Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Kunst

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.06.2018, 16:53   #101  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.314
Blog-Einträge: 3
New Tricks | New Tricks - Die Krimispezialisten Staffel 11 Episode 5 (Folge 82) "London Underground | Unter der Stadt" (Großbritannien 2014, Wall to Wall Media - Warner Bros. Television Productions UK für BBC), Drehbuch und Regie: Julian Simpson, 59 min

Das britische Vorbild der Rentnercops lief bei der BBC seit März 2003 in 12 Staffeln mit insgesamt 107 Episoden. In der vorletzten Staffel ist nur noch Dennis Waterman von der ursprünglichen Besetzung dabei. Nach dem Finale der 11. Staffel (Folge 97) verließ er die komödiantische Krimiserie um verrentete Polizeibeamte, die ungelöste Fälle (UCOS) offiziell als Zivilisten zum Abschluß bringen.
Die synchronisierte Fassung lief auf zdf_neo.

Als der Filmkritiker Oliver Houghton ermordet in der Londoner Kanalisation aufgefunden wird, erhält die UCOS-Einheit, jetzt geleitet von DCI Sasha Miller, einen neuen Fall. Denn Houghton war vor zwanzig Jahren Zeuge im ungelösten Mordfall David Straka. Dessen Leiche lag an einem Rinnsal im Park Hampstead Heath: Straka war in einer der zwei Quellen des Flusses Fleet ertrunken.
Der begeisterte Lokalhistoriker Danny Griffin, Sasha Millers Ex-Ehemann und ihr Untergebener bei UCOS, findet rasch das verbindende Element: Sobald der Fleet Hampstead Heath verläßt, verläuft er unterirdisch, und Houghtons Leiche wurde dort aufgefunden, wo der Fleet in die Themse mündet.
Als erstes suchen Gerry Standing und Steve McAndrew den ehemaligen Lebensgefährten des schwulen Konzeptkünstlers auf. Sam MacFarlane verwaltet den Nachlaß und plant eine Biographie Strakas. Die beiden Ermittler konfiszieren Strakas letzten, unvollendeten Experimentalfilm als wichtigste Spur, die in die Kunstszene der 1960er und 1970er Jahre führt.
Miller und Standing warten in der Tate Britain Gallery unter einer imposanten Kuppel, in der Francis Bacons (1909 - 1992) Triptychon "Triptych August 1972" hängt, auf Ruth Shireen. Standing kann kaum verstehen, daß seiner Vorgesetzten die Gemälde gefallen, die seiner Meinung nach auch Kinder hätten zeichnen können. David Strakas ehemalige Freundin nennt ihnen weitere Namen aus seiner ehemaligen Clique.
Von der Malerin Emily Fraser, die nebenbei ihren pflegebedürftigen Vater Edward Fraser betreut, erfahren die Ermittler, daß sich die Clique um Straka in okkulte Lehren vertieft hatte und Aleister Crowley (1875 - 1947) verehrte. Die Clique gründete ihre eigene Geheimloge des Hermetic Order of the Golden Dawn, den Order of Enigma.
Griffin hegt den Verdacht, das Filmfragment könnte einen echten Mord zeigen, ein rituelles Menschenopfer. Also muß UCOS die fehlende Leiche zu dem Snuff-Film finden ...

In einer längeren Sequenz führt Griffin zunächst seinen UCOS-Kollegen den Lauf des Fleet entlang, wobei jeder Halt einer Einstellung im Filmfragment entspricht. Diese psychogeographische Stadtführung mit ihren historischen Hinweisen ähnelt dem entsprechenden Kapitel in Alan Moores und Eddie Campbells From Hell.

Geändert von Servalan (11.06.2018 um 00:13 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2018, 04:19   #102  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.314
Blog-Einträge: 3
Tatort (Folge 484) "Im freien Fall" (Deutschland 2001, Bavaria Film und Bayerischer Rundfunk für ARD Das Erste), Drehbuch: Alexander Adolph, Regie: Jobst Oetzmann, 88 min, FSK: 12

Seit 1991 ermitteln die beiden Kriminalhauptkommissare Ivo Batic und Franz Leitmayr in München, meist innerhalb des S-Bahn-Rings, inzwischen in 77 Fällen. Ihr 29. Fall bricht das klassische Schema einer Whodunit auf, mischt es mit einer Liebesgeschichte und nutzt es für eine Reflexion über das Phänomen Kunst. Diese Episode zählt zu den Favoriten der Fans und heimste von der Kritik hohes Lob ein, nur wenige kritteln an der hanebüchenen Handlung herum.
2002 wurden sowohl die beiden Hauptdarsteller Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl als auch Drehbuchautor Adolph, Regisseur Otzmann und Redakteurin Silvia Koller mit je einem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet, eine der renommiertesten Auszeichnungen für deutsche Fernsehsendungen.

Im Internet kursiert eine 101 Minuten lange Fassung, bei der das Tatort-Intro, Teile des Vorspanns und der Abspann fehlen. Dieser inoffizielle Director's Cut legt die cineastischen Vorbilder der Episode offen: Visuell wird dabei wiederholt auf die Nouvelle Vague angespielt, und die zarte Love Story mit dem bösen Erwachen nimmt in erster Linie Anleihen bei Jean-Luc Godards Klassikern À bout de souffle | Außer Atem (1960) und Le Mépris | Die Verachtung (1963).

KHK Franz Leitmayr fühlt sich angeschlagen, als er in der Frühe zu eiinem Tatort gerufen wird. Auf dem Oberlicht im Hinterhof eines Mietshauses liegt die Leiche des Kunstexperten Dr.Dr. Olav Schmidt. Der erste Augenschein deutet auf Selbstmord hin, aber die Ermittler gehen gründlich vor. Dabei stützt sich Leitmayr auf dem Dach an einem Geländer ab, das nachgibt, so daß er in luftiger Hohe über dem Abgrund schwebt.
Mit mehr Glück als Verstand gelingt es ihm in einer waghalsigen Aktion sich an den Fenstersims im Stockwerk darunter zu klammern. Das abgebrochene Geländer rauscht in die Tiefe, doch Leitmayr klopft ans Fenster, weil er jemanden schlafen sieht. Die junge Frau wacht auf und rettet ihn. Verdattert stolpert Leitmayr vondannen.
Auf dem Revier wird er ärztlich untersucht und krankgeschrieben. Leitmayr besorgt sich einen Strauß Blumen, um sich bei seiner Retterin zu bedanken. Aus unbeholfenen Floskeln entwickelt sich ein Gespräch, und so lernt Leitmayr die Kunststudentin Anne Mars kennen. Weil er herumdruckst, läßt er Anne Mars im Glauben, er wäre Architekt.
Olav Schmidt war Mitherausgeber des Deutschen Lexikons für Kunst, der sich mit seinen Artikeln bei einigen Galeristen und Museumsdirektoren unbeliebt gemacht hatte. Schmidts Expertise lag auf dem Gebiet des deutschen Expressionismus, vor allem beschäftigte er sich mit der Künstlergruppe Der Blaue Reiter (1912 - 1914).
Ivo Batic hört sich indessen in der Münchner Kunstszene um, wo er im Haus der Kunst, das demnächst die Ausstellung "Vladimir Muliak. Eine Werkschau" präsentieren wird, Dr. Jürgen Saupe trifft. (Der fiktive) Murliak verdankt seinen kometenhaften Aufstieg auf dem Kunstmarkt einerseits Schmidt, der seinen Eintrag im Kunstlexikon in der letzten Edition von wenigen Zeilen auf zwei Seiten ausdehnte. Daß sogar der Kunstsammler und Galerist Dr. Knuth, eigentlich Schmidts Erzfeind, mit ihm einer Meinung war, bestätigte die Expertise.
Der liebeskranke Leitmayr erlebt merkwürdige Dinge mit Anne Mars, die ihn auf Distanz hält, was ihr künstlerisches Werk betrifft. Wenig später fährt er mit ihr auf ein wüstes Gelände vor der Stadt, wo die beiden alte Möbel entladen. Mitten in der Scheune, von der er animmt, sie wäre ein Atelier, steht eine merkwürdige Maschine. Das sei eine Zeitmaschine, raunt ihm Anne zu.
Dr. Knuth erklärt Batic, daß es fast unmöglich wäre, Ölgemälde zu fälschen, denn die Farbe benötige fünf Jahre, damit sie richtig trocken ist. Außerdem fragt Batic sich, wovon sich eine einfache Kunststudentin eine 3-Zimmer-Maisonnette-Wohnung mit Dachterrasse leisten kann.
Mitten in der Nacht hört Leitmayr im Halbschlaf mit, wie Anne Mars mit jemandem telefoniert und dabei von Fälschungen redet. Er will das Gehörte nicht wahrhaben, aber als Polizist geht er den Indizien nach. Er hofft, sich geirrt zu haben, doch der Verdacht erhärtet sich mit jedem Schritt ...


Geändert von Servalan (17.06.2018 um 23:27 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2018, 16:40   #103  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.314
Blog-Einträge: 3
Das Cabinet des Dr. Caligari (Deutschland 1920, Decla-Film-Ges. Holz & Co.), Drehbuch: Carl Mayer und Hans Janowitz, Regie: Robert Wiene, 1505 Meter ~ 55 min mit FSK: 12 bzw. rekonstruierte Fassung 72 min mit FSK: 6, schwarzweiß und stumm

Vom Deutschen Expressionismus war hier wiederholt die Rede, der natürlich auch im damals neuen Medium des Films seine Spuren hinterlassen hat.
Schon vor den (Ersten) Weltkrieg wendete sich die Malerei von der realitischen Wiedergabe der Realität (der Mimesis) ab, zumal die Künstler mit der Exaktheit und Geschwindigkeit von Fotografie und Film nicht konkurrieren konnten. Um die Jahrhundertwende explodierten die Avantgarden, die häufig mit Manifesten vor ihr Publikum traten. Im Mittelpunkt stand dabei das Gefühl der Künstler, eine intensive Emphase, die sich in der Bildgestaltung spiegelte. Die berühmtesten expressionistischen Künstlergruppen waren Die Brücke und Der Blaue Reiter.

1918 waren große Teile der Bevölkerung des ersten industrialisierten Krieges mit Millionen von Toten und zahllosen grausam Verstümmelten müde. Es kam in den folgenden Monaten zu Revolten, Stichworte Kieler Matrosenaufstand und Münchner Räterepublik, die blutig niedergeschlagen wurden.
Während des Krieges litt die Filmindustrie unter Blockaden und eingefrorenen Konten, das Kriegsende versprach bessere Zeiten. Doch die deutschen Studios mußten hart kalkulieren, und so wurde aus den Mängeln eine Tugend. Die ersten "vorexpressionistischen" Produktionen entstanden schon 1918, die meisten sind jedoch heute vergessen, verschollen oder nur wenigen Leute in der akademischen Forschung bekannt.
Das Cabinet des Dr. Caligari war nicht nur im heimischen Kintopp ein Erfolg, er zog auch bei den ehemaligen Kriegsgegnern Frankreich und USA ein breites Publikum. Dabei fiel der Begriff des "Caligarismus" für das gotische Schauerkino aus der Weimarer Republik. Bis 1925 wurde das Genre fortgesetzt und blühte auf. Darunter finden sich Meisterwerke wie Fritz Langs Dr. Mabuse, der Spieler (1922) und Friedrich Wilhelm Murnaus Nosferatu, eine Symphonie des Grauens (1922).

Das frühe Kino hatte allmählich eine eigene Sprache entwickelt, jenseits des abgefilomten Theaters und pseudoliterarischer Klimmübungen. Das expressionistische Kino zeigte nun das Geschehen aus der inneren Sicht einer Filmfigur, die die Realität stark verzerrt und höchst subjektiv aufnimmt. Träume, Rausch und Wahnsinn prägen die Sicht der Dinge, und dem Gezeigten ist kaum zu trauen. Hier schlägt sich das zerstörte Vertrauen in die Menschen nieder, das leise, ferne Echo der Materialschlachten in Verdun und an der Somme.
Das Cabinet des Dr. Caligari befindet sich im Filmarchiv des Bundesarchivs, und Kommunale Kinos (oder andere Einrichtungen) leihen ihre Kopie heute von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Potsdam. 2014 lief eine restaurierte Fassung auf der Berlinale, die wenig später auf arte ausgestrahlt wurde.

Auf einer Bank erzählt der junge Francis einem alten Mann eine seltsame Geschichte, die er selbst erlebt hat. Mit seinem Freund Alan besuchte er in Holstenwall den Jahrmarkt. Dort hat Dr. Caligari seine Bude, in der der Somnambule (der Schlafwandler) Cesare die Zukunft voraussagt.
Der merkwürdig starre Cesare sagt Alan, der werde "bis zum Morgengrauen" leben. In derselben Nacht wird Alan von einem Schatten heimgesucht.
Am nächsten Morgen erfährt Francis, daß Alan erstochen worden ist. Francis verdächtig Cesare des Mordes und schaltet die Polizei ein. Der Schlafwandler wird von Dr. Olsen, dem Vater seiner Verlobten Jane, untersucht. Ein weiterer Mordversuch wird verhindert.
Francis bleibt Cesare und Dr. Caliigari auf der Spur, weil er fürchtet, seine Jane solle das nächste Opfer des Serienmörders werden. Dabei kommt es eines Tages zu einer Verfolgungsjagd, bei der Dr. Caligari in eine Irrenanstalt flüchtet.


Geändert von Servalan (19.06.2018 um 09:55 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2018, 21:27   #104  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.314
Blog-Einträge: 3
SOKO 5113 Staffel 34 Episode 18 (Folge 408) "Ein Käfig voller Künstler" (Deutschland 2009, UFA Fiction für ZDF), Drehbuch: Robert Hummel, Regie: Michael Wenning, 43 min

In der laufenden 41. Staffel wurde SOKO 5113 in SOKO München umbenannt. Am 6. Februar 1978 startete diese mittlerweile klassische Krimiserie, von der inzwischen 43 Staffeln vorliegen.
Auf den Erinnerungen des Kriminaldirektors Dieter Schenk basierend, schildert die Serie den nüchternen Alltag kriminalistischer Ermittlungen. Im Gegensatz zu Jürgen Rolands Großstadtrevier, die sich der Routine auf Streife und auf einem Polizeirevier befaßt, übrigens vorrwiegend mit kleineren Delikten, ermittelt die Münchner SOKO 5113 bei Kapitalverbrechen: zunächst Organisierte Rauschgiftkriminalität, heute meistens Mord.

Seit März 2008 leitet Kriminalhauptkommissar Arthur Bauer (heute Erster Kriminalhauptkommissar) die SOKO in München. Inkognito wohnt er in der Künstlerpension Thoma, wo er als Philosoph bekannt ist und niemand von seiner Stellung bei der Polizei weiß. Wiirtin Jule Thoma hat die Pension von ihrem Vater geerbt und siejt gnädig darüber hinweg, wenn ihre Gäste mit der Miete in Rückstand geraten, weil kaum ein Künstler regelmäßig verdient.
Eines Morgens wird der Schriftsteller Holger Scherrer tot aufgefunden - mit einem Brieföffner erstochen, wie sich herausstellt. Die Beamten der SOKO 5113 staunen, als sie ihren Vorgesetzten unter den Anwesenden antreffen. Bauer bittet seine Untergebenen um Stillschweigen und weigert sich, auf dem Revier Fragen nach seinem Privatleben zu beantworten.
Die verdächtigen Gäste kommen aus den verschiedensten Sparten: Toni Riedelsheimer versteht sich als "Startenor"; Siegfried Pfahl ist Puppenspieler; Isabella Ramoz spielt Gitarre und singt spanische Lieder; und oben wohnt der Kunstmaler Willy Düringer. Überall finden sich Motive.
Als die Beamten bei Düringer anklopfen, bleibt die Tür geschlossen, denn der volltrunkene Maler muß noch seinen Rausch ausschlafen. Später dringt Bauer heimlich in Düringers Zimmer ein, während der abwesend ist, und durchsucht es. Dabei stößt er auf ein Porträt König Ludwigs II., das in einem Koffer unter einer Decke versteckt ist. Mißtrauisch fotografiert er das Gemälde mit seinem Handy und schickt das Foto seinem Team.
Dabei handelt es sich um ein Porträt des Märchenkönigs des Hofmalers Carl Theodor von Piloty (1826 - 1886). In den polizeilichen Datenbanken wird es seit vier Jahren als gestohlen gemeldet und auf einen Wert von 35.000 Euro taxiert. Weil illegal beschaffte Beweise vor Gericht nicht verwendet werden können, muß sich das Team eine List einfallen lassen.
Also schlüpft Kriminalkommissar Franz Ainfachnur in einem teuer aussehenden Anzug und gibt mit starkem amerikanischem Akzent einen Kunstfreund aus Übersee, der an Gemälden mit traditionellen bayrischen Motiven interessiert ist.

Geändert von Servalan (30.06.2018 um 17:56 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Kunst

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:38 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz