Sammlerforen.net

Sammlerforen.net (https://www.sammlerforen.net/forum.php)
-   Sammlerherz (https://www.sammlerforen.net/forumdisplay.php?f=122)
-   -   Sammlerherz Nr. 15 (https://www.sammlerforen.net/showthread.php?t=36132)

arthur von draconis 18.12.2014 16:06

Sammlerherz Nr. 15
 
Hallo liebe Freunde von Sammlerherz.

Cover: http://www.sammlerforen.net/_bilder/...nr.-15-cgn.jpg

Seit heute habe ich alle Beiträge von Sammlerherz Nr. 15 fertig vorliegen.

Mit der neuen Druckerei wurde vereinbart, die turbulente Zeit vor den Feiertagen noch abzuwarten
bevor die Druckunterlagen für das neue Heft angeliefert werden.
Immer vorausgesetzt, dass die georderte Probe-Broschüre unseren Anforderungen entspricht.
Wenn's nicht klappt bleiben wir bei unserem alten Drucker.

So oder so!
Im Januar müsste das Heft erscheinen.

Hier schon mal die Vorschau auf den Inhalt:

02 Arthur Piccolos 10-12
03 Impressum
04 Was macht man, wenn man einen Teil seiner.Sammlung verkaufen will? v. Eckardt Walter
06 Der Gor Zyklus, von Perry Neupert
09 Preisrätsel neu und Gewinner aus SH Nr. 14
10 Hansi. Ein Künstler aus dem Elsass, von Luke Haas
12 Lederstrumpf, Ergänzung von Luke Haas
13 Mecki, Einfach sagenhaft, von Werner Fleischer
16 Ludwig Webel über Kit Carson Teil 1
22 GB Projekt „Hauptmann Greko“ von Johannes Günther als Fortführung der Darg Saga in Farbe
31 Erich Dingel berichtet über Hollywood Star Debra Paget.
34 Arthur, Die Odyssee, Teil 10 v. Hans Simon
44 10 Jahre Deutsche Comicforschung. Eckhardt Walter
48 Peter Wiechmann über Lupo Modern
51 Die Beatles in Lupo Modern von Julia Kneidl
55 Werbecomics für Erwachsene von Eckhardt Walter
60 Streifzug durch die Szene
61 Bei Toni Rohmen zu Gast
62 Großtreffen der Comic-Nostalgiefreunde e.V. in Oberkirch Schwarzwald
64 Leserbriefe
66 Dank an die Förderer von Sammlerherz und Steppke von Matthias Scharschmidt


Ich wünsche Euch hier schon einmal frohe Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015. :santa:

Hans

Bad Company 29.01.2015 18:51

Gestern eingetroffen und erst mal die Seiten 4 und 5 mit Interesse gelesen...

underduck 02.02.2015 18:31

Ich habe leider noch keine Nummer ... :floet:

... sonst hätte ich hier schon einige neue SH-Themen mit angeschoben.

Armin Kranz 03.02.2015 11:06

@ arthur von draconis

Zu "Der letzte Mohikaner" in der "Deutsche Illustrierte" hatte ich bereits 2008 im internen Stripforum die mir vorliegenden Ausgaben eingearbeitet :floet:

arthur von draconis 03.02.2015 18:46

Na, das trifft sich doch gut.
2008 war ich noch nicht im CGN unterwegs.
Ich habe keine weiteren Strips in den Artikel des neuen Sammlerherz auf Seite 12 eingebaut, weil ich die Fragen von Luke Haas zu diesem Beitrag nicht bedienen konnte und sie auf diesem Wege weitergegeben habe.
Das könnten wir dann doch gemeinsam angehen, oder? :glubsch:

underduck 04.02.2015 11:25

Zitat:

04 Was macht man, wenn man einen Teil seiner.Sammlung verkaufen will? v. Eckardt Walter
Zitat:

Zitat von Bad Company (Beitrag 490432)
Gestern eingetroffen und erst mal die Seiten 4 und 5 mit Interesse gelesen...

Da bin ich ja mal gespannt, wo und wie sich Comicszenekenner Eckardt Walter überall bewegt und erkundigt hat. :floet:

underduck 05.02.2015 12:52

:freu: Sie ist entlich da! :freu:

Und nach einer kurzen Abstimmung mit Hans Simon von Draconis, darf ich den Beitrag von Eckhardt Walter hier im Forum lesbar und komplett abbilden.

Bei dieser Gelegenheit wünsche ich Eckhardt auch gleich eine gute Besserung!

Auch in der Hoffnung, ihn in Köln wieder gesund anzutreffen und ihm seinen Verkaufshorizont etwas mit dem hier überhaupt nicht genannten ComicMarktplatz zu erweitern. Täglich bekommen wir Registrierungen von Privatleuten, die ihre Comics über das im Beitrag mehrfach genannte Internet-Auktionshaus versuchten anzubieten und schnell gemerkt haben, dass es da wohl noch noch etwas besseres für sie gibt.

Hier der Beitrag von Seite 4 und 5 aus SH 15

jakubkurtzberg 05.02.2015 13:06

Interessant. Traurig aber wahr. Der Wert der eigenen Sammlung wird meist überschätzt. Da verwechselt man schon mal den ideellen Wert und den Preis, den man dafür selbst bezahlt hat (und wie langes es gedauert hat, die Sammlung zu komplettieren) mit dem Verkaufswert.

G.Nem. 05.02.2015 15:46

Eine Sammlung gut zu verkaufen dauert doch eigentlich genau so lange wie man gebraucht hat um sie aufzubauen.

G.Nem. 05.02.2015 15:52

Was muss ich da in dem Artikel lesen ...

Zitat:

Zitat von eckes
Als H. Simon eine Tombola bestücken wollte, schickte ich ihm dafür U-Comix-Hefte in einwandfreiem Zustand zu.
Die bekam ich dann wieder zurück mit der Bemerkung: "So ein Schrott taugt nicht für unsere Tombola."

Jetzt weiß ich endlich was Herr Simon von (unter anderem) meinen Comics hält! :D

Servalan 05.02.2015 16:10

Was in Deutschland fehlt, ist ein Comicmuseum.

Würde ich in Berlin leben, könnte ich mir vorstellen, einen Teil meiner Sammlung der Comicbibliothek Renate zu stiften (wenn es denn soweit ist).
Für die Mülltonne wird schon zuviel produziert. Und ich bin mit einer gewissen Ehrfurcht vor Büchern aufgewachsen: Meine Eltern hatten gewisse Bücher im Regal (heute werden die Coffeetablebooks genannt), die durfte ich als Kind nicht einmal anfassen.
Selbst heute muß ich mich überwinden, wenn ich Stellen mit einem Bleistift markiere. Für die gelben Reclam-Hefte gilt das nicht: Schon in meiner Schulzeit empfand ich Satz und Layout der gelben Bände als Beleidigung des Publikums und Verhöhnung der Autoren. Wenn die im Unterricht verwurstet worden waren, sahen die absolut Sch**** aus und waren reif für die Mülltonne. Das waren keine richtigen Bücher für mich!
Für jedes andere Buch habe ich überlegt, wie ich es vor dem Altpapierrecycling retten kann.

Ein Buch ist für mich mehr als eine ascii-Textdatei: Dazu gehören auch Layout, Satz, das ausgewählte Papier und die übrige Präsentation.
Das gilt für Romane, Sach- und Fachbücher ebenso wie für Comics.

arthur von draconis 05.02.2015 17:53

Eckhardt Walter kann zur Zeit leider nicht mit an dieser Diskussion teilnehmen, da er sich noch in einer Klinik in Leipzig befindet. Ich habe seinen Artikel so gesetzt, wie er ihn geschrieben und mir zugeschickt hat, obwohl mir gleich klar war, dass er hier reichlich unscharf aus seiner Erinnerung zitiert. Er wollte aber wohl einfach mal auf den Käse hauen und den Spaß wollte ich ihm nicht vermiesen.
Der genaue Wortlaut von mir war. „Das ist doch jetzt nicht dein Ernst!“ als er am 6. Juni 2009 bei einem Treffen auf der Giechburg bei Bamberg noch auf eine Kiste verwies, in der alles Mögliche aus seiner Sammlung gestapelt war, und das er noch für die Tombola beisteuern wollte.
Ohne Ansehen dessen, wer hier an welchen Heften auch immer gearbeitet hat, war ich von dieser Aktion nicht sonderlich begeistert. Die Preise sind den Losnummern zugeordnet und das bedarf schon einiger Vorbereitungen.
Du solltest nicht immer alles so persönlich nehmen, Gabriel. Da müsstest Du ja auch davon ausgehen, dass Eckhardt gezielt diese Passage eingebaut hat, um hier diese Diskussion los zu treten, oder mich bei Dir hin zu hängen.

underduck 05.02.2015 17:59

@Servalan: Ein Comicmuseum zu eröffnen fand ich auch immer toll. Darüber gibt es diverse Themen in diesem CGN-Forum.

Aber hier geht es wohl erstmal um den Verkauf der privaten Sammlung gegen echtes Geld, oder?

@avd: der gute G.Nem. sieht das sicherlich wesentlich lockerer als du es hier vermutest. ;)

G.Nem. 05.02.2015 21:28

Zitat:

Zitat von underduck (Beitrag 490955)
(...) der gute G.Nem. sieht das sicherlich wesentlich lockerer als du es hier vermutest. ;)

Der underduck kennt mich! :D Werter Arthur von Draconis selbiges kostet dich eine, oder zwei Gute-Güte-Mass. :bier: :zwinker:
Und an Eckes gute Besserung wenn du mit ihm sprichst.
Hat er neulich gar nicht erwähnt als wir telefoniert hatten. :wink:

Servalan 05.02.2015 22:08

Zitat:

Zitat von underduck (Beitrag 490955)
@Servalan: Ein Comicmuseum zu eröffnen fand ich auch immer toll. Darüber gibt es diverse Themen in diesem CGN-Forum.

Aber hier geht es wohl erstmal um den Verkauf der privaten Sammlung gegen echtes Geld, oder?

Mir ging es um Idee, seine Sammlung einem Comicmuseum zu stiften. Ich glaube, die gefällt den meisten Sammlern besser als der Gedanke, daß die Erben die guten Stücke höchstwahrscheinlich in der blauen Tonne entsorgen. Wenn die eigene Sammlung möglicherweise in weiten Teilen erhalten bleibt, kann das für einige Schmerzen entschädigen.

Aber dazu müßte ein Comicmuseum existieren.
Besonders in der Pionierphase (und in Zeiten klammer Kassen) dürfte so ein Museum auf wohltätige Spenden angewiesen sein. Das wäre dann eine Kombination aus einem lachenden und einem weinenden Auge für den edlen Spender.

Schlimme 05.02.2015 22:11

Das klingt eher wie eine Comicbibliothek als wie ein Comicmuseum.

Servalan 05.02.2015 22:19

Das belgische CBBD hat eine Leseecke, also eine Comicbibliothek. Und im CIBDI vermute ich ebenfalls eine.
Irgendwo müssen die Bestände ja herkommen. Im CBBD ist der Bibliotheksbereich übrigens geteilt. Es gibt eine kleinere Ecke für das Publikum, dahinter eine Barriere, und erst im geschlossenen Teil finden sich die wertvollen Stücke für die Forscher und Historiker.
Die Verantwortlichen werden bestimmt sorgfältig sortieren und katalogisieren.

Gestohlen oder zerlesen halte ich immer noch für besser als die Altpapiertonne.

Eymen 06.02.2015 13:39

Interesanter Artikel von Eckhardt Walter :top:
Wenn man viel schnell verkaufen möchte, bekommt man auf jeden Fall ein Problem.
Schade finde ich, dass die wirklich schönen Teile -Falk Original GB komplett in hochwertigen Sammelmappen für 600 Euro :heul: - weggehen und irgendwann nur noch Berge von Altpapier bleiben. Die Strafe des Anhäufungswahns ;) Wobei diese Umzüge schon ein Horror sind.

(Ich selbst schränke meinen Einkauf mittlerweile stark, stark ein. Ich habe genug Comics für den Rest des Lebens und kenne das Alte noch nicht gut genug um mich dem Neuem zu widmen. Ist, so bitter es klingt, ja auch eine rein rechnerische Überlegung...:heul:)

FrankDrake 06.02.2015 15:03

Zitat:

Zitat von Eymen (Beitrag 491010)
Ich selbst schränke meinen Einkauf mittlerweile stark, stark ein. Ich habe genug Comics für den Rest des Lebens und kenne das Alte noch nicht gut genug um mich dem Neuem zu widmen. Ist, so bitter es klingt, ja auch eine rein rechnerische Überlegung...:heul:)

Recht hast Du aber so ein paar Neuanschaffungen müssen schon sein. Es kann ja nicht sein das die Prinz Eisenherz Reihe von Bocola unvollendet im Regal steht. Prinz Eisenherz der anderen Verlage ist ja auch komplett.
Und wenn ich schon die Gesamtausgabe von Andy Morgan im Regal stehen habe muss ich mich dann unbedingt von den Carlsen, Bastei und Koralle Alben trennen?
Immerhin habe ich es in den letzten Jahren geschafft mich von vielen BSV und Williams Hefte zu trennen die ich nicht nur doppelt sondern drei,- und vierfach hatte und so schlecht war der Kurs bei ebay nun gar nicht.

Und wann sollte man sich denn von seinen Lieblingsstücken trennen, mit 50,55 oder 60? Nee, dann sollen die Erben damit halt machen was sie wollen, die ganze Sammlung kann ich zu Lebzeiten nicht hergeben.

underduck 06.02.2015 15:07

Nehmen wir mal an: Wenn wir nichts verschenken wollen ...

Schneller Verkauf einer größeren Sammlung zu "angemessenen" Preisen ist immer ein Problem. Selbst, wenn man ein großes Konvolut online anbietet ist es in der Regel der geforderte Preis, den ein Privatmann nicht immer aus der Portokasse zahlen kann.

Früher gab es da den Händler deines Vertrauens in deinem Einzugsbereich, dem du im €rn$tfall deine Sammlung anbieten musstest. Der gab dir im Glücksfall 20% Katalog und alles war weg.

Heute gibt es (zum Glück) das Internet. Bietet man dort seine Sammlung für 10.000 € an hat man das gleiche Problem. Geld in dieser Größenordung haben wieder nur Händler, die dir aber klarmachen, dass sie dir nur 1000 - 2000 € geben können.

Bietest du deine Sammlung in kleinen, preisverträglichen Häppchen an, dann ist das ab einer gewissen Stückzahl im Monat für das Finanzamt wohl gewerbliches handeln. Die "Raubritter" können sich zu jeder Zeit beim Seitenbetreiber melden und die Umsätze der letzten 3 Jahre erfahren.
Da bei den meisten Verkaufsseiten eine Verkaufsprovision gefordert wird, ist sowas auch ohne Probleme möglich. Wer dann zuviele Verkäufe als Privater auf seinem Account hat könnte in dem Fall schlechte Karten haben.
Man sollte also für solche umfassendere Projekte zur Sicherheit ein Kleingewerbe anmelden.

Wer hat damit als Privatmann Erfahrung?

Eymen 06.02.2015 19:05

Zitat:

Zitat von FrankDrake (Beitrag 491019)
Recht hast Du aber so ein paar Neuanschaffungen müssen schon sein.

Bei mir ja auch. Nur ist das Material tatsächlich nicht "neu". Z.B. ersetzen die herrlichen Bocola Tarzan Bücher meine Hethke Jahgangsbände. Diese waren toll gemacht, als Pionierausgaben Ihrer Zeit voraus, sind jetzt aber einfach überholt und würden nur noch unnötig Platz wegnehmen.

Zitat:

Zitat von FrankDrake (Beitrag 491019)
Es kann ja nicht sein das die Prinz Eisenherz Reihe von Bocola unvollendet im Regal steht.

Die 17 Bände + 1 Sekundärband sind doch schon seit Jahren komplett :zwinker:
Da kann man höchstens noch ab und an die verbesserten Zweit- oder Drittauflagen einsortieren und die Erstauflagen dafür `rausschmeissen.

Zitat:

Zitat von FrankDrake (Beitrag 491019)
Prinz Eisenherz der anderen Verlage ist ja auch komplett.

Wenn Du Platz genug und Freude daran hast, warum nicht. Mir persönlich wäre das zuviel. Zumal Bocola tatsächlich die weltweit beste Ausgabe geschaffen hat. Da kann man höchstens noch für die ersten zwanzig Jahrgänge mit den großformatigen Splitter Luxus Bänden liebäugeln.
(Aus nostalgischer Verehrung sollte ich vielleicht die Werkedition des großen, von mir verehrten, österreichischen Verleger Pioniers Heinz Pollischansky besitzen. Aber auch da habe ich es bei einem Ordner mit Werbematerialien etc. und einigen Belegbänden belassen.)

Zitat:

Zitat von FrankDrake (Beitrag 491019)
Und wenn ich schon die Gesamtausgabe von Andy Morgan im Regal stehen habe muss ich mich dann unbedingt von den Carlsen, Bastei und Koralle Alben trennen?.

Es ist doch wie im Swinger-Club: "Alles kann, nichts muss...!" ;)


Zitat:

Zitat von FrankDrake (Beitrag 491019)
Immerhin habe ich es in den letzten Jahren geschafft mich von vielen BSV und Williams Hefte zu trennen die ich nicht nur doppelt sondern drei,- und vierfach hatte und so schlecht war der Kurs bei ebay nun gar nicht.

Da Du Ebay seit vielen Jahren beobachtest, hast Du realistischere Vorstellungen von Erlösen als jemand, der immer nur nach "Preis Katalog" eingekauft hat. Ebay passt auch für mich. Im Gegensatz zu anderen Plattformen hat man da in der Regel nach 10 Tage auch ein Ergebnis.

Zitat:

Zitat von FrankDrake (Beitrag 491019)
Und wann sollte man sich denn von seinen Lieblingsstücken trennen, mit 50,55 oder 60? Nee, dann sollen die Erben damit halt machen was sie wollen, die ganze Sammlung kann ich zu Lebzeiten nicht hergeben.

In dem Alter hoffe ich auch endlich mehr Zeit zum Lesen und zur Beschäftigung mit den erworbenen Stücken zu haben. Nur das zeitraubende aktive Sammeln mit seinen ganzen Nebenbaustellen (Internetauktionen beobachten, Versandlisten auswerten, Überweisungen tätigen ,bei der Post zur Abholung in der Schlange stehen...) möchte ich für mich schon jetzt nicht mehr. Wenn es zeitlich entspannt passt, den liebgewonnenen Comicladen mit der zuverlässigen Abotüte oder eine nicht zu weit entfernte schöne Börse (vor allem Köln...) besuchen, aber mehr nicht.

Zitat:

Zitat von underduck (Beitrag 491020)
Bietest du deine Sammlung in kleinen, preisverträglichen Häppchen an, dann ist das ab einer gewissen Stückzahl im Monat für das Finanzamt wohl gewerbliches handeln. Die "Raubritter" können sich zu jeder Zeit beim Seitenbetreiber melden und die Umsätze der letzten 3 Jahre erfahren...
Man sollte also für solche umfassendere Projekte zur Sicherheit ein Kleingewerbe anmelden...

Darauf weist ja auch Albert Enzian aus seinem beruflichem Hintergrund heraus öfter hin.
Ich selbst kenne allerdings niemanden der regelmässig in diesem Sinne auf Ebay verkauft oder verkauft hat, ich tue es auch nicht.

FrankDrake 09.02.2015 14:26

Zitat:

Zitat von Eymen (Beitrag 491031)
Bei mir ja auch. Nur ist das Material tatsächlich nicht "neu". Z.B. ersetzen die herrlichen Bocola Tarzan Bücher meine Hethke Jahgangsbände. Diese waren toll gemacht, als Pionierausgaben Ihrer Zeit voraus, sind jetzt aber einfach überholt.....

.....und praktisch unverkäuflich, bis auf ganz wenige Nummern
Zitat:

Zitat von eymen
Die 17 Bände + 1 Sekundärband sind doch schon seit Jahren komplett :zwinker:

Ich mag Murphy
Zitat:

Zitat von eymen
Wenn Du Platz genug und Freude daran hast, warum nicht. Mir persönlich wäre das zuviel. Zumal Bocola tatsächlich die weltweit beste Ausgabe geschaffen hat.

Die "Prinz Eisenherz Hefte" sind meine Favoriten, allen schon wegen der genialen Filmcover
Zitat:

Zitat von Eyman
Ebay passt auch für mich. Im Gegensatz zu anderen Plattformen hat man da in der Regel nach 10 Tage auch ein Ergebnis.

Ist leider so, andere Plattformen sind wohl fairer aber man hat ja auch nur eine begrenzte Lebenserwartung

FrankDrake 09.02.2015 14:48

Zitat:

Zitat von Servalan (Beitrag 490970)
Mir ging es um Idee, seine Sammlung einem Comicmuseum zu stiften. Ich glaube, die gefällt den meisten Sammlern besser als der Gedanke, daß die Erben die guten Stücke höchstwahrscheinlich in der blauen Tonne entsorgen. Wenn die eigene Sammlung möglicherweise in weiten Teilen erhalten bleibt, kann das für einige Schmerzen entschädigen.

Aber dazu müßte ein Comicmuseum existieren.
Besonders in der Pionierphase (und in Zeiten klammer Kassen) dürfte so ein Museum auf wohltätige Spenden angewiesen sein. Das wäre dann eine Kombination aus einem lachenden und einem weinenden Auge für den edlen Spender.

Ich behaupte einfach mal das die meisten Sammler, so wie, ich ihre Angelegeheiten geregelt haben, also kann von den blauen Tonne keine Rede sein. Der Großteil wird von einem befreundeten Sammler nach und nach zu Geld gemacht, einen Teil wird mein Filius behalten, egal was er damit macht.

Ein Comicmuseum ist in unserer Heimat sicher eine nette Idee aber vielmehr auch nicht. Ein entsprechendes Gebäude muss unterhalten werden und leider sitzen Fördergelder alles andere als locker. Nur die Ausstellungsstücke reichen leider nicht.

Eldorado 09.02.2015 16:45

Der oben präsentierte Artikel zieht mir auch ein etwas zu pessimistisches Fazit.

Offen gesagt, ist bei dem was der Autor da verkaufen wollte halt wirklich viel "unverkäuflicher Schrott" dabei. Mix-Magazine wie Schwermetall oder U-Comix tun sich immer sehr schwer und wer will schon zerfledderte alte Lustige Taschenbücher haben, selbst wenn es Erstauflagen sind?

Für viele schön erhaltene Heft- oder Albenserien bekommt man aber schon noch gutes Geld wenn man sie selbst anbietet und nicht beim Händler abliefert.
Das ist wohl auch das sinnvollste Konzept: Die Highlights selbst einstellen/verkaufen, den Rest dann zum (zweifellos niedrigen) Komplettpreis an einen der größeren Händler abgeben (angeblich kauft zumindest Einer ja grundsätzlich alles an).

Eymen 09.02.2015 16:58

Zitat:

Zitat von Eldorado (Beitrag 491268)
Offen gesagt, ist bei dem was der Autor da verkaufen wollte halt wirklich viel "unverkäuflicher Schrott" dabei. Mix-Magazine wie Schwermetall oder U-Comix tun sich immer sehr schwer ...

Na ja, es war ja kein Schrott, als er die Sachen selbst kaufen musste, Da hat das Zeug gutes Geld gekostet. Wenn man mal den offiziellen VK mit der Anzahl der Magazine multipliziert wird einem schon ganz anders...:nonono:

Der Artikel ist mir aber auch zu pessimistisch, weil der Autor im Prinzip alle aktuellen Möglichkeiten des Verkaufs kennt, aber jede für sich ablehnt.
Die Welt wird sich für ihn höchstwahrscheinlich nicht ändern :heul:.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:18 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net