Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.01.2017, 23:28   #34  
Gerhard Förster
Moderator Sprechblase
 
Benutzerbild von Gerhard Förster
 
Ort: Wien
Beiträge: 329
Phantom und Detlef Lorenz: Gegen eine in solcher Art vorgetragene sachliche Kritik hab ich null einzuwenden, ganz im Gegenteil, ich finde sie sogar wichtig!! Nur aus meiner Sicht waren die Kritiker davor nicht so sachlich, ICH hab es jedenfalls als ein Eindreschen empfunden!

Der Hauptkritikpunkt der ersten Kritiker war, dass Rosenfeldt nicht deklarierte, dass die Artikel zuvor schon woanders erschienen sind. Abgesehen davon, dass ich das als eine lässliche Sünde empfinde, weil die Erstveröffentlichung im „Lexikon der Comics“ keine große Verbreitung fand und zudem in so manchem Artikel der in der Comicszene erscheint, frühere Veröffentlichungen auch nicht erwähnt werden, wird im Vorwort die frühere Erscheinung im „Lexikon der Comics“ sehr wohl thematisiert (Seite 8-9) – dies allerdings auf eine etwas unklare Weise. Es geht auf jeden Fall um Rosenfeldts Zusammenarbeit mit Rene Mounajed an den Lebensläufen der Zeichner. Da Mounajed nicht als Co-Autor des Buches genannt wird, kann damit nur die Arbeit am Lexikon gemeint sein, wo beide Autoren genannt werden! Und dann ist noch zu sagen, dass – laut Rosenfeldt – fünf Artikel eigens für das Buch verfasst wurden und er die anderen überarbeitete und aktualisierte.

Wie ich schon früher in einem Posting schrieb, ging es mir nicht um den Inhalt des Buches, sondern um die Art und Weise wie Rosenfeldt kritisiert wurde! Was den Inhalt des Buches betrifft, so kann ich nicht allzu viel sagen, da ich ihn zu wenig kenne. Ich hatte vor, das Buch gründlich zu lesen, aber mir fehlte bis jetzt einfach die Zeit. Streckenweise war ich auch von dem ewigen Comicthema so vereinnahmt, dass ich mich dringend mit etwas anderem beschäftigen musste und dann lieber den Spiegel las oder eine Doku im TV ansah.

Zitat:
Zitat von Eldorado Beitrag anzeigen
Wenn sich aber jemand diese Arbeit erstens mit Recycling sehr einfach macht und zudem auch noch schludrig-nachlässig arbeitet, müsste doch gerade Dich als bekennenden "Perfektionisten" das eigentlich auch ärgern?
Ich bin Perfektionist, aber wie gesagt, ich weiß zu wenig über das Buch und es ging mir auch nur um die Form der Kritik (siehe oben).

Aber Burschen, ich will mich nicht mit Euch streiten, hab auch viel zu viel um die Ohren! Ich, in all meiner Subjektivität, hab eben die Kritik von manchen als ein Eindreschen und Aufbauschen von Kleinigkeiten empfunden, die Kritik von anderen wiederum als sachlich, präzise und abwägend (ein wichtiges Kriterium!). Darauf wollte ich hinweisen, das ist alles. Wenn Ihr das anders seht, ist es auch okay!

Geändert von Gerhard Förster (06.01.2017 um 23:42 Uhr)
Gerhard Förster ist offline   Mit Zitat antworten