein virtuoses Spiel mit Panelaufteilung, Perspektiven, Timing und Erzählebenen sowie sein Interesse an architektonischen und anderen Details hat viele Künstler nach ihm beeinflusst, darunter Robert Crumb und Federico Fellini.
TASCHENs großformatiger Band Winsor McCays ,Little Nemo’ – Gesamtausgabe versammelt zum ersten Mal überhaupt alle 549 Folgen von Little Nemo, die in den Comicbeilagen der großen amerikanischen Sonntagszeitungen erschienen. In seinem ausführlichen, mit historischen Fotos und Dokumenten illustrierten Begleittext setzt Kunsthistoriker und Comicexperte Alexander Braun McCays Leben und Werk in den kulturellen Kontext der amerikanischen Unterhaltungsindustrie und zeigt auf, welch immensen Stellenwert Nemos Traumsequenzen in der Kunstgeschichte haben. Dieser Band – Abenteuergeschichte, Augenschmaus und ein Stück Kulturgeschichte in einem – ist eine Hommage an einen der innovativsten Wegbereiter und verwegensten Entdecker im Land der Comics.
Der Autor:
Alexander Braun (geboren 1966) ist bildender Künstler mit zahlreichen Auszeichnungen, Stipendien und Ausstellungen. Neben seiner freien künstlerischen Tätigkeit studierte er Kunstgeschichte in Bochum und Berlin (Promotion 1996 zum Werk des amerikanischen Installationskünstlers Robert Gober). Braun hat in den letzten beiden Jahrzehnten eine der umfangreichsten Sammlungen zur Geschichte der Comics zusammengetragen. Seit 2008 kuratierte er zahlreiche Museumsausstellungen zum Thema, darunter 2012/13 die umfassende Retrospektive zum Werk von Winsor McCay. 2011 gründete er die German Academy of Comic Art.
Winsor McCays Little Nemo – Gesamtausgabe
Alexander Braun
Hardcover, in Leinen gebunden, mit Übersetzungsbeiheft, 34,4 x 44 cm, 708 Seiten, € 150
http://www.taschen.com/pages/de/cata...amtausgabe.htm


zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Sonstiges > Comics allgemein

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz