Sammlerforen.net     
 
  www.williams-marvels.de  

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.03.2010, 17:23   #951  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.413
@ELDORADO, das hatte ich ganz vergessen mit den Hinweis auf die Mögliches des Bezuges von der Bundeszentrale für politiusche Bildung. Das Buch kostet dort nur 4 Euro incl Versand.

Gestern war es einmal wieder Zeit für die Heftchen:



Horror Williams Nr. 109

Mit den Kurzstorys:
- Das Gesicht des Todes
- Eine erstaunliche Ratte
- Vogelperspektive
- Die Aussenseiter
- Onkel Dans Dämon

Wieder vier kleine aber feine Horrorkurzstorys aus dem Hause DC. Besonders gut ist dabe die Vampirstory „Die Aussenseiter“ die sowohl mit einer schaurigen Stimmung a´la Roman Polanskis „Tanz der Vampire“, als auch mit düsteren Zeichnungen und einer fetten Prise Erotik aufwartet. Für einen Euro KAufpreis eine tolle Abendunterhaltung vor dem Schlaf.

US Avengers # 163



„The Demi-God must die“

Inhalt: Wieder einmal bekommt das Rächer Hauptquartier ungebetenen Besuch. Typhon wurde von Pluto auf die Erde geschickt, um hier den verhassten Hercules zu fangen und ihm an Pluto auszuliefern. Typhon nimmt dabei den offensichtlich schwächsten Rächer, das Biest, als Geisel und erpresst Iron Man nun, gegen Hercules anzutreten und ihn zu überwältigen. Es folgt der zunächst obligatorische Kampf Iron Man gegen Hercules und seine Partner Ice Man und Black Widow von den Champions. Nachdem die Missverständnisse aufgeklärt wurden, rotten sich die Helden zusammen, um gegen Typhon anzutreten. Mit vereinter Kraft kann der böse Typhon dann schließlich wieder in Richtung Hades geschickt werden.

Naja, da gab es schon bessere Storys. Überzeugen konnten mich aber wieder die schönen Zeichnungen von G. Tuska/P. Marcos. Besonders deren Darstellung der schönen Schwarzen Witwe ist wirklich ein Hingucker wert.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2010, 10:09   #952  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.413
Fables Sammelband 6

Finstere Jahreszeiten




Inhalt: Nachdem eine Invasion des „Feindes“ auf Fabletown abgewehrt werden konnte, haben die Fables Zeit, sich den kleinen Dingen des Lebens zu widmen. Wir Leser begleiten ein ganzes Jahr über vier Jahreszeiten in diesem Band die Fables in ihrem unfreiwilligen Exil in New York. Die Fables, das sind die uns bekannten Märchenfiguren, wurden vor vielen Jahrhunderten von einem unbekannten Feind aus ihrer Märchenheimat vertrieben und leben seither unerkannt unter uns.

Die Fables haben Zeit zum Durchatmen bekommen. Ein ganzes Jahr verfolgen wir unsere märchenhaften Freunde in ihrem Wirken. Wobei es nicht immer gerade märchenhaft zugeht. Es werden Kinder geboren, Fables tot aufgefunden, Bürgermeisterwahlen durchgeführt, Posten in der Verwaltung vergeben und verschoben, es wird geliebt, gestritten und getrennt. Fast mag man annehmen, dass man sich inmitten einer TV Serie wie Dallas befindet.

Wenn man das Buch liest, kommt man schnell auf den Gedanken, dass alles ein Abbild unserer Gesellschaft ist. Und das ist es auch. Im Grunde genommen sind die in diesem Band vorliegenden Storys über vier Jahreszeiten ein nettes augenzwinkerndes Abbild unserer Gesellschaft mit allen guten und schlechten Seiten.

Ein weiteres Kapitel dieses Bandes widmet sich Bigby Wolf, der in den Märchen stets die Rolle des bösen Wolfes annimmt. Dabei wird eine Geschichte seines Einsatzes im 2. Weltkrieg für die US Armee beschreiben. Natürlich sind die Deutschen Wehrmachtssoldaten hier die Bösen Buben und Kanonenfutter, die fiese Naziwissenschaftler bei ihren obskuren Experimenten beschützen um den Endsieg für den Führer herbeizuführen. Nicht einmal die obligatorische weibliche, große und blonde Nazischönheit fehlt in dieser Story. Indiana Jones lässt schön grüssen. Das Klischee ist erfüllt, allerdings auf gewohnt gutem Niveau.

Einen etwas schalen Beigeschmack hinterlässt die Story aber doch. Denn Bigby nähert sich in seiner Charakterisierung und Historie immer mehr dem Schlitzer „Wolverine“ aus den Marvelcomics. Da sollte der Autor nach meiner Auffassung etwas gegensteuern, damit nicht eines Tages eine Kopie von Wolvie in der Märchewelt umhermeuchelt.

Alles in allem klappt das Konzept der Fables so noch sehr gut. Bauchschmerzen bekomme ich aber bei dem Gedanken, dass diese Serie nunmehr eventuell als Endlosserie fortgeführt werden soll, was sicher eines kommenden Tages einmal ein Abnutzungseffekt und Qualitätsverlust mit sich bringen könnte. Da ist dann ein rechtzeitiges Abspringen angesagt. Aber bis dahin lasse ich mich noch ein bisschen von Schneewittchen und Co. verzaubern.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2010, 14:13   #953  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.413
Heft-Nr.: 146
Hefttext: Die Spinne Magazin
Cover:

Er haut volles Rohr dazwischen: Der Punisher betritt die Bühne...
Seiten:48
Erscheinungstermin: 1987/07
Verlag: Condor
Originalausgabe:
1) The Amazing Spider-Man (I) #285
2) Iron Man (I) #131
3) Iron Man (I) #132
Herkunftsland: USA
Story-Titel:
1) Der Arrangeur -Einer gegen Alle !
2) Monster sind auch nur Menschen...
3) Die Verantwortung
Original-Storytitel:
1) Gang War 2/5: The Arranger must die!
2) Hulk is where the heart is!
3) The man who would be Hulk
Zeichnungen:
1) Alan Edward Kupperberg
2) Jerry Bingham
3) Jerry Bingham
Text:
1) Tom DeFalco, James Christopher Owsley
2) Bob Layton, David Michelinie
3) Bob Layton, David Michelinie
Ursprüngl. Coverpreis: 3,00 DM
Inhalt:
1) Fortsetzung aus Magazin # 145: Der Unterweltkrieg geht in die zweite Runde. Der Kampf um die Nachfolge des KingPins (siehe #145) wird mit allen Mitteln ausgetragen. Es werden Koalitionen geschmiedet und wieder gebrochen sowie jede Menge blaue Bohnen verballert. Und bei solch einem Event darf der Punisher nicht fehlen. Seine brutalen Mittel stehen denen der Gangster nichts nach. Die Spinne hat bei diesem Durcheinander vollkommen den Überblick verloren…
2) Fortsetzung aus Magazin #145: Als sich der Hulk beruhigt hat und sich wieder in Dr. Bruce Banner zurückverwandelt, nimmt Iron Man ihn mit in sein Labor. Dort entwickeln Dr. Banner und Tony Stark einen Herzschlagstabilisator, der jegliche Aufregung des Dr. Banner vermeiden soll. Das Experiment gelingt nur halb, denn jetzt hat plötzlich Dr. Banner den Verstand des Hulks, was nicht der Sinn der Sache war.
3) Fortsetzung: Offenbar wirkt sich der Dr. Banner eingesetzte Herzschlagstabilisator auch Gegenteilig zu dem erwünschten Zweck. Dieser arbeitet auf Atombasis, während Hulk durch Gammastrahlen verseucht ist. Ein weiteres Experiment lässt Banner wieder in den Hulk mutieren. Abermals greift Iron Man ein. Und nochmals geht es rund.
Bemerkungen:
1) Erstmals darf der „Bestrafer“ in der Magazinreihe mal so richtig Dampf ablassen. Seine alten Auftritte in ASM 161, 162, 201 und 202 wurden damals wohl aus Gründen des Jugendschutzes von Condor in zwei Jubiläumsausgaben verbannt. Einige Jahre später (Rocky, Rambo und Mad Max haben inzwischen den Weg in die Videorekorder der heimischen Wohnzimmer gefunden) sind solche Vorbehalte längst verflogen.
2) Die Iron Man – Storys sind nicht gerade der Brüller. Allerdings sind die Zeichnungen von Jerry Bingham sehenswert und erinnern an Neal Adams.
Mit folgenden redaktionellen Beiträgen:
1. redaktionelle Einleitung, Impressum, Werbung – 1 Seite
2. Eigenwerbung Spinne Jubiläumsband 1 und 2 – 1 Seite
3. Abowerbung, Leserbrief, Minimarkt – 1 Seite
4. Eigenwerbung für die Zweitauflage, in diesem Fall Das Spinne Magazin 2 als Zweitauflage- Rückseite
Auch erschienen in (interne Links):
1) – 3) Erstveröffentlichungen in Deutschland
Siehe auch: http://www.comicguide.de/index.php/c...=long&id=46128
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2010, 19:41   #954  
Eldorado
Mitglied
 
Benutzerbild von Eldorado
 
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.659
Und diese beiden Sonderhefte mit den noch fehlenden Punisher-Storys wurden auch erst Jahre nachdem sie eigentlich "dran" gewesen wären nachgeliefert.
Aber immerhin wurden sie noch gebracht, im Gegensatz zu den versprochenen "Secret Wars" oder den 13 zwischen Williams und Condor fehlenden Ausgaben.
Um die hat sich dann ja noch viel später erst Panini gekümmert...
Eldorado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2010, 20:02   #955  
Maxithecat
Moderator Marvel
 
Benutzerbild von Maxithecat
 
Ort: der Dosenöffner wird geduldet !
Beiträge: 28.717
Stimmt! Die haben dann doch noch einiges zu Ende geführt.
Maxithecat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2010, 12:12   #956  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.413
Phantastische Geschichten Nr. 6


Unverzichtbares Utensil der wohlgeformten Raumfahrer(-innen) dieser Zeit: ein Helm im Form eines Goldfischglases

Mit dieser Reihe hat der Hethke Verlag eine wirklich besonders tolle Serie herausgebracht. Auf 50 Seiten werden unheimliche Shortstorys aus dem Genre Science Fiction der alten Meister Wally Wood, Al Williamson, B. Krigstein, Joe Orlando, Ray Bradbury usw. veröffentlicht. Die Storys stammen aus dem Label EC-Comics der 50er Jahre und haben u.a. auch aufgrund der offenen Darstellung brutalster Szenen sich bis heute einen Kultstatus erhalten.

Was mich besonders an diesen Geschichten reizt, das sind die herrlichen Zeichnungen von den Zeichengenies aus vergangenen Tagen, die bis heute ihre Anziehungskraft auf den Betrachter nicht verloren haben. Ferne Planetenwelten, Raumschiffe, Aliens: alles ist fantastisch mit einem unerschöpflichen Reservoir von Ideen von den Zeichnern auf Papier gebracht worden. Die menschlichen Protagonisten, vor allem die weiblichen, sind hübsch, wohlgeformt und stets wie zufällig in lasziv-erotischen Posen dargestellt. Einfach herrlich, vor allem bei der Tatsache, dass die Zeichnungen alle über 50 Jahre alt sind.

Unheimliche und düstere Stimmungen und Gefühle vermitteln die Storys, die in der Regel alle zum Ende hin den Leser unerwartete Wendungen bringen und in so manche Falltür fallen lassen. Dabei entsprechen die Storys den zu dieser Zeit in den USA herrschenden Themen (Raumfahrt, Ufo-Sichtungen, Atomkrieg) und beschäftigen sich somit mit den Fragen der Zeit: Gibt es Leben auf Fremden Planeten? Welchen Weg wird die Menschheit nehmen? Viele dieser Inhalte der Kurzstorys wurden dann auch immer wieder in Filmen und Romanen der kommenden Jahre verarbeitet. So habe ich in diesem Album die Story von Ray Bradbury „Wie ein Donnerknall!“ vor Jahren in fast identischer Form als Roman eines anderen Autors gelesen und bei der Story „Erntezeit“ dachte ich sofort an I, Robot.

Schade nur, dass ich jeztzt nur noch die Nummer 7 zu lesen habe. Danach wurde die Serie eingestellt.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2010, 13:23   #957  
FrankDrake
Moderator Preisfindung
 
Benutzerbild von FrankDrake
 
Ort: OWL
Beiträge: 10.969
Aber es gibt ja noch die 3 Weird Science Hefte

http://www.comicguide.de/index.php/c...=short&id=6633

Mehr als ein Westfale kann der Mensch nicht werden!
FrankDrake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2010, 14:11   #958  
user06
Gesperrt
 
Beiträge: 3.378
... deren Inhalt schon in den ersten Büchern abgedruckt wurde...
user06 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2010, 14:14   #959  
FrankDrake
Moderator Preisfindung
 
Benutzerbild von FrankDrake
 
Ort: OWL
Beiträge: 10.969
Tatsächlich?

Zugegeben, zwischen dem Lesen der Bücher und der Hefte liegen ein paar Jahre.

Mehr als ein Westfale kann der Mensch nicht werden!
FrankDrake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2010, 10:24   #960  
Maxithecat
Moderator Marvel
 
Benutzerbild von Maxithecat
 
Ort: der Dosenöffner wird geduldet !
Beiträge: 28.717
Noch eine Frage zu "Fables".

Den ersten Band habe ich ja auf dt. gelesen. Jetzt hatte ich aber ein paar US Hefte gesehen (so ca. zwischen #10 bis 20), da spielten so gut wie keine Tiere mit. Ist das noch dieselbe Serie?

#11 Irgendwo im Bürgerkrieg. Jemand steckt den "Tod" in einen Sack und keiner kann mehr sterben.

#12 Eine Frau sticht sich in den Finger, alle im Haus werden bewusstlos und das Haus wird ausgeraubt.

Ich habs nur durchgeblättert...
Maxithecat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2010, 18:08   #961  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.413
Zitat:
Zitat von Maxithecat Beitrag anzeigen
Noch eine Frage zu "Fables".

Den ersten Band habe ich ja auf dt. gelesen. Jetzt hatte ich aber ein paar US Hefte gesehen (so ca. zwischen #10 bis 20), da spielten so gut wie keine Tiere mit. Ist das noch dieselbe Serie?

#11 Irgendwo im Bürgerkrieg. Jemand steckt den "Tod" in einen Sack und keiner kann mehr sterben.

#12 Eine Frau sticht sich in den Finger, alle im Haus werden bewusstlos und das Haus wird ausgeraubt.
#11 und 12 : In Nummer 11 ist der von Dir genannte jemand: Jack of Fables (z.B.: Hans im Glück) und in der #12 ist die sich in den Finger stechende Frau: Briar Rose (Dornröschen) . Beide werden im Band 3 -Märchenhafte Liebschaften- als Figuren eingeführt. Ein hervorragender Band!
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2010, 17:10   #962  
thetifcat
Mitglied
 
Benutzerbild von thetifcat
 
Ort: Bardowick
Beiträge: 1.382
Zitat:
Zitat von Eymen Beitrag anzeigen
... deren Inhalt schon in den ersten Büchern abgedruckt wurde...

Das wusste ich nicht. Danke. Habe nämlich gerade bei Ebay versucht die Hefte zu bekommen und wurde in letzter Sekunde überboten. Jetzt ist es nicht mehr so schlimm.

thetifcat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2010, 17:12   #963  
thetifcat
Mitglied
 
Benutzerbild von thetifcat
 
Ort: Bardowick
Beiträge: 1.382
Zitat:
Zitat von ELDORADO Beitrag anzeigen
Und diese beiden Sonderhefte mit den noch fehlenden Punisher-Storys wurden auch erst Jahre nachdem sie eigentlich "dran" gewesen wären nachgeliefert.
Komischerweise kann man die heute immer noch für n'Appel und n' Ei bekommen. Damals hatte ich gleich 2 x hingelangt. Eins als "Wertanlage".
thetifcat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2010, 18:47   #964  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.413
Zitat:
Zitat von thetifcat Beitrag anzeigen
Komischerweise kann man die heute immer noch für n'Appel und n' Ei bekommen. Damals hatte ich gleich 2 x hingelangt. Eins als "Wertanlage".
Auf Börsen, zuletzt in Hannover, stand immer noch ein Traumtänzer, der pro Ausgabe 10 Euro (VHB) haben wollte!


Ach ja, hier ist ein noch interessanteres Comicbuch als Spinne, welches ich über Ostern gelesen habe:



Sandman Sammelband 4

Die Zeit des Nebels

Sandman ist Morpheus, ein Ewiger und der Herrscher des Reiches unserer Träume. Als er vor 10.000 Jahren von der schöne afrikanischen Prinzessin NAda abgewiesen wurde, verbannte er sie in die Hölle. Als andere Mitglieder aus seiner Familie der Ewigen (zu der Familie gehören Tod, Schicksal, Verzweiflung usw.) den Herrscher der Träume auf sein Fehlverhalten aufmerksam machen, tritt er eine Reise in die Hölle zu Luzifer an, um Nada aus ihrem Leiden dort zu befreien. Doch Lucifer erwartet Morpheus mit einer handfesten Überraschung. Er ist des Herrschens überdrüssig geworden, hat alle Dämonen und verlorene Seelen aus der Hölle verwiesen, übergibt Morpheus den Schlüssel zur verlassenen Hölle und verschwindet. Alles nur eine Finte Lucifers, …oder doch nicht?

Neben der auch für uns Leser sicherlich nicht uninteressanten Frage: „Was mache ich mit der verlassenen Hölle?“ klärte uns dieser Band auch darüber auf, wer so alles an verschiedenen Gottheiten und mythologischen Gestalten plötzlich vor den Toren des Traumreiches stehen und Ansprüche an den Besitz der Hölle stellen. Ferner gibt es ein weiteres Problem. Wo sind all die verlorenen Seelen und Dämonen plötzlich hin? Die ersten Auswirkungen davon spürt dabei ein altehrwürdiges südenglisches Schulinternat, in dem es plötzlich zu spuken scheint.

Wenn man das alles so liest, merkt man schnell, dass die Serie wohl eine gewisse Bedeutung haben könnte. Das liegt sicher auch an den einzigartigen Stoff, der hier verarbeitet wird. Die Reise durch den Band kratzt an tiefste psychologische Ängste des Lesers, befasst sich mit Mythen und Sagengestalten und behandelt fundamentale religiöse Fragen des Lesers.

Die Schöpfung, Lucifer, Thor, Odin: viele Götter und Gestalten sind Thema dieses Bandes. Die Übercharaktere werden dabei in der Regel ohne Pathos und ohne viel göttliche Größe erzählerisch und zeichnerisch dargestellt. So ist z.B. die Darstellung des im Marveluniversum so edelmütigen Thor hier eine gänzlich andere. Thor ist hier ein abstoßender und penetranter, hässlicher Widerling, was vielleicht auch eine kleine Ironie dieses DC-Werkes in Richtung Marvel verstanden werden könnte. Alles in allem ist die recht Darstellung der Wesen mit ihren Macken und Makeln überzeugend gut gelungen und ließ in mir eine gewisse geistige Nähe und Sympathie zu ihnen aufbauen.

Das alles ist eingebettet in einem herrlichen Zusammenspiel von Text und Bild. Alles scheint hier wohl platziert, unaufdringlich und gleichzeitig bedeutungsschwer. Die Dialoge und Texterklärungen lassen sich wie poetische Gedichte lesen, sie scheinen fast zu schweben, so schön sind sie teilweise zu lesen. Man meint, dass alles ineinander greift und verschmilzt (für Insider: verschwimmt!) Ein dickes und fettes Lob geht hier jetzt an die Übersetzerin Gerlinde Althoff.

Ja, das war viel hochtrabendes und salbungsvolles Gerede von mir, aber dieser Band hat es wirklich verdient. Dieser vierte Band ist der beste bisher. Die Meßlatte liegt jetzt recht hoch. Ach ja, und wer Angst vor dem Tod hat, solle sich den Sandman zulegen. Dessen Schwester von den Ewigen mit den Namen Death holt alle Menschen nach dem Ableben ab. Und von solch einer attraktiven Punkbraut nach seinem Tod abgeholt zu werden, naja…warum nicht. Jedenfalls ist die weitaus hübscher als Terry Pratchetts „Tod“ aus den Scheibenweltromanen.

Geändert von michidiers (06.04.2010 um 19:07 Uhr)
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2010, 22:01   #965  
Detlef Lorenz
Operator 50er Jahre
 
Benutzerbild von Detlef Lorenz
 
Ort: Ahrensburg
Beiträge: 3.080
Zitat:
Zitat von michidiers Beitrag anzeigen
...Das alles ist eingebettet in einem herrlichen Zusammenspiel von Text und Bild. Alles scheint hier wohl platziert, unaufdringlich und gleichzeitig bedeutungsschwer. Die Dialoge und Texterklärungen lassen sich wie poetische Gedichte lesen, sie scheinen fast zu schweben, so schön sind sie teilweise zu lesen. Man meint, dass alles ineinander greift und verschmilzt (für Insider: verschwimmt!) Ein dickes und fettes Lob geht hier jetzt an die Übersetzerin Gerlinde Althoff.
Das ist mal eine wirklich andere Art der Rezension, direkt ergreifend und man spürt förmlich Deine Begeisterung und Anteilnahme am Geschehen im Comicbook - bravo für diese Zeilen
Detlef Lorenz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2010, 23:39   #966  
user06
Gesperrt
 
Beiträge: 3.378
Zitat:
Zitat von thetifcat Beitrag anzeigen
Komischerweise kann man die heute immer noch für n'Appel und n' Ei bekommen. Damals hatte ich gleich 2 x hingelangt. Eins als "Wertanlage".
Man kann sie nicht immer noch, sondern wieder für`n Appel und n`Ei kriegen.
Vor Ebay - was ja den Verkauf von Sammler zu Sammler enorm erleichtert hat - musste man die Dinger in der Regel beim Händler kaufen. Und das war nicht billig.
Ich habe meine beiden Exemplare auch Mitte der 90er bei Frieder Maier gekauft...
Die Spinne Condor hat mittlerweile in der Sammlergunst den Platz bekommen, der ihrer speziellen redationellen Bearbeitung gebührt: Ganz unten.
Mein Dortmunder Händler hat derzeit 4 komplette Serien und bietet sie jeweils für unglaubliche 399,- € an.
Zum Vergleich: Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich in den 90ern Händlerlisten gesehen in denen die Serie 2500,- DM kostete.
Ich selbst kann die Dinger auch nicht mehr sehen. Meine Serie steht inkl. aller Alben und Tb im Keller. Das war dann eh das Letzte was ich noch von Condor behalten hatte, alles andere ist schon lange weg.
user06 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2010, 16:50   #967  
thetifcat
Mitglied
 
Benutzerbild von thetifcat
 
Ort: Bardowick
Beiträge: 1.382
Zitat:
Zitat von Eymen Beitrag anzeigen
Man kann sie nicht immer noch, sondern wieder für`n Appel und n`Ei kriegen.
Vor Ebay - was ja den Verkauf von Sammler zu Sammler enorm erleichtert hat - musste man die Dinger in der Regel beim Händler kaufen. Und das war nicht billig.
Ich habe meine beiden Exemplare auch Mitte der 90er bei Frieder Maier gekauft...
Die Spinne Condor hat mittlerweile in der Sammlergunst den Platz bekommen, der ihrer speziellen redationellen Bearbeitung gebührt: Ganz unten.
Mein Dortmunder Händler hat derzeit 4 komplette Serien und bietet sie jeweils für unglaubliche 399,- € an.
Zum Vergleich: Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich in den 90ern Händlerlisten gesehen in denen die Serie 2500,- DM kostete.
Ich selbst kann die Dinger auch nicht mehr sehen. Meine Serie steht inkl. aller Alben und Tb im Keller. Das war dann eh das Letzte was ich noch von Condor behalten hatte, alles andere ist schon lange weg.
Tja...da bin ich einer der ganz ganz Dummen. Ich habe ALLES von Condor

Ich finde auch nicht alles schlecht. Z.B. fand ich die ersten 24 Nummer der Marvel Sonderhefte sehr gut.
Und die Spinne Hefte sind auch nicht schlechter als die von heute. Auf alle Fälle sind die Storys besser als die der letzten 5 Jahre, mit wenigen Ausnahmen.

Und wenn ich an die Jahresschuber denke---wertet dass die Condor Zeit wieder auf.

Ok 20-30 Jahre habe ich ja noch. Vielleicht können meine Erben mit meiner Sammlung wenigstens meine Beerdigung finanzieren.
thetifcat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2010, 16:52   #968  
thetifcat
Mitglied
 
Benutzerbild von thetifcat
 
Ort: Bardowick
Beiträge: 1.382
Zitat:
Zitat von Eymen Beitrag anzeigen
Man kann sie nicht immer noch, sondern wieder für`n Appel und n`Ei kriegen.

Ich habe meine beiden Exemplare auch Mitte der 90er bei Frieder Maier gekauft...
.
Da habe ich auch viel gekauft. Die Zustände waren immer sehr ordentlich angegeben. Habe ein paar sehr schöne 0-1 Exemplare (Hit und Horror) von dort. Die auch wirklich 0-1 waren/sind.
thetifcat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2010, 09:00   #969  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.413
Zitat:
Zitat von detlef lorenz Beitrag anzeigen
Das ist mal eine wirklich andere Art der Rezension, direkt ergreifend und man spürt förmlich Deine Begeisterung und Anteilnahme am Geschehen im Comicbook - bravo für diese Zeilen
Danke für die netten Zeilen. Dafür widme ich Dir diesen Beitrag

Heft-Nr.: 147
Hefttext: Die Spinne Magazin
Cover:

Rose wirft mit dem tödlichen Schuss auf den Cop seine Prinzipien über den Haufen
Seiten:48
Erscheinungstermin: 1987/08
Verlag: Condor
Originalausgabe:
1) The Amazing Spider-Man (I) #286
2) Iron Man (I) #132
3) Iron Man (I) #133
Herkunftsland: USA
Story-Titel:
1) Entscheidung zwischen Vater und Sohn
2) Die Verantwortung
3) Gefangener der eigenen Rüstung
Original-Storytitel:
1) Gang War 3/5: Thy father's son!
2) The man who would be Hulk
3) The hero within!
Zeichnungen:
1) Alan Edward Kupperberg
2) Jerry Bingham
3) Jerry Bingham
Text:
1) James Christopher Owsley
2) Bob Layton, David Michelinie
3) Bob Layton, David Michelinie
Ursprüngl. Coverpreis: 3,00 DM
Inhalt:
1) Fortsetzung aus Magazin #146: Die Gewalt im Unterweltkrieg um die Nachfolge des KingPins eskaliert weiter. Die Identität von dem maskierten Gangster „Die Rose“ wird gelüftet. Es ist niemand geringeres, als Richard Fisk, Sohn des Wilson Fisk (KingPin). Richard, der die Mittel seines Vaters stets ablehnte, hofft mit gewaltloseren und moderateren Mitteln seine Ziele als Nachfolger des KingPins zu erreichen. „Die Rose“ wird dabei zur tragischen Figur des Geschehens, als sie entgegen ihrer Überzeugung einen jungen Polizisten auf offener Straße erschießt. Damit hat der Krieg eine neue Dimension angenommen. Die Spinne, obwohl sie alle Hände voll zu tun hat, scheint weiterhin machtlos zu sein.
2) + 3): Fortsetzung aus Magazin #146: Der Kampf des Iron Man gegen den Hulk endet unentschieden mit zwei bewusstlosen Kampfhähnen. Während dem Hulk jetzt schnell der Herzschlagstabilisator herausoperiert werden muss, macht sich „Ant-Man“ Scott Lang daran, in die Rüstung des Iron Man einzudringen, um Tony Stark aus seinem eisernen Gefängnis zu retten. Schlussendlich gehen die unterschiedlichen Eingriffe gut und Bruce Banner und Tony Stark sind wieder wohlauf und zu neuen (Un-) Taten bereit.
Bemerkungen:
1) Eine Überraschung war tatsächlich die Identität der „Rose“. Dass Richard Fisk unter der Maske des Gentleman-Gangsters mit den guten Manieren steckte, hätte ich nicht gerechnet.
2)+ 3): Comiczeichner Jerry Bingham und Bob Layton nehmen den Leser auf eine abenteuerliche Reise des Ant-Man quer durch den Micro-Technologiepark im Inneren der Rüstung des Eisernen mit. Schöne Ideen aus dem Inneren der Rüstung werden da gezeichnet. Das erinnert mich etwas Reise des Giant-Man in den Körper Visions im Kree-Skull-Krieg im Avenger Vol. I. Freilich kommt dies hier aber an die surrealen Zeichenqualitäten des Neal Adams qualitativ nicht heran.
Mit folgenden redaktionellen Beiträgen:
1. redaktionelle Einleitung, Impressum, Werbung – 1 Seite
2. Eigenwerbung Spinne Jubiläumsband 1 und 2 – 1 Seite
3. Abowerbung, Leserbrief, Minimarkt – 1 Seite
Auch erschienen in (interne Links):
1) – 3) Erstveröffentlichungen in Deutschland
Siehe auch: http://www.comicguide.de/index.php/c...=long&id=46129
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2010, 11:05   #970  
Detlef Lorenz
Operator 50er Jahre
 
Benutzerbild von Detlef Lorenz
 
Ort: Ahrensburg
Beiträge: 3.080
Zitat:
Zitat von michidiers Beitrag anzeigen
Danke für die netten Zeilen. Dafür widme ich Dir diesen Beitrag
Oh, danke...das ist mir auch noch nicht passiert.

Gespannt bin ich aber nun vor allem auf die Hefte 150 und 151, denn die spielen überwiegend in Berlin. Da werde ich bestimmt meinen Senf dazu geben, vor allem wegen der Darstellung meiner Heimatstadt durch einen Zeichner, der mit Sicherheit weder vor Ort war, noch sich anderweitig über Berlin informiert hat.
Detlef Lorenz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2010, 12:46   #971  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.413
Fables Sammelband 7

Fremde Heimat




Vor vielen Jahrhunderten wurden die Fables, das sind die uns aus Kindertagen bekannten Märchenfiguren wie Schneewittchen, Aschenputtel, König Drosselbart und Co, von einer fremden Macht, die nur als „Der Feind“ bekannt ist, in unsere Menschenwelt vertrieben. Seitdem leben sie unerkannt unter uns Menschen.

Dieser abermals rundum gelungene Band behandelt das Schicksal von Jack Horner (der Märchen-Hans mit der Bohnenranke), der sich mit einem gestohlenen Schatz in Richtung Hollywood begibt, um als Studioboss groß herauszukommen. Doch auch für den gerissenen Jack ist der Hollywoodgrad zwischen Top und Flop, Lob und Verriss, schnelle Karriere und tiefer Fall sehr schmal.

Der zweite Teil behandelt den Weg des Blue Boy in die gefährliche Heimat, um dort seine geliebte Rotkäppchen aus dem Klauen des Feindes zu befreien. Der Weg ist lang und voller Gefahren. Die Begegnung mit dem Feind und seiner geliebten Red Riding Hood verläuft dann doch ganz anders als geplant. Nichts scheint so, wie es ist.

Auf der Vorderseite des Comics steht die Kritik „Ein Riesenspaß“ von Booklist. Damit ist fast schon alles gesagt. Es macht einfach Spaß, diese kurzweilige Serie zu lesen. Es wird bisher nicht langweilig, es entstehen keine Längen, die Dialoge sind Punktgenau formuliert und voller Witz, die Zeichnungen sind den Storys stets angepasst. Es stimmt einfach momentan alles an dieser Serie.

Was der Autor Bill Willingham da an Ideen hineinzaubert, ist schon bemerkenswert. Denn seine Ideen sind allesamt geklaut. Ja, richtig gelesen: geklaut, dann auseinander genommen und wieder neu zusammengesetzt. Das wird fast schon bis zur Perfektion vollzogen. Aus allen Bereichen der Literatur, Film und der realen Welt werden die ganz kleinen und großen Geschichten des von Kunst und Literatur erdachtem und des realen Lebens verarbeitet. Und das erfolgt auf einem beachtlich hohen Niveau. Ein schönes Beispiel für solch eine schöne Verquickung ist der in der Geschichte „Fremde Heimat“ beschriebene Werdegang der italienischen Märchenfigur Meister Gepetto (das ist der Vater von Pinocchio). Diesem wurde hier eine Karriere, vergleichbar mit dem Aufstieg eines Mafiabosses in der ehrenwerten Gesellschaft von Autor Willingham genial auf dem Leib geschrieben.

Ich bin froh, dass ich den Schritt zu dieser Serie gemacht habe. Sie begeistert mich genauso wie unsere Kinder und liefert hier bei uns dauerhaft Gesprächsstoff. Ich habe mir sogar schon, nachdem ich mein altes nicht mehr gefunden habe, ein neues Märchenbuch von Gebr. Grimm gekauft. Und zwar die Ausgabe mit den Illustrationen von Marc Buckingham, …äh…Ludwig Richter.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2010, 19:55   #972  
Lizard_King
Mitglied
 
Benutzerbild von Lizard_King
 
Ort: Hooksiel
Beiträge: 827
Hoffe ich darf auch mal;

Am Wochenende gelesen: Marvel Klassik 11: Die Fantastischen Vier Band 3:





Fantastic Four (vol.1) # 21 The Hate-Monger!
(Die Fantastischen Vier Album (Condor) #3; Marvel Klassik (Panini) # 11)
Der Magier des Hasses / Der Hate Monger


Bei einem Spaziergang in New York wird die First Family Zeuge einer Veranstaltung, in der ein in einem roten Ku-Klux-Klan Kostüm gewandter Mann, der sich der Hate Monger nennt, reinen Hass auf alles Andersartige predigt. Mit seinem Hassstrahl gelingt es ihm, die Fantastischen Vier gegeneinander auf zu hetzen, so das diese nach kurzem Kampf beschließen, sich zu trennen.
Nick Fury sucht kurz darauf Reed Richards auf, und überredet ihn, ihm bei einen Konflikt in San Guesto zu helfen, der Hate Monger hat dort die Kontrolle an sich gerissen. Reed, der ebenso wie seine Teamkameraden noch unter dem Einfluss des Hasstrahles stehen, beschließt Nick Fury zu helfen und macht sich mit der Pogo Plane auf dem Weg nach San Guesto. Dort wird Reed gefangen genommen und zum Hate Monger gebracht. Dieser erklärt Reed seinen Plan zur Welteroberung: Da er der einzige ist, der das Gegenmittel des Hassstrahles besitzt, hat er vor, den gesamten Planeten mit dem Strahl zu überfluten und die veränderten Menschen dann zu beherrschen.
Da trifft Nick Fury ein, und befreit Reed. Mit vorgehaltener Waffe zwingt Nick den Hate Monger das Gegenmittel an Reed auszuhändigen. Nachdem Reed das Gegenmittel genommen hat, beschliesst er sofort seine Teamkameraden, die inzwischen auch nach San Guesto gekommen sind, vor den Auswirkungen des Strahles zu retten. Auch dieses gelingt. Beim anschließenden Kampf wird der Hate Monger von seinen eigenen Lakaien erschossen. Unter seiner Maske steckt niemand anderer als Adolf Hitler. Philosophierend, ob der Hate Monger nun der echte Hitler, oder aber einer seiner vielen Doppelgänger war, verlassen Nick Fury und die Fantastischen Vier San Guesto.


Fantastic Four (vol.1) #22 The return of the Mole Man!
(Die Fantastischen Vier (Williams) # 19; Die Fantastischen Vier Taschenbuch (Condor) #2; Marvel Klassik (Panini) #11)
Die Rückkehr des Maulwurfs! /Die Rückkehr von Mole Man!


Reed findet heraus, das Susan, neben ihrer Unsichtbarkeit, auch Kraftfelder errichten kann, was große Begeisterung beim gesamten Team auslöst. Leider nehmen Beschwerden der restlichen Mieter des Baxter Buildings, sowie der angrenzenden Nachbarschaft ganz schnell diese Begeisterung. Diese sind nämlich überhaupt nicht begeistert über das treiben der Fantastischen Vier.
Reed beschließt, eine kleine Insel vor New Jersey zu erwerben, um dort die Experimente durchzuführen, an denen er als Wissenschaftler arbeitet.
Die Insel stellt sich allerdings als Falle von Mole Man heraus. Dieser nimmt die Fantastischen Vier gefangen, und gibt mit seinem Plan an: Er hat vor, die beiden Städte New York und Moskau in die Erde zu ziehen, um damit einen Atomkrieg auszulösen. Er selber wird dann als lachender Dritter über die Erde herrschen, nachdem sich die UDDSR und die USA kaputt gebombt haben. Durch Susan ihrer neuen Kraft gelingt es den Fantastischen Vier dem Mole Man zu entkommen. Reed gelingt es unbemerkt den Computer des Mole Man zu manipulieren. Dann fliehen die FF von der Insel. Im selben Moment zündet der Mole Man seine Waffe, um New York und Moskau zu versenken-doch dank der Computermanipulation durch Reed versinkt die Insel, und zieht den Mole Man und seine Lakaien mit in die Tiefe.








Fantastic Four (vol.1) #23 The Master Plan of Doctor Doom
(Die Fantastischen Vier (Williams) #20; Die Fantastischen Vier Taschenbuch (Condor) #2; Marvel Klassik (Panini) #11)
Der teuflische Plan des Dr.Unheil! / Der Meisterplan des Doktor Doom / Der Plan des Doktor Doom !


Dr.Doom wirbt 3 Verbrecher an, um den FF endgültig das Handwerk zu legen. Er verändert die Gauner so, dass sie genaue Gegenspieler der FF werden: Einer wird Hitzebeständig, ein weiterer bekommt Muskelkraft hinzu, der letzte hingen bekommt ein verstärktes Hörvermögen.
Gemeinsam gelingt es den vier Verbrechern die FF gefangen zu nehmen. Doch durch Susan ihrer neuen Kraft, die Bildung von Kraftfeldern, kann sich das Team schnell wieder befreien.
Mittlerweile hat Dr. Doom seine drei Komplizen verraten, und in ein anderes Universum gestoßen, als er von den FF angegriffen wird. Durch eine Solarwelle, die die FF ins All schicken soll, versucht sich Dr. Doom zu verteidigen, wird aber selbst in seine Falle gesaugt, und verschwindet im All. Die FF können, auch dank Susan´s Kraftfelder, nur mit knapper Not entkommen.


Fantastic Four (vol.1) #24 The Infant Terrible!
(Die Fantastischen Vier (Williams) #21; Die Fantastischen Vier Taschenbuch (Condor) #2; Marvel Klassik (Panini) #11)
...und das Geheimnis des Enfant Terrible (oder Sorgenkindes) ! / L'Enfant Terible / Das Enfant Terrible !


Während einer Fotosession des Time-Magazines erhalten die FF die Nachricht, das seltsame Dinge in der Innenstadt von New York. Die FF beschließen, nach dem rechten zu schauen, da werden sie von einer riesigen Milchflasche gefangen genommen. Es stellt sich heraus, das der Verantwortliche für die seltsam anmutigen Dinge in der Innenstadt New Yorks ein außerirdisches Kind ist. Die FF ziehen sich zum Nachdenken zurück.
Ein Gangsterboß kommt auf die Idee, die Macht des Kindes für Überfälle zu nutzen und manipuliert den Außerirdischen. Jonny, Ben und Susan versuchen die Gangster und das Kind aufzuhalten, während Reed versucht, mit den Außerirdischen Kontakt aufzunehmen. Gerade, als das völlig verängstige Kind die Sonne auslöschen will, landet ein Raumschiff und die Eltern des Kindes nehmen dieses wieder auf. Ihr Kind war verloren gegangen. Reed ging das Risiko ein, da er aufgrund der Weiterentwicklung der Außerirdischen damit gerechnet hat, daß diese auch die Menschen verstehen, und ihnen, obwohl überlegen, nichts tun würden.


Fantastic Four (vol.1) #25 The battle of the century, The Hulk vs. the Thing
(Die Fantastischen Vier (Williams) #22; Marvel Klassik (Panini) #11)
Der Hulk gegen das Ding!


Nachdem der Hulk die Rächer verlassen hatte, versucht dieser nur, einfach seine Ruhe zu haben. Da erfährt er, daß sein Platz mit Captain America besetzt wurde. Voller Wut macht sich der Hulk auf dem Weg nach New York, um die Rächer zu vernichten. Die Rächer sind aber im mittleren Westen auf die Suche nach dem Hulk.
Währenddessen sucht Reed wieder einmal nach einem Heilmittel für Ben. Ben aber möchte das Ding bleiben, da er befürchtet sonst die Liebe zu Alicia zu verlieren, und verlangt von Reed ein Heilmittel, das in jederzeit in das Ding und in Ben Grimm verwandelt. Bei seinen Experimenten mit Viren erkrankt Reed und wird Bettlägerig.
Gerade jetzt erreicht der Hulk New York und beginnt mit seinem Amoklauf. Jonny, der auf dem Weg ins Krankenhaus ist,um Medikamente für Reed zu besorgen, versucht den Hulk zu stoppen und wird Krankenhausreif geprügelt. Ben und Susan eilen sofort zum Ort des Geschenes. Durch Susans Kraftfeld wird Jonny vor schlimmeren bewahrt, allerdings kostet die rettungsaktion zu viel Kraft, und Susan kann nicht mehr kämpfen. Nun wirft sich Ben in den Kampf, den er schliesslich verliert.


Fantastic Four (vol.1) #26 The Avengers take over!
(Die Fantastischen Vier (Williams) #23; Marvel Klassik (Panini) #11)
Die Rächer übernehmen!


Das Ding gibt nicht auf.Obwohl der Hulk stärker ist, greift Ben ihn immer und immer wieder an, um ihn aufzuhalten. Reed wird inzwischen ins Krankenhaus gebracht, Jonny aber entlässt sich selbst, um Ben beizustehen. Schließlich entkommt der Hulk aber doch, und spaziert sofort zur Rächer-Villa. Dort beginnt er einen Kampf. Er ist sauer auf Captain America, aber noch viel mehr fühlt er sich von Rick Jones betrogen, da Rick nun Caps Sidekick wurde, und ihn nicht mehr begleitet.Es gelingt ihm, Rick zu entführen. Reed ist inzwischen gesundet, ein Gegenmittel half ihm. Gemeinsam eilen die FF zu den Schauplatz des Kampfes. Mit vereinten Kräften schaffen es die Rächer und die FF den Hulk zu besiegen: Er fällt in den Hudson River und verwandelt sich wieder in Dr. Banner. Die Rächer und die FF beschließen, sich von nun an immer zu helfen, wenn es nötig ist.


Fantastic Four (vol.1) #27 The search for Sub-Mariner!
(Die Fantastischen Vier (Williams) #24; Die Fantastischen Vier Comic Taschenbuch #1; Marvel Klassik (Panini) #11)
Die Suche nach Aquarius !; Auf der Suche nach Prinz Namor ;Auf der Suche nach dem Sub-Mariner !


Prinz Namor beschließt, Sue Storm endlich seine Liebe zu beweisen; und entführt sie, er möchte 24 Stunden mit ihr, um ihr zu beweisen, das auch sie Gefühle für ihn empfindet.
Als Reed, der auch in Sue verliebt ist, und extra einen Ring besorgt hat, davon erfährt, ist er wie von Sinnen. Er will alleine nach Atlantis und Namor ausschalten, um Sue wieder zu befreien.
Jonny ist entsetzt. Er kontaktiert Dr. Strange, damit dieser ihn und Ben ebenfalls nach Atlantis bringt. Dieses tut er, und die beiden werden Zeuge des Kampfes, und mischen sich sofort ein. Der Kampf wogt, und wird schließlich von Susan unterbrochen, die Namor daran hindert, Reed umzubringen. Sie gesteht Reed ihre Liebe, und Namor ist von Sinnen. Nun will er auch die gesamten FF umbringen. Dank Dr. Strange können die FF aber entkommen. Reed aber hat Zweifel an Susan ihr Geständnis, er fürchtet, das sie ihre Liebe nur gestanden hat, weil Namor ihn töten wollte.


Fantastic Four (vol.1) #28 We have to fight the X-Men! !
(Hit Comics #85 , Die Fantastischen Vier (Williams) #25; Die Fantastischen Vier Comic Taschenbuch #2; Marvel Klassik (Panini) #11)
Wir müssen gegen die X-Menschen kämpfen!; Kampf dem X-Team; Kampf mit der Gruppe X; Der Kampf mit... den X-Men !


Dem unheimlichen Denker und dem Puppet Master gelingt es, Charles Xavier durch eine Lehmpuppe unter ihrer Kontrolle zu bringen. Durch diesen befehlen sie den X-Men die FF zu vernichten. Die X-Men täuschen einen Besuch im Baxter Building vor, bevor sie recht bald die FF angreifen und Susan entführen. Sie locken Ben, Reed und Jonny auf ein Plateau, welches gespickt mit Fallen ist. Schließlich gelingt es den X-Men alle Mitglieder der FF gefangen zu nehmen. Jetzt offenbaren sich der Denker und der Pupptmaster. Der Puppetmaster befiehlt Xavier, die X-Men nun das bewußtsein zu rauben. Einzig dem Beast gelingt es, sich dem Gedankenbefehls seines Mentors zu wiedersetzen und er zerstört die Lehmpuppe. Nun kann Xavier in den Kampf eingreifen und zerstört den Kampfandroid des Denkers. Doch der Denker und der Puppet Master können fliehen. Auch die X-Men und die FF beschließen, sich künftig zu helfen.


Fantastic Four (vol.1) #29 It started on Yancy Street! !
(Die Fantastischen Vier (Williams) #26; Marvel Klassik (Panini) #11)
Es begann auf der Yancy Strasse ; Es begann in der Yancy Street !



Alles beginnt mit einem Aufruhr in der Yancy Street; Reed vermutet einen ihrer alten Gegner hinter den merkwürdigen Angriffen. Schließlich bekommt Ben per Post eine Pulverbombe aus der ynacy Street, mit einer Herausforderung. Die FF nehmen diese an, und werden schließlich vom Red Ghost und seinen Superaffen angegriffen. Dem Red Ghost gelingt es, die FF zu besiegen, und er entführt sie ins All, um wieder auf dem Mond zu fliegen. Dort setzt er sie aus. Den FF gelingt es, dank Susan ihr Kraftfeld in die blaue Region vorzustoßen. Dort begegnen sie dem Beobachter, der ihnen erlaubt seine Geräte zu benutzen, um gegen den Red Ghost zu kämpfen. Durch Manipulation des Raumschiffes ist der Red Ghost gezwungen, zu landen. Er greift die FF mit seinen Affen an, schließlich gelingt es ihm, in die Zentrale des Beobachters zu kommen, wo er Reed mit seinem Desintegrator umbringen will. Susan stößt ihn beiseite, und der Red Ghost fällt in den Materie Trnasmitters des Beobachters. Der Beobachter schließlich versetzt die FF dorthin, wo ihr Kampf mit dem Ghost begann: In die Yancy Street.


Fantastic Four (vol.1) #30 The dreaded Diablo!
(Die Fantastischen Vier (Williams) #27;Die Fantastischen Vier Comic Taschenbuch #2; Marvel Klassik (Panini) #11)
Die Fantastischen Vier begegnen dem furchtbaren Diablo ; Begegnung mit Diabolo ; Begegnung mit Diabolo


Bei ihrem Urlaub wird das Ding telepathisch dazu gezwungen, Diablo, ein unsterblichen Alchimisten aus dem Mittelalter zu befreien. Dieser versprich Ben zu heilen, wenn dieser ihm ein Jahr dient. Ben sagt zu, nachdem er erste Ergebnisse sieht: wirklich scheint der Trank, dem Diablo ihm braut, ihn langsam zu heilen. Er sieht menschlicher aus.
Ben verlässt die FF. Reed schafft es aber, eine Flasche des Heilmittels zu entwenden, weil es dieses analysieren möchte. Er findet heraus, daß das Mittel nur zeitweise hilft. Allerdings ist es Diablo gelungen, durch den Verkauf des Heilmittels einer der reichsten Menschen auf der Erde zu werden, und ist mittlerweile im Besitz einer Privatarmee. Auch Ben findet heraus, das das Heilmittel nur begrenzte Wirkung hat, und wird von Diablo in Stase gehalten. Auch die FF werden bei ihrem Angriff gefangen genommen. Ben gelingt es zu entkommen, nach kurzem Kampf sperrt er Diablo dort ein, wo er ihn wenige Tage zuvor befreit hatte.





Hat mir insgesamt sehr gut gefallen, werde mal versuchen, ab und an mehr rezis von den Fanta 4 zu schreiben, da ich die Serie mometan lese (allerdings nicht Chronologisch).
Lizard_King ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2010, 07:20   #973  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.413
Zitat:
Zitat von Lizard_King Beitrag anzeigen
Hoffe ich darf auch mal;

Am Wochenende gelesen: Marvel Klassik 11: Die Fantastischen Vier Band 3:

Hat mir insgesamt sehr gut gefallen, werde mal versuchen, ab und an mehr rezis von den Fanta 4 zu schreiben, da ich die Serie mometan lese (allerdings nicht Chronologisch).
Gerne! Ich fühle mich hier manchmal wie ein Alleinunterhalter.

Ich habe auch wieder zugeschlagen:

Williams Horror Nr. 110



Mit den Kurzgeschichten:
- Der Tod blüht im Garten des Bösen,
- Das Haus namens Bleefestry,
- Meine Mutter, die Hexe,
- Altraum des Todes,
- Ich war ihr Spion.

Düstere Science Fiction, Horror und eine gehörige Prise schwarzer Humor ist abermals in dieser schönen Ausgabe angesagt. Die Einleitung der Storys spricht wieder „Kain“, der auch immer wieder seinen schwarzhumorigen Auftritt bei Gaimans „Sandman“ hat.

Einen besonderen Reiz haben neben den schönen Zeichnungen natürlich auch die begleitenden Textboxen. In diesen wird die Story erzählerisch vorangetrieben, wobei entweder der Protagonist in der Ich-Form die Geschichte aus seiner Sicht erzählt oder eine dritte Person diese erzählt und den Protagonisten in diesen Boxen klagend mit Du anredet.

US-Avengers #164
„To fall by treachery“



In dieser Ausgabe bekommen es unsere Rächer zunächst mit der „Lethal Legion“ zu tun. Die Lethal Legion, bestehend aus den Hampelmännern Power Man, Living Laser und Whirlwind, sind nur eine Vorhut und Kanonenfutter für ihren Auftraggeber, der weitaus gefährlicher für die Rächer sein wird: Lord Nefaria schickt sich an, die Rächer zu zerschmettern….

Eine typische Auftaktstory mit einigen guten Dialogen und schöne Zeichnungen. Mal sehen, was Lord Nefaria so alles in der nächsten Ausgabe mit den Rächern anstellen wird.
Als Scherge von Lord Nefaria tritt hier der Naziwissenschaftler Dr. Klaus Sturdy auf, der mit härtestem deutschen Akzent sprechende Klaus Sturdy war einstmals Assistent von Baron Heinrich Zemo, welchen er in US-Avengers #9 half, den damaligen Simon Williams in Wondern Man zu transformieren.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2010, 08:30   #974  
jakubkurtzberg
Moderator NUFF!
 
Benutzerbild von jakubkurtzberg
 
Ort: im Norden
Beiträge: 10.634
Die Story mit dem Rosenzüchter war eins meiner ersten Horror-Hefte überhaupt (wenn nicht sogar das erste, das ich je las). Ab da war ich hin und weg...
jakubkurtzberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2010, 11:17   #975  
Marvelianer
Moderator Sprechblase
 
Benutzerbild von Marvelianer
 
Ort: Güster
Beiträge: 675
Zitat:
Zitat von jakubkurtzberg Beitrag anzeigen
Die Story mit dem Rosenzüchter war eins meiner ersten Horror-Hefte überhaupt (wenn nicht sogar das erste, das ich je las). Ab da war ich hin und weg...
Dann hast Du ja leider nur die letzten 3 Jahre von Horror miterlebt.

Schade das Condor für seine Horrormagazine nicht dieses Format aufgegriffen hat, A4 sieht da echt mies aus!!!
Marvelianer ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:01 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz