Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Verlage > Edition Comicographie

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.09.2016, 14:23   #126  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Luke Cage - ein Mann räumt auf.
Nachdem 100 % Marvel # 1 schon lange vergriffen ist, wird die Story von Azzarello und Corben nin von Panini neu herausgegeben.
Am 13.09. erscheint die von "Red Harvest" inspirierte Story. Die Farben sind von José Villarrubia.

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799

Geändert von 74basti (17.09.2016 um 10:33 Uhr)
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2016, 10:33   #127  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Die Softcoverausgabe liegt mir seit gestern vor.
Die Übersetzung und das Lettering wurden aus 100 % Marvel # 1 übernommen.
Das Papier ist etwas dicker.
Interessant ist das Zusatzmaterial. Es enthält alle Sketches für die US-Hefte und das Tradepaperback, sowie zwei bisher unveröffentlichte Coverentwürfe und zwei Bilder "Heroes for hire".
Die Coverentwürfe waren in der letzten US-Gesamtausgabe nicht enthalten. Meine bisherigen Nachfragen bei anderen Corben-fans aus Spanien und den USA ergab, dass es sich wohl bei diesen beiden Bildern, die Panini Deutschland hier im Buch untergebracht hat, exklusiv und weltweit zum ersten mal diese sketche bringt.
Es könnte sein, dass diese bei muuta als "Royal Straight Flush" und "Dead in Puddle" bald aufgelistet werden.

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2016, 10:41   #128  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Panini bewirbt den Band so:

Zitat:
In diesem Einzelband präsentieren Topautor Brian Azzarello (100 BULLETS, BATMAN: DARK KNIGHT III) und Comic-Legende Richard Corben (Den) einen eigenständigen, hammerharten Marvel-Krimi um Luke Cage. Der angeblich kugelsichere Held für Geld legt sich gleich mit mehreren gefährlichen Gangs an und räumt unter den Killern und korrupten Cops so richtig auf.

Der knallharte Held der neuen Netflix-Serie

Gezeichnet von Comic-Legende Richard Corben (PUNISHER: DAS ENDE, HELLBOY)
Näheres unter: https://www.paninishop.de/artikel/lu...-ein-mann-rauf


(c) der Abbildung: R.Corben, Marvel, Panini

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2016, 17:27   #129  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Hier der Nachtrag zu "Rat God". Ich gehe davon aus, dass eine deutsche Ausgabe (falls es sie je geben wird) die geänderte Version enthalten wird.


"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2016, 12:25   #130  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
2001 brach Marvel mit der 1954 gegründeten CCA (Comics Code Authority) und schuf mit „Marvel Max“ ein Sublabel (oder auch „Imprint“ genannt), mit dem Comics abseits der strengen Vorgaben zum Jugendschutz veröffentlicht werden sollten.

Doch diese inhaltliche Öffnung erntete auch Kritik von prominenter Seite. Über die Fury Miniserie aus dem Jahr 2001 stieß Marvels Entscheidung Unverständnis durch Stan Lee: „I don't know why they're doing that. I don't think that I would do those kinds of stories.”

2002 war das Team Brian Azzarello / Richard Corben bereits für Cage verantwortlich, die jetzt bei Panini neu aufgelegt wurde. Viel freier und auch gewalttätiger als die „normalen“ Marvel-Stories war diese Adaption des Roman „Red Harvest“ für Cage, der sich zwei rivalisierenden Banden andient und sie gegeneinander ausspielt.

Corben kann 2006 und 2008 seine Neuinterpretationen von Lovecraft- und Poe-Adaptionen veröffentlichen.

Auch The Punisher von Corben erscheint unter dem Label „Max“.
Bis auf die Lovecraft-Adaptionen sind diese Geschichten bisher auch auf deutsch erschienen.
Es gibt aber eine weitere, bisher in Deutschland unbekannte Serie, an deren Veröffentlichung sich bisher kein Verlag getraut hat: Starr the Slayer.
Entwickelt wurde diese Figur bereits 1970. Starr ist ein König in einem Barbarenland. Angelehnt ist er an Howards berühmten „Conan“. Marvel hatte 1970 noch nicht die Rechte an dieser Figur. Ausgerechnet das Duo Barry Windsor-Smith / Roy Thomas, das in Chamber of Darkness # 4 (April 1970) dessen Geschichte erzählt (Ab Oktober 1970 dürfen die beiden dann „Conan“ als eigene Serie für Marvel inszenieren).

(c) Marvel

Len Carson, ein Schriftteller des 20sten Jahrhunderts hat Erfolg mit seiner trivialen Schöpfung des Barabrenkönigs „Starr“. Doch er entschließt sich dazu, diesen sterben zu lassen, damit er die Geister, die er rief, los werden kann. Doch Starr – seine Romanfigur – wird lebendig und ist damit gar nicht einverstanden. Er wendet sich gegen seinen Schöpfer, um seinen Tod zu verhindern.

Ein Plot, der mir selbst aus Stephen Kings „Stark – The Dark Half“ bekannt war. Dieser Roman entstand aber Jahrzehnte später.

Starr wird im Zuge der Newuniversal-Storyline von Warren Ellis in Star Brand im Jahr 2007 wiederbelebt.


Diese Figur soll im Rahmen der Max-Stories noch einmal eine Neuinterpretation erfahren. Daniel Way, Jahrgang 1974, wird mit dem Script beauftragt.


(Ende Teil 1)

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2016, 14:54   #131  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Die Idee dazu hat Axel Alonso. Der wechselte 2000 von DC zu Marvel und hat zu dieser Zeit die Position des „senior editior.“ Er wendet sich an Daniel Way, der sich in einem Interview erinnert: “He wanted to do a sword-and-sorcery thing that, while acknowledging the genre’s past, didn’t repeat it.”

Also schreibt Way ein kurzes Exposee für Marvel auf der Grundlage der Geschichte von Roy Thomas, versetzt jedoch alles zurück zu Anfang. „When we first meet Starr he’s a hunter/gatherer type with his family and his tribe. I don’t want to give too much away, but we really do start at the beginning.” In den Fokus rückt also die Frage, wie es dazu gekommen ist. Die Originalstory von Thomas und Windsor-Smith sei aber zu gut gewesen, um sie einfach „liegen zu lassen“, also findet sie auch Eingang in die Max-Version. Das Skript wird von Marvel akzeptiert.

Wer Starr zeichnen soll, ist noch nicht entschieden. Way hat bereits mit Corben zusammengearbeitet. Ghost Rider #6 und 7 ist dabei herausgekommen. Er ist Ways erste Wahl für das Projekt. Über Corben äussert sich Way äusserst positiv: „Ich liebe es, mit Corben zusammenzuarbeiten. Er gehört zu der Gruppe meiner Lieblingskünstler, bei denen man nur einen schmalen Ausschnitt seiner Kunst einen Blick werfen muss und sofort weiß: Das ist Corben.“

Er zeigt also Corben das Exposee und fragt ihn, was er aus der Story machen könnte, wohin er sie bringen möchte.“ Dieser setzt sich hin und baut in vier oder fünf Abschnitten, wie Way sich erinnert, das gesamte Königreich „Zardarth“. Er baut es komplett auf und schafft damit eine eigene Welt. „It was so visual, and that was just Corben’s writing! He hadn’t even started drawing yet! I essentially used every one of his ideas. The guy is tops as a collaborator”, berichtete Way Dave Richards in einem Interview für Comic News.

Dazu gehören auch Skizzen, die nie veröffentlicht warden, aber die er dem Koloristen José Villarubia schickt. Der postet sie auf seiner Facebook-Seite. Corben-Fans weltweit stürzen sich auf die Seiten, so dass sie im Netz Verbreitung finden, aber nicht in den Heften abgebildet werden. Letztlich unterscheiden sich diese Entwürfe noch stark von dem späteren Design. Auch Len Carson hat noch den alternativen Namen „Carter“, eine Anspielung auf Carter from Mars von Burroughs.


Die Inspiration für Starr ist und bleibt aber Howard. Einen Autoren, den Corben nach seinen eigenen Angaben eigentlich gar nicht schätzt (siehe das Interview mit Brad Balfour in Heavy Metal). Bereits mit „Bloodstar“ hatte Corben einen Howard Stoff umgesetzt (The Valley of the Worm, veröffentlicht 1934). „Starr may look a bit like Bloodstar, but he’s a completely different character. In fact, I wanted to make Starr as different as I could from Bloodstar and the other Howard characters”, erklärte Corben gegenüber Dave Richards. . “But I think the promotional staff at Marvel wants to maintain a link with the barbarian type, because it’s familiar to the distributors, retailers, and readers.”

(Ende Teil 2)

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2016, 10:47   #132  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Starr the Slyer beinhaltet eine Menge an typischen “Sword an Sorcery”-Elementen. Aber Corben wollte diese nicht nur einfach übernehmen, sondern sich vielmehr dem Thema auf eine völlig andere Art nähern Es sollte einerseits realistischer, aber andererseits auch mysteriöser zugehen als in vergleichbaren Geschichten.

„Schwert-Abenteuer zeigen Machtkämpfe in sehr vereinfachter Form. Als junger Mensch fand ich das sehr erschreckend. Später mochte ich es eher, wenn es raffiniert angelegt wurde. Ein Gefecht ist einfach mehr als das Schwert nur als Keule zu benutzen [Anmerkung: Corben spricht von „Sword play“, das im Englischen auch im Sinne von „Wortgefecht“ benutzt wird]. Und es gibt es gibt mehr Wege, aus einer brenzligen Situation herauszukommen, als sich den Weg einfach nur freizukämpfen.“

Corben will auch eine distanzierte und ironische Annäherung versuchen. Eine Satire von Poul Anderson mit dem Titel „The Barbarian“ (abgedruckt in „Conan the Rebel“, 1981) entspricht in etwa Corbens Vorstellung von einem barbarischen Charakter. „In Starr wollte ich zwar den physischen Konflikt beibehalten, aber mit genug Intelligenz, um über Motive, Strategie und Taktiv nachdenken zu können."

Corben will Magie nicht als Ausrede und Ausnahme benutzen: „Magie wird von Autoren häufig als Krücke benutzt, um sie aus einer brenzligen Situation zu retten. Meine Vorstellung von Zardath ist hingegen, dass die Magie tatsächlich existiert, aber nicht komplett verstanden wird und auch von Zauberern nur schwer zu beherrschen ist. Eigentlich wird sie nur zurückhaltend eingesetzt, aber wenn sie benutzt wird, dann führt das zu unerwarteten Ergebnissen."

Klar war bei der Entwicklung des Skripts, dass einerseits die Story eng an das Original angelehnt bleiben sollte. Aber visuell sollte es etwas anderes werden: „Mein ursprüngliches Konzept sah einen riesigen Gecken vor, von undefinierbarer Rasse, nicht sehr schön anzusehen, aber mit einem eingefleischten Gerechtigkeitssinn. Das funktionierte aber nicht. Unser Starr ist zwar dann ziemlich groß geworden, aber unglaublich hübsch anzusehen, mit strohblondem Haar und Charakter.


(c) Richard Corben

Ende Teil 3

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799

Geändert von 74basti (15.10.2016 um 12:56 Uhr)
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2016, 20:44   #133  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Punisher - The End ist in der Garth Ennis Collection in Band 10 enthalten.

http://www.comicguide.de/index.php/c...long&id=108277

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2016, 09:19   #134  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
“Unsere Version der Geschichte hat eine starke weibliche Hauptfigur. Mein Konzept war eine Amazone, was den Körper angeht, ein Wildfang, vielleicht lesbisch, aber es funktionierte nicht“, so Corben über die Entwicklung der Figuren. Vielleicht sei ein bisschen von dem Konzept in Moonja, der Leiterin der Gladiatorenschule eingeflossen. Im Gegensatz zu den Entwürfen hat Moonja jedoch keine Haare, und tritt wie Den oder Dimento „glatzköpfig“ auf, was ihr trotz der großen Brüste einiges an Weiblichkeit nimmt. Ursprünglich war Moonja mit schwarzen Haaren entworfen worden, was auf den oben gezeigten Entwürfen zu sehen ist.


„Die Führerin, Kira, ist wunderschön, aber ich habe aus ihr den Wildfang gemacht, und sie hat Komplexe, wenn es um Männer geht“, sagt Corben. „Schließlich tritt sie jeden Tag in der Arena in einen Wettbewerb auf Augenhöhe.”


Erzählt wird die Geschichte von dem Minnesänger. In dieser Art arbeitete Corben bereits in seinen Undergroundstories und auch aktuell mit „Mag the Hag“ bei den Neuadaptionen der Poe-Storys.
„Ich hatte immer den Eindruck, dass Morror, der Minnesänger, aus Thomas Geschichte, schwul sei. In unserer Version ist er hingegen nicht menschlich, eher eine Unterart“, erklärt Corben in einem Interview. Er idealisiere Starr in einer Art von Heldenanbetung.


"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2016, 11:23   #135  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Auch weitere Unterschiede zwischen der Way/Corben- und der Thomas/Windsor-Smith-Geschichte sind auszumachen. Aus dem „Man-Dragon“ der Originalversion wurde „the giant monster“, kleiner als in der Ursprungsgeschichte, aber auf jeden Fall eine übernatürliche Bedrohung.


Seite 3 der Originalstory aus Chamber of Darkness # 4
Trull und Man-Dragon


Die Version von Corben und Way
Trull und Giant Monster (verhüllt)

„Thomas Schurke Trull war alt, wusste alle Dinge über Magie, und Macht zu erlangen war seine Triebfeder. Unser Trull hingegen ist nicht viel älter als Starr. Sein Hass auf Starr ist zurückzuführen auf eine Art sexuelle Anspielung, die er machte, als er zum ersten mal Starr und seiner ländlich gekleideten Familie begegnete“, erinnert sich Corben. Richtigerweise lag es an der Bemerkung, die Trulls Bruder über die Brüste von Starrs Schwester machte. Starr schlug ihn daraufhin tot, was letztlich zur Sippenhaft und Versklavung führte.

Wie Way später anmerkte, war es ihm und Axel Alonso wichtig, dass Corben soviele künstlerische Freiheiten wie möglich eingeräumt würden, damit er der neuen Version von “Starr the Slayer neues Leben einhauchen konnte. Die Art der Zusammenarbeit gab Corben somit auch ein großes Mitspracherecht bei vielen Aspekten der Geschichte.
Richard Corben erklärt es folgendermaßen: “Dan, Axel und ich benutzten die alte Marveltechnik der Comicproduktion. Kurz gesagt, der Redakteur und der Texter schreiben eine Zusammenfassung und erlauben dem Zeichner, diese selbst zu interpretieren, das Handlungsgerüst zu entwerfen, die Zeichnungen anzufertigen und die Charaktere zu entwickeln. Der Texter schreibt anschließend die endgültigen Texte und Dialoge. Ich bin sehr dankbar, dass meine Einteilung und meine Struktur der Geschichte für die endgültige Fassung der Geschichte letztlich akzeptiert wurden.“

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2016, 19:41   #136  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Hier der letzte Teil der Vor-/Entstehungsgeschichte.

Starr the Slayer vereinigte aber nicht nur Daniel Way mit Corben. Auch für einen anderen Künstler stellte diese Serie eine Art Wiedersehen dar. Alle drei hatten zusammen für Ghost Rider miteinander gearbeitet. Der in Spanien geborene Kolorist José Villarrubia war für die Farben verantwortlich und sollte nun auch die Barbarenserie Corbens Schwarz-Weiß-Seiten kolorieren. „José und ich arbeiten in einer Art zusammen, in der ich verschiedene Tonfarben anwenden kann, die durch seine Kolorierung nicht in eine schmutziges Grau verhuntzt werden“, betonte Corben den Wert des Koloristen Villarrubia. „Im Prinzip stelle ich einige Farbabstufungen auf Photoshop zusammen, die José in seine Kolorierung einfließen lässt.“


links: Richard Corbens Originalseite, rechts die Kolorierung von José Villarrubia

Für den in Baltimore als Kunstlehrer tätigen Villarrubia war es trotz mehrerer gemeinsamer Arbeiten das bisher einzige Mal, dass Corben ihn als Koloristen erwähnte. Obwohl das Interview von Dave Richards, auf dem dieser Artikel überwiegend beruht, da es die einzige Quelle ist, in der die Entstehungsgeschichte von Starr the Slayer dargestellt wird, bereits im Jahr 2009 geführt wurde, erfuhr er erst im Oktober 2016 von diesem Zitat und zeigte sich sichtlich stolz.

Auch wenn Daniel Way und Richard Corben große Freude an der Arbeit zu „Starr the Slayer“ hatten, so hatten beide von der Hauptfigur noch nicht etwas gehört, bevor sie von Axel Alonso gefragt wurden. Gleichwohl ist es vor allem Alonsos Enthusiasmus für das Projekt zu verdanken, dass es zur Veröffentlichung kam. Daniel Way: „Axel ist ein großer Fan von diesen Conan-Typen, und ich glaube, er hatte diese Sache schon seit längerem in seinem Hinterkopf. Er wollte eine „Sword and Sorcery“-Sache machen, aber nicht die ganzen alten, gängigen Wege, sondern neue beschreiten. Etwas für die Gegenwart zu schaffen, und dann noch mit Richard Corben in ein solches Projekt eingebunden, brachte ein unglaubliches Maß an Aufmerksamkeit für das, was wir vorhatten.“

Die Vorbereitungen dauerten rund zweieinhalb Jahre und vor allem Alonsos Beigeisterung für die Serie hielt auch Way bei der Stange. "Als Corben dann mit an Bord war, war die Sache dann geritzt.“

Ich hoffe, dass ich alle Zitate richtig übersetzt habe.

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2016, 22:02   #137  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Auf zum Inhalt

Starr the Slayer # 1
22 Seiten
Erschienen: 2. Sept. 2009

Len Carsons Ruhm als Bestseller-Autot ist schon vor langer Zeit verblasst. Er denkt zurück an seine große Zeit, als er seine berühmteste Schöpfung Leben einhauchte: Starr the Slayer, der unzählige Abenteuer in seinem Königreich erlebte. Der Erfolg war immens: Autos, Frauen und Geld. Doch die Anerkennung als ernst zu nehmender Auto blieb ihm versagt. Also lehnte er weitere Starr-Romane ab. Sein Verleger bekniete ihn, weiter zu machen. Doch mit seinem neuen Manuskript blitzte er überall ab. 20 Jahre später war ihm klar, dass er nur eine Chance mit seinen Fantasy-Romanen haben würde.
Sein alter Verleger nahm ihn wieder auf, als er ihm die Herkunftsgeschichte von Starr versprach.
Doch eine Schreibblockade hemmt ihn. Er sitzt in seiner kleinen Wohnung mit seiner Schreibmaschine und hat Angst vor dem ersten Buchstaben. Doch als er ihn drückt, entwickelt sich die Geschichte wie von selbst.

In den Darklands von Zardath lebt Starr mit seiner Familie. Sein Vater führt sie zu der großen Stadt, in der sie alle die Zivilisation erwarte. Doch die Stadt Kulmurud, Sitz des Königs, erwiest sich keinesfalls als ein freundlicher Ort. Am Tor maht sich ein Mann über die Brüste von Starrs Schwester lustig. Starr schlägt ihm den Schädel ein. Doch der Bruder des Mannes, Trull, alarmiert die Stadtwachen. Sie werden in der Nacht ergriffen und zum Richter verbracht. Moonja, die Leiterin einer Gladiatorenschule kauft den muskulösen Starr. Seine Familie wird gehängt.
Starr hat seine Lebenslust verloren und Moonja kann ihn nicht zum kämpfen bewegen. Das missfällt Trull, der die Arena besucht, da er Starr sterben sehen will.
Übermütig und leichtsinnig lässt er sich dazu hinreißen, gegen Starr anzutreten. Doch der ist plötzlich nicht mehr schwermütig, als es im Kampf gegen den Mann geht, der seine Familie hat auslöschen lassen. Nur mit knapper Not überlebt Trull schwer verletzt den Kampf. Er zieht sich in sein castle außerhalb der Stadt zurück.
Monatelang tüftelt er einen Plan aus, wie er Starr mit schwarzer Magie besiegen kann. Ein junger Mann muss auf einem Altar geopfert werden. Während dessen Blut in die Schale fließt, die der vermummte Diener Trulls hält,


überfällt Carson eine Schreibblockade. Es ist tiefe Nacht und die Heizung ist ausgefallen. Carson wickelt sich in eine Decke ein. Doch auch die wärmt ihn nicht auf. Das einzig brennbare in seiner Wohnung ist das Manuskript auf dem Tisch: Viele Seiten Papier, die einst sein großer Roman werden sollten. Doch es ist ihm egal: Es verbrennt seinen Roman – Plötzlich klingelt das Telefon. Sein Verleger hat die ersten Seiten begeistert gelesen und will wissen, wie der Roman endet, doch Carson weiß er nicht.

„Du weißt es nicht“, ertönte eine Stimme aus den Flammen, „aber ich weiß es“. Es ist Trull, der Carson in seine Welt entführt.

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2016, 19:01   #138  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Starr the Slayer # 2
22 Seiten
Erschienen: 7. Okt. 2009

Len Carson ist mit seiner Miete im Rückstand und zusammen mit der Polizei wird die Wohnungstür aufgebrochen. Die Beamten finden die verbrannte Leiche des Autoren.

Sein Geist ist in den Körper des jungen Mannes geharen, den Trull auf dem Altar geopfert hatte. Trull will ihm diktieren, wie die Geschichte weitergeht, damit sie in seinem Sinne ausgeht und nicht dazu führt, dass Starr König wird. Carson lehnt ab, doch als ihm das Monster einen Zeh abbeißt und Trull ihm unmissverständlich klar macht, dass er auch die anderen verliere, wenn er nicht schreibe, willigt er ein.

Moonja lässt derweil in der Arena Starr gegen die Gladiatorin Tira antreten. Durch einen gezielten Tritt in die Weichteile verliert der Barabar überraschend, aber eindeutig den Kampf. Trull befindet sich in den wenigen Beobachtern des Trainings und ist zufrieden. Alles entwickelt sich zu seinen Gunsten.

In der Nacht versucht Starr, sich Tira zu nähern, doch die demütigt ihn, indem sie ihm vorgaukelt, er würde sie in ihr Bett lassen, wenn er mit heruntergelassenen Hosen vor der Tür warten. Als die Sonne aufgeht, hockt Starr dort immer noch wartend und wird von den anderen Gladiatoren ausgelacht.

In der Arena steht der nächste Kampf gegen Hunde und Paviane an. Kira ist die erste und sie widersetzt sich Moonjas Anweisungen und tötet alle drei Tiere. Moonja ist sauer. Als Trull dann plötzlich zwei Säcke Münzen anbietet, um Kira zu kaufen, springt Starr dazwischen. Moonja hat selbst ein Auge auf den blonden Gladiator geworfen und verkauft Kira. In der Nacht schleicht sie sich in Starrs Bett, doch der entzieht sich seiner Herrin und flieht aus der Stadt. Während er zitternd vor Kälte weit weg von der Stadt hockt, sieht sich Trull als Sieger.

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2016, 19:31   #139  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Starr the Slayer # 3
22 Seiten
Erschienen: 2. November 2009

Trull beauftragt unter falschem Namen Attentäter, die dem Leben des Königs ein Ende setzen sollen. Als die Tat stattfinden soll, befindet sich Trull selbst im Thronsaal. Als Bittsteller wird er vorgelassen und enttarnt die Killer. Diese werden hingerichtet und Trull erwirbt das Vertrauen des Königs. Scheinbar selbstlos kann er den König überzeugen, nicht mehr die Medizin seiner Ärzte einzunehmen. Sie helfe ihm nicht. Aber dafür reicht er ihm eine selbstgebraute Medizin, die der König annimmt. Er flüstert ihm immer wieder neue Namen von angeblichen Verrätern ein, die dann hingerichtet werden. Trulls Plan scheint aufzugehen. Len Carson ist sein Ass im Ärmel, da er die Geschichte schreibt, die dann Wirklichkeit wird.

Als ein Hauptmann und die Schwester des Königs ihn abschirmen, ist deren Schicksal entschieden. Das Monster wird ausgeschickt, und tötet beide. Als auch seine Tochter und das Enkelkind des Königs beseitigt sind, erhöht Trull die Dosis seiner tödlichen Medizin. Kein Thronfolger ist mehr da und Trull hat soviel Einfluss sammeln können, dass er nun den verwaisten Thron besteigt.

Die einzige Hoffnung er armen Bevölkerung ist Starr. Der Minnesänger wird nicht müde, ihn in seinen Lieder zu lobpreisen. Es dauert nicht lange, bis er verhaftet und dem neuen König vorgeführt wird.
Trull ist skeptisch – Starr sei kein Held. Doch der Minnesänger widerspricht:
“But he was … once. In the Gladiatorium”.

Moonja ist niedergeschlagen. Sie vermisst Starr, seine Nähe. Als das Ungeheuer feuerspeiend in die Gladiatorenschule eindringt, um alle zu töten, flieht sie mit ihren Kämpfern. Verfolgt von Soldaten des Königs, flüchten sie in den Wald. Dort stossen sie auf Starr. Dieser lockt die Soldaten auf ein Feld mit unzähligen Stelen. Diese zerbricht Starr während er daran vorbei läuft. Als die Soldaten an dieser Stelle vorbeikommen, sind bereits tausende von giftigen Wespen aufgebracht aus ihrem Bau geflogen und stürzen sich auf die bewaffneten Verfolger.
Starr hört wie Moonja sich wünscht, in die Stadt zurückzukehren, um sich an dem König zu rächen. Er ist bereit, die Männer anzuführen und zur Stadt und zur Schacht anzuführen.

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799

Geändert von 74basti (23.10.2016 um 19:37 Uhr)
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2016, 18:20   #140  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Starr the Slayer # 2
22 Seiten
Erschienen: 3. Dez. 2009

Der Rest der Geschichte ist (relativ) kurz erzählt:

Der Minnesänger kann aus seiner Zelle beobachten, wie sich vor den Toren der Stadt Starrs Heer aufgestellt hat.
König Trulls Minister wurde hingerichtet und seine Soldaten sind desertiert.

Die Schuld gibt er Carson. Tira bietet sich an, gegen Starr anzutreten. Sie habe ihn einst in der Arena schon einmal bezwungen. Trull ist nicht begeistert, willigt aber ein.

Allein tritt sie in ihrer Rüstung vor die Tore der Stadt und fordert Starr heraus. Moonja will sie selbst erledigen, doch sie wird von Starr zurückgehalten. „Handle this business mus I – and I alone!“
Der Kampf ist von gegenseitiger Härte geprägt und ist keinesfalls so schnell vorbei wie bei ihrem ersten Aufeinandertreffen. Doch im entscheidenden Moment tötet Starr sie nicht, sondern küsst sie. Als Starr sich abwendet, weil er sie nicht töten kann, stürzt sie sich auf Starr und kann ihn zunächst überwältigen. Doch sie tötet ihn ebenfalls nicht, sondern erwidert den Kuss.

Trull ist außer sich über ihren Verrat und schickt seine Soldaten und sein Monster aus. Derweil läuft er in das Verlies, da er Carson zwingen will, das Ende in seinem Sinne zu schreiben. Doch der von Folter gezeichnete Autor weigert sich. „Why don´t You fucking write it Yourself?“, schreit er ihn an. Der muss eingestehen, dass er das nicht könne. Er könne gar nichts, erwidert Carson. Der Punkt, an dem Trull das Ende hätte beeinflussen können, ist vorbei, denn die Schlacht ist geschlagen und Starrs Truppen sind siegreich.

Als Starr mit seinen Gefolgsleuten den Raum betritt, geht Trull mit einem Messer auf ihn los, wird aber enthauptet. Er fällt rückwärts in die auf dem Boden eingezeichneten magischen Zeichen und verbrennt.
Starrs Armee brennt die Stadt nieder und ziehen einer besseren Zukunft entgegen.

Und Carson bleibt an ihrer Seite.


Ende

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2016, 10:12   #141  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Mit Starr the Slayer bin ich erstmal durch - vielleicht kommt noch ein Nachtrag.

Noch nicht besprochen sind:
- The House on the Borderland
- Ragemoor
- Swamp Thing

Was soll als nächstes vorgestellt werden?

Zudem liegt mir jetzt auch Gil Kanes Version von Bloodstar vor (Supernatural Thrillers # 3, 1973). Die Vergleiche mit Corbens Version sind höchst interessant. Es war wohl Gil Kanes Idee, die Story auch als längere Geschichte zu adaptieren und Kontakt zu Corben aufzunehmen, so dass einige Szenen ähnlich sind.

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799

Geändert von 74basti (03.12.2016 um 17:50 Uhr)
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2016, 21:59   #142  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Die Frage war durchaus ernst gemeint ...

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2016, 17:58   #143  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Okay, vielleicht traut sich ja niemand ...

Egal.

Das Pilgor Portfolio habe ich im Corben Index 2 ab Seite 30 beschrieben. Allerdings bezieht sich dies eher auf die Einarbeitung in die Story Pilgor.
Das Portfolio wurde in Deutschland über den Volksverlag vertrieben, aber in der spanischen Version.
Die Texte sind bisher nie auf deutsch veröffentlicht worden. Im März 1981 schrieb Bruce Jones einige Texte zu den Zeichnungen Corbens. Sie passen nicht ganz zu den Bildern, runden das Bild und die Komplexität von Pilgor aber ab.
Vor allem der Text von Bruce Jones hat mir einiges Kopfzerbrechen bereitet. Ich fand es sehr schwülstig, aber das wird Absicht gewesen sein. Denn wie die Anmerkungen zu Pilgor ja offenbart haben: Nichts ist richtig ernst gemeint.

Enjoy:

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2016, 09:43   #144  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Richard Corbens "Rat God" (Edition Delirium) ist für den Preis in Angoulême nominiert.
http://www.bdangouleme.com/1032,sele...tion=34&sid=36

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2016, 21:38   #145  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Cross Cult meldet den dicken Band "Hellboy Universum # 2" als verlagsvergriffen.
"Das Haus der lebenden Toten" von Corben ist daher nur noch antiquarisch zu bekommen.

https://www.cross-cult.de/titel/hell...iversum-2.html

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2017, 08:35   #146  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Im mai wird bei Cross Cult "Aliens" als "Omnibus" erscheinen.
Das alles wird in einem "Sonderformat" gedruckt.
https://www.cross-cult.de/titel/alie...c-omnibus.html

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2018, 05:30   #147  
user06
Gesperrt
 
Beiträge: 3.379
Seit Heavy Metal No.288 ist Murky World III von Richard Corben in jeder Ausgabe vertreten. Die farbige Story soll in insgesamt 15 Magazinen bis 220 laufen.
Bisher sind HM 288 und 289 erschienen. Es sind jeweils 8 Seiten enthalten.

Geändert von user06 (07.05.2018 um 13:58 Uhr)
user06 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2018, 17:34   #148  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Ich habe den Beitrag mal verschoben.

HM 288 liegt mir schon vor.
Irgendwie bin ich über eine Ankündigung hinweggekommen.

Dem aufmerksamen Leser werden einige Szenen aus Den bekannt vorgekommen sein.

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2018, 06:58   #149  
Marvel Boy
Moderator Panini Fan-Forum
 
Benutzerbild von Marvel Boy
 
Ort: Hannover
Beiträge: 2.017
Ich poste das mal hier, auch wenn es ja keine Kurzgeschichte im eigentlichen Sinne ist.
Corben hat für Marvel die Hefte 6 und 7 der Serie Ghost Rider gestaltet.
Die sind bei Panini 2007 auf deutsch als limitierter Band 1.5 in der Serie erschinen.
Soweit so gut und bekannt.
Nun sind die Hefte wieder veröffentlicht worden im Band 38 der Marvel Superhelder Sammlung ( die rote ) von Hachette.
Nur als Tipp wenn da noch jemand auf der Suche ist.
Marvel Boy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2018, 09:59   #150  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 9.189
Den Beitrag habe ich mal in das richtige Thema verschoben.
Bei Hachette gibt es keine Infos auf der Internetseite zu Band 38.
Hast Du den schon?

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Verlage > Edition Comicographie

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:24 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz