Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Künstler > Biographien

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.07.2010, 14:15   #1  
arne
Operator
 
Benutzerbild von arne
 
Ort: Berlin
Beiträge: 6.171
Blog-Einträge: 3
Standard Godard, Christian

Texter und Zeichner


Der am 24.3.1934 in Paris geborene Christian Godard war zunächst als Zeichner aktiv, schrieb später aber auch Stories für Zeichnerkollegen. In Deutschland dürfte er insbesondere für seine Serie "Die Vagabunden der Unendlichkeit" (Guide), die er für Julio Ribera textete, bekannt sein.

Als Zeichner ist Godard dagegen bei uns weniger bekannt. Seine Hauptserien als Zeichner sind "Norbert und Kari" (immerhin vier deutsche Ausgaben) und "Martin Milan" (nur eine dürftige Kurzgeschichte im Fix und Foxi Jahrbuch 1972). Ich werde daher in den folgenden Beiträgen zunächst mal ein bisschen auf seine Arbeiten als Zeichner eingehen.
arne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2010, 14:42   #2  
arne
Operator
 
Benutzerbild von arne
 
Ort: Berlin
Beiträge: 6.171
Blog-Einträge: 3
Norbert und Kari


Die Abenteuer von "Norbert und Kari" erschienen ab 1963 in "Pilote". Norbert ist der typische Durchschnittseuropäer, der von der Zivilisation die Nase voll hat und sich in die Südsee absetzt. Dort lernt er Kari kennen und beide werden Freunde. Die Origin-Story erschien in Frankreich nie als Album und dementsprechend auch nie auf deutsch. Die ersten beiden Seiten kann man sich aber auf bdoubliees.com ansehen.

http://bdoubliees.com/norbertkari/index.html


In "Pilote" erschienen über die Jahre die folgenden Fortsetzungsgeschichten:

  1. Taitouamotus, l’atoll du silence (Pilote 195 - 216), 44 Seiten

  2. Le dictateur de Taaratatah (Pilote 217 - 235), 38 Seiten

  3. La caye aux barbus (Pilote 236 - 253), 36 Seiten

  4. Opération Madrépores (Pilote 255 - 269), 30 Seiten

  5. Le gugusse et les petits mutins (Pilote 271 - 292), 44 Seiten

  6. Aïu Pupu au pays des hommes–nature (Pilote 293 - 307), 30 Seiten

  7. L’exilé des Galapagos (Pilote 309 - 322), 28 Seiten

  8. Du rififi au pays des otaries (Pilote 323 - 336), 28 Seiten; Fortsetzung zu 7.

  9. Bombinette et Bamboula (Pilote 344 - 357), 28 Seiten

  10. Le maître des abysses (Pilote 360 - 373), 28 Seiten

  11. Le peuple des Dito (Pilote 374 - 387), 28 Seiten; Fortsetzung zu 10.

  12. L’élection (Pilote 393 - 406), 28 Seiten

  13. L’île aux monstres (Pilote 420 - 433), 28 Seiten

  14. Opération terre brûlée (Pilote 435 - 448), 28 Seiten; Fortsetzung zu 13.

  15. La pierre de nulle part (Pilote 467 - 480), 28 Seiten

  16. Le souffle de l’enfer (Pilote 484 - 497), 28 Seiten; Fortsetzung zu 15.

  17. Le royaume d’Astap (Pilote 507 - 525), 38 Seiten


Die Albensituation in Frankreich ist desaströs. Mehrere Geschichten wurden überhaupt nicht als Album veröffentlicht. Und mehrere, die als Album veröffentlicht wurden, wurden stark gekürzt.

Auf deutsch erschienen in der Reihe Topix: Story 5. in Topix 24, Stories 13. und 14. in Topix 27 (heruntergekürzt auf 47 Seiten) und Story 17. in Topix 21. Die letzte in "Pilote" erschienene Geschichte ist also die erste auf deutsch veröffentlichte! Während man bei Topix 21 und 24 die Originalcover benutzt hat, hat man für das Cover von Topix 27 eine Szene aus der Geschichte benutzt. Das Originalcover fand man wohl zu gruselig:

http://www.bedetheque.com/L-ile-aux-monstres.html

Geändert von arne (01.07.2019 um 17:55 Uhr)
arne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2010, 17:14   #3  
arne
Operator
 
Benutzerbild von arne
 
Ort: Berlin
Beiträge: 6.171
Blog-Einträge: 3
Neben den Fortsetzungsgeschichten gab es mit "Norbert und Kari" auch ein paar Kurzgeschichten sowohl in "Pilote" als auch in der Taschenbuchreihe "Super Pocket Pilote". Eine dieser Kurzgeschichten findet man in Topix 21, und zwar "Chinoiseries polynésiennes" aus Pilote 412 (1967).

In den 1970er Jahren widmete sich Godard dann erst mal seiner Serie "Martin Milan" für "Tintin". Doch "Norbert und Kari" kamen zurück. In den 1980er Jahren erschienen noch zwei lange Geschichten:

  • Un Empire sur pilotis (1981), 46 Seiten

  • La Maison du Kloune (1989), 46 Seiten

Beide erschienen in Frankreich als Album. In Deutschland nur die letztgenannte bei Arboris (Guide). Das Album von Arboris trägt die Nummer 1. Das ist in doppelter Hinsicht ironisch: Zum einen ist Arboris´ Nummer 1 ausgerechnet die letzte entstandene Geschichte mit Norbert und Kari. Außerdem erschien nie eine Nummer 2.
arne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2010, 07:23   #4  
arne
Operator
 
Benutzerbild von arne
 
Ort: Berlin
Beiträge: 6.171
Blog-Einträge: 3
Tim und Anthime


Wenn man auch "Norbert und Kari" als das erste große Hauptwerk Godards als Zeichner bezeichnen muss, so sind die davor entstandenen Arbeiten doch nicht uninteressant. Godard veröffentlichte seine ersten Arbeiten 1954. "Tim et Anthime" wurden 1957/58 publiziert. Godards Stil lässt zu diesem Zeitpunkt starke Einflüsse Franquins erkennen (was ihm zum Vorteil gereicht). Handlungsort der Serie ist das Dorf Verteboue, in dem die beiden Helden ein beschauliches Leben führen und kleinen Gaunereien auf die Spur kommen. Für das Magazin "Ima" (Ed. Mondiales) entstanden die folgenden Geschichten:

  1. Le baigneur baladeur (Ima 97 - 107), 28 Seiten

  2. Le génie de Verteboue (Ima 108 - 119), 33 Seiten

  3. Le royaume des Sans-Visages (Ima 120 - 131), 33 Seiten

  4. L´hippocampe noir (Ima 132 - 137), 16 1/2 Seiten

  5. Chauve qui peut (Ima 138 - 143), 16 1/2 Seiten

  6. Poison à foison (Ima 144 - 149), 16 1/2 Seiten

  7. Schprountz égale schwmurtz (Ima 150 - 155), 16 1/2 Seiten

  8. Ca carbure dur (L'Intrepide 486 - 496), 22 Seiten

Die Serie muss eine gewisse Popularität gehabt haben, denn 1966 druckte das Magazin "Tintin" zwei der Geschichten (4. und 5.) nach. Godard zeichnete dazu auch ein hübsches Cover:

http://lejournaldetintin.free.fr/annee1966&numero908

Die Albensituation ist demgegenüber im französischsprachigen Raum noch desaströser als bei "Norbert und Kari". Der von 1978 - 1987 aktive Kleinverlag Bedescope brachte 1983 die Geschichten 4. und 6. als Album heraus. Das Album trägt die Nummer 1. Eine zweite Nummer erschien aber nie.

http://www.bedetheque.com/Tim-et-Anthime.html

Eine deutsche Veröffentlichung der Serie ist mir nicht bekannt. Wer Gegenteiliges weiß: Bitte melden!

Geändert von arne (17.05.2014 um 17:29 Uhr) Grund: Details ergänzt
arne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2010, 16:11   #5  
arne
Operator
 
Benutzerbild von arne
 
Ort: Berlin
Beiträge: 6.171
Blog-Einträge: 3
Pipsi


Unmittelbar nach "Tim und Anthime" begann Godard 1959 mit der Serie "Pipsi" für das Magazin "Vaillant". Pipsi ist eine junge Filmschauspielerin. Ihr zur Seite steht der für die komischen Momente zuständige Pétarzan. Die ersten Geschichten hatten jeweils eine Länge von drei Seiten. Ein paar davon wurden von einem heute vergessenen Texter namens René Goscinny geschrieben.

Nach den Dreiseitern kamen zwei längere Stories, die vermutlich das interessante Herzstück der Serie darstellen. Es handelt sich um:

  • Le bracelet de vermeil (Das Armband aus Silber) (Vaillant 783 - 802), 20 Seiten

  • L’île aux zombis (Die Insel der Zombies) (Vaillant 803 - 831), 29 Seiten


Pipsi erklärt Pétarzan, dass Zombie "lebender Toter" bedeutet


Danach schwenkte die Serie auf Einseiter (45 Stück) und dann auf Halbseiter (10 Stück) um. Als Album wurde die Serie leider nie veröffentlicht. Doch vielleicht ändert sich das demnächst. Denn der Kleinverlag "Taupinambour" hebt seit ein paar Jahren die Schätze aus "Vaillant" und hat schon eine ganze Menge Serien veröffentlicht (darunter z. B. Paul Gillons "Lynx Blanc"). Vielleicht ist ja bald mal "Pipsi" dran. Mich würd´s freuen.

http://bdoubliees.com/vaillantpif/series4/pipsi.htm
arne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2010, 13:20   #6  
arne
Operator
 
Benutzerbild von arne
 
Ort: Berlin
Beiträge: 6.171
Blog-Einträge: 3
Weitere Serien, die Godard für "Vaillant" zeichnete, waren "Gil Bagout" (1957 - 1962) und "Tonton Lachance" (1961 - 1963). "Gil Bagout" schildert die komischen Erlebnisse eines Rechtsanwalts. Die Geschichten waren meist zwischen 1 1/2 und 3 Seiten lang. Es gab aber auch eine Fortsetzungsgeschichte, und zwar "Peinture au pistolet" in Vaillant 737 - 761 (27 Seiten).

http://bdoubliees.com/vaillantpif/gilbagout.htm

Formattechnisch ist "Peinture au pistolet" ein Albtraum für etwaige Albennachdrucke. Denn die Geschichte besteht aus 22 dreireihigen Halbseiten und 5 fünfreihigen ganzen Seiten.

Tonton Lachance ist ein Landstreicher, der es lästig findet, immer nur Glück zu haben. Von dieser Serie gibt es nur Kurzgeschichten.

http://bdoubliees.com/vaillantpif/tontonlachance.htm

.

Geändert von arne (27.10.2016 um 13:19 Uhr)
arne ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Künstler > Biographien

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:15 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz