Sammlerforen.net

Sammlerforen.net (https://www.sammlerforen.net/forum.php)
-   NUFF! - Forum (https://www.sammlerforen.net/forumdisplay.php?f=61)
-   -   Der gewaltige Hulk revisited / Hulk Reviews (https://www.sammlerforen.net/showthread.php?t=43821)

Crackajack Jackson 23.01.2021 19:14

Da habe ich wohl ein paar Buchstaben verwechselt.
Danke, ist geändert. :top:

Peter L. Opmann 23.01.2021 19:45

Übrigens: Man beachte, daß Trimpe hier wieder mal einen guten Inker hat.

Crackajack Jackson 23.01.2021 19:56

In diesem Fall kann das tatsächlich was bewirkt haben.
Es sind sehr schöne Farbtöne verwandt worden um den Taschendiebstahl fertigzustellen.

Peter L. Opmann 23.01.2021 21:11

Mit der Colorierung hatte Inker John Severin allerdings nichts zu tun. Dafür hatte Marvel immer eigene Leute.

Crackajack Jackson 23.01.2021 22:33

Incredible Hulk #132

https://share-your-photo.com/img/d59b7868c1_album.png


US: In the hands of Hydra
Erstveröffentlichung: Oktober 1970
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin



Der Hulk ist in der Militärbasis gefangen. Auch Jim Wilson hält sich noch in der Basis auf, findet es jetzt aber an der Zeit zu gehen. General Ross schickt Major Talbot hinter dem Jungen her, da er glaubt Jim habe einen besonderen Draht zum Hulk.

Jim bemerkt, dass er verfolgt wird und flieht durch die Hinterhöfe. Dort entdeckt er ein offenes Fluggerät, dass nur darauf wartet von ihm besetzt zu werden.
Das Fahrzeug gehört Hydra, die über Jim Wilson an den Hulk rankommen wollen.

Nachdem das Fahrzeug Jim ins Versteck von Hydra gebracht hat, bekommt er einen Film gezeigt, wie brutal die US Army mit dem Hulk umgeht.

Jim soll Hydra helfen den Hulk zu befreien. Durch den Film beeinflusst lässt er sich darauf ein und öffnet Hydra in der Militärbasis Tür und Tor. Es ist ein leichtes für Hydra, den Hulk zu entführen, nachdem Jim die Sicherheitsvorkehrungen der Basis ausgeschaltet hat.

Der Hulk lässt sich jedoch nicht so einfach fesseln. Im Versteck von Hydra befreit er sich und bekämpft die Agenten. Ein Streifschuss trifft jedoch Jim Wilson. Der Hulk springt mit Jim aus dem Flugzeug und schwört bittere Rache, falls Jim sterben sollte.

Noch mal eine Geschichte mit Jim Wilson. Hier wird das Band zwischen den beiden noch fester.
Wie General Ross in diesem Heft sagte: Der Hulk scheint Kindern zu vertrauen, erst Rick Jones und jetzt Jim Wilson.

Wo wir gerade bei Kindern sind. Herb Trimpe hat hier Betty ein Mädchengesicht verpasst.
Älter als zwölf Jahre ist Betty im ersten Panel von ihr auf keinen Fall.

Hydra mischt hier mit. Jim Wilson vergleicht hier Hydra mit dem Ku Klux Klan

Crackajack Jackson 24.01.2021 08:52

Incredible Hulk #133

https://share-your-photo.com/img/82d30f0c10_album.png

US: Day of thunder - Night of death!
Erstveröffentlichung: November 1970
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin


Der Hulk weiß nicht so recht, was er mit dem schwerverletzten Jim Wilson tun soll. Zum Glück für Jim werden sie von General Ross und seiner Fliegerstaffel entdeckt.

Er übergibt den Jungen dem General und dieser streckt ihm die Hand zur Versöhnung hin, aber ein übereifriger Pilot glaubt an einen Angriff des Hulk, als dieser auf den General zugeht und fängt zu schießen an. Chance vertan? Vielleicht wollte der General ihn ja auch nur wieder einfangen.

An einem Hafen schifft der Hulk sich ein. Er versteckt sich nachts in einer Kiste, die auf ein Schiff geladen wird und fährt als blinder Passagier nach Morvania. Morvania ist eine Diktatur, dessen machthungriger Herrscher Draxon Ambitionen hat, die ganze Welt zu erobern. Sein Volk wird unterdrückt und hat nichts zu lachen.

Die Kisten, die für den Diktator persönlich bestimmt sind, werden abgeladen. Natürlich macht sich jetzt der Hulk bemerkbar und verlässt die Kiste. Draxon hat schon vom Hulk gehört und will ihn gleich für seine Welteroberungspläne einspannen, doch davon will der Hulk nichts wissen.

Es kommt zum Kampf zwischen dem Militär von Morvania und dem Hulk, welches Isaak, der heimliche Anführer der Untergrundbewegung zum Anlass nimmt, endlich das Regime zu stürzen.
Draxon und der Hulk stehen einander gegenüber. Kein Militär ist mehr zwischen den beiden um Draoxn zu schützen und doch verschont der Hulk den Dikttator, weil er es nicht wert ist. Er will nur in Ruhe gelassen werden, während er noch ein Weilchen in Moravia bleibt.
Dann springt er weg ins Land hinein. Dort trifft er auf Isaac's Tochter Rachel, die gerada an einem Fluss spielt.

General Ross und der Hulk stehen in dieser Ausgabe im direkten Dialog.
Der General ist dieses Mal ungewohnt friedlich, wohl wegen Jim Wilson, an dem ihm wirklich was zu liegen scheint. Man weiß nicht genau, ob er wirklich mit dem Hulk Frieden schließen wollte. Ich glaube es eher nicht, denn im Flugzeug sagte er später zum Piloten, dass sie den Jungen retten konnten, den Hulk aber nicht einfangen konnten. Was immer der General mit dem Hulk vorgehabt hätte, es wäre bestimmt nichts Gutes gewesen.
Dann folgt der erste Teil einer Geschichte über die Revolution in einer Diktatur. Der Diktator, hier Draxon genannt, steht stellvertretend für alle Diktatoren, die die Bewohner ihres Landes unterdrücken.
Die Geschichte endet hier eigentlich mitten in der Handlung. Der Hulk steht hinter Rachel, der Tochter des Rebellenanführers und das kleine Mädchen hat den Hulk noch nicht entdeckt.
Es ist schon eine Art Cliffhanger. Man fragt sich wie das Mädchen auf den Hulk reagiert, wenn sie ihn sieht.

Der Titel 'Day of thunder-Night of death' sagt für mich hier gar nichts aus,
es sei denn, damit wird auf die Hinterlist von Thunderbolt Ross hingewiesen.

Crackajack Jackson 24.01.2021 12:14

Incredible Hulk #134

https://share-your-photo.com/img/717129b153_album.png

US: Among us walks ...the Golem
Erstveröffentlichung: Dezember 1970
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Buscema



Rachel hat keine Angst vor dem Hulk. Sie glaubt, es ist der Retter ihres Landes, der Golem, von dem ihr Vater ihr so viel erzählt hat. 
Deshalb nimmt sie ihn mit nach Hause. Dort ist inzwischen Issac wieder zurückgekommen, der ein Gewehr unter den Dielen hervorholt, für die kommende Revolution. Als er den Hulk sieht will er ihn zuerst angreifen, aber der Hulk geht von alleine. 
Das Mädchen sagt ihrem Vater, dass sei doch der Golem, der ihr Land befreien würde und Issac ist der Meinung, dass dies durchaus so seien könnte. Legenden werden wahr, wenn man dran glaubt. 
Den Hulk interessiert das alles jedoch nicht. Er sucht sich außerhalb , in einer verlassenen Stadt, die Draxon zerstören ließ, weil die Bewohner ungehorsam waren , einen Platz, an dem er seine Ruhe haben kann. 
Die Dorfbewohner, allen voran Issac, gehen zum Hulk und bitten ihn um Hilfe, gegen Draxon, den Diktator, doch der Hulk lehnt ab. Er möchte nur seine Ruhe haben. Deshalb ziehen die Leute ab und versuchen, wie geplant die Rebellion, ohne den Hulk durchzuführen. Es ist jedoch ein Verräter unter der Rebellion, einer, der sich absetzt und dem Diktator Bericht erstattet. 
Draxon lässt alles vorbereiten. Die Landleute laufen in eine Falle. Sobald sie sich dem Schloss des Tyrannen nähern, eröffnet Draxon das Feuer. 
Von weitem sieht der Hulk den Rauch des Gefechts. Die kleine Rachel kommt zum Hulk und bittet ihn, ihrem Vater zu helfen. Nach anfänglichem Zögern erklärt der Hulk sich bereit dazu und greift in den Kampf ein. 
Die Armee Draxon ist so gut wie besiegt, da kommt der Herrscher mit einer neuartigen, der ultimativen, Waffe hervor. Die Einzelteile des War-Towers, waren in den Kisten, mit denen der Hulk angekommen ist. 
Doch auch diese Maschine kann dem Hulk nichts anhaben. Mit einem gewaltigen Schlag zerstört er sie. Draxon kommt in den Trümmern um. 
Issac will ihm die Kette des Herrschers geben und ihm zum neuen König von Morvania machen, doch der Hulk zerstört die Kette und geht. In Zukunft wird es keinen Herrscher in Morvania mehr geben.

Hier wird die Geschichte von Golem, einem übermenschlichen Wesen, das aus Ton gemacht wurde und für seinen Schöpfer Aufträge ausführt, mit einer Hulk Geschichte verflochten.

Auch hier ist es wieder ein Kind, dass das Herz des Hulks erweicht.

Es bleibt eine Geschichte ohne Nachhaltigkeit.

Crackajack Jackson 24.01.2021 15:20

Incredible Hulk #135

https://share-your-photo.com/img/8c00177869_album.png

US: Descent into the Time-Storm!
Erstveröffentlichung: Januar 1971
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Buscema



Um die Rächer zu besiegen hat Kang den Plan in die Zeit des Ersten Weltkrieges zu Phantom Eagle zu reisen. Doch ein Strum im Zeitstrom lässt sein Zeitschiff strudeln. Kang sucht nun jemand, der die Reise durch den Sturm der Zeiten überleben kann und da fällt ihm der Hulk ein.
Er ködert ihn damit, dass Banner gar nicht erst geboren wird, wenn der Hulk seinen Vorfahren "Phantom Eagle", einen Helden des ersten Weltkrieges tötet. Auch die Rächer werden nicht entstehen, wenn es keinen Phantom Eagle mehr gibt.

Der Hulk kommt durch den Strum, der über dem Jahre 2017 liegt. Er landet mitten in der deutschen Armee, die er kurzerhand zerlegt. Danach besinnt er sich seiner Aufgabe, Phantom Eagle abzuschießen. Dieser ist auf einer Mission, mit seinem Flugzeug eine neue Wunderwaffe der Deutschen zu vernichten.
Der Hulk vereitelt das, vernichtet die Waffe aber später selbst. Er versucht ein Paar Mal seinen Vorfahren aus der Luft zu holen, aber immer kommt etwas dazwischen. Schließlich wird er wieder in das Jahr 1971 zurückgerissen, wohingegen Kang ins Limbo der Jahrhunderte gezogen wird.

Im Jahre 1971 erscheint er erstmals wieder als Bruce Banner.

Eine sehr exotische, auch verwirrende Geschichte. Normalerweise ist es ja immer sehr interessant, die Helden aus ihrer gewohnten Umgebung in die Zukunft, oder die Vergangenheit reisen zu sehen.
In der Zukunft war der Hulk ja schon und traf da auf den Scharfrichter. Jetzt also ins Jahr 1917, wo er seinen eigenen Vorfahren, einen Fliegerhelden töten soll.
Eigentlich tötet Hulk ja keine Menschen und ordnet sich auch niemandem unter, schon gar nicht Kang.
Es sind zu viele Dinge, die hier in ein einziges Heft gepackt werden und deshalb nur angerissen werden können. Phantom Eagle lernt man hier eigentlich fast gar nicht kennen.
Im Original werden einige deutsche Worte von den Soldaten gebraucht: Donnerwetter, Verdamnt Allies, Mach schnell, Ja mein Kapitain.
Das ist schon immer so Sitte gewesen in den Comics vergangener Jahre, dass einfach ein paar deutsche Schlagworte wie Blitzkrieg oder Schwein in die Dialoge der deutschen Soldaten hineingeworfen wurden.

Phantom Eagle wurde übrigens von Gary Friedrich und Herb Trimpe erfunden.

Crackajack Jackson 24.01.2021 17:18

Incredible Hulk #136

https://share-your-photo.com/img/647e27b2cc_album.png

US: Klaatu! The Behemoth from Beyond Space!
Erstveröffentlichung: Februar 1971
Autor: Roy Thomas, Gerry Conway
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Buscema




Bruce Banner ist wieder da. Durch die Zeitreise verwandelte sich der Hulk zum ersten Mal seit Monaten zurück in Banner. Doch die Freude hält nicht lange an.
Schon auf der Überführung durch General Ross von Mitteleuropa nach New York verwandelt sich Bruce wieder in den Hulk.

Kaum ist der Hulk wieder in NY zieht ihn eine innere Stimme auf das Empire State Building. Dort trifft er auf Xeron, den Sternentöter. Außerdem erscheint, wie aus dem Nichts, Klaatu, ein Energiewesen, das fast so groß ist wie das Empire State Building. Klaatu lebt von Energie. Das zeigt sich, als alle Lichter in New York ausgehen. Selbst der Hulk, der ihn nun angreift, wird weggewischt wie ein lästiges Insekt.

Der Angriff des Hulk bewahrt Klaatu vor der Harpune Xeron, die gerade in diesem Moment von ihm geworfen wurde.
Klaatu verschwindet wieder im Nichts und die Jagd von Xeron war erfolglos.
Deshalb wendet er sich nun dem Hulk zu, der schuld an der missglückten Jagd ist. Er fängt ihn mit zwei seiner energieabsaugenden Harpunen und verfrachtet ihn auf sein Schiff. Dort ist eine sehr gemischte Besatzung aus allen Teilen des Universums. Steuermann ist Abomination.

Der weiße Waal in den Marvel Comics. In diesem Heft wird das erste Mal von Xeron und Klaatu berichtet, jener Wesen, die später noch mal in ‚Crossroads‘ eine große Rolle spielen sollen.

Xeron ist hier Kapitän Ahab nachempfunden, der auf seiner unheilvollen Jagd nach dem weißen Waal, alle anderen Sachen zurückstellt.

Klaatu ist ein riesiges Wesen, dass durch die Dimensionen geht und überall Energie abzieht.

Eine Überraschung ist hier auf jeden Fall das Auftauchen von Abomination, den der Fremde in Williams Hulk #31 damals mit sich genommen hat.

Peter L. Opmann 24.01.2021 17:20

Ist das Gerry Conway?

Crackajack Jackson 24.01.2021 17:23

Ja, man merkt es auch der Geschichte an. Frischer Wind tut immer gut.

Ändere das gleich mal ab.

Ringmeister 24.01.2021 21:26

@ Cracka

Hast du die amerikanischen Hefte alle daheim? Wie werden die denn gehandelt? Würden mich, zumindest teilweise, auch interessieren.

Crackajack Jackson 24.01.2021 21:46

Ich lese jetzt digital.

2,25 EUR pro Heft bei Comixology über meinen Amazon Acount.
Ist sehr praktisch und man bekommt nie Unordnung oder Knicke in die Hefte.
Natürlich alles sofort verfügbar.

Ab der 138 habe ich mir dann schon die Incredible Hulk Epic Collection: Who Will Judge The Hulk?
für 22 EUR runtergeladen. Die geht dann bis Ausgabe #156.

Ringmeister 24.01.2021 22:05

Kann man die speichern oder muss man die jedes mal online abrufen?

Crackajack Jackson 24.01.2021 22:14

Geht beides. Ich lösche meine immer vom Gerät, weil ich mir Speicherplatz frei halten will.

Crackajack Jackson 25.01.2021 22:11

Incredible Hulk #137

https://share-your-photo.com/img/22a8e9af1a_album.png

US: The stars, mine enemy!
Erstveröffentlichung: März 1971
Autor: Roy Thomas, Gerry Conway
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Mike Esposito



Sobald der Hulk und Abomination sich sehen, gehen sie aufeinander los, werden aber von Xeron getrennt. Der Hulk ist jetzt Gefangener, ähnlich einem Galeerensklaven.
Cerexo, ein käferähnliches Wesen, fungiert auf dem Schiff als Dolmetscher. Dadurch erfährt er, wie Abomination an Bord kam. Er kämpfte auf einem Asteroiden gegen ein viel größeres Wesen, dass er besiegte und ähnlich wie beim Hulk wurde Abomiation dann mitgenommen. Auf dem Schiff besiegt er dann den Steuermann im Kampf und nahm dessen Platz ein. 
Die Tage vergehen ereignislos, bis der Hulk in Gedanken versunken auf dem Sternensegler spazieren geht und von hinten einen harten Schlag erhält. Es ist Abomination, der ihn über die Brüstung ins All wirft. 
Nur der Harpune von Xeron ist es zu verdanken, dass er Hulk nicht rettungslos bis in alle Ewigkeit im All herumtreibt. Xeron zieht in wieder an Bord. 
Dieser Vorfall ist ein Fall für den Kapitän. Ähnlich wie Ahab, zeigt er sich nur sehr selten seiner Besatzung. Xeron, Abomination und der Hulk gehen *in die 'Kajhüte' von Kapitän Cybor, der halb Mensch, halb Maschine ist. 
Der Kapitän erzählt ihnen die Geschichte, wie Klaatu das Schiff, auf dem er Harpunier war, zerstörte und die Hälfte seines Körpers verbrannte.
Es darf keine Streitigkeiten an Bord geben. Das einzige was zählt, ist die Jagd auf Klaatu.
So werden die drei wieder an die Arbeit geschickt. Am nächsten Morgen wacht nicht der Hulk auf, sondern Bruce Banner.
Gerade da ertönt der Alarm.
Klaatu ist wieder aufgetaucht. Zwei Weltraumboote werden ausgesetzt und Bruce Banner muss rudern.
Die Jagd auf Klaatu tritt in die entscheidende Phase.
Der Koloss stößt das Boot mit dem Kapitän um und dieser verfängt sich in den Tauen an Klaatu, wie einst Gregory Peck.
Beide sind dem Untergang geweiht, denn auch Klaatu wurde von den Harpunen tödlich getroffen und driften in die Sonne.

Banner driftet im Weltraum, doch plötzlich umfassen ihn die starken Arme von Abomination, der endlich seine Rache will. Es dauert nicht lange und Bruce verwandelt sich in den Hulk, der Abomination Paroli bieten kann.
Die beiden schlagen sich in die Erdatmosphäre und schissen wie zwei Kometen der Erde entgegen.

Hier wird also die Geschichte um Moby Dick aka Klaatu fertig erzählt.
Abomination ist wieder auf der Erde und auch der Hulk ist von seinem Kurztrip ins Weltall wohlbehalten zurück.
Der Übersetzer Cerexo sieht fast so aus wie Miek aus Planet Hulk.
Die restlichen Besatzungsmitglieder treten eigentlich kaum in Erscheinung.

Der Hulk hat ein sehr schlechtes Langzeitgedächtnis. Das ist schon öfter mal erwähnt worden. Hier kennt er auch nur noch das Gesicht von Abomination und weder den Namen, noch die genauen Umstände ihres ersten Treffens.

Eine interessante Adaption, in echter Marvel Manier. Alles ist ein bisschen größer und fantastischer, als bei Hermann Melville. Dem Kapitän fehlt hier nicht nur ein Bein, sondern gleich die Hälfte des Körpers. Nicht umsonst ist sein Name Cybor. Knapp 10 Jahre später erschufen Marv Wolfman und Georg Perez den Superhelden Cyborg für DC.

Crackajack Jackson 26.01.2021 11:02

Incredible Hulk #138


https://share-your-photo.com/img/ba5ef97b58_album.png

US: ...Sincerely, the Sandman!
Erstveröffentlichung: April 1971
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sam Grainger

Die Geschichte fängt mit einem Gedicht an: 'The Sorrow of Love' von William Butler Yeats
Roy Thomas hat das des öfteren bei den Rächern so gemacht. In Erinnerung kommt mir da gleich Avengers #75, "The Warlord and the Witch,", in dem die Hexe von Arkon entführt wurde.
Hier geht es jetzt um das Verhältnis zwischen Bruce und Betty.

Betty ist immer noch im Krankenhaus. Seit Wochen hat sie nichts mehr von Bruce oder dem Hulk gehört. Er ist verschollen im Weltraum.
Ausgerechnet in dieses Krankenhaus kommt jetzt Sandman, der von dem berühmten Doctor Marquand eine totale Bluttransfusion verlangt.
Im gleichen Krankenhaus befindet sich auch Jimmy Wilson.
Sandmann möchte einen kompletten Blutaustausch haben, da er seit er von dem Mandarin in Glas verwandelt wurde mit Nebenwirkungen zu kämpfen hatte
Sandman wurde vom Mandarin in Glas verwandelt. Rettung kam durch den Zauber, der ihn wieder herstellen konnte, aber seit einiger Zeit hat er Rückschläge und Nebenwirkungen. Deshalb möchte er einen kompletten Blutaustausch.
Er verlangt vom Doktor eine Person zu suchen, mit der der Austausch möglich ist und das ist Betty, da sie am nächsten Tag entlassen werden soll und die größten Aussichten hat die Prozedur zu überleben.
Als die drei zu Betty ins Zimmer kommen versteckt sich Bruce. Er erkennt den Sandman und folgt ihnen, greift aber nicht ein, als der Blutaustausch vorgenommen wird.
Es geht alles glatt.
Erst jetzt, als Banner bewusst wird, was hier gerade geschah, sehnt er die Verwandlung herbei.
Er dringt in den OP Raum ein und natürlich lässt ihn sein Gehirn im Stich. Er weiß nicht mehr genau, was er hier wollte. Der Sandman weiß es umso besser. Mit dem frischen Blut fühl er sich besser und stärker als je zuvor und hat vor an dem Hulk ein Exempel zu statuieren.
Der Hulk und Sandman bekämpfen sich, aber keiner kann den anderen verletzen. Deshalb ist es gut, dass jetzt die Armee angreift. General Ross ließ das Krankenhaus, in dem seine Tochter lag beobachten und ist gleich zur Stelle. Mit einem großen Gefängnis, das an ihrem Flieger befestigt ist, werden die beiden Wüteriche eingefangen.
Das Gefängnis wurde extra für den Hulk konzipiert, jedoch nicht für den Hulk und einen Superschurken. Deshalb werfen sie die beiden kurzerhand über dem Meer wieder ab, ehe sie das ganze Fluggerät zerstören.
Die beiden fallen ins mehr und unter Wasser geht der Kampf weiter.
Dabei stört es nicht, dass beide auch unter Wasser sprechen können. Der Sandman macht sogar selbt einen Witz darüber.
Schließlich endet der Kampf damit, dass der Hulk Sandman mit einem Strudel aus seiner Hand übers Meer verteilt, sodass er niemanden je wieder bedrohen kann.
Nie mehr? Man wird sehen.

Im Krankenhaus kommt es zu einer dramatischen Szene.
Betty ist zu Glas erstarrt.

Roy Thomas baut hier eine Traumsequenz von Betty ein, in der das Verhältnis zwischen den Personen, die ihr nahestehen erklärt wird.
General Ross und Major Talbot werden den Hulk immer jagen. Betty hat Angst, dass der Hulk den beiden etwas antut und des Weiteren Bruce für immer in ihm verschwinden lässt.
Hier ist Herb Trimpe eine wirklich neuartige Panelaufteilung gelungen. Es ist der offene Querschnitt der Klinik, in der oben Bruce und Betty sitzen und im Raum darunter der Sandman mit dem Doctor und der Arzthelferin.

Betty hat ihre Unschuld verloren.
In ihr fließt jetzt das Blut von Sandman und man weiß nicht genau, wie sich das auf ihre Psyche auswirken wird.
In der Handlung kommt ihr jetzt eine größere, aktivere Rolle zu, als das schmachtende Liebchen.

Peter L. Opmann 26.01.2021 12:18

Wie hat Dir das Eröffnungspanel mit dem großen Hulk.Kopf gefallen? Ansonsten finde ich die Grafik von Trimpe wenig aufregend - trotz des Einfalls mit dem Krankenhaus-Querschnitt.

Crackajack Jackson 26.01.2021 12:27

Der Blick ist sehr eindringlich geworden.
Es sieht wirklich so aus, als ob der Hulk direkt vor dir auftauchen würden.
Man hält das tablet automatisch etwas weiter weg. ;)

Sehr gute Arbeit.


und ja, die Gesichter sind ansonsten sehr einfach gehalten.

Crackajack Jackson 27.01.2021 06:45

Incredible Hulk #139




US: Many foes has the hulk!
Erstveröffentlichung: Mai 1971
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sam Grainger


Der Leader ist wieder da und er hat einen Plan, den Hulk zu besiegen.
Dazu muss er mit der US Army zusammenarbeiten. Als Erstes zieht er Talbot auf seine Seite, der überzeugt General Ross, der dann sogar beim Präsidenten der Vereinigten Staaten anruft, um für den Leader Zugang zu Projekt Brain Wave zu bekommen.
Diese Waffe vermag es beim Hulk die Illusion zu erzeugen, nacheinander gegen all seine Feinde zu kämpfen. Durch die psychische Belastung soll er dann irgendwann einen Herzinfarkt bekommen.
Es scheint zu funktionieren. Der Leader hat den Hulk schnell lokalisiert und lässt ihn nacheinander gegen all seine bisherigen Gegner antreten.
Der Hulk ist auf dem Weg zum Krankenhaus, wo immer noch die gläserne Betty steht. Wenn des Leaders Plan eintrifft, zerstört der herannahende Hulk mit seinen Vibrationen Betty und der Hulk wäre schuld an ihrem Tod. So weit kommt es jedoch nicht.
Jim Wilson schafft es , die Gehirnwellenmaschine umzudrehen, sodass nun der Leader den Illusionen verfallen ist und sich von vielen Hulks umzingelt glaubt.

Das Heft ist eine Präsentation der bisherigen Hulkgegner. Leider sind sie nur ein Abklatsch ihrer Originale, die innerhalb weniger Panels abgefrühstückt werden. Von solchen Massenorgien bin ich kein Freund. Damit werden wirklich gute Charaktere verwässert.
Eigentlich ist der Leser ja sehr gespannt, was mit Betty los ist, doch diese wird nur mal als Gedanke von Major Talbot und dann im letzten Panel des Heftes noch mal gezeigt.
Mit diesem Kniff wird die Spannung noch mal erhöht, gleichzeitig die Erwartungen der Leser auf eine harte Probe gestellt. Man wartet einen ganzen Monat und malt sich schon aus, auf welche Weise Betty zurückverwandelt wird und dann bekommt man am Kiosk eine ganz andere Geschichte vorgesetzt.

Wieder mal ein tolles Eröffnungspanel mit dem Leader, der hier im Halbdunkel steht und in seiner Glaskugel den Hulk beobachtet.
Der Versuch, die Gedanken an Betty aus Major Ross Zigarettenrauch zu formen ist jedoch nicht ganz so gelungen. Der Übergang von Rauch zur Gestalt von Betty ist hier nicht fließend.

Peter L. Opmann 27.01.2021 09:07

Ist an der Ausgabe irgendwas Besonderes?

Die Superschurken-Starparade war doch früher den Annuals vorbehalten. Ich kenne aber auch praktisch keine Ausgabe, in der das Thema überzeugend behandelt wurde.

Crackajack Jackson 27.01.2021 11:17

Nein, es ist keine Annual, oder Jubiläumsausgabe.

The Hulk last fought the real versions of the villains who appear here was in:

The Rhino Hulk #124
Xeron Hulk #136-137
The Sub-Mariner Hulk #118
The Missing Link Hulk #105-106.
The Night-Crawler Hulk #126
The Mandarin Hulk #114
The Sandman Hulk #138
The Glob Hulk #129
Iron Man Hulk #131.
Absorbing Man Hulk #125.

Crackajack Jackson 27.01.2021 13:07

Incredible Hulk #140 / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung XXII - Hulk: Im Herzen des Atoms
https://share-your-photo.com/img/1055c34575_album.png


US: The Brute... That Shouted Love... At the Heart of the Atom!
Erstveröffentlichung: Juni 1971
Autor: Harlan Ellison, Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sam Grainger


Der Hulk liegt auf dem Tisch von Psyklop, der ihn für Studienzwecke verkleinern will (Vorgeschichte in Avengers #88).
Dann erscheinen die Rächer und bekämpfen Psyklops, der dadurch den Schrumpfstrahl nicht stoppen kann. Weiter und weiter schrumpft der Hulk, bis er in eine ganz andere Welt geworfen wird.
In diesem Microuniversum findet der Hulk eine Stadt, die von riesigen hundeähnlichen Wesen angegriffen wird.
Er kann die Hunde vertreiben und wird dafür von den Bewohnern der Stadt gefeiert.

Die Menschen dort haben eine grüne Hautfarbe wie er selbst. Auch sucht ihre Herrscherin Jarella gerade einen Mann. Es steht geschrieben, dass es nur einer sein darf, der sich im Kampf gegen die Warthos (so heißen die Hunde) bewiesen hat.
So kommt der Hulk innerhalb kürzester Zeit zu Frau und Königreich. Jarella nimmt den Hulk mit zu dem Ältestenrat, bzw. drei Zauberern, die den Hulk mit einem Zauberspruch belegen.
Dadurch wird sein Kopf frei. Er versteht die Sprache von Jarellas Volk und hat den Verstand von Bruce Banner.
Alles läuft gut für den Hulk, trotzdem gibt er im Gespräch mit Jarella zu, seine Welt etwas zu vermissen. Auch Jarellas Cousin, der es eigentlich auf den Thron abgesehen hat, ist über die jüngsten Ereignisse nicht glücklich. Deshalb schickt er eine Gruppe Meuchelmörder aus, um den Hulk und Jarella zu töten. Der Anschlag misslingt natürlich und Visis, der Cousin, wird ins Exil geschickt.
Und dann lebten sie....Plötzlich greift eine riesige Hand durch das Dach des Palastes. Es ist Psyklop, der den Hulk zurückholt und vergrößert.
Der Hulk ist wieder vergrößert, der Zauberspruch, der ihm Banners Verstand gab, von ihm abgefallen. Doch er muss sich nicht mehr um Psyklop kümmern. Die dunklen Götter, die ihn beauftragten, eine Enegiequelle zu finden ziehen ihn jetzt zur Rechenschaft.
Psyklop wird von einer riesigen schwarzen Hand ergriffen, doch das kümmert den Hulk nicht mehr. Er ist schon wieder weggesprungen, mit einer dunklen Erinnerung an einen Moment des Glücks.

In dieser Geschichte ist also der Erstauftritt von Jarella, die sich sofort mit dem Hulk sehr gut versteht.
Die Geschichte ähnelt etwas der Geschichte, als der Hulk mit dem Schiff nach Europa fährt und dort in der Dikatur von Morvania landet. Auch dort befreit er das Volk.
Jarella passt sehr, sehr gut zum Hulk. Mit ihr ist er wirklich glücklich, obwohl das in dieser Geschichte noch nicht so das Thema ist.
Hier wird dem Hulk erst mal die Anerkennung gegeben, nach der er so lange suchte. Auch hat er hier den Verstand von Banner und versteht die Sprache der Leute.
Das diese auch grün sind, verstärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl.
Natürlich ist auch hier das Glück und der Frieden nicht von Dauer.
Psyklop holt sich sein Versuchsobjekt zurück.
Wieder mal ein tolles erstes Panel und eine Geschichte, die mir schon als Kind sehr gut gefallen hat.

Harlan Ellison ist hier zum ersten Mal Co Autor.

Auf dem Cover hat Jarella eine weiße Hautfarbe, so dass man meinen könnte, es handele sich hierbei um Betty.

Ein kleiner Hinweis auf DC. Als die Zauberer den Hulk verhexen erscheint das Soundword "Shazam", mit dem Vermerk, dass dies Billy Batson (Captain Marvel) sagte.


Ergänzung von Jakub:
Im Juli 2016 erfährt der dt. Leser nach 38 Jahren, wohin der Hulk am Ende von Rächer Nr. 87 verschwindet...

Peter L. Opmann 27.01.2021 15:52

Captain Marvel wurde zwar von DC übernommen, aber ursprünglich erschienen die Comics bei Fawcett.

Crackajack Jackson 27.01.2021 22:35

Incredible Hulk #141

https://share-your-photo.com/img/ff5c6a473d_album.png


US: His name is...Samson!
Erstveröffentlichung: Juli 1971
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin





Der Hulk durchstreift die Gegend auf der Suche nach Jarella, aber auch andere Leute haben Probleme.
Betty ist immer noch in ihrer kristallinen Form und niemand kann ihr helfen, außer einem Psychiater namens Leonard Samson.
Doc Samson hat vor, die Gammaenergie, die bei Bruce Banners Verwandlung frei wird, abzusaugen und sie zur Heilung von Betty zu verwenden.

General Ross ist ziemlich verzweifelt, dass er sich an diesen Strohhalm klammert.

Zuerst müssen sie jedoch den Hulk finden. Mit dem passenden Suchgerät haben sie den Hulk schnell gefunden und als Leonhard ein Bild von Betty Banner an die Wand projiziert, verwandelt er sich sogar in Banner zurück.

Bruce stellt sich natürlich sofort für das Experiment zu Verfügung, wenn die Chance besteht Betty damit zu heilen.

Es besteht sogar die Möglichkeit, dass wenn die Gammaenergie aus dem Körper von Bruce gesogen wird, ihn für immer vom Fluch des Hulks zu heilen.

Das Experiment gelingt zur vollsten Zufriedenheit aller Beteiligten. Es reicht schon ein Quentchen Gammaenergie, um Betty zu heilen und auch Bruce scheint keinen Hulk mehr in sich zu haben.

Und doch forscht Leonhard weiter. Er möchte ein Superheld werden und setzt sich gezielt, der noch im ‚Chatexis Ray‘ befindlichen Gammaenergie aus.

Nach dem Hulk, dem Leader und Abomination haben wir nun das vierte Gammawesen, Doc Samson. Gesegnet mit langen grünen Haaren verfügt er über fast die gleiche Stärke wie der Hulk im ruhigen Zustand. Außerdem hat er nichts von seinem Intellekt eingebüßt.

Noch am selben Abend kommt Betty zu Leonhard, um sich zu bedanken. Leonhard, der mit seinen Kräften nun ein ganz neues Selbstbewusstsein entwickelt, lädt sie zum Essen ein.

Bruce sieht die beiden wegfahren, denkt sich seinen Teil und geht gleich zu dem Chatexis Ray, dass ihn wieder zum Hulk werden lässt.

General Ross kommt ins Restaurant zu den beiden Turteltäubchen und berichtet ihnen, dass der Hulk wieder unterwegs ist.

Doc Samson misst nun die Kräfte mit dem Hulk und unterliegt. Der Hulk springt davon und Betty läuft zu Samson, um ihm zu helfen.


Dieses Heft hat ein tolles Cover und Doc Samson gefällt mir im weiteren Verlauf der Serie ausgesprochen gut.
Doc Samson macht das, was wohl jeder Comicfan gerne tun würde. Er wird zum Superhelden und damit zur idealen Identifikationsfigur.


Das ist auch schon das Positive an diesem Heft.

Nein, ehrlich ....so kann man Betty und Hulk nicht schreiben.

Seit fast 90 Ausgaben höre ich mir an, dass ein Leben ohne Bruce für Betty keinen Sinn macht und innerhalb von zwei Seiten ist Bruce, der nun endlich geheilt ist vergessen, weil er sich nicht gleich bei ihr gemeldet hat.

Bruce Banner spielt schon lange mit dem Gedanken sich umzubringen, weil er mit dem Hulk kein normales Leben führen kann. Jetzt nimmt er die Gefahr für sich und die ganze Menschheit wieder an, weil sein Mädchen mit einem anderen Kerl zum Essen fährt.


Das ist einfach unglaubwürdig. Man hätte wieder mal, wie bei Ben Grimm auch, die alte Formel "Die Rückverwandlung war nur von kurzer Dauer" nehmen sollen.

Ansonsten geht es hier einfach komplett am bisherigen Verhalten vorbei. Es ist, als wären sie ausgetauscht worden.

jakubkurtzberg 28.01.2021 08:19

Zitat:

Zitat von Peter L. Opmann (Beitrag 679687)
Captain Marvel wurde zwar von DC übernommen, aber ursprünglich erschienen die Comics bei Fawcett.

So sieh es aus. Da gab es einen Rechtekonflikt, bei dem man sich letztlich außergerichtlich einigte. Verworrene Story... Auch ein Grund, warum die Heftreihe "Shazam!" und nicht Captain Marvel hieß. DC hatte Fawcett aufgekauft, aber die Namensrechte lagen wohl bei Marvel, oder so ähnlich...

Crackajack Jackson 28.01.2021 19:24

Incredible Hulk #142

https://share-your-photo.com/img/2b2a8f1e6a_album.png


US: They Shoot Hulks, Don't They?
Erstveröffentlichung: August 1971
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin


Der Hulk macht es sich auf der Freiheitsstatue gemütlich. Das erregt natürlich Aufmerksamkeit.
Malicia Biederman-Parrington und Reginald Parrington, Eheleute aus erlauchten Kreisen, wollen daraus ein Event machen. Da sie sich für eine Randgruppe (welche ist ihnen ziemlich egal) einsetzen wollen, kommt ihnen der Hulk gerade recht.
Die beiden fahren mit ihrer Tochter Samantha zur Freiheitsstatue und schmuggeln sich an den Wachen vorbei. Tatsächlich kann Samantha den Hulk überzeugen mit ihnen zu kommen.
Es wird eine Spendenparty für den Hulk abgehalten, auf der sich die High Society trifft. Dort fühlt sich der Hulk sichtlich unwohl, da er wie ein Schaustück weitergereicht wird.
Er vermisst auch Samantha, die aus Protest für diese oberflächliche Party fernbleibt.
Genaugenommen startet sie eine Gegendemonstration mit ihrer Partei für die Womans Liberation.
Das sieht die Zauberin und sie sucht sich Samantha aus, um sie zu ihrem Instrument der Rache an dem Hulk zu machen. Ihr Zauberspruch verwandelt in Valkyrie.
Im darauffolgenden Kampf kann Valkyrie dem Hulk jedoch nicht wirklich gefährlich werden.
Es endet damit, dass der Zauberspruch nachlässt und sich beide zurückverwandeln. Valkyrie in Samantha und der Hulk in Bruce Banner. Schon irgendwie beschämt verlassen sie einander, denn sie wissen beide nicht genau, was passiert ist.

Aus heutiger Sicht (und vielleicht auch schon damals) ist dies eine Spaßausgabe, die man nicht ganz ernst nehmen kann. Der Hulk irrt auf einer Party umher und versucht dem Ober etwas zu trinken und zu essen abzuluchsen. Später dann, kann er mit dem Haufen Geld nicht viel anfangen. Alles wird hier mehr oder weniger ins Lächerliche gezogen.
Es ist eine Hommage an das Buch von Tom Wolfe: Radical Chic & Mau-Mauing the Flak Catchers. Das Buch habe ich nicht gelesen, weiß also nicht, ob die Hommage funktioniert hat.
Was ich gelesen habe ist das Heft "Die ruhmreichen Rächer #82" vom Dezember 1970. Hier hat Roy Thomas Valkyrie schon mal auf die Rächer gehetzt.
Das Thema Feminismus war wohl damals groß in Mode.

Crackajack Jackson 28.01.2021 20:52

Incredible Hulk #143

https://share-your-photo.com/img/85bba9c709_album.jpg


US: Sanctuary!
Erstveröffentlichung: September 1971
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Dick Ayers
Tusche: John Severin


Bruce Banner ist in New York und wird von der Polizei gejagt. Doctor Doom rettet ihn mit seiner Limousine und bringt ihn in die Botschaft von Latveria.

General Ross lässt die Botschaft von der Armee umstellen. Sogar Doc Samson kommt und bietet seine Hilfe an. Er hat sich die Haare angeschnitten, sodass er besser mit seiner Kraft umgehen kann, denn genau wie Samson aus der Bibel hängt seine Kraft von der Länge seiner Haare ab.

Da kommt der Hulk aus der Botschaft herausgesprungen und wird sogleich abgeschossen. Es bleiben nur ein paar Fetzen seiner Kleidung übrig und der General stellt sich schon vor, einen Orden zu bekommen, doch es war nur ein Roboterduplikat vom Hulk.

Die Armee ist getäuscht und zieht ab. Doctor Doom aber betäubt den immer noch anwesenden Banner und fliegt mit ihm nach Latveria. Dort will er sowohl den Hulk, als auch Bruce Banner als Verbündete gewinnen, um mit ihnen sein Reich zu vergrößern.

Dazu wird Bruce Banner einer Gehirnwäsche unterzogen.

Im heutigen Heft ist Doctor Doom, der Erzfeind der Fantastischen Vier, zu Gast.
Der Tod des Hulk wird vorgetäuscht und die verschiedenen Reaktionen des Casts darauf werden gezeigt.

Dieser erste Teil der Geschichte ist noch verhältnismäßig ruhig. Ich bin gespannt, was Doom dem Grünen entgegenzusetzen hat.

Dick Ayers hat hier wieder ein atmosphärisches erstes Panel geschaffen. Der Rest des Heftes wartet mit eher durchschnittlichen Zeichnungen auf.

Crackajack Jackson 28.01.2021 21:18

Insgesamt sind die letzten Geschichten etwas schwächer zu bewerten, wobei mit Jarella, Jim Wilson und Doc Samson drei sehr starke Figuren dazugekommen sind.

Crackajack Jackson 29.01.2021 22:12

Incredible Hulk #144

https://share-your-photo.com/img/804c01bf51_album.jpg

US: The Monster and the Madman!
Erstveröffentlichung: Oktober 1971
Autor: Roy Thomas, Gary Friedrich
Zeichner: Dick Ayers
Tusche: John Severin

Am Anfang der Geschichte steht eine Zusammenfassung der letzten Ereignisse durch General Ross.
Der Hulk wird immer noch für tot gehalten, obwohl Doctor Banner von Doom entführt und nach Latveria gebracht wurde.

Dort wurde er einer Gehirnwäsche unterzogen und ist nun Dooms treuster Diener. Für ihn soll er eine Gammabombe konstruieren.

Valeria, die Jugendliebe von Doctor Doom, ist auch auf dem Schloss. Doctor Doom hält sie mehr oder weniger gegen ihren Willen fest, um ihre Liebe zu gewinnen.

Doom gibt Valeria eine Führung durch das Schloss.
Später dann, wird der Hulk unter dem Einfluss von Doom mit einer Gammabombe auf dem Rücken ins Nachbarland geschickt.

Dort soll er einen Krieg anzetteln.
Was Doom nicht weiß: Valeria hat Doctor Doom, der ihr den gütigen Monarchen vorspielen will längst durchschaut. Sie verhinderte die Programmierung von Banner, um dadurch das Nachbarland zu retten.
Der Hulk lässt so die Gammabombe in der Wüste explodieren und Valeria gibt Doom, in dem sie nichts Gutes mehr findet, endgültig den Laufpass.

Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht hier das Verhältnis zwischen Doctor Doom und seiner Jugendliebe Valeria.
Doom schießt sich hier selbst ins Abseits, weil er nicht mit offenen Karten spielt.

Wie so oft in Marvel Comics wird hier eine unerfüllte Liebe beschrieben.
Besonders schwierig ist es, wenn die Kluft zwischen Gut und Böse zwischen dem Paar steht.

Zu nennen ist hier der böse Kang und die gute Ravenna, oder
umgekehrt auch der gute Balder und die Nornenkönigin Karnilla.

Sehr schönes Cover. Die drei Flammen sind sehr gut postiert und geben dem Bild etwas Altertümliches, genauso wie die Burg im Hintergrund. Da passt Doom mit seiner Rüstung sehr gut hinein.

Peter L. Opmann 29.01.2021 22:52

Kleiner, aber sinnentstellender Fehler:

Valeria wird nicht "gegen seinen Willen", sondern gegen ihren festgehalten.

Ich habe glaube ich noch nie so späte Arbeiten von Dick Ayers gesehen; aber er hat ohnehin viel mehr geinkt als gepencillt.

Crackajack Jackson 30.01.2021 06:29

Hab's geändert.:top:

Ja, es ist gegen ihren Willen, obwohl es zum Schluss der Geschichte besser wird. Das wird dann wirklich schön zwischen den Zeilen verpackt.

Als der Endkampf gegen beginnt, riskiert Doom sein Leben, um Valeria zu retten.

Auf der anderen Seite, bittet Valeria Doctor Doom vorsichtig zu sein. Später setzt sie sich für Doom ein und bittet den Hulk, doch Gnade walten zu lassen.

Crackajack Jackson 30.01.2021 14:58

Incredible Hulk #145

https://share-your-photo.com/img/bb001ac2e8_album.png

US: Godspawn!
Erstveröffentlichung: November 1971
Autor: Roy Thomas, Len Wein
Zeichner: Dick Ayers
Tusche: John Severin



Vor vielen Jahrhunderten kamen gottgleiche Wesen mit ihrem Raumschiff auf die Erde und stellten ein Behältnis mit Saatgut ab. Dann verschwanden sie wieder im Weltall.
Gegenwart:
Der Hulk ist wieder mal in Europa unterwegs. Weg von Latveria, sucht er nun seinen Weg zurück nach Hause. Seine Sprünge sind unkontrolliert. Mal landet er auf einem Zug, bzw. zerstört ein paar Waggons bei der Landung, mal landet er im Wasser. Dort kommt er einem russischen Zerstörer in den Weg, den er versenkt.
Schließlich landet er in der Sahara, wo er Zeuge wird, wie eine Frau von zwei Streitwagen gejagt wird. Er rettet sie, wird aber schnell gewahr, dass er in Dreharbeiten für einen Film geplatzt ist.
Das gibt dem Regisseur die Idee, doch einen Film mit dem Hulk zu drehen.
Auf der Militärbasis beginnt der Major mit seinem Projekt "Greenskin", einer neuen Basis, die nur dafür eingerichtet wird, den Hulk zu fangen oder zu töten.
(Hier hat man doch gleich vergessen, dass der Hulk schon tot ist, wenigstens für General Ross, Betty und Major Talbot).
Am Filmset kommt der Regisseur auf die Idee, den Hulk in seinem Film mitspielen zu lassen.
Das geht schief, da sich mitten im Dreh der Hulk in Bruce Banner zurückverwandelt. Mit diesem können die Filmleute jedoch nicht viel anfangen.
Zumindest bekommt Bruce Banner ein paar Sachen zum Anziehen. Später in der Nacht, wird er von denselben Aliens gekidnappt, die vor Jahrtausenden die Saat auf die Erde gebracht haben.
Aus dieser Saat entstehen Gladiatoren, die gegeneinander kämpfen sollen. Die Gladiatoren, werden mit einem Helm kontrolliert, den eines der Aliens sich anzieht. Bruce Banner schafft es, dem Alien die Pistole aus dem Halfter zu ziehen und es damit zu erledigen. Dann zieht er sich den Helm auf. Das zweite Monster, was zum Leben erweckt wird, ist nämlich die Sphinx selbst. Mit dem Helm schafft er es, die Sphinx wieder zu der unbelebten Figur zu machen, die sie schon immer war.
Dann wird Banner entdeckt. Er verwandelt sich in den Hulk und wird von den Aliens, die ihm nicht mehr Herr werden zurück auf die Erde gebeamt. Da der Gegner für das Steinmonster fehlt, findet der Kampf nicht statt und die Aliens verschwinden mit ihrem Schiff.
Der Hulk materialisiert neben dem Steingladiatoren. Beide wissen nicht so genau, was sie machen sollen. Der Steinhaufen sucht einen Gegner und sucht sich dafür den Hulk aus.
So nach und nach zerlegt der Hulk den Gladiatoren und die Ordnung ist wieder hergestellt.


Dieses Mal hat sich Roy Thomas das alte Ägypten als Inspiration ausgesucht. Die Sphinx spielt mit und auch die Aliens sehen aus, wie ägyptische Götter mit Tierköpfen.

Wie auch schon in Hulk #142 ( die Ausgabe mit Valkyrie) wird wieder etwas das Zeitgeschehen kolportiert. Dieses Mal erwischt es das Filmbuissness.

Auch die Entstehungsgeschichte des Hulks wird (für die Neuleser noch mal gezeigt). Diese erfährt man durch ein Gerät der Aliens, die mehr über Bruce Banner , bzw. die Menschen erfahren wollen.

Es ist eine Giant Ausgabe, das heißt doppelte Seitenzahl und 25cent Cover Preis. Normalerweise kostet das Heft 15 cent.

Hier hat sich Roy Thomas Len Wein als Coautor geholt. Len hat später selbst einige gute Hulk Geschichten geschrieben.

Crackajack Jackson 31.01.2021 08:22

Incredible Hulk #146

https://share-your-photo.com/img/f5c097eeb3_album.jpg

US: Part One: And the Measure of a Man Is... Death! / Part Two: Man-Trap!
Erstveröffentlichung: Dezember 1971
Autor: Roy Thomas, Gerry Conway
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin


Der Bau von Projekt ‚Greenskin‘ schreitet voran.
General Ross, Betty, Doc Samson und Jim Wilson begutachten es. Jim findet es nicht gut, dass man hier den Hulk fangen will und möchte nach Hause, vor allem weil sich General Ross seltsam verhält. Er setzt den Jungen in ein Auto und lässt ihn von einem Soldaten nach Hause fahren. Auf dem Weg zückt dieser eine Pistole und will Jim umbringen, doch der Anschlag misslingt. Jim kann gerade noch aus dem Auto springen, ehe es von der Straße abkommt und die Klippen hinunterfällt. Der Fahrer war ein Roboter.

Jim läuft zurück zur Basis und erzählt die Geschichte Major Talbot, der sich jedoch als Leader entpuppt. Die ganze Basis scheint unter seiner Kontrolle zu stehen und er hat noch größere Pläne. Im Haus des Generals stehen noch mehrere Androiden, darunter ein genaues Abbild von Präsident Nixon und seinem Vizepräsidenten. Jim wird ins Gefängnis zu dem wirklichen General und seinen Leuten geworfen.

Der Hulk ist unterwegs zur Basis.



Die Geschichte erinnert mich an den Film „Invasion vom Mars“ von 1953.
In diesem Film werden so nach und nach die Menschen zu Marionetten der Invasoren.

Hauptakteur in diesem ersten Teil ist Jim Wilson, der bei den Lesern sehr gut ankam. Der Hulk wird hier nur in einer Nebenhandlung gezeigt, in der er aus der Wüste kommt, sich an ein Flugzeug hängt, vom Piloten bemerkt wird, der ihn dann zur Militärbasis fliegen soll.

Ab der #146 kostet das Heft 5 Cent mehr, also 20 Cent.
Hier wird den Käufern die Erhöhung untergejubelt, indem man ein Heft mit 52 Seiten zum Preis von 25 Cent dazwischenschiebt.


Hulk #102-117 12 Cent 36 Seiten
Hulk #118-144 15 Cent 36 Seiten
Hulk #145 25 Cent 52 Seiten
Hulk #146 ff 20 Cent 36 Seiten

Peter L. Opmann 31.01.2021 08:37

Interessant wäre die Netto-Seitenzahl (also nur Comic). Wir hatten das ja neulich bei den "Avengers". Nach der 30seitigen Super-Ausgabe kamen noch ein paar Hefte mit mehr als 20 Seiten. Dann ging die Seitenzahl aber bald auf unter 20 Seiten und schließlich nur noch 17 Seiten zurück.

Crackajack Jackson 31.01.2021 09:15

Das ist schon ein Unterschied.

Hulk #144 hat 19 Comicseiten.

Hulk #146 hat 21 Comicseiten.


Wenn das die Regel ist bekommt man zwei Seiten mehr nach der Preiserhöhung.

Peter L. Opmann 31.01.2021 09:26

...aber nur eine Zeitlang.

Crackajack Jackson 31.01.2021 13:03

Incredible Hulk #147

https://share-your-photo.com/img/2a884b3955_album.jpg

US: The End of Doc Samson!(Gerry Conway)
Heaven is a very small place (Roy Thomas)
Erstveröffentlichung: Januar 1972
Autor: Gerry Conway, Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin



Der Hulk kommt auf dem Triebwerk des Flugzeuges von Tel-Aviv in der Militärbasis an.
Auf ihn warten schon General Ross und der Präsident der Vereinigten Staaten mit seinem Staab.
Vorbereitet ist der 'Marc Twelve Sonic Depressor', ein Gerät, dass dem Hulk mit Schallwellen den Garaus machen soll. Diese Schallkanone wurde vom Leader gebaut und während der Hulk gegen die Schallwellen ankämpft, entdeckt Betty, dass ihr Vater in Kontakt zum Leader steht und gar nicht ihr Vater ist.
Der Hulk schüttelt die Sonarwellen ab, rennt durch die Wand des Bunkers und sieht sich dem falschen General gegenüber. Er schlägt ihn und da wird dem Hulk auch klar, dass er es mit einem Roboter zu tun hat.
Der Hulk ist erstaunt, Betty ebenso. Nur Doc Samson gibt zu erkennen, dass er schon Bescheid wusste, aber noch auf die Ankunft des Hulk warten wollte, um mit ihm als Verbündeten zu kämpfen.
Dazu haben die beiden jetzt Gelegenheit, denn die Armee des Leaders setzt sich zu einem riesigen Androiden zusammen, der die beiden mit Gammastrahlen beschießt.
Die Gammastrahlen werden von Samson jedoch zurückgeworfen und die Stromkreise des Riesenandroiden brennen durch. Er ist geblendet. Als der Hulk ihn attackiert ruft er aus:
Herr, warum hast Du mich verlassen.
Da fällt mir natürlich das entsprechende Bibelzitat ein.
Aber es ist zu spät. Der blinde Androide ist kein Gegner für den Hulk und doch hat der Kampf anscheinend mehr als ein Opfer gekostet. Samson haben die Gammastrahlen härter zugesetzt als es den Anschein hatte. Er verwandelt sich in sein früheres Ich zurück.
Doc Samson ist nicht mehr. Der Leader kann entkommen.
Eine schnelle Auflösung der Geschichte um den Leader.
Hier wird gezeigt, wie der Hulk den General umgebracht hätte, wenn es denn der richtige gewesen wäre. Das passt eigentlich nicht in das Bild, dass ich von dem Hulk habe. Immerhin hatten die beiden schon öfter miteinander zu tun.

Diese Geschichte war wohl zu lange für ein Heft und zu kurz für zwei.
Im zweiten Teil des Heftes befindet sich eine Kurzgeschichte mit dem Hulk, der jetzt durch die Wüste Nevadas wandert und eine kleine Stadt entdeckt, die aus dem Nichts erscheint.

Er geht in die Stadt hinein und niemand hat Angst vor ihm.
Ein junges Mädchen im Rollstuhl redet sogar ein paar Sätze mit dem Hulk.
Doch dann verschwindet das Mädchen, die Menschen, ja die ganze Stadt löst sich in der flimmernden Hitze der Wüstensonne auf und der Hulk ist wieder alleine.

Für solche Stand Alone Geschichten lese ich Comics. Das sind für mich kleine Juwelen.
Diese schöne melancholische Geschichte, besonders die Eröffnungsszene, erinnert mich an den Film ‚Brigadoon‘ , in dem ein Dorf nur alle 100 Jahre für einen Tag auf der Erde erscheint.

Crackajack Jackson 31.01.2021 17:26

Incredible Hulk #148 - Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung XXII / Hulk: Im Herzen des Atoms

https://share-your-photo.com/img/026601e024_album.jpg

US: But Tomorrow -- The Sun Shall Die!"
Erstveröffentlichung: Februar 1972
Autor: Archie Goodwin, Chris Claremont
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin




Der Hulk wird auf seinem Weg durch die Wüste von Nevada von einer Fliegerstaffel aufgespürt, mit Sedativen beschossen und zur Basis gebracht.
Dort heilt ihn Peter Corbeau, ein Doktor der Physik, indem er die Gammastrahlung im Körper des Hulk mit konzentrierter Solarenergie neutralisiert.

Im Microverse beschließt Jarella nach dem Hulk zu suchen und ihn zurück in ihr Königreich zu bringen, dass von Lord Visis, der ins Exil verbannt wurde, bedroht wird. Ein Spruch ihres Hofzauberers vergrößert sie und sendet sie zu Bruce Banner, der in einem Strandhaus das Wochenende verbringt.

Der Lord sieht die Absichten von Jarella durch seine Hexenkugel und schickt seinen Schergen Fiala hinter Jarella her um sie umzubringen.
Ein weiteres Problem taucht auf. Sowohl die Rückverwandlung des Hulk, als auch die Vergrößerung Jarellas haben der Sonne geschadet. Sie verwandelt sich in eine Nova, wenn beides nicht rückgängig gemacht wird, verwandelt sich die Sonne binnen eines Tages zur Nova. Hilfe für das Problem naht in Form von Nick Fury und Shield. Er bringt eine exakte Kopie von Jarella mit, die man statt der richtigen Jarella ins Microverse schicken will.
Dann könnte Jarella auf der Erde bleiben.

Fiala taucht auf und versucht Jarella umzubringen. Selbst die Soldaten können ihn nicht davon abhalten. Bruce Banner läuft in eine Kammer, macht den Prozess rückgängig und verwandelt sich wieder in den Hulk. Fiala sprengt eine große Maschine hinter dem Hulk und Jarella in die Luft. Die Explosion überlebt nur der Hulk. Jarella ist tot.
Nun hat Fiala es mit einem sehr wütenden Hulk zu tun, der ihn in die Flammen wirft und tötet.
Zum Glück 'starb' jedoch nur das Double von Jarella, die jetzt aber wieder in ihre Welt muss, um eine Explosion der Sonne zu verhindern, aber das wollte sie sowieso.

So schön es ist, Jarella mal wieder zu sehen, so unglaubwürdig ist die Geschichte geschrieben. Die Sonne droht zu explodieren, weil etwas Solarenergie abgezogen wurde, oder Jarella aus dem Mircorverse auftauchte. Klingt wie eine Geschichte aus der Frühzeit von DC. Kein Glanzleistung des neuen Autorenteams.

Interessant ist jedoch der Umgang mit Betty Ross. Sie taucht im Comic nicht auf, wohl um Verwicklungen zu vermeiden. Auf der einen Seite, will man die Fans von Betty nicht vor den Kopf stoßen, indem man eine Entscheidung von Bruce Banner / Hulk für die eine oder die andere Seite erzwingt. Zum anderen wären dazu viele Seiten mehr nötig gewesen.

Auch die Reaktion von General Ross ist bemerkenswert. Als er von dem Verhältnis zwischen Banner und Jarella hört, sagt er so etwas wie: Ich kann's dir nicht übelnehmen. Hast Du es schon Betty erzählt ?
Ihn scheint das nicht sonderlich zu stören, wenn sein Schwiegersohn mit einer anderen Frau rummacht.

Die Tatsache, dass der Hulk hier seinen Gegner absichtlich tötet, ist ein weiteres Novum im der Geschichte des Hulk. Bisher wurde es immer so gedreht, dass die Gegner durch einen Unfall umkamen, oder nie richtig lebten.

Zeichnerisch eher Durchschnittskost.

Crackajack Jackson 31.01.2021 22:36

Incredible Hulk #149

https://share-your-photo.com/img/2ef38667ec_album.jpg

US: The Inheritor
Erstveröffentlichung: März 1972
Autor: Archie Goodwin
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin

Ein Raumschiff landet auf der Erde. Im Inneren ist der Inheritor, der sich von radioaktiver Strahlung ernährt. Er ist gekommen um die Welt zu beherrschen.

Der Inheritor dringt in die Militärbasis ein, um dort nach einer solchen Energiequelle zu suchen. Als er Radioaktivität findet, kehrt auch seine Erinnerung zurück. Er ist eines der Geschöpfe des High Evolutionary, von ihm verstoßen wegen seiner Machtgier.

In der Militärbasis wird auch Bruce Banner in einem ausbruchssicheren Raum festgehalten. Als der Inheritor jedoch große Mengen Radioaktivität freisetzt verwandelt er sich in den Hulk.

Die beiden kämpfen gegeneinander, bis sie in einer Kuppel landen, die Banner konstruiert hat und die dafür gemacht ist, Radioaktivität abzusaugen.

Dort verwandelt sich der Inheritor wieder in eine Küchenschabe zurück, die unbeachtet davon krabbelt.

Eine ganz gewöhnliche Hulk Geschichte, in der ein Wesen auf die Erde kommt und dann gegen den Hulk kämpft,

Der Inheritor sieht ein bisschen so unförmig aus, wie der Night Crawler (Hulk # 126 oder das Enfant Terrible aus Fantastic Four #24).

Crackajack Jackson 01.02.2021 07:11

Incredible Hulk #150 / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung XXII - Hulk: Im Herzen des Atoms

https://share-your-photo.com/img/e624648e9d_album.png


US: Cry Hulk, Cry Havoc!
Erstveröffentlichung: April 1972
Autor: Archie Goodwin
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin



Der Kampf mit dem Inheritor ist vorbei und der Hulk flieht nun aus der Militärbasis.
Verfolgt von der Armee flüchtet der Hulk in die Wüste Nevadas. Doch auch hier folgen ihm die Kampfjets, bis sie plötzlich von höchster Stelle abberufen werden. Das Kapitol will kein Geld mehr für die Jagd nach dem Hulk ausgeben. Die Ausgaben für Projekt 'Greenskin' werden langsam zu hoch.
Eine andere Gruppe ist noch in der Wüste unterwegs. Eine Frau mit grünen Haaren, deren Auto von einer Meute Rocker auf ihren Motorrädern verfolgt wird.
Der Hulk will ihr helfen, aber die Frau kommt auch sehr gut alleine klar, denn bei der Frau handelt es sich um Lorna Dane aka Polaris, der Tochter von Magneto. Sie ist auf dem Weg zu Havok, um ihn zu bitten, zu den X-Men zurückzukehren.
Havok (Alex Summers) ist der Bruder von Cyclops (Scott Summers), ein Held im Ruhestand, seit er sich mit Iceman wegen Lorna zerstritten hatte. Damals gerieten seine Kräfte außer Kontrolle und er hat Angst, dass so etwas wieder passiert. Er möchte nicht wieder zu den X-Men zurück.

Das sagt er auch Lorna. Diese wendet sich ab und will gehen, als der Hulk zwischen die beiden springt. Im Glauben, dass er Jarella vor der Gefahr durch Havoc rettet, springt er mit ihr weg und klettert auf einen hohen Felsen.
Da erkennt er, dass es sich bei der Frau nicht um Jarella handelt. Auch sieht er einen Militärjeep auf sie zukommen und glaubt, das Mädchen sei nur eine neue Falle für ihn.
In dem Jeep sitzten Betty und Talbot, der sich gerade am überlegen ist, ob er Betty etwas über Jarella erzählen soll.
Havok erreicht den Felsen und rettet Lorna vor dem Hulk, indem er die kosmischen Energien aus der Umgebung direkt in Hulks Gehirn leitet. Der Hulk wird bewusstlos und verwandelt sich in Banner.
Havoc und Polaris verlassen zusammen den Kampfplatz. Er hat sich nun doch entschlossen, mit Polaris zu den X-Men zurückzukehren.
Betty und der Major kommen statt dessen an und finden einen völlig erschöpften Bruce Banner, der kaum bei Bewusstsein ist. Betty nimmt ihn in ihre Arme und Bruce flüstert "Jarella...meine Liebste".
Betty ist verwirrt.

Zu Gast sind dieses Mal Havoc und Polaris. Die beiden klären hier einige Dinge und Polaris, soll Havoc zu Hilfe holen, da einige Mutanten verschwunden sind. Gefangen durch das 'Secret Empire' in Captain America #173-175.
Als Havoc sich sein Superheldenkostüm anzieht, erwähnt er die Telefonbox von Clark Kent/Superman.
Sehr spannender Cliffhanger am Ende. Wie geht es weiter mit Bruce - Betty - Jarella, jetzt wo Betty den Namen gehört hat?

Dieses Mal hat Herb Trimpe mehrere sehr stimmungsvolle Panels abgeliefert. Insgesamt wieder größere Panels und bessere Zeichnungen.

Crackajack Jackson 01.02.2021 14:00

Rückschau auf die Hefte 102-150.

Rick ist als Partner verschwunden. Der Hulk zum Einzelkämpfer geworden , der ständig auf der Fluch ist. Auch die Verbindung zur Militäbasis, die in den ersten Ausgaben eine zentrale Rolle in den Heften spielte ist lockerer geworden.
Der Hulk hat andere Orte entdeckt. Das Meer, das Weltall, er war tief unter der Erde beim Maulwurf, in der Zukunft hat er gegen den Scharfrichter gekämpft. Er war im Microverse bei Jarella, die aufgrund des Erfolges der Serie noch länger erhalten blieb.
Auch die Gammastrahlung wurde thematisiert. So entstand Doc Samson, ein Mensch, der keinerlei psychische Veränderungen erfährt, sondern nur (erstmal für kurze Zeit) große Kraft erhält.
Es wird immer wieder betont, dass der Hulk nur auf der Suche nach Ruhe und Frieden ist.
Dabei hat er aber ein schwaches Gedächtnis und vergisst eigentlich fast alles, was vergangen ist. Für ihn zählt nur der Moment.

Im Vordergrund steht mehr die physische Verwandlung. Es wird hier noch nicht auf die labile Psyche von Bruce Banner eingegangen.

Crackajack Jackson 01.02.2021 21:47

Incredible Hulk #151

https://share-your-photo.com/img/713f557c4d_album.jpg


US: When Monsters meet!
Erstveröffentlichung: Mai 1972
Autor: Archie Goodwin
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin


Betty Banner sucht das Weite. Am Boden zerstört bittet sie Major Talbot, sie so schnell weg von Bruce zu bringen wie es geht.

Bruce Banner bleibt allein zurück und grübelt über sein Verhalten zu Betty nach. Jetzt kommt wahrscheinlich die wichtigste Einsicht der ganzen Hulk Serie (Banner redet mit sich selbst):

Was erwartetest Du Banner?
Vielleicht bist Du gerade nicht der Hulk,
aber diese monströse Seite deines Wesens ist immer ein Teil von dir.

Hier wird der Anfang der Entwicklung für die Persönlichkeit Bruce Banners gelegt. Es wird hier von Archie Goodwin zum ersten Mal erwähnt, das der Hulk nicht nur ein Produkt der Gammabombe ist.

Major Talbot fährt nicht bis zur Militärbasis, sondern sie machen Rast, damit Betty sich beruhigen kann. Auch Bruce ist aufgedreht und verwandelt sich in den Hulk, der dem Jeep folgt.

Als er zum Jeep kommt, sieht er den Major und Betty, wie sie sich eng umschlungen küssen. Der Hulk wendet sich ab und trottet zurück in die Wüste.

Wüst geht es auch im Congress zu, wo sich Thunderbolt Ross für die Millionen verantworten muss, die sein Projekt ‚Greenskin‘ bislang gekostet hat, aber zusammen mit Senator Clegstead bewirkt er eine Verlängerung.

Senator Clegstead handelt jedoch in eigenem Interesse. Durch Projekt ‚Greenskin‘ kam er an eine Blutprobe des Hulks, mit der er nun seine Krebserkrankung heilen möchte.

Auch Banner ist auf dem Weg nach Washington. Er sitzt in einer stürmischen und regnerischen Nacht im Zug und möchte dort Hank Pym besuchen, der ihm vielleicht weiterhelfen kann, zu Jarella ins Microverse zu kommen.

Banner will Hank bei einem Event in der Universität treffen, doch die Veranstaltung wurde abgesagt. Das ärgert ihn so, dass er sich in den Hulk verwandelt.

Genauso wie sich auch Senator Clegstead verwandelt. Durch die Gammaspritze mutieren seine Krebszellen und wachsen unaufhörlich weiter.
Natürlich treffen das Wesen, das jetzt einer glibberigen Masse gleicht und der Hulk aufeinander. Zuerst sieht es nicht gut aus für den Grünen, denn die Berührung verätzt des Hulks Haut. Andererseits kann er die Masse nicht verletzen. Das Gewitter wird stärker und kommt dem Hulk zu Hilfe.
Als er einen Fahnenmast in das Wesen hineinsteckt, schlägt der Blitz hinein und verbrennt es.

Eine schöne, schaurige Geschichte, gut in Szene gesetzt von Herb Trimpe.
Wieder einmal haben der Hulk und General Ross denselben Gegner und wieder einmal entsteht der Gegner durch ein fehlgeschlagenes Experiment.

Peter L. Opmann 01.02.2021 23:48

Jetzt habe ich versäumt, rechtzeitig etwas zu Deiner Rückschau zu sagen. Fiel jedenfalls etwas knapp aus, und ich vermisse auch eine richtige Bewertung, aber sie steckt schon drin: Du bist mit diesem Abschnitt der Serie gar nicht so unzufrieden.

Es wird aber auch deutlich, daß Du einen anderen Blickwinkel einnimmst als ich. Du kennst vor allem neuere "Hulk"-Comics und interessierst Dich dafür, was in früheren Zeiten schon da war und was noch geändert oder ausgebaut wurde. Ich kenne neuere Marvel-Comics kaum und habe die alten (hauptsächlich Williams) eher durcheinander gelesen. Mir ging's beim Rezensieren also darum: Ergibt die Abfolge einen Sinn (ist nicht immer der Fall)? Wie wurde die Figur - oder das Team - etabliert?

Bei beiden Betrachtungsweisen muß man bei alten Heften Abstriche machen, aber ich habe zugleich Hochachtung davor, wie gut die Grundidee oft schon in frühen Ausgaben getragen hat. Allerdings muß man immer wieder feststellen, daß die Autoren willkürliche Änderungen gemacht haben, je nachdem, wie sie es für die aktuelle Story brauchten.

Die Grafik ist ein eigenes Thema. Hier finde ich die Arbeit von Herb Trimpe nicht so toll - auch wenn ich die meisten Hefte nicht kenne. Generell bin ich immer wieder von Jack Kirby beeindruckt, der fast alles von Anfang an nahezu perfekt hinkriegt. Viele andere Zeichner haben ihre Serie, also die, die ihnen am meisten liegt. Man muß aber immer auch berücksichtigen, daß ein Inker ein Artwork schlapp ausehen lassen, aber auch viel herausholen kann.

Crackajack Jackson 02.02.2021 06:29

Ich habe bei den Comics einen roten Faden gesucht, einen Entwicklung bzw. ein Ziel.

Außer dem großen Ziel von Banner, den Fluch des Hulk loszuwerden habe ich jedoch keins gefunden. Der Hulk kämpft sich durch 50 Hefte, und bekommt kaum einmal Ruhe oder Zufriedenheit.

Wenn man sich die Cover ansieht, ist da nichts außer Kampf. Es sind immer Ein oder Zweiteiler, die dann abgeschlossen sind, wenn der Gegner besiegt, oder vernichtet ist.

Das Privatleben fängt erst jetzt an, eine Entwicklung/Veränderung zu zeigen.
In 151 kippt das Verhältnis zu Betty, die bisher immer nur ihren armen Banner betrauert hat.

Trotzdem finde ich die Serie abwechslungsreicher als die Rächer, da es viele verschiedene Gegner gibt. Durch die Serie zieht sich da nur der Leader, der mit immer neuen Erfindungen und Androiden aufwartet. Ansonsten ist es ein bunter Mix aus Helden und Schurken, gegen die der Hulk antritt.

Ach ja, General Ross und Major Talbot sind überall präsent, so in die Serie integriert, dass ich sie schon gar nicht mehr als Gegner erkenne.

Es sind hier besonders die Hefte, in denen der Hulk für kurze Zeit einen Freund findet, der es ehrlich mit ihm meint, die mir sehr gefallen haben, ganz vorne, die Hefte mit Mogol, Jim Wilson, Jarella oder der Frau im Rollstuhl aus #147.

In der feindlichen Welt, in der der Hulk lebt, leuchten hier die Zeichen der Freundschaft besonders hell.

Der Hulk gefällt mir bei Herb Trimpe nicht ganz so gut, wie bei Marie Severin.
Oft gleicht er einem grünen Affen.
Sal Buscema würde ich da auf jeden Fall vorziehen.

Aber jede Zeit hat ihren Stil und so kann ich diese Periode immer sehr gut einordnen.

jakubkurtzberg 02.02.2021 08:28

Zeichnerisch muss ich euch beiden zustimmen. Marie Severin fand ich auch schon nicht top, aber wenigstens halbwegs konstant. Herb Trimpe wirkt ziemlich flach und routiniert. Das erinnert manchmal an die Inks von Vince Colletta. Es fehlt einfach die Leidenschaft. Kirby beim Hulk wirkt auch nur im Zusammenspiel mit Mike Esposito. Und gerade in der Zeit gab es die ganzen Wechsel. Gil Kane mit dünnen Inks ist da fast schon das Gegenteil von Kirby mit den dicken Linien. Trotzdem mag ich seinen kurzen Run. John Buscema traf die Figur des Hulk super, war aber offensichtlich auch nur ein kurzzeitiger Lückenbüßer. Sein Bruce Banner wirkt viel zu muskulös. Wenn man da mit Steve Ditko vergleicht, kann man kaum glauben, dass das dieselbe Figur sein soll. Ditko finde ich auch nicht optimal. Zwar kommen die Nebenfiguren gut, aber dem Hulk fehlt das Kirby-eske... Schade, dass es zeichnerisch erst mit Trimpe eine Konstante gab (und später mit Sal Buscema). Der ständige Wechsel hat der Serie eher geschadet, finde ich.

Peter L. Opmann 02.02.2021 08:45

@ Cracka: Ich finde, es paßt zum Hulk, wenn er umherirrt und immer wieder gegen neue Gegner antritt und es keine kontinuierliche Figurenentwicklung gibt. Ob man sowas ewig weiterlesen möchte, ist natürlich eine andere Frage. Wenn man die Serie mehr aus kommerzieller Sicht betrachten möchte, braucht man beim Hulk am wenigsten Vorwände, um einfach Action in den Vordergrund zu stellen - was der Großteil der Leser wohl genau so will. Es scheint aber, als wäre dabei das Element des alltäglichen, problembeladenen Alter Ego des Helden zu kurz gekommen.

Crackajack Jackson 02.02.2021 09:33

Wenn man dranbleibt, ist der Hulk die Figur mit den meisten Veränderungen.
Banner entwickelt sich erst mal nicht. Zwangsläufig, denn er kann auch keine langfristigen Pläne haben, wenn er immer mal woanders für eine Stunde oder mehrere Tage mal auftaucht.

Ab und zu wird mal eigeworfen, dass er die Hoffnung fast aufgeben hat und mit der Zeit immer zynischer wird.

Grün, grau, mit Verstand, ohne.
Mit Peter David bekommt die Serie dann einen Autor, der 12 Jahre am Stück die Figur durch sehr gutes Fahrwasser leitet. Dadurch bekommt sie einen einheitlichen Charakter und bleibt trotz des einzigen Autors immer spannend.

Crackajack Jackson 02.02.2021 12:47

Zitat:

Zitat von jakubkurtzberg (Beitrag 680805)
Herb Trimpe wirkt ziemlich flach und routiniert. Das erinnert manchmal an die Inks von Vince Colletta. Es fehlt einfach die Leidenschaft. Kirby beim Hulk wirkt auch nur im Zusammenspiel mit Mike Esposito.

Gerade erst deinen Post gesehen.
Das beschreibt es genau. Die Leidenschaft fehlt.

Peter L. Opmann 02.02.2021 14:07

Ich würde eher auf mangelndes Talent tippen. Ich will ihn damit gar nicht runtermachen, aber "Hulk" war seine erste Arbeit für Marvel, glaube ich, und es war für ihn eine gewisse Ochsentour, um ins Comiczeichnen reinzukommen. Einerseits stand er wohl unter ziemlichem Zeitdruck, andererseits war es vermutlich auch ein Glück für ihn, daß er sich etliche Jahre Zeit nehmen konnte, um richtig ins Geschäft reinzukommen. Er war aber sicher nicht jemand, dem das alles zuflog oder der schon Erfahrung mit Comics mitbrachte.

Crackajack Jackson 02.02.2021 20:46

Incredible Hulk #152

https://share-your-photo.com/img/85210a9856_album.png


US: But who will judge the Hulk!
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Autor: Gary Friedrich, Steve Engelhart
Zeichner: Dick Ayers, Herb Trimpe
Tusche: Frank Giacoia



Der Hulk wird von General Ross, Nick Fury im Auftrag von Shield und Captain America gejagt. Er wird mit einem Elektronetz gefangen und sichergestellt. Sofort ruft General Ross Präsident Nixon an, um ihm die Neuigkeit mitzuteilen.

Dann wird der Hulk, der sich inzwischen in Banner verwandelt hat gefangen genommen und es soll ihm der Prozess gemacht werden.

Matt Murdock wird als Verteidiger verpflichtet. Der Fall spaltet die Nation.
Selbst bei den Fantastischen Vier ist man sich uneins, was mit dem Hulk passieren sollte. Ben und Johnny wollen, dass er weggesperrt wird, Sue und Reed sehen den unschuldigen Dr.Banner im Vordergrund.

General Ross fliegt mir Matt Murdock und Bruce Banner nach New York.
Matt verlangt vom General, dass die Beruhigungsmittel abgesetzt werden.
Erst lacht der General, doch als Matt damit droht, den Staatsanwalt anzurufen gibt er nach.

Am Kennedy Flughafen wartet schon eine große Menge auf die Ankunft des Hulk, unter anderem J J. Jameson mit seinem Fotografen Peter Parker. Auch die Fantastischen Vier sind zur Stelle, nur für alle Fälle.

Natürlich verwandelt Banner sich in den Hulk, aber Matt schafft es ihn einigermaßen ruhig zu halten, bis das Flugzeug gelandet ist.

Dann jedoch ist der ganze Flughafen in Alarmbereitschaft.

Eine ziemlich realistische Geschichte, die das Rad noch ein bisschen weiter dreht.
Was passiert, wenn der Hulk doch einmal von der Armee gefangen würde.

Mit dabei viele Gaststars:
Nick Fury, Captain America, Präsident Nixon, die schwarze Witwe, die Fantastischen Vier, Matt Murdock, Peter Parker und JJ Jameson.

Natürlich würde meiner Meinung nach General Ross niemals den Worten eines Anwalts folgen, die Beruhigungsmittel für Bruce Banner absetzen und ihm statt dessen eine Stimulanz spritzen lassen.

Tolles Cover.

Crackajack Jackson 03.02.2021 07:08

Incredible Hulk #153

https://share-your-photo.com/img/8feb568cba_album.png


US: The World, my Jury!
Erstveröffentlichung: Juli 1972
Autor: Gary Friedrich, Roy Thomas
Zeichner: Dick Ayers, Herb Trimpe
Tusche: Frank Giacoia




Am Flughafen bricht der Krieg aus. Ben Grimm und der Hulk kämpfen gegeneinander. Zwischenzeitlich kommen noch Daredevil und die Fackel dazu und gewinnen etwas Zeit, bis Reed seine neu entwickelte Nega Gamma Kanone auf den Hulk abschießen kann.

Er wird bewusstlos und kommt in ein Gefängnis, dass Tony Stark extra für den Hulk konstruiert hat.
So schnell wird die Gerichtsverhandlung einberufen, dass Matt Murdock kaum Zeit hat seine Verteidigungsrede vorzubereiten.
Nach acht Stunden Sitzung, kann man immer noch nicht sagen, wie der Fall ausgeht. Vor dem Gerichtsgebäude haben sich einige Sympathisanten des Hulk eingefunden, die für seine Freilassung demonstrieren.
Nach einer kurzen Pause geht es weiter. General Ross wird in den Zeugenstand berufen, während im HQ der Fantastischen Vier Reed immer noch an seiner Nega Gamma Kanone bastelt, die eigentlich den Hulk hätte zurückverwandeln sollen.
Da kommt Foggy Nelson zu Besuch und spricht mit Reed über seinen missglückten Versuch.
Im Gerichtssaal ruft Matt Murdock die Avengers in den Zeugenstand. Fast hätten sie es nicht geschafft, denn sie wurden von Leonard Tippit (Avengers #101) aufgehalten.
Aber auch die Rächer können den Richter nicht überzeugen, dass der Hulk keine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt.
Nun ruft Matt seinen letzten Zeugen in den Gerichtssaal, den Hulk selbst. Ihm wird sein Maulkorb entfernt und er sagt, dass er keine Freunde hat, ihm niemand helfen will und alle Menschen verrückt sind.
Das zeigt zwar, dass er verwirrt und nicht böse ist, aber auf der anderen Seite gilt es, die Menschheit vor der großen Gefahr, die vom Hulk ausgeht zu schützen.
Durch einen Lüftungsschacht kommt jetzt Mr. Fantastic ins Gerichtsgebäude und präsentiert dem erstaunten Richter die Waffe, mit der er jetzt den Hulk in Banner zurückverwandeln will, damit sich Bruce selbst verteidigen kann.
Er beschießt den Hulk mit der Nega Gamma Kanone, doch sie verwandelt den Hulk nicht zurück, sondern macht ihn nur stärker, sodass er aus den Fesseln ausbrechen kann und aus dem Gerichtsgebäude flieht.
Matt glaubt, dass Reed mit der Gammastrahlung den Hulk extra verstärkte, sodass dieser die Chance hatte zu entkommen. Reed schweigt dazu.

Eine schwierige Geschichte um ein Gerichtsverfahren gegen den Hulk. Natürlich wird das Verfahren selbst hier nur sehr oberflächlich abgehandelt und die ehrenwerten Richter halten das Auftreten der Superhelden für unorthodox, ja für einen Zirkus.
Am ehesten gleicht diese Geschichte noch dem Gerichtsverfahren aus Marvel Team-Up #72, als Wraith (der Bruder von Jean DeWolff) der Prozess gemacht wurde.
In den Marvel Comics werden die Richter immer ziemlich steif und konservativ präsentiert.
Insgesamt eine eher sperrige Story, die mal einen anderen Blick auf den Hulk wirft. Natürlich wird hier alles sehr oberflächlich gehalten und nicht tiefer in die Schuldfrage des Hulk eingegangen. Die zwei Positionen, die hier gegenüber gestellt werden sind zum einen der Schutz der Bevölkerung vor dem Hulk und zum andern seine Schuldfähigkeit.
Kann man Bruce Banner, ja selbst den Hulk, verantwortlich machen für das, was er tut?

Das erste Panel ist nicht der Beginn bzw. die Fortsetzung der Geschichte, sondern zeigt schon den Hulk gefesselt im Gerichtssaal.
Ein großes Appetithäppchen sozusagen.

Crackajack Jackson 03.02.2021 22:13

Incredible Hulk #154

https://share-your-photo.com/img/fc90144ad2_album.png


US: Hell is a very small Hulk!
Erstveröffentlichung: August 1972
Autor: Archie Goodwin
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin


Auf der Suche nach Jarella zieht es den Hulk zu Hank Pym, der ihm dabei vielleicht helfen kann. Da Pym nicht zu Hause ist verschafft der Hulk sich selbst Eingang, für sich ebenso wie für Chamäleon, der auch gerade bei Hank einbrechen wollte.

Banner weiß von einem Serum in Hanks Bestand, dass die Person mikroskopisch klein macht. Im Unterbewusstsein ist dieses Wissen beim Hulk abgespeichert und er trinkt eine der Flaschen, die in Hank Pyms Safe stehen.

Chamäleon stiehlt im Auftrag von Hydra Virus Nr. 9 und nimmt den durch das Serum auf Rattengröße geschrumpften Hulk gleich mit.

In der Basis von Hydra flieht der Hulk in den nächsten Lüftungsschacht. Die Agenten von Hydra schicken ihm mutierte Laborratten hinterher, denen er sich erwehren kann. Aus dem*Lüftungsschacht fällt er direkt auf das Förderband einer Stahlpresse, die ihn zwar nicht zerquetscht, jedoch bewusstlos liegen lässt.

In der Militärbasis spielen sich ganz andere Szenen ab.
Betty verlässt die Basis, alleine, denn sie will alles hinter sich lassen und ein neues Leben anfangen. Zu lange hat sie im Schatten von anderen gestanden.

Doch Hilfe naht. Ant-Man zieht den Hulk aus der Gefahrenzone und nachdem er erwacht ist, mischen die zwei Helden Hydra auf.

Der Hulk hat von Virus Nr. 9 getrunken, welches unerwartete Nebenwirkungen bereithält. Zuerst verwandelt er sich in Banner und dann wird er noch mal kleiner, bis er ganz verschwindet. Während er noch schrumpft, kommt Chamäleon aus seinem Versteck hervor, tritt auf den schrumpfenden Hulk, wird aber dann von Ant-Man gestoppt.
Von Bruce Banner oder dem Hulk fehlt jede Spur.

Der Hulk ist auf dem Weg zu Jarella, Betty in ein neues Leben. Sie lässt sowohl Bruce als auch Talbot hinter sich.
Ist hier ein Abschied aus der Serie geplant gewesen?
Zumindest in dieser Ausgabe scheint Betty erwachsen und unabhängig zu werden.

Crackajack Jackson 04.02.2021 17:45

Incredible Hulk #155

https://share-your-photo.com/img/e2a4a3c21d_album.jpg


US: Destination, Nightmare!
Erstveröffentlichung: September 1972
Autor: Archie Goodwin
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: John Severin




Bruce Banner fällt ins Nichts. Er schrumpft sich durch viele Welten, bis der Prozess anhält.
Fast wie bei der "Zeitmaschine" steigt er mitten im zweiten Weltkrieg aus.
New York ist zerbombt und er steht einem Angriff der Nazis gegenüber, die durch die Straßen von Micro New York ziehen. Bruce wird zum Hulk.
Als er einen Panzer auf die Nazis wirft, verwandeln sich die toten Soldaten in Amphibien.
Das gefällt den amerikanischen Soldaten und sie verbünden sich mit dem Hulk, der schon bald die deutschen Truppen im Alleingang zurückdrängt.
In der Militärbasis ist alles beim Alten. Betty Ross ist zur Basis zurückgekehrt und weint um Bruce, dessen Verschwinden gerade im Fernsehen von Ant-Man dokumentiert wird.
Zum Glück ist Major Talbot zur Stelle, um sie zu trösten.
Auf der Microwelt des Hulk, trifft er auf amerikanische Soldaten, die ihm vom Shaper erzählen, einem Wesen, dass die Träume der Menschen wahr werden lässt.
Und wirklich, es handelt sich hier um ein kosmisches Wesen, das die Träume von dem Wissenschaftler Kronsteig, der ein Gefolgsmann Hitlers war und vom Sieg der deutschen Armee geträumt hat, war werden lässt.
Als der Zweite Weltkrieg zu Ende war, fand Kronsteig eine neue Aufgabe. Er reiste nach Latveria und entwickelte dort eine Verkleinerungsmaschine, die Doctor Doom gegen die Fantastischen Vier einsetzen wollte. Zur Probe verkleinert er damit Kronberg, der im Microverse auf den Shaper trifft. Der Shaper hat selbst keine Einbildungskraft und sucht sich daher Wesen, deren Vorstellungen und Träume er wahr werden lässt.
Kronberg berichtet dem Shaper vom Hulk und das dieser ihm seine Träume zerstört. Deshalb macht der Shaper aus Kronberg einen Super-Nazi.
Kronberg und der Hulk kämpfen nun gegeneinander, aber es mangelt ihm an der Vorstellungskraft, gegen den Hulk zu gewinnen und er wird schon bald wieder zu einem normalen Menschen. Auch der Rest seiner Vorstellung weicht der Realität.
Kronberg verliert den Kampf, weil er nicht an sich glaubte.
Der Shaper braucht einen neuen Ideengeber und so erschafft er die Bekannten des Hulk. Betty, Jim Wilson, Jarella, Talbot und General Ross. Der Hulk jedoch bekämpft die Ebenbilder auch, weil er weiß, dass sie nicht echt sind und so zieht der Shaper sich zurück.
Dann verkleinert der Hulk sich wieder und seine Reise im Microverse setzt sich fort.


Wirklich eine beeindruckende Geschichte. Hier schafft Archie Goodwin ein kosmisches Wesen, welches weder gut noch böse zu sein scheint. Es erfüllt die Träume von anderen und lässt eine Scheinwelt entstehen.
Den Shaper treffen wir im deutschen Condor Taschenbuch Nr. 6, wo er mit Glorian unterwegs ist und sogar eine Nachbildung von Crackajack Jackson erschafft.
Auf der Reise des Hulks ins Microverse scheint alles möglich zu sein, sogar ein Kampf gegen Nazis. Das erinnert mich ein bisschen an die Storyline Crossroads, in der der Hulk auch in viele verschiedene Dimensionen und Welten eintaucht.
Williams hat Fantastischen Vier #10, auf die sich dieses Heft bezieht, damals nicht veröffentlicht, wohl wegen der vielen Anspielungen auf das dritte Reich.

Die Reise ins Microverse bzw. der Schrumpfungsprozess von Bruce Banner am Anfang der Geschichte ist sehr gut gezeichnet und beschrieben worden.

Crackajack Jackson 04.02.2021 20:48

Incredible Hulk #156 - Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung XXII - Hulk: Im Herzen des Atoms


https://share-your-photo.com/img/b11442fc27_album.jpg

US: Holocaust at the Heart of the Atom!
Erstveröffentlichung: Oktober 1972
Autor: Archie Goodwin
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani


Der Hulk kommt in der Welt von Jarella an. Doch die Stadt von Jarella ist zerstört und sie selbst in der Gewalt von Visis, der sie gegen ihren Willen heiraten will.

Das hört der Hulk vom Hofzauberer Torla und rettet sogleich Jarella aus der Burg von Visis, mit einer Horde Warthos, jener riesigen Wildschweine, die es auf dieser Welt gibt.

In der großen Welt wird auch schon von Hochzeit gesprochen, nämlich zwischen Betty und Talbot, die Urlaub am Meer machen.

Visis ist eigentlich geschlagen, aber er heuert Krylar an, einen Söldner, mit einer Maschine, die dem Gegner die Illusion seines größten Feindes, seiner größten Angst zeigt.

Als Jarella und ihre Truppen bei Tagesanbruch die Burg von Visis stürmen wollen, bittet Visis um einen Zweikampf zwischen dem Hulk und ihrem Champion.

Um Menschenleben zu retten, geht der Hulk darauf ein und als er vor die Burg tritt, steht er sich selbst gegenüber, da Krylar seine Maschine auf den Hulk gerichtet hat.

Der Hulk ist des Hulks größter Feind.

Doch er steht dem wilden Hulk gegenüber und auf Jarellas Welt ist der richtige Hulk zivilisiert, mit dem Verstand von Banner. Deshalb wendet sich der Kampf schon bald zugunsten der Kreation von Krylar. Jarella hat die rettende Idee, ihn von dem Hofzauberer Tolar wieder in den wilden Hulk zu verwandeln. Es gelingt.

Da der wilde Hulk keine Angst kennt, verschwindet der falsche Hulk sofort. Im Glauben von Krylar betrogen worden zu sein, tötet Visis den Söldner.

Der Hulk springt zur Burg, um Visis zu bestrafen, da schwindet die Wirkung von Pyms Trank und er beginnt sich zu vergrößern. Wieder hat er Jarella verloren, kaum dass er sie wiedergefunden hat.

Wie schon im letzten Heft, kämpft der Hulk hier auch wieder gegen Illusionen.

Es scheint fast so,als wäre Betty nun gegen Jarella ausgetauscht worden.
Betty will Major Talbot heiraten und der Hofzauberer spricht mit dem Hulk über eine Hochzeit, aber es soll nicht sein. Wieder einmal wird der Hulk aus seinem gefundenen Glück herausgerissen.

Crackajack Jackson 05.02.2021 07:12

Incredible Hulk #157

https://share-your-photo.com/img/5d56e85276_album.png


US: Name My Vengeance: Rhino!
Erstveröffentlichung: November 1972
Autor: Archie Goodwin
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani


Betty und Major Talbot proben ihre Hochzeit. Die Atmosphäre fühlt sich jedoch irgendwie falsch und gezwungen an. Das merken sogar die anwesenden Jim Wilson und Thunderbolt Ross.

Rhino, der seit seinem Sturz aus großer Höhe, bei der Hochzeit von Betty und Bruce, im Krankenhaus liegt, wird von dem Leader geheilt und reaktiviert. Der Leader ist selbst seit dem letzten Kampf gegen den Hulk, paralysiert und kann sich nicht bewegen. Deshalb übernimmt der Verstand des Leaders den Körper von Rhino.

Jim Wilson , der mit einigen Soldaten unterwegs ist, trifft auf den Hulk, der für Chaos auf der Straße sorgt. Er läuft zu ihm und zusammen machen sie sich aus dem Staub.
Jim hat einen beruhigenden Effekt auf den Hulk, deshalb verwandel er sich auch bald darauf in Banner, der erst mal von ihm über die letzten Ereignisse ins Bild gesetzt wird.
Bruce schmerzt es, von der bevorstehenden Hochzeit Bettys mit Talbot zu hören, aber er hat keine Zeit viel zu trauern. Schon steht Rhino, der das Gespräch mitgehört hat und verrät ihnen seinen Plan, die Zeremonie wieder zu stören und Betty zu töten.
Als Jimmy versucht Hilfe zu holen, stößt ihn Rhino zur Seite. Auch die Verwandlung von Banner in den Hulk kann ihn nicht aufhalten und so bleibt dem Hulk nur übrig, dem Flugschiff des Rhinos zu folgen.
Jimmy ruft den General an, um ihn zu warnen, doch als Betty ins Zimmer kommt, sagt er ihr nichts davon und meint nur, es wäre alles in Ordnung.

General Ross bringt es nicht über das Herz, seiner Tochter wieder den schönsten Tag ihres Lebens zu verderben. Hochzeiten im Marvel Universum verheißen selten etwas gutes. Nun kommt es also wieder zu einer Neuauflage des Kampfes, der schon Bruce eigene Hochzeit mit Betty zerstört hat.
Dieses Mal hat Rhino jedoch den Verstand des Leaders. Eigentlich bringt diese Ausgabe nichts Neues. Handwerklich wurde das sehr gut gemacht von Herb Trimpe. Ein tolles erstes Cover und die Trauer des Hulks über die erneute Trennung von Jarella, wurde in schöne melancholische Bilder verpackt. Besonders das erste Panel ist wieder mal sehr gut gelungen.

Crackajack Jackson 05.02.2021 19:08

Incredible Hulk #158

https://share-your-photo.com/img/9e27db3936_album.png

US: Frenzy on a Far-Away World!
Erstveröffentlichung: Dezember 1972
Autor: Roy Thomas, Steve Gerber
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani


Der Hulk ist auf dem Raumschiff des Rhinos gelandet, der damit in eine Umlaufbahn um die Sonne ansteuert, bzw. der Leader hat diese Umlaufbahn des Schiffs einprogrammiert. Rhino ist etwas verwirrt, denn der Leader ist aus seinem Kopf verschwunden und hat ihn mit dem Hulk alleine gelassen.
So wird er gleichzeitig zwei seiner Feinde los, denn er mag auch nicht unbedingt mit Rhino zusammenarbeiten, dessen Machthunger sich irgendwann gegen ihn wenden wird.
Ihr Weg bringt den Hulk und Rhino auf die Gegenerde, auf der Warlock lebt.
Diese Erde wurde von dem High Evolutionary geschafften und beherbergt seine New Men. Außerdem ist dort fast alles so, wie auf der normalen Erde. Es gibt sogar einen General Ross und seine Tochter Betty, die mit Bruce zusammen ist.
Es gibt drei Gruppen auf dieser Welt.
Die Gruppe der New Men, deren Anführer Porcunius heißt und den Hulk aufgenommen hat.
Die Gruppe der New Men, deren Anführer Kohbra heißt und Rhino aufgenommen hat.
Die Menschen, bzw. das Militär, dass die New Men jagt.
Der Bruce Banner der Gegenerde untersucht das Raumschiff, mit dem der Hulk und Rhino gekommen sind. Es wird mit Gammastrahlen angetrieben, einem Gebiet, auf dem Bruce vor Jahren die Forschung eingestellt hat, da er fast Opfer einer explodierenden Gammabombe geworden wäre.
In diesem Moment kommt der Hulk durch die Wand. Er wurde von den New Men zu dem Schiff geführt. Als er Banner sieht, bedroht er ihn. Banner hat dem Hulk Betty weggenommen. Gerade will er ihn schlagen, da kommt der siebenjährige Sohn von Bruce und stellt sich vor seinen Vater. Als er den Sohn von Banner sieht, wird er plötzlich ganz ruhig und friedlich.
Er schlägt keine Kinder. Das Kind ist so wie Jim Wilson, nur noch näher zum Hulk.
Die Situation löst sich auf, als Rhino hereinstürmt. Auch er hat es auf die Rakete abgesehen.
In der großen Halle bricht der Krieg aus. Die zwei verfeindeten Gruppen der New Men kämpfen gegeneinander, mittendrin der Hulk und Rhino.
Durch sein Weltraumteleskop kann der Leader den Kampf beobachten und ruft sein Schiff zurück, um seine Feinde auf der Gegenerde zu lassen, doch die beiden springen noch rechtzeitig an Bord.
Im Schiff sinnt der Hulk über Banner und seinen Sohn nach und verspürt keinen Groll mehr gegen Bruce. Er wird ruhig und verwandelt sich in Bruce Banner, der jetzt glaubt, den Hulk vielleicht irgendwann zähmen zu können. Vielleicht hat er mit Betty ja dann noch eine Chance.
Zur gleichen Zeit findet auf der Erde die Hochzeit zwischen Betty und Major Talbot statt.


Puh, ganz schön viel Inhalt für so ein kleines Heft.
Hulk und Rhino auf der Gegenerde. Kurzauftritte von Warlock und dem Hight Evolutionary. Dazu die verfeindeten Gruppen der New Men + eine Parallelerde, auf der Banner nicht zum Hulk wurde und mit seiner Frau Betty einen Sohn hat.
Alles das, was dem Hulk von Erde 1 verwehrt geblieben ist. In dieser Ausgabe sieht er das Leben, wie es hätte sein können und scheint mit Banner Frieden zu schließen. Ein sehr berührender Moment.
Außerdem wird auf der Gegenerde genau das Leben gezeigt, das Banner gerne geführt hätte und gerade, als er es vor Augen geführt bekommt, heiratet Betty einen anderen. Wirklich sehr gut durchdacht, diese Spieglung der Geschichten, an der auch der geniale Steve Gerber, bekannt für seine Arbeiten an Swamp-Thing und Howard the duck, mitarbeitete.

Zeichnerisch ist die Ausgabe auch gelungen. Auch in der Mitte des Heftes gibt es mal ein großes Panel.

Crackajack Jackson 05.02.2021 21:58

Incredible Hulk #159

https://share-your-photo.com/img/85bba9c709_album.jpg

US: Two Years Before the Abomination!
Erstveröffentlichung: Januar 1973
Autor: Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani


Mit dem Raumschiff gelangen Bruce Banner und Rhino auf die Erde.
Zur gleichen Zeit landet auch Abomination nach über zwei Jahren im All wieder auf der Erde.

General Ross, der zuerst denkt es sei der Hulk, fängt Abomination, macht aber dann aus der Not eine Tugend und verbündet sich mit ihm gegen den Hulk.

Abomination glaubt immer noch, dass man das Jahr 1970 schreibt (er trieb über zwei Jahre in All herum) und der General lässt ihnen diesem Glauben.

Während des Kampfes mit dem Hulk, wird dieser von der Aussage, dass die beiden schon vor langer Zeit gegeneinander kämpften so geschockt, dass der Hulk ihn problemlos schlagen kann.

Aber auch der Hulk hat etwas zu knabbern bekommen.
Betty ist mit Talbot zu den Niagarafällen gefahren.
Dorthin will der Hulk jetzt auch.

Ein relativ kurzes Zwischenspiel mit Abomination, der den Kampf gegen den Hulk nur deshalb verliert, weil ihm bewusst wird, dass er zwei Lebensjahre verloren hat.

Crackajack Jackson 06.02.2021 06:59

Incredible Hulk #160

https://share-your-photo.com/img/13b4ffa188_album.png

US: Nightmare in Niagara Falls!
Erstveröffentlichung: Februar 1973
Autor: Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani


Bruce Banner reist zu den Niagara Fällen. Er weiß, dass der Hulk unbedingt wegen Betty dahin wollte. Vielleicht ist sie in Gefahr.
Er chartert eine Maschine mit den letzten Traveler*Schecks, die er in seine Hose eingenäht hatte und lässt sich hinfliegen. Während des Fluges, wird ihm bewusst, dass Hulk Betty für sich beansprucht und deshalb zu den Fällen wollte.
Natürlich verwandelt er sich in den Hulk und springt aus dem kleinen Flugzeug. Aber sie wären sowieso bald angekommen, denn der Hulk landet direkt in den Niagara Fällen.
Dort trifft er auf Tiger Shark, der sich hier vor Namor versteckt, dessen Vater er getötet hat.
Talbot sieht den Hulk als erster und alarmiert seinen Schwiegervater. Dieser sagt ihm zu, in 40 min mit einer Fliegerstaffel vor Ort zu sein und empfiehlt ihm, mit Betty wegzufahren.
Sie dürfe auf keinen Fall erfahren, dass der Hulk noch lebte.
Der Hulk kämpft indes gegen Tiger Shark, der eigentlich kein Problem für den Hulk darstellt.
Nach einiger Zeit kommen dann noch die Jäger von General Ross hinzu und so ist es an der Zeit für den Hulk sich zu verstecken, bis die Flugzeuge weg sind. Dann macht er sich wieder auf die Suche nach Betty, die aber mit Major Talbot die Nigara Fälle im Auto verlässt.

Eine der schwächeren Arbeiten von Herb Trimpe. Die Figuren sehen teilweise skizzenhaft aus und bei einem Panel sieht man sogar ein Stück Mauerwerk im Arm von Bruce Banner. Auch die Geschichte ist eher oberflächlich.
Der Hulk kämpft gegen Tiger Shark, der zu keiner Zeit eine Gefahr für den Grünen darstellt. Das beste Panel ist noch, wie der Hulk Tiger Shark wie eine Flunder gegen den Felsen klopft.
Major Talbot und General Ross machen gemeinsame Sache und verheimlichen Betty, dass der Hulk noch lebt.

Es ist eines dieser Einzelhefte, die nicht viel Spuren hinterlassen. Vielleicht war Steve Engelhart mal auf Urlaub in den Niagara Fällen und wollte eine Geschichte dort spielen lassen. Tiger Shark ist da so ziemlich der einzige Schurke, der für einen Kampf mit dem Hulk in Frage kommt. Steve scheint das Wasser zu lieben, denn schon in Hulk #165 geht es gegen Aquon.

underduck 06.02.2021 14:21

Bevor du hier das Thema munter zulawinierst...

Es gibt Mitleser! ;)
Mach weiter! :top:

Crackajack Jackson 06.02.2021 14:53

Das sollte eigentlich meine letze Besprechung sein, aber durch deinen Zuspruch mache ich doch noch etwas weiter.

PS: Was ist zulawinieren? Ich hoffe nichts unanständiges.

:danke:

Und hier kommt schon die nächste Lawine.

Crackajack Jackson 06.02.2021 14:56

Incredible Hulk #161 - Die Superhelden-Sammlung Bd. 31 - BEAST


https://share-your-photo.com/img/262e952a70_album.png


US: Beyond the Border Lurks Death!
Erstveröffentlichung: März 1973
Autor: Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani



Der Hulk streift durch die kanadischen Wälder und trifft dort auf eine berittene Gruppe Bergpolizisten.
Auch das Biest und seine weibliche Begleitung sind in einer wichtigen Mission in den Wäldern Kanadas unterwegs. Sie gehen zu einer Hütte, in der schon Mimic, der Dritte im Bunde auf sie wartet.
Es geht um Mimic. Seine Kräfte sind unkontrollierbar geworden. Sie entziehen den Leuten in ihrer Umgebung ihre Kräfte, bis sie schließlich sterben. Ausserdem vergrößert sich ihr Wirkungsbereich.

Das spürt auch der Hulk, der plötzlich immer schwächer wird. Doch er geht der Sache auf den Grund und findet die Hütte, in der Hank Mc Coy gerade versucht Mimic zu heilen.

Der Hulk will nur, dass seine Schmerzen aufhören und versucht Mimic zu schlagen. In seinem geschwächten Zustand kann es jedoch Biest, wenigstens für kurze Zeit, mit ihm aufnehmen.

Solange zumindest, bis Mimic in den Kampf eingreift. Er enzieht dem Hulk absichtlich seine Gammaenergie, bis ihn die Gammastrahlung tötet. Er hat sich geopfert, damit er anderen mit seinen Kräften nicht mehr gefährlich werden kann.

In dieser Geschichte merkt man schon, wie alles in Richtung Wolverine geht.
Der Hulk ist in Kanada und die Geschichte hat schon dieselben Naturbilder und Atmosphäre wie beim Kampf gegen Wendigo auch.
Selbst die Geschichte, in der sich jemand für das Wohl anderer opfert (hier Mimic, da Paul, der den Fluch des Wendigo auf sich nimmt) ist ähnlich.
Das Biest wurde hier sehr gut gezeichnet.
Seit einigen Heften spritzt der Boden auseinander, wenn der Hulk landet.

Chrisionvision 06.02.2021 16:25

Zitat:

Zitat von underduck (Beitrag 681883)
Es gibt Mitleser! ;)
Mach weiter! :top:

Dem kann ich nur zustimmen! :top:
Da ich eigentlich nichts beizutragen habe, bin ich nur ein stiller Mitleser.

Crackajack Jackson 06.02.2021 16:59

Danke. Ich habe auch noch vor ein bisschen weiterzulesen. Ob ich alle 500 Hefte schaffe, weiß ich noch nicht, aber solange die Lebensumstände mir das erlauben mache ich weiter.

Marvel Boy 06.02.2021 17:09

:top:

Crackajack Jackson 06.02.2021 18:06

Incredible Hulk #162

https://share-your-photo.com/img/d6a4656526_album.png



US: Spawn of the Flesh-Eater!
Erstveröffentlichung: April 1973
Autor: Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani


Mitten in den kanadischen Wäldern wird der Hulk von einer Gruppe Menschen angegriffen. Besonders eine verzweifelte Frau sticht aus der Gruppe hervor.
Sie sucht ihren Bruder Paul, der vor einigen Tagen Essen suchen wollte und seitdem verschwunden ist. Der Hulk verspricht der Frau nach ihrem Bruder zu suchen und schon bald trifft er auf Wendigo und Paul.
Es gelingt dem Hulk Paul zu retten und Wendigo zu entkommen, wobei sich sein Gegner als überaus stark erweist.
Zurück in der Ansiedlung der Menschen erkennt die Frau, dass es sich bei dem Mann nicht um ihren Bruder Paul handelt, sondern um dessen Freund Georges Baptiste.
Er erzählt die Geschichte, wie er mit Paul und Henri Cluzot von Wölfen gejagt wurde und in einer Höhle Zuflucht fanden. Schwer veletzt starb Henri bald in der Höhle. Da sie keine Nahrung hatten wurde Paul zum Kanibalen und verwandelte sich in Wendigo. 
Als der Hulk das hört, geht er fort, um Wendigo zu suchen und zu einem Doctor zu bringen, der ihm vielleicht helfen kann. Der Hulk findet Wendigo, als dieser gerade ein Holzfällercamp angreift. Mittels Telepathie gelingt es Paul Cartier sich mit dem Hulk zu verständigen. Er bittet den Hulk um Hilfe, denn je länger die Verwandlung her ist, umso mehr löst sich sein Verstand, sein früheres Wesen auf. 
Paul ist gefangen im Körper Wendigos, ähnlich wie Bruce Banner im Körper des Hulk gefangen ist. 
Doch es ist gar nicht so einfach einen Wendigo zu besiegen, oder einzufangen. Keiner der beiden Giganten schafft es, die Oberhand zu gewinnen. Da kommt noch mal die telepathische Stimme von Paul, der dem Hulk sagt, dass es zu spät für ihn sei. 
Wendigo wendet sich ab und geht in den Wald hinein. Der Hulk schaut ihm traurig hinterher.

Hier geht Steve Englehart in die Sagenwelt Nordamerikas , in der vom Wendigo erzählt wird, der einsamen Wanderen auflauert und sie in den Wahnsinn treibt. 
Eigentlich sieht der Wendigo aus wie ein großer weißer Teddybär.
Wenn er nicht bedroht wird, kann der Hulk durchaus hilfsbereit sein.

Steve Englehart, der eine meiner liebste Batman Geschichten im Ehapha Taschebuch 2 geschrieben hat, erzählt hier eine spannende, schaurige Geschichte, die von Herb Trimpe gekonnt in Szene gesetzt wird.

Peter L. Opmann 06.02.2021 18:30

Bis zur Sal-Buscema-Phase solltest Du noch weitermachen.

Crackajack Jackson 07.02.2021 09:30

Incredible Hulk #163

https://share-your-photo.com/img/01cebd3627_album.png



US:
Trackdown!
Erstveröffentlichung: Mai 1973
Autor: Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani





Der Hulk wandert immer weiter nördlich, weg von den Menschen, bis hinauf zum Nordpol, wo er von den Fliegern des Generals aufgespürt wird.
Während des Kampfes stürzt der Hulk in ein Loch und entdeckt dort nicht etwa das wilde Land, sondern eine Stadt unter dem Eis, ein russischer Militärstützpunkt, der nur darauf wartet, den Hulk fangen zu können.

Als Erstes schickt der Befehlshaber, Gremlin, ein Geschwader seiner selbst entwickelten Super-Troopers aus, die den Hulk mit Gas bewusstlos machen.
Dann kümmern die Troopers sich um das amerikanische Fluggeschwader, dass immer noch nach dem Hulk sucht. General Ross und seine Leute werden auch festgenommen.

Gremlin, der wie sich nun herausstellt, der Sohn von Gargoyle ist, testet nun die Kraft und die Widerstandsfähigkeit des Hulks. Irgendwann verwandelt sich der Hulk in Banner und kommt in die Nachbarzelle von General Ross.
Dieser wirft ihm einen Zettel zu, dass die einzige Chance, die sie auf Freiheit haben beim Hulk liegt.

Deshalb legt Bruce es auf Streit mit den Wachen an, als er am nächsten Tag für weitere Untersuchungen geholt wird. Als die Wachen ihn schlagen wollen, verwandelt er sich in den Hulk und bricht aus.
Den General nimmt er nicht mit, selbst als dieser ihn darum bittet.
Betty und Glenn kommen aus ihren Flitterwochen zurück. Natürlich erfährt Betty sofort, dass der Hulk lebt und ist überglücklich.Der zweite Artikel, den sie liest, handelt davon, dass General Ross seit einiger Zeit vermisst wird. Weinend fällt sie ihrem Ehemann in die Arme.

Das nenne ich mal konsequent geschrieben. Irgendwie, dachte ich, wird der Hulk sich und die anderen Amerikaner aus der Gefangenschaft befreien und die Russen besiegen.
Hier jedoch sieht er in General Ross seinen Feind und flieht, ehe das Gas in nochmal einschläfert.

Am Anfang der Geschichte hatte ich ein Déjà-vu zu Hulk #1.
Das ist doch ein Rückfall in die Anfänge des Hulk. Gargoyle heißt jetzt nur Gremlin. Die Figur des Gremlin, der zu den 'bösen' Russen gehört erinnerte mich sehr stark an Gargoyle (Hulk #1 ), oder Brainchild (Avengers #86).
Dann stellte sich wirklich heraus, dass es sich um den Sohn des Schurken aus Hulk #1 handelt.

Auch die Idee der Festung unter dem Eis, erinnert doch sehr an das wilde Land in der Antarktis, oder Wakanda, welches ja auch unter der Erde lag.
Betty hat nun erfahren, dass der Hulk noch lebt. Sie ist überglücklich, dass er lebt, fällt aber doch Glenn in die Arme. Man kann also noch nicht sagen, wie sich das auf ihre Beziehung auswirken wird.

jakubkurtzberg 07.02.2021 10:17

Condor pausiert dann erstmal bis einschließlich #179, startet dann mit #180 und dem mMn inzwischen zu oft nachgedruckten #181 (first Wolverine). Es folgen #190-191, 193-209, 213-220. Hachette wiederholte davon #202-203 und 205-207. Dann gibt es eine große Lücke. Hachette #246-248 sind Erstveröffentlichungen, Condor #250 einzeln und dann wieder chronologisch ab #260 bis zur letzten Ausgabe #309 von Sal Buscema. Die #271 wurde in Rocket Raccoon (Superhelden-Sammlung) wiederholt.

Die anderen Hachette-Sachen liefen im Hulk-Band "Im Herzen des Atoms". Die #181 zuerst als Einzelheft bei Panini und später in gefühlt jedem zweiten Best Of-Sammelband. Ich hoffe, ich habe nichts vergessen oder ausgelassen...

Crackajack Jackson 07.02.2021 11:25

Incredible Hulk #164


https://share-your-photo.com/img/abc764e9ab_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: The Phantom of 5,000 Fathoms!
Erstveröffentlichung: Juni 1973
Autor: Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani


Der Hulk steht am Ufer zum Nordpolarmeer und will wieder in die Wüste von New México.

Deshalb springt er von Eisberg zu Eisberg. Irgendwann gehen ihm die Eisberge aus und er verlegt sich aufs Schwimmen.

Mitten im Eismeer kollidiert er mit einem amerikanischen U-Boot, in dass er ein Leck schlägt. Beobachtet wird der Vorfall von Captain Omen und seinen riesenhaften Söhnen, die seit 48 Jahren in einem großen Unterseeboot leben.
Sein Ziel ist es, mit seiner Besatzung, die schon aus den Nachkommen der ursprünglichen Mannschaft besteht, den Meeresboden für sie zu beanspruchen.

Er rettet den Hulk und die Besatzung des amerikanischen U-Boots.
Im U-Boot von Omen, versucht der Hulk jedoch zu entkommen, was aber bei einem Versuch bleibt. Sie befinden sich jetzt 5000 Fuß unter der Oberfläche.

Dem Hulk gelingt es zwar aus dem U-Boot zu kommen, aber ihm geht unter Wasser schnell die Luft aus und er wird von den Söhnen Omens, die aufgrund des Wasserdrucks viel breiter als normale Menschen sind gerettet.

In New Mexiko wird eine Rettungsmission für General Ross eingeleitet.Diese soll nicht von Nick Fury geleitet werden, sondern von Oberst John D.Armbruster der Air Force.

Tief im Ozean befragen die Nachkommen der ersten Besatzung den Hulk über die Oberfläche aus, auf der sie noch nie waren. Sogar die Sonne ist ihnen fremd.

Omen will nicht, dass Bruce sie über die Oberflächenwelt informiert.
Er scheucht ihn zurück. Dabei verwandelt sich Bruce in den Hulk, der wieder zu randalieren anfängt.

Es gelingt dem Kapitän, den Hulk aus dem Schiff zu werfen und ihm mit einem Helm, den er entweder mit Sauerstoff oder mit Gift füllen kann zum Gehorsam zu zwingen.

Hier wurde der Klassiker „20.000 Meilen unter dem Meer“ adaptiert.

Der Hulk kommt in eine autarke Gemeinschaft, die jedoch nur unter dem Druck des Kapitäns existieren kann.
Diese Geschichte passt eigentlich ganz gut zu den sonstigen Reiseabenteuern des Hulk.
In jedem unentdeckten Winkel der Erde leben Exoten und skurrile Wesen, versteckt vor der Öffentlichkeit.

Außer an den Klassiker, erinnert Captain Omen natürlich an den Maulwurf, der auch die meiste Zeit unter Tage verbringt und dort sein Ding macht.
Im Gegensatz zum Maulwurf, der immer die Oberfläche erobern will, reicht es Captain Omen, Herrscher des Meeresbodens zu sein.

Chrisionvision 07.02.2021 13:44

Bei dem Ziel müsste es Captain Omen doch bestimmt schon mit Namor zu tun gehabt haben. Ob sowas wohl noch erwähnt werden wird?

Crackajack Jackson 07.02.2021 13:48

Das habe ich mir auch gedacht. Es wird mehrmals erwähnt, dass Omen Dreiviertel des Planeten für sich beansprucht.

Namor wird hier bewusst außen vor gelassen. Was sollte schon ein, wenn auch großes, U-Boot gegen die Macht von Atlantis ausrichten können.

Chrisionvision 07.02.2021 14:07

Allein schon aus Prinzip hätte ich es Namor zugetraut da einzugreifen.
Eine wirkliche Chance hätte Captain Omen mit seiner Crew und dem U-Boot aber wahrscheinlich nicht gehabt.

Crackajack Jackson 07.02.2021 14:18

Namor kann auch nicht überall sein.

Das hätte auch den Rahmen der Geschichte gesprengt.

Crackajack Jackson 07.02.2021 14:23

Incredible Hulk #165

https://share-your-photo.com/img/9f81896622_album.png


Cover: Herb Trimpe
US: The green-skinned God!
Erstveröffentlichung: Juli 1973
Autor: Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani


Der Hulk stapft hinter dem riesigen U-Boot von Omen her.
Omens eigener Sohn befreit den Hulk aus seiner Lage und führt ihn in einen abgelegenen Teil des Schiffes. Dort haben sich die Rebellen versammelt, die endlich an die Oberfläche wollen.

Die Revolte beginnt. Der Hulk und sein Gefolge stürmen in den Kommandoraum, doch Omen hat noch eine Überraschung für sie parat.
Aquon, ein Wesen halb Fisch, halb Mensch, superstark und ohne Gnade.

Beim Kampf mit Aquon wird die Außenhülle des U-Boots beschädigt und Wasser strömt herein. Omen und sein Sohn müssen den Raum in dem der Hulk und Aquon kämpfen abriegeln. Dann schleust Omen das Wasser aus dem Raum. Aquon wird ins Meer hinausgezogen, der Hulk bleibt drin.

Die Rebellen haben gesiegt und erstmals seit 48 Jahren taucht die ‚Infra-World‘ auf und lässt den ersten Teil der Besatzung, darunter der Hulk und der Sohn von Omen, auf einer Insel raus.

Das Drama beginnt. Als sie zum ersten Mal in ihrem Leben an Land sind freuen sie sich wie die Kinder, doch ihre veränderten Organe sind nicht für die Außenwelt gedacht. Nacheinander explodieren sie.
Filius, der Sohn Omens bittet seinen Vater noch ihm die Schleuse zu öffnen, damit er zurück ins Schiff kann, doch Omen muss zuerst an seine Mannschaft denken und taucht ab. Filius stirbt und zurück bleibt,*wie so oft ein einsamer und trauriger Hulk.

Wieder mal ein dramatisches Ende einer Vater/Sohn Geschichte.
Der Hulk hat als einziges die Sache überstanden und wird sie kurz darauf auch schon vergessen haben.

Um die Geschichte einigermaßen rüberzubringen mussten viel Text untergebracht werden, was zu Lasten mancher Panels geht.

Aquon blieb ein One Hit Wonder. Nachdem er aus der Schleuse gespült wurde,*tauchte er nie mehr auf.

Chrisionvision 07.02.2021 15:16

Der Name Filius (römisch: Sohn) des Sohnes ist ja sehr einfallsreich. :D

Zitat:

Zitat von Crackajack Jackson (Beitrag 682273)
Namor kann auch nicht überall sein.

Das hätte auch den Rahmen der Geschichte gesprengt.

Klar hätte das den Ramen der Geschichte gesprengt. Aber so eine Erwähnung am Rande hätte ich irgendwie ganz nett gefunden.

Crackajack Jackson 07.02.2021 18:10

Incredible Hulk #166

https://share-your-photo.com/img/8b25453c3b_album.png

Cover: Herb Trimpe, Sal Trapani
US: The destroyer from the dynamo!
Erstveröffentlichung: August 1973
Autor: Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani




Wieder in New York angekommen, sucht der Hulk nach Doctor Strange, der jedoch zurzeit nicht da ist. Dem Hulk wird mit der Zeit langweilig und er verwandelt sich in Banner.

Bei einem Anschlag auf ein Elektrizitätswerk entsteht ein Monster, welches sich von den Gehirnaktivitäten seiner Opfer nährt. Je mehr Menschen es absorbiert, umso besser kann es denken und sprechen.

Hawkeye, der sich seit kurzem selbstständig gemacht hat im Superheldenbuissness, erfährt von dem Elektromonster durch das Fernsehen.
Er eilt gleich hin.
Bruce Banner ist sowieso vor Ort und wird von Hawkeye vor dem Schlimmsten bewahrt. Als das E-Monster nach Bruce greift, schießt er einen Elektropfeil ab und verwirrt es kurz, sodass Banner sich in den Hulk verwandeln kann.

Der Kampf gegen ein Elektrowesen ist schwierig. Das merken sowohl Hawkeye, als auch der Hulk. Ein Schaumpfeil wirkt da noch eher, als die bloße Gewalt des Hulk. Aber auch den Schaum schüttelt das Monster ab, wie ein Hund Wasser.
Clint kommt dem Monster so nahe, dass es ihn packt und in den Hudson wirft.
Da kommt ihm die Idee, dass sich Wasser und Elektrizität nicht vertragen und er schießt einen Pfeil mit einem Draht durch das Monster in den Hudson.
Durch den folgenden Kurzschluss löst sich das Monster auf.

Colonel Armbruster fliegt mit einigen Männern, darunter auch Glenn Talbot nach Russland, um General Ross zu retten. Sie sprengen sich den Weg zu Ross frei und holen ihn aus dem Gefängnis.
Major Talbot deckt ihren Rückzug und wird dabei erschossen. Jedenfalls glauben das die Amerikaner und flüchten.
Später stellen die Russen jedoch fest, dass er noch atmet.

Erst war ich ja nicht so überzeugt von dem Plot. Das Cover zeigte mir nur den Hulk und ein Feuermonster. Hawkeye fehlt auf dem Cover.

Im Heft wird jedoch schön die Situation von Hawkeye beschrieben, der sich selbst als Held einen Namen machen will und dem es zu wenig ist, bloß einer der Avengers zu sein. Das war schon ein bisschen so wie in ‚Hawkeye - My Life as a weapon‘ zu lesen. Zum Schluss bekommt aber nicht er den Ruhm, sondern die Leute jubeln dem Hulk zu. Da kommt wirklich so etwas wie Humor ins Spiel. Der vermeintliche Tod von Glenn Talbot ist die zweite Geschichte, die hier immer mal im Wechsel mit der Haupthandlung erzählt wird. Will man den guten Glenn jetzt sterben lassen ?
Wir werden sehen.

Die Zeichnungen sind vielleicht etwas cartoonig geraten, mir gefallen sie aber gut.
Besonders das immer gelangweilt aussehende Gesicht mit der Pfeife von Colonel Armbruster und die Wohnung von Hawkeye haben ihren Charme.

Chrisionvision 07.02.2021 19:01

Warum wohl Hawkeye auf dem Cover nicht drauf ist? :kratz:
Gastauftritte dürften doch im Normalfall eher kauffördernd gewesen sein, oder nicht?

Crackajack Jackson 07.02.2021 19:09

Man kann nur vermuten.

Vielleicht war das Cover schon gemacht und hat Hawkeye dann nachträglich in die Story reingeschrieben.

Crackajack Jackson 07.02.2021 19:44

Anzumerken ist vielleicht noch, dass Steve Englehart bisher der Autor mit den meisten Toten ist. Fast in jedem Heft sind einige Menschenleben zu beklagen.

Crackajack Jackson 08.02.2021 17:12

Incredible Hulk #167

https://share-your-photo.com/img/02b153ab78_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: To Destroy the Monster!
Erstveröffentlichung: September 1973
Autor: Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Sal Trapani


Auf der ersten Seite ist dieses Mal kein Splashpanel, sondern es wird gezeigt, wie der Hulk bei Nacht und Nebel durch ein Sumpfgebiet stapft. Dazu kommen noch ein paar poetische Worte und man hat den perfekten Einstieg in ein neues Hulkabenteuer.
Ein Flugzeug fliegt dicht über den Hulk. Darin sitzt General Ross, der gerade aus Russland zurückkommt und seiner Tochter vom Tod ihres Ehemanns berichten muss. Wie erwartet bekommt sie einen Nervenzusammenbruch, welches einiges Aufsehen am Flugplatz erregt.
Durch einen Informanten bekommt der Chef der Verbrecherorganisation AIM diesen Vorfall berichtet.
Modok hat vor, den Hulk zu töten, bevor er seiner Organisation schaden kann. Dazu braucht er ein stärkeres Wesen, dass es mit ihm aufnehmen kann und seine Befehle befolgt.
Infrage kommt dafür eigentlich nur Betty Ross, da sie schon seit Jahren auf der Basis lebt, wo die Gammaexperimente durchgeführt werden und ihr Körper an die Strahlung gewöhnt ist.
Er setzt sich also in seien Superriesenroboter, der für sein großes Gesicht gerade den richtigen Maßstab hat und sucht Betty im Sanatorium auf.
Vorher hatte Betty schon Besuch von Bruce Banner gehabt, den sie voller Hass wieder wegschickte. Das regte Bruce so auf, dass er zum Hulk wurde. Dieser hat die Idee es noch mal bei Betty mit Blumen zu versuchen. Als er mit seinem Strauß beim Sanatorium ankommt, sieht er den großen Roboter von Modok, der gerade dabei ist Betty zu hypnotisieren.
Es kommt zum Kampf, bei dem der Hulk den Roboter in seine Einzelteile zerlegt. Modok kann sich jedoch mit dem fliegenden Kopf des Roboters retten.


Hat es Modok noch geschafft, Betty zu hypnotisieren?
Ein guter Auftakt in der sehr viel vorbereitet wird.
Betty ist in den Mittelpunkt der Handlung gerückt. Beim letzten Mal wurde sie in Glas verwandelt.
Auch Jimmy Wilson ist wieder mit von der Partie. Er bringt neue Klamotten für Bruce und informiert Bruce über Betty.
Modok ist eigentlich ein Erzfeind von Captain America. Man wollte wohl nicht immer den Leader nehmen.

Betty, mit übergroßen, weit aufgerissenen Augen sieht zum Fürchten aus.

Crackajack Jackson 08.02.2021 20:16

Incredible Hulk #168

https://share-your-photo.com/img/95b33a1af5_album.jpg

Cover: Herb Trimpe
US: The Hate of the Harpy!
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
Autor: Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel


Betty Banner wird von Modok telepathisch zu seinen Hauptquartier geleitet.
Dort wird sie konzentrierter Gammastrahlung ausgesetzt und verwandelt sich in ein großes, grünes Vogelwesen, eine Harpyie.

Jim Wilson versucht den Hulk bei seiner Freundin unterzubringen, die damit jedoch gar nicht einverstanden ist.

Auch General Ross bekommt schlechte Nachrichten. Colonel Armbruster soll ihn bei Projekt Greenskin ersetzen.

Einsam wandert der Hulk durch die Stadt, bis er von der Harpyie angegriffen wird. Sie verfügt über gefährliche Krallen und ist in der Lage Energiestöße aus ihren Händen zu verschießen.
Erst behält er noch die Oberhand und hat den Kampf schon gewonnen, da gibt sich Betty zu erkennen und überrumpelt den Hulk.
Die Waffen einer Frau.

Ein neues Gammawesen entsteht.
Hierzu gibt sich Stan eine Erklärung ab.‘ Die Gammastrahlung wirkt auf jeden anders:Bei Bruce Banner ersetzte sie seine Intelligenz durch Stärke.‘
Betty wird zur Harpyie. Was das wohl über ihren Charakter, bzw. die Sichtweise des Autors auf die Frauenwelt aussagt?
Jim Wilson streitet sich auch mit seiner Freundin und sagt ihr, dass er sie wohl daten, aber nicht heiraten will.
Die Geschichte von sich als Harpyie erwähnt Betty im Condor Taschenbuch #34 bei einer feucht-fröhlichen Einweihungsparty.


https://share-your-photo.com/img/9d99b181aa_album.jpg

Die Zeichnungen sind eine Wucht. Besonders die nackte Betty im Wald hat mir sehr gut gefallen.

Peter L. Opmann 08.02.2021 20:42

Sieht nach John Byrne aus.

Crackajack Jackson 08.02.2021 20:47

Die Szene ist im Original aus Hulk #382 gezeichnet von Dale Keown.

Peter L. Opmann 08.02.2021 21:02

Dale Keown? Nie gehört... :kratz:

Crackajack Jackson 08.02.2021 21:20

Vielleicht kennst Du ja Pitt. Den hat er erschaffen.

https://www.comicguide.de/pics/medium/65703.jpg

Peter L. Opmann 08.02.2021 22:08

Kenne nur Prickel-Pitt... :D

Wen wundert's - zu der Zeit war ich aus dem Marvel-Universum längst ausgestiegen.

Crackajack Jackson 09.02.2021 07:14

Incredible Hulk #169

https://share-your-photo.com/img/b44c8ada1a_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Calamity in the Clouds!
Erstveröffentlichung: November 1973
Autor: Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel




Harpyie aka. Betty Ross Talbot hat den Hulk besiegt und sieht sich plötzlich ihrem Vater gegenüber, der sie im Fernsehen erkannt hat und gleich zum Schauplatz des Kampfes gefahren ist. Vor ihrem Vater kann sie den Hulk nicht töten, also fliegt sie mit ihm weiter und wird von einem Wirbelsturm in eine Wolkenstadt getragen.
Dort ist der einzige Überlebende der einst so großen Stadt, Bi-Beast, ein Androide mit zwei Gesichtern. Er wollte eigentlich die Harpyie zu sich holen, weil seine Erbauer Vogelwesen waren und er nicht so genau weiß, wie die Technik der Wolkenstadt funktioniert.
Aussichtsreicher ist da doch der Mensch (in den sich der Hulk inzwischen verwandelt hat) und der dem Bi-Beast Hilfe zugesagt hat. Allerdings braucht Banner dafür die Harpyie.
Fieberhaft versucht er mit den Geräten der Stadt Betty zurückzuverwandeln.
Bi-Beast bekommt noch weiteren Besuch, nämlich von Modok, der auf der Suche nach der Harpyie und dem Hulk ist. Modok klärt Bi-Beast auf, dass er auf keinen Fall Banner allein mit den technischen Geräten lassen darf.
Doch es ist schon zu spät. Banner kann Betty zurückverwandeln, doch um sich selbst zurückzuverwandeln reicht die Zeit nicht mehr. Bi-Beast greift Banner an, der zum Hulk wird, doch Modok übernimmt den Kampf. Mit zwei Schüssen aus seiner Ultra Strahlen Waffe, macht er die beiden unschädlich. Der Hulk verwandelt sich wieder in Banner zurück. Bi-Beast gelingt es mit letzter Kraft den Hebel zu ziehen, der die Zerstörung der Wolkenstadt einleitet.
Bruce und Betty fallen aus der Wolkenstadt dem sicheren Tod entgegen.

Die Gegner geben sich die Klinke in die Hand. Bi-Beast, ein riesiger Androide, mit zwei Gesichtern, der allein über eine Wolkenstadt herrscht, die er nicht bedienen kann.
Nach nur einer Ausgabe wird die Harpyie von Bruce Banner wieder in Betty zurückverwandelt. Das lag vielleicht an der fortgeschrittenen Technik der Wolkenstadt.
Viel Action mit Bruce Banner, der sich öfters mal hin und her verwandelt.
Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell Bruce fremde Technik für eigene Zwecke bedienen kann.

Die Zeichnungen sind gut, wenn auch nicht sehr detailreich. Besonders hat mir da das große Panel des Bi-Beasts gefallen.

Crackajack Jackson 09.02.2021 10:10

Incredible Hulk #170

https://share-your-photo.com/img/4d2b45d108_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Death From on High!
Erstveröffentlichung: Dezember 1973
Autor: Chris Claremont, Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel



Während des Sturzes aus der Wolkenstadt verwandelt Bruce sich in den Hulk und rettet sich und Betty. Die beiden fallen auf eine kleine Vulkaninsel, die von sechs riesigen Alienmonstern bewohnt wird, den letzten ihrer Art.
Außerdem fängt es an zu regnen, was dem Hulk gar nicht gefällt. Er sucht mit Betty Schutz in einer kleinen Höhle, in der er für sie Feuer macht und Früchte holt.
Betty hat Angst vor dem Hulk. Sie läuft weg und wird am Strand von den Monstern entführt, die sie zum Vulkan verschleppen.
Dort rettet der Hulk sie. Die Aliens stürzt er in die Lava.
Bald darauf findet ein Militärhubschrauber die Insel und Betty. Sie sagt, sie sei allein auf der Insel, aber der Hulk fliegt als blinder Passagier an der Außenhülle mit.

Eine Art King Kong und die weiße Frau.
Hier versucht der Hulk Betty das Leben so erträglich wie möglich zu machen, verschafft ihr Nahrung und versorgt sogar ihre Verletzungen, die sie von dem Sturz aus der Wolkenstadt davongetragen hat.
Er rettet sie vor allerlei Gefahren des Dschungels und wird doch oft zurückgestoßen.
Die Geschichte, obwohl sehr vorhersehbar und nicht originell, hat doch ihren Charme. Sie erinnert mich an die Frühzeit des Hulk, als er Betty vor Bumerang rettete und die beiden in einer Höhle vor dem Regen Schutz suchten.
Banner erscheint in dieser Ausgabe nicht. Es ist eine Geschichte zwischen dem Hulk und Betty.

Peter L. Opmann 09.02.2021 10:36

Die Cover sehen in letzter Zeit ganz interessant aus, sind auch ziemlich aufwendig gestaltet. Weißt Du etwas über Coverkünstler? Später war hier, soviel ich weiß, Bob Layton zugange. Aber im Moment kann ich nichts Genaues erkennen.

Crackajack Jackson 09.02.2021 10:43

Die Cover sind wirklich gut gemacht.
Ich werde die Coverkünstler mal für die letzten 10 Hefte oder so nachtragen.

Edit: Die Cover sind alle von Herb Trimpe. Er kann ja, wenn er will.

Peter L. Opmann 09.02.2021 15:21

Erstaunlich!

Crackajack Jackson 09.02.2021 19:54

Incredible Hulk #171

https://share-your-photo.com/img/c0e104fb87_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Revenge!
Erstveröffentlichung: Januar 1974
Autor: Steve Englehart, Gerry Conway
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel


Betty landet auf der Militärbasis und ihr Vater erwartet sie. Vergessen ist alles, was zwischen ihnen lag und die beiden fallen sich in die Arme. Im Flugzeug ist der Hulk zu Banner geworden, der jetzt auch heimlich aussteigt und erst mal die Küche sucht, um etwas zu essen.
Doch etwas stimmt nicht mit der Militärbasis. Es sind keine Soldaten zu sehen. Bald wird auch klar warum.
Abomination und Rhino haben sich zusammengetan um den Hulk ein für allemal zu besiegen.
Banner erwacht in einem kleinen Armeebett und schleicht sich durch die menschenleere Basis. Er wird von Abomination entdeckt, der ihn zu den anderen Gefangenen stecken will, doch Abo hat es plötzlich mit dem Hulk zu tun, der das Überraschungsmoment ausnutzt und seinen Gegner überrumpelt. Doch der Hulk wird genauso überrumpelt, als plötzlich Rhino von hinten angreift. Gegen diese beiden Gegner tritt der Hulk erst mal den Rückzug an.
In der Nacht, trifft er vor der Basis auf Jim Wilson und seine Freundin Talia, die den General besuchen wollten.

Jim hat einen Plan. Talia soll den Lockvogel spielen, während Jim General Ross und seine Leute befreit. Sie selbst ist davon nicht sonderlich begeistert.
Alles läuft gut. Talia lockt die beiden Schurken zum Hulk, der sie aufhält, während Jim zum General vordringt.
Ross warnt ihn, dass die beiden eine Gammabombe auf dem Gelände platziert haben, die in 150 Sekunden die Basis vernichten wird. Jim läuft los und unter Anleitung von Ross entschärft Jim Wilson die Gammabombe.
Auch beim Hulk läuft alles nach Plan. Rhino und Abomiation laufen auf den Hulk zu, der duckt sich im letzten Moment weg und die beiden laufen so heftig gegeneinander, dass nichts mehr von ihnen übrig bleibt.
Der Hulk ist ein Held. Die Presse will ihn interviewen, General Ross gibt ihm die Hand und dankt ihm für die Rettung seines Lebens. Plötzlich kommt ein riesiger Bagger, der vorne statt einer Schaufel einen Käfig hat und schnappt sich den Hulk. Im Bagger sitzt Colonel J. Armbruster, der neue Chef der Militärbasis.

Hier beginnt schon die Verwässerung der Schurken. Abomination war bei seinem ersten Auftreten sogar stärker als der Hulk. Jetzt ist er schon gemeinsam mit Rhino kein ernstzunehmender Gegner.
Wahrscheinlich wurde einfach hier der Kampf schwach dargestellt. Beide Gegner rennen gegeneinander und sind verschwunden. Da hat es sich der Autor doch sehr einfach gemacht.
Jim Wilsons ist hier der eigentliche Star in der Geschichte. Er plant, seine Freundin als Lockvogel zu benutzten um die beiden Bösewichter von ihren Gefangenen wegzulocken, dann entschärft er die Gammabombe.
Das Zusammentreffen von Betty mit ihrem Vater wurde farblich sehr schön in Szene gesetzt.
Es ist schön zu sehen, dass sich die beiden wieder verstehen.
Auch Jim und Talia sind zusammen ein schönes, junges Paar, obwohl sie sich die meiste Zeit streiten.
Colonel J. Armbruster zeigt hier sein wahres Gesicht. Bis jetzt wurde er eigentlich immer als legerer Mann mit Pfeife dargestellt, doch im letzten Heft hat er General Ross den Job weggenommen und in diesem Heft hat er den Hulk gefangen, der zusammen mit Jim die Militärbasis rettete.
Ich bin gespannt, wie sich das noch entwickelt.

Crackajack Jackson 10.02.2021 06:52

Incredible Hulk #172

https://share-your-photo.com/img/e40a397565_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: And Canst Thou Slay... The Juggernaut?
Erstveröffentlichung: Februar 1974
Autor: Roy Thomas, Tony Isabella, Steve Englehart
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel





Der Hulk ist in einem ausbruchssicheren Gefängnis eingesperrt. Peter Corbeau (Hulk 148) bekommt vom Pentagon die Erlaubnis sich um den Hulk zu kümmern.

Davon ist J.Armbruster zuerst gar nicht begeistert, findet sich jedoch schnell damit ab.
Corbeau hat ein neues Gerät, dass Personen in andere Dimensionen schicken kann. Dahin will er den Hulk senden.
Leider gibt es Komplikationen. Der Hulk verschwindet und der Juggernaut, der von Eternety in eine andere Dimension verbannt wurde (Dr.Strange #182) taucht dafür auf. Corbeau schaltet den Transporter an, um den Juggernaut zurückzuschicken, doch nun erscheint auch der Hulk wieder. Zwei Giganten, die selbst das stärkste Gefängnis nicht aushält.
Gemeinsam brechen sie aus und beschäftigen die Truppen der Militärbasis.
General Ross kommt wieder auf die Basis, um zu helfen.
An der Flucht der beiden kann er jedoch auch nichts ändern.
Dann geht der Juggernaut jedoch auf ein paar harmlose Touristen los, die seinetwegen in den Graben gefahren sind. Der Hulk kann das natürlich nicht zulassen und schon ist der schönsten Kampf im Gange.
Im Verlauf des Kampfes wird der Hulk immer stärker und wirft Juggernaut gegen einen Berg (mit einer schönen Skizze erklärt) wobei dieser den Helm verliert.
Für den Hulk ist der Kampf zu Ende und er geht seines Weges, doch der Juggernaut will ihn gerade von hinten angreifen, als die X-Men, die ihn mit einem tragbaren Cerebro Gerät fanden unschädlich machen. Ohne Helm ist der Juggernaut den mentalen Angriffen von Xavier und Marvel Girl hilflos ausgeliefert.


Das ist die Geschichte, wie der Hulk aus dem Gefängnis von Colonel J.Armbruster entkommt. Es ist schon sehenswert den Hulk und Juggernaut gemeinsam kämpfen zu sehen.
Denen stellt sich besser nichts in den Weg.

In drei Panels wird noch mal die Entstehungsgeschichte und die letzten Ereignisse um den Juggernaut erzählt. Inzwischen ist ja schon einiges passiert im Marvel Universum.

Auch der Hulk ist längst nicht mehr so einsilbig, wie in den ersten Ausgaben und hat schon eine gewisse Ethik. Die Schwächeren werden von ihm beschützt, so wie ein Reh, das er nicht übers Herz brachte im vorletzten Heft auf der Insel zu töten, um Betty etwas zu essen zu beschaffen, oder jetzt die hilflosen Touristen vor dem Juggernaut.

Dieses Mal sind gleich drei Autoren am Werk.

Edit: Juggernaut ist immer noch gut im Geschäft. Gerade heute erscheint die Nummer 5 seiner eigenen Heftserie in den USA.

Crackajack Jackson 10.02.2021 22:01

Incredible Hulk #173

https://share-your-photo.com/img/98602c5777_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Anybody out there remember....the Cobalt Man?
Erstveröffentlichung: März 1974
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel





Der Hulk schleicht sich auf ein Schiff, das bald ausläuft. Dort ist er nicht der einzige blinde Passagier. Der zweite Mann, der sich an Bord geschmuggelt hat, ist der Bruder des Schiffseigners,dem Wissenschaftler Ralf Roberts, der mit dem Schiff in ein Atombombentestgebiet fahren will.

Die beiden blinden Passagiere werden jedoch schnell entdeckt und zum Kapitän gebracht. Der erkennt seinen Bruder, doch es ist zu spät umzukehren, denn das Schiff ist schon auf hoher See.

Als die Bombe abgeworfen wird, befindet sich das Schiff in unmittelbarer Nähe. Die Besatzung ist geschützt unter Deck und Ralf Roberts stellt sich der Strahlung entgegen.
Dadurch wird er zum Cobalt Man. Ein passendes Kostüm hat er auch schon parat, denn er hatte eine Rüstung, ähnlich der Iron-Mans, entwickelt und damit gegen die X-Men gekämpft.
Diese zieht er jetzt an und bedroht die Besatzung. Durch die Aufregung wird Banner zum Hulk und der folgende Kampf lässt das Schiff sinken. Die Besatzung kann sich auf die Beiboote retten, der Hulk jedoch hat sich in Banner zurückverwandelt und droht mit dem Schiff unterzugehen.

Hier schreibt Roy Thomas seit drei Jahren erstmals wieder eine Hulk Geschichte. Das findet sogar Erwähnung auf der ersten Seite. Leider gefällt mir der Rest des Heftes so gar nicht. Zu verworren und handlungsarm ist der Plot. Alles ist nur Vorgeplänkel.

Der Cobalt Man sieht einem Rugby Spieler nicht unähnlich.
Die blaue Farbe gefällt mir ganz gut.

Crackajack Jackson 11.02.2021 20:07

Incredible Hulk #174

https://share-your-photo.com/img/af98a23936_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Doomsday -- Down Under!
Erstveröffentlichung: April 1974
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel




Das Schiff geht unter und Bruce Banner ist im Frachtraum, der sich schnell mit Wasser füllt. Rettung naht von Cobalt Man , weil er die Ähnlichkeit zwischen ihm und dem Hulk sieht.
Beides Wesen, die aus der Atom- bzw. Gammastrahlung geboren wurden.
Ralph Roberts, der Cobalt Man, schwimmt mit Banner zu dem Rettungsboot, in dem auch sein Bruder Ted ist und liefert Banner dort ab. Dann schwimmt er weiter.
Er ist freiwillig zum Cobalt Man geworden, was sein Bruder nicht glauben kann.
Das Boot wird schließlich aufgenommen von einem Hubschrauber, der den Notruf empfangen hat. Im Hubschrauber sind unter anderem Colonel Armbruster, General Ross und Betty.
Cobalt Man schwimmt im Meer und erinnert sich, wie alles vor sechs Monaten begann. Er arbeitete in seinem Labor und es gab eine Explosion, in der er verstrahlt wurde. Die Ärzte gaben ihm noch ein Jahr zu leben. Dieses Jahr will er nutzen, um die Menschheit vor der Gefahr der Atomstrahlung zu warnen. Deshalb will er eine Stadt durch eine Atomexplosion zerstören, quasi als Schocktherapie. Ein echter Menschenfreund.
Sein Körper verändert sich durch die Strahlung und plötzlich kann er fliegen. Die Stadt, die er ansteuert, ist Sydney. Im Krankenhaus von Sydney erwacht Banner. Um ihn herum: Betty, (die aber gleich, nachdem er die Augen öffnet, wegläuft), General Ross und J.Armbruster.
Banner warnt den General vor der drohenden Gefahr und wird prompt mit einer Beruhigungsspritze ins Reich der Träume geschickt.
Cobalt Man fängt an die in der Stadt Zerstörung anzurichten. Die Atomenergie in ihm kocht langsam hoch, sodass er die ganze Stadt in einer großen Explosion mit sich in den Tod reißen will.
Während General Ross und Colonel Armbruster sich noch mit dem Bürgermeister von Sydney, um Kompetenzen streiten, sucht Ted Roberts (der Bruder vom Cobalt Man) Betty auf und überzeugt sie, dass nur der Hulk den Cobalt Man besiegen kann. Betty schleicht sich in Bruce Zimmer und gibt ihm Aufputschmittel. Das scheint aber nicht zu wirken. Während Cobalt Man den Kamerateams eine Botschaft für die ganze Welt verkündet, gehen Betty und Bruce aufs Dach des Krankenhauses. Die Verwandlung zum Hulk scheint nicht zu funktionieren und so stößt Betty ihre einstige Liebe kurzerhand vom Dach herunter.
Das funktioniert. Während des Falls wird Bruce Banner zum Hulk und der Kampf gegen Cobalt Man kann beginnen. Den beiden bleibt nur noch wenig Zeit, denn Cobalt Man steht kurz vor der Explosion. Um den Hulk zu besiegen, fliegt Cobalt mit ihm bis an den Rand der Atmosphäre. Doch der Hulk wehrt sich. Für Cobalt Man ist es zu spät. Hier oben in der Stratosphäre explodiert er und die Stadt Sydney ist gerettet.
Der Hulk fällt zu Boden zurück.
Im Epilog betrauert Nixon die beiden Wissenschaftler und gibt gleich den Auftrag mit der Entwicklung einer Cobalt Bombe zu beginnen.

Der zweite Teil der Geschichte war etwas spannender, konnte es aber nicht herausreißen. Für mich der Tiefpunkt der letzten hundert Hefte.
Roy Thomas hat hier eine Geschichte gegen das Wettrüsten und gegen Atomenergie geschrieben. Gut gemeint, aber schlecht ausgeführt.


Wenn der Cobalt Man die Stadt Sydney zerstören will, warum fliegt er dann noch kurz vor der Explosion mit dem Hulk hoch hinauf bis ins All?
Einzig Betty hat mir gefallen. Ihr Charakter bekommt langsam Konturen. Eine sehr labile Persönlichkeit, die gefühlt in jeder zweiten Ausgabe um irgendwas weint. Sie hat es schon nicht leicht.
Roy Thomas legt hier eine übergeordnete Erzählweise an den Tag. Er erzählt nicht nur die Geschichte, sondern spricht den Leser direkt an und bezieht ihn in seine Arbeit ein.
z.B. sagt er (frei übersetzt): Okay, genug herumscharwenzelt. Wir haben die Geschichte bis zu diesem Kampf aufgebaut, so lasst uns jetzt loslegen.

Peter L. Opmann 11.02.2021 20:18

Die persönliche Leseransprache hat Roy Thomas aber von Stan Lee übernommen.

Lee hat das nicht immer und vor allem nicht in der Frühzeit des Silver Age gemacht, aber das war ein Erkennungs- und Unterscheidungsmerkmal von Marvel. (Ich rede jetzt nicht von der Soapbox, wo es das natürlich besonders ausgeprägt gab.)

Crackajack Jackson 11.02.2021 20:29

Hier beim Wechsel der Autoren, fällt es eben besonders auf. Vielleicht war Roy bei dieser ersten Hulk Geschichte nach so langer Zeit auch übermotiviert.

Crackajack Jackson 12.02.2021 07:08

Incredible Hulk #175

https://share-your-photo.com/img/074db762b7_album.png

Cover: Herb Trimpe, John Romita
US: Man-Brute in the Hidden Land!
Erstveröffentlichung: Mai 1974
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel


Der Hulk stürzt nach dem Kampf gegen Cobalt Man im Himalaja auf die Erde. Nach seinem Aufprall verwandelt er sich in Banner und trifft ein weiteres Mal auf die geheimnisvollen Inhumans. Er erfährt von einer zweiten Welt, die die Sonne umkreist.
Es handelt sich hierbei um die Welt des High Evolutionary. Dort wollen die Inhumans ein neues Zuhause finden.
Gerade ist Banner dabei sich zu überlegen, ob er gemeinsam mit den Inhumans auswandern soll, als ihn eine Gruppe Inhumans, auf der Straße anrempeln und mit ihm Streit anfangen.
Banner verwandelt sich nach einigem rumgeschubse in den Hulk und zeigt den vorlauten Inhumans, was Sache ist.
Das ruft auch die Königsfamilie auf den Plan. Quicksilver, Gorgon, Trition und Karnak. Sie alle können den Hulk nicht aufhalten und so steht der grüne Goliath schließlich Black Bolt gegenüber.
Black Bolt spricht ein Wort mit dem Hulk. Es ist genauso abgestimmt, dass die Umwelt und die anderen Inhumans nicht zu viel Schaden nehmen, der Hulk jedoch K.O. geht.
Dann schaffen sie ihn in die Rakete, die sie eigentlich auf Erde 2 bringen sollte, verändern den Kurs ein wenig und schicken sie ins All.
In Sydney reist derweil Betty Ross Talbot ab, in Gedanken an den Hulk und Bruce Banner, den Mann den sie liebt.

Kein Gedanke mehr an Glenn Talbot? Betty lebt so weiter, als habe es ihren Ehemann Glenn nie gegeben.
Eine weitere Geschichte, in der der Hulk gegen die Inhumans kämpft. Hier läuft alles auf den Endkampf Hulk vs Black Bolt hinaus.
Sehr interessant ist, wie die Inhumans den Hulk loswerden. Das mutet sich an, wie eine frühe Planet*Hulk Story.
In 'Planet Hulk' schossen die Illuminati den Hulk auf einen anderen Planeten, damit er auf der Erde keinen Schaden mehr anrichtet.
Bei Roy Thomas ist das die Gegenerde des High Evolutionary, die wohl sehr gut bei den Lesern ankam.
Hier wird erwähnt, dass Quicksilver und Crystal bald heiraten wollen. Das fand ich schon immer sehr schade. Johnny Storm und Crystal waren so ein schönes Paar gewesen.

Crackajack Jackson 12.02.2021 20:04

Incredible Hulk #176

https://share-your-photo.com/img/8b48ea7320_album.png

Cover: Herb Trimpe
US: Crisis on Counter-Earth!
Erstveröffentlichung: Juni 1974
Autor: Gerry Conway
Zeichner: Herb Trimpe
Tusche: Jack Abel


Der Hulk, inzwischen wieder Bruce Banner, landet auf der Gegenerde. Dort wird er für einen Betrüger gehalten, denn der echte Bruce Banner (dieser Erde) ist gerade auf einer Mission mit Thunderbolt Ross.
Auf Erde 1 sitzt Betty mit ihrem Vater zusammen und betrauert ihre zwei toten Männer.
Aber weder Bruce, noch Glenn ist tot. Glenn Talbot entkommt gerade aus einem russischen Gefängnis.
Bruce Banner, der die Reise des Hulks in der Rakete nicht mitbekommen hat, bekommt einen Schock, als er gefragt wird, ob er Adam Warlock kennt, der seit drei Jahren hier sein Unwesen treibt. Nun erst wird im bewusst, dass er auf der Gegenerde ist. Durch die Aufregung verwandelt er sich in den Hulk. Sofort wird der Präsident, auf dieser Erde Man Beast (eine wehrwolfähnliche Gestalt) informiert, der ein Gegner des High Evolutionary ist.
Dieser schickt seine Untergebenen aus, um sich um den Hulk zu kümmern. Der Hulk hat sich inzwischen in einem Monument eingenistet, als die Gruppe ihn festnehmen will. Er wehrt sich mit Kräften, doch die Gefolgschaft von Man Beast setzt Gas ein. Dadurch wird der Hulk zum einen bewusstlos und verwandelt sich dann in Banner.
Im Gefängnis von Man-Beast ist Adam Warlock. Dort versucht man ihn mit allen Mitteln auf ihre Seite zu bringen. Doch der Wille Adam Warlocks ist zu starkt.
Sein Wächter wird von einem Recorder aus dem Riegelsystem überwältigt und Adam Warlock wird von ihm befreit.
Die interessantesten Dinge spielen sich in diesem Heft in der Nebenhandlung ab:
Major Talbot ist wieder soweit genesen, dass er aus dem russischen Gefängnis ausbrechen kann.
Doch sieht mir diese Flucht nicht ganz koscher aus, denn Doctor Bresnavich (wohl der dortige Gefängnisarzt) findet es excellent, dass seine Flucht geglückt ist. Die Russen haben da noch etwas in der Hinterhand.
Auf der letzten Seite erfahren wir von Adam Warlock und dem Recorder. Das verspricht immer eine Geschichte kosmischen Ausmaßes zu werden.
Wir werden sehen, wie der Hulk dort hineinpasst.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:29 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net