Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.05.2019, 12:47   #9  
Phantom
Mitglied
 
Benutzerbild von Phantom
 
Ort: Franken
Beiträge: 322
Zitat:
Zitat von Peter L. Opmann Beitrag anzeigen
Der mächtige Thor (Williams) 1
Sehr schön, dass Du Dir jetzt Thor vornimmst! Ich habe den Williams-Thor nicht komplett, die ersten Hefte nur als schwarz-weißen Essential-Band. Zwischen Williams und dem Original werde ich kaum vergleichen können. Wenn es die Zeit erlaubt, werde ich trotzdem bei den Sachen, die mir vorliegen, mitlesen.

Im Nummernbereich zwischen 12 und 33 habe ich einige Hefte in Sammelbänden oder als Remittenden. Das habe ich damals auch alles gelesen. Ich erinnere mich an viele Zeichenstile, manchmal auch wirklich schlechte Zeichnungen. Später, als Zweitstory in der Spinne, habe ich Thor dann oft gar nicht mehr gelesen. Diese Göttergeschichten haben mich auf Dauer recht unberührt gelassen, auch alles, was Kirby danach bei DC oder Pacific gemacht hat. (Kennt noch jemand Captain Victory?)

Und dann weiß ich noch, dass uns in der 5. Klasse unser Deutsch-Lehrer ab und zu germanische Sagen erzählt hat. Dank Thor wusste ich schon, wer Odin, Loki usw. waren. Das fanden ich und mein Lehrer gut, bei den Mitschülern galt ich dadurch noch mehr als Streber als ohnehin schon. Dass meine Quellen "nur" die Marvel-Comics waren, wollte ich aber nicht zugeben.

Aus heutiger Sicht wirkt die Origin-Story schon etwas konstruiert und voller Zufälle. Aber ich bin immer wieder voller Ehrfurcht, wenn ich diese Sachen von 1961 bis 1963 lese: da haben Lee, Kirby, Ditko ein gewaltiges Universum erschaffen. So viele Serien und Charaktere, die es bis heute noch gibt, und alles unter Zeitdruck und mit den Verkaufzahlen als einzigem Richter. Erstaunlich. Natürlich war das meiste aus vorhandenen Mustern zusammengeklaut (ich sehe bei Thor mehr Shazam als Superman, aber Shazam war selber natürlich auch ein Superman-Klon), und trotzdem entstand etwas Neues: die Soap-Opera-Elemente, dadurch auch eine Kontinuität in den einzelnen Serien, aber auch zwischen den Serien, die persönliche Ansprache der Leser, das Sprüche-Klopfen von Stan Lee.

Die Stein-Männer gab es doch auch in mindestens einer der Storys, die als Füller in Dracula und Frankenstein abgedruckt waren (und z.T. ja auch aus Journey into Mystery stammten); sieht nach Ideen-Recycling aus. Im letzten Panel ist in der Essential-Fassung (also wohl auch im Original) von "Thorr" statt "Thor" die Rede, man war noch nicht ganz textsicher. Bin gespannt, wie es weitergeht.
Phantom ist offline   Mit Zitat antworten