Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.04.2019, 10:15   #35  
Gerhard Förster
Moderator Sprechblase
 
Benutzerbild von Gerhard Förster
 
Ort: Wien
Beiträge: 357
Danke, Burma! Mit diesen Zitaten kann ich was anfangen. Hab bei Hembus nachgesehen: Zitat 1 betrifft "Schieß zurück, Cowboy" (From Hell to Texas) mit Don Murray, Zitat 2 "Todfeinde" (Five card stud) mit Dean Martin und Robert Mitchum, und Zitat 3 "Zwei in der Falle" (Rawhide) mit Tyrone Power.

Wie Hathaway zu den Schauspielern war, lasse ich offen. Um das zu beurteilen, müsste man sich mehr mit ihm beschäftigen. Aber was die drei genannten Filme betrifft, so kann ich sagen, dass ich als Jugendlicher "Todfeinde" gesehen habe. Der Film hat mich fasziniert. Von einem übertriebenen Hang zu Grausamkeiten konnte ich nichts bemerken, und ich ich bin eher zart besaitet. Quentin Tarantino ist mir oft too much, bei den Comics auch Garth Ennis oder A. Jodorovsky. Und dass Gewalt gegen Kinder typisch für ihn ist, ist in all den berühmten oder zumindest bekannten Filmen, die ich weiter oben aufgezählt habe, nicht festzustellen. Gut, in "Der Marshall" wird mit der mutigen Mattie etwas ruppig umgegangen, aber sie setzt sich ja schließlich durch. Und falls er wirklich was Grimmig-Düsteres in manchen Filmen gehabt hat, ist das ja nicht unbedingt was Schlechtes. Hitchcocks Qualität steht außer Zweifel.

Dass sich die Drehbuchautoren gut mit Hathaway verstanden, kann ich mir hingegen sehr gut vorstellen. Er wusste gute Drehbücher sicher zu schätzen. Oft sind seine Insznierungen raffiniert und seine Humorszenen köstlich (von wegen mangelnder Leichtigkeit), z.B. bei "Land der tausend Abenteuer" oder "Das war der Wilde Westen".
Gerhard Förster ist offline   Mit Zitat antworten