Sammlerforen.net     
 
  www.williams-marvels.de  

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.02.2019, 19:57   #501  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Hey, das 500. Posting (liegt hinter uns). Jetzt geht's um

Spinne (Williams) 114

Erscheinungstermin: 7/1978

Originalausgabe:
1) Amazing Spider-Man # 113
2) Mighty Thor # 138

Story-Titel:
1) Man nennt den Doktor… Octopus!
2) ohne Titel (Die Flammen des Kampfes!)

Original-Storytitel:
1) They call the Doctor… Octopus!
2) The Flames of Battle!

Zeichnungen:
1) John Romita / Tony Mortellaro / Jim Starlin
2) Jack Kirby / Vince Colletta

Text:
1) Gerry Conway
2) Stan Lee



Gerry Conway zieht neue Saiten auf. Er führt Neuerungen in der Handlung ein – mir sind zwei Dinge aufgefallen: Die Spinne wird zu einem gehandicapten Helden; wie sich herausstellt, hat Peter Parker ein Magengeschwür, das ihm vor allem im Kampf kaum erträgliche Schmerzen bereitet. Vorher hatte er immer nur Schnupfen und Grippe, die ihm seine Spinnenkräfte raubten. Der gehandicapte Held erinnert mich an die großen Western von Howard Hawks, vor allem „Rio Bravo“. Und ein Zweites: Erstmals wird in dieser Ausgabe ein Gangster im Rahmen eines Bandenkriegs erschossen. Das ist ein Motiv aus dem Genre der Hard-boiled-Krimis und kam in Marvel-Comics bisher nicht vor. Conway repräsentiert also eine neue Autorengeneration, die die Grenzen des bisher Möglichen verschieben möchte. Vielleicht ist diese Episode ein erster Schritt hin zum Tod von Gwen Stacy.

Trotz der etwas brutaleren Gangart ist das insgesamt ein konventionelles Spinne-Abenteuer. Es gibt auch Elemente, die man gut kennt, etwa die Probleme von Peter mit seinem Spinne-Kostüm (Doc Ock hat ihm die Maske vom Kopf gerissen, seine wahre Identität aber doch nicht zu sehen bekommen, und Peter muß sich nun mit einer Maske aus dem Kostümverleih behelfen) oder der Konflikt zweier Gangsterbosse, die beide die Oberherrschaft in New York anstreben (Ock und Hammerkopf – ich frage mich wieder: Wo bleibt da Kingpin?). Zeichner John Romita erreicht trotz Unterstützung durch zwei Inker wieder nicht die Klarheit und Brillanz wie beim Gibbon-Zweiteiler, aber ich habe an seiner Grafik nichts wirklich auszusetzen. Auffällig ist, daß er sehr stark mit der Größe der Panels variiert. Manchmal verwendet zehn Panels auf einer Seite, dann wieder nur drei.

Sobald Ock aufgetaucht ist, sucht eine rätselhafte Schwäche die Spinne heim, wodurch sie sich seines Angriffs nur mühsam erwehren kann. Das wird erst im Nachheinein erklärt, nämlich durch das Magengeschwür. In dem Moment, als sie demaskiert wird, verklebt sie Ock die Brille, so daß sie unerkannt flüchten kann. Ock schleudert die Maske wütend weg. Ausgerechnet Randy Robertson findet sie und bringt sie natürlich seinem Vater beim Daily Bugle. Jetzt kommt die Szene, in der einer der Gangster dran glauben muß. Ock hatte ihn beauftragt, einen Nachtclub auszuspähen, der mit dem neuen Gangsterkönig Hammerkopf (der Name spielt tatsächlich auf seine Kopfform an) in Verbindung steht. Hammerkopf läßt den gegnerischen Spion von einem seiner Leute abknallen; es wird deutlich, daß er Ock eine Falle stellen will.

Dr. Octopus stattet Hammerkopfs Leuten in dem Club einen Besuch ab, mischt sie auf und zeigt Hammerkopf, daß ihn die Falle kein bißchen beeindruckt. Peter Parker schleppt sich inzwischen nach Hause, träumt von Tante May (die ja immer noch verschwunden ist) und wird von Gwen geweckt. Harry Osborn hat bereits einen Arzt geholt, den schon lange bekannten Dr. Bromwell, der zielsicher das Magengeschwür diagnostiziert – vom Spinnenkostüm, das Peter unter seinem Hemd trägt, bekommt er dagegen nichts mit. Bromwell verordnet zunächst Tabletten. Wie oft, wenn er den Grund seiner Schlappheit kennt, rappelt sich Peter wieder auf und entwickelt die Fotos, die er von seinem Kampf mit Ock gemacht hat. Jonah Jameson ist zufrieden. Er zeigt Peter die Spinnenmaske und sieht darin das Zeichen, daß die Spinne am Ende ist.

Peter trifft Betty Brant und Ned Leeds; Ned erzählt, Tante May sei bei einem Dienstbotenservice an der Lower East Side aufgetaucht. Peter macht sich sofort auf den Weg. Dabei wird er aber, natürlich in Gestalt der Spinne, wieder von Doc Ock angegriffen. Wieder kann sich die Spinne wegen des Magengeschwürs kaum wehren. Sie lockt Ock aber an einen bestimmten Ort. Dort befindet sich die Apparatur, die am Ende des letzten Hefts einer von Ocks Leuten trug und seine Kärfte vervielfachte. Als die Spinne sie angelegt hat, kann sie Ock k.o. schlagen. Das bringt sie aber selbst an den Rand ihrer Kräfte. Da erscheint Hammerkopf mit zwei Bandenmitgliedern auf der Bildfläche.

Das Cover dieser Ausgabe erfaßt man nicht auf den ersten Blick. Wir sehen die Spinnenmaske, vermutlich im Büro von Jonah Jameson an die Wand gepinnt, und davor einen Zeitungsausriß, in dem es um den Kampf zwischen Spinne und Ock geht. Nichtsdestotrotz ein ungewöhnliches und wirkungsvolles Motiv. Der Spider-Man-Film von 1977 wird nun nicht mehr beworben. Es ist also Platz für ein Doc-Ock-Miniposter aus Ditko-Zeiten, eine Kleinanzeigen-Seite und wieder mal für die Sea-Monkeys-Werbung.

Geändert von Peter L. Opmann (25.04.2019 um 14:43 Uhr)
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2019, 08:12   #502  
jakubkurtzberg
Moderator NUFF!
 
Benutzerbild von jakubkurtzberg
 
Ort: im Norden
Beiträge: 10.647
Das Cover wurde übrigens nachträglich (in den USA) bearbeitet. In der Ursprungsversion grinst Doc Ock, siehe Hit Comics Die Spinne Nr. 250.
jakubkurtzberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2019, 09:03   #503  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
"Finde die 10 Fehler im Bild!"
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2019, 07:56   #504  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Ein Kommentar zu Spinne # 114:

Zitat:
Deine Spidey-Rezi läuft ja ein bisschen über von "New Hollywood"-Anspielungen. Die Idee mit der Plastikmaske fand ich ganz nett. Das hatte es in ähnlicher Weise aber schon mal mit einer Papiertüte (!) gegeben.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2019, 13:03   #505  
Phantom
Mitglied
 
Benutzerbild von Phantom
 
Ort: Franken
Beiträge: 270
Zitat:
Zitat von Peter L. Opmann Beitrag anzeigen
Spinne (Williams) 114
Das Cover mit dem Zeitungsausschnitt und der Spinnenmaske finde ich auch sehr gelungen. Wie überhaupt John Romita in dieser Phase meist noch sehr effektvolle Cover zeichnet. Leider erkennt man die Maske in der Williams-Fassung erst auf den zweiten Blick, weil der Zeitungsausschnitt etwas größer ist als im Original und die Augen der Maske weiter verdeckt. Bei der Kolorierung wurde auch etwas geschlampert; links oben neben dem Logo gibt es eine gelbe Ecke, die rot sein müsste, rechts neben dem grünen Kreis gibt es eine rote Ecke, die gelb sein müsste. Unten gibt es auch ein paar gelbe Striche, die da nichts zu suchen haben. Na gut, das ist vielleicht etwas pingelig.

Zitat:
Jetzt kommt die Szene, in der einer der Gangster dran glauben muß. Ock hatte ihn beauftragt, einen Nachtclub auszuspähen, der mit dem neuen Gangsterkönig Hammerkopf (der Name spielt tatsächlich auf seine Kopfform an) in Verbindung steht. Ock verspricht dem Spion eine „Belohnung“, die ihm ein anderer Gangster in Form einer Bleiladung zukommen läßt. Eine äußerst zynische Vorgehensweise von Ock, die etwas verschenkt ist, weil niemand weiß, warum er so handelt. Er ist einfach der Abgebrühteste.
Da muss ich jetzt aber Doc Ock verteidigen. Nicht Ock lässt den Gangster erschießen, sondern Hammerkopf. Ocks Gefolgsmann Bernie wurde von Hammerkopfs Bande überredet (mit Geld oder Zwang), Ock in eine Falle zu locken; nachdem Bernie das gemacht hat, wird er erschossen. Diese drei Panels gefallen mir in der Story eigentlich am besten; die Kaltblütigkeit wird souverän verdeutlicht. Und andererseits zeigt diese Szene, wie unrealistisch diese Superheldensachen damals waren (kann sich natürlich etwas geändert haben; ich verfolge seit über 30 Jahren keine Superheldencomics mehr): gegen die Spinne wurde fast immer mit Fäusten (oder Tentakeln) gekämpft, also ein bisschen wie am Schulhof, wo doch auch damals New York schon mit Schusswaffen überflutet war. Wenn dann mal Realität durchblitzte, war das gleich schockierend.

Noch ein paar Nachlässigkeiten bei der deutschen Bearbeitung: auf Seite 19 bleibt in Panel 3 eine Sprechblase leer. Auf Seite 5 in Panel 3 ist nach dem Wort "Schutzschild" ein Sternchen, es gibt aber keine Auflösung dazu (im Original ist am unteren Rand des Panels ein Hinweis auf die vorherige Ausgabe). Und auf Seite 22 im letzten Panel sagt Spidey "oboy", das wurde mit "O Mutter" übersetzt, wie kann man denn darauf kommen? Oder hat man das in den Siebzigern im vornehmen Hamburg so gesagt, wenn man bei uns in Franken "Schei*e" rief?
Phantom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2019, 13:53   #506  
thetifcat
Mitglied
 
Benutzerbild von thetifcat
 
Ort: Bardowick
Beiträge: 1.401
Blog-Einträge: 1
Stimmt. Da war DC weniger zimperlich. Da mordete sich Batman und Superman schon in ihrer Anfangszeit durch die Verbrecher. Und die Verbrecher waren gegenseitig noch weniger christlich. Da tötete Joker, Fragezeichenmann und der Pinguin monatlich. War also schon mal was Besonderes in einem Marvel Heft. Marvel wurde da erst mit Conan Anfang der 70er und dem Punisher erwachsen.

PS: Für alle mit schwachen Magen - die zweite Punisher Serie ist das brutalste was je marvelig lief (Stichwort Gym-Szene). Von solchen ungeschnittenen Szenen konnten wir in den 80er und auch 90er nur träumen oder bootlegen.
thetifcat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2019, 15:39   #507  
EC-Fan
Mitglied
 
Benutzerbild von EC-Fan
 
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 649
Zitat:
Zitat von thetifcat Beitrag anzeigen
Stimmt. Da war DC weniger zimperlich. Da mordete sich Batman und Superman schon in ihrer Anfangszeit durch die Verbrecher.Da tötete Joker, Fragezeichenmann und der Pinguin monatlich.
Da hast du meiner Meinung nach aber ein "Zeitproblem" ,in den 60iger und 70iger Jahren war DC sehr harmlos.
EC-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2019, 16:58   #508  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Tut mir leid, wenn ich die Gangster-Szene falsch interpretiert habe. Ich habe mich stark an Ocks Aussage aufgehängt: "Du bekommst eine Belohnung." Jedenfalls gab es einen solchen amoralischen Mord vorher in der Serie nicht.

Ich denke auch, daß Marvel damit DC in dieser Phase voraus war. Marvel war der Tabubrecher - das Kino war freilich damals schon viel weiter. Die ersten harten Krimis neuer Machart kamen etwa 1966/67. Es ist klar, daß sich die Comicredaktionen an sowas nicht rantrauten, da der Wertham-Skandal ihnen noch in den Knochen steckte.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2019, 18:11   #509  
Horatio
Mitglied
 
Beiträge: 197
Zitat:
Zitat von EC-Fan Beitrag anzeigen
Da hast du meiner Meinung nach aber ein "Zeitproblem" ,in den 60iger und 70iger Jahren war DC sehr harmlos.
Mir kommt hier spontan eine Batman-Story von Neal Adams in den Sinn, bei Ehapa Anfang/Mitte der Siebziger erschienen, die mit einigen grinsenden Leichen beginnt. Ich glaube, der Joker hatte da unter anderem einen Verräter und seine komplette Familie hingemacht, oder so. Fand ich gar nicht harmlos.
Horatio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2019, 19:13   #510  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Kommt drauf an, ob es Anfang oder Mitte der 70er Jahre war. Bei ASM sind wir jetzt im Jahr 1972. Natürlich hat DC sofort nachgezogen, wenn Marvel etwas Neues machte.

Allerdings: Grinsende Leichen kann es in "House of Mystery" oder "Ghosts" auch vorher schon gegeben haben. Bei der Szene, über die wir gerade reden, geht es darum, wie ein Mord inszeniert wird. Wenn bisher in Superheldencomics jemand starb, war es tragisch oder verdient. Hier stirbt jemand aus nichtigem Anlaß.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2019, 21:49   #511  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Leider hatte ich die letzten Tage nicht so viel Zeit, aber jetzt habe ich mir die Szene mit dem Gangster, der skrupellos erschossen wird, nochmal angesehen. Die Dialoge, die einen "Mister H." - also Hammerkopf - ins Spiel bringen, zeigen, daß ich hier wirklich falsch lag. Daher habe ich meine Besprechung etwas verändert.

Witzig: Man erwartet als Leser von heute, der einiges mehr gewohnt ist als der Leser von 1972, eine noch zynischere Wendung in der Story, als Marvel damals tatsächlich bot.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2019, 12:08   #512  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Spinne (Williams) 115

Erscheinungstermin: 7/1978

Originalausgabe:
1) Amazing Spider-Man # 114
2) Mighty Thor # 139

Story-Titel:
1) Wer zum Teufel ist denn nun dieser Hammerkopf?
2) Zu sterben wie ein Gott!

Original-Storytitel:
1) Gang War, Schmang War! What I want to know is... who the Heck is Hammerhead?
2) To die like a God

Zeichnungen:
1) John Romita / Tony Mortellaro / Jim Starlin
2) Jack Kirby / Vince Colletta

Text:
1) Gerry Conway
2) Stan Lee



Gerry Conway verleiht der Serie einen neuen Sound. Insofern war es kein Fehler, einen so jungen Autor ranzulassen. Aber manche Wendungen in der Story verraten auch, daß er noch etwas präpotent ist. Bei den Zeichnungen fällt mehr als in der vorausgegangenen Ausgabe auf, daß der zweite Newcomer, Jim Starlin, damals auch erst 23, zu einem durchgehend sauberen und geordneten Inking noch nicht fähig ist. Beim ersten Lesen habe ich beides sicher nicht wahrgenommen, aber ich fand die Serie in dieser Phase nicht mehr so gut wie zu Gibbon-Zeiten.

Im wesentlichen geht es hier wohl darum, die neue Schurkenfigur Hammerkopf richtig einzuführen und eine neue Idee auszuarbeiten, nämlich daß die Spinne von Tante May k.o. geschlagen wird – grundsätzlich eine originelle Idee. Es stellt sich beide Male die Frage der Kräfteverhältnisse. Hammerkopf hat durch eine für ihn zwar lebensrettende, aber reichlich bizarre medizinische Operation einen metallisch verstärkten Schädel erhalten. Aber damit ist er höchstens unempfindlicher gegen Schläge der Spinne als Normalmenschen, keinesfalls kräftemäßig überlegen. Tante May zerdeppert eine Blumenvase auf dem Kopf der Spinne und schickt sie dadurch ins Reich der Träume. Im Ernst? Da müßte die Spinne ja in ihren zahllosen Kämpfen, in denen sie es nicht mit einer herzinfarktgefährdeten alten Dame zu tun hatte, sehr oft bewußtlos geworden sein. Man könnte zwar annehmen, daß sie durch ihr Magengeschwür geschwächt sein könnte, dieses Handicap wird hier aber nur noch einmal am Rande erwähnt.

Conway war sicherlich ein großer Fan von Gangsterfilmen. Die Hammerkopf-Bande wie auch die Handlanger von Dr. Octopus wirken ernstzunehmender als die Ganoven früherer Zeiten, die die Spinne in der Regel noch vor dem Frühstück ausschalten konnte. Vor der Konfrontation von Ock und Hammerkopf bringt sie sich durch einen blitzschnellen Sprung vom Dach in Sicherheit, taucht aber gleich wieder auf, um beide Gruppen anzugreifen. Ein Schlag gegen Hammerkopf bringt jedoch trotz der Apparatur von Ock, die sie trägt, nichts. Er will sie kurzerhand umlegen; das verhindert aber der wieder aufgewachte Ock, der seinem Rivalen diesen Triumph nicht gönnt. Nur ein Streifschuß trifft die Spinne an der Stirn, der sie aber bewußtlos werden läßt. Beim Abgang reagiert sich der Tentakelmann an einem Gangsterauto ab.

In ihrer Ohnmacht träumt die Spinne einen Rückblick auf Tante Mays Verschwinden zusammen und wacht in Hammerkopfs Hauptquartier wieder auf. Angeblich ist sie noch zu schwach, um den Kampf aufzunehmen oder zu fliehen. Hammerkopf nutzt die Gelegenheit, um ihr seine „Entstehung“ zu erklären. Da er meint, sie sei für Ock wertvoll, bietet er ihr seinerseits eine Zusammenarbeit an. Die Spinne will ein wenig Zeit schinden, weil sie fühlt, daß es ihr allmählich wieder besser geht. Aber da erfährt Hammerkopf, daß Ock gerade ein Häuschen in Westchester (nicht in England, ist wohl ein Stadtteil von New York) aufsucht, in dem sich eine „alte Schachtel“ befindet. Näheres dazu erfahren wir nicht, aber Hammerkopf findet das bedeutungsvoll und eilt mit zwei seiner Leute dorthin. Die Spinne ihrerseits ahnt sofort, daß die alte Schachtel Tante May sein muß – sie hatte schließlich mit Ock schon mal als Mieter zu tun. Sie bleibt unter Bewachung zurück, kann die Gangster aber nun relativ problemlos ausschalten und macht sich ebenfalls zu dem Haus auf.

Jetzt wird, nicht so elegant, wie Stan Lee das konnte, eine Episode aus Peter Parkers Umfeld eingeblendet. Gwen unterhält sich an der Uni mit Professor Warren über die verschwundene Tante May. Auf dem Campus trifft sie dann Flash Thompson, der sich gleich wieder an sie ranschmeißen will, aber von ihr züchtig auf Distanz gehalten wird. Der Schluß dieser Folge ist die Vase, die am Kopf der Spinne zerschmettert wird, und Tante May ruft tatsächlich Dr. Octavius zu Hilfe, weil sie fürchtet, die Spinne umgebracht zu haben.

Man sieht, daß Conway unter Verzicht auf Glaubwürdigkeit der Story Dynamik verleiht. Mal ist die Spinne geschwächt oder bewußtlos in der Gewalt von Gangstern, mal schlägt sie ganz munter zurück. Am Ende sorgt er dafür, daß sich Ock, Hammerkopf und die Spinne in Tante Mays Wohnung treffen, ohne das zufriedenstellend zu begründen. Das liest sich durchaus ganz nett, aber als Erwachsener kauft man dem Autor diese Aufs und Abs und das Hin und Her nicht mehr so ohne weiteres ab. Außerdem bilden Romita und seine beiden Assistenten hier, wie schon erwähnt, nicht mehr ein so versiertes Team, wie es schon gewesen war. Dazu kommen Fehler und Nachlässigkeiten in der Farbgebung, die wohl dem Bildschriftenverlag anzulasten sind. Das alles war für mich als Junge noch kein Grund, mich von dieser Serie zu verabschieden. Diesmal gibt es im übrigen nur eine redaktionelle Seite, ein Minimarkt mit mir wieder mal ausnahmslos unbekannten Namen.



Geändert von Peter L. Opmann (25.04.2019 um 14:43 Uhr)
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2019, 15:14   #513  
Horatio
Mitglied
 
Beiträge: 197
Nachtrag zum Thema „DC der 60er/70er harmlos?“ (bin leider nicht früher dazu gekommen):

Zitat:
Zitat von Peter L. Opmann Beitrag anzeigen
Kommt drauf an, ob es Anfang oder Mitte der 70er Jahre war. Bei ASM sind wir jetzt im Jahr 1972. Natürlich hat DC sofort nachgezogen, wenn Marvel etwas Neues machte.

Allerdings: Grinsende Leichen kann es in "House of Mystery" oder "Ghosts" auch vorher schon gegeben haben. Bei der Szene, über die wir gerade reden, geht es darum, wie ein Mord inszeniert wird. Wenn bisher in Superheldencomics jemand starb, war es tragisch oder verdient. Hier stirbt jemand aus nichtigem Anlaß.
Nachdem ich es nun nachgeprüft habe, stelle ich fest, dass ich zwei Geschichten zusammengewürfelt habe, zum Einen „Der Joker läuft Amok“ von Denny O’Neill und Neal Adams aus Superman Batman 23/1974 (im Original Batman 251, September 1973, eine der großen Batman-Klassikergeschichten), und die Anfangsszene mit der ermordeten Familie aus „Spiel mit gezinkten Karten“ von Bob Haney und Jim Aparo aus Superman Batman Nr. 13/1974 (Original aus The Brave and the Bold 111, März 1974).
Horatio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2019, 15:34   #514  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Danke für den Hinweis. Wenn jemandem noch eine "harte Szene" bei DC in 1972 oder früher einfällt, mag er sie gern hier reinschreiben. Mir geht es nicht darum, recht zu behalten.

Dazu paßt aber vielleicht auch eine Bemerkung meines anonymen Freundes, den ich hier öfters zitiere. Wir reden gerade über Curt Swan, den ich natürlich nur sehr vage kenne.

Zitat:
Curt Swan hatte viele starke Phasen. Ich halte ihn für einen Meister der amerikanischen Harmonie. Ähnlich wie Rockwell bildet er amerikanische Idylle ab, unter der gütigen Obhut von Superman. Aliens wirken bei ihm immer etwas deplatziert, was aber ja durchaus passend ist. An Schurken hat er weniger Spaß, weswegen er die schrulligeren Figuren wie Prankster, Bastler oder Terraman ganz gerne mochte.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2019, 19:20   #515  
Phantom
Mitglied
 
Benutzerbild von Phantom
 
Ort: Franken
Beiträge: 270
Zitat:
Zitat von Peter L. Opmann Beitrag anzeigen
Spinne (Williams) 115
Mir fällt als erstes die ungewöhnlich große (1/4 Seite) Anzeige von Norbert Hethke auf der Mini-Markt-Seite auf. Könnte sein, dass ich da zum ersten Mal den Namen Hethkes gelesen hatte. (Am Kiosk bekam ich auch zufällig mal ein Akim-Heft von Hethke, das müsste ungefähr zur selben Zeit gewesen sein, also 1978/79.)

Die Story muss ich damals auch gelesen haben, aber ich kann mich nicht mehr daran erinnern. Aus heutiger Sicht verstehe ich immer noch einige Plot-Einfälle nicht: Welchen Sinn hatte die Idee, die Spinne ihre Maske "verlieren" zu lassen, so dass sie ein paar Ausgaben lang diese Plastikmaske "ohne Augen" trägt? Und welchen Sinn hatte dieses "Wunderschild" von Doc Ock, das die Spinne bis Seite 7 trägt und von dem danach keine Rede mehr ist? Oder dieses drehbare Büro, welchen Vorteil hat das eigentlich?

Dass der Spinnensinn nicht anschlägt, weil es ja Tante May ist, die da mit unglaublicher Kraft den Krug oder die Vase auf den Kopf der Spinne schlägt, kaufe ich den Autoren auch nicht ab. Aber natürlich ist es ein netter Cliffhanger, sei's drum.

Hammerkopf erinnert mich etwas an Figuren aus Dick Tracy, Myrna an Frauenfiguren von Will Eisner oder Milton Caniff. Vielleicht etwas zu viele Zutaten.

Hat eigentlich Kirsten Isele in dieser Zeit die Spinne übersetzt? Mir fällt auf, dass die Übersetzungen im Vergleich zu den frühen Ausgaben, die Hartmut Huff übersetzt hatte, insgesamt besser lesbar geworden sind. Wenn der wörtlich übertragene deutsche Text zu lang oder zu gestelzt geworden wäre, hat man einfach mal einen Halbsatz weggelassen oder einfach freier übersetzt. Insgesamt trotzdem für die damalige Zeit vorbildlich werkgetreu (im Vergleich zu vielen anderen Verlagen, wo oft einfach nur irgendwie die Sprechblasen gefüllt wurden). Mir fielen beim schnellen Vergleich nur ein paar "lässliche Sünden" auf, z.B. wurde "terrific" (= [im gegebenen Kontext] großartig) mit "furchtbar" (=terrible) übersetzt, "outasite" (= Slangausdruck der damaligen Zeit, ungefähr "klasse") mit "hier draußen", weil outasite (wörtlich "out of sight") wohl mit outside verwechselt wurde. Und auf Seite 14 oben wird aus "Bennie" der Name "Bernie" (der wurde aber im letzten Heft schon erschossen). Aber auf diese ganzen Gangsternamen hat vermutlich sowieso keiner genau geachtet (wobei ich "Ernie" und "Bert" [so auch im Original] ganz nett finde).

Ich habe dann noch durch die Thor-Geschichte geblättert: leider sind diese Trolle/Götter/Monster-Kämpfe für mich heute genauso unlesbar, wie sie es damals schon waren. Die Kirby-Bilder haben schon was (auch wenn Colletta die Gesichter manchmal fast völlig ausdruckslos getuscht hat), aber diese völlig unironischen Storys langweilen mich. Aber egal, es geht ja hier nicht um die Zweitgeschichten.
Phantom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2019, 20:43   #516  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Vielen Dank, Phantom. Du hast einiges ergänzt, was ich vergessen habe. Die Hethke-Anzeige wollte ich auch erwähnen. Daß die Gestalten um Hammerkopf an Vorbilder von Eisner oder Caniff und er an Dick Tracy erinnern, ging mir auch mal durch den Kopf, aber ich dachte mehr an James Cagney.

Das Wunderschild trägt dazu bei, daß die Spinne mal ordentlich zuschlagen kann und dann wieder erbärmlich schwach ist - so wie's der Autor in unterschiedlichen Szenen halt braucht. Ob die Maske aus dem Kostümverleih eine tiefere Bedeutung hat, darüber habe ich noch nicht nachgedacht, aber Du hast recht - anscheinend nicht.

Was Kirsten Isele betrifft: Seit ein paar Heften ist ja ungeklärt, ob in den Credits die Redakteurin oder die Lettererin genannt werden soll. Die Redakteurin steht auf jeden Fall im Impressum. Wer übersetzt, wird schon länger nicht mehr angegeben, aber ich habe angenommen, das fällt mit in den Aufgabenbereich von Kirsten Isele.

"Thor" lese ich auch ein bißchen mit. Im Prinzip gebe ich Dir recht, aber ich finde diese dramatischen Verwicklungen (Thor wird von Loki ausgetrickst; Thor fällt bei Odin in Ungnade; Thor stirbt und wird wieder zum Leben erweckt; Jane Foster wird so allmählich von Sif verdrängt) auch spannend. Das ist nach meinem Eindruck mehr Melodram als in den anderen Marvel-Superheldenserien. Ich werde relativ bald mit der "Spinne" aufhören, wohl wenn Ross Andru kommt. Vielleicht lese ich dann "Thor" mal kontinuierlich. Da kam Williams ja witzigerweise genau bis zur # 150.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2019, 16:07   #517  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Spinne (Williams) 116

Erscheinungstermin: 8/1978

Originalausgabe:
1) Amazing Spider-Man # 115
2) Mighty Thor # 139

Story-Titel:
1) Der letzte Kampf!
2) Zu sterben wie ein Gott!

Original-Storytitel:
1) The last Battle!
2) ohne Titel (To die like a God!)

Zeichnungen:
1) John Romita / Tony Mortellaro
2) Jack Kirby / Vince Colletta

Text:
1) Gerry Conway
2) Stan Lee



Gerry Conway bringt eine turbulente Story (drei oder, wenn man will, vier Teile) mit Anstand zuende. Vielleicht half Redakteur Roy Thomas, darüber läßt sich aber nichts sagen. Stan Lee war vermutlich nicht mehr beteiligt. Die Story hat manche Schwächen, über die ich mich schon oben ausgelassen habe, aber alles in allem finde ich sie nicht so schlecht. Das Ende kommt nicht abrupt, sondern ist ziemlich gut ausgearbeitet. Im Verlauf gibt es auch keine Brüche oder zu heftige Rhythmuswechsel. Man konnte Conway ohne gravierende Bedenken die Serie übergeben.

Was die Zeichnungen betrifft, habe ich mir nochmal klargemacht, daß John Romita sowohl gepencilt als auch geinkt hat und sich beim Inking lediglich helfen ließ (diesmal nur durch Tony Mortellaro). Man kann also nicht alles auf den Inker schieben, sondern Romita hatte auch Durchhängerphasen oder zu viel Zeitdruck. Die Grafik gefällt mir wieder etwas besser als beim letzten Mal, aber Romita konnte eindeutig mehr.

Die Ausgangssituation, daß nämlich die Spinne besinnungslos vor Tante May liegt, wird nicht weiterverfolgt, obwohl sich da im Prinzip interessante Möglichkeiten ergeben hätten. Aber Conway konfrontiert beide Figuren ja am Ende nochmals. Jetzt bricht erstmal Hammerkopf mit seinen Leibwachen ins Haus ein, und die Situation wechselt zu einem Zweikampf zwischen ihm und Ock – der letztlich unentschieden ausgeht. Ock hat das Haus mit Betäubungsgas und Laserstrahlen präpariert. Erst dann blicken wir noch einmal auf die Spinne und Tante May. Sie erwacht und schleppt sich davon. Die alte Dame ist erstarrt, nimmt aber all ihre Kraft zusammen, um die Polizei zu rufen. Ock kommt gerade rechtzeitig, um ihr das auszureden.

Schnitt. Auf der Suche nach Peter Parker besucht Gwen die Redaktion des Daily Bugle. Ned Leeds weist sie auf das Haus in Westchester hin. Dort schaltet sich die Spinne wieder in den Bandenkrieg ein, greift Hammerkopf an, wird aber von ihm so heftig in den Magen gerammt (Magengeschwür!), daß ihr Elan gleich wieder weg ist. Inzwischen treffen Joe Robertson und Ned vom Bugle mit Gwen beim Haus ein. Kurz darauf läuft die Spinne Doc Ock über den Weg und ist gesundheitlich wieder soweit hergestellt, daß sie Ock nach Strich und Faden verprügeln kann. Dafür hat sie ein Motiv: Sie ahnt, daß er wieder Tante May zu seiner Tarnung benutzt. Als Ock am Boden liegt, steht sie jedoch plötzlich der alten Dame persönlich gegenüber, die eine Pistole auf sie richtet und entschlossen ist abzudrücken (um Ock zu schützen). Der Schuß geht freilich daneben. Nun nähern wir uns dem Ende der Saga. Hammerkopf hat sich davongemacht; Ock wird von der Polizei in Empfang genommen, die ihm seine Tentakel abnimmt. Er bespricht sich noch kurz mit Tante May; den Inhalt des Gesprächs bekommen wir aber zunächst nicht mit. Peter Parker taucht wieder auf; für sein Verschwinden und Wieder-Auftauchen hat er nur eine sehr schwache Entschuldigung: Er habe sich verlaufen.

Am Ende verkündet Tante May, sie habe zugesagt, Ocks Haushälterin zu werden. Peter kann sie nicht davon abbringen – alles, was über Ock erzählt wird, sei nicht wahr. Ganz zum Schluß sehen wir noch Hammerkopf im Flugzeug abheben (Businessclass vermutlich). Er kündigt an, wiederzukommen, wenn Ock aus dem Gefängnis entlassen wird. Beide kehren offenbar tatsächlich in ASM # 157 zurück, also erst etwa vier Jahre später.

Wir haben in diesem Heft wieder einen Minimarkt (wieder mit viertelseitiger Hethke-Anzeige) und eine Leserbriefseite. Es geht um die nicht angekündigte „Krieg der Sterne“-Serie (Heft # 1 tauchte überhaupt nicht auf) und um Gil Kane, der ein schlechterer Zeichner sei als John Romita (wobei die Redaktion zustimmt). Andere loben das gute Papier im Vergleich zu USA, sehen die Marvels den Titeln von Ehapa überlegen, und ein Vorsitzender eines Superman-Fanclubs (!) versucht sogar, das Problem des Phasenvertriebs zu umgehen, indem er bittet, ihm Ausgaben aus dem Norden privat nach Bayern zu senden. Nach meinem Eindruck wirken die Leute insgesamt etwas besser informiert über Herkunft und Produktion der Williams-Comics als bisher.



Geändert von Peter L. Opmann (25.04.2019 um 14:44 Uhr)
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2019, 08:32   #518  
Marvelianer
Moderator Sprechblase
 
Benutzerbild von Marvelianer
 
Ort: Güster
Beiträge: 683
Das HinSchicken von Norddeutschland nach Bayern habe ich bei den Condor Marvels damals praktiziert.
Marvelianer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 08:58   #519  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Spinne (Williams) 117

Erscheinungstermin: 8/1978

Originalausgabe:
1) Amazing Spider-Man # 116
2) Mighty Thor # 140

Story-Titel:
1) Der Schläger schlägt zu!
2) Crescendo kommt!

Original-Storytitel:
1) Suddenly… the Smasher!
2) The growing Man!

Zeichnungen:
1) John Romita / Jim Mooney / Tony Mortellaro
2) Jack Kirby / Vince Colletta

Text:
1) Stan Lee / Gerry Conway
2) Stan Lee



Stan Lee ist zurück, obwohl er weg ist. Spezialisten dürften im Bilde sein, was ich sagen will. Für die anderen: Marvel greift hier auf eine ältere Story zurück, nämlich die aus dem Magazin „Spectacular Spider-Man“ # 1, und Gerry Conway arbeitet sie ein wenig um. Keine Ahnung, warum. Hatte er keine Zeit, sich eine neue auszudenken? Sollte SSM nach der raschen Einstellung der Serie wiederverwertet werden (nur nichts verkommen lassen)? Was Conway tut, ist, die Story in die aktuelle Continuity einzufügen. Peter hat ja nun ein Magengeschwür; Gwen ist öfters mit Flash Thompson zusammen; die Spinne trägt eine Plastikmaske aus dem Kostümverleih und so weiter. Ärgerlich, daß der Druck bei Williams sehr zu wünschen übrig läßt. Das Schwarz ist sehr verwaschen und kleistert alle feinen Schraffuren von Jim Mooney zu. „Spinne“ # 253, die vorletzte bsv-Ausgabe, ist da eindeutig vorzuziehen. Zudem heißt der Smasher dort nicht lahm „Schläger“, sondern „Killerfaust“ – vielleicht hatte bsv auch den besseren Übersetzer (das habe ich aber nicht näher untersucht).

Es wurden also einzelne Panels neu gezeichnet, teils um die Bilder zu modernisieren, teils um inhaltlich die Verbindung zur Serie herzustellen. Aus der längeren Magazin-Story wird ein Dreiteiler. Wir haben jedenfalls wieder eine richtige Stan-Lee-Story vor uns. Die Einleitung ist ausladend und verwickelt. New York befindet sich im Wahlkampf; Richard Raleigh tritt als konservativer Law-and-Order-Mann als Bürgermeisterkandidat an. Schon bricht aber der Schläger, ein Drei-Meter-Mann in einem einfallslosen Kostüm, durch sein riesiges Wahlkampfplakat, will die Plakatkleber in den Tod stürzen lassen und greift die Spinne an, die rein zufällig vorbeigekommen ist. Während sie die Arbeiter rettet, macht sich der Schläger aus dem Staub. Die Spinne zuckt die Schultern und holt sich erstmal ihre Maske aus dem Büro von Jonah Jameson zurück. Kurz darauf ist Peter Parker erneut auf dem Weg zum Daily Bugle, um Jameson seine Fotos von Doc Ock und Hammerkopf (letzte drei Ausgaben) zu bringen. Dabei trifft er Harry Osborn und Mary-Jane Watson. MJ bekennt sich als Fan von Richard Raleigh – Peter ist skeptisch.

Mit seinen Fotos kommt Peter zu spät – JJJ will nur noch Bilder von der neuesten Sensation: dem Schläger. In der Redaktion wird gerade ein Auftritt von Raleigh im Fernsehen verfolgt. Was man da nicht sieht: Im Studio löst sich ein Gangsterboß aus den Kulissen und warnt Raleigh, es mit Law and Order nicht zu übertreiben. Der läßt sich aber nicht einschüchtern. Die Spinne sucht inzwischen in der nächtlichen Stadt ein bißchen nach dem Schläger, gibt aber auf. Sie verwandelt sich in Peter Parker und stattet Gwen einen Besuch ab. Sie versichert ihm, Flash Thompson bedeute ihr rein gar nichts. Dann treffen sich die beiden mit MJ, die eine Wahlkampfveranstaltung von Raleigh verfolgen will. Während Jameson dort eine lange und wirre Rede hält, klingelt plötzlich Peters Spinnensinn. Er erkennt, daß die Decke des Saals herabzustürzen droht. Peter entschuldigt sich, kappt die Stromversorgung des Gebäudes und versucht im Dunkeln ohne Kostüm, die Decke mit Spinnennetz zu halten. Es klappt aber offenbar nicht – das Saalpublikum (einschließlich Gwen) schwebt in Lebensgefahr. Cliffhanger!

1978 hatte ich keine Ahnung, daß ich keine Original-ASM-Episode vor mir hatte, sondern sozusagen ins Jahr 1968 zurücksprang. Es ist aber offensichtlich, daß dieser Comic besser gezeichnet ist als die vorherigen Ausgaben, was wohl hauptsächlich Jim Mooney zu verdanken ist. Lees Story mit ihren politischen Untertönen wirkt ambitioniert, aber da warte ich mal ab, bis ich die nächsten beiden Ausgaben gelesen habe. Der Schläger scheint mir eher ein 08/15-Schurke zu sein, aber da muß ich wohl auch den Ausgang der Geschichte berücksichtigen. Schade, daß der Druck so schlecht ist. Man sieht aber beim Vergleich mit der bsv-Ausgabe, daß es eine gute Idee war, das Cover nachzubearbeiten. Es gewinnt durch den Verzicht auf die Einkästelung. Die Leserbriefseite aus „Spinne“ # 116 wird wiederholt, sonst tut sich redaktionell nichts.

Geändert von Peter L. Opmann (25.04.2019 um 14:44 Uhr)
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 09:44   #520  
FrankDrake
Moderator Preisfindung
 
Benutzerbild von FrankDrake
 
Ort: OWL
Beiträge: 10.990
Zitat:
Zitat von Peter L. Opmann Beitrag anzeigen
vielleicht hatte bsv auch den besseren Übersetzer (das habe ich aber nicht näher untersucht).

Genau das habe ich über die Jahre auch bei jedem einzelnen bsv Heft gedacht

Mehr als ein Westfale kann der Mensch nicht werden!
FrankDrake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 10:18   #521  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Es war ja eine Übergangsphase, und zu dieser Zeit war bei bsv ein gewisser Reinhard Mordek am Werk.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 18:22   #522  
Phantom
Mitglied
 
Benutzerbild von Phantom
 
Ort: Franken
Beiträge: 270
Zitat:
Zitat von Peter L. Opmann Beitrag anzeigen
Spinne (Williams) 117
Spinne 116 habe ich überhaupt nicht in meiner Sammlung, und 117 habe ich nur in einem Sammelband, d.h. auch diesen Dreiteiler habe ich damals nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen. Ich hatte noch im Gedächtnis, dass es um einen Politiker im Wahlkampf geht, mehr aber auch nicht.

Zur Zeit sind fast auf jedem Cover Sprechblasen zu finden. Mir gefällt das nicht; wenn Sprechblasen nötig sind, spricht das eigentlich gegen ein gutes Cover-Design. Das Cover schummelt auch wieder; diese Szene kommt so im Heft gar nicht vor. Im Heft werden die Arbeiter zuerst gerettet, danach erst kämpft die Spinne gegen den Schläger.

Ein paar Schludrigkeiten bei der Williams-Bearbeitung, die mir aufgefallen sind:
  • Auf den Seiten 4 und 5 wechselt innerhalb von drei Panels der Spruch auf dem Wahlplakat ("unser nächster Bürgermeister" wird zu "als Bürgermeister").
  • Mary Janes Satz (über den Politiker Raleigh) "I may not buy some of his views..." (ich teile vielleicht nicht alle seine Ansichten) wird übersetzt mit "ich hab ihn zwar nur aus der Ferne gesehen..."
  • Als Mary Jane sagt, Raleigh hätte Stil und das wäre ja das Wichtigste, antwortet Peter "darüber kann man wohl nicht streiten". Im Original sagt er so etwas wie "ich dachte immer, Inhalte würden schon auch noch zählen". Das ändert ja schon sehr die Darstellung von Peters Charakter.
Immerhin hat die Spinne jetzt ihre alte Maske wieder. Ich habe ja schon geschrieben, dass ich nicht verstehe, welchen Sinn dieser Plot-Einfall mit der Ersatzmaske hatte. Vielleicht hatte man da etwas vor, was man wieder verworfen hat? Dass hier ein bisschen Politik ins Heft kommt, gefällt mir ganz gut (also ein Law-and-Order-Mann, der den Leuten billige Heilsversprechen gibt und dem plötzlich alle Leute hinterherlaufen), mal sehen, was daraus in den nächsten Heften noch wird. Die Kampfszenen mit dem "Schläger" waren aber etwas unoriginell.
Phantom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 20:56   #523  
jakubkurtzberg
Moderator NUFF!
 
Benutzerbild von jakubkurtzberg
 
Ort: im Norden
Beiträge: 10.647
Man darf nicht vergessen, dass die Story ursprünglich nicht für die reguläre Spider-Man Serie geschrieben und gezeichnet wurde.
Zitat:
This issue adapts the first 19 pages of Spectacular Spider-Man Magazine #1. The story was heavily re-drawn and edited to fit the continuity of the time.
jakubkurtzberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2019, 21:00   #524  
jakubkurtzberg
Moderator NUFF!
 
Benutzerbild von jakubkurtzberg
 
Ort: im Norden
Beiträge: 10.647
Blöd war für die bsv-Leser natürlich, dass der dritte Teil der Story erst bei Williams auf deutsch veröffentlicht wurde. Denn nach dem 2. Teil in Hit Comics Spinne Nr. 254 war ja bekanntlich erstmal Schluss.
jakubkurtzberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2019, 07:53   #525  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 2.499
Hey, Phantom, wenn Du die Besprechungen schreiben würdest, käme wohl noch einiges mehr dabei heraus als bei mir.

Ich war damals, soweit ich mich erinnere, gewohnheitsmäßiger Leser. Ich ging regelmäßig wöchentlich zum Kiosk, um mir die neuen Marvels zu kaufen. Von den letzten "Spinne"-Ausgaben war ich auch nicht so begeistert, aber die Serie war spannend genug, daß ich erstmal weiterlas.

"Spectacular Spider-Man" # 1 war sicher für einen Comic ungewöhnlich politisch. Durch meinen Freund lese ich gerade ein paar "Superman"-Comics aus den 60ern/70ern, und es fällt auf, daß die politische Ordnung da immer gut ist und Supes bloß den guten Politikern ein bißchen hinterherräumt. In "Spider-Man" ist die Politik sehr holzschnittartig, aber immerhin gibt's da unterschiedliche politische Strömungen, und man muß überlegen, wofür man kämpfen will.

Daß die Plastikmaske gerade jetzt wieder verschwindet, finde ich bemerkenswert. Das könnte allein damit zusammenhängen, daß die in SSM gar nicht existierte und die Zeichner nicht in jedem Panel die Augenpartie umzeichnen wollten. Aber was man mit der Maske ursprünglich vorhatte, ist mir auch schleierhaft.

Sprechblasen auf dem Cover haben mich nie gestört. Immerhin ist es ja ein Comic.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:02 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz