Sammlerforen.net     
 
  www.williams-marvels.de  

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.08.2010, 14:09   #1126  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Williams Horror Nr. 117



Mit den Kurzstorys:

- Der Umprogrammierer , geschreiben von einem gewissen „J.M. de Matteis“,
- Du hast drei Wünsche frei,
- Das Zauberschloss,
- Sir Greeleys Rache nach einer Kurzgeschichte von Otto Binder,

Bevor J.M. Matteis bei Marvel anfing und solch Storys wie Kravens letzte Jagd verfasste, war er bei DC angestellt. Dort war er in den späten 70er Jahren in der Sparte Horror Comics tätig. Aus dieser Zeit dürfte wohl auch diese Story stammen. Diese von ihm geschriebene Kurzgeschichte ist durchaus lesenswert.

Auch wurde wieder von Otto Binder eine Geschichte als Comic adaptiert. Diese Geschichte mit einer gelungenen Mischung von Horror und Menschlichkeit ist eine der besten Storys, die ich bisher in den fast schon 100 bereits gelesenen Horrorcomics gelesen habe.

US Avengers #171

Shooter/Perez/Marcos



„where angels fear to tread“

Fortsetzung aus US-Avengers 170: Die Rächer verfolgen Jocasta (die vermeintliche Braut des Ultron) bis in ein abgelegenes Kloster. Dort plant Ultron die Weltherrschaft mit seiner künftigen Blechfrau. Dazu müssen aber zunächst die Rächer vernichtet werden, was diese freilich gewaltsam zu verhindern wissen. Ultron kann besiegt werden. Als sich der Rauch aus den Trümmer gelegt hat, sind plötzlich Captain Amerika und Jocasta spurlos verschwunden. Die Rächer sind ratlos, aber Scarlet Witch hat eine böse Vorahnung…

Ultron ahnt in dieser Ausgabe die unermessliche Kraft, die die Scharlachhexe aus ihrer Hexenkraft schöpfen kann und fürchtet deren Macht. Dazu trennt er sie von dem Team. Während er gegen die Rächer mit physischer Kraft antritt, versucht er die Scarlet Witch mit Betrug, Täuschung und Gaukelei zu besiegen und schickt sie in ein aberwitziges Spiegellabyrinth.
Erstmals tritt Carol Danvers als Ms. Marvel auf, noch in dem alten rot-schwarzen Kostüm und zeitgemäß mit passenden Propotionen/Brüsten.
Das war eine rundum gelungene Ausgabe. Sie ist spannend und klug erzählt mit einem echten Cliffhanger zum Schluss und einem tollen Cover!

Geändert von michidiers (01.08.2010 um 14:17 Uhr)
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2010, 14:27   #1127  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.500
Zitat:
Zitat von michidiers Beitrag anzeigen
Meinst Du Epileptic? Das war wirklich ein glücklicher Zufall. Ich habe aber inzwischen erfahren, dass es auch in unserer Sprache gibt. Das kostet aber hier 48 Euro, meine Ausgabe kam nur etwa 18 Euro.
2 Bände
http://www.editionmoderne.ch/autoren.php?VI=68&VA=5

zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2010, 15:21   #1128  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Zitat:
Zitat von zwergpinguin Beitrag anzeigen
..a´24 Euro = 40 Euro. Nicht gerade ein Schnäppchen.
Dein Link führt aber zu einer tollen Leseprobe.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2010, 14:17   #1129  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Detektive Gauner und Agenten – Band 12

Pharaon

Parfum des Todes




Pharaon, der charismatische Agent der Geheimorganisation C.O.B.R.A. muss in diesem Album die Hintergründe eines mysteriösen Mordes aufklären. Wie immer steckt die Gegenorganisation ANTI dahinter. Bis zur Aufklärung der Angelegenheit und Zerschlagung der Terrorgruppe ist es aber wie immer ein gefährlicher Weg.

Schauplatz dieser Story um Agenten, Spitzel und Spione ist die Metropole Manaus in Brasilien. Dieser am Rio Negro liegende Moloch von 2 Mio Einwohnern mitten im brasilianischen Regenwald, ohne Straßen- und Bahnanbindung und nur mit Schiff oder Flugzeug erreichbar, ist der ideale Schauplatz für diese Story.

Zeichner Hulet, wegen dem ich mir die Serie überhaupt kaufe, zeigt hier in seinem Frühwerk schon sein tolles Talent für surreale Darstellungen der Dinge der Wirklichkeit. Herrlich anzuschauen sind aber auch seine tadellos dargestellten großflächigen Impressionen des berühmten Theaters von Manaus, des Regenwaldes, des Hafens und der Amazonasschiffe. Werner Herzogs „Fitzcarraldo“ mit Klaus Kinski ist da einem plötzlich ganz nah.

Und wenn man solch Spaß an den visuellen Eindrücken hat, lässt sich die manchmal etwas holprige Erzählung von A.P. Duchateau (u.a. Rick Master) auch gut verschmerzen.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2010, 14:35   #1130  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Heft-Nr.: 171
Hefttext: Die Spinne Magazin
Cover:

Seiten:48
Erscheinungstermin: 1989/08
Verlag: Condor
Originalausgabe:
1) The Amazing Spider-Man (I) #308
2) Vision and Scarlet Witch (I) #2
Herkunftsland: USA
Story-Titel:
1) Wer hat Mary Jane entführt ?
2) Vater. Sohn... und Tochter!
Original-Storytitel:
1) Dread
2) Faith of our fathers
Zeichnungen:
1) Todd McFarlane
2) Rick Leonardi
Text:
1) David Michelinie
2) Bill Mantlo
Ursprüngl. Coverpreis: 3,00 DM
Inhalt:
1) Fortsetzung aus Magazin #170: Bei der Suche nach seiner entführten Ehefrau Mary Jane verschlägt es unseren Freund auf eine falsche Spur. Diese führte zu dem Taskmaster, der in einer verlassenen Kirche ein Ausbildungscamp für angehende Superschurken leitet. Gegen Spinne haben der Superschurkennachwuchs und ihr Lehrer Taskmaster keine Chance und nach einer schmerzhaften Lektion kann die Schule ihre Pforten schließen. Enttäuscht kehrt Spinne heim. Wenn Peter nur wüsste, dass sich MJ nur ein Stockwerk tiefer bei dem sehr absonderlichen Vermieter Jonathon Caesar im Bedford Tower als Gefangene befindet.
2) Fortsetzung aus Magazin #170: Robert Frank bittet seine verdutzte Tochter Wanda und ihren Gatten Vision ihn zu seinem leiblichen Sohn Nuklo begleiten. Robert Frank hat das Sorgerecht für seinen allgemeingefährlichen Sohn Nuklo, ein Atomwesen mit dem Verstand eines Kindes, gerichtlich erstritten. Nuklo soll aus dem General Hospital, wo er wegen seiner Atomstrahlung unter Sicherheitsglas gehalten wird, abgeholt werden. Robert Frank plant danach seinen Sohn bei den Inhumans auf dem Mond fernab von aller Menschheit erziehen zu können. Das alles geht natürlich wieder schief. Der betreuende Arzt, Dr. Bishoff, sinnt gegen den ehemaligen Superhelden Robert Frank auf Rache, denn Frank war in den 40er Jahren der Superheld Whizzer und kämpfte unter anderem an der Seite von Captain America für Recht und Gesetz. So entwickelt sich im Krankenzimmer ein verheerender Kampf, bei dem Vision seinen linken Arm verliert und sich Robert Frank schwerste Verletzungen zuzieht. Der rachsüchtige Dr. Bishoff wird ein Fall für die Justiz. Nuklo ist der einzige, der vom Kampf profitierte. Er verliert seine gefährliche Atomstrahlung.
Bemerkungen:
Der Inhalt der Zweitstory klingt banal, gewöhnlich, albern und klischeehaft auf dem ersten Blick. Der Autor Bill Mantlo hat aber eine in sich dermaßen verschachtelte Story mit zahlreichen Zeitsprüngen und Verknüpfungen verfasst, dass sie aufgrund ihres einzigartigen Stils wirklich lesenswert ist.
Mit folgenden redaktionellen Beiträgen:
1) redaktionelle Einleitung, Werbung, Leserbrief, Impressum – 1 Seite,
2) Abowerbung, Minimarkt, Leserbrief – 1 Seite,
3) Eigenwerbung für Spinne Magazin Zweitauflage - Rückseite
Auch erschienen in (interne Links):
1) Marvel Exklusiv #50
2) Erstveröffentlichung in Deutschland
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2010, 10:24   #1131  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Williams Horror Nr. 118


Kinder gebt fein acht, ich hab Euch etwas mitgebracht…

Mit den Kurzgeschichten:

- Haus des Schreckens von Paul Kupperberg,
- Das Wunder von San Sebastian,
- Rückkehr nach Camelot 7,
- Glaubst Du an…
- Der Diamantenbube.

Erstmals werden die Storys von einer Rahmenhandlung begleitet. Fast könnte man meinen, dass man sich in dieser Rahmenhandlung mit dem Titel „Haus des Schreckens“ von Paul Kupperberg inmitten einer Story von Neil Gaiman befinden würde: Kain, Abel, Sternenstaub, Sandman, Shakespeare, alles Charaktere (Figuren), die auch von Gaimann verarbeitet worden sind.

Die Kurzstorys sind allerdings alle etwas, na ja …“mau“!


US Avengers #172

„Holocaust in New York Harbour“

Jim Shooter/Sal Buscema/Klaus Janson



Fortsetzung aus Avengers Nr. # 171: Nach einer weiteren Sicherheitslücke im Rächer-HQ werden den Rächern durch den US Sicherheitsbeauftragten Gyrich sämtliche Prioritäten entzogen und der Zugriff zu Sicherheitsdaten verweigert. Und das plötzliche Verschwinden von Rawhide Kid, Moondragon, Quicksilver, Cap und Jocasta verschlimmert die Lage zusehends. Die Rächer müssen sich nach einer Krisensitzung aufteilen:

- Wonderman, der eingetroffene Hawkeye, Vision, Scarlet Witch und Ms. Marvel müssen sich um den im New Yorker Hafen aufgetauchten Atlantier Tyrak kümmern und wieder in seine Meereswelt zurückschlagen,
- Wasp und Yellowjacket sollen telefonisch alte Teammitglieder zusammentrommeln,
- Thor und Beast haben bleiben als Eingreifreserve im HQ,
- Iron Man versucht wissenschaftlich das Verschwinden der Rächer zu erforschen.

Nachdem dann auch noch Vision urplötzlich im Nichts verschwindet, ahnen die Rächer eine geplante Aktion zu ihrer Schwächung. Doch wer steckt nur dahinter?
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2010, 11:20   #1132  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Heft-Nr.: 172
Hefttext: Die Spinne Magazin
Cover:

Seiten:48
Erscheinungstermin: 1989/09
Verlag: Condor
Originalausgabe:
1) The Amazing Spider-Man (I) #309
2) Vision and Scarlet Witch (I) #3
Herkunftsland: USA
Story-Titel:
1) Das Ende eines Alptraums!
2) Blutsbrüder !
Original-Storytitel:
1) Styx and Stone
2) Blood brothers!
Zeichnungen:
1) Todd McFarlane
2) Rick Leonardi
Text:
1) David Michelinie
2) Bill Mantlo
Coverzeichner: Todd McFarlane
Ursprüngl. Coverpreis: 3,00 DM
Inhalt:
1) Fortsetzung aus Magazin #171: Peter sucht verzweifelt die Stadt New York nach der noch immer vermissten Mary Jane ab. Dabei ist MJ nicht weit entfernt, ein Stockwerk tiefer wird sie von dem verrückten Vermieter Jonathon Caesar gefangen gehalten. Als Peter als die Spinne nach der Suche in seine Wohnung zurückkehrt, vermutet Ceasar, dass er aufgeflogen sei und hetzt seine beiden Söldner Stix und Stone auf den Netzschwinger. Das erweist sich als folgenschwerer Fehler. Während Spinne Stix und Stone versohlt, kann MJ flüchten. Auf Jonathon Caesar wartet die Klapse und unser Paar kann sich wieder in die Arme nehmen.
2) Fortsetzung aus Magazin #171: Nach dem Verlust seines Armes fällt Vision in einen todesähnlichen Schockzustand. Durch einen Austausch von Lebensenergien mit seinem Bruder Wunderman, dessen Hirnmuster vor Jahren auf Vision übertragen wurden, kann der Android gerettet werden. Daran ändert sich auch nichts, dass der dritte Bruder, der grimmige „Schnitter“, das schwarze Schaf der ungewöhnlichen Bruderbande, vergeblich versucht, diesen Rettungsversuch gewaltsam zu verhindern.
Bemerkungen:
1) Mit Todd McFarlane ist bei Spidermanserie jetzt eine Phase der Hochkultur eingetreten. Seine tollen Zeichnungen machen alle erzählerischen Mängel allemal wett.
2) Die Zweitstory ist ebenfalls lesenswert, auch wenn die Inhaltsangabe die Qualität der Story nicht unbedingt wiedergibt. Es werden hier zwei Geschichten auf zwei verschiedenen Ebenen erzählt. Einmal die reale Ebene im Krankenhaus und eine zweite Ebene aus dem Vorhof zum Jenseits des im Koma liegenden Vision. Das ist eine hervorragende Story in erinnert z.B. an Sandman von Neil Gaiman.
Mit folgenden redaktionellen Beiträgen:
1) redaktionelle Einleitung, Werbung, Leserbrief, Impressum – 1 Seite,
2) Abowerbung, Minimarkt, – 1 Seite,
3) Eigenwerbung für Spinne Magazin Zweitauflage - Rückseite
Auch erschienen in (interne Links):
1) Marvel Exklusiv #51
2) Erstveröffentlichung in Deutschland
Siehe auch: http://www.comicguide.de/index.php/c...=long&id=46154
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2010, 15:40   #1133  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Asterix

Die Trabantenstadt



Es ist wohl mindestens 30 Jahre her, seit ich diesen Band letztmalig durchgelesen habe. Angeregt durch eine nette Diskussion über den Inhalt eines unvergessenen Dialoges (siehe unten) in diesem Band, habe ich mir diese abgegriffene Ausgabe nochmals hervorgekramt.

Bis heute hat die Geschichte nicht ihren Reiz verloren und wirkt auf mich in ihrer Thematik aktueller denn je. Die Zerstörung natürlich gewachsener Naturräume zugunsten der menschlichen Wohn- und Zivilisationsbedürfnisse ist dabei nur eines, was Goscinny zum Thema macht. Dass auch das kleine Gallische Dorf, das bis dahin im Einklang mit der Natur lebte, die Kaufkraft der römischen Siedler für die eigene Gewinnsucht nutzt, ist dabei ein weiterer netter Seitenhieb auf menschliche Profitgier. Die durch menschliche Gier in der New Yorker Wallstreet im Jahre 2009 entstandene Spekulationsblase hat wohl hier im kleinen Dorf in Aremorica seinen Anfang genommen…

Nur gut, dass am Ende die Trabantenstadt in Trümmern liegt und unter dem zauberhaften Schnellwuchs des riesigen Eichenwald verschwindet. Ob damit der Lauf der Dinge und die Zivilisation aufgehalten wurden, das bezweifeln Asterix und Miraculix am Ende. Aber wie sagt dann Miraculix so schön: „ Aber wir haben ja noch Zeit, soviel Zeit!“ In Gallien 50 vor Christus tickten die Sonnenuhren eben noch etwas langsamer, als bei uns heute.

Kleiner Dialog mit großer Wirkung und Auslöser für eine kleine Zeitreise in meine Kindheit:
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2010, 09:44   #1134  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Heft-Nr.: 173
Hefttext: Die Spinne Magazin
Cover:

Seiten:48
Erscheinungstermin: 1989/10
Verlag: Condor
Originalausgabe:
1) The Amazing Spider-Man (I) #310
2) Vision and Scarlet Witch (I) #4
Herkunftsland: USA
Story-Titel:
1) Killer Shrike!
2) Schicksalschwere Begegnung
Original-Storytitel:
1) Shrike force!
2) Please allow me to introduce myself...!
Zeichnungen:
1) Todd McFarlane
2) Rick Leonardi
Text:
1) David Michelinie
2) Bill Mantlo
Coverzeichner:
Ursprüngl. Coverpreis:3,00 DM
Inhalt:
1) Als sich Peter bei der Universität einschreiben will, fällt ihm das merkwürdige Verhalten von dem Wissenschaftler Dr. Swan auf. Der wird von dem Schurken „Killer Shrike“ dazu erpresst, verschiedene Materialien zu besorgen, damit der Bastler daraus Waffen fertigt. Peter streift sich daher heimlich sein rot-blaues Kostüm über und beendet dieses üble Treiben. Der Schulfrieden ist gerettet, Killer Shrike kann seinen Übermut in der Zelle abkühlen lassen.
2) Fortsetzung aus Magazin #172: Um Visions abgetrennten Arm endlich wieder an seinen abgestammten Platz zu platzieren, reisen Wanda und Vision zu einer Operation nach Attilan auf dem Mond zu der Heimat der Rasse der Inhumas und von Wandas Bruder Pietro. Ebenfalls befindet sich dort auch Wandas Vater Magneto. Er erfuhr von der Hebamme Bova, dass Wanda und Pietro seine leiblichen Kinder seien und strebt jetzt eine Familienzusammenführung an. Nach ein paar obligatorischen Missverständnissen ist am Ende „alles in Butter“. Vision erfreut sich eines heilen Armes und Magneto kann seine beiden Kinder in denselben nehmen.
Bemerkungen:
Diese Ausgabe sollte man ganz schnell vergessen. Was dem Leser da an hanebüchenen Ideen, die obendrein auch noch schlecht umgesetzt sind, geboten wird, ist zum heulen. Der Tiefpunkt ist wohl dabei der Auftritt der Hebamme „Bova“. Dieser Nanny, die damals Wanda und Pietro aufzog, hat die Gestalt einer Kuh! Eine sprechende Kuh, gekleidet wie ein menschliches Wesen. Wer kam nur auf solch eine dumme Idee? Die wäre bei Donald Duck weitaus besser aufgehoben gewesen.
Mit folgenden redaktionellen Beiträgen:
1) redaktionelle Einleitung, Werbung, News, Leserzeichnung, Impressum – 1 Seite,
2) Abowerbung, Minimarkt, – 1 Seite,
3) Eigenwerbung für Spinne Magazin Zweitauflage - Rückseite
Auch erschienen in:
1) Marvel Exklusiv #51
2) Erstveröffentlichung in Deutschland
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2010, 11:53   #1135  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Comics Unlimited 4
Pharaon – Invasion der Eisberge




und

Detektive, Gauner und Agenten 15
Pharaon – Pyramide des Bösen




Diese beiden Abenteuer führen den Agenten Pharaon nach Ägypten und nach Alaska. Während in Ägypten bei Ausgrabungen bei Gizeh seltsame Vorfälle geschehen, hat Pharaon im verschneiten Alaska es mit dubiosen Geschäften der Erdölindustrie zu tun. Wie immer hat auch hier Pharaon erst einmal eine Menge seltsamer Ereignisse zu überstehen und noch mehr Gegenagenten aus dem Weg zu räumen.

Ich wiederhole mich, aber es ist einfach erstaunlich, zu welchen außerordentlichen Leistungen der Zeichner Daniel Hulet imstande ist. Die Settings, Hintergründe, Stadtansichten sind dermaßen gut gelungen und allesamt eine Augenweide. Sie verleiten einen förmlich dazu, sich immer wieder sich darin zu verlieren. Dabei sind auch seinem Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt, seine Vermischung von Dingen des realen Lebens mit surrealen Eindrücken und Halluzinationen werden immer besser und ausgefeilter. Hier werden schon zeichnerische Grundsteine für seine späteren Meisterwerke L´etat morbide, Immondys und Reise ins Unbewusste gelegt. Eine besondere Freude bereiten mir übrigens die Darstellungen der weiblichen Personen . Die sind allesamt geheimnisvoll, schick gekleidet und in höchstem Maß weiblich-erotisch und selbstbewusst dargestellt, …ohne Foto-Shop versteht sich.

Der Texter Duchateau (Rick Master) schreibt manchmal etwas holprig. Das passt aber zu der surrealen Darstellung der Ereignisse ganz gut und tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch. In Invasion der Eisberge wagt er dabei erstmals auch, gesellschaftliche Probleme direkt anzusprechen. Hier geht es insbesondere um die erzwungene Zivilisierung der Innuit, der Ureinwohner von Alaska und die Folgen daraus. Dass Duchateau für solch einen Plot sich ausgerechnet Alaska aussuchte, ja das ist dann für den Fan der gleichnamigen Serie doppelt nett!

Schade, dass diese Serie nicht mehr Aufmerksamkeit erfahren hat. Die Alben werden einem bei EBay für einen Euro nachgeschmissen.

Auch in Pyramide des Bösen fährt Pharaon wieder einen zeitgenössischen Traumwagen. Während mein Vater zu der Zeit noch mit einem VW Käfer morgens zum Dienst knatterte, durfte Pharaon schon mit einem Golf I GTI als Dienstwagen durch die Gassen von Kairo düsen:

michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2010, 12:04   #1136  
underduck
Moderator sammlerforen
 
Benutzerbild von underduck
 
Ort: Köln-Bonn
Beiträge: 87.052
Bei diesem "Traumwagen" muss ich passen, ein Golf war mir wirklich immer zu klein!

Aber ich glaube, unser Anton ist damals mit so einem Teil täglich zum Verlag nach Leinfelden-Echterdingen gerauscht.
underduck ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2010, 14:19   #1137  
Anton
Kolumnist
 
Benutzerbild von Anton
 
Ort: Thurmansbang
Beiträge: 9.224
Blog-Einträge: 1
Zitat:
Zitat von underduck
... ein Golf war mir wirklich immer zu klein!
Mir nicht. Zu jener Zeit wog ich exakt 78 Kilogramm, demnach verglichen zu heute eben 58 Kilogramm weniger. Heute würde das Auto zusammenbrechen, würde ich darin Platz finden wollen.

Zitat:
Zitat von underduck
Aber ich glaube, unser Anton ist damals mit so einem Teil täglich zum Verlag nach Leinfelden-Echterdingen gerauscht.
Richtig. Wobei; in der Zeit, als die Serie 'Detektive, ...' heraus kam, hatte ich schon einen Golf GTI 2. Der war nicht so stark und hatte auch nicht so viel Zusatzschnickschnack, und war eben nicht so anfällig für Pannen. Aber eben auch nicht so schnell, wie das Vorgängermodell GTI 1.

Michi, Dir aber allen der Welt. Deine Rezensionen sind wahrhaft ein Lesegenuss, viele der von Dir in Kurzfassung wiedergegebenen Hefte habe ich schon gelesen und dennoch begeistern sie mich erneut, weil ich sie wieder zur Hand nehme.

Mache bitte genau so weiter. Ich bin gespannt auf alle, die noch kommen werden.
Anton ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2010, 15:08   #1138  
Eldorado
Mitglied
 
Benutzerbild von Eldorado
 
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.660
Zitat:
Zitat von michidiers Beitrag anzeigen
Schade, dass diese Serie nicht mehr Aufmerksamkeit erfahren hat. Die Alben werden einem bei EBay für einen Euro nachgeschmissen.
"Pharaon" hatte halt das Pech erst in der Schlussphase von ZACK zu starten und dann ein Opfer der Einstellung des Magazins zu werden.
Und dass die Serie anschließend bei uns durch diverse Verlage wanderte, wo dann immer nur wenige Bände erschienen hat auch nicht gerade geholfen.

In Francobelgien sah das aber schon anders aus, da war "Pharaon" in den 80ern jahrelang die erfolgreichste Serie des Verlages Novedi, der die Zack-Lizenzen weiterführte.
Eldorado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2010, 19:40   #1139  
Maxithecat
Moderator Marvel
 
Benutzerbild von Maxithecat
 
Ort: der Dosenöffner wird geduldet !
Beiträge: 28.720
Comics Unlimited 4 Pharaon – Invasion der Eisberge habe ich schon dutzende Male bei Börsen für 1,- € in Ramschkisten gesehen.

Da es derart gehäuft angeboten wird, habe ich mir bisher nicht die Mühe gemacht, es mir genauer anzusehen.

Werde ich mal nachholen! Den 2. Band kenne ich allerdings nicht...!
Maxithecat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2010, 07:06   #1140  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
@Anton: Das waren echt nette Worte von Dir über die ich mich sehr gefreut habe!!

@ELDORADO: Jetzt gibt es nur noch einen in Deutschland erschienenen Band, den ich noch nicht kenne. Wirklich zu schade, dass ich der französischen Sprache nicht mächtig bin.

Da aber Gesamtausgaben von Francobelgiern auf dem deutschen Comicmarkt derzeit recht angesagt sind, bin ich ganz zuversichtlich, dass vielleicht einmal hier so etwas für den umtriebigen Agenten von COBRA erscheint.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2010, 10:26   #1141  
Detlef Lorenz
Operator 50er Jahre
 
Benutzerbild von Detlef Lorenz
 
Ort: Ahrensburg
Beiträge: 3.091
Wollt mich auch mal wieder zu Wort melden:

Ich freue mich jedesmal, wenn ich auf der Startseite lese: Marvel-Verwirrung: Condor & Co.: michidiers !

Wobei ich es ebenso erfrischend finde, dass Du Dich nicht ausschließlich mit Marvels beschäftigst, sondern eigentlich querbeet "vorliest" und damit schon ein breites Spektrum an Interesse beweist
Detlef Lorenz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2010, 14:02   #1142  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Zitat:
Zitat von detlef lorenz Beitrag anzeigen
Wollt mich auch mal wieder zu Wort melden:

Ich freue mich jedesmal, wenn ich auf der Startseite lese: Marvel-Verwirrung: Condor & Co.: michidiers !

Wobei ich es ebenso erfrischend finde, dass Du Dich nicht ausschließlich mit Marvels beschäftigst, sondern eigentlich querbeet "vorliest" und damit schon ein breites Spektrum an Interesse beweist
Mensch, danke für die Worte. Hin und wieder bekam ich dann doch einmal zwischendurch kleine Zweifel, ob einer mein Geschreibsel liest.

Heute habe ich allerding nicht allzu viel zu vermelden:

Williams Horror Nr. 119



Mit den schaurig-gruseligen Kurzgeschichten:

- Zwei Gesichter des Bösen
- Der Todesplanet
- Höllenhund
- Das Phantom, das seine Zukunft sah,
- Vorsicht vor dem grünen Monster.

Auch nach gut 100 gelesenen Ausgaben dieser uralten Horrorserie hat diese ihren Reiz noch nicht auf mich verloren. Das schöne daran ist, dass man sich die immer wieder zur kurzen Unterhaltung zwischendurch lesen kann.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2010, 17:19   #1143  
G.Nem.
Mitglied
 
Benutzerbild von G.Nem.
 
Beiträge: 4.978
Das ist kein Comic-Heft!
Das ist die Beschreibung einer Werbeagentur für die ich einmal arbeiten musste.
- Zwei Gesichter des Bösen (= die Projektleiterin)
- Der Todesplanet (= die Firma)
- Höllenhund (= der Agentur-Inhaber)
- Das Phantom, das seine Zukunft sah (= der Kunde)
- Vorsicht vor dem grünen Monster (= die Buchhalterin)
G.Nem. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2010, 10:33   #1144  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Zitat:
Zitat von G.Nem. Beitrag anzeigen
Das ist kein Comic-Heft!
Das ist die Beschreibung einer Werbeagentur für die ich einmal arbeiten musste.
- Zwei Gesichter des Bösen (= die Projektleiterin)
- Der Todesplanet (= die Firma)
- Höllenhund (= der Agentur-Inhaber)
- Das Phantom, das seine Zukunft sah (= der Kunde)
- Vorsicht vor dem grünen Monster (= die Buchhalterin)
Mensch, so habe ich dies noch nie gesehen! Das könnte man sogar auch güt das hiesige Forum machen:
Der Todesplanet = Forum comicguide
Höllenhund = Underduck ?
...

Heft-Nr.: 174
Hefttext: Die Spinne Magazin
Cover:

Hawkeye überspannt einmal wieder den Bogen, ...bei den Frauen!
Seiten:48
Erscheinungstermin: 1989/11
Verlag: Condor
Originalausgabe:
1) The Amazing Spider-Man (I) #313
2) Hawkeye (I) #1
Herkunftsland: USA
Story-Titel:
1) Die Rückkehr der Echse
2) Volltreffer - und doch daneben!
Original-Storytitel:
1) Inferno (A) Crossover: Slithereens
2) Listen to the Mockingbird
Zeichnungen:
1) Todd McFarlane
2) Mark Gruenwald
Text:
1) David Michelinie
2) Mark Gruenwald
Ursprüngl. Coverpreis: 3,00 DM
Inhalt:
1) Fortsetzung aus Spinne Taschenbuch #43: Im Spinne-TB 43 ist es mehreren Dämonen gelungen, aus einer Zauberdimension nach Manhattan zu gelangen. Die Spinne und die X-Men bemühen sich, die mystische Plage in den Griff zu bekommen. Im allgemeinen Chaos in Manhattan verwandelt sich obendrein Dr. Kurt Connors vor lauter Aufregung in die Echse und dreht durch, was die Spinne mit dem Einsatz eines Serums und einer Starkstromleitung zu beenden weiss.
2) Hawkeye deckt als Sicherheitsbeauftragter der Cross Technological Enterprises einen Fall von Industriespionage auf. Ausgerechnet seine Geliebte Sheila Danning entpuppt sich dabei als das verräterische Luder und Gegenspielerin von Hawkeye. Hawkeye ist geschockt und betrübt, offenbar setzt sich seine Unglückserie in Sachen Frauen weiter nahtlos fort. Glücklicherweise schließt sich die Heldin Mockingbird ihm bei den Ermittlungen als Partnerin an.
Bemerkungen:
1) Blödsinnigerweise veröffentlichte Condor die Amazing Spider Man Ausgaben #311-312 im Taschenbuch #43, so dass sich der Leser mit einer holprigen Inhaltsangabe der Ereignisse im TB #43 und einer Kaufempfehlung für dieses Taschenbuch im Vorwort begnügen muss. Panini veröffentlichte die Story übrigens im Marvel Exklusiv 51. Ganz augenscheinlich ist die Story übrigens eine nette Anspielung auf die Ghostbusters I. Sogar am berühmten Riesen-Marshmellow-Man, der im Film durch die Straßen Manhattan tapst, fehlt es nicht. Nur ist es hier natürlich eine riesige Spidey-Aufblaspuppe.
2) Ähnlich verhält es sich bei der Zweitstory Hawkeye #1. Dort erfährt der Leser im Eröffnungspanel in einer Textbox, dass diese Geschichte vor den Ereignissen im Rächer Taschenbuch 14 spielt und der Leser bitteschön dort nochmals nachschlagen solle.
Mit folgenden redaktionellen Beiträgen:
1) redaktionelle Einleitung, Minimarkt, Impressum – 1 Seite,
2) Abowerbung, Minimarkt, – 1 Seite,
3) Eigenwerbung für Spinne Magazin Zweitauflage - Rückseite
Auch erschienen in (interne Links):
1) Marvel Exklusiv #51
2) Erstveröffentlichung in Deutschland

Damit melde ich mich fürs Wochenende zu einer Mannschaftsfahrt nach Borkum ab!
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2010, 16:57   #1145  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Avengers #173

„Threshold obvilion“

Jim Shooter und David Michelinie/Sal Buscema/D. Hands



Mit Hilfe von Vance Astro, ein Mitglied der Guardians of the Galaxie, kann die Spur der verschwundenen Rächer bis zu einer kleinen Raumstation im Orbit zurückverfolgt werden. Dorthin lassen sich die verbliebenen Rächer Hawkeye, Iron Man, Thor und Wasp nun durch Vance Astro teleportieren und treffen dort auf den sammelwütigen Collector (Achtung: nicht zu verwechseln mit unserem Collector aus dem Forum!). Der hat sich in seiner Raumstation inzwischen eine stattliche Sammlung von gefangenen Rächern aufgebaut und denkt gar nicht daran, diese wieder herzugeben. Ganz im Gegenteil, mit dem Eintreffen der vier verbliebenen Rächer wäre seine Sammlung endlich komplett…

Derweil spielen sich in einem Haus in den Vororten von New York seltsame Szenen ab. Ein junges Paar mit den Namen Michael und Carina scheinen hinter ihrer bürgerlichen Fassade ein Doppelleben als Superwesen zu führen und sind in die Vorgänge um Kovac und den Guardians of the Galaxy (Kovac-Saga) offenbar involviert.



Es ist schon erstaunlich, welch eine Geduld Jim Shooter und David Michelinie dem Leser mit der „Kovac-Saga“ zumuten. Latent läuft diese Storyline als Nebenhandlung in jeder Ausgabe mit. Und in jeder Ausgabe bekommt der Leser häppchenweise kleine Mosaiksteinchen in die Hand, um sich das Puzzle zusammenzubauen. Es bleibt so weiter sehr spannend.



Williams Horror Nr. 120



mit den Kurzgeschichten:

- Haus des Schreckens (als Rahmenhandlung),
- Blut und Kitsch,
- Ein Dämon und ein Junge (von Steve Ditko),
- Die Maske des roten Todes.

Es gibt drei blutige Storys, die sich diesmal in die unheimliche Rahmenhandlung um einen verstorbenen Briefzusteller und dem Moderator „Kain“ einfügen. Beachtenswert ist natürlich auch das gelungene Cover von Joe Orlando und Dick Giordano.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2010, 18:31   #1146  
Eldorado
Mitglied
 
Benutzerbild von Eldorado
 
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.660
Zitat:
Zitat von michidiers Beitrag anzeigen
Ähnlich verhält es sich bei der Zweitstory Hawkeye #1. Dort erfährt der Leser im Eröffnungspanel in einer Textbox, dass diese Geschichte vor den Ereignissen im Rächer Taschenbuch 14 spielt und der Leser bitteschön dort nochmals nachschlagen solle.
Och, braucht er ja aber eigentlich nicht, wenn diese Geschichte zeitlich davor spielt.
Eldorado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2010, 18:50   #1147  
Maxithecat
Moderator Marvel
 
Benutzerbild von Maxithecat
 
Ort: der Dosenöffner wird geduldet !
Beiträge: 28.720
Zitat:
Zitat von michidiers Beitrag anzeigen
Avengers #173

„Threshold obvilion“
Ich habs unter "Threshold of oblivion!" aufgeführt!
Maxithecat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2010, 14:29   #1148  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Zitat:
Zitat von Maxithecat Beitrag anzeigen
Ich habs unter "Threshold of oblivion!" aufgeführt!
Hmmm, ich muss da nochmals nachschauen, ob ich da etwas überlesen habe. Ohne dem "of" ergibt nämlich auch die Übersetzung keinen rechten Sinn. Und ich hatte mich deswegen eh schon gewundert, als ich es hier schrieb. Dummerweise hatte ich das Heft zu dem Zeitpunkt auch nicht zur Hand.

Ach ja, gestern:

Heft-Nr.: 175
Hefttext: Die Spinne Magazin
Cover:

Seiten:48
Erscheinungstermin: 1989/12
Verlag: Condor
Originalausgabe:
1) Peter Parker, the Spectacular Spider-Man #148
2) Hawkeye (I) #2
Herkunftsland: USA
Story-Titel:
1) Die Nacht der lebenden Toten
2) Vor dem Nichts...
Original-Storytitel:
1) Inferno (A) Crossover: Night of the living Ned!
2) Point blank!
Zeichnungen:
1) Sal Buscema
2) Mark Gruenwald
Text:
1) Gerald F. Conway
2) Mark Gruenwald
Ursprüngl. Coverpreis: 3,00 DM
Inhalt:
1) Fortsetzung aus Magazin #175: Die Dämonen aus der Zauberdimension treiben noch immer ihr Unwesen im unwirklichen Manhattan. Auch Flash Thompson und Betty Leeds, die sich nach dem Tod ihres Mannes Ned bei ihrem Kumpel Flash einquartiert hat, bekommen das zu spüren. Beide können sich den Ansturm der Dämonen in ihrer festungsartig ausgebauten Wohnung sogar ohne die obligatorische Hilfe der Spinne erwehren und überstehen die unheimliche Nacht. Am darauf folgenden Morgen scheint der Spuk beendet. Der Alltag kann wieder in Manhattan einkehren.
2)Fortsetzung aus Magazin 175: Hawkeye und Mockingbird beschließen nunmehr dem Fall von Industriespionage bei Cross Technological Enterprises auf den Grund zu gehen. Nach einem nächtlichen Einbruch in die Geschäftsräume gelangen sie in den Besitz von brisanten Geschäftspapieren. Doch die Häscher der Gegenseite ruhen nicht und hetzen ihnen einen eiskalten und schweigenden Killer auf den Hals…
Bemerkungen:
Nach langer Zeit lese ich einmal wieder eine Story aus der US-Serie Peter Parker, the Spectacular Spider-Man. Diese unheimliche Story kommt vollkommen ohne die Spinne und Peter Parker aus und erzählt fast wie in einem Zombiefilm von George A. Romero das Überleben von Flash und Betty in ihrer Wohnung, während herum in Manhattan das totale Chaos herrscht.
Mit folgenden redaktionellen Beiträgen:
1) redaktionelle Einleitung, Minimarkt, Leserzeichnung, Impressum – 1 Seite,
2) Abowerbung, Minimarkt, – 1 Seite,
3) Eigenwerbung für Spinne Magazin Zweitauflage - Rückseite
Auch erschienen in (interne Links):
1) Erstveröffentlichung in Deutschland
2) Erstveröffentlichung in Deutschland
Siehe auch:
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2010, 16:10   #1149  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Zitat:
Zitat von Maxithecat Beitrag anzeigen
Ich habs unter "Threshold of oblivion!" aufgeführt!
Jep, gut aufgepasst! Da hast Du vollkommen Recht!
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2010, 20:15   #1150  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.430
Das Große Spiel
Band 1: Ultima Thule



Band 2: Dunkle Götter


Inhalt: 1945, die Westmächte haben bereits vor vier Jahren den 2. Weltkrieg gewonnen und pflegen einen brüchigen Waffenstillstand mit dem 3. Reich und den Nachfolgern Hitlers. Einzig Russland liegt mit Nazideutschland noch in einem Stellungskrieg vor den Toren Berlins. Dank der materiellen Unterstützung der Westmächte herrscht hier seit Jahren ein Patt, an dem sich beide Seiten zum Gefallen der Alliierten langsam aber sicher aufreiben. Als über einem internationalen Sperrgebiet bei Grönland ein französisches Luftschiff auf geheimnisvolle Weise abstürzt, macht sich das ehemalige Fliegerass Nestor Serge im Auftrag des französischen Geheimdienstes auf den Weg zur Absturzstelle. Dort scheint Nazideutschland ein schreckliches Geheimnis zu hüten…

Seit ich als Jugendlicher zufällig das Buch „Wenn das der Führer wüsste“ von Otto Basil in die Hände bekam und las, war ich fasziniert von fiktiven Geschichtsschreibungen über den Verlauf des 2. Weltkrieges. Der japanische Animethriller „Jin-Roh, die Wolfsbrigade“, den der eine oder andere von Euch vielleicht kennt, ist noch ein weiters gelungenes Beispiel für dieses Genre.

„Das Große Spiel“ vermischt dieses Genre mit esoterischen und okkulten Themenfeldern. Hierbei bedient sich der französische Autor Jean-Pierre Pecau der Grenzwissenschaften und Mythen, der sich die Nazis im Krieg bedienten und um die sich noch heute viele Spekulationen und Diskussionen ranken. Aus diesem reichen Brunnen von Mythen, Legenden und Spekulationen schöpft und verarbeitet er dabei jede Menge Ideen. Bei der fiktiven Darstellung der Ereignisse geht er noch einen Schritt weiter, denn sogar die geistigen Schöpfungen des 1937 verstorbene Horrorautor H.P. Lovecraft werden thematisiert. Auch die Technologie ist verändert, Deutschland verfügt hier über futuristische Düsenjäger, weit moderner im Design als die damaligen Entwicklungen.

Dass Autor Pecau diese geballte Ladung an okkulten Nazispinnereien etwas überspannt, darüber sollte man sich nicht zu sehr stören. Alles in allem hatte ich es hier ja auch eher mit einer SF- oder Fantasystory zu tun, die sich realer Ereignisse bedient, um sie dann spannend zu einem Comic umzuschreiben. Nicht einmal der Witz kommt dabei zu kurz, besonders im Band 2 gibt es viel über Situationscomic zu lachen.

Die Zeichnungen von Leo Pilipovic zeugen von einem hervorragenden Talent. Sie geben Stadtansichten, Mimiken, Bewegungsdynamik, Flugzeuge, Schiffe ungewohnt real wieder. Einzig die Computercolorierung der Hintergründe stört doch bei dieser im Jahre 1945 spielenden Story.

Negativ aufgefallen sind mir auch einige logische Fehler im Storyablauf und die Tatsache, dass die Hauptfigur Nestor Serge etwas blass und langweilig rüberkommt, was aber durch die interessanten Nebenfiguren wettgemacht wird. Ich kenne das französische Original natürlich nicht und bin auch dieser Sprache nicht mächtig. Aber ich habe den subjektiven Eindruck, dass der Übersetzer nicht immer ganz passend die Dialoge ins Deutsche übertragen hat.

Was allerdings der Titel „Das Grosse Spiel“ mit alledem zu tun hat, das hoffe ich dann aber zumindest im Band 3 zu erfahren. Denn der klingt nicht nur etwas blöde, sondern sieht in seinem Schriftbild auf dem Cover leider auch etwas trivial aus.

Fazit: Adolf Hitler würden wohl bei solch einer geschichtlichen Entwicklung die Dosenmilch-gegeelten Haare zu Berge stehen, ich hatte dagegen eine gelungene Fantasyunterhaltung und fiktiven Geschichtsunterricht, an der ich meinen Spaß hatte.

Ein Beispiel für eine fantastische Darstellung eines Düsenjägers. Im Original nur ein Konzept von Naziwissenschaftler, das nie realisiert wurde:

im Comic ist diese Wunderwaffe jedoch bereits im Kampfeinsatz für Nazideutschland über Thule (Grönland), siehe auch Cover zu Band 2.

Geändert von michidiers (19.08.2010 um 20:45 Uhr)
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz