Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > Die Sprechblase

Neues Thema erstellen Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.12.2009, 23:24   #1  
Stefan Meduna
Mitglied
 
Benutzerbild von Stefan Meduna
 
Beiträge: 656
gold01 Bonusbeitrag 216: Billy Jenkins



BILLY JENKINS

Verschiedene Passagen aus dem Interview von Klaus Papendorf mit Michael Zaremba in SPRECHBLASE 216 wurden im Magazin aus Platzgründen nicht veröffentlicht. Hier sind sie:

SB: Haben Sie seit der Veröffentlichung Ihres Buches Nachlassangebote erhalten; wurde das Museum also testamentarisch von Jenkins-Sammlern bedacht? Gibt es vermehrt Leihgaben an Ihr Museum oder sollten wir einen Aufruf an die Jenkins-Sammlergemeinde zu Gunsten des Heimatmuseums machen?

Zaremba: Das Bezirksamt Reinickendorf hat die „Billy Jenkins-Sammlung Reinickendorf“ eingerichtet, 1998 offiziell mit Dokument, deren Kurator ich bin. Wir haben ganz tolle Exponate erhalten – wie aus Köln diesen Billy Jenkins-Schrank, wir haben eine Original-Indianer-Zeichnung auf Baumwollstoff erhalten, aus seinem Kölner Wohnwagen. Ich selbst habe seit Jahren die Billy Jenkins-Weste und weitere Originalexponate einzigartiger Autographen. Natürlich ist es traurig, dass die Jenkins-Exponate derart über die Welt verstreut sind. Ich weiß von jemandem, der hat noch den Cowboyhut von Billy Jenkins. Das würde sich natürlich in einer konzentrierten Sammlung besser machen. Teilweise sind Objekte nach Hohenstein-Ernstthal gegangen; es sind überall Jenkins-Exponate verstreut. Auf jeden Fall will ich sagen, dass es in einer öffentlichen Sammlung konzentriert sein sollte und nicht in privaten Händen – ob das nun im Karl-May-Museum in Hohenstein-Ernstthal, in Radebeul oder im Heimatmuseum hier in Berlin-Reinickendorf ist. Natürlich ist im Heimatmuseum Reinickendorf jedes Exponat willkommen, denn Jenkins war ein Reinickendorfer. Es wird der Leihgeber genannt mit speziellem Namenszug. Das wäre natürlich eine wunderbare Sache. Ich selbst bin ja auch Leihgeber. Ich gebe die Sachen zur Dauerleihgabe an das Heimatmuseum Reinickendorf.


In SPRECHBLASE 216, Seite 66, 3. Spalte geht es um Jenkins´ Lassotricks und um ein Gelenk, dass das Lassodrehen stark vereinfachte. Hier wurde noch mehr ins Detail gegangen:

SB: Wie ist das Gelenk beschaffen?

Zaremba: Das sind mehrere Kugeln, eigentlich drei Kugeln, aneinander gereiht – wenn ich mich recht erinnere – und die drehen sich. Dadurch brauche ich es eigentlich nur so machen (macht Drehbewegung mit Arm).

SB: Vielleicht gibt es da Trick-Roping-Literatur. Wissen Sie da etwas?

Zaremba: Frank Holt in Kanada, der hat sowas. Es gibt auch eine deutsche Trick-Roping-Vereinigung.

SB: Sieht man das als Laie, wenn man in eine Westernshow geht, welches Lasso verwendet wird?

Zaremba: Also, Frank Holt benutzt heute noch, wenn er Kinder zu Gast hat, ein Lasso mit Gelenk und da freuen die sich, wenn sie gleich trick-ropen können. Dann dreht sich gleich das Lasso. Er selber nimmt dann aber natürlich eines ohne Gelenk. Und das hat er wiederum bei bekannten Trick-Ropern in Kanada gelernt. In Billy’s Show haben diese Arbeitslosen Lassokünste mit Gelenk durchgeführt. Die Kinder damals wussten das alles nicht. Und wenn Jenkins geschossen hat, dann war das auch alles ein Fake. Wie Sie schon sagen, möglicherweise war die Show vor dem Zelt interessanter, als sie dann im Zelt abgeliefert wurde.

SB: Auf der Rückseite Ihres Buches ist ein Billy Jenkins-Wild-West-Werbeplakat von 1920 abgebildet. In der Ausstellung ist es im Original zu sehen, mit dem Druckereivermerk – ich zitiere jetzt – „THE FISCHER PRINTING Co. SIOUX FALS SOUTH DAKOTA USA“ – welche Bewandtnis hat es damit?

Zaremba: Also, dieses Exponat ist eine Leihgabe von Jonny Markschiess-van Trix. Über die Herkunft dieses Plakates gibt es keine Informationen. Wo er es her hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Da müssen Sie ihn fragen. Er hat auch dieses andere, was auf dem Titelbild meines Buches ist (siehe Cover-Abb. der Jenkins-Biografie in SB 216, Seite 65), von 1908. Wo er das her hat, entzieht sich auch meiner Kenntnis.

SB: Darauf steht "Captaine Bill Jenkins"...

Zaremba: Das entzieht sich auch meiner Kenntnis. Ja, es kann ja sein, dass ein Zirkusplakat in den USA gedruckt wurde, das ist durchaus möglich. Er hatte möglicherweise Beziehungen zu einem Werbemanager und der hat gesagt: wir drucken Dir ein Plakat. Was ja plausibel macht, dass Du da mal aufgetreten bist. Aber es gibt weiterhin keinen Nachweis, dass er dort je war.

SB: Wie hat Billy Jenkins die verblüffenden Schießtricks ausgeführt? Sie erwähnten schwach laborierte Patronen, also Geschosse mit verminderter Treibladung. Ich kann mir gut vorstellen, dass damit – für’s Publikum ungefährlich – hoch geworfene Glaskugeln zerschossen werden konnten. Aber wie funktioniert es bei den „Wilhelm-Tell-Schüssen“, die auf dem Plakat (Rückseite der Jenkins-Biografie) zu sehen sind oder bei den geschilderten Trikot-ab-Schüssen auf seine Partnerin Olly Egidy? Wie gut schoß Billy wirklich? (Die Antwort befindet sich in SPRECHBLASE 216, Seite 66, 3. Spalte. Wer sich noch eingehender mit Billy Jenkins´ Lassokünsten beschäftigen möchte: http://www.juggling.org/books/lasso )


Zu Friedrich Carl Wobbe, dem wichtigsten Erben von Billy Jenkins (siehe SB 216, Seite 67, 2. Spalte) gibt es auch noch mehr zu sagen:

Zaremba: Unter anderem hat Wobbe auch übernommen: die Longhorn-Büffel-Möbel, dieses Sofa, welches früher bei Billy oben stand, die Weste und viel anderes Equipment. Und da Wobbe unter Geldnot litt, hat er das veräußert, so viel ich weiß an einen Kieler Indianerverein. Dieser Kieler Indianerverein hat vor allem die Weste – da weiß ich den Werdegang – weiterverkauft an einen Falkner bei Köln. Die Longhorn-Rinder-Möbel hat Wobbe weiterverkauft an Harry Maacken. Harry Maacken war der bedeutendste Western-Waffensammler Norddeutschlands. Er ist kürzlich gestorben, er war herzkrank. Ihn habe ich noch 1998 aufgesucht. Er hat nämlich im Hansa-Park Sierksdorf eine große Billy Jenkins-Abteilung gehabt und Original-Exponate von ihm. Das war ein ganz großer Jenkins-Sammler. Diese Longhorn-Rinder-Möbel sind nun im Rahmen der Ausstellung von 2000, die ich in Hohenstein-Ernstthal organisiert habe, als das Buch über Jenkins Premiere hatte, dort gelandet, im Karl-May-Museum Hohenstein-Ernstthal, Karl May’s Geburtsort. Die Weste ist über den besagten Falkner dort gelandet, wo sie eigentlich herkommt, nämlich in Berlin-Konradshöhe, in der Jenkins-Sammlung-Reinickendorf, schlicht gesagt bei mir, wo sie jetzt als Dauerleihgabe im Heimatmuseum hängt, samt Armstulpen (siehe Foto in der SB auf Seite 65) und viel anderen Equipment; z. B. das Wollenhagen-Archiv gehört auch dazu.


Auch die Passage über mögliche Billy Jenkins-Filmprojekte fiel der Schere zum Opfer:

SB: Können die Fans auf ein Filmprojekt über Billy Jenkins hoffen?

Zaremba: Ja, Hoffnung ist die größte Tugend und sollte uns nie verlassen, wie der Apostel Paulus schon sagt. Also, ich habe mit einigen Produktionsfirmen exklusive Beraterverträge zu einer Billy Jenkins-Filmproduktion. Deshalb habe ich auch die ältesten bewegten Aufnahmen von Jenkins immer zurück gehalten und nie an Fans weiter gegeben – zur Verärgerung vieler Fans. Manche sind ziemlich sauer auf mich. Ich bin auch vertraglich verpflichtet, nichts weiter zu geben, um das für diesen Film fest zu halten. Diese Filmproduktion ist allerdings bisher bei Redakteuren auf Granit gestoßen. Es ist ein Thema, das sich bei den heutigen Redakteuren, die so 30, 40 sind, einfach nicht anbringen lässt. Ich versuche es ja über die Schiene „Ein Fallbeispiel eines Juden im Dritten Reich.“ Wir können hoffen, dass sich da jemand durchsetzt. Aber meine Hoffnung ist doch ein wenig geschwunden. Darum habe ich diese Filmaufnahmen von 1938 auch erstmals öffentlich gezeigt. Man weiß nie, aber ich sehe dem skeptisch entgegen. Es würde dann sowieso auch keine Verfilmung der Abenteuer des Billy Jenkins sein, sondern es wäre Jenkins als Fallbeispiel eines Juden im Dritten Reich mit einem ganz prekären Hintergrund in seiner besonderen kulturgeschichtlichen Stellung, die er einnahm. Ein Dokumentarfilm, der den Abenteuer-Mythos vielleicht in Szenen eingeblendet.
Es sind übrigens renommierte Firmen. Eine hat sogar den Bundesfilmpreis gewonnen. Es sind richtig gute Leute, die unterschiedliche Ansätze haben. Der eine wollte mehr den Mythos bedienen, der andere mehr den Dokumentarfilm und der dritte wollte einen künstlerischen Film machen. All diese Ansätze gibt es. Wie gesagt, die Redakteure wollen nicht; es hat bisher keinen Durchbruch gegeben. Ich habe richtige Verträge und bin auch bereit, Kontakte herzustellen. Wir würden dann auch noch mehr recherchieren im Bundesfilmarchiv und würden auch die Szenen nehmen, von denen man nicht weiß, ob es Billy ist. Gedacht war an einen ARTE-Themenabend, der nicht nur Billy Jenkins bedienen sollte, sondern auch Karl May, sozusagen beide Mythen gemeinsam. Das konnte sich bisher nicht durchsetzen. Auch der SFB-Programmchef – inzwischen RBB – hat sich quer gestellt. Er hat kein Interesse an diesem Thema; das weiß ich definitiv. Es gab übrigens noch eine vierte Firma, die das auch wollte. Eine Berliner Video-Firma, die sogar schon Standaufnahmen gemacht hat. Auch die konnte sich nicht durchsetzen. Gleichwohl gab es aber, meiner Erinnerung nach, zwei Radiofeatures über Billy Jenkins. Sie wurden 2002 gesendet. Und einige Radiointerviews habe ich auch schon gegeben. Aber fernsehmäßig oder filmmäßig hat sich dieses Thema bisher nicht durchsetzen können.

SB: Wo können Jenkins-Fans die wenigen vorhandenen Ton- und Filmdokumente erleben oder sich ansehen? Sie sagten: Bundesfilmarchiv. Darf da jeder hin oder muss man dafür wissenschaftlich tätig sein?

Zaremba: Also, wer ein bestimmtes Interesse hat, kann natürlich das Bundesfilmarchiv frequentieren, sich die genannten Filme ansehen. Wie das mit der Verwertung ist – da muss man sicher eine Gebühr zahlen.

SB: Wenn man sie nur angucken will?

Zaremba: Man kann sie sich angucken, sicher, ja.

SB: Es gibt noch diverse WDR-Dokumente.

Zaremba: Ja, es gibt z.B. ein Filmdokument, wo Billy Jenkins seinen Namen in eine Bleiplatte schießt. All dieses würden wir recherchieren, wenn es zu einem Film käme.


Die letzte gestrichene Passage betrifft eine mögliche Zweitauflage von Zarembas Buch über Billy Jenkins:

SB: Gibt es seit dem Erscheinen Ihres Buches vor 7 Jahren weitere Erkenntnisse, die vielleicht in einer 2. Auflage Verwendung finden könnten?

Zaremba: Ja. Erkenntnisse hinsichtlich z. B. des Bühnenaufbaues, den Jenkins benötigte. Wir wissen inzwischen, wie viel Kilo Gepäck er mitschleppte, wie groß mindestens die Fläche sein musste, die er benutzte und wie sein Partner hieß. Wir wissen ein paar Details mehr zu den Aufführungen, aber es hat sich bestärkt, dass er nie in USA war. Denn man muss ja das Ausschlussprinzip anwenden; d. h., wenn er am 1. Mai 1937 in Leipzig auftrat, dann trat er eben nicht gleichzeitig in New York auf. Und wenn er am 7. Mai 1928 bei seinem Vater auftrat, dann trat er eben nicht in Chicago auf oder sonst wo. Durch dieses Ausschlussprinzip wurden die Möglichkeiten immer geringer, wann er in Amerika hätte sein können, bis sie sich wirklich in Luft auflösten. Übrigens, der Verwandte von Billy Jenkins, der in Tegel wohnt, Heinz Schultze, der auch in der Biografie erwähnt wird, sagte aus: "Billy hat am Tisch gesagt, er war nie in Amerika. Da könnt Ihr jahrelang forschen. Der war nie in USA."


DAS BRANDUNGLÜCK IN JENKINS´ EIGENEN WORTEN

Der vollständige Brief

In SB 216, Seite 65 ist der Beginn eines berührenden Briefes von Jenkins an seinen Freund Heinz Müller zu lesen, in dem es u.a. um das Brandunglück von 1948 geht, bei dem Jenkins schwer verletzt wurde. Hier nun der komplette Brief. Ab dem Schluss von Seite 4 ist er nicht in der SB abgedruckt. Jenkins´ orthografische Fehler wurden nicht korrigiert.

3. oder 4. Feb. Sonntag -48
1) Mein lieber Heinz & ganze Familie Müller
Habt innigen Dank für alle Teilnahme!!
Das ist nun das Ende eines Tierfreundes
1940 der Tierewegen die mir ans Herz
gewachsen als großes Ideal dan
seelisch innerlich in mir durch den
Eisenbahnbrand während nächtlicher
Fahrt ein Sabotagebrand ausbrach
wie ich viele viele male für Film-
sensationen & sonst im Leben meine
Tollkühnheit mit Leichtigkeit ausführte
sprang ich ins Flammenmeer der
Tiere meine Lieblinge zu retten –
Kopf, Hände, Füße, - verbrannt nicht
mehr greifen noch stehen könnt
merklich das Bewusstsein schwindend
dan jumpte ich mich mit letzter Kraft (2)

2) abstossend u flog aufs Nebengleise
der Zug machte eine Kurve u der
Maschinist sah in der Nacht die
brennenden Waggons, hielt
Collegen machten Photo Nachtauf-
nahmen, man glaubte mich im
Wagen längst tod – Löschmöglich-
keiten gab es auf freier Fahrt nicht
so koppelte man die brennenden
Waggons auseinander u die
zentnerweise explodierenden
Munitionen im Wagen machten aus
Angst alle Rettung unmöglich, erst
später warf man mit Hebebäumen
meine Wagen von den Looren in
den Graben wo alles ausbrannte
bis auf die Achsen – Als es Tag
wurde bemerkte man 100 Mtr
zurück das sich etwas auf den Schienen
bewegte, so fand man mich nackend

3) Packte den verbrannten Körper
in Decke u Auto den alles war
alarmiert & ins polnische Krankenhaus
Pabianice fand ich mich im Elend
des Wahnsinns hahe da alles Habe
restlos verloren – Ideale & Liebe der
wertvollen Tiere – eine Welt – Einmalig¬¬-
keit – unersetzliche Indianer kunstvollste
Handarbeiten u Altertums auch Skalpe
Sammlungen, die wertvolle Waffen-
sammlung u andere Sammlungen
Texassättel & teuerster Costümfundus
wie große Requiesieten Ausstattung
alle meine private Kleidung viel
Werte an Gold & Edelsteine alles
war in einer Nacht Opfer der Flammen
u ich ebenfalls – Heut weisst du
das ich getarnter Nichtarier doppelt
vorsichtig sein musste –

4) grausige Schmerzen und Angst
alles verbot irgendwelche
Schadenansprüche zu stellen –
Als mich einige Zeit nachdem
alle Zeitungen & Rundfunk
voll war von Tod u.s.w. u dan
wieder doch als lebend erklärt
kamen 2500 Briefe & Päckchen aus
mir ganz fremden Leuten an,
die eine deutsche DRK Schwester
bei ihren Nachtwachen beantwor-
tete den ich lag in Verbänden –
Endlich hatte mich meine Partnerin
die ich ebenfalls als Jüdin getarnt
ab nach Leipzig wo nach
mehreren Ohnmachtsanfällen
denn wegen den Leberriss auf
den Schienen operiert wurde

5) hinzu kam doppelseitige
Lungenentzündung u ich
war zum Sterben bereit –
Aber der alte Hund krabbelte sich
doch wieder hoch – u der
Schaden vom Feuer 120 tausend
Mk noch mit weiteren 25 tausend Mk
für Neuaufbau der Existenz
gelang – Alles wegen der Tiere –
wäre ich nicht deshalb um ihnen
die Freiheit zu geben hinein –
gesprungen wäre mir nichts
passiert – Hätte nur geldlichen
& Werteschaden gehabt – Seid
7 Jahren (1940) bin am Stock u an
Metallkorsett (Bauchbruch) gebunden

6) das Leiden nahm jetzt ab
Partnerin, Wirtschafterin, Pflegerin
Frau Schönmann auf interr. Pass in
Leipzig war derartig zu das wieder
mehr gehen konnte u alle Ärzte
mir zur Operation rieten, so
wurde hier mehrmals Photoge-
röntgt u liess mich an
Bauchbruch wie angewachsenen u
eingeklemmten Magen u den
Verwachsungen an der Leber
operieren – Das Schicksal durch
Bronchitis-Astma-Husten
brachte einen Bluterguss in die
Bauchhöhle die zu stärkste
Eiterungen führte u durch

7) mehrere Löcher die in die
Bauchdecke als 4te Operation
geschnitten u spritzend täglich
literweise Blut & Eiter stinkend
(like Niggershitt) in Bogen
fliessen liessen, so einmal
als alles im Operationssaal
entleert u frisch verbunden
ins Bett kam, neuer Hustenanfall
durch Verband mir ins Gesicht
über ganze Bett sich ergass –
alles frisch bezogen werden musste
u ich wien Wiedehopf u Zimmer
stank, dan bekam Schläuche in
in Bauch u Besserung trat ein
Ich schöpfte Hoffnung u
bekam 500 Kbcm frisch Blut

8) direkt vom andern Körper
übertragen – hatte große
Schmerzen dabei, weil Vehnen-
krampf bekam & wurde
betäubt. Viele viele Injektionen
über 200 bekam ich u liess mir
alle in die Ärme geben, da
ich damals in Leipzig fast alle
in die Beine bekam sind diese
seither so schwach das seitdem
am Stock gebunden bin, u höchstens
30 – 50 Mtr gehen kann u dan
stehen bleiben muß. – Nun sind
durch die 225 Spritzen in Ärmen
beide Arme Adern verknotet
u Sehnen geschwollen so das
in Alkohol Eisverbände liege

9) Nun kommt eine neue Operation
es ist die 5te gewesen
39-39-8 Fieber Schmerzen im Bauch
Dr sagt wir müssen sofort Öffnen
mein Todesschrecken, es war am
Montag Januar 2 Uhr abends –
6 Uhr bekam ich 5 Kbcm Etaminen
u als ich im Bett erwachte
hatte ich erneuten 15 ctm
Schlauch im Bauch –
Mehrmals ist der Schlauch
dünner oder dicker gewechselt
worden, heut ganz dünner
Schlauch am Sonntag Mittag
eingeführt worden, jetzt ist Nacht

10) der Schlaflosigkeit wegen habe
einpar Afterstifte & der Schmerzen
wegen genommen so war es mir
möglich den langen Bericht
Euch meine Lieben zu geben
Meine Schrift ist nur mit dem
Autogrammstift möglich, da
die Knochen dauernd zittern
u Klappern u oft Mattscheibe
vor den Augen bekomme
Aber die ersten Zeilen die ich
schreibe sollen Euch meine Lieben
gelten, den Ihr Alle werdet
bestimmt nicht aus Neugier
sondern Freundschaft u wahrer
Anteilnahme warten!

11) Ihr könnt überzeugt sein
das mir der Brief Überwindung
u Nerv kostete u stundenlang
seid heut Nachmittag daran
fummelte aber ich will Euch
als Ersten Nachricht geben
u wen ich morgen nicht mehr bin
so habt Ihr einen ausführlichen
Bericht den in letzter Stunde
handschriftlich Euch übergebe.
Entschuldigt die Schrift den
alles ist Mattscheibe vor den
Augen. – Habt innigen Dank
für alle angetane Liebe in all
der schweren Zeit.
Gern hätte ich von der

12) andern Hälfte der Großaufnahmen
einpaar gute Serien? auf
die ich schon so lange warte aber
immer vertröstet wurde, den
die US Zeitung Heute schrieb
bereits neu Artikel über mich u
wünscht Auswahl Serie Photo
gute Ausführung. N.B. Mehr als
100 Briefe Anfragen über Befinden
aus allen Zonen liegen unbeantwortet
Nun bitte denke an Photo der
2ten Hälfte „accord“
Für heut Euch Alle innigst
grüßt immer Euer Billy Jenkins
Adr: Klinik Dr: Bachmann
Hof/S. Kreuzsteinstr

Galerie:



Brief des UTA-Verlags




Traurige Buchwidmung von Jenkins




Behördenbrief von Jenkins




Jenkins Handbrief




Jenkins Werbeplakat

.

Geändert von underduck (28.12.2009 um 11:57 Uhr)
Stefan Meduna ist offline  
Alt 23.12.2009, 00:27   #2  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.314
Blog-Einträge: 3
Standard Feuer im Zirkuszug

Nachdem ich ein wenig gesucht habe, kann ich endlich mit einem Titel aufwarten: Die Szenen mit den Rettungen aus dem brennenden Zirkuszug erinnern mich an Cecil B. DeMille's mit Oscar überhäuften Film The Greatest Show on Earth (USA 1952) - also vier Jahre nach Billy Jenkins' Brief.
http://www.imdb.com/title/tt0044672/

Der Vorfall, an den sich der Film anlehnt, hat sich allerdings 1944 zugetragen und wird ausgiebig in der englischen Wikipedia gewürdigt.

Zitat:
Zitat von Wikipedia
The Hartford Circus Fire

The Hartford Circus Fire, occurred on July 6, 1944, in Hartford, Connecticut, and was one of the worst fire disasters in the history of the United States. The fire occurred during an afternoon performance of Ringling Bros. and Barnum & Bailey Circus that was attended by approximately 7,500 to 8,700 people. Emmett Kelly, the tramp clown, threw a bucket of water at the burning canvas tent in a futile effort to put the fire out.[citation needed]

More than 100 people were killed. The great irony of the fire was that the performance took place under canvas. Had the crowd realized it, safety was no farther away than ducking out under the sidewalls of the tent. Some of the dead remain unidentified to this day, even with modern DNA techniques.

One fact that came out in the investigation into the tragedy was that the tent had not been fireproofed. Ringling Bros.' had applied to the Army, which had an absolute priority on the material, for enough fireproofing liquid to treat their Big Top. The Army had refused to release it to them.[citation needed] The circus' management was found to be negligent and several Ringling executives served sentences in jail in connection with the Hartford Circus Fire.

Many claims were brought against The Greatest Show on Earth in connection with the fire. Ringling Bros.' set aside all their profits for the next ten years to pay off these claims and paid off every claim in full.
http://www.imdb.com/title/tt0044672/
Zu den Zirkuszügen in derselben Quelle:

Zitat:
Zitat von Wikipedia
Circus trains

Currently, the circus maintains two circus train-based shows, the Blue Tour and the Red Tour, as well as the truck-based Gold Tour. Each train is a mile long with roughly 60 cars: 40 passenger cars and 20 freight.[6] The Blue and Red Tours present a full three-ring production for two years each (taking the month of December off), visiting alternating major cities each year. Each train presents a different "edition" of the show, using a numbering scheme that dates back to circus origins in 1871—the first year of P.T. Barnum's show. The Blue Tour presents the even-numbered editions on a two-year tour (beginning each even-numbered year), and the Red Tour presents the odd-numbered editions on the same two-year tour (beginning each odd-numbered year). The Gold Tour presents a scaled-back, single-ring version of the show, designed to serve smaller markets deemed incapable of supporting the three-ring versions.

The 2009 139th edition Red Tour is entitled "Zing, Zang, Zoom." It features illusions including a disappearing elephant. However, the Red Tour will no longer feature Bello Nock. Although both are credited for production of the show, the Red Tour is mainly under the control of Kenneth Feld while his daughter Nicole controls the Blue Tour.
Servalan ist offline  
Alt 23.12.2009, 00:41   #3  
Stefan Meduna
Mitglied
 
Benutzerbild von Stefan Meduna
 
Beiträge: 656
Hochinteressant! Schick diese Informationen bitte auch an Gerhard.
Stefan Meduna ist offline  
Alt 23.12.2009, 01:00   #4  
Detlef Lorenz
Operator 50er Jahre
 
Benutzerbild von Detlef Lorenz
 
Ort: Ahrensburg
Beiträge: 3.050
Den Artikel in der Sp habe ich noch nicht gelesen, aber soweit ich mich an die tragischen Ereignisse um Billy Jenkins noch erinnere - nicht persönlich, um dem vorzubeugen - soll es sich um einen Anschlag der Gestapo, oder der SS gehandelt haben. Obwohl er ein Halbjude war kamen sie an Jenkins nicht heran. Seine weltweite Popularität schützte ihn vor den Verfolgungen der Nazis und nicht seine "Verbeugungen" vor diesen. Deshalb inszinierten sie einen scheinbaren Überfall polnischer Partisanen auf den Zirkuszug in dem sich Billy Jenkins aufhielt. Wie dieser dann ablief, ist in seinem Brief zu lesen.
Detlef Lorenz ist offline  
Alt 23.12.2009, 15:45   #5  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.314
Blog-Einträge: 3
Die Ergänzungen werde ich Gerhard in den nächsten Tagen schicken. So dringend ist es doch nicht, oder?
Servalan ist offline  
Alt 05.01.2010, 09:03   #6  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Gerade der Jenkins-Artikel hatte mich im Vorfeld am wenigsten interessiert.
Und siehe da - reingelesen und hängengeblieben, das war mal wirklich interessant.
Zu Jenkins' Person hatte ich mir im Vorfeld mein (Vor)urteil gebildet. Im Nachlass von Norbert war auch etliches an Jenkins-Utensilien, darunter auch diverse Briefe aus den verschiedenen Zeiten der Jenkins-Ära.

Diese Briefe habe ich mir mal mühselig zu Gemüte geführt und fand, der Mann hatte (zumindest zeitweise) nicht alle Latten am Zaun (sorry) - was der so privat zusammengeschrieben hat, auweia! Alles Briefe mit enorm vielen Jenkins-Aufklebern, Jenkins-Bildchen und sonstigem Firlefanz verziert, ganz offensichtlich sehr selbstverliebt der Mann.

Geändert von die erste (05.01.2010 um 09:18 Uhr)
 
Alt 05.01.2010, 09:59   #7  
G.Nem.
Mitglied
 
Benutzerbild von G.Nem.
 
Beiträge: 4.977
Zitat:
Zitat von die erste Beitrag anzeigen
(...) - was der so privat zusammengeschrieben hat, auweia! Alles Briefe mit enorm vielen Jenkins-Aufklebern, Jenkins-Bildchen und sonstigem Firlefanz verziert, ganz offensichtlich sehr selbstverliebt der Mann.
Ohne die Briefe und die Hintergründe zu kennen - solche Sachen entstehen/entstanden in den allermeisten Fällen für die begeisterten Fans. Da sollte man eigentlich Show-Werbung mit Klebe-Bildchen vom echten Privat-Menschen getrennt betrachten, wobei die Grenzen da natürlich fliessend sind. Weiß wie gesagt nicht, wie das bei Billy Jenkins war. Im Zweifelsfall gilt die Unschuldsvermutung.
G.Nem. ist offline  
Alt 05.01.2010, 10:05   #8  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Veto, Euer Ehren - das sind wirklich alles Briefe an private Personen.

Aber es liegt mir fern, dem "Helden" zu nahe zu treten, doch er hatte vermutlich nicht alle...siehe oben
 
Alt 05.01.2010, 10:12   #9  
G.Nem.
Mitglied
 
Benutzerbild von G.Nem.
 
Beiträge: 4.977
Zitat:
Zitat von die erste Beitrag anzeigen
Veto, Euer Ehren - das sind wirklich alles Briefe an private Personen.(...)
Stattgegeben! Aber Fans sind eigentlich alles Privat-Personen.

Zitat:
Zitat von die erste Beitrag anzeigen
(...) Aber es liegt mir fern, dem "Helden" zu nahe zu treten, doch er hatte vermutlich nicht alle...siehe oben
... nicht alle Tassen im Schrank. Kannste durchaus so schreiben. Tritt ihm ruhig zu nahe! Der Mann war ja kein Held, sondern Zirkus- und Variete-Artist.
G.Nem. ist offline  
Alt 05.01.2010, 10:22   #10  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Haarspalter

Nächster Versuch: das sind Briefe, die ganz offensichtlich an Freunde des Herrn B.J. geschrieben wurden und vorrangig privaten Inhalts sind

...und ja, ich trete weiter nahe, egal welchen Beruf der Mann hatte.

Aber genau aus diesem Grunde fand ich den Artikel in der Sprechblase ausgesprochen interessant und sehr informativ

Geändert von die erste (05.01.2010 um 11:31 Uhr)
 
Alt 05.01.2010, 12:23   #11  
Detlef Lorenz
Operator 50er Jahre
 
Benutzerbild von Detlef Lorenz
 
Ort: Ahrensburg
Beiträge: 3.050
Ich denke, dass Billy Jenkins größte Probleme hatte, Privat- und Berufsleben voneinander zu trennen und nicht nur, weil er möglicherweise "nicht alle Tassen im Schrank hat". Ähnliche Probleme hatte schließlich auch Karl May, der sich nicht nur im Shatterhand- und Kara Ben Nemsi-Outfit ablichten lies, sondern, ebenso wie BJ, lange Zeit darauf beharrte alles selbst erlebt zu haben. Und May war "nur" ein Schriftsteller, während Jenkins sich selbst auf der Bühne spielte, er konnte reiten, schiessen, Lasso schwingen und Greifvögel dressieren (als Weltspitzenreiter immerhin). Für seine ersten (Vor-) Kriegswestern war es nicht nur für ihn, sondern auch für den Verleger von Vorteil, dem Leser eine Authentizität der fabulierten Abenteuer vorzugaukeln. Wenn er dann auch noch von den Fans angehimmelt wurde, ist es m. E. nur ein kleiner Schritt bis zum "Realitätsverlust" - was ich BJ absolut hier nicht unterstellen möchte, nur ist das "Private" dann kaum noch vom "Beruflichen" sauber zu trennen.

Nebenebei bemerkt habe ich eine umfangreiche BJ-Romanheftsammlung, längst nicht komplett, aber doch sehr, sehr viele. Genau wie vonTom Prox und von Pete; der letzte war sogar mein Hauptheld in meiner Kinderzeit. Vom Alter, er war ein Jugendlicher von ca. 15 Jahren, lebte in meinem damaligen "gelobten" Land, den USA und hier im Westernland Arizona, war er mir deutlich näher, als die anderen, Akim, Sigurd, Tom Mix, Nick, usw. waren.
Detlef Lorenz ist offline  
Alt 05.01.2010, 13:14   #12  
Matthias
Mitglied
 
Benutzerbild von Matthias
 
Ort: Leichlingen (bei Köln)
Beiträge: 936
Standard Billy Jenkins

Hallo Detlef,

Du hast, wie ich finde, hier genau den richtigen Ton getroffen. Fast jede(r) Prominente entwickelt irgendwann mal 'ne Macke, das verbreitet ja schon wöchentlich die Yellow Press, und ein bißchen Verrücktheit gehört, das lehren uns jedenfalls die meisten Schriftsteller-Biographien, zu jedem Genie dazu.

Mich würde mal interessieren, was die eingefleischten Billy-Jenkins-Fans zur Ansicht der lieben Ersten zu sagen hätten. Obwohl ich die Romanheft-Szene immer im Blick hatte, habe ich da leider zu wenig Hintergrundwissen außer den Artikeln im Treffer und in einer älteren Sprechblase. Zu den Western-Romanen
(Hefte und Leihbücher) gab es übrigens immer mal interessante Artikel im "Sammler-Journal" (jetzt "Trödler").

Geändert von Matthias (05.01.2010 um 13:16 Uhr) Grund: Korrektur
Matthias ist offline  
Alt 05.01.2010, 15:51   #13  
Eldorado
Mitglied
 
Benutzerbild von Eldorado
 
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.655
Nun ja, die Aussage mit den fehlenden Latten und Tassen wird ja vom SPRECHBLASE-Artikel durchaus gestützt.

Zaremba spricht dort davon, dass die verminderte Fähigkeit zwischen Wahrheit und Märchen unterscheiden zu können (("Pseudologica Phantastica") sehr wohl auf Jenkins zutraf. Und wer den Artikel einigermaßen aufmerksam liest wird sicher auch zu dem Schluß kommen, dass die PrivatPerson Rosenthal wohl wirklich kein allzu liebenswürdiger und sympathischer Mensch war und sich in Verbindung mit seinem Alter Ego "Billy Jenkins" etwas mehr als nur "exzentrisch" verhalten hat. (Zitate: "Diva". "großmäulig", "zu einer emotionalen Bindung kaum fähig").

Natürlich verkündet der Interviewte Michael Zaremba damit noch nicht automatisch die "Wahrheit",
aber er hat sich immerhin sehr lange und ausführlich mit den historischen Quellen beschäftigt und schließlich ein ganzes Buch zum Thema geschrieben.
(hat das eigentlich jemand hier gelesen?)

Das die nostalgisch verklärten "Fans" davon eher nichts hören wollen und sowas dann fast schon als "Gotteslästerung" empfinden wäre aber ja nun nichts Neues...
Eldorado ist offline  
Alt 05.01.2010, 16:16   #14  
Detlef Lorenz
Operator 50er Jahre
 
Benutzerbild von Detlef Lorenz
 
Ort: Ahrensburg
Beiträge: 3.050
Zitat:
Zitat von ELDORADO Beitrag anzeigen
(hat das eigentlich jemand hier gelesen?)
Das die nostalgisch verklärten "Fans" davon eher nichts hören wollen und sowas dann fast schon als "Gotteslästerung" empfinden wäre aber ja nun nichts Neues...
Zur Frage nach dem Buch: ja, ich, allerdings schon vor langer Zeit, so vor acht oder neun Jahren.

Und Deine Vermutung über die "Gotteslästerung" teile ich durchaus, wenn es bei BJ aber auch kaum noch die klassischen Fans geben wird, dafür ist das alles zu lange her und es gab nicht wirklich neues in den letzten Jahrzehnten, außer einiges an aufklärerischer Sekundärliteratur und zwei Ausstellungen in Berlin.
Detlef Lorenz ist offline  
Alt 05.01.2010, 16:41   #15  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Sag ich doch: der Mann hatte nicht alle Latten am Zaun - denn so viel gequirlten Quark in Briefform hab ich noch nie, wirklich nie gelesen!

Der kleine Hobby-Freud in mir vermutet: BJ wurde nicht durch die "Karriere" so sonderbar (was für mich auch keine Entschuldigung wäre), der Mann war schon immer gierig auf Geld und Ruhm und hat sich durchs Leben gehochstapelt.
In seinen letzten Jahren hat er dann wohl tatsächlich alles verpeilt und wußte nicht mehr was Dichtung und Wahrheit ist.
Nach meinen Erkenntnissen gibt es tatsächlich noch einige wenige "Jenkins-Jünger", die alles sammeln, was der Mann jemals berührt hat.

Geändert von die erste (05.01.2010 um 19:17 Uhr) Grund: ein Wort eingefügt
 
Alt 05.01.2010, 17:36   #16  
Volker Hethke
Mitglied
 
Benutzerbild von Volker Hethke
 
Ort: in den Weinbergen
Beiträge: 93
In der Tat - ich hab die Briefe auch gelesen und dabei gelernt, wie man mit den Ohren schlackert .
Ich hatte anfangs die Idee, die Briefe jemandem zum Kauf anzubieten - hab aber davon Abstand genommen, nachdem ich sie inhaltlich gesichtet hatte.

Dafür möchte man doch niemandem Geld für abnehmen
(nee - an Sammler verschenke ich sie nicht, hier müßte schon wieder ein Smilie hin)

Vielleicht schicke ich sie nach Berlin-Reinickendorf in dieses BJ-Museeum....

Geändert von Volker Hethke (05.01.2010 um 18:18 Uhr) Grund: Smilies und Korrektur :-)
Volker Hethke ist offline  
Alt 19.01.2010, 15:06   #17  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von ELDORADO Beitrag anzeigen
Natürlich verkündet der Interviewte Michael Zaremba damit noch nicht automatisch die "Wahrheit",
aber er hat sich immerhin sehr lange und ausführlich mit den historischen Quellen beschäftigt und schließlich ein ganzes Buch zum Thema geschrieben.
(hat das eigentlich jemand hier gelesen?)
...
Ich habe das Zaremba-Buch inzwischen gelesen. Hmm - nicht wirklich schlecht, aber auch nichts weltbewegendes Neues.
In dem Buch kommt unheimlich oft das Wort angeblich, vermutlich und die Formulierung nicht belegbar vor.
Also: wer sich schon vorher schon ein wenig mit dem Thema Jenkins beschäftigt hat, für den ist das Buch keine Offenbarung.
Für Neueinsteiger ins Thema allerdings durchaus lesenswert.
 
Alt 04.02.2010, 16:29   #18  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.314
Blog-Einträge: 3
Da durch Billy Jenkins auch Tom Mix erwähnt wurde. Die US-Post bringt in diesem Jahr einen Satz mit Kino-Cowboys heraus: William S. Hart, Tom Mox, Gene Autry und Roy Rogers.

Zitat:
Zitat von US Post
Cowboys of the Silver Screen

With the issuance of the “Cowboys of the Silver Screen” stamps, the U.S. Postal Service honors four extraordinary performers who helped make the American Western a popular form of entertainment. Film stars from the silent era through the singing era are featured on the stamps: William S. Hart, Tom Mix, Gene Autry, and Roy Rogers. The stamps go on sale April 17.
http://www.usps.com/communications/n...9/pr09_118.htm
Servalan ist offline  
Alt 28.02.2010, 01:17   #19  
user06
Gesperrt
 
Beiträge: 3.376
Zitat:
Zitat von die erste Beitrag anzeigen
...Zu Jenkins' Person hatte ich mir im Vorfeld mein (Vor)urteil gebildet. Im Nachlass von Norbert war auch etliches an Jenkins-Utensilien, darunter auch diverse Briefe aus den verschiedenen Zeiten der Jenkins-Ära.
Im Vorwort von Sprechblase 161 von Juni 1998 schreibt Norbert Hethke folgendes zum Thema:

"Ich bin inzwischen großer Billy Jenkins-Fan und suche zu vernünftigen Preisen alle möglichen Utensilien und Schriftstücke des Helden. Wer hier etwas zu veräußern hat, gebe bitte kurz Signal."

Die Billy Jenkins Phase muss also eine eher späte sammlerische Herausforderung für Norbert gewesen sein. Unahängig von dem persönlichen Kram des Western-Münchhausen muss Norbert sehr zügig einiges an höchstseltenem Material zusammengetragen haben. Die Vorkriegsbücher gelten ja als der Heilige Gral der mittlerweile zwangsläufig sehr betagten Jenkins Sammler.

Sprechblase 161 ist aber auch noch aus anderen Gründen sehr interessant. Einmal wegen des eher skurrilen Artikels von Walter Stricker über das Zusammenkaufen der Micky Mäuse. Und dann wegen des Norbert Hethke Antiquariatsangebotes auf der letzten inneren Umschlagseite. Da benutzt er seine Zustandsbeschreibung aus den 70ern noch: "Die Hefte befinden sich im Durchschnitt im Zustand 2. Der Verkaufspreis berücksichtigt auf jeden Fall den Zustand der Hefte."
user06 ist offline  
Alt 28.02.2010, 06:46   #20  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Ja - Norbert hatte da reichlich "Firlefanz" (sorry) zusammengetragen.

Briefe über Briefe, Bildchen, Postkarten, Fotos, Vorkriegsbücher im Zustand gemindert , weil von Jenkins mit Widmung beschrieben, Anstecknadeln, Negativplatten von einem Fotoapparat mit Jenkins drauf, ein Bumerang ??? und, und.
Da es da keinen wirklich lukrativen Sammlermarkt mMn mehr für gibt, wissen wir noch nicht so recht, was wir mit den Sachen anstellen. Man könnte das ja dem Jenkins-Museum in Berlin übergeben. Doch sollte man der Legendenbildung noch nachhelfen und dem verstorbenen Lügenbaron weiter auf den Thron hieven - widerstrebt uns eigentlich auch.

Norbert hatte die Sachen, wie man den beiliegenden Unterlagen entnehmen konnte, bereits mehreren Sammlern zum Kauf angeboten und ist da nicht auf Interesse gestossen.

Nein - für einen weiteren Bericht in der Sprechblase steht das Material auch nicht zur Verfügung, denn es ist über den Mann doch ausführlich genug berichtet worden

Geändert von die erste (28.02.2010 um 07:15 Uhr)
 
Alt 28.02.2010, 09:55   #21  
user06
Gesperrt
 
Beiträge: 3.376
Wenn es keinen lukrativen Sammlermarkt mehr dafür gibt - was ich unbesehen glaube, weil die Freunde Billy Jenkins wohl mit eher alltäglichen Problemen ("Betreutes Wohnen oder doch Seniorenresidenz ?") zu kämpfen haben - könnten ja die Katalogpreise der Hamburger Brüder abgesenkt werden.
Doch das werden die genausowenig tun, wie die Sachen anzukaufen. Weil sie genug davon im Lager haben.
Die drei Bremer "Fairsender" könnten ja mal beweisen, daß sie auch eine an ihren Preisen orientierte Ankaufspolitik betreiben.

Übigens, daß Detlef Lorenz`Heftsammlung nicht komplett ist, siehe weiter oben, zeigt, daß er seine Sammlertriebe ganz gut im Griff zu haben scheint. Respekt
user06 ist offline  
Alt 28.02.2010, 11:41   #22  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Die VK-Bücher von Jenkins lassen sich durchaus noch ordentlich verkaufen, wenn sie in guter Erhaltung sind, da haben wir uns evtl. missverstanden. Jenkins ist und bleibt wohl ein Klassiker, der sich offensichtlich immer verkauft.

Nur den ganzen Kram "drumherum" - den will keiner mehr "für Geld" haben, wofür ich vollstes Verständnis habe.
 
Alt 28.02.2010, 13:08   #23  
Schlimme
Mitglied
 
Benutzerbild von Schlimme
 
Beiträge: 17.498
Zitat:
Zitat von die erste Beitrag anzeigen
Doch sollte man der Legendenbildung noch nachhelfen und dem verstorbenen Lügenbaron weiter auf den Thron hieven - widerstrebt uns eigentlich auch.
"Lüge" ist irgendwie der falsche Ausdruck.
Ein Zauberer behauptet ja auch, dass er zaubern kann. Das ist Zirkus.
Schlimme ist offline  
Alt 28.02.2010, 16:16   #24  
die erste
Gast (nicht registriert)
 
Beiträge: n/a
Mag sein, doch ein Zauberer wird doch im Privatleben nicht mit seinem "Zauberstock und seinem Zylinder" rumspazieren? Ist auch nicht wirklich wichtig und ich gebe auch offen zu (hat man bisher natürlich nicht gemerkt ) dass ich diesen BJ überhaupt nicht mag.
Liegt vielleicht daran, dass ich mit Leuten seines Schlages überhaupt nicht klar komme.
Da meine ich selbstverständlich nicht den Beruf des Artisten, sondern sein Leben außerhalb des Zirkuszeltes.
 
Alt 02.03.2010, 00:50   #25  
Detlef Lorenz
Operator 50er Jahre
 
Benutzerbild von Detlef Lorenz
 
Ort: Ahrensburg
Beiträge: 3.050
Zitat:
Zitat von Eymen Beitrag anzeigen
Übigens, daß Detlef Lorenz`Heftsammlung nicht komplett ist, siehe weiter oben, zeigt, daß er seine Sammlertriebe ganz gut im Griff zu haben scheint. Respekt
Danke für die gute Meinung
Und es geht so mit der Beherrschung. Vor allem in den letzten Jahren bin ich nicht mehr so versessen darauf, nun alles komplett haben zu müssen. Auf gar keinen Fall bei Endlosserien und Comics/Romanhefte deren einzelne Ausgaben für sich abgeschlossene Abenteuer beinhalten.
Detlef Lorenz ist offline  
Neues Thema erstellen Thema geschlossen

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > Die Sprechblase

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:17 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz