Sammlerforen.net

Sammlerforen.net (https://www.sammlerforen.net/forum.php)
-   NUFF! - Forum (https://www.sammlerforen.net/forumdisplay.php?f=61)
-   -   Der gewaltige Hulk revisited / Hulk Reviews (https://www.sammlerforen.net/showthread.php?t=43821)

Crackajack Jackson 13.02.2021 07:15

Incredible Hulk #177

https://share-your-photo.com/img/74b7646437_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Peril of the Plural Planet!
Erstveröffentlichung: Juli 1974
Autor: Gerry Conway
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel


Adam Warlock ist mithilfe des Recorders entkommen, aber Man Beast hat immer noch einen sehr wertvollen Gefangenen, Bruce Banner.
Diesem pflanzt er einen Chip ein, doch da der Prozess sehr schmerzhaft ist, verwandelt sich Banner in den Hulk, der sich nicht einfach so gefangen nehmen lässt. Er flüchtet aus dem Gefängnis des Man Beast und trifft kurze Zeit später auf die Rebellen im Untergrund, mit denen er schon beim letzten Mal verbündet war. Dort ist auch Adam Warlock, der sich für die Ablenkung bedankt, die es dem Recorder ermöglichten ihn zu befreien.
Hier bringt Gerry Conway so etwas wie eine politische Botschaft in das Gespräch der beiden.
Der Hulk sagt zu Warlock: Maschinen sind dumm, er verstehe das Wort Revolution nicht + das er Waffen hasst. Adam Warlock gibt ihm recht und erwidert, dass der Hulk vielleicht der weiseste von Ihnen allen sei.
Als es um das weitere Vorgehen geht: Fliehen oder Kämpfen ist der Hulk natürlich für das Kämpfen.
Adam Warlock und der Hulk arbeiten die nächsten Tage sehr gut zusammen und bereiten die Revolution vor. Am Abend sitzen sie zusammen und essen und trinken (das Panel erinnert sehr an das letzte Abendmahl, mit Adam Warlock in der Mitte.
Jetzt aktiviert Man Beast den eingepflanzten Chip im Nacken des Hulk. Dadurch wird er zum Berserker, der alles zerstören will. Adam Warlock durchschaut das Werk von Man Beast, aber da ist er auch schon selbst mit seinen Männern da und paralysiert den Hulk und Adam Warlock. Man Beast gibt sich sehr selbstsicher. Adam sei nur eine Schachfigur in dem großen Spiel zwischen ihm und dem High Evolutionary.
Man Beast kann den Hulk in Banner verwandeln. Die beiden sollen öffentlich hingerichtet werden. Der Präsident, inzwischen in einer menschlichen Gestalt hypnotisiert die Massen, sodass sie für die Hinrichtung Warlocks, ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren plädieren.
Er stellt die Maschine an, die Adam Warlock töten soll, der wie an einem Kreuz festgebunden ist und dieser sagt: High Evolutionary, warum hast Du mich verlassen.
Der Schmerz kommt und dann der Tod, aber es ist nur der Übergang zu einer Verwandlung. Adam Warlock ist wieder in einem Kokon.

Der Präsident der vereinigten Staaten wurde von einem Dämon übernommen und das Volk hat es nicht mitbekommen. Hier steckt bestimmt viel Zeitgeschehen drin, in den Tagen von Präsident Nixon. Leider kann ich die Details nicht genau erkennen.
Was ich aber ziemlich genau erkennen kann, ist die Leidensgeschichte von Jesus, die hier in vielen Panels sichtbar wird. Das letzte Abendmahl und der Tod am Kreuz, mit nachträglicher Verwandlung. In was sich Adam Warlock verwandelt, werden wir wohl in der nächsten Ausgabe erfahren.
Man-Beast ist der Teufel und Verführer der Massen. Der High Evolutionary ist Gott und Adam Warlock ist Jesus.
Zuerst glaubte ich an einen müden Abklatsch seines ersten Besuchs auf der Gegenerde, aber mit fortschreitender Handlung wurde die Geschichte immer interessanter, kosmischer.
Ich bin gespannt auf das Finale.
Gute Zeichnungen mit viel Symbolik.

Crackajack Jackson 13.02.2021 14:47

Incredible Hulk #178

https://share-your-photo.com/img/fdb49aae86_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Peril of the Plural Planet!
Erstveröffentlichung: August 1974
Autor: Gerry Conway, Tony Isabella, Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel




Präsident Carpenter (Man Beast) wäscht seine Hände in Unschuld, als er die Maschine anstellt um Adam Warlock zu töten. Ein moderner Pilatus. Die Massen haben entschieden.
Das lässt Bruce Banner jedoch nicht kalt und er verwandelt sich in den Hulk und versucht Adam zu befreien. Er packt sich den Kokon und springt davon, mitten hinein ins ländliche Virginia. Dort sitzt er alleine mit dem Kokon und weiß nicht so recht, was er tun soll.
Am nächsten Morgen wird er von den Rebellen gefunden, alle voran Porcupinus, von dem Adam mal sagte, er sein das Holz aus dem er sein Haus Gottes bauen würde.
(Hier ist Petrus gemeint, der ja der Fels ist auf dem Jesus seine Kirche erbaute).
Der Hulk und die Rebellen tragen den Kokon in eine Höhle und trauern um ihn.
Am nächsten Tag tritt Man Beast an die Öffentlichkeit und erklärt den Krieg. Er versteckt sich nicht mehr in einer Menschengestalt.
In diesem Moment taucht der Hulk mit den Rebellen auf und versucht Man Beast aufzuhalten. Während der Hulk gegen Man Beast kämpft, wird anderswo der richtige Präsident befreit und irgendwo in einer Höhle in Virginia fängt der Kokon von Adam Warlock an zu leuchten.
Der Hulk behält die Oberhand. Er ergreift Man Beast und will ihn gerade töten, als ein strahlender Adam Warlock eintritt und den Hulk zurückhält. Er verwandelt die New Men zurück in die Tiere, aus denen sie hervorgegangen sind. Solange die Menschen an das Gute glauben, werden sie sich nicht zurückverwandeln. Adam Warlock aber muss jetzt weiterziehen. Es gibt noch viele Welten, die von dem Bösen befreit werden müssen.
Der Hulk bleibt mit dem Recorder traurig zurück.

Das war das Finale, der Geschichte um Warlock auf der Gegenerde, alles eng verbunden mit dem Tod und der Auferstehung Jesu Christi.
Es waren ein paar sehr bewegende Panel dabei, als der Hulk mit dem Kokon in Virginia landet. Bei den Geschichten des Hulk wurden schon oft die Klassiker adaptiert z. B. Moby Dick, der Golem, die Shpinx, hier hat man die Bibel als Vorlage benutzt. Es hat sogar einigermaßen funktioniert. Natürlich bleibt alles sehr oberflächlich und man ertappt sich dabei, nur noch nach Vergleichen mit der Bibel Ausschau zu halten.
Zu kurz kam auf jeden Fall der Recorder, der in dieser Geschichte nur mal aktiv auftauchte, als er Adam Warlock aus dem Kerker befreite.

Peter L. Opmann 13.02.2021 16:40

Ich stimme Dir zu, daß hier sicher auf die Bibel angespielt wird, auf Jesus. Ich würde aber darauf tippen, ohne die Hefte mit Warlock (sein erster Auftritt?) gelesen zu haben, daß die Vorlage eher „Jesus Christ Superstar“ war. Das war die populäre Umdeutung von Jesus zum Revolutionär. In den Evangelien wird Jesus keineswegs hingerichtet, weil er die Massen aufgewiegelt hat. So sehen das höchstens die Römer. Aber Pilatus erkennt in der Gerichtsverhandlung am Ende durchaus, daß Jesus ihm nicht gefährlich werden kann – eher geben die Hohenpriester und Schriftgelehrten den Ausschlag, die das Volk sagen lassen: Wenn du ihn nicht verurteilst, bist du kein Freund des Kaisers! Jesus aber hat ein Angebot für jeden Menschen; es sind auch viele Römer Christen geworden.

Mich wundert etwas, daß die Story sich hier mit ein paar biblischen Motiven begnügt, denn die Amis kennen häufig die Bibel ganz gut. Aber das Musical hatte wohl zu dieser Zeit – Anfang bis Mitte der 1970er Jahre – eine sehr große Wirkung, und es gefiel den Lesern vermutlich, daß Anklänge daran hier nochmal auftauchen. Man muß aber noch dazusagen, daß „Jesus Christ Superstar“ sich selbst wesentlich enger an die biblische Überlieferung hält. Es sind bestimmte Details, die abweichen und eine andere Geschichte daraus machen, etwa das Fehlen der Auferstehung oder die Betonung der Rolle von Judas Ischariot, der vom Verräter zum Sozialrevolutionär befördert wird.

Crackajack Jackson 13.02.2021 16:49

Warlocks erste Auftritt war in den Fantastische Vier #62/63.
Da traf die blinde Alicia doch auf den Kokon.

Es wird hier ziemlich viel Bibel reingepackt. Gerade soviel, wie der Platz und der Storyverlauf zulässt.

Ich glaube ja nicht, dass hier irgendeine Botschaft vermittelt werden sollte. Da wird eine Hulkgeschichte angepasst an die Leidensgeschichte Jesus. Es ging dem Autor wahrscheinlich mehr um das Verflechten seiner Handlung mit den Ereignissen in der Bibel.

Es macht den Schriftstellern Spaß zwei Geschichten ineinanderuflechten und daraus dann einen schönen Teppich/Gesamtkunstwerk zu formen.

Peter L. Opmann 13.02.2021 17:21

Ah, ich erinnere mich: "Was summt da im Kokon?" Aber der Summer hieß da noch nicht Warlock…

Marvel Boy 13.02.2021 19:11

Da war er noch Him.

Crackajack Jackson 14.02.2021 09:58

Incredible Hulk #179

https://share-your-photo.com/img/74c90b171d_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Re-Enter: The Missing Link
Erstveröffentlichung: September 1974
Autor: Len Wein
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel




Der Hulk wird vom High Evolutionary zurück auf seine Erde geschickt. Kurz vor der Landung wird seine Rakete abgeschossen und er fällt zur Erde. Bewusstlos am Boden liegend verwandelt er sich in Bruce Banner, der sich erst wieder neu orientieren muss. Er hat Glück und wird von einer sehr netten Familie gefunden, die ihn mit nach Hause nehmen und ihm Rast und Verpflegung gewähren. Sie leben in einer Minenstadt, in der die meisten Leute unter Tage arbeiten.
Nach dem Essen geht die Tür auf und 'the missing link ' kommt herein, mit Grubenhelm und Arbeitsklamotten.
Bruce und Lincoln (so der Name von Missing Link bei der Familie) werden einander vorgestellt und am nächsten Tag nimmt Lincoln Bruce zu Arbeit in die Mienen mit.
Niemand ist überraschter als Bruce, als er merkt, dass Lincoln sehr sympathisch ist. Er spielt mit den Kindern, Bruce und er gehen zusammen angeln. Bruce ist sogar ein bisschen neidisch auf Lincoln, als er sieht, wie gut er in die Familie integriert ist. Er führt ein einfaches glückliches Leben.
Bis eines der Kinder krank wird. Bruce erkennt, dass der Junge an einer Strahlenvergiftung leidet und kauft sich einen Geigerzähler um sicherzugehen. Nachts geht er von Zimmer zu Zimmer und natürlich schlägt er Geigerzähler bei Lincoln aus.

Glenn Talbot kehrt nach 13 Wochen in einem russischen Gefangenenlager zurück auf die Militärbasis. Anwesend sind Colonel Armbruster, General Ross und Betty.
Die Tür geht auf und Betty und Glenn liegen sich in den Armen. Dann bedankt sich Glenn für die Rettung und gibt dem Colonel die Hand. Dieser ist ganz bescheiden und sagt, es sei nur Teil des Jobs gewesen. Er schaut auf seine Uhr, da die nächste Sitzung schon bald angesetzt ist, doch seine Uhr ist durchgebrannt.

Bruce geht zu Lincoln und sagt ihm, dass sein Körper Radioaktivität aus der Umwelt aufnimmt, speichert und dann in konzentrierter Form wieder abgibt, mit anderen Worten: Lincoln macht seine Freunde krank.
Das will Lincoln nicht glauben und er stößt Banner in den tiefen Schacht. Als er unten aufprallt, ist er schon der Hulk und die beiden Monster bekämpfen sich. Der Hulk schlägt auf die vom Bergbau unterhöhlte Straße und beide brechen ein. Unter der Erde wird Lincolns Radioaktivität noch stärker und er erkennt, dass Banner recht hatte.
Hier unten steigt die Radioaktivität Lincolns schneller an und er explodiert, bzw. die Radioaktivität fährt in einer großen Explosion aus seinem Körper.
Beide haben die Explosion überlebt. Die Minenarbeiter kommen langsam herbei und helfen Lincoln aus den Trümmern heraus. Der Hulk spürt, dass von Lincoln keine Gefahr mehr ausgeht. Es wird Jahre dauern, bis die Radioaktivität wieder bis zu einem kritischen Level ansteigen wird.
Lincoln kann weiter in der Minenstadt leben, ohne eine Gefahr für andere zu sein.


Eine schöne Geschichte über die Freundschaft zweier Außenseiter. Hier bekommt 'The Missing Link' aus Hulk #105 einen sanften Charakter und eine Achillesferse verpasst.
Er stellt für seine nächsten eine Gefahr dar. Eine ähnliche Sache wird später bei Rogue gefunden, die bei der Berührung von anderen, deren Lebensenergie in sich aufnimmt.

Ich finde den Hulk am stärksten, wenn die Geschichte mit ruhigen, harmonischen Bildern aufwartet, hier z.B. als Banner und Lincoln friedlich an einem See angeln.
Die Familie, bzw. die Bewohner des Minenstädtchens erinnern mich in ihrer christlichen, bescheidenen Art an eine Glaubensgemeinschaft der Amish.
Glenn Talbot ist zurück. Er hat irgendwas aus Russland mitgebracht. Das zeigt sich schon, als die Armbanduhr von Armbruster kaputt ist, nachdem er Talbot die Hand gegeben hat.

Crackajack Jackson 14.02.2021 12:35

Incredible Hulk #180 / Hulk Tb Nr. 6

https://share-your-photo.com/img/6ad30d39df_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: And the wind howls...Wendigo!
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
Autor: Len Wein
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel


Der Hulk kommt wieder nach Kanada. Dort landet er in einem abgezäunten Militärgebiet.
Sein Eindringen wird sofort bemerkt und der befehlshabende Leutnant mobilisiert Waffe X.

Bald darauf wird er von einem Rudel hungriger Wölfe angegriffen, denen er sich aber schnell entledigt.

Auf der Militärbasis hat sich hoher Besuch angekündigt. Der Präsident selbst will kommen und Talbot zu seiner gelungenen Flucht gratulieren. General Ross erwähnt, dass Glenn vielleicht noch nicht bereit dafür sei, doch sein Schwiegersohn widerspricht ihm da aufs heftigste.

Der Hulk wandert relativ ziellos durch die kanadischen Wälder, als er von einer Stimme in seinem Kopf gerufen wird.

Die Stimme kommt von Marie, der Schwester von Paul, der in Wendigo verwandelt wurde, weil er aus der Not heraus Menschenfleisch gegessen hatte.
Marie versucht mit George, dem Freund von Paul, den Hulk anzurufen, damit dieser den Fluch des Wendigo übernimmt. Dazu hat sich Marie seit ihres Bruders Verwandlung mit den schwarzen Künsten beschäftigt.
Der Hulk erreicht die Hütte, in der Marie und George schon alles für die Transformation vorbereitet haben.
Marie begrüßt den Hulk, der sich kaum noch an sie erinnern kann und gibt ihm zu essen (Menschenfleisch?) und zu trinken (K.O Tropfen). Der Hulk wird schläfrig und legt sich auf die bereitgestellte Liege. Dann ruft Marie den Wendigo an.
Der Hulk erwacht zu früh und sieht, wie Wendigo vor der Tür der Hütte steht. Sofort stürmt der Hulk auf Wendigo los und der Kampf beginnt. Beide Monster geben sich nichts in Kraft und Wildheit, bis Wolverine die Szene betritt.

Im letzten Panel erscheint hier ein neuer Gegner, Wolverine. Gegen Wendigo und den Hulk sieht er eher harmlos und klein aus. Man wird sehen, was es mit ihm auf sich hat.

Die Geschichte um Wendigo kam wohl bei den Lesern sehr gut an, weswegen es hier so bald eine Fortsetzung gab.

Zeichnerisch ist der Kampf sehr gut dargestellt, auch mal mit großen Panels.

Glenn Talbot hat wohl einen Anschlag auf den Präsidenten vor. Ich bin gespannt.

Sogar eine humoristische Szene ist gleich am Anfang des Heftes, als der Hulk von einem wütenden Farmer überrumpelt wird, dem er den Zaun kaputt gemacht hat.

Crackajack Jackson 14.02.2021 15:00

Incredible Hulk #181 / Hulk Tb Nr. 6 / Panini Hulk #181 Reprint Einzelheft /
Hachette Classic XVIII / Hachette Superhelden-Sammlung Wolverine


https://share-your-photo.com/img/c44c043906_album.png

Cover: Herb Trimpe, John Romita, Gaspar Saladino
US: And Now... the Wolverine!"
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
Autor: Len Wein
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel



Wolverine nimmt sich zuerst den Hulk vor, allerdings mit wenig Erfolg. Danach springt er zu Wendigo, dem er mehr Schaden zufügen kann. Im Glauben, Wolverine sei nun sein Freund, weil er gegen Wendigo kämpft.
Gemeinsam knocken sie ihn aus. Marie und Georges haben sich den Kampf angeschaut und schaffen Wendigo in ihre Hütte, während Wolverine nun wieder gegen den Hulk kämpft.
Schließlich ist es Marie, die den Kampf entscheidet. Mit ihrem Schlafgas schaltet sie die beiden Kämpfer aus. Der Hulk verwandelt sich in Banner. Da bekommt Georges, der die ganze Zeit schon Bedenken hatte, Gewissensbisse. Er will nicht einen normalen Menschen mit dem Fluch des Wendigo belasten. Georges verlässt Marie und läuft in den Wald um nachzudenken. Dann geht er in die Hütte.
Marie hat indessen Wolverine gefesselt und will jetzt Bruce Banner in die Hütte schaffen, doch der erweist sich als ziemlich schwer, da er gerade wieder zum Hulk wird.
Auch der Hulk will mit Marie nichts mehr zu tun haben und wendet sich dem gefesselten Wolverine zu. Doch aus den Fesseln hat er sich schnell befreit und der Kampf beginnt von neuem.
Marie läuft in die Hütte und sieht, was Georges getan hat. Er lud den Fluch des Wendigo auf sich und befreite damit Paul.
Maries Schrei lenkt Wendigo für einen Moment ab, den der Hulk nutzt, um ihn bewusstlos zu schlagen.
In der Hütte kommuniziert Wendigo (Georges) mit Marie telepathisch. Er wählte diesen Weg nicht, weil er eine Schuld gegenüber Paul verspürte, sondern weil er Marie liebte.
Paul ist doch noch zurückgekehrt, allerdings um einen sehr hohen Preis. Es traf den sanften Georges, der alles tat, damit seine heimliche Liebe Marie glücklich wird. Trotz allem was vorgefallen ist, tröstet der Hulk die weinende Frau.


Eine sehr dramatische Geschichte, in der Wolverine eigentlich nicht das Hauptthema ist.
Er hält die beiden Monster nur beschäftigt. Im Condor Taschenbuch wird schon darauf verwiesen, dass er bald Mitglied der Gruppe X wird.
Hauptperson ist hier Georges, der sich opfert, um Paul zu befreien.

Crackajack Jackson 14.02.2021 20:56

Incredible Hulk #182

https://share-your-photo.com/img/d4ebd97066_album.pnghttps://share-your-photo.com/img/9ae2b5b212_album.png

Cover: Herb Trimpe, John Romita, Gaspar Saladino
US: Between Hammer and Anvil!
Erstveröffentlichung: Dezember 1974
Autor: Len Wein
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Herb Trimpe


Nachdem die sechs Stunden, die Wolverine für seinen Auftrag Zeit hatte, vorbei sind, kommt eine Spezialeinheit, die Wolverine abholt und den Hulk mit Gas in die Träume schickt. Er wird in einen Stahlkäfig gelegt, den ein Militärhubschrauber wegfliegt. Während des Fluges erwacht er und bricht aus dem Käfig aus.

Er landet in einem Waldgebiet, in dem er bis zum Abend weiterwandert.
Da hört er Musik. Sie kommt von der Mundharmonika eines Landstreichers.
Crackajack Jackson, so heißt der Landstreicher, bietet dem Hulk ein paar Bohnen und einen Platz am Feuer an.

Johnny Anvil (Amboss) und „Hammer“ Jackson sind aus dem Gefängnis ausgebrochen. Die beiden sind mit einer Eisenkette aneinander gekettet. Auf ihrer Flucht treffen sie ein Alien, dem Jackson mit seiner erbeuteten Pistole zwei Kugeln in die Brust schießt. Damit rettet er dem Alien, dass dringend Metall brauchte das Leben. Zum Dank schenkt er den beiden ein Energy Synthicon, eine schlauchartige Kette, die alles zerschneidet. Dann verschwindet das Alien. Die beiden Schurken wollen sich mit ihrer neuen Waffe rächen.

Es wird Morgen und der Hulk und Crackajack Jackson gehen angeln, um etwas zu essen zu haben. Dabei erzählt der alte Tramp dem Hulk, dass er früher ein guter Kneipenmusiker war, aber es schon lange her ist, seit er seinen letzten Gig hatte.

Das einzige, was er noch hat ist sein Sohn Leroy, zu dem er unterwegs ist. Da er sonst nichts vorhat, begleitet der Hulk Crackajack. Währen ihrer gemeinsamen Wanderung bringt Crackajack dem Hulk das Essen mit einer Gabel und sogar, mit einem Stock das Schreiben seines Namens im Sand bei. Abends sitzen sie zusammen und schauen in die Sterne.

Irgendwann kommen sie zum Gefängnis, doch es ist eine Straßensperre auf der Zufahrt.
Wegen Unruhen im Gefängnis ist der Durchgang verboten. Der Hulk durchbricht mit Crackajack die Sperre und springt kurzerhand direkt in den Gefängnishof hinein. Dort stehen schon Hammer und Anvil, die zurückgekommen sind, um sich zu rächen. ‚Hammer’ Jackson erkennt seinen Vater sofort, will aber nichts von ihm wissen, weil er nie für ihn da war. Crackajack geht näher zu seinem Sohn und seine Hand streift das Energy Synthicon. Man hört ein Knistern der Energie und Crackajack fällt tot um.

Voller Wut springt jetzt der Hulk zu den beiden Schurken, doch mit ihrem Energieband werfen sie ihn zurück. Sie winden das Band um seinen Hals und drohen ihn zu ersticken, doch im letzten Moment gelingt es dem Hulk das Band zu zerreißen. Durch die mentale Verbindung mit ihrer Waffe verlieren sie den Verstand.

Der Hulk nimmt sich Crackajack und springt mit ihm davon. In den Bergen begräbt er Crackajack Jackson. Aus einem Felsen schlägt er einen Grabstein und schreibt mit ungelenken Fingern den Namen seines Freundes.

https://share-your-photo.com/img/08ef18e673_album.png



Das war nun die Geschichte um Crackajack Jackson. Wieder mal eine Geschichte um Freundschaft, ähnlich der von Lincoln einige Hefte zuvor.
Die Geschichte mit dem Alien, dessen Leben durch die Kugeln gerettet wird, die Hammer-Jackson auf es schießt, ist so absurd, dass sie schon wieder originell ist.
Hammer-Jackson tritt später noch ein paar mal auf, ist aber nie ein A-Schurke, zu seltsam ist die Waffe der beiden.

Peter L. Opmann 14.02.2021 22:37

Zitat:

In den Bergen begräbt er den Hulk.
Das sollte wohl heißen: "...begräbt er den Cracka."

Crackajack Jackson 14.02.2021 22:46

Ja. Hab‘s geändert.:top:

underduck 14.02.2021 22:46

Da steht aber Kraker Jak Jakson drauf ... :lupe:

Wegen den "ungelenken Fingern"? :kratz:

Fast wie Marvel Boy...

Crackajack Jackson 15.02.2021 08:45

Fehlerlos schreiben kann er noch nicht, der Hulk.
Dazu war die Zeit zu kurz in der er mit Crackajack Jackson zusammen war.
Die Falsche Rechtschreibung ist noch mal ein genialer Kniff, die Hilflosigkeit des Hulk in manchen Dingen zu beschreiben.

Und es zeigt außerdem, dass obwohl es dem Hulk schwerfällt zu schreiben, es ihm doch sehr wichtig war, hier seinem Freund einen letzten Dienst zu erweisen.

Crackajack Jackson 15.02.2021 09:27

Was war wohl das bedeutendste Ereignis der letzten 50 Hefte zu jener Zeit?

Ich habe mir gestern mal die Leserbriefseiten durchgelesen und in den letzten 15 Heften oder so ging es hauptsächlich um die Nacktheit von Betty Ross, als sie zur Harpyie verwandelt wurde.

Betty ist hypnotisiert und verlässt auf Befehl von Modok das Santorium.
Warum sie dazu ihr Nachthemd ausziehen muss, verstehe ich nicht.

Dann wird sie in Harpyie verwandelt und als sie sich zurück verwandelt, hat sie wieder ein Nachthemd an.

Betty ist eigentlich nicht nackt zu sehen, aber es muss eine große Diskussion um die Darstellung von nackter Haut in Comics gegeben haben.

Crackajack Jackson 15.02.2021 17:28

Incredible Hulk #183

https://share-your-photo.com/img/256cdcff2b_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Fury at 50,000 Volts
Erstveröffentlichung: Januar 1975
Autor: Len Wein
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Herb Trimpe



Trotz allem reist der Hulk weiter. Er springt und schwimmt bis er in Chikago ankommt. Dann legt er sich in eine Seitenstraße und schläft ein. Erwachen wird er als Bruce Banner, der sich erst mal einen Job als Hausmeister sucht, da er kein Geld mehr hat.
In einem Labor stehen drei Wissenschaftler vor einem großen Durchbruch. Stan Landers, Mark Revel und Alexandria Knox haben eine Maschine erfunden, die die Gehirnwellen aller Menschen aufzuzeichnen soll, die je gelebt haben. Stan und Mark sind beide in Alexandria verliebt. Jedoch scheint Alexandria nur in Stan verliebt zu sein.
Es ist zufällig dasselbe Gebäude, in dem Bruce Arbeit gefunden hat. Er kommt gerade in das Labor, als die drei nicht mehr weiterwissen und wie es der Zufall so will, kann er ihnen bei einem großen Problem helfen. Als sie hören, dass sein Name Bruce Banner ist, von dem sie die Inspiration zu dem Projekt haben, bitten sie ihn, ihnen bei dem Projekt zu helfen.
Sie starten den Versuch. Eine Kanone wird ins All gerichtet, die alle elektrischen Impulse sammeln soll, doch irgendwas geht schief, bzw. hat zu gut funktioniert. Die Kanone hat Zaxx, das elektrische Monster, gegen das der Hulk mit Hawkeye (Hulk #166) schon kämpfte wieder zusammengefügt.
Ein Stein fällt auf Alexandria herab und sie geht benommen zu Boden. Das Monster will Alexandria greifen, doch Stan springt vor sie und zieht ihr den Helm ihres Schutzanzuges auf, der sie vor der Elektrizität schützt. Stan ist jedoch nicht schnell genug und wird von Zaxx absorbiert.
Banner verwandelt sich in den Hulk und bekämpft Zaxx. Dieser gibt ihm jedoch einen harten Stromschlag, der ihn einen Moment blendet. In dieser Zeit schnappt sich Zaxx das Girl und macht sich aus dem Staub. Anscheinend ist etwas von der Liebe von Stan auf ihn übergesprungen. Wie King Kong erklimmt er das John Hancock Center (damals das zweithöchste Gebäude der Welt). Der Hulk folgt Zaxx und auf dem Dach des Centers kommt es zum Showdown.
Alexandria ist noch nicht überzeugt davon, wem sie bei halten soll. 'Sie kämpfen um mich, aber egal wer gewinnt..ich verliere'. Ein klassischer King Kong Satz.
Den Sieg fährt aber doch Mark Revel ein. Er fliegt mit einem Hubschrauber übers Gebäude und schießt eine Harpune mit Kabel in Zaxx. Dann fliegt er hinauf in den Gewittersturm und Zaxx wird zum zweiten Mal vom Blitz getroffen und aufgelöst. Der Helikopter zerfällt auch in seine Einzelteile und Mark stürzt ab, wird aber vom Hulk, der auch runterspringt, aufgefangen.
In der Militärbasis lässt Colonel Armbruster Glenn Talbot heimlich, während er schläft, untersuchen.


Zaxx ist zurück und wird wieder auf die gleiche Weise, wie in Hulk #66 besiegt. Das Heft liest sich wie eine Kopie der Geschichte mit Hawkeye, wobei mir das Original noch besser gefallen hat. Hier wird noch den Hauch einer Dreiecksbeziehung, auf die aber dann nicht weiter eingegangen wird, hereingebracht.

Banner nimmt hier erstmals einen Job an. In Zukunft wird er sich immer mal wieder mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten.

Auch hier wird wieder eine halbe Seite für die Handlung in der Militärbasis verwendet. Es ist wirklich zu vergleichen mit einem Koch, der seine Gerichte warm hält.

Crackajack Jackson 16.02.2021 06:49

Incredible Hulk #184

https://share-your-photo.com/img/aff6904a1a_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Shadow on the Land
Erstveröffentlichung: Februar 1975
Autor: Len Wein
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Herb Trimpe



Ein Chemikalientransport ist die Mitfahrgelegenheit für den Hulk. Doch er wird entdeckt und von den Wachleuten beschossen. In seiner Wut hebt er den LKW mit den Chemikalien hoch, dieser zerbricht und die Chemikalien fließen über ihn.
In der Militärbasis ist ein Wissenschaftler damit beauftragt, die Werte von Glenn Talbot zu überprüfen. Er findet etwas so außergewöhnliches bzw. gefährliches heraus, dass er direkt damit zu Colonel Armbruster läuft. Doch er kommt niemals an, da er erschossen und weggeschafft wird. Die Untersuchungsergebnisse werden vom Mörder verbrannt.
Am nächsten Morgen steht der Hulk in der Morgensonne auf und betrachtet seinen Schatten, der ihm immer folgt. Doch dieses Mal nicht. Dieses Mal schlägt ihn der Schatten sogar und redet mit ihm. Der Schatten ist ein Alien, dass die Weltherrschaft anstrebt.
General Ross, Betty und Glenn haben zwei Tage Urlaub, die sie mit reiten und schwimmen verbringen.
Den ganzen Tag kämpft der Hulk mit seinem übernommenen Schatten. Erst am Abend, als die Lichter angemacht werden, wird der Schatten kleiner und das Alien flüchtet in sein Raumschiff und verschwindet.
Der Hulk ist wieder alleine. Durch die Anstrengungen verwandelt er sich in Banner, der die Militärbasis erreichen will.
Als Bruce die Basis erreicht, wird er von Colonel Armbruster niedergeschossen.

Eine Geschichte, deren Anfang in ‚Strange Tales #79‘ ihren Anfang genommen hat. Ein seltsamer Gegner für den Hulk. Es scheint, als wolle man hier auf die alten Monstergeschichten zurückgreifen.
Selbst Len Wein, der erst seit kurzem bei Marvel eine Festanstellung hatte, war sich unsicher ob dieser Geschichte.
Betty, Glenn und der General im Urlaub ist wirklich sehr schön anzusehen. Ich nehme an, das Glen den Wissenschaftler selbst umgebracht hat, bevor er die Möglichkeit hatte zum General Ross zu laufen.
Bruce wird hier wieder mal er- oder angeschossen. Eigentlich ist es schon immer die Spezialität von Banner gewesen zu sterben. Deshalb hat man die aktuelle Titelserie auch in "Immortal Hulk" umbenannt.
Herb benutzt hier schwarz ausgefüllte Sprechblasen mit weißer Schrift für den Schatten, eine passende Idee.

Peter L. Opmann 16.02.2021 08:54

Herbe? :D

Er ist jetzt schon zimelich lange Hulk-Zeichner, und seit einigen Ausgaben inkt er sich selbst. Fällt da irgendwas auf? Warum es keinen Nachfolger für Jack Abel gab, werden wir wohl nicht herausfinden. Vielleicht war Trimpe mit ihm unzufrieden - oder er brauchte mehr Geld, als er fürs Pencillen bekam.

Crackajack Jackson 16.02.2021 08:57

Herbe mit dem großen Hut.

Crackajack Jackson 16.02.2021 22:00

Incredible Hulk #185

https://share-your-photo.com/img/637212fed7_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Deathknell!
Erstveröffentlichung: März 1975
Autor: Len Wein
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Herb Trimpe


Bruce Banner ist Gefangener der Hulkbuster Basis. Armbruster hatte ihn nur mit einem Betäubungsmittel beschossen. Banner ist ruhig gestellt und mit schweren Ketten eingesperrt.

Die ganze Basis bereitet sich auf den Besuch des Präsidenten vor. Colonel Armbruster sieht noch mal im Labor nach. Normalerweise hätte er die Untersuchungsergebnisse von Major Talbot längst bekommen müssen. Er entdeckt den Tod des Laboranten, kann sie aber die Untersuchungsergebnisse noch mal ausdrucken. Gefahr ist im Verzug, denn Major Talbot tritt in jedem Moment dem Präsidenten gegenüber.

Der Colonel rennt los und es gelingt ihm Major Talbot vom Präsidenten wegzureißen, bevor Major Talbot explodiert. Colonel Armbruster musste die Rettung des Präsidenten mit seinem eigenen Leben bezahlen.

Bruce, bei dem sich das ganze Drama angespielt hat, verwandelt sich in den Hulk. General Ross bringt den Präsidenten in Sicherheit und steigt in den neusten Hulk Smasher, den HS-1000.

Damit setzt er dem Hulk sehr zu, doch es gelingt dem Hulk sehr nahe an das Cockpit heranzukommen. Gerade als er es (zusammen mit General Ross drin) zerstören will, erscheint Betty und fleht ihn an es nicht zu tun. Diesen Moment nutzt der General, den Hulk mit dem eingebauten Gamma Blaster abzuschießen.

Das Geheimnis um Major Talbot ist aufgedeckt. Ihm wurde eine Bombe eingepflanzt, die den Präsidenten der USA töten sollte.

Armbruster konnte das verhindern, doch auch er verlor sein Leben.

Mit Major Talbot und Colonel Armbruster werden in einer Ausgabe zwei wichtige Charaktere getötet (wenn sie denn tot sind?). Der Major war fast von Anfang an dabei und der Colonel war auch eine sehr interessante, wenn auch undurchschaubare Figur.

Betty hat mal wieder einen ihrer Männer verloren.
Aber auch Bruce hadert in dieser Ausgabe mit seinem Schicksal

jakubkurtzberg 17.02.2021 07:33

Gab es von Hulk #181 eigentlich noch weitere dt. Veröffentlichungen?
Ich habe oben im Beitrag:

- Hulk Tb Nr. 6
- Panini Hulk #181 Reprint Einzelheft (Jubiläumspack)
- Hachette Classic XVIII (1970er Jahre)
- Hachette Superhelden-Sammlung Wolverine (Bd. 3)

ergänzt. Da die Gold Stamp-Variante von 1999/2000 im Prinzip dasselbe ist, wie das Heft aus dem Jubiläumspack (Marvel Jubiläum Pack #8), habe ich sie nicht extra aufgezählt.

Marvel Boy 17.02.2021 07:45

Nicht das ich wüßte.

Da du die 181 aber nochmal ansprichst, hier meine Meinung zu dem Heft.

https://www.sammlerforen.net/showpos...&postcount=288

Chrisionvision 17.02.2021 16:28

Das Heft (#181) ist auch noch in Marvel Treasury erschienen.

https://paninishop.de/superhelden-co...eiten-dmapb156

Crackajack Jackson 17.02.2021 20:03

Incredible Hulk #186

https://share-your-photo.com/img/9c528ffe46_album.png

Cover:
Herb Trimpe
US: The Day of the Devastator!
Erstveröffentlichung: April 1975
Autor: Len Wein
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Herb Trimpe



Der Hulk ist auf der Militärbasis eingesperrt, dieses Mal in einer Flüssigkeit von 250 Grad Minus, und Betty trauert.
Keine Chance mehr auszubrechen sagt General Ross zu Captain Kirkman. Peter Kirkman ist jedoch nicht unbedingt ein Mann, dem man Vertrauen schenken sollte. Eigentlich heißt er nämlich Kirkov Petrova und ist ein russischer Spion. Sobald er alleine ist, geht er in sein geheimes Versteck und zieht sich sein Superschurkenkostüm an. Er ist der Devastator, der Zerstörer und sein Ziel ist es die Militärstation platt zu machen.
Im Zimmer von Betty Talbot kommt es gerade zu einer Versöhnung zwischen Vater und Tochter, als die Decke einstürzt. Der Devastator beginnt sein unheilvolles Werk. Mit mächtigen Energiestrahlen zerstört er Maschinen und Gebäude.
Gespeist wird seine Kraft von einem russischen Satelliten, der die Energie in die Handschuhe des Devastators schickt.
Im Labor arbeitet man fieberhaft weiter, denn bei der Untersuchung von Talbots Leichnam hat man etwas Ungewöhnliches entdeckt.
Die Energiestrahlen des Devastators beschädigen auch den Tank, in dem der Hulk gefangen ist. Er bricht aus und sieht sich dem russischen Spion gegenüber. Der will die Militärbasis zerstören, den Hulk aber auch zusätzlich noch umbringen.
Dies ist jedoch gar nicht so einfach, wie er schnell merkt. Dem Hulk tun seine Energiestrahlen nichts. Er zerstört die Handschuhe und sein Gegner ist hilflos, doch ähnlich wie damals Rhino versucht er weiter zu kämpfen aber die Energien die er durch die kaputten Handschuhe schießen will, richten sich gegen ihn selbst. Er wird von seiner eigenen Waffe getötet.
Der Hulk verwandelt sich in Banner und bleibt bewusstlos liegen. General Ross und Betty kommen angelaufen. Hinter ihnen ein Mann aus dem Labor. Er überbringt ihnen die Nachricht, dass die Fingerabdrücke von Major Talbot nicht mit denen übereinstimmen, die sie hinterlegt haben. Bei dem Toten handelt es sich nicht um den Major.

Große Überraschung. Man hat Major Talbot augenscheinlich doch nicht sterben lassen. Es handelt sich um ein Duplikat. Wie man ein so genaues Duplikat erschaffen konnte, dass über Tage den General und seine Tochter täuschen konnte, wird in diesem Heft noch nicht erklärt.
Der Kampf gegen den Devastator ist nichts Sensationelles. Bemerkenswert ist es jedoch, wie stets das Feindbild der bösen Russen aufrecht gehalten wird.

Crackajack Jackson 18.02.2021 06:55

Incredible Hulk #187

https://share-your-photo.com/img/834deb00db_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: There's a Gremlin in the Works!
Erstveröffentlichung: Mai 1975
Autor: Len Wein
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Joe Staton


General Ross und Bruce Banner stehen vor den Trümmern der einstigen Militärbasis. Doch der General sieht keine Probleme darin, alles wieder aufzubauen.
Die beiden werden von einem Hubschrauber abgeholt und fliegen zu Nick Fury, der einen Rettungseinsatz für Major Talbot plant. Clay Quatermain und sein Team machen sich bereit Major Talbot aus einer sibirischen Hochsicherheitsanlage zu befreien. Bruce Banner schleicht sich als blinder Passagier ins Flugzeug, da er Betty und Glenn wieder vereinen möchte.
Kaum im russischen Flugraum, werden sie von dem Gremlin angegriffen.
Die Chamäleon, wie das Flugzeug von Quatermain und seinen Männern heißt, kann sie der beiden Drohnen des Gremlins erwehren, doch dabei geht Banner über Bord. Er verwandelt sich natürlich während des Absturzes aus dem Flugzeug in den Hulk.

Die 'Chamäleon' landet vor dem russischen Gefängnis und die Einsatzgruppe schleicht sich ins Gefängnis zu der Zelle von Talbot.
Auch der Hulk ist inzwischen beim Gefängnis angekommen und lenkt jetzt die Wachen ab, sodass Quatermain, Ross und die anderen entkommen können.
Der Hulk wird von den Super Troopers des Gremlins umzingelt, als es sich gewaltsam Eingang ins Gefängnis verschafft. Der Hulk wird mit einer neuartigen Waffe ins Reich der Träume geschickt.
Bei ihrem Weg aus dem Gefängnis merken seine Befreier, dass mit Ross etwas nicht stimmt.
Er scheint gar nicht bei sich zu sein. General Ross gibt Talbot eine Waffe, um sich zu verteidigen, doch dieser richtet sie auf seine Befreier und bedroht sie, im Namen seines Meisters Gremlin. Major Talbot ist einer Gehirnwäsche unterzogen worden. Er nennt sich jetzt Gregori Kronski.

Harter Tobak. Diese Geschichte geht in Richtung Politthriller.
Glenns Veränderung wurde von Herb Trimpe gut gezeichnet. Er hat jetzt einen Bart, blickt starr in eine Richtung und seine Körpersprache verheißt nichts Gutes.
Gremlin, den wir schon aus Incredible Hulk #163 kennen und der der Sohn von Gargoyle (einem der ersten Gegner des Hulk), tritt hier zum zweiten Mal auf, hier als Befehlshaber des Gefängnisses in dem Major Talbot einsitzt.

Banner handelt hier ganz selbstlos, als er sich entschließt heimlich mitzufliegen, um dabei zu helfen, dass Betty und Glenn wieder glücklich werden. Trotzdem muss ihm doch bewusst sein, dass er als Banner da nicht viel ausrichten kann.



Die Auflage des Heftes lag bei 371.000


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:01 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net