Sammlerforen.net     
 
  www.williams-marvels.de  

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.05.2010, 13:04   #1026  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.313
Blog-Einträge: 3
Eine italienische und eine französische Fassung gibt es selbstverständlich, und eine polnische Übersetzung halte ich auch für möglich. Der deutsche Markt ist einfach zu klein ...
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2010, 19:28   #1027  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Ich habe die Sonderausstellung "Helden, Freaks und Superrabbis - Die jüdische Farbe in Comics" im Jüdischen Museum in Berlin heute besucht.

Schaut Ihr hier vielleicht einmal: http://www.jmberlin.de/comic/

Nach den scharfen Kontrollen am Eingang, die Flughafenkontrollen gleichen, gab es jede Menge interessantes zu Comics und Bildergeschichten zu sehen und lesen.

Die Ausstellung ersteckt sich über mehrere Räume. Sie ist locker chronologisch angeordnet und beginnt mit den Anfängen der Comics in US-Tageszeitungen. Dann folgen die "politischen" Superhelden der 30er und 40er Jahre und die Anfänge der Marvel/DC Helden der Silver Age Comics. Ein Raum weiter werden die bluttriefenden Storys der EC Comics und die MAD-Comics behandelt. Dann folgen die Independent Comics der 70er Jahre, die Graphic Novels und die israelische Comicszene.

Neben jede Menge Strips, Cover, Filmen, Informationen zu Herausgebern, Zeichnern, Verlagen und Autoren wird dem interessierten Besucher viel Hintergrundwissen zur Entwicklung des Comics von den Anfängen als Zeitungsstrips bis zu den heutigen Graphic Novels vermittelt. Im Grunde genommen bekommt man die Geschichte des amerikanischen Comics vermittelt, da diese maßgeblich von den dort lebenden Juden geprägt worden ist. Viele Originalzeichnungen sind übrigens Bestandteil der Ausstellung.

Mein persönlicher Höhepunkt der Ausstellung war der Raum über die Zeit der EC Comics mit hervorragenden Informationen zu der damaligen gesellschaftlichen Stimmung gegen die bluten Horrorcomics in den Vereinigten Staaten, die zur Einführung des Comiccodes führten. Dazu gibt es viele EC-Cover und zwei ganz hervorragende 6-seitige Storys, von der ich eine noch nicht kannte.

Der Comicleser, der in Berlin oder in der Nähe von Berlin wohnt, oder die Stadt besucht, sollte sich diese Ausstellung auf keinen Fall entgehen lassen!!!!!
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2010, 20:51   #1028  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437


100 % Marvel 49

Black Widow - Tödliche Herkunft

Inhalt: Natalia Romanova hat eine recht bewegte Vergangenheit. Sie war Agentin des KGB, Geliebte von Daredevil und Mitglied der Rächer. In dieser Ausgabe wird die schöne Black Widow von den Geistern ihrer Vergangenheit eingeholt. Sie hat sich einen Gegner zu stellen, der ihr näher zu sein scheint, als ihr lieb ist.

Der britische Autor Paul Cornell beschränkt sich in dieser Ausgabe, sie enthält die US-Miniserie „Deadly Origins“, überwiegend auf die Vorstellung und Präsentation der schönen Natalia Romanova. Er hat dazu eine gefällige Rahmenhandlung um Geheimdienste, Spionage und Kalter Krieg verfasst. Darin hat er Rückblenden zu den wichtigsten Ereignissen im Leben der Schwarzen Witwe eingebaut, die locker mit der Haupthandlung verbunden sind. So trifft der Leser in dieser Ausgabe auch auf die bekannten Charaktere des Marveluniversums wie Wolverine, Captain America und Daredevil.

Dass die Haupthandlung zum Abschluss etwas vorhersehbar ist, wird durch die schönen Zeichnungen von Tom Raney, die die erotisch-laszive Ausstrahlung der Protagonistin apart und gekonnt darstellen, allemal wettgemacht. Die sich davon stark abhebenden Rückblenden in die Vergangenheit wurden hingegen mit festem Strich von dem Künstler John Paul Leon eindrucksvoll gezeichnet, der als Zeichner der Miniserie Erde X bekannt ist.

Autor Paul Cornell hat seine Herkunft von der britischen Insel offensichtlich nicht verhehlen wollen. Der Prolog sowie der Epilog erinnern stark an Szenen aus Filmen mit James Bond. Fast meinte ich bei der Lektüre die berühmte schlagende Filmmusik von 007 im Kopf zu hören, als ich einige Stellen las. Und wenn Natasha nach erledigtem Auftrag ihren Vodka (weder geschüttelt, noch gerührt, sondern pur!) trinkt, wird klar, dass sich diese Ausgabe genau wie James Bond mit einem kräftigen Augenzwinkern gelesen werden kann.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2010, 14:30   #1029  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Es gabe einmal wieder einen Griff tief in die Comickiste:

Williams Horror Nr. 113



Mit den Kurzgeschichten:

- Das Tagebuch des toten Mannes,
- Hüte Dich vorm Affen,
- Frau zu bestellen,
- Todeshitze
- Die Angst hat zwei Gesichter
- Die letzte Bitte des Geistes

Auch hier waren wieder kleine aber feine Horrorstorys aus den 60er und 70er Jahren zu lesen. Schon allein das schöne Cover war ja schon den einen Euro wert, den ich für das Heft ausgegeben habe.

US Avengers #166

“Day of the Godslayer”



Inhalt/Fortsetzung aus Vornummer: Als Thor und danach auch noch der inzwischen von seinen Verletzungen genesene Vision (#160. 162) in den Kampf gegen den übermächtigen Count Nefaria eingreifen, scheint sich das Blatt zu Gunsten der Rächer zu wenden. Mit gemeinsamen Kräften können Thor und Vision den Grafen erledigen und zunächst kampfunfähig machen.

Der Kampf hinterlässt aber einen bitteren Beigeschmack. Durch die Experimente von Professor Sturdy (#164, 165) ist Nefaria offenbar unsterblich geworden. Weiter gibt es Ärger unter den Rächern: Cap, Thor und Iron Man bezichtigen sich gegenseitig der Disziplinlosigkeit während der Kampfeinsätze. Da scheint wohl noch nicht das letzte Wort gesprochen zu sein…

Übrigens hat sich während des Kampfes heimlich ein ungebetener menschlicher Besucher in das Rächerhauptquartier eingeschlichen und dort heimlich Fotos geschossen. Mal sehen, was das wohl noch nach sich zieht in den nächsten Ausgaben..

Fazit: Naja, nicht schlecht. Ich habe schon bessere Storys gelesen, aber auch schon weitaus schlechtere!
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2010, 11:02   #1030  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Heft-Nr.: 156
Hefttext: Die Spinne Magazin
Cover:

Covergestaltung war noch nie die Stärke von Condor: wieder einmal ein zusammengeschustertes Cover
Seiten:48
Erscheinungstermin: 1988/05
Verlag: Condor
Originalausgabe:
1) Peter Parker, the Spectacular Spider-Man #131
2) Marvel Fanfare (I) #18
Herkunftsland: USA
Story-Titel:
1) Kraven Saga 3/6: In der Unterwelt
2) Ehrbare Bürger
Original-Storytitel:
1) Kraven's Last Hunt 3/6: Descent
2) Home fires!
Zeichnungen:
1) Michael Zeck
2) Frank Miller
Text:
1) Jean Marc DeMatteis
2) Frank Miller, Roger Stern
Ursprüngl. Coverpreis:
Inhalt:
1) Kraven der Jäger ist drauf und dran, die Identität der Spinne zu übernehmen. Er hat Spinne dazu in einen todesähnlichen Zustand versetzt und in einer Grabstelle auf dem Friedhof verscharrt. Als Spinne verkleidet geht Kraven danach auf Verbrecherjagd und trifft dabei in der dunklen Kanalisation auf den unheimlichen Mörder „Rattenmann“. Derweil machen sich Mary Jane und seine Freunde ernsthaft Sorgen um Peters Abwesenheit. Doch etwas scheint sich im dunklen Grab der Spinne zu tun, viele kleine Spinnen versammeln sich dort und schließlich kommt eine Hand aus der Erde der Grabstelle zum Vorschein…
2) Der patriotische Captain Amerika ist einer Bande von Brandstiftern auf der Spur. Seine Ermittlungen führen ihn dabei zu einer Gruppe amerikanischer Patrioten, die im Kampf für ein sauberes Amerika etwas über das Ziel hinausgeschossen sind. Die rabiaten Kleinbürger wollten mit den Brandstiftungen Asoziale, Penner, Alte und Ausländer auf recht gemeine Art und Weise loswerden.
Bemerkungen:
Die hier abgedruckte Story aus Peter Parker, the spectacular Spider-Man #131 ist der dritte von sechs Teilen der vielleicht besten Spider-Man Storyline, die bisher geschrieben worden ist. Das ist für den Verlag allerdings kein Grund gewesen, diese auch in einer würdigen Form zu veröffentlichen, sondern sie auf diverse Formate zu zerstückeln: 1, 2 = Taschenbuch 37; 3 = Magazin 156; 4, 5 = Spinne Album 35; 6 = Magazin 157 und damit die Wirkung dieser so tiefgründigen Story vollkommen zu vernichten. Weitaus besser hat es da der Paniniverlag gemacht. Er hat diese geniale Story im Stück im Marvel Exklusiv #2 als Softcoverband und tollen Hardcoverband veröffentlicht.
Mit folgenden redaktionellen Beiträgen:
1) redaktionelle Einleitung, Werbung, Minimarkt, Impressum – 1 Seite,
2) Werbung für Die Gruppe X Magazin 1+2 – 1 Seite
3) Abowerbung, Leserbriefe und Minimarkt – 1 Seite,
4) Eigenwerbung für Spinne Magazin Zweitauflage - Rückseite
Auch erschienen in (interne Links):
1) Marvel Exklusiv #2, Spider-Man: Kravens letzte Jagd #1
2) Erstveröffentlichung in Deutschland
Siehe auch: http://www.comicguide.de/index.php/c...=long&id=46138
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2010, 10:48   #1031  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Zitat:
Zitat von Servalan Beitrag anzeigen
Der deutsche Markt ist einfach zu klein ...
Und er ist jetzt um einen weiteren potentiellen Käufer geschrumpft. Ich habe mir den von Dir empfohlenen Comicband "Hicksville" soeben in englischer Sprache bei buch . de bestellt.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2010, 16:38   #1032  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Heft-Nr.: 157
Hefttext: Die Spinne Magazin
Cover:

Seiten:48
Erscheinungstermin: 1988/06
Verlag: Condor
Originalausgabe:
1) Peter Parker, the Spectacular Spider-Man #132
2) Marvel Fanfare (I) #31
Herkunftsland: USA
Story-Titel:
1) Kraven Saga 6/6: Der Aufstieg
2) Die Froschplage
Original-Storytitel:
1) Kraven's Last Hunt 6/6: Ascending
2) A plague of frogs
Zeichnungen:
1) Michael Zeck
2) Kerry Gammill
Text:
1) Jean Marc DeMatteis
2) Jean Marc DeMatteis, Kerry Gammill
Coverzeichner: Coversignatur = „Scholz“
Ursprüngl. Coverpreis: 3,00 DM
Inhalt:
1) Fortsetzung aus Condor Spinne Album 35: In diesem letzten Teil des Storybogens „Kravens letzte Jagd“ kann die Spinne in den Abwasserkanälen von New York den Rattenmann überwältigen und der Polizei übergeben. Peter kann endlich die Heimreise antreten und seine Mary Jane wieder in die Arme nehmen. Eine gänzlich andere Reise tritt Kraven der Jäger an. Nach seinem Selbstmord wird sein Leichnam bestattet.
2) New York bekommt außergewöhnlichen Besuch: Der indische Guru Bhagwan Sri Ananda erweist dem Big Apple seine Ehre. Die Stadt und die Presse sind in heller Aufregung. Einzig Cap scheint skeptisch. Sein Misstrauen ist nicht grundlos, denn Cap wird bei seinem Antrittsbesuch im Tempel des Gurus überwältigt. Der falsche Guru entpuppt sich dabei als niemand geringeres als die „Gelbe Kralle“. Eine eher unfreiwillige Hilfe bekommt Cap vom „Froschmann“, der ebenfalls in die Sache hineingeraten ist. Froschman hat ein unterirdisches Labor der Kralle entdeckt, in dem überdimensionale Insekten herangezüchtet werden. Aber auch „Kermit“ wird bezwungen und teilt zunächst einmal das Schicksal von Cap…
Bemerkungen:
1) Mit dieser Ausgabe schließt der Condorverlag den Storybogen „Kravens letzte Jagd“ ab.
2) Mein heimlicher Star dieser Ausgabe sind die fabelhaft tollen Zeichnungen der Captain America Story. Diese ist in Marvel Fanfare 31 erschienen und wurde von dem mir bisher unbekannten Künstler Kerry Gammill gezeichnet. Der Stil orientiert sich locker an Neal Adams, diese sind aber noch weitaus filigraner und wurden mit verspielt zauberhaften Dekoren und Ideen als Hintergründe aufgewertet.
Mit folgenden redaktionellen Beiträgen:
1) redaktionelle Einleitung, Werbung, Minimarkt, Impressum – 1 Seite,
2) Abowerbung, Leserbriefe und Minimarkt – 1 Seite,
3) Eigenwerbung für Spinne Magazin Zweitauflage - Rückseite
Auch erschienen in (interne Links):
1) Marvel Exklusiv #2, Spider-Man: Kravens letzte Jagd #1
2) Erstveröffentlichung in Deutschland
Siehe auch:
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.06.2010, 14:01   #1033  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
DER ENGEL II



Inhalt:
In der nahen Zukunft ist Berlin ein Moloch, in dem der regierende Bürgermeister Aydogan wohl längst die Kontrolle verloren hat. Die eigentliche Macht haben inzwischen andere übernommen. Allen voran das faschistoide Medienunternehmen „Vision“ dass alles daran setzt, den Bürgermeister aus dem Weg zu räumen. Der einsame Held Max, von den Bürgern Engel genannt, kämpft einen einsamen Kampf gegen die Schergen des Unternehmens und schreckt ebenfalls nicht vor brutalen Mitteln zurück.

Der 37 jährige berliner Autor und Zeichner „Tomppa“ beschreibt eine düstere Zukunftsversion unserer Hauptstadt. Berlin ist eine Metropole mit einer Vielzahl von Bevölkerungsgruppen, Straßengangs und hilflosen Staatsorganen. Diese Verhältnisse sind der ideale Nährboden für extreme gesellschaftliche Strömungen. Eine davon präsentiert das Medienunternehmen „Vision“, das sich mit seinen faschistoiden Strukturen für ein neues und besseres Berlin schaffen will und dabei ganz an die nationalsozialistischen Umtriebe der 20er und 30er Jahre des 20. Jahrhunderts erinnert.

Passend zur düsteren Grundstimmung der Story herrschen die grauen Töne vor, nur einige Effekte sind rot gehalten. Tomppa verrichtet dabei fast alles in Handarbeit. Der Computer wird nur für kleinste Nachbearbeitungen benutzt. Die Aufteilung der Panels ist spannend und orientiert sich ganz an die Superheldencomics von Marvel und DC.

Man darf die Ansprüche natürlich nicht zu hoch schrauben, bei der Darstellung der Charaktere und der Dialoge kann sicherlich noch gefeilt werden. Es ist aber ganz gewiss mehr als ein reines Fanprojekt. Und die Tatsache, dass wir es mit einem deutschen Helden von einem deutschen Autor zu tun haben, ist auf jeden Fall ein weiterer Anreiz, einen Blick hineinzuwerfen. Die Veröffentlichung erfolgte im Heftformat und umfasst 22 Seiten. An Qualität wurde dabei nicht gespart, der Comic wurde auf hochwertigem Papier gedruckt. Das gesamte Werk wird übrigens noch mit einem sehr interessanten 4-seitigen „Making of“ abgerundet.

Etwas mehr gibt es hier:
http://www.tomppa.de/Wordpress/
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2010, 12:19   #1034  
thetifcat
Mitglied
 
Benutzerbild von thetifcat
 
Ort: Bardowick
Beiträge: 1.435
Blog-Einträge: 1
Zitat:
Die hier abgedruckte Story aus Peter Parker, the spectacular Spider-Man #131 ist der dritte von sechs Teilen der vielleicht besten Spider-Man Storyline, die bisher geschrieben worden ist. Das ist für den Verlag allerdings kein Grund gewesen, diese auch in einer würdigen Form zu veröffentlichen, sondern sie auf diverse Formate zu zerstückeln: 1, 2 = Taschenbuch 37; 3 = Magazin 156; 4, 5 = Spinne Album 35; 6 = Magazin 157 und damit die Wirkung dieser so tiefgründigen Story vollkommen zu vernichten. Weitaus besser hat es da der Paniniverlag gemacht. Er hat diese geniale Story im Stück im Marvel Exklusiv #2 als Softcoverband und tollen Hardcoverband veröffentlicht.

Wieder so eine negative Veröffentlichungsart. Wenn es wenigstens nur in den Alben gewesen wäre. Aber wie sagte der arrogante Wolfgang M. Biehler im NUFF 12: „Meine Entscheidung“.

Tja – u.a. sind deswegen die Condor Marvel nicht mehr wert als eine Rolle Klopapier.
thetifcat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2010, 16:13   #1035  
Eldorado
Mitglied
 
Benutzerbild von Eldorado
 
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.660
Biehler betrachtet die Sache aber halt rein kaufmännisch und da geben ihm die Fakten - so traurig es ist - eigentlich recht.
Sein Condor-Verlag brachte länger Marvels raus, als die von uns so geschätzten
Vorgänger, selbst wenn man bsv und Williams zusammenrechnet.
Eldorado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2010, 22:34   #1036  
jakubkurtzberg
Moderator NUFF!
 
Benutzerbild von jakubkurtzberg
 
Ort: im Norden
Beiträge: 10.679
Wirtschaftlich gesehen hat er eben alles richtig gemacht. Unabhängig von der Präsentation haben sich seine Marvels eben verkauft. Und das in Millionenauflagen. Zusammen mit Ehapa und Bastei war der Condor Verlag sicherlich einer der am stärksten vertretenen Verlage in den 80ern. Von der Titelzahl dürfte er Kauka/Pabel fast übertroffen haben.
jakubkurtzberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2010, 15:22   #1037  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Heft-Nr.: 158
Hefttext: Die Spinne Magazin
Cover:

Ein Cover mit lauter Personen, die nicht in den Storys vorkommen..
Seiten: 48
Erscheinungstermin: 1988/07
Verlag: Condor
Originalausgabe:
1) Web of Spider-Man #34
2) Marvel Fanfare (I) #32
Herkunftsland: USA
Story-Titel:
1) Die Wette
2) Das Ende der Welt ?
Original-Storytitel:
1) Fourth and eternity
2) Is this the way the world ends?
Zeichnungen:
1) Sal Buscema
2) Kerry Gammill
Text:
1) James Charles Shooter
2) Jean Marc DeMatteis, Kerry Gammill
Coverzeichner: Signatur = „Scholz“
Ursprüngl. Coverpreis: 3,00 DM
Inhalt:
1) Wenn die Spinne nur gewusst hätte, dass ihre Teilnahme an einem unverfänglichen Footballspiel einiger Kinder auf einem Ney Yorker Hinterhof solche Folgen hat. Auf dem Mond, 40.000 Km davon entfernt, zwingt mit Waffengewalt der glückspielsüchtige Eroberer A´Sai den Beobachter Uatu zu einer Wette. Falls die gehandikapte Spinne mit ihrer unterlegenen Kindermannschaft gegen die älteren Teenager verlieren sollte, überlässt Uatu dem Alien sein Waffenarsenal. A´Sai würde damit der Weg zur Herrschaft über das Weltall offen sein. Doch Spinne schafft mit seiner Kinderschar das Unmögliche und macht damit ungewollt den Eroberungsplänen des größenwahnsinnigen Aliens einen dicken Strich durch die Rechnung.
2) Fortsetzung von Magazin #157: Größenwahn ist auch in der zweiten Story die Wurzel allen Übels. Mit der Kraft der Psyche plant die Gelbe Kralle, in der Person des Gurus Bhagwan Sri Ananda seine zahllosen Bhagwanjünger ins Verderben zu treiben und damit die Weltherrschaft an sich zu reißen. Dazu hat er seine Jünger zu einem riesigen spirituellen Sit-In in den Central Park geladen. Sowohl der Froschmann, als auch Cap können sich dabei aus ihrer Gefangenschaft der Gelben Kralle befreien und mit Hilfe der herbeigeeilten X-Men und der Spinne den Spuk beenden und den spirituellen Meister in die Flucht schlagen.
Bemerkungen:
1) Diese Story sollte man ganz schnell vergessen. Sie ist sowohl zeichnerisch als auch erzählerisch ein echter Griff in die Toilettenschüssel. Condor bezeichnet den Beobachter „Uata“ statt „Uatu“.
2) Weiter zeichnerische Höchstleistungen werden abermals in der Zweitstory geboten. Was Kerry Gammill da an Ideen und Qualität zu Papier bringt, ist eine wahre Augenweide und ist kaum zu überbieten. Unverständlich ist für mich, dass er keiner der ganz Großen der Gilde der Comiczeichner geworden ist.
Die Story selber ist wohl Marvels bissiger Kommentar zu dem in der Zeit in den Medien ja fast täglich präsente dubiose Guru „Baghwan“. Wir erinnern uns: Das ist der Kerl, der -365- Rolls Royce besaß, für jeden Tag des Jahres einen anderen. Seine Jünger trugen alle rote Kleidung. Sobald man selber ein rotes Sweatshirt trug, wurde man von seinen Freunden immer gefragt: „Bist Du jetzt ein Bhagwani?“
3) Für verwirrung pur sorgt das Cover die drei recht abgebildeten Personen haben keinerlei Bezug zu einer der beiden Storys. Ich habe keine Ahnung wer die sein könnten und warum das Cover für diese Ausgabe so gestaltet worden ist.
Mit folgenden redaktionellen Beiträgen:
1) redaktionelle Einleitung, Werbung, Leserbrief, Impressum – 1 Seite,
2) Abowerbung, Leserbriefe – 1 Seite,
3) Eigenwerbung für Spinne Magazin Zweitauflage - Rückseite
Auch erschienen in (interne Links):
1) Erstveröffentlichung in Deutschland
2) Erstveröffentlichung in Deutschland
Siehe auch:
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2010, 18:44   #1038  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Heft-Nr.: Die Spinne Comic Taschenbuch 38
Hefttext: Die Spinne Comic Taschenbuch
Cover:

Erscheinungstermin: 1988/07
Verlag: Condor
Originalausgabe: 1) Web of Spider-Man (I) #33
2) The Amazing Spider-Man (I) #295
3) Peter Parker, the Spectacular Spider-Man #133
4) Peter Parker, the Spectacular Spider-Man #134
5) Peter Parker, the Spectacular Spider-Man #135
6) Peter Parker, the Spectacular Spider-Man #136
7) Daredevil (I) #168
Herkunftsland: USA
Story-Titel:
1) Der Fluch des Geldes
2) Revolte hinter verschlossenen Türen
3) Aufstand der Verlorenen
4) Die Rückkehr des Sin-Eaters
5) Total geschockt !
6) Zeuge der Anklage
7) Elektra
Original-Storytitel: 1) Life in the Maddog Ward 1/3: What's the matter with mommy?
2) Life in the Maddog Ward 2/3: Mad dogs
3) Life in the Maddog Ward 3/3: I am... spider!
4) Return of the Sin-Eater 1/3: Sin-cere
5) Return of the Sin-Eater 2/3: Sin-thesis
6) Return of the Sin-Eater 3/3: Sin-ister
7) Elektra
Zeichnungen: 1) Cynthia Martin
2) Cynthia Martin
3) Cynthia Martin
4) Sal Buscema
5) Sal Buscema
6) Sal Buscema
7) Frank Miller
Text:
1) Ann Nocenti
2) Ann Nocenti
3) Ann Nocenti
4) Peter David
5) Peter David
6) Peter David
7) Frank Miller
Ursprüngl. Coverpreis: 5,30 DM
Inhalt:
1) – 3) Nach einer schweren Verletzung im Kampf gegen eine Gangstertruppe wird Peter in eine Nervenheilanstalt eingewiesen. Dort deckt er die geheimen Machenschaften der Klinikleitung auf. Und ganz nebenbei sorgt er bei einer seiner Mitpatientinnen für eine Familienzusammenführung.
3) – 6) Gleich mit zwei Ganoven bekommt es unsere Spinne hier zu tun. Zum einen taucht Electro auf und zum anderen wird der Sin Eater aus der Heilanstalt entlassen. Dass dies nicht gut gehen kann, ist uns allen klar. Die Spinne hat wieder einmal alle Hände voll zu tun. Im finalen Showdown findet der von seinem bösen Geist gehetzte und stets rastlose Sin Eater endlich seine Ruhe, eine Polizeikugel trifft ihn tödlich.
7) Daredevil und die schöne Elektra hebeln das Gangstersyndikat von Eric Slaughter nach allen Regeln der Schlagkunst aus.
Bemerkungen:
1) – 7) Bei beiden 3-Teiler von Spinne waren ursprünglich einmal wohl gar nicht einmal soooo schlechte Storys. Die Grundhandlungen beider Teile sind ansprechend und geben im Normalfalle gute Storys ab…. im Normalfalle. Denn das kleine Format und die rudimentären Texte in den Sprechblasen nehmen einem sämtliche Lust am der Lektüre. Die Daredevilstory ist heute sogar ein Klassiker und würde fast schon in das Format Graphic Novel passen. Aber auch vor dieser Story hat Condor kein Halt gemacht und sie in das Taschenbuchformat gezwängt. Panini hat es da mit dem Marvel Exklusiv Sonderband 2, in der diese Story ebenfalls erschien, weitaus besser gemacht.
Mit folgenden redaktionellen Beiträgen:
1) Eigenwerbung Conan Taschenbücher – 1 Seite
2) Inhaltsverzeichnis und Impressum – 1 Seite
3) Eigenwerbung Die Spinne Jubiläumssonderhefte 1 und 2 – 1 Seite
4) Eigenwerbung Die Spinne Tschenbuch Extra - Rückseite
Auch erschienen in (interne Links):
1) - 6) Erstveröffentlichungen in Deutschland
7) Daredevil (Reprint) #168, Marvel Exklusiv Sonderband #2, Marvel Movie Books #1
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2010, 18:49   #1039  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
LOGICOMIX



Inhalt: Diese einzigartige Graphic Novel beschreibt den Lebensweg des englischen Mathematikers und Philosophen Bertrand Russel (1872 – 1970). Um die irrationalen Ängste seiner Kindheit zu überwinden, entschließt er sich zu einem Mathematikstudium. Seine Meinung: Mathematik ist Logig und rational. Aber weit gefehlt, schon bald muss er feststellen, dass sich auch in der Mathematik viel Philosophie befindet und sich damit überlappt. Seine lange Suche nach der ultimativen Wahrheit führt ihn dabei zu den führenden Persönlichkeiten dieser Wissenschaften nach Jena, Halle, Paris und Wien. Doch seine verbissene Suche zeigt Spuren, er isoliert sich zusehends vor der Welt und seiner Familie. Und es zeigen sich, wie bei vielen anderen genialen Geistern dieser Zeit auch, Anzeichen eines aufkommenden Wahnsinns…

Ich gestehe: ich hatte bis vor der Lektüre mit Philosophie außer "Sofies Welt" nicht allzuviel und mit Mathematik rein gar nichts am Hut. Was sich mir hier aber bot, war der bislang beste und intelligenteste Comic, den ich gelesen habe. Geschrieben wurde der Comic von dem griechischen Mathematiker und Denker Apostolus Doxiadis und Christos Papadimitriou, Professor für Computerwissenschaften in Berkley. Und diese beiden „unverbrauchten“ Comicautoren legen ein Werk hin, das wirklich seinesgleichen sucht.

Erzählt wird die Story als ein auf sich selbst beziehendes „Comic im Comic im Comic“. Die Autoren und Zeichner treten dabei selber in der Graphic Novel als Erzähler auf. Eine Idee, die z.B. Woody Allen manchmal in seinen Filmen aufgreift. So kann der Leser die Entstehung des Werkes mitverfolgen. Zeichner und Autoren diskutieren über die Story, deren Aufbau, Ablauf, über die Weltsicht des Protagonisten Russel im Comic, über Logic, Philosophie, Mythologie und ihre privaten Angelegenheiten. Und sie erzählen natürlich die Geschichte des Bertrand Russel. Der wiederum erzählt im Comic über sein Leben bei einer Vorlesung über „Die Rolle der Logik in menschlichen Angelegenheiten“ kurz vor dem Eintritt Großbritanniens in den Zweiten Weltkrieg einem Publikum, das aus Ablehnern eines drohenden Kriegseintritts Britaniens besteht. Es entstehen so vier verschiedene Ebenen:
1. die Autoren und Zeichner, die dem Leser und dem Vorlesungspublikum Bertram Russels seine Story erzählen lassen,
2. und Bertram Russel, der wiederum dem Publikum und dem Leser seine Geschichte erzählt,
und
3. das Publikum der Vorlesung, sowie
4. der Leser selber, der als oberste Stufe von allen drei unteren Stufen erfährt.

Das Buch vereint dabei Drama, Mystery, Spannung, eine Bibliographie mit fiktiven Elementen, die gesellschaftliche Entwicklung Europas von 1872 – 1939, Psychologie, griechische Mythologie, sehr intelligenten Humor bis Slapstick auf einzigartig geniale Weise. Höhere Mathematik und Philosophie werden auf anschauliche Art und Weise auch für Nichtfachleute dargestellt.

Zeichnerisch orientiert sich das Werk an klare franco-belgische Striche und Farben. Kleinigkeiten und Dekore aus der Umgebung der Handlung werden von humoresk bis ernsthaft zu Papier gebracht. Das kommt nicht von ungefähr, denn die beiden Zeichner haben in Frankreich ihr Handwerk gelernt. Hervorragend ist die Darstellung des natürlichen Lichtes. Die südländische Mittelmeerhelligkeit in Griechenland, wo Zeichner und Autoren den Comic im Comic entstehen lassen, der stets dunkle und verregnete Himmel von England, das graue Deutschland, all das wird gefühlvoll farblich dargestellt.

Zum Ende gibt es noch ein kleines nettes Nachwort der Autoren und über mehrere Seiten Erlärungen der vorkommenden Fachbegriffe und Personen. Ja, und ich gebe zu: In meiner persönlichen Bewertung hat dieses so hochintelligente Comic sogar Maus oder Watchmen hinter sich gelassen. Dummerweise gibt es das glaube ich nur in englischer und griechischer Sprache, was das Verständnis des sehr anspruchsvollen Inhaltes nicht immer allzu leicht macht. Das Buch ist dermaßen vielfältig und voller Ideen, dass ich noch tausend Dinge daraus ansprechen könnte. Vielleicht hat meine Euphorie etwas gefruchtet und es könnte sich jemand für den 350-seitigen Wälzer für schlappe 20 Euro erwärmen.

Geändert von underduck (14.06.2010 um 09:17 Uhr) Grund: Comicseiten aus rechtlichen Gründen entfernt
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2010, 19:02   #1040  
Red.Rose
Mitglied
 
Benutzerbild von Red.Rose
 
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 1.175
So ein schwieriges Thema und dann auch noch in englisch. Das stelle ich mir sehr schwer zu lesen vor.
Red.Rose ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2010, 19:08   #1041  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.313
Blog-Einträge: 3
Keine Sorge. Das Buch wird gerade übersetzt und sollte rechtzeitig zur Buchmesse in Frankfurt/Main lieferbar sein. Zu den Literaturverlagen, die jetzt ein eigenes Comicsegment aufbauen, gehört der Atrium Verlag. Ich hoffe, die übersetzen aus dem (griechischen) Original ...
http://www.atrium-verlag.com/index.php?id=85
http://www.atrium-verlag.com/index.p...ash=d689fd8909
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2010, 21:21   #1042  
Maxithecat
Moderator Marvel
 
Benutzerbild von Maxithecat
 
Ort: der Dosenöffner wird geduldet !
Beiträge: 28.729
Klingt zumindest interessant!
Maxithecat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2010, 14:15   #1043  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Zitat:
Zitat von Maxithecat Beitrag anzeigen
Klingt zumindest interessant!
Zumindest ist es für mich jetzt der klare Beweis, dass Griechen nicht nur Schulden und Ouzo machen können, sondern auch hervorragende Comics!
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2010, 19:52   #1044  
Ringmeister
Moderator Preisfindung
 
Benutzerbild von Ringmeister
 
Ort: Reutlingen
Beiträge: 5.099
In Erlangen gab es eine 16seitige Leseprobe (Bestellnummer 244-95591), die sich sehr interessant anliest (bestimmt über den Atrium-Verlag oder den (Comic-) Buchhändler deiner Wahl zu bekommen...). Ich werde mir den Band auf jeden Fall aneignen.
Erscheinungstermin lt. dieser Leseprobe ist der 30. 08. 2010 (347 Seiten, 24,90 €).

Wenn man weiß, wo man ist, kann man sein, wo man will... (alter Fliegerspruch)
Ringmeister ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2010, 07:49   #1045  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Mein Gratis Comic Tag hatte einen guten Monat Verspätung.

So habe ich nach meiner Pleite am Gratis-Comic-Tag bei meinem oldenburger Comicshop mich vom Comickauf direkt vom Händler in inzwischen verabschiedet und bin auf Onlinekauf umgestiegen. Von der Sammlerecke gab es dann auch gleich -5- kostenlose Hefte. Hier sind die beiden ersten davon:


Und Gott schuf den Comic

Das war ein nettes kleines Sammelsurium von Bildern und Kurzgeschichten rund um das Medium Comic. Für den Gratis Comic Tag eine wirklich passende Ausgabe für die, die sich für die verschiedenen Möglichkeiten des Comics interessieren. Ich war echt angenehm überrascht von diesem netten Grafik- und Ideenregen!

Zwerchfell a gogo

Gleich vorweg: ich bin definitiv nicht die Zielgruppe dieser Art von Comics. Die erste Story hat mich dann auch gleich darin bestätigt, die war in meinen Augen einfach nur albern und wirkte wie gewollt aber nicht gekonnt. Die folgenden Kurzgeschichten und Cartoons hatten dann jedoch durchaus witzig und trafen meinen persönlichen Geschmack für Humor etwas besser. Ganz nette Erfahrung, aber es gibt für mich lesenswerteres.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2010, 07:39   #1046  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Zitat:
Zitat von michidiers Beitrag anzeigen
Mein Gratis Comic Tag hatte einen guten Monat Verspätung.

So habe ich nach meiner Pleite am Gratis-Comic-Tag bei meinem oldenburger Comicshop mich vom Comickauf direkt vom Händler in inzwischen verabschiedet und bin auf Onlinekauf umgestiegen. Von der Sammlerecke gab es dann auch gleich -5- kostenlose Hefte. Hier sind die beiden ersten davon:


Und Gott schuf den Comic

Das war ein nettes kleines Sammelsurium von Bildern und Kurzgeschichten rund um das Medium Comic. Für den Gratis Comic Tag eine wirklich passende Ausgabe für die, die sich für die verschiedenen Möglichkeiten des Comics interessieren. Ich war echt angenehm überrascht von diesem netten Grafik- und Ideenregen!

Zwerchfell a gogo

Gleich vorweg: ich bin definitiv nicht die Zielgruppe dieser Art von Comics. Die erste Story hat mich dann auch gleich darin bestätigt, die war in meinen Augen einfach nur albern und wirkte wie gewollt aber nicht gekonnt. Die folgenden Kurzgeschichten und Cartoons hatten dann jedoch durchaus witzig und trafen meinen persönlichen Geschmack für Humor etwas besser. Ganz nette Erfahrung, aber es gibt für mich lesenswerteres.
So, und das sind meine letzten -3- Comics aus dem GCT:

Adeles ungewöhnliche Abenteuer – Adele und das Ungeheuer

Tardi hat eine schöne Darstellung der Stadt und Gesellschaft von Paris nach der Jahrhundertwende geschaffen. Häuser, Innenräume, Autos, Gebrauchsgegenstände, alles ist hervorragend und aus dynamischen Perspektiven in Szene gebracht worden. Die Story verzettelte sich leider zum Ende hin viel zu stark und vor lauter offenen Fässern, Falltüren und Twists im Plot konnte man recht schnell den Überblick verlieren, zumal die Figuren, deren Gesichter und Kleidung bisweilen schwer zu unterscheiden waren. Ob da ein Neueinsteiger Lust bekommt, sich die weiteren Teile zu kaufen und Gefahr läuft, sich noch mehr verwirren zu lassen? Ich weiß nicht … Aber offenbar scheint es eine eingeschworene Fangemeinde von Adele zu geben, denn es ist inzwischen der 10 Band von dieser taffen Frau herausgekommen.

Universal War One

Das Genre Science Fiction begleitet mich schon seit Kindesbeinen an in Filmen, Büchern, PS Spielen und Comics. So war ich auch sehr gespannt auf dieses Comic, da der Kauf meines letzten SF-nicht Superhelden-Album tatsächlich schon gute 15 Jahre zurückliegt. Und Universal War One hatte es tatsächlich geschafft, in mir das alte Gefühl der so sich anziehenden Gegensätze der Raumopern zurückzuholen: der Endlosigkeit und Ewigkeit des Alls auf der einen Seite und die zerbrechliche Enge der Menschen in Raumanzügen und Raumschiffen auf der anderen Seite. Die dadurch für mich recht bedrückende Grundstimmung des Inhaltes wird untermauert durch theologische Bezüge und eine im All auftauchende Schwarze Wand. Was mag sich dahinter verbergen? Gott? Das ist momentan verdammt spannend. Wenn sich der derzeitige Spannungsbogen zum Schluss nicht in ein laues Lüftchen auflöst, könnte ich mir den Kauf der nachfolgenden Alben tatsächlich überlegen.

Der Killer

Das ist mein letztes Heft aus dem Gratis-Comic-Tag. Vielleicht ist das wohl der Geheimtipp des Gratis-Comic-Tages. Denn die Erzählstruktur dieser kleinen Novelle ist so gänzlich anders, als wie wir es aus üblichen Geschichten kennen. Ein Auftragskiller wartet die gesamte Story über in einer Mischung aus Anspannung und Langeweile auf sein Opfer. In der quälenden Wartezeit ergeht er sich in gedankliche Selbstgespräche über sich und die Welt. Dabei merkt der stille Jäger nicht, dass er selber zum gejagten geworden ist.

Die Idee für den Comic muss wohl beim „Eiskalten Engel“ (Alain Delon) gekommen sein. Aber wie es von diesem Film auch nie eine Fortsetzung geben konnte, wäre es wohl besser gewesen, diesen Band ebenfalls als Einzelheft ohne folgende Serie zu konzipieren. Das nette Konzept geht für einen Band überraschend gut auf. Ob es aber auch reicht, eine dauerhaft spannende Serie zu schaffen, das bezweifle ich etwas.

Geändert von michidiers (14.06.2010 um 09:30 Uhr)
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2010, 15:02   #1047  
Eldorado
Mitglied
 
Benutzerbild von Eldorado
 
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.660
Zufälligerweise habe ich alle 3 Serien gelesen, die Du gerade vorgestellt hast (auch wenn es bei Adele schon rund 25 Jahre her ist), daher geb ich mal kurz meinen Senf dazu:

1. Deine Befürchtungen hinsichtlich "Adele" treffen zu, nach den ersten 4 noch recht stimmigen Alben wird es immer verwirrender, absurder und ist dann kaum noch nachvollziehen (ich habe nach Band 6 aufgehört).

2. Auch der "Killer" ist für mich insgesamt nur Durschschnitt und hinterlässt keinen so bleibenden Eindruck.

3. Ganz anders aber bei "Universal War One".
Da lässt das erste Album noch nicht mal erahnen, was für Wendungen die Story noch nehmen wird, die Reihe hat mich durchgehend überrascht und gehört für mich zum Besten, was ich in den letzten Jahren gelesen habe.
Eine uneingeschränkte Empfehlung.
Eldorado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2010, 07:34   #1048  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Zitat:
Zitat von ELDORADO Beitrag anzeigen
Zufälligerweise habe ich alle 3 Serien gelesen, die Du gerade vorgestellt hast (auch wenn es bei Adele schon rund 25 Jahre her ist), daher geb ich mal kurz meinen Senf dazu:

1. Deine Befürchtungen hinsichtlich "Adele" treffen zu, nach den ersten 4 noch recht stimmigen Alben wird es immer verwirrender, absurder und ist dann kaum noch nachvollziehen (ich habe nach Band 6 aufgehört).

2. Auch der "Killer" ist für mich insgesamt nur Durschschnitt und hinterlässt keinen so bleibenden Eindruck.

3. Ganz anders aber bei "Universal War One".
Da lässt das erste Album noch nicht mal erahnen, was für Wendungen die Story noch nehmen wird, die Reihe hat mich durchgehend überrascht und gehört für mich zum Besten, was ich in den letzten Jahren gelesen habe.
Eine uneingeschränkte Empfehlung.
Also ich bleibe bei Universal War One auf jeden Fall dabei. Alle anderen Serien werde ich nicht weiter kaufen.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2010, 07:34   #1049  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.437
Pharaon 1 und 2 - Airboris Verlag

von Hulet/Duchateau





Inhalt: Der Geheimagent Pharaon, ein “Schläfer” der reaktiviert wurde, wird gezwungen, erneut in den aktiven Dienst zu treten. Sein Arbeitgeber, die Organisation COBRA, die zur Durchsetzung ihrer Ziele auch nicht vor brutalen Mitteln zurückschreckt, ist auf der Suche nach einem Videoband. Angeblich beweist es, dass in Afrika ein Bürgerkrieg ausgebrochen ist. Handelt es sich bei dem Band etwa um eine Desinformationskampagne mit dem Ziel der Erschütterung der Weltwirtschaft, die von einer feindlichen Spionageorganisation inszeniert wurde?

Der Kauf der beiden Alben war eher ein Verlegenheitskauf bei der Sammlerecke, da ich dort die -5- kostenlosen Hefte vom GCT bestellen wollte. Auf dieses nahezu unbekannte Comic bin ich dann zufällig in dem dicken Katalog wegen des Künstlers Daniel Hulet gestoßen, dessen mystisch-alptraumhafte Werke (Immondys, L État morbide, Teufelskralle) ich sehr schätze. Diese Ausgaben sind wohl ein Frühwerk von ihm, dass er gemeinsam mit Duchateu (Rick Master) für das Magazin Zack fertigte. Demzufolge steckt Hulets späteres Ausnahmetalent auch hier noch etwas in den Kinderschuhen.

Die Story ist eine typische Geschichte und Geheimorganisationen, Verschwörungen und Agenten und Doppelagenten mit jeder Menge undurchsichtiger Typen und zwielichtigen, atemberaubend schönen Frauen. Pharaon ist dabei ein „Schläfer“, der neben seinen Fähigkeiten als Agent auch hellseherische Fähigkeiten hat, die in ihm immer wieder in sehr düsteren Visionen erscheinen. So erinnert einen diese Serie etwas an Twin Peaks.

Das Szenario sind dabei die verstreuten kleinen Inseln und das Meer der griechischen Ägäis, die toll in Szene gesetzt worden sind. Hulet fabriziert dabei zeichnerisch eine hervorragende Mischung aus Mittelmeerflair und der bedrückenden Enge der kleinen zerklüfteten Inseln.

Alles in allem eine nette Abwechslung von den aktuellen Erscheinungen und eine schöne Reise zu den „guten alten“ franco-belgiern der 80er Jahre .
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2010, 12:10   #1050  
FrankDrake
Moderator Preisfindung
 
Benutzerbild von FrankDrake
 
Ort: OWL
Beiträge: 11.039
Zwei Alben sind Mitte der 80er auch in Ehapas "Detektive, Gauner und Agenten" erschienen.

http://www.comicguide.de/index.php/c...y=short&id=949

Mehr als ein Westfale kann der Mensch nicht werden!
FrankDrake ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:03 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz