Sammlerforen.net

Sammlerforen.net (https://www.sammlerforen.net/forum.php)
-   Marvel Forum (https://www.sammlerforen.net/forumdisplay.php?f=183)
-   -   X-Men Reread Komplett (1975 bis heute) - Reloaded (https://www.sammlerforen.net/showthread.php?t=42354)

underduck 23.11.2019 20:45

:respekt:
Sind die Texte alle von dir?

Ich hatte dir heute mal ne PN geschickt und um kurzen Rückruf gebeten. Das hätte mir zu dieser Zeit viel Arbeit erspart.

Heatwave19 23.11.2019 20:50

Ja, sind alle von mir, ist aber auch über Jahre gewachsen... :D
Die PN hatte ich gerade erst gesehen, telefonisch möchte ich aber grundsätzlich nicht kommunizieren. Was meinst du mit Arbeit für dich? Hab ich da was falsch gemacht, was ich zukünftig anders machen sollte, wenn ich den Thread hier fortführe?

.

underduck 23.11.2019 21:04

Ich müsste am Tag hunderte von Mails und PNs schreiben. Ein Telefonat geht da schneller und ist unverfänglicher als getippte Buchstabensuppe. Ich wollt nur mit dir kurz reden. Das ist bei uns im Forum eigentlich der schnelle Dienstweg. Deine Rufnummer interessiert mich dabei wirklich nicht.

Es geht um eine schnelle Botschaft, die ich eigentlich auch nicht in Forum stellen wollte.

Bedenke bitte, du stellst hier Bilder ins Forum die von den unterschiedlichsten Servern und Quellen kommen. An keinem dieser Cover wirst du die Rechte haben.

Urheberrecht ist online ein heisses Thema und wird von vielen Usern unterschätzt. Wir als Betreiber dürfen das im Ernstfall ausbaden. Da ich dich als unverifizierten User nicht kenne, könnte ich die Verantwortung und Strafe dafür noch nicht einmal weitergeben. Wenn ich dich um ein Gespräch bitte ist das also hier keine ganz kleine Kleinigkeit.

Heatwave19 23.11.2019 21:16

Was heißt das jetzt für mich? Soll ich hier keine Bilder mehr verlinken?
Beim Telefonieren bin ich eigen, sollte das hier Voraussetzung für die Kommunikation sein, würde ich mich wieder verabschieden. Das soll keine Konfrontation sein, dein Forum, deine Regeln, möchte nur Klarheit, bevor ich hier mehr Zeit investiere.

Lizard_King 23.11.2019 21:34

Pass auf, mach deinen Thread erstmal weiter, die Bilder werde ich separat einfügen aus sicheren Quellen.da müssen wir halt vorsichtiger sein als gewohnt.
Das ist das grosse Problem das sich unter anderem aus dem neuen Urhebergesetz ergeben hat.

Heatwave19 23.11.2019 21:37

Alles klar, ich verstehe ja den Einwurf zum Thema Urheberrecht, hätte ich drüber nachdenken sollen. Tut mir leid, wenn ich euch damit Arbeit mache. Soll ich die Bilder in den anderen Posts dann erstmal wieder löschen?

Lizard_King 23.11.2019 23:02

Ich denke nicht, underduck hat da schon was gezaubert, glaube ich.
Wie gesagt, wenn du die Bilder nicht selber hast, werde ich zu deinen Texten die Bilder suchen, dann haben wir keine Probleme :)
:top:

underduck 23.11.2019 23:20

Ich muss das mit Stefan (ComicGuide) besprechen. Es könnte sein, dass solche Bilderflut als Deeplinks schon für Panini ein Grund war die Forenentwicklung eher kritisch zu sehen.

Stefan 24.11.2019 00:01

@Heatwave19

Sorry, aber mit den Cover-Bildern geht das so wirklich nicht!

Das geltende Urheberrecht ist hier eindeutig. Wer solche Bilder online stellt, muß die Rechte an den Bildern haben bzw. die Genehmigung des Rechteinhabers die Bilder verwenden zu dürfen.
Würde es sich hier um deutsche Cover handeln, wäre dies eher unproblematisch, aber gerade die Amerikaner sind hier deutlich empfindlicher.
Auch das "Austauschen" gegen Bilder aus "sicheren Quellen" würde hier kaum helfen...

Wenn das im alten Panini-Forum bisher kein Problem war, hat dies wahrscheinlich auch damit zu tun, daß Panini als deutscher Lizenznehmer von DC, Marvel usw. eine ganz andere Position gegenüber den Lizenzgebern hat/hatte. Dieses "Standing" haben wir als kleines unabhängiges Forum nicht!

Da wir als Forenbetreiber im Zweifelsfall für solche Copyright-Verletzungen haften müssen, können und wollen wir dieses Risiko nicht eingehen.

Das machen wir nicht um Dich (oder andere User) zu ärgern, sondern weil die Rechtslage nun einmal so ist, wie sie ist.

Bitte entferne daher die Bilder umgehend wieder aus den einzelnen Beiträgen!

Ich hoffe, daß sich aus dieser Situation heraus auch unser Prinzip der Verifizierung etwas besser erklärt.
Mit verifizierten Usern lassen sich solche Situationen viel schneller (z.B. per Telefon) klären. Das macht es für uns als Forenbetreiber und Euch als User viel einfacher und sicherer, und hat sich in der Vergangenheit bewährt.

Lizard_King 24.11.2019 01:09

Wow. Wollte Heatwave gerade helfen. Da war er aber schneller.
Mit den Bildern ist doof, aber nicht zu ändern. ändert nichts an diesem grandiosen Thread!:top:

Heatwave19 24.11.2019 01:13

Ist jetzt alles gelöscht.

Lothar 24.11.2019 01:39

Tut mir auch wirklich leid. Da hätten wir uns echt Zeit und Arbeit sparen können.

Selbst im CF würden diese Bildfluten keine sichere Heimat finden.

Marvel Boy 24.11.2019 07:34

Heatwave, ich bin begeistert was du hier reingeschaufelt hat und freue mich auf neues von dir!

Kain 25.11.2019 18:07

Zitat:

Zitat von Lizard_King (Beitrag 596471)
Wow. Wollte Heatwave gerade helfen. Da war er aber schneller.
Mit den Bildern ist doof, aber nicht zu ändern. ändert nichts an diesem grandiosen Thread!:top:

Das hat viele Seiten verschiedenster Bereiche getroffen. Bei gb.com haben wir uns deswegen tatsächlich an einen Anwalt gewendet. Das Ergebnis ist, dass in der DB z. T. wieder Bilder freigegeben wurden. Die Bedingung dafür war ganz klar, dass wir uns die Erlaubnis einholen müssen. Und zusätzlich sind die Bilder auch noch mit einem entsprechenden Vermerk zu versehen. Im Falle eines Titelbilds also z. B. "Copyright by Marvel Comics".

Was der Anwalt im Übrigen total kritisch gesehen hat, war die Online-Anzeige. Die Begründung war, dass es z. B. mich, der ich nicht zu den Betreibern der Seite gehöre, nichts angeht zu welchen Zeiten z. B. Heatwave online ist. Die Betreiber können das aus statistischen Gründen sicher irgendwo intern nachvollziehen. Die Folge war, dass die Online-Anzeige im BoardHell deaktiviert wurde. Darüber solltet ihr vielleicht auch mal intern sprechen. Zumal ich keine Möglichkeit gefunden habe, dass für mich individuell abzuschalten wie ich es üblicherweise mache. Aber mag schon sein, dass ich was übersehen habe.

Heatwave19 25.11.2019 20:40

Fantastic Four 415
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #22 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung (Vol. I) #155: Onslaught - Teil Eins (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch: „An enemy among us!“/“Ein Feind unter uns!“
Autor: Tom DeFalco, Zeichner: Carlos Pacheco

Inhalt:
Franklin Richards und und ein Junge namens Charlie spielen in einem Zirkus in Bayern, der von Franklin mit seinen Kräften geschaffen wurde. Charlie erkennt, dass Franklin das Ganze aus seinen Erinnerungen heraus kreiert und ist fasziniert. Sie werden jedoch durch die Rückkehr der Fantastic Four unterbrochen. Charles Xavier kommt am Four Freedoms Plaza an und bittet um ein Treffen mit dem Team, um zu besprechen, ob Franklin, der ein Mutant ist, nicht in seine Obhut übergeben werden sollte. In der Zwischenzeit erreicht Scott Lang ein Anruf der Avengers, die die Fantastic Four vor Xavier warnen wollen, der von Onslaught übernommen wurde. Lang versucht, Reed zu kontaktieren, doch Onslaught bemerkt es und lässt ihn ohnmächtig werden. Mitglieder der X-Men und Avengers kommen an, um Onslaught zu konfrontieren, aber sie sind zu spät - Onslaught hat den jungen Franklin durch die Täuschung als Charlie gefangen und dadurch die Kräfte eines Gottes erlangt.

Meinung:
Gefiel mir, ein interessanter Einblick in die Fantastic Four zu dieser Zeit. Wusste gar nicht mehr, dass Scott Lang damals für das Team gearbeitet hat. Geschickt gemacht fand ich Onslaughts Annäherung als Charlie, den die FF als imaginären Freund von Franklin abtun. Der Vorwand, Franklin zu den X-Men zu holen, ist aktuell bei den X-Men ja auch wieder Thema, da freue ich mich schon auf die X-Men/FF Mini nächstes Jahr.

Fazit:
Gute Ausgabe mit organischer Einbindung der FF in das Event.

X-Men 55
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #22 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung (Vol. I) #157: Onslaught - Teil Drei (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch: „Invasion“/“Invasion“
Autor: Mark Waid, Zeichner: Andy Kubert

Inhalt:
Ein Team aus Avengers, Fantastic Four, sowie Bishop und Iceman steht als Zeuge der Zerstörung Manhattans auf dem Four Freedoms Plaza. Die Teams warten auf weitere Verstärkung, die in Form von Ant Man, Wasp, Gambit, Rogue und Magneto, der sich jetzt Joseph nennt, eintrifft. Nach einem kurzen Gespräch begeben sie sich alle in den Kampf, da Hunderte von Sentinels die Bevölkerung von New York angreifen. Eine Handvoll der Intelligentesten der Gruppe bleibt zurück, um offensive Waffen vorzubereiten, mit denen sie Onslaught entgegentreten können. Die X-Men schließen sich zusammen, um einige Sentinels zu besiegen, aber ihre größte Hürde kommt aus der Ferne. Auf einer riesigen Zitadelle aus Ebenholz, die mit den Kräften des jungen Franklin Richards erschaffen wurde, schießt das Monster, das sich selbst als Onslaught bezeichnet, die Angreifer der Sentinels ab. Auch die herannahende Amsel bleibt nicht unversehrt, da die Passagiere an Bord zu Boden sinken. Unterhalb der Zitadelle rührt sich Magneto in den Trümmern. Mit einem wütenden Blick erkennt er ihnen, dass Onslaught gerade erst angefangen hat.

Meinung:
Viel Action, die aber dank Kubert sehr gut inszeniert ist. Schön, wie hier die Sentinels aus dem X-Factor TieIn wieder aufgegriffen werden.Es gelingt überzeugend Onslaught als absolute Bedrohung darzustellen, was den Event-Charakter der Story noch einmal verstärkt. Gut gefällt mir auch, dass Rogue und Joseph jetzt zurück bei den X-Men sind, freue mich, letzteren jetzt regelmäßig bei den X-Men zu sehen.

Fazit:
Gelungene Action Ausgabe.

Uncanny X-Men 336
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #23 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung (Vol. I) #157: Onslaught - Teil Drei (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch: „A Voice as deep as Thunder“/“Ein Grollen dumpf wie Donner“
Autor: Scott Lobdell, Zeichner: Joe Madureira

Inhalt:
Apocalypse und Uatu beobachten New York von oben und sehen, wie sich das Chaos entfaltet. Apocalypse fragt sich, ob letztendlich Onslaught derjenige ist, der überlebt. Joseph rettet einige Leute, die in einer U-Bahn gefangen sind, aber sie greifen ihn an und denken, er habe die Katastrophe verursacht. Gambit rettet ihn und die beiden Männer unterhalten sich, was Joseph dazu bringt, Onslaught entgegenzutreten. Rogue bedankt sich bei Gambit für den Versuch, ihn davon abzuhalten und die beiden folgen Joseph. Hawkeye kann die Verteidigung von Onslaught nicht durchbrechen und verbündet sich mit Iceman und Human Torch, denen sich dann auch Psylocke, Cyclops, Mr. Fantastic und Invisible woman anschließen. Während Psylocke und Hawkeye nach Überlebenden suchen, nimmt Reed Iceman und Human Torch mit, um Daten über Onslaught zu sammeln. Xavier erwacht innerhalb von Onslaught und ist entsetzt, dass das Monster auch Franklin entführt hat. Er erklärt Franklin, warum er Onslaught nicht nachgeben darf, aber Onslaught informiert Xavier darüber, dass er den Jungen bereits unter seiner Kontrolle hat! Joseph greift Onslaught an, der dem Helden zeigt, dass er Xavier nicht mehr braucht und ihn langsam tötet. Cyclops, Invisible Woman, Storm, Cable, Thor, Gambit und Rogue gruppieren sich neu und Thor ist in der Lage, Xavier aus Onslaughts Fängen zu reißen. Dies macht Onslaught jedoch mächtiger, da er jetzt frei von Xavier ist. Das Wesen entfesselt einen psionischen Sturm, der die Helden getötet hätte, wenn Cable und Sue ihre Kräfte nicht eingesetzt hätten, um sie alle zu beschützen. Sue fragt Xavier, ob er spüren kann, ob Franklin lebt, aber Charles schockiert sie alle, als er verrät, dass seine telepathischen Kräfte nicht mehr funktionieren!

Meinung:
Eine weitere gute Ausgabe um den epischen Kampf gegen Onslaught. Zwar passiert nur am Ende etwas relevantes, dafür ist es aber ein überraschender Schockeffekt, dass Onslaught nun auch ohne Xavier existieren kann.

Fazit:
Gelungene fortsetzung des Crossovers.

X-Factor 126
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #23 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung (Vol. I) #156: Onslaught - Teil Zwei (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch: „The Beast within“/“Doppeltes Spiel“
Autor: Howard Mackie, Zeichner: Herb Trimpe, Stefano Raffaele

Inhalt:
Forge teilt X-Factor in drei Gruppen auf, eine, um die Gefangenen zu bewachen, und die anderen, um das eingesperrte Beast im Gebäude der Brand Corporation zu finden. Forge und Sabretooth finden Beast an eine Wand gefesselt. Mystique und Wild Child gesellen sich dazu. Plötzlich jedoch greift Sabretooth Beast an und öffnet eine Wand hinter diesem, um den echten Hank McCoy zu finden. Das echte Beast besiegt Dark Beast. Draußen fällt Polaris auf Havoks Lügen herein, befreit ihn und wird schwer verletzt.

Meinung:
Guter Abschluss des Arcs um Beast und Dark Beast, das Team finde ich weiter interessant, leider fehlen die Ausgaben nach dem Event wieder. Mit Onslaught hat die Ausgabe eher nichts zu tun, obwohl es ein offizieller TieIn ist.

Fazit:
Gute Ausgabe mit wenig Bezug zum Crossover.

Cable 35
Deutsche Ausgabe: Wolverine (1. Serie) #17 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung (Vol. I) #157: Onslaught - Teil Drei (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch: „It is always darkest...“/“Finsterste Stunde“
Autor: Jeph Loeb, Zeichner: Ian Churchill

Inhalt:
Uatu ist Zeuge des letzten Kampfes der Helden in New York. Cable und Invisible Woman stoßen unerwartet auf Apocalypse, der überraschenderweise vorschlägt, sich gegen Onslaught zusammenzuschließen. Er und Cable begeben sich auf die Astralebene, um Franklin Richards aus den Klauen von Onslaught zu befreien. Susan wird unfreiwillig zurückgelassen. Auf der Astralebene konfrontiert Cable Onslaughts Schergen oder zumindest telepathische Versionen davon, während Apocalypse heimlich plant, Franklin zu töten, anstatt ihn zu retten. Der Junge wird von seiner Mutter gerettet, deren Anwesenheit Cable vor Onsslaught und Apocalypse verborgen hielt. Trotzdem können sie den Jungen nicht befreien, als Onslaught sie zurück in die reale Welt katapultiert, wo Apocalypse die Dummheit der Helden verhöhnt. Doch Franklin hat durch das Treffen mit seiner Mutter eine neue Entschlossenheit gewonnen.

Meinung:
Spannende Ausgabe. Zwar gelingt es nicht, Franklin zu befreien, aber zumindest scheint dieser jetzt deutlich motivierter zu sein. Interessant war auch das unfreiwillige Zusammenspiel zwischen Cable und Apocalypse. Dazu mag ich auch Churchills Zeichnungen ganz gerne.

Fazit:
Gelungener TieIn.

Heatwave19 29.11.2019 18:49

X-Force 58
Deutsche Erstveröffentlichung: Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung (Vol. I) #157: Onslaught - Teil Drei (Hachette)
Nachdrucke: --
Titel (Original / Deutsch): "...before the Dawn"/"--"
Autor: Jeph Loeb ; Zeichnungen: Anthony Castrillo

Inhalt:
Nachdem das komplette Team von Sinister k.o. geschlagen wurde, erwacht nun Siryn, und obwohl sie versucht, ihre Freunde aufzuwecken, gelingt es ihr nicht. Sunspot, Warpath, Domino, Meltdown, Caliban und Shatterstar befinden sich alle in einer Art Traumwelt, in der sich all ihre Wünsche erfüllt haben, und ein kleiner Junge namens Charlie bietet ihnen an, dort zu bleiben. Das Team entscheiden sich, für das zu kämpfen, woran sie glauben, und wacht auf. Siryn war die einzige, die „Charlie“ direkt beschützen konnte, weil sie den unerschütterlichen Glauben daran hat, dass das, was sie tun, das Richtige ist. Risque fehlt, was Warpath so aufregt, dass er sogar Siryn gegenüber gewalttätig wird. Als die gute Seite von Charles Xavier sie ein letztes Mal besucht, erinnert er sie daran, dass sie die nächste Generation von Mutanten sind - die Jungen und die Wagemutigen. Und X-Force wird angesichts der größeren Katastrophe eine erneute Hoffnung zuteil.

Meinung:
Eine gelungene Ausgabe, am Anfang dachte ich, es handelt sich wieder um Onslaught, aber tatsächlich ist es diesmal die gute Seite von Charles, die sich als kleiner Junge manifestiert. Die Situation gab einen schönen Einblick in die derzeitige mentale Situation der einzelnen Charaktere...

Fazit:
Gelungene Einzelausgabe mit wenig Bezug zu Onslaught.


Avengers 402
Deutsche Erstveröffentlichung: X-Men (1. Serie) #23 (Panini Verlag)
Nachdrucke: Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung (Vol. I) #158: Onslaught - Teil Vier (Hachette)
Titel (Original / Deutsch): "End of the Line"/"Endstation"
Autor: Mark Waid ; Zeichnungen: Mike Deodato

Inhalt:
In New York City versetzt die Onslaught-Krise alle in Panik, die Avengers teilen sich auf, um sich um so viele Brandherde, wie möglich, zu kümmen. Captain America, Thor, Scarlet Witch und Wasp sind im U-Bahn Tunnel und retten Zivilisten, die in einem Zug gefangen sind. Langsam geht den Passagieren die Luft aus. Sie führen die Zivilisten aus der U-Bahn in eine vom Kampf zerstörte Stadt, in der andere Zivilisten um ihr Leben rennen und in der Nähe Explosionen zu hören sind. Die vier Helden machen sich daran, mehr Zivilisten in Gefahr zu retten, bevor sie bemerken, dass einer von ihnen in Schwierigkeiten ist - Black Widow wird von verängstigten Zivilisten angegriffen. Die Avengers helfen Black Widow und nehmen sich einen Moment Zeit, durchzuatmen, bevor Black Widow ihre Teamkollegen auffordert, ihre Mission fortzusetzen und weiterhin in der Stadt zu patrouillieren. Cap, Wanda, Thor und Wasp schließen sich bald mit Giant Man, Quicksilver und Teen Iron Man zusammen, die Psi-Rüstungen mitgebracht haben, die ihnen gegen Onslaught und seine Schergen helfen sollen. Die Helden sind gezwungen, gegen Post und Holocaust zu kämpfen, aber die beiden sind viel mächtiger, bis Cap einen Plan entwirft, wodurch Holocaust Post ausschaltet und ihn so lange ablenkt, dass Thor in die Lage versetzt wird, ihn zu besiegen. Die Helden werden von den Bürgern gefeiert, die den Kampf mit Furcht verfolgt haben, bevor Onslaught das Team über einen Monitor kontaktiert und sie warnt, dass dies ihr letzter Kampf ist. Die mächtigsten Helden der Erde setzen ihre Mission fort - Avengers Assemble!

Meinung:
Der bisher schwächste Teil des Events. Das Ganze fühlt sich leider sehr wie ein Filler an, nichts wirklich relevantes passiert. Post und Holocaust verblassen sowieso gegenüber Onslaught, hatte komplett vergessen, dass die auch noch eine Rolle spielen könnten. Dass die Avengers Zivilisten retten, unterstreicht zwar noch einmal den Sinn des Teams, war aber eher suboptimal umgesetzt, vor allem, dass die Zivilisten Black Widow angreifen, fand ich sehr konstruiert. Dazu ist es ja auch noch die (vorerst) letzte Ausgabe der Serie, dem wird die Ausgabe auch gar nicht gerecht.

Fazit:
Durchschnittlicher Abschluss der Serie.


X-Man 19
Deutsche Erstveröffentlichung: Wolverine (1. Serie) #17 (Panini Verlag)
Nachdrucke: Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung (Vol. I) #157: Onslaught - Teil Drei (Hachette)
Titel (Original / Deutsch): "Shades of Grey"/"Eine Frage der Macht"
Autor: Terry Kavanagh ; Zeichnungen: Steve Skroce

Inhalt:
Nachdem Mister Sinister Nates Aufmerksamkeit ganz für sich hat, teilt er ihm mit, dass X-Force vermutlich wieder in Westchester ist und sich von ihrer Tortur erholt hat. Er hat ihnen nicht unnötig geschadet, da er es sich kaum leisten kann, Mutanten zu verschwenden, nicht mit der unmittelbaren Gefahr durch Onslaught. Nate fragt, was er mit dem Ganzen zu tun hat und Sinister antwortet, dass dies das Ende von allem bedeuten könnte, was existiert. Er erklärt, wie er Threnody in Nates Nähe gebracht hat, und ihre Neuro-Locks genutzt hat, um eine Karte von Nates Gehirn zu erstellen, wodurch er Nates Gehirn nun nach Belieben ausschalten kann. Onslaught hat inzwischen Franklin Richards unter seiner Kontrolle, und der Junge ist gezwungen, einen telepathischen Schrei an Nate Gray auszusenden. Sinister schafft Bilder von Nates eigener Realität und sagt ihm, dass er alles über seine Herkunft und Welt weiß. Er fragt, ob Nate jemals gedacht hat, dass es etwas Schlimmeres als die Apokalypse geben könnte. Nate antwortet, dass es ja inh, Sinister, gibt. Er kreiert seine eigenen Bilder und erklärt, dass er von einer Welt zur nächsten gejagt wurde und einfach ein gewisses Maß an Normalität finden möchte, anstatt als Kriegswaffe eingesetzt zu werden. Er hört ein leises Flüstern und Sinister erkennt, was es sein könnte und warnt ihn, die Stimmen sofort abzublocken. Nate widersetzt sich Sinister, der Ranken schafft, um ihn zu halten. Nate weiß, dass Sinisters Macht über ihn eine Täuschung ist und beweist seinen Standpunkt, indem er die Ranken zerstört und seinen Geist unbewusst fest verschließt. Niemand kontrolliert ihn, nur er selbst. Plötzlich, von Sinister ungesehen, erscheint hinter ihm ein Portal, in dem Franklin Richards um hilfe fleht . Nate bietet seine Hand an und bevor Sinister ihm sagen kann, dass es eine Falle ist, wird Nate von Onslaught gepackt und in das Portal gezogen. Die Realität wird erschüttert. Unterdessen nutzt Threnody in New York die Energie einer Ratte, um vor Scalphunter und Arclight zu fliehen, aber sie holen sie bald ein. Während sie sich freuen, erscheint eine mysteriöse Gestalt hinter ihnen.

Meinung:
Gefiel mir gut, der verbale Schlagabtausch zwischen Sinister und Nate war interessant. Klar, Nate ist noch sehr jung, allerdings war es am Ende schon sehr naiv von ihm, einfach in die Falle zu tappen. Dadurch wird Onslaught nochmal um ein vielfaches stärker...

Fazit:
Guter TieIn.


Fantastic Four 416
Deutsche Ausgabe: X-Men Special #5 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung (Vol. I) #158: Onslaught - Teil Vier (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch: „Unfinished Business“/“Die letzte Prüfung“
Autor: Tom DeFalco, Zeichner: Carlos Pacheco

Inhalt:
Während sie die verletzten Helden im Triage Center des Four Freedom Plaza überwacht, fragt sich die Invisible Woman, ob ihr Sohn Franklin noch am Leben ist oder ob Onslaught ihn bereits komplett übernommen hat. Nathaniel warnt sie und Reed, dass er die Zukunft gesehen hat und weiß, dass sie sterben werden, wenn sie kämpfen, aber Bishop versichert den beiden, dass es unendlich viele Zeitströme gibt. In Onslaughts Zitadelle versucht Franklin, Bilder von sich selbst zu senden, um seine Familie zu kontaktieren, aber Onslaught fängt seine Gedanken ab und verzerrt die Bilder in die schlimmsten Feinde der Fantastic Four. Während Human Torch und Lyja ihre Vorgeschichte besprechen, greifen Super Skrull und Paibok an, aber die Inhumans kommen dazu und retten sie. Andere Helden kommen ebenfalls im Four Freedom Plaza an, darunter ihre alte Freundin Alicia Masters und ihr Vater und einstiger Feind, Puppet Master. Black Panther und die Fantastic Force retten Nathaniel vor dem Red Ghost, während She-Hulk Thing gegen Tyros unterstützt und Namor Reed gegen Devos the Devastator hilft. Agatha Harkness rettet Sue vor Malice und enthüllt der Frau, dass Franklin noch lebt, denn sie kann spüren, dass diese Manifestationen vom Jungen stammen. Reed schafft eine Maschine, um die psionischen Kräfte von Onslaught zu stören und alle Schurken verschwinden. Human Torch trifft mit Doctor Doom ein, der sich für die Onslaught-Katastrophe interessiert und seine Hilfe anbietet. Die Fantastic Four erklären sich widerstrebend bereit, seine Hilfe anzunehmen und kommen ein letztes Mal mit all ihren Verbündeten zusammen.

Meinung:
Richtig, richtig stark. Obwohl ich die Vorgeschichte kaum kenne, ist das ein absolut gelungenes Schaulaufen von Helden und Schurken aus allen 400 Ausgaben der FF, ein würdiger Abschluss der Serie. Dazu funktioniert die Ausgabe auch noch als TieIn für das Crossover, top, gerade im Vergleich mit den Avengers.

Fazit:
Gelungener TieIn und emotionale Finalausgabe der Serie.

Stauda 29.11.2019 22:54

Hey Heatwave!
Freut mich sehr, dass es hier weiter geht. Hinke zwar wieder etwas hinterher, versuche aber trotzdem mit dem nachlesen am Ball zu bleiben. Ohne deinen Thread hätte mich die Motivation dafür bestimmt irgendwann verlassen. Also nur weiter so. :-)

Heatwave19 29.11.2019 23:09

:wink: Schön, dass du auch den Weg hierher gefunden hast.

Heatwave19 01.12.2019 18:53

X-Men 56
Deutsche Ausgabe: X-Men Special #5 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung (Vol. I) #158: Onslaught - Teil Vier (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch: „Twilight of the Gods“/“Götterdämmerung“
Autor: Scott Lobdell, Mark Waid, Zeichner: Andy Kubert

Inhalt:
Captain America und Joseph stehen auf dem Four Freedoms Plaza. Joseph erklärt die jüngsten Ereignisse und erzählt Captain America von seinem und Rogues Kampf gegen einen Sentinel. Er erzählt Captain America, wie es ihm und Rogue ergangen wäre, wenn Doktor Doom nicht geholfen hätte. Captain America geht daraufhin nach unten, um die bevorstehende Schlacht zu planen. Xavier nähert sich Joseph und versucht, Josephs Befürchtungen, wieder Magneto zu werden, zu beruhigen. Nach ihrem Gespräch befiehlt Xavier Joseph, nach unten zu gehen, um mit den anderen zusammen zu sein, während sie ihren Angriff auf die Zitadelle von Onslaught planen. In der Zitadelle hat Onslaught Nate Greys Erinnerungen gelesen und alles über das Age of Apocalypse erfahren. In seiner Wut über diese Enthüllung der Unfähigkeit der Mutanten, die Welt zu erobern, absorbiert Onslaught Nate Gray in seinen eigenen Körper. Zurück am Four Freedoms Plaza erfahren Jean Gray und Scott Summers, dass Xavier sich der Zitadelle von Onslaught nähert, um ihren Feind aufzuhalten. Cyclops fordert Jean auf, alle X-Men zusammenzurufen, Xavier wird am Ende nicht allein sein!

Meinung:
Eher eine Vorbereitungsausgabe für das Finale. Trotzdem gelingt es der Ausgabe, einen dank interessanter Interaktionen, bei der Stange zu halten. Joseph bleibt weiterhin ein unheimlich spannender Charakter, der uns zum Glück ja erstmal erhalten bleibt. Gut fand ich auch, wie hier AoA genutzt wird, um Onslaughts Entwicklung voranzubringen.

Fazit:
Gute Einstimmung auf das Finale.


X-Men Unlimited 12
Deutsche Erstveröffentlichung: --
Nachdrucke: --
Titel (Original / Deutsch): "The Once and Future Juggernaut"/"--"
Autor: John Francis Moore ; Zeichnungen: Steve Epting, Ariel Olivetti

Inhalt:
Dr. Strange erreicht das Xavier Institut in seiner astralen Form und entdeckt den Juggernaut, der im Juwel von Cyttorak gefangen ist. Onslaught hatte ihn dort eingesperrt. Eine von Tars Neonspinnen erscheint, um den Rubin zu stehlen, aber auch Gomurr erscheint und stoppt ihn. Er sagt Dr. Strange, dass er Cain herausholen wird und Strange den Rubin bewachen soll, bis er seine Aufgabe erledigt hat. Er betritt den Edelstein und stellt fest, dass Juggernaut psychisch gefoltert wird. Er glaubt, sein Leben sei ein Traum gewesen, und tatsächlich sitzt er anstelle seines verhassten Stiefbruders Charles Xavier im Rollstuhl. Gomurr tritt ein, um die Illusion zu stoppen, die offenbar von Spite, der Schwester von D’Spayre, verursacht wurde. Gomurr nimmt Kain auf eine Reise in seine Jugend mit, um ihm Lektionen beizubringen, die er bereits hätte lernen sollen. Er sieht, wie sein Vater sich mehr um Charles kümmert, als ihn, und dann den entscheidenden Moment, als sein Vater starb. Kain machte Charles für alles verantwortlich. Gomurr erklärt, dass sein Ärger fehlgeleitet wird und sein Hass ihn letztendlich verzehren wird. Kain ist schließlich überzeugt, dass er alles über Xavier vergessen sollte, aber bevor er diese Dimension verlassen kann, greift Spite ein, um ihn zu verwandeln, indem sie ihm ungeahnte Macht anbietet. Trotz Gomurrs Bemühungen glaubt Cain ihr und verschwindet in einer Rauchwolke. Sie bringt ihn zu Cyttoraks Thronsaal, wo sie die uralte Gottheit weckt und ihm mitteilt, dass sein "Gefäß" angekommen ist. Cain merkt, dass er ausgetrickst wurde. Spites Motivation besteht darin, zusammen mit Cyttoraks durch Cain zur Erde zurückzukehren. Sie ist viel zu lange von ihrem Bruder eingesperrt worden. Kain ist wütend und wirft Spite auf die riesige Cyttorak-Statue, die zum Leben erweckt wurde. Es verschluckt sie und hämmert weiter auf Cain ein, der nicht mehr über seine Juggernaut-Kräfte verfügt. Während sie kämpfen, erscheinen Tar und Gomurr und Tar setzt einen Neonskorpion frei, der Kain mit der Kraft erfüllt, die er verloren hat. Dann zerschmettert er Cyttorak in tausend Teile. Die freiwerdende arkane Energie zerstört die Dimension, und so flüchten Tar und Gomurr in das Crimson Dawn. Cain taucht unterdessen in Xaviers Villa auf, wo er einen Monolog darüber hält, wie er als Juggernaut nie wieder aufzuhalten sein wird.

Meinung:
Ging so, der Einblick in Juggernauts Psyche war recht interessant, allerdings ist es am Ende schade, dass sich absolut keine Knosequenzen daraus zu ergeben scheinen. Gomurr, Crimson Dawn und Co. sind ja eh nicht mein Fall, spite fand ich als Gegenspieler dafür ganz gut in Szene gesetzt. Aber nett, dass die Wissenslücke, wie Juggernaut dem Kristall entkommen ist, nun geschlossen wird.

Fazit:
Qualitativ durchwachsenes Zwischenspiel.


Onslaught: Marvel Universe #1
Deutsche Ausgabe: X-Men Special #5 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung (Vol. I) #158: Onslaught - Teil Vier (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch: „With great Power“/“Das Ende der Helden“
Autor: Scott Lobdell, Mark Waid, Zeichner: Adam Kubert

Inhalt:
Uatu blickt auf die Überreste des Central Park, in dem gerade die heftigste Schlacht der Erde ausgetragen wurde. Onslaught startet seinen letzten Angriff auf die gesamte Menschheit und da es so schien, als gäbe es keine andere Möglichkeit, ihn aufzuhalten, schlossen sich die X-Men, Avengers, Fantastic Four, Namor, Hulk und sogar Doctor Doom zusammen, um die letzte Verteidigungsfront des Planeten zu bilden. Die Helden kämpfen tapfer und verlassen sich schließlich auf die ultimative Kraft des Hulk, um die Rüstung von Onslaught zu durchbrechen. Dies alles erweist sich jedoch als Trick, als die Rüstung von Onslaught nachgibt, um reine, bösartige psionische Energie zu enthüllen, die den Planeten und das Universum zerreißen wird. Nur das ultimative Opfer vieler der größten Helden der Erde kann den Riss schließen. Die Fantastic Four, Avengers, Namor, Doctor Doom und Bruce Banner stürzten sich in die Energie und hoffen, sie dadurch einzudämmen. Es gelingt ihnen auf Kosten des Lebens aller Beteiligten, nur Quciksilver kann gerettet werden, da Crystal sich opfert und Wolverine ihn zurückhält. Nate Grey und Franklin Richards wurden ebenfalls vor dem Monster gerettet und nur die X-Men bleiben übrig, um die Toten zu betrauern und für den Verlust der Helden verantwortlich zu sein.

Meinung:
Ein episches Finale, neben der toll inszenierten Action, wirkt aber auch das emotionale Opfer der Helden stark nach. Krass, wenn man überlegt, dass es für die Leser damals tatsächlich das Ende dieser Figuren im 616 war. Besonders traurig ist das Ganze für Franklin, hoffe das wird später nochmal näher beleuchtet. Spannend wird nun sein, wie sich das Ganze auf die X-Men auswirken wird.

Fazit:
Episches Finale des Crossover Events.

Kaltez 02.12.2019 23:37

war schon cool das onslaught saga, dachte mir damals ohaaaa... der hass kommt bestimmt von irgendwo her auf die mutanten und das allemal.

ps: endlich bei dir hier aktuell :D

ps2: top arbeit heatwave, du bist der wahre :top:

Kain 02.12.2019 23:49

Ich fand "Onslaught" schon nicht mehr so toll, muss ich gestehen. Bei den Mutanten gab es zu diesem Zeitpunkt ja schon seit einigen Jahren das jährliche Crossover aller Titel. Zu dem Zeitpunkt hatten sich bei mir schon Abnutzungserscheinungen eingestellt. Zwischen "Onslaught" und "Age of Apocalypse" lag kaum ein Jahr. Zwischen AoA und davor "Phalanx Covenant" waren es gerade mal fünf oder sechs Monate (das erste Heft von Panini war damals das erste nach diesem Crossover, ab Heft 5 ging bei uns AoA los) … Danach ging es dann recht bald mit "Zero Tolerance" oder irgendeinem anderen Quatsch weiter. In jüngerer Vergangenheit (wobei, auch schon über 10 Jahre) wurde aus dem jährlichen Mutanten-Crossover ein jährliches Marvel-Universum-Crossover. Besser gemacht hat das nichts.

Kaltez 03.12.2019 00:13

muss gestehen damals fand ich die öfters erscheinenden crossover noch ganz toll.
mittlerweile sieht das sehr anders aus aber ich kannte nicht viel zu der zeit.

Kal-L 03.12.2019 08:49

Mir hat Onslaught damals gut gefallen und es war auch mein Einstieg bei Marvels Mutanten (X-Men #21) erst danach habe ich die Sachen davor vervollständigt, also die Panini Serie. Und Age of Apokalypse war dann für mich um einiges besser.

LordKain1977 03.12.2019 10:46

Ja Onslaught war schon geil. Das war der erste Mega Event den ich bei den X-Men sozusagen "Live" miterlebt habe. Zusammen mit AoA sind das immer noch meine liebsten X-Men Events.

Kain 03.12.2019 12:20

Dass man etwas anders bewertet, wenn es "das Erste" ist, ist aber auch nicht so ungewöhnlich. ;) Bei mir gab es halt davor schon einige Ausgaben.

LordKain1977 03.12.2019 12:42

Da hast Du recht. In der schwarzen Hachette Reihe wird Onslaught ja auch noch kommen und da freue ich mich schon drauf wie mir das aus heutiger Sicht gefallen wird.

Kain 03.12.2019 13:07

Da gibt es in der Regel drei mögliche Szenarien:

1. Du liest es und es gefällt Dir immer noch
2. Du liest es und stellst fest, dass es eigentlich ein bissel doof ist aber es gefällt Dir trotzdem noch
3. Du liest es und fragst Dich, wie Dir das jemals gefallen konnte

Alle drei wären Reaktionen wären in Ordnung. Ändern kannst Du es dann nämlich ohnehin nicht. Die letzte Reaktion hatte ich übrigens, als die erste Staffel von "Die dreibeinigen Herrscher" auf DVD veröffentlicht wurde. Die Bücher mag ich aber noch immer.

LordKain1977 03.12.2019 13:30

Ach gefallen wird es mir wohl noch, da mache ich mir keine großen Sorgen.

Die dritte Reaktion hatte ich übrigens auch bei den Dreibeinigen Herrschern. Ebenfalls bei Der Mann aus Atlantis. Da waren die ersten Folgen noch wirklich gut aber später war das dann nur noch fremdschämen.

Stauda 03.12.2019 22:19

@Kain
Natürlich waren es zu der Zeit viele eng aufeinanderfolgende Mutantenevents. Das war aber auch schon zum Ende von Claremonts Run so. Zwischen Inferno, X-Tinction Agenda und der Muir Island Saga lag (zwar mehr) aber auch nicht sehr viel Zeit. Ich weiß aber was du meinst, die große Story war noch garnicht richtig verdaut da wurde direkt das nächste dicke Ding angeteasert.
Für mich ist das dann auch eine Frage der Spannweite solcher Crossover bzw. Events. Finde es heutzutage zermürbend wenn ein Event stets auf gefühlt alle vorhandenen Serien platt gewälzt wird.

Kain 04.12.2019 00:17

Ja, ich weiß. Irgendwann ist dann halt die Luft raus. Bei mir war der Punkt bei "Onslaught" bzw. nach AoA erreicht. Nach letzterem haben mir die X-Hefte immer weniger gefallen. Wobei ich "Age of Apocalypse" selbst bis heute großartig finde. Ohne "Phalanx Covenant" hätte ich auch leben können, aber das war noch erträglich. Bei "Onslaught" kamen dann halt noch die Rächer, die F4 und der Hulk dazu. Quasi das erste "Mega-Crossover".

Heatwave19 04.12.2019 09:39

Das schwächste Crossover war für mich in diesem ReRead bisher tatsächlich Phalanx Covenant, Onslaught hat mir auch bei erneutem Lesen sehr gut gefallen.
Imo kommen die richtig schlimmen Sachen aber erst noch, denke da an "Curse of the Mutants" oder "Battle of the Atom" (in der Bendis Ära).

Stauda 04.12.2019 10:35

Da spielen dann auch immer persönliche Dinge mit rein. Mir geht es ähnlich wie LordKain, da es meine ersten X-Events waren ist das im Kopf anders verankert. Wobei AoA für mich sowieso allein steht und als Alternative Realität immer wieder genossen werden kann.
Meine größte "Enttäuschung" im ReRead war Inferno, das hat mir nicht so richtig zu gesagt. Von Phalanx hätte ich zwar auch mehr erwartet, aber da es Verhältnismäßig kurz war ist mir nicht so negativ aufgefallen. Curse of The Mutants war wirklich schrecklich, aber Battle of The Atom könnte ich immer noch was abgewinnen, da ich die erste Hälfte von Bendis Run sehr gelungen fand. Aber leider war das alles irgendwie unvollendet.

Kain 04.12.2019 12:04

"Inferno" ist einfach zu lang und für die Länge zu zäh.

Lizard_King 04.12.2019 12:07

Glaube nach Onslaught habe ich nur noch House of M und Avengers vs X-Men als Event mit den Mutanten gelesen. House of M fand ich überragend. A.vs.X. eher nicht mehr so.

Kain 04.12.2019 12:11

Ich fand "House of M" richtig übel.

Stauda 04.12.2019 12:36

Zitat:

Zitat von Kain (Beitrag 600441)
"Inferno" ist einfach zu lang und für die Länge zu zäh.

Jap. Länge war definitiv ein Punkt und ich wurde auch mit der Dämonen-Thematik nicht so richtig warm.

Kain 04.12.2019 12:41

Damit habe ich nicht zwangsläufig ein Problem. Wobei es nicht unbedingt zu den X-Men passt. Ebenso wie später Vampire. Oder auch schon die zwei oder drei Stories mit Dracula in früheren Jahren. Aber das waren keine langen, großangelegten Geschichten.

Stauda 04.12.2019 13:54

Bin da auch kein genereller Gegner. Die Magik Mini im Limbo zum Beispiel finde ich klasse (und hätte eine adäquate deutsche VÖ verdient). Aber insgesamt sehe ich die Mutanten lieber ohne Dämonen und vor allem ohne Vampire (die mag ich nämlich wirklich nicht:grumpy:).

excelsior1166 04.12.2019 14:57

@Heatwave19 Schön, Deine tollen Rezis hier weiterlesen zu können...!

Heatwave19 04.12.2019 15:38

Danke, super, dass du jetzt auch hier bist. :wink:

Kain 05.12.2019 00:30

Zitat:

Zitat von Stauda (Beitrag 600485)
Bin da auch kein genereller Gegner. Die Magik Mini im Limbo zum Beispiel finde ich klasse (und hätte eine adäquate deutsche VÖ verdient). Aber insgesamt sehe ich die Mutanten lieber ohne Dämonen und vor allem ohne Vampire (die mag ich nämlich wirklich nicht:grumpy:).


Aye, die Mini war verdammt gut. Selbst im TB-Format. Wobei die TBs aus dieser Zeit auch noch besser waren als die in den letzten paar Condor-Jahren. Da würde ich bei einer Neuauflage von Panini oder Hachette zugreifen. Muss mal prüfen, ob da ein Band für Magik geplant ist.

Stauda 05.12.2019 10:21

Zitat:

Zitat von Kain (Beitrag 600855)
Muss mal prüfen, ob da ein Band für Magik geplant ist.

Meines Wissens nicht. Hab die Hachette-Bände im Moment auch etwas mehr im Blick, da vor allem die rote Sammlung etwas mutantenlastiger wird.

Bednorz1994 06.12.2019 18:39

Sorry wenn ich mich erst jetzt melde, kleine Start Schwierigkeiten. Onslaught war auch mein erstes grosses Event.

Heatwave19 06.12.2019 19:49

Hey, welcome back. :wink:

Heatwave19 07.12.2019 22:41

Diese Woche gibts mal wieder einen Rückblick, da weitere Ausgaben verfügbar geworden sind. Zeitlich sind diese während und nach Fatal Attractions (1993) einzuordnen, also drei Jahre zurück. Der Konflikt zwischen den Acolytes und den X-Men, der Verlust von Wolverines Adamantium, Xaviers folgenschwerer Angriff aus Magnetos Psyche und Illyanas Tod sind Stichworte.


X-Factor 93-100
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„The longest Day, Part 1“/“--“
„The longest Day, Part 2: Evening where“/“--“
"Fatal Repulsions"/"--"
"In the Beginning"/"--"
"The new Humanity"/"--"
"Into Oblivion"/"--"
"The Cure"/"--"
"Mahapralaya!"/"--"
Autor: Scott Lobdell, J.M. De Matteis; Zeichner: Terry Shoemaker, Paul Ryan, Greg Luzniak, Jan Duursema

Inhalt:
Havok und Wolfsbane erreichen das Xavier-Institut nach dem Tod von Illyana Rasputin. Colossus begegnet ihnen kalt und distanziert, obwohl Wolfsbane versucht, ihm bei der Trauer zu helfen. Havok und Cyclops spielen Handball und sprechen über die Verantwortung eines Anführers, während Wolfsbane sich mit dem Professor trifft. Sie ist schockiert, als sie erfährt, dass er ihr mit der Prägung auf Havok durch ihre Zeit als Mutate nicht helfen kann. Er erklärt, dass sie auf Muir Island eine psychische Therapie durchführen könnten, aber es besteht nur eine 50-prozentige Chance, dass sie diese überlebt. Während Havok auf den Professor wartet, versucht er, eine elektronische Datei mit dem Namen „Mutant Underground“ zu öffnen, die jedoch gesperrt ist. Der Professor ertappt Havok beim Schnüffeln und teilt ihm mit, dass der Mutant Underground geheim ist. Havok fragt den Professor nach Wolfsbane. Wolfsbane erklärt, dass sie ihre eigenen Entscheidungen treffen kann und bittet um eine Beurlaubung, um nach Muir Island zu gehen, um ihr Leben zurückzubekommen. Im X-Factor-Hauptquartier werden Polaris und Quicksilver aufgefordert, Team-Uniformen zu tragen, was sie ärgert. Polaris findet Multiple Man zurückgezogen in seinem Zimmer. Sie versucht mit ihm zu sprechen, aber ein Multiplikat sagt ihr, dass er nicht antworten wird. Und das tut er auch nicht - also sagt ihm Polaris, dass sie für ihn da ist, wenn er bereit ist, mit ihr zu sprechen. Strong Guy redet mit sich selbst, bevor er unter die Dusche geht - nur um zu einem anderen Sonnensystem teleportiert zu werden - von Lila Cheney! Lila ist fest entschlossen, Strong Guy als Leibwächter zurückzubekommen, aber Strong Guy ist nicht interessiert und versucht Lila zu erklären, wie sehr sich sein Leben verändert hat. Lila ist nicht beeindruckt und teleportiert ihn zurück zur Erde - wo er in Polaris Badezimmer kracht, während sie ihre eigene neue Uniform anprobiert und über die Ideen hinter ihren Kostümen nachdenkt. Danach zeigt Quicksilver Polaris und Strong Guy seine Uniform - die sich darüber amüsieren. Quicksilver ist nicht erfreut über die Taschen und andere Kinkerlitzchen der Uniform und entfernt mit Rekordgeschiwndigkeit,um ein schickes Kostüm darunter zu offenbaren, das er akzeptiert. In der Zwischenzeit übergibt Valerie Cooper die Rolle der Regierungsverbindung von X-Factor weiter an Forge. Sie besprechen den Job und die jüngsten Ereignisse, die dazu geführt haben, dass Valerie ihre Position aufgegeben hat, um sich auf das Gesamtbild zu konzentrieren, wie Mutanten und Menschen in Frieden leben können. Sie wünscht Forge viel Glück - bei X-Factor wird er es brauchen.

Havok und Polaris sind zum Abendessen in einem schicken Restaurant, obwohl Havok hauptsächlich damit beschäftigt ist, über Wolfsbane nachzudenken. Ihre Diskussion erregt die Aufmerksamkeit anderer Gäste, insbesondere eines Bigots, der unhöfliche Kommentare abgibt, während Polaris versucht, Havok zu versichern, dass es Wolfsbane gut gehen wird, bevor der Störenfried absichtlich ein Glas Wein in Havoks Schoß kippt. Polaris beginnt mit ihm zu streiten und versetzt ihn in einen magnetischen Griff, ohne zu merken, dass sie von jemandem beobachtet wird, der denkt, dass sie das Richtige tut. Havok und Polaris streiten sich über die beste Art, mit Bigotterie umzugehen, bevor andere Gäste - entweder mit Havok und Polaris oder mit dem Störenfried - symapthisieren und schließlich ein Handgemenge ausbricht. Auf dem Weg nach Muir Island haben Wolfsbane und Strong Guy eine Trainingseinheit, in der Strong Guy sein gewohntes albernes Verhalten zeigt, bevor Wolfsbane ihn konfrontiert und ihm sagt, dass sie ihn einmal weinen sah und denkt, dass er diese Seite akzeptieren muss, wenn er seinem Schmerz jemals entkommen will. Strong Guy lehnt ihren Vorschlag jedoch ab. Als Wolfsbane und Strong Guy auf Muir Island ankommen, verabschieden sie sich, bevor Wolfsbane in ihren Mutate Zustand zurückkehrt und Wissenschaftler sie ins Haus bringen. In der X-Factor-Zentrale hat Quicksilver ein neues Hobby aufgegriffen - Tonmodellierung. Er macht ein Kaninchen, dann das X-Factor-Team und schließlich Crystal und ihre gemeinsame Tochter, während er über seine aktuelle Situation nachdenkt. Er wird von Multiple Man besucht und sie haben eine längere Diskussion - bevor ein Duplikat auftaucht und Quicksilver merkt, dass er die ganze Zeit mit einem Duplikat gesprochen hat. Die Duplikate streiten sich, als sie in ihr Zimmer zurückkehren, um sich um den krank gewordenen Multiple Man zu kümmern. Im Pentagon beendet Dr. Valerie Cooper ihre Übergabe von X-Factor an Forge, die gerade einen Anruf entgegengenommen hat, um ihm mitzuteilen, dass Polaris und Havok im Gefängnis sind. Forge sagt Valerie, dass es für Mutanten noch schlimmer werden wird, und Valerie sagt ihm, dass sie sich darüber freut, dass X-Factor mit ihm weiterbestehen wird. Quicksilver holt Havok und Polaris aus dem Gefängnis ab, nur damit Polaris der Presse eine Erklärung abgibt. Sie erklärt, was passiert ist, und kündigt an, dass X-Factor sich der Vision eines Amerikas verschrieben hat, in dem die Vielfalt respektiert wird, ohne zu wissen, dass Random sie immer noch beobachtet - allerdings, um sie zu töten!

Auf Muir Island ist Wolfsbane nirgends zu finden. In Washington trifft Polaris auf Random, der sie angreift. Polaris verteidigt sich gut, während sie sich quer durch die Stadt prügeln. Zufällig wird bekannt, dass er beauftragt wurde, das Ausmaß der Fähigkeiten von Polaris zu testen - von der Regierung! Dies verwirrt Polaris, die Random endgültig aus dem Weg räumt. Havok lernt Forge kennen, der gerade in einem Labor an Maschinen herumbastelt. Havok will wissen, wohin Valerie Cooper verschwunden ist, aber Forge teilt mit, dass das geheim ist, bevor er Havok zwingt, zu begründen, warum er und die anderen bei X-Factor bleiben sollen und verkündet außerdem, dass Quicksilver das Team verlassen hat. Havok tut sein Bestes, um seine Teamkollegen zu verteidigen und schließlich Forge davon zu überzeugen, dass sie das Recht haben, im Team zu bleiben. Forge teilt Havok mit, dass er als neuer Regierungsbeauftragter des Teams Havok die volle Kontrolle als Teamleiter verleiht. In einem Nachtclub rufen Strong Guy und einer der Multiple Man-Duplikate einen anderes Duplikat an und bitten ihn, Multiple Man zu holen und sich ihnen anzuschließen - aber Madrox Prime ist nicht in der Stimmung, eine Party zu feiern. Später, in ihrem Quartier, tauschen sich Havok und Polaris über die Ereignisse des Tages aus und sind dabei zumzumachen - als eine sehr wütende Wolfsbann auftaucht, die ankündigt, dass die Anziehungskraft von Havok zu stark war, so dass sie zurückgekehrt ist - um mit Havok zusammenzusein!

Eine mysteriöse Frau macht eine Prophezeiung über die Zukunft, während X-Factor im Kennedy Center, das gerade Ziel eines Bombenanschlages wurde, eine erschütternde Rettungsmission unternimmt. Forge und Havok treffen sich, nachdem Havok ihn endlich ausfindig gemacht hat, wütend darüber, dass Forge sie daran gehindert hat, nach Genosha zu gehen, um den X-Men zu helfen, ganz zu schweigen davon, warum jemand in der Regierung Random engagiert hat, um Polaris zu ermorden. Forge erklärt, dass sich etwas Großes zusammenbraut, weshalb alles andere auf Eis gelegt werden muss. Spät in der Nacht hat Polaris Probleme mit dem, was sie im Kennedy Center gesehen hat. Sie wird von Wolfsbane unterbrochen, die erklärt, dass sie von Muir Island zurückgekehrt ist, weil die Verbindung zu Havok zu stark war. Polaris versucht, mit Wolfsbane zu argumentieren, aber Wolfsbane ist zu verärgert. Strong Guy versucht sich zu entspannen, als er von drei verschiedenen Multiple Man Duplikaten mit jeweils unterschiedlichen Persönlichkeiten besucht wird. Zwei von ihnen streiten sich, während der dritte Strong Guy ermutigt, mit ihm in eine Bar zu gehen, während der wahre Multiple Man im Bett sitzt und fieberhaft das Buch „Man, Mutants and the New Humanity“ liest. Polaris geht im Regen spazieren und denkt über alles nach, was im Moment vor sich geht, besorgt über den Hass und die Vorurteile auf der Welt, als sie von einigen bewaffneten Agenten angegriffen wird, die mächtige Technologie auf sie anwenden, um sie aus dem Weg zu räumen. Aber Polaris widersetzt sich und droht, sie zu töten - bis sie von einer mysteriösen Frau, die sich auf ein neues Zeitalter vorbereitet, wegteleportiert wird - ein Zeitalter der Hoffnung in dem Menschen und Mutanten friedlich zusammenleben. Random trifft sich mit dem Regierungsagenten, der ihn beauftragt hat, Polaris zu töten, und erfährt, dass sie mit ihm unzufrieden sind. Sie entlassen Random, weil sie glauben, er habe Polaris absichtlich am Leben gelassen.

Polaris wurde von der mysteriösen Haven gerettet. Es gelingt Haven, einige Ausschnitte ihrer Version einer neuen Menschheit zu enthüllen, bevor sie Polaris mit einer Kopie ihres Buches nach Georgetown zurückbringt. Valerie Cooper hat auch ein Exemplar von Havens Buch erhalten und entscheidet mit ihrer neuen Position in Mutant-Angelegenheiten, dass dies genau das ist, was sie braucht. Randoms Auseinandersetzungen mit seiner Haushälterin Vera führen dazu, dass er später in dieser Nacht von denselben Soldaten angegriffen wird, die einen Versuch unternommen haben, das Leben von Polaris zu beenden. Polaris und Professor X diskutieren über Havens Buch. Beide finden es faszinierend. Xavier bittet Polaris, Haven für ihn zu überprüfen. Einer der Multiple Man Duplikate ist von Havens Buch begeistert, während ein anderer denkt, es sei Müll. Polaris ist mehr besorgt über die Tatsache, dass Multiple Mans Duplikate unabhängig zu leben scheinen, aber als sie sich dem echten Multiple Man nähert, findet sie ihn in der Dunkelheit sitzend. Polaris teilt ihm mit, dass sie bemerkt, dass er denselben Virus hat, der Illyana Rasputin getötet hat, und möchte, dass er Hilfe bekommt - aber Multiple Mans Duplikate informieren Polaris darüber, dass sie alles sind, was er braucht. Am nächsten Abend kommen Valerie Cooper, Multiple Man, Wolfsbane und Strong Guy im „Brahma House“ an. Das Wiedersehen zwischen X-Factor und ihrer früheren Regierungsverbindung ist angespannt, aber sie sind gekommen, um Haven zuzuhören. Polaris kommt an und Haven versucht zu erklären, dass es keine Trennung zwischen Mensch und Mutant gibt - aber ihre Rede wird von Forge und Havok unterbrochen, die verkünden, dass Haven verhaftet ist.

Forge und Havok versuchen, Haven zu verhaften und schicken Strong Guy, Wolfsbane und den kranken Multiple Man vor, um sie zu Fall zu bringen, während Polaris eingreift, um Haven zu verteidigen, die beschuldigt wird, ein Terrorist zu sein. Trotz aller Streitereien zwischen den Teamkollegen gelingt es Haven, sich in Sicherheit zu teleportieren. Später trifft sich Forge mit Havok, Polaris, Strong Guy und Wolfsbane, um die Haven-Situation zu besprechen. Wolfsbann argumentiert mit Polaris. Forge enthüllt die Herkunft von Haven, was zu einer Auseinandersetzung zwischen Havok und Polaris führt. Multiple Man streitet sich mit seinen Duplikaten, die ihn nicht in Ruhe lassen wollen, weil er nur in Frieden sterben will. Strong Guy und Wolfsbane fahren mit einer Limousine zurück zum X-Factor-Hauptquartier - nur um herauszufinden, dass ihr Fahrer Random ist. Es kommt zu einem Kampf, bevor Random verrät, dass er gebeten wurde, X-Factor zu helfen und teilt ihnen mit, dass dieselben Leute, die versucht haben, Polaris zu töten, auch sein Leben bedroht haben. In der Hochburg von Haven in den Bergen Nordkaliforniens hat jemand das Angebot von Haven angenommen und steht vor Haven, die die Pralaya aufführt. Sie schickt ihren Gast in eine Vision, damit er die Ungeheuerlichkeit ihrer Arbeit versteht. Auch wenn sie damit Risiko eingeht, dass er nicht zurückkehrt. Aber Havens Gast überlebt - es ist Valerie Cooper!

Polaris und Forge diskutieren weiter über die Situation, und Polaris stimmt schließlich zu, dass sie Haven verfolgen sollten, als Random eintrifft. Forge hat ihn engagiert, um X-Factor bei der Suche nach Haven zu unterstützen und dann dabei zu helfen, diejenigen aufzuspüren, die versucht haben, Polaris zu ermorden. An ihrer Zitadelle vertraut sich Haven Dr. Valerie Cooper an, als X-Factor eintrifft, obwohl ihre Reise nach Haven nicht ohne Drama ist, da Wolfsbane mit der Bindung zwischen ihr und Havok kämpft. Bei seiner Ankunft wird X-Factor jedoch mit Monsoon - Havens Bruder - konfrontiert und es kommt zu einem Kampf zwischen ihm, seinen Soldaten und X-Factor. Haven beendet die Schlacht und X-Factor ist schockiert, Valerie mit ihr verbündet zu sehen. Haven erzählt X-Factor mehr über ihren Plan, den Mahapralaya ins Leben zu rufen, um die neue Menschheit einzuleiten, bevor Wolfsbane Valerie angreift - nur damit Haven ihre Kraft einsetzt, um Wolfsbane von ihrem Mutate Zustand zu heilen, Wolfsbane in ihre menschliche Form zurück zu versetzen und von der Bindung zwischen sich und Havok zu befreien. Sehr zu Havoks Protest verbündet sich Wolfsbane sofort mit Haven!

Havok, Polaris, Strong Guy, Multiple Man und Random sehen sich mit Wolfsbane und Valerie Cooper konfrontiert, die sich mit Haven und ihrem Bruder Monsoon verbündet haben, um den Mahapralaya vor hunderten von Jahren herbeizuführen, damit eine neue Menschheit geboren werden kann. Es wird viel über Richtig und Falsch diskutiert und Haven erklärt, wie sie hofft, den Mahapralaya einzuleiten, angeregt durch die Stimme von innen, die zu ihr spricht - mit einem Satelliten, der sich auf die kalifornische Küste zubewegt, um verheerende Erdbeben zu verursachen. Ein Madrox-Duplikat verbündet sich mit Haven. Valerie beschließt, X-Factor die Möglichkeit zu geben, den Mahapralaya vollständig zu verstehen, indem sie eine persönlichen Visionsreise durchleben. Haven beobachtet Havok, Polaris, Multiple Man, Strong Guy und Random, während sie verdrehte Versionen von sich selbst erleben, bevor sie in einem Gefängnis in Havens Festung aufwachen. Nachdem sie versucht haben zu fliehen, werden sie von Monsoon befreit - und Valerie, die, wie sich herausstellt, acht Monate lang von Havens Verschwörung gewusst hatte, als Monsoon sie kontaktierte, und diese Zeit damit verbrachte, sich auf die Infiltration von Havens Festung vorzubereiten. Aber Haven hatte dies bereits erwartet und als sie versuchen zu fliehen, treten Havens Krieger ein, um sie zu stoppen. Wolfsbane bekommt zunehmend Zweifel, während der echte Multiple Man Haven aufsucht, in der Hoffnung, dass sie ihn von dem Legacy-Virus heilen könne. Valerie hat einen Plan, wie der Satellit gestoppt werden kann. Dabei setzen Havok und Polaris ihre Kräfte mit höchster Präzision ein. Die Liebenden tun dies - und der Satellit wird zerstört. Der Regen beginnt einzusetzen, als Haven, die eine Niederlage eingesteht, mit Wolfsbane und dem bewegungslosen Multiple Man auftaucht. Polaris enthüllt, dass Multiple Man das Legacy-Virus hat, und Haven fragt Havok, ob sie ihre Kraft einsetzen sollte, um ihn zu heilen. Havok zögert, die Entscheidung zu treffen, sich von einer Terroristin helfen zu lassen, stimmt aber widerwillig zu - es funktioniert jedoch nicht und Multiple Man stirbt. Havok ist wütend und greift Haven an, die sich erschüttert davon teleportiert. X-Factor trauert um Multiple Man.

Meinung:
Starke Ausgaben, DeMatteis war aber eh nie ein schlechter (siehe Justice League International). Mir gefällt sehr gut, wie DeMatteis Action und ruhigere Charakterszenen balanciert und dabei auch aktuelle gesellschaftliche Themen wie Ausgrenzung und Homophobie einbindet, indem er es versteht, die Metapher der Mutanten als Minderheit zu nutzen. Dazu füllen die Ausgaben auch einige Wissenslücke, wie bspw. Forge zu X-Factor gekommen ist, Wolfsbane von ihrem Mutate Problem befreit wird und Madrox gestorben ist. Gerade letzteres hat mich echt gekriegt, wenigstens Polaris hat ihm in den letzten Tagen noch beigestanden, einige herzergreifende Szenen zwischen den beiden. Haven war eine interessante Gegenspielerin, gerade weil sie das Team so gespalten hat. Aus diesem Grund hätte ich mir ein bisschen ambivalenteres Ende gewünscht, da sie leider doch eher als ein klarer Schurke endet, der Tote in Kauf nimmt, um seine Vision umzusetzen.

Fazit:
Tolle Ausgaben mit wichtigen Ereignissen, zu empfehlen. :top:

Terminator_T-101 11.12.2019 12:15

Zitat:

Zitat von Heatwave19 (Beitrag 600390)
Das schwächste Crossover war für mich in diesem ReRead bisher tatsächlich Phalanx Covenant, Onslaught hat mir auch bei erneutem Lesen sehr gut gefallen.
Imo kommen die richtig schlimmen Sachen aber erst noch, denke da an "Curse of the Mutants" oder "Battle of the Atom" (in der Bendis Ära).

Also im Vergleich "Curse of the Mutants" zu "Battle of the Atom", war letzterer schon ein Meilenstein in der Comicgeschichte. :D Aber ja, zu den besten X-Events würde ich es trotzdem nicht zählen.

Zitat:

Zitat von Stauda (Beitrag 600407)
Da spielen dann auch immer persönliche Dinge mit rein. Mir geht es ähnlich wie LordKain, da es meine ersten X-Events waren ist das im Kopf anders verankert. Wobei AoA für mich sowieso allein steht und als Alternative Realität immer wieder genossen werden kann.
Meine größte "Enttäuschung" im ReRead war Inferno, das hat mir nicht so richtig zu gesagt. Von Phalanx hätte ich zwar auch mehr erwartet, aber da es Verhältnismäßig kurz war ist mir nicht so negativ aufgefallen. Curse of The Mutants war wirklich schrecklich, aber Battle of The Atom könnte ich immer noch was abgewinnen, da ich die erste Hälfte von Bendis Run sehr gelungen fand. Aber leider war das alles irgendwie unvollendet.

Okay, die Dämonensache passt vielleicht nicht wirklich zu den X-Men, aber für mich war es tatsächlich das Event, das mir am meisten Spaß gemacht hat und steht bei mir auf Platz 1 der X-Events (habe es bislang aber auch nur ein einziges mal gelesen, hoffe also nicht, dass es mir bei zweiten mal so ergeht, wie oben von Kain erläutert :D ).
Liegt vor allem daran, das zu jener Zeit die laufenden X-Serien sehr dicht miteinader verknüpft waren und alles so schon miteinander agiert hatte, um dann in dem großen Finale zu enden, dass vor Jahren (mit UXM #160 - ungefähr) startete (die Handlung um Madelyne Pryor).
Ähnlich geht es mir mit der Onslaught Story, wobei da das Thema (der Verräter an den X-Men) jetzt nicht so präsent war in den Jahren zuvor vor dem Event. Das wurde erst wieder so kurz vor oder kurz nach AoA aufgegriffen. Fand ich aber toll, dass da ein fast 10 Jahre zurückliegende Frage (seitdem Bishop in die Vergangenheit kam) wieder aufgegriffen und nicht einfach vergessen wurde. Das in dem Event die F4, die Avengers und Spider-Man involviert waren, war eventuell etwas too much (vielleicht ist das auch einer der Gründe bei Euch, dass ihr Inferno nicht mögt - Stichwort zu lang), aber die meisten Tie-Ins sind bei beiden Events eh nicht nötig. Habe für mich selber zumindest mal jedes Heft zu den beiden Events gelesen und in meine X-Men Timeline nur die Hefte aufgenommen, die für mich wichtig sind, sodass ich bei Re-Reads nur noch diese Lesen werden. Und sollte ich irgendwann mal das Bedürfnis verspüren, mir alle Hefte der Events zu geben, so kann ich dies jederzeit tun, da ich alle Hefte in meiner Sammlung befinden. :D

Ach ja, noch ganz kurz zu dem Thema "ab jenem Zeitpunkt fand ich die X-Men nicht mehr so toll/ging es bergab": Bei mir war das etwas später, als bei den anderen hieren (AoA, Onslaught). Für mich war die Wende von gut zu mittelmaß mit "Apocalypse: The Twelve" erreicht (obwohl mir das Ende von Operation: Zero Tolerance auch schon nicht sonderlich gefiel). Ab da ging es für mich bergab. Die X-Treme X-Men und der Morrision Run (beides bislang nur einmal gelesen) fand ich eher etwas durchwachsen, wobei mir die X-Treme X-Men damals besser gefallen haben, als Morrison (was sich aber beim nächsten mal eventuell ändern könnte - und von den X-Treme X-Men kenne ich immer noch nicht das Ende, nachdem die restlichen Hefte damals von Panini in die Monster Bände ausgelagert wurden).
Mit Chuck Austen und Peter Milligan rutschten die X-Men dann bei mir auch noch von Mittelmaß zu (grotten-)schlecht ab.

Ich muss aber sagen, dass ich auch erst quasi mit AoA (bzw. 4 Panini-Hefte vor AoA) mit den X-Men angefangen hatte, weshalb bei mir die Wende auch etwas später eingesetzt hat.

Heatwave19 11.12.2019 12:53

Ich "freue" mich schon auf den Milligan Run, da werden meine Reviews dazu bestimmt sehr... interessant. :D
Aber allgemein bin ich auch gespannt, wie mein Urteil bei Runs ausfällt, die ich noch in guter (verklärter?) Erinnerung habe, wie Morrison, X-Treme X-Men von Claremont, Austen, Whedon, Carey...

Stauda 11.12.2019 15:08

@Termi:
Hab schon auf dich gewartet. Hatte noch im Kopf, dass du Inferno sehr magst. :D Das mit der Story im Madelyne stimmt natürlich schon. Ich bin auch ein Freund davon, wenn ältere, offene Storybögen wieder aufgenommen (und im besten Fall) abgeschlossen werden.
Bei Onslaught kann man von fast genau fünf Jahren sprechen (Herbst '91 bis Herbst '96). Wäre schade gewesen, wenn die Verräter-Thematik fallen gelassen worden wäre. Das war zu Bishops Anfangszeit sehr präsent (Bishop vs. Gambit)

Bei Morrison war es bei mir sogar so, dass er mir nach mehrmaligem lesen immer besser gefiel. Für mich persönlich ist es schwer zu sagen, ob es einen Moment gab, ab dem die Mutanten mir nicht mehr so gefielen. Nach dem Ende von Lobdell gab es einfach eine stärkere Autorenfluktuation. Da gab es gute Runs, viel Mittelmaß und Reinfälle (wo ich dann auch direkt an Peter Milligan denke muss...:flop:)

Terminator_T-101 11.12.2019 17:50

Zitat:

Zitat von Stauda (Beitrag 602183)
Bei Onslaught kann man von fast genau fünf Jahren sprechen (Herbst '91 bis Herbst '96).

Stimmt hast recht. Irgendwie datiere ich Bishops erste Story bei den X-Men immer irgendwie auf Ende der 80er Jahre, statt Anfang der 90er. :floet:

Kain 11.12.2019 17:58

Bei "Inferno" bezog ich mich ausschließlich auf das alte Paperback. Da dürften nur UXM, "New Mutants" und evtl. schon "X-Factor" dabei gewesen sein. Von den sonstigen Tie-ins war da glaube ich gar nichts enthalten. Davon kenne ich ein paar Sachen, die bei Condor gebracht wurden. Allen voran fallen mir die Teile mit den Rächern und Spidey ein. Die hatten mir immer alle sehr gut gefallen.

Morrison und ich haben ein etwas gespaltenes Verhältnis. Ich habe von ihm sowohl übersetzte Comics gelesen, als auch welche im Original. Zunächst finde ich den Vergleich mit Moore unpassend, der oft bei "Swamp Thing" und "Animal Man" aufgegriffen wird. Zunächst mal kann er Moore sprachlich nicht das Wasser reichen. Das sind Welten an Unterschieden. Und was mir bei Morrison immer wie ein generelles Problem erscheint ist, dass er immer irgendwann den Punkt erreicht, an dem die Sache richtig übel abkackt. "Animal Man" hat zum Ende raus z. B. ein paar richtig schwache Ausgaben. "Swamp Thing", um den Vergleich wieder aufzugreifen, wird zum Ende auch schwächer. Aber es ist noch immer gutes Zeug. Mein liebstes Werk von ihm ist übrigens "Invisibles". Aber das dritte Volume habe ich bisher nicht gelesen. Habe zu viel Schlechtes darüber gehört. Aus Quellen deren Urteil ich traue.

Seine Mutanten habe ich zuletzt vor einer Ewigkeit gelesen. Ich erinnere mich daran, dass mir der Anfang besser gefielt als das Ende. Inzwischen kann ich aber nicht mehr punktgenau sagen, ab wann es nachgelassen hat.

Stauda 11.12.2019 21:05

Zitat:

Zitat von Terminator_T-101 (Beitrag 602211)
Stimmt hast recht. Irgendwie datiere ich Bishops erste Story bei den X-Men immer irgendwie auf Ende der 80er Jahre, statt Anfang der 90er. :floet:

Da es die erste Story nach dem Claremont Run war ist es parallel zu Jim Lee's X-Men (Vol. 2) erschienen. Und da weiß ich, dass die Anfang der 90er kam. (Falls dir meine Eselsbrücke was hilft :D)

Terminator_T-101 11.12.2019 23:25

Zitat:

Zitat von Kain (Beitrag 602214)
Bei "Inferno" bezog ich mich ausschließlich auf das alte Paperback. Da dürften nur UXM, "New Mutants" und evtl. schon "X-Factor" dabei gewesen sein. Von den sonstigen Tie-ins war da glaube ich gar nichts enthalten. Davon kenne ich ein paar Sachen, die bei Condor gebracht wurden. Allen voran fallen mir die Teile mit den Rächern und Spidey ein. Die hatten mir immer alle sehr gut gefallen.

Von den Tie-Ins gefielen mir eigentlich nur die 8 Spider-Man Hefte und teilweise die Power Pack Ausgaben. Aber Avengers hat mir da gar nicht zugesagt. Außerdem gab es noch 3 Fantastic Four Hefte (weiß nicht mehr genau, wie die mir gefielen) und 3 Daredevil Ausgaben (die mir ebenfalls nicht gefielen).

Aber wie gesagt, ist keines der Tie-Ins wichtig. Nimmt man nur die X-Men Hefte, hätten wir ein kompaktes Event mit insgesamt 18 Ausgaben (5x UXM, 3x NM, 6x X-Factor und 4x X-Terminators).

Und mit dem Paperpack zu Inferno, da meinst du ein altes US-Paperpack oder? Denn soweit ich weiß, wurde Inferno noch nie bei uns veröffentlicht. Nur die Tie-Ins sind bei Condor erschienen.

Kain 12.12.2019 05:55

Ja, ist ein ziemlich dicker US-Band.

Heatwave19 14.12.2019 17:13

Auch diese Woche beginnen wir mit einem Rückblick, da zwei Annuals verfügbar geworden sind. Zeitlich sind diese kurz nach Neustart der X-Men (Vol.2) Serie einzuordnen, also zu Zeiten der Gold und Blue Teams (1992).

X-Men Annual 1
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Shattershot, Part 1: The Slaves of Destiny“/“--“
„X-Men’s Top Ten Villains“/“--“
Autor: Fabian Nicieza, Jim Lee; Zeichner: P. Craig Russell, Brian Stelfreeze, Adam Hughes, Stuart Immonen, Dan Panosian, Greg Capullo, Mark Texiera

Inhalt:
1. Geschichte
Mojo und seine Soldaten nähern sich Arize, dem Anführer des Sklavenaufstands im Mojoverse. Bevor sie ihn jedoch gefangen nehmen können, flüchtet Arize auf die Erde und erreicht den Hindukusch. Die X-Men erkennen seine Signatur mithilfe von Cerebro, und das Blue Team, angeführt von Cyclops, reist nach Afghanistan, um Nachforschungen anzustellen. Sie finden ihn bewusstlos in der Obhut einiger afghanischer Rebellen. Während Psylocke ihre Telepathie benutzt, um seine Identität festzustellen, kommt ein Bergungsteam aus dem Mojoverse, um Arize zu Mojo zurückzubringen, aber die X-Men können diesen inkompetenten Rettungstrupp leicht besiegen. Als sie sich ins Mojoverse zurückziehen, gibt der Trupp einen kurzen Kommentar zu Longshot ab, der Rogue und Wolverine aufhorchen lässt. Sie versuchen, ihnen durch das Portal zu folgen, aber Cyclops hält sie auf und besteht darauf, dass ihre Mission abgeschlossen ist. Unterdessen ist Mojo von der peinlichen Niederlage seines Teams im Live-Fernsehen so gedemütigt, dass er erklärt, er könne seine eigene Sklavenrasse züchten, anstatt Arize zurückzugewinnen. In der Nähe plant ein mysteriöser Betrachter Mojos Untergang.

2. Geschichte
Wolverine erklärt Jubilee die zehn gefährlichsten Gegner der X-Men.

Meinung:
Tja, lasst es mich mal so sagen... Es wundert mich nicht, dass die Ausgabe so lange nicht verfügbar war. :D Ziemlich flach und langweilig mit unmotivierter Action, dazu noch schlecht gezeichnet. Die Zweitstory war ganz nett, aber für mich jetzt nichts neues.

Fazit:
Klar verzichtbar.



Uncanny X-Men Annual 16
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Shattershot, Part 2: The Masters of Inevitability“/“--“
„Angel of Death"/"--"
"The Roots of the Past"/"--"
Autor: Fabian Nicieza, Chris Cooper, Skip Dietz; Zeichner: Jae Lee, Herb Trimpe

Inhalt:
1. Geschichte
In Westchester kümmern sich die X-Men um den verletzten Arize, der Besucher aus dem Mojoverse. Währenddessen reisen die Death Sponsors, ein Söldnerteam aus einem der Piraten-Netzwerke des Mojoverse, zur Erde, um Arize zu finden. Ihre Mission bringt sie in Konflikt mit dem Gold Team der X-Men, das die Death Sponsors schnell besiegen. Als sie sich jedoch darauf vorbereiten, mit ihrem Gefangenen nach Hause zurückzukehren, eliminiert Bishop ihren Teleporter und lässt die Death Sponsors im Raum zwischen den Dimensionen stranden. Arize dankt den X-Men für ihre Hilfe, aber nachdem er seine Erinnerungen wiedererlangt und von seiner destruktiven Rolle in seiner Heimatwelt erfahren hat, macht er sich auf den Weg, um zu lernen, was die Erde zu einem so guten Ort macht. Unterdessen hinterfragen die X-Men die extremen Methoden und Überzeugungen von Bishop.

2. Geschichte:
Archangel erleidet bei der Rettung einiger Geiseln schwere Verletzungen. Als er am Rande des Todes ist, trifft er auf ein mysteriöses Wesen namens Amalgam, das er schon einmal getroffen hat, als er an die Wände der Morlock-Tunnel gespießt war. Warren erinnert sich, dass Amalgam, die sich selbst als Engel des Todes bezeichnete, ihm die Chance bot, für immer in ihr zu leben. Er nahm das Angebot an, aber Amalgam erkannte, dass Warrens Zeit noch nicht gekommen war und ließ ihn frei. Archangel wacht plötzlich auf und kehrt in die Gegenwart zurück, wo er seine besorgten Freunde um sein Krankenbett herum stehen sieht.

3. Geschichte:
Bishop gibt vor Storm zu, dass er sich sowohl bei den X-Men als auch in dieser Zeit fehl am Platz fühlt. Er hat bereits so viele Tragödien erlebt und kann sich nicht entspannen, da er weiß, welche zukünftigen Tragödien die X-Men erwarten. Er findet jedoch Trost in einer jungen Eiche, die auf dem Institutsgelände gepflanzt ist, und beschließt, seinen neuen Teamkollegen - und seiner Zukunft - eine Chance zu geben.

Meinung:
Das war etwas besser. Die Mojo Story war zwar auch nicht sonderlich gelungen, hatte aber immerhin einheitliche Zeichnungen, auch wenn Jae Lee später zwar abstrakt bleibt, aber seinen Stil doch noch etwas verbessert. Gut gefielen mir die zwei anderen Storys mit Einblick in Archangels und Bishops Gefühlswelt, gerade bei letzterem passt die Entwicklung gut zu den Ereignissen in der Hauptserie.

Fazit:
Ebenfalls verzichtbar, aber mit guten Zweitstorys.

Heatwave19 14.12.2019 18:12

Uncanny X-Men 337
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #24 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Know thy Enemy“/“Nacht und Morgen“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Joe Madureira

Inhalt:
Wolverine und Professor Xavier sitzen im frühen Morgenregen zwischen den Trümmern des Instituts. Charles ist am Boden zerstört und Wolverine hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen aufmunternden Vortrag zu halten. Charles spürt die Schuld Onslaughts, die schwer auf seinen Schultern lastet. Wolverines Pflicht ist es, Charles Glauben an das, worum es bei den X-Men geht, zu bekräftigen. Unterdessen hält Graydon Creed eine leidenschaftliche Rede für die Kameras am Ort der Niederlage von Onslaught. J. Jonah Jameson hat das Gefühl, dass Creed etwas verbirgt und will weitere Nachforschungen über ihn anstellen. Im Institut sagt Cyclops Beast, dass es gut ist, ihn zurück zu haben, nachdem er ihn versehentlich mit seinem optischen Strahl getroffen hat. Das Eingreifen von Iceman und die daraus resultierende Turbulenz lassen Jean lächeln. Vor einer Woche hätte sie sich nie vorstellen können, dass sie wieder gerne lachen würden. Quicksilver ist bei ihr und versucht, den Verlust seiner Frau und seiner Schwester zu verarbeiten. Er muss weitermachen, teilt er Jean mit, und sei es nur seiner Tochter zuliebe. Er hört die Türklinke und deckt den Tisch, bevor Psylocke überhaupt die Küche betritt. Sie ist ein bisschen distanziert, aber Jean führt dies auf ihre Verändeurngen in der letzten Zeit zurück. Sie alle haben viel durchgemacht. Logan und Charles setzen ihr Gespräch fort, wobei Logan ihn daran erinnert, dass er der einzige Grund ist, warum er bei den X-Men geblieben ist. Vielen anderen geht es genauso. Er setzt sich mit den anderen an den Frühstückstisch und vorerst scheint es, als ob die Dinge wieder besser werden. Währenddessen besichtigt Bastion bei Operation: Zero Tolerance die laufenden Vorbereitungen für den Untergang der Mutanten und sagt Harper, dass es ihnen allen sehr leid tun wird, falls sie scheitern.

Meinung:
Ein toller Prolog zu Onslaught, der einen Gang zurückschaltet und sich insbesondere auf die Folgen für Quicksilver und Xavier konzentriert. Besonders letzterer wurde schwer getroffen, mal sehen, ob wir dazu noch was sehen werden, oder ob sich das in einer anderen Serie abspielt. Bei Xavier fand ich sehr gelungen, dass gerade Wolverine ihn wieder aufbaut, schöner Rückbezug auf dessen Anfänge bei Claremont.

Fazit:
Gelungene Nachbereitung des Onslaught Crossovers.

Excalibur 101-102
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Quiet“/“--“
"After the Bomb"/"--"
Autor: Warren Ellis; Zeichner: Casey Jones, Rob Haynes

Inhalt:
Moira hört sich eine private Nachricht von Xavier an, in der er sie daran erinnert, dass sie die letzte Hoffnung für seinen Traum ist. Excalibur kehrt zurück, gleich nachdem sie London gerettet haben, und Moira erzählt ihnen die schockierenden Neuigkeiten über Xavier.
Nachdem sie sich verschiedene Nachrichten über die Ereignisse in New York angesehen haben, versuchen sie, sich mit den Ereignissen auseinanderzusetzen. Alistaire Stuart teilt Rory Campbell mit, dass er zum Direktor einer neuen paranormalen Abteilung ernannt wurde, die die W.H.O., Black Air und andere Agenturen einbezieht, und er möchte, dass Rory mit ihm als Verbindungsperson für Mutanten und Leitung zusammenarbeitet. Excalibur will in die Staaten reisen und ihren Freunden helfen, bis Moira sie aufhält und ihnen sagt, dass sie Xaviers Traum hier fortsetzen müssen. Sie haben die Verantwortung, für ihn am Leben zu bleiben.
Während Nightcrawler und Moira MacTaggert weitere Nachrichten über die Onslaught-Katastrophe in New York anschauen, sprechen Shadowcat und Wisdom auf dem Festland darüber, wie sehr Excalibur durch die britische Regierung als Helden für die Rettung Londons respektiert werden und dass der Premierminister erwähnte, dass sie anders sind als ihre amerikanischen Kollegen. Zurück auf Muir Island erinnert sich Brian Braddock an Captain America, einen alten Freund, der nach dem Ereignisse von Onslaught für tot gehalten wird, und nachdem Meggan eklärt, dass Menschen Mutanten hassen, einfach weil sie existieren, bittet sie Brian, ein Hochzeitsdatum festzulegen. Moira, Nightcrawler und Douglock beobachten, wie Spoor zusammen mit allen anderen inhaftierten Mutanten von Muir Island entfernt wird, während in Deutschland Daytripper, Colossus und Wolfsbane Margalis Verschwinden untersuchen, aber leider nichts finden können. Zurück auf dem Festland werden Shadowcat und Wisdom von Amerikanern angegriffen, die sie warnen, dass Großbritannien Excalibur zwar liebt, sie in den USA aber nicht willkommen sind. Später gibt Moira bekannt, dass X-Factor den Befehl erhalten hat, Charles Xavier in Gewahrsam zu nehmen, was alle deprimiert. Wisdom muntert sie alle auf, bevor sie in die Kneipe gehen.

Meinung:
Toll, so würde ich es mir heute auch mal wieder wünschen, klare Auswirkungen
und Auseinandersetzung mit den Ereignissen des Events und zwar auch so, dass interessante Impulse für die Serie entstehen. Die Position, die Excalibur nun in England annimmt ist im Kontrast mit den X-Men tatsächlich interessant, auch wenn die Erklärung des Premierministers mal wieder die typsiche Bigotterie zu Minderheiten zeigt. Schade, dass Ellis Run nun bald zu Ende ist.

Fazit:
Tolle Ausgaben.

X-Men 57
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #24 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Man“/“Folgen“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Andy Kubert

Inhalt:
In Institut fragt sich der Professor, ob seine Kräfte jemals zurückkehren werden. Während er nachdenkt, tritt der Rest der X-Men einer Frau entgegen, die allen einmal als Freundin galt. Sie heißt Valerie Cooper und ist gekommen, um jemanden mitzunehmen: Charles Xavier! Nacheinander treffen die X-Men auf sie, jeder auf seine Weise, entweder um Xavier zu verteidigen oder um Valeries Pläne zu verteidigen. Wortkampf nach Wortkampf, bis am Ende nur noch eine Person den Wahnsinn stoppen kann. Charles Xavier nähert sich den X-Men und erklärt, dass Valerie Cooper Recht hat, damit die Welt den Frieden zurückbekommt, muss er zulassen, dass sie ihn einsperrt. Die X-Men beobachten, wie ihr Mentor ein Flugzeug besteigt und davonfliegt, wobei jeder weiß, dass sie ihn vermissen werden. Einige der X-Men waren nicht da, als Xavier weggebracht wurde, da sie in ihr eigenes persönliches Leben verwickelt waren. Hank McCoy versöhnte sich mit Trish Tilby und sie einigen ihre Beziehung wieder aufzunehmen. Betsy Braddock sucht derweil nach Archangel.

Meinung:
Eine weitere gute Ausgabe, wenn auch leicht schwächer als der Prolog in Uncanny. Schön, dass man weitestgehend auf physische Konflikte verzichtet hat und stattdessen auf der Sachebene diskutiert. Xavier macht hier bei mir viele Pluspunkte, da er freiwillig mitgeht und einsieht, dass es so am Besten ist. Auch wenn Onslaught nicht gleich Xavier ist, ist eine Mitschuld nicht von der Hand zu weisen.

Fazit:
Weitere gute Prologausgabe zu Onslaught.

X-Force 59-61
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
"Are you now or have you ever been?"/"--"
"I know YOU are but what am I?"/"--"
"Ask me no more questions and I’ll tell you no more lies!"/"--"
Autor: Jeph Loeb; Zeichner: Anthony Castrillo, Kevin Lau

Inhalt:
Shatterstar ist mit einer Identitätskrise konfrontiert und glaubt, sowohl Shatterstar, Mojoverse-Krieger seit 100 Jahren, als auch Benjamin Russell, ein komatöser Patient im Weisman-Institut, zu sein. Cable geht ihn ziemlich hart an und versucht, die Wahrheit herauszufinden, sehr zum Leidwesen des Rests von X-Force. Rictor kehrt nach seiner längeren Beurlaubung unerwartet zum Team zurück und sagt, dass er da ist, weil Shatterstar ihn braucht. Das Team sucht nach Hinweisen, und Cable trifft sich mit Detective Charlotte Jones, um die Akte vom NYPD über Benjamin Russell zu lesen. Charlotte teilt ihm jedoch mit, dass die Akte sowie alle anderen X-Force-bezogenen Unterlagen der Polizei fehlen. Das Team geht später zum Weisman-Institut, das sie seltsamerweise verlassen vorfinden. Nachdem sie mit ihrem P.A.C.R.A.T. Flugzeug den Rückflug antreten, werden sie von Gog und Magog angegriffen, die Shatterstar entführen und sich mit ihm fort teleportieren, obwohl Cable auch ins Portal springt und mit ihnen verschwindet. Der Rest des Teams ist in der beschädigten P.A.C.R.A.T. die kurz vor dem Absturz steht, aber im allerletzten Moment überraschend gut landet, dank eines äußerst glücklichen Wesens, das unerwartet auf dem Pilotensessel auftaucht ... Longshot!
Nach ihrer Entführung durch Magog und Magog werden Cable und Shatterstar ins Mojoverse gebracht, wo der verrückte Despot des Reiches, Mojo, versucht, sie zu vernichten. Währenddessen setzen sich Longshot und X-Force auf der Erde mit Dr. Strange in Verbindung, in der Hoffnung, dass der mächtige Magier ihnen hilft, mit seinen Zaubersprüchen ins Mojoverse zu gelangen. Nachdem das Team tatsächlich dort ankommt, treffen sie sich mit Longshots Frau Dazzler und der Armee der Rebellen, die gegen Mojos Tyrannei kämpfen. Anschließend dringen sie alle in Mojos Palast ein, der bis auf einen Fernseher seltsamerweise leer ist. Als sie jedoch den Fernseher einschalten, stellen sie fest, dass Cable und Shatterstar digitalisiert in Mojos Sender gefangen wurden und nun als „Cable and Shatterstar Show“ ausgestrahlt werden. Auf der Erde werden die Menschen, die die "Cable and Shatterstar" -Show sehen, besessen davon, sehr zu Mojos Freude, der ein möglichst großes Publikum haben möchte. In Florida konfrontiert Risque Blob, Mimic und einen mysteriösen Mann, der sie dazu drängt, den Plan fortzusetzen.
Cable und Shatterstar erleben digitalisiert Ereignisse, die 100 Jahre in der Zukunft stattfinden, insbesondere die ultimative Schlacht von Shatterstar gegen Mojo, in der der tapfere Krieger sterben wird. Während Mojo auf der Erde das Holovid über Monitore im Fernsehsender Rutland beobachtet, projiziert er eine digitale Version von sich in das Holovid und greift Shatterstar an, wobei er ihn beinahe tötet. Gleichzeitig sendet Mojo das Holovid im lokalen Fernsehsender als "Cable and Shatterstar Show", die die Bürger von Rutland immer mehr in seinen Bann zieht. Sein Ziel ist es, die vom Publikum abgegebene Umgebungsenergie abzusaugen und an Mojoworld zurückzugeben, um stärker zu werden. In Mojoworld konfrontieren X-Force, Dazzler und Longshot Mojos Handlangerin Spiral. Zu ihrer großen Überraschung informiert Spiral sie, dass sie ihnen helfen kann, Shatterstars Leben zu retten, obwohl sie sich weigert, ihre Motive preiszugeben. Spiral teleportiert dann Siryn und Longshot in das Holovid, wo sie Cable und den gefallenen Shatterstar retten. Anschließend bringt sie sie zum Weisman Institut, wo Siryn einmal einem komatösen Patienten begegnete, der eine mysteriöse Verbindung zu Shatterstar zu haben schien und in seiner Erscheinung identisch zu sein schien. Spiral informiert sie, dass dies der Ort ist, an dem Shatterstar seinen Zyklus abschließen und sein Leben neu beginnen wird. Siryn führt die Gruppe zu dem komatösen Patienten Benjamin Russell und Longshot führt ein seltsames Ritual durch, bei dem er die Seele des sterbenden Shatterstar in Benjamins Körper legt, wodurch Shatterstar dessen Leben rettet und ihn irgendwie vervollständigt. In der Übertragung zwischen der Erde und Mojoworld verloren und, nachdem Caliban den Fernseher zerstört hat, der in Mojos Palast in Mojoworld gefunden wurde, beginnt Mojo zu verblassen. X-Force bereitet sich auf den Abflug von Mojoworld vor, ohne zu wissen, dass Gamesmaster, der ebenfalls in die Geheimnisse des Weisman-Instituts verwickelt war, sie aus der Ferne beobachtet und lacht.

Meinung:
An sich ganz spannend. Rictors Rückkehr freut mich, auch wird hier der Arc um Shatterstar und Benjamin Russel endlich abgeschlossen, allerdings wirkt das Ganze am Ende etwas gehetzt und auch etwas so, als ob hier von Loeb ein anderes Ende vorgesehen war. Da das leider die letzten Ausgaben von Loeb sind, könnte das Ganze natürlich damit zusammenhängen. Die nächsten Ausgaben fehlen wieder, ab der 67 sind allerdings einige Ausgaben vorhanden dank dem Crossover Operation: Zero Tolerance.

Fazit:
Solider Dreiteiler um Shatterstar.

Terminator_T-101 15.12.2019 00:52

Zitat:

Zitat von Heatwave19 (Beitrag 602888)
X-Men Annual 1
„Shattershot, Part 1: The Slaves of Destiny“/“--“

Uncanny X-Men Annual 16
„Shattershot, Part 2: The Masters of Inevitability“/“--“


Teil 3 und 4 waren noch nicht verfügbar?


Zitat:

Zitat von Heatwave19 (Beitrag 602901)
Uncanny X-Men 337
Deutsche Ausgabe: --


X-Men 57
Deutsche Ausgabe: --


Deutsche Ausgabe für beide Hefte: X-Men (Vol. 1) #24; Panini. :zwinker:
Titel: Nacht und Morgen/Know thy enemy (UXM); Folgen/Man (XM)

Heatwave19 15.12.2019 14:01

Zitat:

Zitat von Terminator_T-101 (Beitrag 602952)
Teil 3 und 4 waren noch nicht verfügbar?

Die beiden Ausgaben (X-Factor Annual #7 und X-Force Annual #1) hatte wir schon, X-Force liegt allerdings weiterhin nur unvollständig vor, siehe hier:
https://www.sammlerforen.net/showpos...&postcount=207

Zitat:

Zitat von Terminator_T-101 (Beitrag 602952)
Deutsche Ausgabe für beide Hefte: X-Men (Vol. 1) #24; Panini. :zwinker:
Titel: Nacht und Morgen/Know thy enemy (UXM); Folgen/Man (XM)

Danke, ergänze ich gleich. :top:

Terminator_T-101 15.12.2019 19:26

Zitat:

Zitat von Heatwave19 (Beitrag 603047)
Die beiden Ausgaben (X-Factor Annual #7 und X-Force Annual #1) hatte wir schon, X-Force liegt allerdings weiterhin nur unvollständig vor, siehe hier:
https://www.sammlerforen.net/showpos...&postcount=207


Oh, okay. Dann liest du die Story aber auch ganz schön zerstückelt, was? :D Der letzte Teil dürfte dann wohl spätestens ab dem 09.01.20 auch verfügbar sein, denn ab da ist (zumindest bei uns in D) der Omnibus Shattershot (in den USA kommt er schon am 24.12. raus) verfügbar, wo diese Story dann auch erstmals komplett mit abgedruckt wird.

Heatwave19 15.12.2019 19:44

Hm, aber die beiden verfügbar gewordenen Annuals kommen aus diesem Omnibus, der jetzt bei Comixology dazu gekommen ist. :kratz:
Die Einzelausgabe X-Force Annual #1 enthält aber weiterhin nicht den Shattershot Teil... Muss ich mir dann doch den Omnibus kaufen und die Einzelausgaben reichen nicht? :flop:

Terminator_T-101 15.12.2019 20:04

Achso? Online ist der Omnibus schon verfügbar? K.A. was dann mit der letzten Story ist. Eventuell wird die noch eingescannt und hochgeladen?

Heatwave19 15.12.2019 20:19

Fürchte nicht, eigentlich sind die Ausgaben immer gleich mit dem Sammelband auch einzeln verfügbar... 17,99 € für einen Teil einer US-Ausgabe will ich jetzt nicht unbedingt bezahlen. Behalte das Teil aber mal im Auge, gibt ja öfters Angebote bei Comixology.

Heatwave19 21.12.2019 16:27

Uncanny X-Men 338
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #25 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „A hope reborn, a past reclaimed"/“Alte Zweifel, neue Hoffnung“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Joe Madureira, Salvador Larocca

Inhalt:
Archangel verliert unter Schmerzen die Metallflügel, die Apocalypse ihm gegeben hatte. Während dieser Tortur erscheint ihm Ozymandias und erzählt ihm, dass dies alles Teil von Apokalypses Plan für Archangel ist. Ozymandias geht und bald entdeckt Archangel, dass sich unter seinen Metallflügeln nun ein Satz gefiederter Flügel befindet, wie er sie ursprünglich hatte. Dann fällt er in Ohnmacht. Im Danger Room beobachten Storm, Wolverine und Quicksilver das Training von Cyclops, Beast und Jean Grey, die Joseph mit einer holographischen Nachbildung von Magnetos erstem Kampf gegen die X-Men konfrontieren. Als Joseph die Verbrechen der Vergangenheit sieht, wundert er sich, wie schnell er von den X-Men akzeptiert worden ist. Die Reaktionen von Quicksilver und dem ankommenden Gambit zeigen jedoch, dass er nicht so akzeptiert ist, wie er dachte. Psylocke tritt plötzlich aus einem Schatten heraus und hat eine neue Fähigkeit zum "Schattenportieren" genutzt, die ein Nebenffekt des Crimson Dawn zu sein scheint, um von Archangels Wohnung ins Institut zu gelangen. Die anderen X-Men sind ziemlich verblüfft über diese neue Kraft, aber Betsy hat keine Zeit, es zu erklären. Sie ist besorgt, weil Warren vermisst wird, an seiner Stelle hat sie eine Feder gefunden.
Inzwischen ist Graydon Creed in San Diego im Wahlkampf. Carly Alvarez begrüßt zwei neue Freiwillige in ihren Reihen, "Drake Roberts" (Iceman) und "Samson Guthry" (Cannonball), die tatsächlich die Kampagne für die X-Men infiltrieren. J. Jonah Jameson kritisiert Creeds Botschaft weiterhin und ist entschlossen, Creeds Vergangenheit aufzudecken.
Archangel, der sich durch seine Verwandlung schwach fühlt, wird von einer Kirche angezogen, in der der mit dem Legacy-Virus infizierte Pyro einem Priester beichtet. Einige der X-Men (Psylocke, Beast, Gambit, Wolverine, Joseph) nehmen den Jet und benutzen eine kleine Cerebro-Einheit, um Warren aufzuspüren. Sie finden die Kirche, die jetzt in Flammen steht, und retten den Priester, der ihnen sagt, dass Pyro drin ist. Die Kräfte von Pyro geraten aufgrund des Virus außer Kontrolle. Es gelingt den X-Men, ihn zu beruhigen, und er warnt sie vor jemandem (eine „Sie“), die Graydon Creed ermorden will, aber er wird von Avalanche mitgenommen, bevor er sagen kann, wer es ist. Archangel wundert sich, dass seine Flügel zurückgekehrt sind und denkt darüber nach, seinen Codenamen wieder in Angel zu ändern.

Meinung:
Eine tolle Ausgabe mit Fokus auf Angel, der hier seine Rückverwandlung vollzieht. Die Variante mit Engelsflügeln und blauer Haut ist für mich bis heute meine liebste für den Charakter. Interessant ist die Infiltrierung von Creeds Wahlteam, ein geschickter Schritt der X-Men. Dazu wird auch der Legacy-Virus wieder präsenter, Pyro scheint es immer schlechter zu gehen.

Fazit:
Tolle Ausgabe mit vielen Handlungssträngen.


Pryde & Wisdom 1-3
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Mystery School"/“--“
"Mystery Walk"/"--"
"Mystery Train"/"--"
Autor: Warren Ellis; Zeichner: Terry Dodson, Karl Story, Aaron Lopresti

Inhalt:
Kitty Pryde und Pete Wisdom werden einem Freund Wisdoms aus der Geheimdienstzeit, Jardine, nach London gerufen. Auf dem Weg zu seinem Büro wird ihr Auto angegriffen. Jardine bittet sie, seine Tochter Amanda zu finden, eine investigative Journalistin, die nach einem Mörder und Mutanten sucht, der Menschen versteinert, die mit Religion in Verbindung stehen. Kitty und Pete lernen etwas von den Mitgliedern der Mystery School, einer kleinen Polizeidienststelle, die sich aus Exzentrikern zusammensetzt, die sich mit eher okkulten Fällen befassen. Als sie ein versteinertes Skelett in der Themse untersuchen, finden sie seltsame Symbole darauf wie auf den Leichen. Im Auto erzählt Pete Kitty, dass er Leute kennt, die die Symbole entschlüsseln könnten. Leider handelt es sich dabei um seine verrückte Familie. In diesem Moment unternimmt der Mörder selbst einen weiteren Mordversuch an ihnen. Wieder fliehen sie und eine seltsame Frau, die die Ereignisse beobachtet hat, entscheidet, dass Kitty und Pete sterben müssen.
Pete und Kitty besuchen Peters Vater Harold, einen ziemlich exzentrischen alten Mann, der auch ein erfahrener Profiler ist. Trotz seines seltsamen Verhaltens gibt Harold ihnen einige Hinweise und verspricht, Petes Schwester zu informieren, um ihnen bei den Symbolen zu helfen. In ihrem Hotelzimmer werden Kitty und Pete von Männern in Schwarz angegriffen, die ihre Waffen auf sich selbst richten, anstatt nach einer Niederlage aufzugeben. Später schließt sich Petes Schwester Romany ihnen an. Sie entziffert die Symbole auf dem Skelett und erklärt, dass es sich um alchemistische Symbole handelt, mit dem nach Dingen gesucht wird. Sie erklärt auch, dass die Symbole auf den Opfern des Mörders in enochischer Sprache geschrieben sind. Der Mörder glaubt, er sei Kain, der erste Mörder, und schreibt einen Entschuldigungsbrief an Gott. Als Pete erwähnt, dass er mit F.66's abwesendem Mitglied, Gideon, auf einen Drink verabredet, rennen die anderen Mitglieder mit einer ahnungslosen Kitty und Pete im Schlepptau zur Kneipe. Bevor es Erklärungen geben kann, werden sie von einer mysteriösen Frau bedroht. Zuvor traf der Mörder Amanda Jardine in einer Kneipe und lud sie wegen ihres religiösen Buches zu einem Drink ein.
Die mysteriöse Frau hält Kitty, Pete und die Mitglieder von F.66 mit vorgehaltener Waffe fest, als sie behauptet, sie sei eine Mutantin und eine Alchemistin. Sie hätte der britische Charles Xavier werden können, zieht es jedoch vor, Mutanten im Stich zu lassen, um ihr Leben in Frieden führen zu können. Sie beabsichtigt, den Mörder leise zu töten, um eine Gegenreaktion gegen Mutanten zu verhindern. Als Pete eine Gelegenheit sieht, lenkt er ihre Aufmerksamkeit ab, woraufhin Kitty sie ausschaltet. Danach geben die Mitglieder von F.66 zu, dass der Mörder ihr vermisstes Mitglied Gideon zu sein scheint, der immer ein religiöser Wahnsinniger war, aber sie dachten nicht, dass er ein Mörder ist. Eccles bringt sie zu Gideons Haus, wo sie Amanda Jardine und Harold Wisdom finden, die Gideon mit vorgehaltener Waffe festhält. Harold macht Pete für den Tod seiner Mutter verantwortlich, aber Kitty erklärt, was wirklich passiert ist und Gideon nutzt die Gelegenheit, um zu fliehen und Harolds Arm zu versteinern. Kitty jagt den Mörder in den Untergrund, wo er bereit ist zu sterben, anstatt aufzugeben. Später erfährt Kitty, dass Pete sich heimlich um seinen Vater gekümmert hat, ohne dass der es wusste. Zurück im Hotel schlägt Kitty vor, dass sie jetzt ihre Familie aufsuchen, sehr zu Petes Missfallen.

Meinung:
Leider eher anstrengend, als unterhaltsam. Der ganze okkulte Kram wird sehr umständlich und langatmig erklärt, die okkulte Abteilung der Polizei unsympathisch bis nervig, dazu sind die Zeichnungen nicht wirklich überzeugend. Am interessantesten sind die familiären Hintergründe von Wisdom, was die Mini aber auch nicht rettet.

Fazit:
Wenig gelungene Mini.

X-Men 58
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #25 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Testament"/“Schuld und Sühne“
Autor: Scott Lobdell, Ralph Macchio; Zeichner: Bernard Chang

Inhalt:
Storm reist zum Jahrestag des Mutant Massacre in die Morlock-Tunnel, um den Morlocks, die gestorben sind, Respekt zu zollen. Sie merkt, dass schon jemand anderes da ist, nämlich Gambit, der auch mit Hunderten von brennenden Kerzen seinen Respekt zollt. Sie ist überrascht und verrät, dass sie sich für das Massaker verantwortlich fühlt, da sie zu dieser Zeit die Anführerin der Morlocks war. Währenddessen interviewt Trish Tilby Graydon Creed in den CBNC-Studios. "Drake Roberts" (Iceman) ermutigt Creed in seiner Undercover-Rolle. Tilby führt ein hartes Interview und auf halbem Weg steht ein Mann im Publikum und protestiert gegen Creeds Anti-Mutanten-Agenda. Iceman erkennt den Mann als seinen Vater, der bis jetzt ein Rassist und ein Mutantenhasser gewesen war, aber angesichts Graydon Creeds Parolen nun eine andere Meinung hat. Als William Drake aus dem Studio entfernt wird, lächelt Iceman, insgeheim stolz auf seinen Vater. Im Institut weckt Joseph Rogue, um ihr zu sagen, dass er vielleicht einen Weg gefunden hat, wie sie andere berühren kann, ohne ihre Kräfte und Erinnerungen zu zerstören. Er verlässt den Raum, damit sie sich anziehen kann. Draußen unterhalten sich Bishop und Wolverine, als Gambit vorbeikommt und bemerkt, dass Joseph vor Rogues Fenster schwebt. Gambit attackiert Joseph aus Eifersucht und sie haben einen kurzen Kampf. Rogue beendet diesen und macht klar, dass sie nicht beeindruckt ist und fliegt davon. In dieser Nacht ist J. Jonah Jameson zu Hause und versucht, seine Geschichte über Graydon Creeds Vergangenheit zusammenzustellen, während draußen Havoks auftaucht. Er spioniert Jameson aus und glaubt, dass er sterben wird, wenn er weiter Informationen sammelt.

Meinung:
Gute Ausgabe, die Story um Creeds Kandidatur wird nahtlos fortgesetzt, genau wie die Handlungsstränge um JJJ und Gambits Geheimnis, dass sich nun schon sehr lange durch die Ausgaben zieht. Was das Ende mit Havok bedeutet, ist mir noch unklar, könnte aber mit der X-Factor Serie zusammenhängen.

Fazit:
Gute Ausgabe auf gewohntem Niveau.

Excalibur 103
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Bend Sinister Reprise"/“--“
Autor: Warren Ellis; Zeichner: Carlos Pacheco

Inhalt:
Kitty, Nightcrawler und Colossus erwachen, um sich in einem kleinen Dorf wiederzufinden, in dem sich nur Parallelversionen von ihnen befinden. Sie begegnen ihren verschiedenen Doppelgängern, während sie versuchen, einen Ausweg aus dieser Realität zu finden. Kitty begreift, dass diese alternativen Ebenbilder dunklere Versionen von ihnen sind, die Seiten, die sie zu unterdrücken versuchen, und nach einer letzten Begegnung, in der Kitty, Kurt und Piotr erkennen, worin sie sich von ihren dunkleren Ichs unterscheiden, kehren sie zurück nach Muir Island, wissend, dass es Belasco war, der dies alles verursacht hat. Auf Muir Island sind sie wieder mit ihren Teamkollegen vereint und Wisdom sagt Kitty, dass er sie liebt. Im Limbo beobachtet Belasco die Mutanten. Mit diesem Test wollte er feststellen, wie sehr sie gewachsen sind, seit er sie das letzte Mal bekämpft hat. In einem kleinen Käfig sitz Margali Szardos, die Belasco in einem Moment der Schwäche gefangen hatte.

Meinung:
Solide, vielleicht ein bisschen zu viele unnötige Kämpfe zwischen dem Trio und ihren Gegenparts. Belasco war eine positive Überraschung, so hat man auch erfahren, wo Margali abgeblieben ist. Mit dieser Ausgabe endet der Ellis Run, die restlichen Ausgaben (104-125) sind derzeit leider nicht verfügbar.

Fazit:
Solide letzte Ausgabe von Ellis.

FrankDrake 21.12.2019 16:59

@Heatwave

Tolle Arbeit :top:

Beitrag 8 & 9, ist das richtig "Nachdruck in X-Men Archiv 3"?

Heatwave19 21.12.2019 19:22

Nein, da hatten sich ein paar Fehler eingeschlichen. Ist jetzt korrigiert, danke. :top:

Bednorz1994 27.12.2019 16:27

Die Zeichnungnen von Bernard Chang waren bei X-Men 58 nicht gerade mein Geschmack, aber die Story geht voll in Ornung!

Terminator_T-101 31.12.2019 14:33

Da Heat nun (endlich) da angekommen ist, wo ich damals bei meinem Marathon aufhörte, dachte ich mir, dass es nun ein passender Zeitpunkt wäre, auch mal wieder mitzulesen. Habe in den vergangenen 2 Tagen 5 X-Men Comics gelesen, werde jetzt aber nur zu den 4 Comics etwas schreiben, die Heat offenbar nicht zur Verfügung stehen:

Zitat:

Zitat von Heatwave19 (Beitrag 604251)
Uncanny X-Men 338


Es gelingt den X-Men, ihn zu beruhigen, und er warnt sie vor jemandem (eine „Sie“), die Graydon Creed ermorden will, aber er wird von Avalanche mitgenommen, bevor er sagen kann, wer es ist.

Diese Storyline wird dann in X-Factor weitererzählt, bzw. es wird enthüllt, wer diese "Sie" ist. Gelesen habe ich die folgenden Hefte (gelistet in Lesereihenfolge):

X-Factor (Vol. 1) #127
Uncanny X-Men #338
Uncanny X-Men Annual 1996
X-Factor (Vol. 1) #128
X-Factor (Vol. 1) #129

Ich übernehme mal das Heatmodell (ich hoffe, er hat nichts gegen meine Dreistigkeit :D )

X-Factor (Vol. 1) #127
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Darker destiny“
Autor: Howard A. Mackie; Zeichner: Jeff Matsuda

Inhalt:
Nach den Ereignissen in dem Onslaught Event wird das X-Factor Team von der Regierung, unter dem Kommando von Bastion, kurzzeitig verhaftet und zur Befragung mitgenommen. Vorallem möchte Bastion aber wissen, was es mit Shard Bishop auf sich hat (wer oder was sie ist), die das Team einige Ausgaben zuvor (Ausgabe #123) rettete, als Bastion X-Factor erstmals angriff.
Mystique konnte der Verhaftung allerdings entgehen und ist nun selber auf der Jagd nach der Organisation "Freunde der Menschheit", die einen kleinen Mutantenjungen zusammengeschlagen haben, mit dem Mystique befreundet ist. Sie will in Erfahrung bringen, wer den Auftrag dazu gab. Der Anführer der Gruppe ist niemand geringeres als ihr eigener Sohn Graydon Creed, welcher sich aber mittlerweile von der Organisation distanzierte, weil er für die Präsidentschaft kanidiert. Sie schwört ihn dafür zu töten.

Meinung:
Die Handlung um Mystique und dem Jungen gefiel mir sehr gut (wenn natürlich als langjähriger X-Men Leser nichts neues, da nach sowas noch öfters bei den X-Men zu lesen gab). Das mit der Befragung fand ich jetzt allerdings etwas sinnlos.

Berwertung 8/10

Uncanny X-Men #338
US-Nachdruck: X-Men TPB: Onslaught Aftermath SC

Meinung:
Toll ist auf jeden Fall, dass die Handlung aus X-Factor hier Erwähnung findet. Interessant finde ich auch Psylockes neue Schattenfähigkeit, die sie durch ihre Heilung durch die "Morgenröte" erhalten hatte. Leider wurde dieses Kapitel aber wieder recht schnell beendet und man schien da offenbar auch keinen großen Plan zu haben, womit man damit eigentlich hin wollte.
Das Angel nun wieder seine echten Flügel hat, aber noch immer seine blaue Haut finde ich zum einen gut, weil dieser Look (wie für Heat) mir ganz gut gefällt, zum anderen aber auch etwas schlecht, da er nun wieder um einiges schwächer ist. Mit den Metallflügeln konnte er ja auch Klingen abfeuern.
Was mir aber definitiv nicht gefiel ist, ist die Erklärung, wieso er wieder seine echten Flügel bekommen hat (weil dies zu Apocalypse Plan gehört). Mir fällt im Moment nämlich nicht ein, ob das jemals weiter ausgeführt wurde oder ob dies einfach nur dazu diente, Angels Charakter und Aussehen zu ändern.

Berwertung 8/10

Uncanny X-Men Annual 1996
Deutsche Ausgabe: --
US-Nachdruck: X-Men TPB: Onslaught Aftermath SC
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Destiny's child“
Autor: Terry Kavanagh, Howard A. Mackie; Zeichner: Nick Gnazzo, David Perrin

Inhalt:
Wildchild lässt Bishop eine Nachricht zukommen, dass das Hologramm von seiner Schwester Shard wieder hergestellt wurde. Bishop trifft sich daraufhin ,zusammen mit Storm, mit Sildchild und Shard in der Stadt. Bishop ist aber nicht so erfreut seine Schwester wieder zusehen, wie es Shard ist, da Bishop seine Schwester schon zweimal verloren hatte (einmal die echte Shard in seiner Zukunft und dann Holo-Shard in der Bishop Miniserie) und er Angst hat diesen Verlust nochmal durchmachen zu müssen. Zudem ist er skeptisch, ob es wirklich seine Schwester ist oder nur ein Programm, das wie seine Schwester reagiert.
Kurz darauf werden sie von Hound angegriffen, der von Bastion geschickt wurde, um zum einen Shard zu fangen und zum anderen den flüchtigen Mutanten Preacher, der eine ganz spezielle Kraft hat, die für Bastion von Vorteil wäre. Er besitzt die Gabe die Zukunft zu sehen und hält diese in Gemälden fest. Von Shard möchte er den Holoemitter, der ihr Programm am laufen hält. Hound schafft es den Holomitter zu nehmen und die X-Men auszuschalten, lässt sie aber vor Ort zurück.
Den 3 verbliebenen X-Men gelingt es schließlich Hounds spuren zu folgen und kommen so zu dem Regierungsgebäude, wo Shard festgehalten wird. Ihr Hologramm befindet sich in einer "Depixelation" Kammer, in der ihre Holoemitter untersucht werden soll und man sich davon Informationen über die Zukunft erhofft.
Den X-Men gelingt es schließlich Shard zu befreien, aber damit die X-Men die Einrichtung allerdings auch wieder verlassen können, opfert sich Shard selbst und zerstört ihren eigenen Holoemitter. In diesem Moment erkennt Bishop, dass es wirklich Shard war und hat sie nun ein drittes mal verloren.
Als die X-Men allerdings wieder an Bord ihres X-Wings sind und um Shard trauern, taucht diese plötzlich wieder auf in einer veränderten Form und unabhängig von dem Emitter. Bislang war ihre Holoprojektion nur durchsichtig, nun scheint sie aber eine feste Form angenommen zu haben.

Meinung:
War okay. Am besten ist auch hier, dass man damals noch die einzelnen Serien sehr schön miteinander verknüpft hatte (etwas, dass ich in vielen der letzten aktuellen X-Men Hefte, die ich gelesen habe, sehr vermisst habe).
Die Story ist sehr kurzweilig ergibt an einer Stelle aber wenig Sinn und zwar als die Wissenschaftler Shards Emitter untersuchen wollen, sieht man ihr komplettes Hologramm in einer Kammer, das sich vor Schmerzen windet. Wenn lediglich der Emitter untersucht wird, ergibt es eigentlich nur wenig Sinn, dass man dafür das Hologramm aktivieren muss und es in eine Kammer sperrt.

Bewertung 6-7/10

Später schreibe ich noch was zu den anderen beiden Ausgaben.

Terminator_T-101 01.01.2020 13:24

X-Factor (Vol. 1) #128 & #129
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Night of the hounds (#128); Playing with fire (#129)“
Autor: Howard A. Mackie; Zeichner: Jeff Matsuda and Al Milgrom (#128); Jeff Matsuda and Art Thibert (#129)

Inhalt:
#128: In Macon County wird eine Gruppe von gefählichen maskierten Mutanten gejagd und X-Factor erhält den Auftrag von der Regierung den örtlichen Polizeikräfte bei der Jagd zu helfen. Als es X-Factor schließlich gelingt alle maskierten zu fangen und sie zu demaskieren, können sie ihren Augen nicht trauen, denn es ist ihr todgeglaubter Freund Jamie Madrox und Forge fängt sich an zu fragen, was aus X-Factor nur geworden ist.
#129: Forge beschließt Jamie erstmal zu beschützen und versteckt ihn vor der Regierung. Er kontaktiert Val Cooper und fragt sie, warum X-Factor damit beauftragt wurde, ihren Freund zu jagen. Val streitet ab, dass sie davon gewusst habe, gesteht aber, dass sie glaubte Jamie vor einiger Zeit in der Stadt gesehen zu habe.
Jamie unterdessen berichtet unterdessen dem Team, wie er überleben konnte, da X-Factor vor einige Zeit mit ansehen musste, wie Jamie dem Legacy Virus zum Opfer fiel. Offenbar war er nur eines seiner Duplikate, der dem Virus zum opfer fiel. Als sein Duplikat schließlich starb, löste der Schock bei dem Original einen Gedächtnisverlust aus und er konnte sich eine Zeit nicht mehr daran erinnern, wer er war.
Abseits des Teams geht Mystique ihren eigenen Interessen nach Craydon Creed zu töten. Sie trifft in einer Kirche auch den am Legacy Virus erkrankten Pyro.
Val Cooper schickt X-Factor hinter Mystique her, um herauszufinden, was sie vor hat. Als das Team schließlich bei der Kirche ankommen ist Mystique schon lange fort. Sie finden aber ein Wahlkampfplakat von Graydon Creed mit dem Wort "Bald" über sein Gesicht geschrieben. Sabretooth merkt an, das Mystique offenbar Creed töten will.

Meinung:
Für einen 2-teiler war die Story ein wenig dürftig mMn, wird aber mit Ausgabe #129 besser. Das Jamie aber wieder zurück ist, freut mich, da er einer meiner Lieblings-X-Charaktäre ist.
Was die Handlung um Mystique und ihr Attantat auf Craydon Creed betrifft, bin ich mal gespannt, wie es im ganzen auf mich wirkt, da ich bislang nur die Bruchstücke aus den X-Men Hefte kenne.
Chronologisch gibt es in #129 wieder einen Hinweis, dass die Handlung (um Pyro) nach Uncanny X-Men #328 spielt.

Bewertung: (#128) 6/10 (#129) 7/10

Heatwave19 02.01.2020 14:31

Find ich gut, kannst du gerne zukünftig öfter machen. :top:

Heatwave19 04.01.2020 23:02

Uncanny X-Men 339
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #26 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Fight and Flight"/“Kampf in der Luft“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Adam Kubert, Cedric Nocon

Inhalt:
Die X-Men, die von Spiderman über Jamesons jüngste Aktivitäten informiert wurden, retten den Besitzer des Daily Bugle gerade rechtzeitig, indem sie verhindern, dass Havok und seine Brotherhood JJJs Flugzeug und alle darin befindlichen Personen zerstören. Unterdessen wird ein Daily Bugle-Reporter, der Creeds wahres Erbe aufgedeckt hat, von Bastion getötet und Mystique schmiedet Pläne gegen den Präsidentschaftskandidaten Graydon Creed.

Meinung:
Solide Ausgabe, bin aber kein großer Spider-Man Fan. Havoks aktuelle Rolle als Schurke nervt mich eher, als Führer von X-Factor war der Charakter deutlich interessanter. Gut gefallen haben mir die Nebenhandlungen um Creed, das dürfte noch spannend werden.

Fazit:
Solide.


X-Men 59
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #25 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Testament"/“Schuld und Sühne“
Autor: Scott Lobdell, Ralph Macchio; Zeichner: Andy Kubert

Inhalt:
Cyclops kämpft mit dem Verlust von Xavier und anderen Problemen und wird von Jean getröstet, während Hercules ankommt, um Quicksilver abzuholen. Joseph arbeitet an einem Gerät, das Rogue erlauben würde, andere zu berühren, ohne sie zu absorbieren. Bobby und Sam, die in Creeds Kampagne immer noch verdeckt ermitteln, gewinnen langsam das Vertrauen von Graydon Creed und Carly Alvarez.

Meinung:
Eine schöne, etwas ruhigere Ausgabe. Schade, dass Quicksilver das Institut schon wieder verlässt, hätte gerne noch mehr von den Nachwirkungen von Onslaught auf ihn gesehen. Josephs Bemühungen um Rogue sind ja ganz nett, kann sie aber irgendwie nie mit jemand anderem als Gambit sehen, besonders dank aktuellem US Stand... :weissnix: Die Infiltrierung von Creeds Wahlteam bleibt spannennd.

Fazit:
Gute Ausgabe.


X-Men Unlimited 13
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Fugitives from space"/“--“
"Junction"/"--"
Autor: George Perez, Jorge Gonzalez; Zeichner: Jim Calafiore, Duncan Rouleau, Andrew Robinson, Greg Land

Inhalt:
Fünf X-Men (Cyclops, Phoenix, Rogue, Bishop und Beast) und Binary sind auf der Starcore-Forschungsstation, als Binary plötzlich durchdreht. Die Shi'Ar treffen ein, um Binary zu töten, aber sie verschwindet im Weltraum und lässt die X-Men zurück. Deathbird sagt den X-Men, dass ihnen die Todestrafe droht, weil sie Binary geholfen haben, als Lilandra dazukommt, und berichtet, dass der Silver Surfer Zenn La zerstört hat. Nach einem kurzen Scharmützel überreden die X-Men Lilandra, ihr bei der Lösung des Problems helfen zu dürfen. An anderer Stelle kehrt Binary an die Stelle eines weißen Lochs zurück, das sie geschaffen hat, um die Erde zu retten, wodurch der Planet nun in Gefahr gerät. Noch anderswo wird der Silver Surfer von Shi’ar angegriffen und erfährt von dem Angriff auf Zenn La, was ihn verwirrt. Zurück bei den Shi'Ar hat Beast drei Anomalien entdeckt: Eine ist Binarys Stern, die andere war Zenn La und die dritte befindet sich an einem abgelegenen Ort im Weltraum. Wenn alle drei Anomalien zur Supernova werden, würde die Galaxie zerstört. Während in der gesamten Galaxie ein Zittern zu spüren ist, konfrontiert Phoenix Binary, die von Wesenheiten namens Inciters kontrolliert wird. Phoenix befreit Binary, gerade als Rogue und Cyclops den Silver Surfer bei der dritten Anomalie treffen. Der Surfer und Rogue fliegen in einen Raumriss und konfrontieren die Inciter, die Zenn La zerstörten und den Surfer als Schuldigen darstellen. Rogue wird assimiliert, aber bald vom Surfer von den Inciters befreit. Der Surfer zerstört die Aliens und fliegt los, um über Zenn La zu trauern. Die X-Men kehren nach Hause zurück, während Lilandra und Deathbird beschließen, die Existenz der Inciter vor dem Imperium geheim zu halten.

In der Halloween-Nacht kehrt Juggernaut in die Stadt Junction zurück, in der er aufgewachsen ist. Juggernaut erinnert sich an die Vergangenheit, als die Stadt ihn nicht so gut behandelte. Als Kind an einem anderen Halloween haben ihn einige ältere Kinder gemobbt und ihn von einem Baum gestoßen. Als er sich wehrte wurde er von ihnen zusammengeschlagen. Marie Cavendish, die Tochter des Priesters, hat ihn gerettet. In der Gegenwart beschuldigen ihn einige Kinder, einen Ballon zerstört zu haben, was den wütenden Juggernaut dazu veranlasste, die ganze Stadt zu zerstören. Der Amoklauf endet, als Gomurr auftaucht und ihm sagt, dass seine wilden Amokläufe die töten wird, die er liebt. Juggernaut entdeckt dann, dass Marie Cavendish, die Frau, die ihm vor langer Zeit geholfen hat, von seinem Angriff innere Blutungen davon getragen hat. Juggernaut bringt sie ins Krankenhaus, wird aber angeschrien und angegriffen. Juggernaut verlässt Marie und Junction für immer.

Meinung:
Die erste Story war gar nichts für mich, bis auf das Wiedersehen mit Binary einfach nur langweilig, dazu noch mit furchtbaren Zeichnungen und ohne Konsequenzen. Dafür war die Zweitstory um den Juggernaut deutlich besser, diese liefert einen interessanten Einblick in die Gefühlswelt des Juggernauts.

Fazit:
Erste Story pfui, zweite Story hui.


Uncanny X-Men 340
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #27 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Relativity"/“Generationen“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Joe Madureira

Inhalt:
Icemans Tarnung in Creeds Kampagne fliegt auf und sein Vater wird fast von Creeds Männern getötet. Die X-Men trösten Iceman im Krankenhaus und Bobby entschließt sich, die X-Men vorerst zu verlassen, da er die Genesung seines Vaters begleiten möchte. Trotz der Gefahr beschließt Cannonball, als Undercover-Agent in der Kampagne zu bleiben.

Meinung:
Spannende Ausgabe um Iceman, sehr schade, dass er das Team vorerst verlässt. Lobdell war für mich der erste Autor, der ihn wirklich gut geschrieben hat, mag den Charakter aber bis heute sehr gerne.

Fazit:
Gelungene Ausgabe.


X-Factor 130
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „A Mother's Eye"/“--“
Autor: Howard Mackie; Zeichner: Eric Battle

Inhalt:
Mystique und Pyro bereiten sich darauf vor, zu Graydon Creeds öffentlicher Rede zu gehen. Pyros Kräfte sind aufgrund des Legacy-Virus unzuverlässig, aber er versichert Mystique, dass es klappen wird. In der Zwischenzeit teilt Val Cooper Creed mit, dass er entweder zusätzliche Sicherheit akzeptiert oder seine Rede abgesagt wird. Er ist nicht glücklich darüber, besonders als X-Factor zusammen mit seinem Vater Sabretooth auftaucht. Val zeigt ihm, was passiert, wenn Sabretooth versucht, in seine Nähe zu kommen. Ein elektrisches Halsband schocke Sabretooth, genau wie Forge es programmiert hatte. Verärgert bereitet sich Creed auf seine Rede vor. Bald entdeckt Val Cooper Mystique, die versucht sich getarnt als Val dem Präsidentschaftskandidatin zu nähern. Sie verhaftet Mystique, doch als Creed in seiner Limousine auftaucht, kommt es zu einem Aufstand zwischen seinen Anhängern und Kritikern. Mystique nutzt diese Ablenkung, um zu entkommen, und erscheint später direkt vor Creed mit einer Waffe. Polaris hindert sie daran, sich zu bewegen, und sie wird erneut gefangen, gefesselt und von der Szene entfernt. Mystique fleht Val an und sagt, sie mache einen großen Fehler, aber Val glaubt ihr nicht. Zurück bei der Rede, nachdem X-Factor nun verschwunden ist, da sie glauben mit Mystiques Festnahme das Attentat verhindert zu haben, wird Creed von einem unsichtbaren Schützen ermordet und auf einen Haufen Asche reduziert. X-Factor halten den Transporter mit Mystique und Val auf und Forge weist darauf hin, dass Mystique tatsächlich da war, um Creeds Mord zu verhindern, und nicht, um ihn zu töten. Plötzlich erscheint eine Schrift auf einem der Monitore, die besagt, Creed sei nur der erste und Mystique wird die nächste sein.

Meinung:
Super spannend, der Twist um Mystique war richtig gut gemacht, hatte niemals damit gerechnet, dass sie den Mörder eigentlich aufhalten will. Die Ereignisse sind natürlich auch sehr wichtig, bin gespannt, wie sich das Ganze nun auf die anderen Serien auswirken wird. Die Zeichnungen war jetzt nicht das Gelbe vom Ei, aber ausreichend, um die Story rüberzubringen.

Fazit:
Tolle und wichtige Ausgabe.

Terminator_T-101 05.01.2020 14:31

Ich ändere mal die Reihenfolge der Ausgaben und Liste sie so auf, wie sie in dem US-Band "X-Men: Onslaught Aftermath" enthalten sind:

Uncanny X-Men (Vol. 1) #339

Meinung:
Wenn man die Ausgabe einzeln liest, kann sie einem recht langweilig vorkommen, da hier kaum etwas passiert, da sie nur aus Bruchfetzer der größeren Story dahinter besteht:
- Creeds Kanidatur zu Präsidentschaft wird wieder angedeutet,
- sowie Mystiques Plan ihren Sohn zu ermorden
- Spider-Man kommt zu den X-Men mit der Botschaft, dass J. Jonah Jameson einen Reporter auf Creed angesetzt hat, um Schmutz über diesen herauszufinden und wird...
- ... kurzer Hand von Bastion ermordet, der hier bereits das nächste Event ankündigt (leider ist dies auch die einzige X-Men Ausgabe, in der es um den Daily Bugle Reporter ging und auch die Handlung um JJJ ist in den X-Men Ausgaben in diesem Zeitraum auch nur sehr dünn gesäht. Frage an die Spider-Man Leserschaft: Gibt es eventuell in den Spider-Man Heften dazu mehr Informationen oder ist diese Triple J Storyline X-Men only?
- und obendrein erfährt man hier auch noch, dass Havok nun Anführer einer neuer Bruderschaft ist und hat einen Hass auf seinen Bruder Scott
Muss für die Leser damals also wohl recht frustrierend gewesen sein, jeden Monat nur 2 X-Men Ausgaben zu bekommen und dann wieder einen Monat zu warten, um die nächsten Fetzen zu lesen. :D Man sollte also die Ausgaben schon zügig am Stück lesen.

Bewertung 8/10

X-Men (Vol. 2) #59

Meinung:
Auch in dieser Ausgabe gibt es nur mehrere Storyfetzen, wobei dies eher eine ruhiger Ausgabe ist und sich auch weniger um die Haupthandlung dreht, als vielmehr um Reflextionen der Ereignisse. Vorallem Scott muss erstmal damit fertig werden, dass sein Bruder ihn dem sicheren Tod überlassen wollte.
Toll fand ich auch, das Quicksilver hier das erste Gespräch mit seinem "neuen Vater" Joseph hatte.
Weniger toll fand ich dagegen das Cameo von Herkules, da dies überhaupt nicht zur Story beitrug (wie in der letzten Ausgabe das Cameo von Spider-Man) und als Nicht-Avengers Leser auch wenig Bezug zu den Avengers Referenzen hat.

Bewertung 7/10

Uncanny X-Men (Vol. 1) #340

Meinung:
Iceman fliegt hier schon als Spizel in Creeds Wahlkampf auf. Einerseits finde ich es toll, dass Bobbys Vater sich für seinen Sohn in der vergangen Ausgabe stark machte und diese Handlung hier fortgesetzt wird. Andereseits ging mir das ganze hier auch etwas zu schnell, dass man ihn zusammenschlug und herausgefunden hatte, das Bobby der Sohn ist. Wird leider aber auch nicht geklärt, wie man dies herausfand, dass Bobby der Sohn ist, da er ja zum einen seinen Name von Robert Drake in Drake Roberts änderte und zum anderen sagte sein Vater ihm ja auch, dass er Creeds Leuten nichts über Bobby verraten habe.
Anstatt Herkules in X-Men #59 zu quetschen, hätte man stattdessen also lieber da zeigen sollen, wie man herausfand, das es Bobbys Vater ist oder die Handlung noch etwas weiterlaufen lassen, da sie so eigentlich nicht viel gebracht hatte, das man zwei X-Men Undercover in Creeds Wahlkampf einschleust. Und auch Cannonballs Story verläuft im nichts (siehe X-Factor #130).
Das Artwork der letzten 3 Ausgaben von Andy Kubert und Joe Madureira (zählen ja eh zu meinen liebsten Zeichner der 90er Jahre) fand ich klasse.

Bewertung 7/10

X-Factor (Vol. 1) #130

Meinung:
Und somit endet nun auch Cannonballs Undercover Einsatz in Creeds Wahlkampf. Was hat das ganze also gebracht? Hatte man da eigentlich wirklich einen Plan? Bislang hat man noch nicht gesehen, das Bobby oder Sam irgendwelche Informationen ans Licht getragen haben, die den X-Men helfen könnten.
Ich meine, zum einen war der Undercover Einsatz zwar logisch nachvollziehbar, aber wenn er am Ende nichts zu stande bringt, ist es ja eigentlich nur Zeitverschwendung, oder?
Gut, Sam ist jetzt noch nicht aufgeflogen und so könnte er noch länger Undercover arbeiten, um endlich Informationen herauszufinden und zwar über das, was die ganze Aktion eigentlich bezwecken solle: Informationen über Bastion und seiner Operation: Zero Tolerance herauszufinden (wovon die X-Men bislang noch Null Ahnung haben). Bin mir jetzt auch nicht mehr sicher, ob die Undercover Mission von Sam noch weitergeht. Erinnere mich jetzt eigentlich nur noch daran, dass es während des nächstens Events noch einen Undercover Einsatz gab. Das war aber nicht Cannonbal, sondern Phoenix und Gambit, die Bastion Operation unterwnadert hatten, wenn ich mich noch recht erinnere.
Nun aber zur eigentlichen Ausgabe: Zum einen ist es clever gemacht, dass man hier erfährt, dass Mystique doch nicht diejenige ist, die ihren Sohn ermorden will, sondern er verhindern will (sie sagt ja nie direkt, dass sie vorhat ihn zu töten), zum anderen ist das ganze aber sehr mysteriös, dass da eine andere Organisation dahinter steckt, die Creed schließlich ermordert. Da ich die X-Factor Ausgaben das erste mal lese, bin ich gespannt, wie das ganze weitergeht und wer ihn schließlich ermordet hat.
Das Artwork finde ich hier stellenweise nicht so gut, wie das von Joe und Andy, ist mir aber dennoch lieber, als so einiges, was ich in den letzten 15-20 Jahren (bzw. zwischen 2000 und 2015) in den X-Men Comics gesehen habe.

Bewertung 9/10

X-Men (Vol. 2) #60
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #27 (Panini Verlag)
US-Nachdruck: X-Men: Onslaught Aftermath
Titel Deutsch/Englisch: „Nacht "/“Night“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Ralph Macchio

Inhalt:
Also Ororo Munroe noch in Kairo lebte und als Diebin für Achemd Al-Gibar arbeitet, stahl sie ein Juwel aus einem Museum. Wie sich erst später herausstellte, gehörte dieser der External Candra.
In der Gegenwart kontaktiert Candra nun Storm, um diesen Stein wiederzubekommen. Damit Storm Candra den Stein auch wirklich übergibt, hat sie auch noch eine Versicherung mitgebracht. Sie hält ein kleines Mädchen, Karima, das Storm viel bedeutet als Geisel fest. Zudem hat sie obendrein noch einen Freund von Storm in ihren Bann gezogen, doch dieser möchte den Stein nun für sich selber haben. Wie sich schließlich herauststellt, ist wird sein Geist vom Shadow King kontrolliert.

X-Men (Vol. 2) #61
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #28 (Panini Verlag)
US-Nachdruck: X-Men: Onslaught Aftermath
Titel Deutsch/Englisch: „Blitz"/“Bolt“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Cedric Nocon

Inhalt:
Ein heftiger Kampf zwischen Storm, Candra und dem Shadow King entbrennt. Doch schon sehr bald stellt sich heraus, dass etwas nicht stimmt, denn plötzlich verwandelt sich der Shadow King zunächst in Juggernaut und dann in Cable. Storm erkennt schließlich, dass alle diese Personen nur Manifestationen von Karimas Mutantenkraft sind.
Am Ende zerstört Storm schließlich den Juwel und Candra löst sich in Luft auf.
Als kleiner Nebenplot gibt es hier noch eine Archangel/Psylocke Story, in dem es wieder um die Morgenröte geht, was bald für eine Miniserie wichtig werden wird.

Meinung:
Beide Hefte fand ich jetzt nur Mittelmäßig. Liegt vorallem daran, dass die Stories um die Externals recht dünn gesät sind und Candra war das letzte mal in der ersten Gambit Miniserie dabei. Eventuell würde ich die Story besser finden, wenn ich mal die External Hefte alle am Stück lesen würde.

Bewertung (beide Hefte) 5/10

X-Men Unlimited #13

Meinung:
Anders als Heat hat mir die erste Story besser gefallen. Allerdings war sie auch für mich recht weit von gut entfernt, was wohl zum Teil auch daran liegt, dass ich vom Surfer auch sogut wie gar nichts gelesen habe. Außerdem fehlt mir auch noch etwas Hinterwissen zu der Revolution auf Hala.
Das Artwork auf den ersten paar Seiten (Künstler 1) fand ich relativ übel. Allerdings war das Artwork von Künstler 3 gegen Ende des Heftes sehr gut.
Die Story ist zudem eine Art Fortsetzung zu X-Force & Cable Annual 1996, welches ich aber erst danach gelesen hatte (siehe unten).

Bewertung 6/10

Die zweite Story war nicht so meins. War aber eine Art Fortsetzung der Juggernaut Story aus dem letzten Unlimited Heft. Daher gibt es für die Story einen Punkt mehr, als wenn es nur eine Einzelstory ohn Bezug gewesen wäre.

Bewertung 5/10

X-Men Annual 1997
Deutsche Ausgabe: --
US-Nachdruck: X-Men: Onslaught Aftermath
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Not a Cloud in the Sky“
Autor: John Francis Moore; Zeichner: Steve Epting

Inhalt:
Joseph und Iceman sind offenbar auf der Flucht vor einem wütendem Mob. Doch als der Mob näher kommt, sind es nur weibliche Fans, die ein Autogramm von Iceman wollen.
Als die Beiden in die Mansion zurkehren, muss Jospeh noch mehr merkwürdige Dinge erleben. So z.B. kann Rogue Gambit küssen, ohne dass sie seine Kräfte absorbiert. Im Fernsehen läuft ein Nachrichtenbericht darüber, dass die Regierung die Mitglieder der Freunde der Menschheit verhaftet hat, sowie Bastion. Cyclops läuft ohne Visor oder Brille in der Mansion rum und Beast findet obendrein auch noch ein Heilmittel für das Legacy Virus.
Joseph scheint der einzige zu sein, dem diese Veränderungen auffallen. Als er beginnt nachzuforschen erkennt er, dass auf einem Gruppenfoto der Original X-Men Jean Grey fehlt und keiner der X-Men scheint sich mehr an Jean zu erinnern.
Er sucht schließlich mittels Cerebro nach Jean und endeckt ihre Mutantensignatur in der Stadt. Zusammen mit Rogue und Gambit macht er sich zu der Quelle des Signales auf und trifft dort auf den Gamesmaster, der offenbar für die Veränderungen verantwortlich ist. Er erklärt Joseph, dass er der einzige ist, der sich an alles erinnern kann, weil ihn seine Kräfte vor diesen Manipulationen immun machen und schlägt ihm einen Handel vor. Er würde alles so lassen, wie es jetzt ist, wenn Joseph ihm Jean Grey überlassen wird...

Meinung:
Diese Ausgabe hat mir sehr gut gefallen. Klar, man erkennt zwar Recht schnell, dass etwas nicht stimmt, da die Merkwürdigkeiten sehr schnell hintereinander passieren und es auch noch so viele sind. Dennoch macht die Handlung Spaß.
Das Artwork fand ich auch klasse.

Bewertung 9/10

X-Men Unlimited (Vol.1) #14
Deutsche Ausgabe: --
US-Nachdruck: X-Men: Onslaught Aftermath
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Innocence Lost“
Autor: Terry Kavanagh; Zeichner: Jim Cheung

Inhalt:
Franklin Richard ist zusammen mit Leech und Artie, sowie den X-Men Storm, Gambit und Beast bei Hanks Eltern in Illinois. Franklin nutzt das Potenzial seiner Kräfte, um Joseph von New York nach Illinois zu telepoertieren, da er ihn für den Verlust seiner Eltern verantwortlich macht und er auch noch Alpträume von Onslaught hat. Er will, das Joseph ihm seine Eltern zurückgibt.
Obendrein gehen auch noch ein paar Einheimischen auf die Jagd nach den Mutanten und Leech und Artie geraten in die Fänge des Mobs.

Meinung:
Gute kurzweilige Ausgabe und recht gutem Artwork.

Bewertung 8/10

Uncanny X-Men Annual 1997
Deutsche Ausgabe: --
US-Nachdruck: X-Men: Onslaught Aftermath
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Rifts“
Autor: Jorge Gonzalez; Zeichner: Duncan Rouleau

Inhalt:
Die X-Men Cyclops, Phoenix, Storm und Cannonball sind in Afrika um ein paar Mutanten, mit denen Storm befreundet ist und dessen Anführer sie ist gegen eine Mutantenjäger Gruppe, die sich "Letzter Widerstand der Menschheit" nennt zu helfen. Diese Gruppe besitzen ein Schwardron an manuel bedienbaren Killerroboter, mit denen sie Jagd auf die Mutanten machen und nicht mal dafür zurückschrecken das Verletztencamp der Mutanten anzugreifen, um diese auszulöschen.
Um diese Jäger aufzuhalten, muss Cyclops wiederwillig die Hilfe von Havoks Bruderschaft annehmen. Wie sich zudem herausstellt, gehört auch Dark Beast zu Havoks Bruderschaft.

Meinung:
Es gibt tatsächlich noch Mutanten, von denen ich noch nie was gehört oder gesehen habe. Wüsste jetzt zumindest nicht, dass ich schon mal was über die afrikanische Mutantengruppe gehört oder gelesen hätte. Bei diesen Mutantenjäger bin ich mir jetzt nicht sicher, ob ich diese schon mal irgendwo gesehen habe, aber der Name der Gruppe, "Humanity's Last Stand", kommt mir allerdings bekannt vor.
Die Story fand ich jetzt nur mittelmäßig, da sie offenbar nur ein Stand-alone-Story ist - also es wird jetzt auf keine andere X-Men Ausgabe Bezug genommen, dass man dort schon mal was über den Kampf in Afrika über die beiden Parteien gehört hat. Ich mag es ja, wenn solche Geschichten Hefteübergreifend fortgesetzt werden. Wenn es nur ein Oneshot ist, dann muss die Story an sich für mich gut sein und das ist sie für mich jetzt nicht.
Das einzige positive, was ich über diese Story sagen kann ist, das Cyclops und Havoks Beziehung aus UXM #339 fortgesetzt wird und man hier etwas über Havoks Gedanken erfährt. Er selber hält sich noch immer für einen der Guten und er bedeuert, dass er Scott dem sicheren Tod überlassen wollte. Das fand ich gut, das man zumindest da etwas hört.

Bewertung 5/10

Später kommen dann noch Rezis zu den folgenden Heften:

X-Force & Cable Annual 1996
X-Force (Vol. 1) #59

Bednorz1994 06.01.2020 15:20

Ich weiß gerade nicht, in welchem X-Men Heft es war, aber es hat mich damals sehr geärgert, dass man von Craydon Creeds Tot nicht gerade viel mitbekommen hat. Da wartet man die ganze Zeit darauf, was er noch so vorhat und im nächsten Heft sitzen Jean und Sam zusammen und es wird nur beiläufig erwähnt, dass Craydon tot ist. Vor ein paar Jahren hätte ich dafür 'ne rote Karte gezeigt. Heute zumindestens 'ne Gelbe.

Terminator_T-101 06.01.2020 15:59

Zitat:

Zitat von Bednorz1994 (Beitrag 606675)
Ich weiß gerade nicht, in welchem X-Men Heft es war, aber es hat mich damals sehr geärgert, dass man von Craydon Creeds Tot nicht gerade viel mitbekommen hat.

Das war in "X-Men (1. Serie) #27" (US-X-Men (Vol. 2) #60). ;)

Aber ja, fand ich damals auch blöd, als ich es gelesen habe. Allerdings wirkte die ganze "Operation Zero Tolerance" nicht wirklich gut durchdacht. Das ganze verläuft mMn im nichts (zumindest bei den Ausgaben, die ich schon kenne - hoffe, dass in den "neuen" Hefte, die ich jetzt zum ersten mal lesen werde, zumindest noch etwas mehr passiert/erklärt wird).

Kain 06.01.2020 23:43

Zitat:

Zitat von Bednorz1994 (Beitrag 606675)
Ich weiß gerade nicht, in welchem X-Men Heft es war, aber es hat mich damals sehr geärgert, dass man von Craydon Creeds Tot nicht gerade viel mitbekommen hat. Da wartet man die ganze Zeit darauf, was er noch so vorhat und im nächsten Heft sitzen Jean und Sam zusammen und es wird nur beiläufig erwähnt, dass Craydon tot ist. Vor ein paar Jahren hätte ich dafür 'ne rote Karte gezeigt. Heute zumindestens 'ne Gelbe.

Wer dahinter steckt wurde aber erst viel später geklärt, in der Mini "X-Men: Forever". Ein schaler Versuch eine Mutanten-Version vom überragenden "Avengers: Forever" zu erschaffen.

Bednorz1994 10.01.2020 14:40

Dieses Mini "X-Men: Forever" habe ich mir damals gekauft, weil ich so etwas in der Art von Avengers Forever mir erhofft hatte. Bis auf 1 Sache war es ein Fehlkauf. Wer hinter der Ermordung steckte. Ansonsten war es das Geld nicht wert.

Heatwave19 12.01.2020 16:07

X-Men 60-61
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #27-28 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Night"/“Nacht“
„Bolt"/“Blitz“
Autor: Scott Lobdell, Ralph Macchio; Zeichner: Cedric Nocon

Inhalt:
Candra verwickelt Storm in einen Kampf, um einen Edelstein wiederzugewinnen, der Teile von Candras Seele enthält, die Storm vor langer Zeit gestohlen hat. Zwei Mutanten-Kinder aus Ägypten werden in Candras Machenschaften involviert. Jean und Cannonball sprechen über Creeds Ermordung.
Storm und die X-Men können Candra besiegen, indem sie den Rubin zerstören, in den sie ihre Lebenskraft gesteckt hat, was auch Candras Tod zur Folge hat. Archangel und Psylocke haben mehr Crimson Dawn-Probleme, während Sebastian Shaw in Hongkong mit seinen Plänen beginnt.

Meinung:
Die ganze Story um Storm und Candra fand ich nicht sonderlich spannend, die beiden Kids waren eher nervig und tauchen wahrscheinlich eh nie wieder auf. Zumindest wird Creeds Tod hier angesprochen, für Deutschleser muss es aber schon blöd gewesen sein, nur so davon zu erfahren, X-Factor 130 wurde ja nicht veröffentlicht in Deutschland. Die Crimson Dawn Sache nervt mich eh, am interessantesten ist für mich die Andeutung um Shaw.

Fazit:
Mittelmäßig.


X-Men Annual 1997
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Not a Cloud in the Sky"/“--“
Autor: John Francis Moore; Zeichner: Steve Epting

Inhalt:
Das Leben ist schön für die X-Men. Sie werden als Helden gefeiert. Iceman ist ein Herzensbrecher mit Dutzenden von Mädchen, die ihn anhimmeln. Rogue und Gambit sind sehr verliebt und in der Lage, sich zu berühren. Beast hat gerade das Heilmittel für das Legacy-Virus entdeckt, Bastion wurde gefangen genommen, die Friends of Humanity sind augelöst und die US-Regierung hat eine mutantenfreundliche Politik verabschiedet, seit Professor X nach Washington eingeladen wurde. Cyclops kann seine Kräfte kontrollieren und muss kein Visier tragen, Wolverine ist kein wildes Tier mehr. Alles ist perfekt - bis auf eine Sache - Jean Grey existiert nicht mehr. Joseph merkt schnell, dass etwas nicht stimmt, aber als er versucht, es mit den X-Men zu besprechen, weiß keiner von ihnen, wer Jean Grey ist. Joseph überzeugt Rogue und Gambit schließlich, dass etwas nicht in Ordnung ist, und verwendet Cerebro auf unkonventionelle Weise, um Jean im Salem Center zu lokalisieren. Jean Grey erwacht und ist auf der Astral-Ebene gefangen. Joseph, Rogue und Gambit kommen im Kaufhaus an und werden von einigen telepathisch kontriollierten Angestellten in Schach gehalten. Die X-Men weichen den Ladenangestellten aus und finden Jean, die in einer Maschine gefangen gehalten wird. Gambit und Rogue werden von dem mysteriösen Feind ausgeschaltet, der sich auf der Astral-Ebene und auf der Erde offenbart - es ist der Gamesmaster. Er enthüllt seinen Plan, den X-Men die perfekte Realität zu geben, und erklärt, dass der Preis für diese Realität Jean Grey ist. Er enthüllt auch, dass Magneto immer immun gegen seine psychischen Manipulationen war. Gamesmasters sagt den X-Men, dass, wenn sie seine perfekte Realität ablehnen, alles wieder so wird, wie es war - nur sie würden sich daran erinnern, was sie aufgegeben haben. Joseph hat seinen eigenen Plan, wie er den Gamesmaster besiegen kann und setzt diesen in Bewegung, während Jean auf der psychischen Ebene stärker wird, und als sich der Gamesmaster aus dem irdischen Kontakt zurückzieht, fängt Jean ihn ein. Sie versucht alles über ihn zu erfahren, aber er löst sich aus ihrem Griff. Jean kehrt in die Realität zurück und alles ist wieder so, wie es war. Die X-Men besprechen den Gamesmaster, bevor sie zu seinem möglichen Zuhause reisen - dem Ort, den Jean aus seinen Gedanken gelesen hat. Aber sie finden das Haus verlassen vor und Jean merkt, dass es ein Trick war. Sie sehen einen Bericht über Hassverbrechen an Mutanten und wissen, dass die Dinge wieder so sind, wie sie waren, bevor der Gamesmaster ihnen seine perfekte Realität anbot.

Meinung:
Ganz solide, die Enthüllung des Schuldigen hat mich überrascht, schade, dass am Ende nichts Neues über den Gamesmaster aufgedeckt wird. So bleibt eine unterhaltsame Einzelstory ohne Auswirkung auf spätere Storys.

Fazit:
Unterhaltsam, aber belanglos.


X-Men Unlimited 14
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Innocence Lost"/“--“
Autor: Terry Kavanagh; Zeichner: Jim Cheung

Inhalt:
Franklin Richards, der mächtige Sohn von Reed Richards und Sue Storm, die beide seit Onslaught für tot gehalten werden, hat einen Albtraum, in dem er seine Familie verschwinden sieht, nur um durch das Gesicht des Mannes ersetzt zu werden, den er für verantwortlich hält: Joseph. Er wacht auf und wird von seinen Freunden, den jungen Mutanten Artie und Leech, getröstet, die ihn auf einer Reise zu Hank McCoys Eltern in Dunfee, Illinois, zusammen mit Storm und Gambit begleitet haben. Norton, Beasts Vater, lädt die Kinder zu einer Traktorfahrt ein und Remy beschließt, sich ihnen anzuschließen. In einer Bar in Dunfee besprechen eine Gruppe von Männern, darunter Buck und Grange Janssen, die Mutanten, die Ermordung von Graydon Creed und den Zustrom von Mutanten in ihre Stadt. Grange Janssen hat vor, etwas dagegen zu unternehmen. Während des Traktor-Abenteuers entscheidet Franklin, dass er mit Joseph abrechnen will und manipuliert den Traktor, sodass er und seine beiden Freunde in den Wald verschwinden können. Gambit sendet eine Säule mit kinetischer Energie in die Luft um Storm und die anderen zu warnen, dass etwas nicht stimmt, aber Storm wird angeschossen, als sie losfliegt, um zu helfen. Artie und Leech werden von Janssen und seinen Freunden gefangen genommen und an einen Baum gebunden. Beast erleidet das selbe Schicksal, als er auftaucht. Glücklicherweise trifft die Polizei ein, nachdem Buck erzählt hat, was passiert ist, um Janssens Unsinn zu stoppen. Janssen und sein Pöbel werden weggebracht. Währenddessen teleportiert Franklin Joseph auf die Felder in der Nähe und greift ihn an, weil er seine Eltern getötet hat. Joseph ist verwirrt und versucht sich zu verteidigen, ist aber nicht mächtig oder bösartig genug, um es mit Franklin aufzunehmen. Remy versucht Joseph zu helfen, aber auch er ist Franklins mentalem Angriff nicht gewachsen. Als Gambit endlich zu ihm durchdringt, kann Franklin seinen Angriff nicht mehr aufhalten, wird jedoch durch Leechs Kräfte unter Kontrolle gebracht.

Meinung:
Eine tolle Ausgabe, die sich mit den Auswirkungen von Onslaught auf Franklin beschäftigt. Auch hier wieder schade, dass das Ganze auf Deutsch nicht erschienen ist, deutlich interessanter als die aktuellen Ausgaben der x-Men Serie (siehe oben). Besonders gefiel mir, auch Archie und Leech wiederzusehen, mag die Freundschaft der drei Jungen. Interessant war auch, hier Cheung zeichnen zu sehen, der hat sich ja auch stark weiterentwickelt seitdem, Respekt. :top:

Fazit:
Gelungene, emotionale Ausgabe.


Uncanny X-Men 341-344
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #28-31 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„When strikes a gladiator!"/“Gladiator“
„Did I miss something?!"/“Hab ich was verpasst?!“
"Where no X-Man has gone before!"/"Wo kein X-Man je gewesen ist!"
"Casualties of War"/"Kriegsopfer"
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Joe Madureira, Melvin Rubi

Inhalt:
Die X-Men nehmen an den Weihnachtsfeierlichkeiten in New York teil. Joseph hat ein besonderes Geschenk für Rogue: er hat ein Gerät entworfen, mit dem er sie berühren kann, ohne die Person zu absorbieren. Plötzlich taucht Gladiator in New York auf und kämpft gegen Cannonball, um die Aufmerksamkeit der X-Men zu erlangen. Cannoball kann erstaunlich gut mit ihm mithalten, bis die X-Men eintreffen. Ohne zu fragen teleportiert er sie (und Trish Tilby) in die Shi’Ar-Galaxie, während Cannonball zurückbleibt.
Die X-Men wurden zu einem Raumschiff transportiert, das sich auf dem Weg in den Shi'Ar Raum befindet. Sie entdecken, dass auf einer riesigen Raumstation ein Massaker stattgefunden hat. Deathbird, der einzige Überlebende, bittet um ihre Hilfe. Zurück auf der Erde hat die andere Hälfte des Teams dringendere Probleme und kann nicht nach ihren Teamkollegen suchen.
Deathbird erholt sich von ihren Verletzungen und macht die X-Men darauf aufmerksam, dass die Phalanx die Bösewichte sind, die für das Massaker verantwortlich sind. Einige von ihnen versuchen bereits, das Team zu infiltrieren, indem sie sich als Joseph und Gambit ausgeben, aber das Team schafft es, sie zurückzudrängen. Da die Aussichten sehr schlecht sind, beschließt das Team, die Phalanx ihr Schiff zerstören zu lassen, während sie mit einer Rettungskapsel zu einer nahe gelegenen Bergbaustation flüchten. Dort angekommen benutzen sie eine Teleportationskammer, um sich auf den Weg zur Shi'Ar Heimatwelt zu machen. Zurück auf der Erde werden Bastions Pläne durch die Entführung von Jubilee weiter vorangetrieben.
Die X-Men kommen im königlichen Palast der Shi'Ar an, der sich bereits in den Händen der Phalanx befindet. Bischop und Deathbird versuchen, die Brutkammer zu schützen, um das Überleben der gesamten nächsten Generation von Shi’Ar sicherzustellen, und Gefühle entwickeln sich zwischen den beiden. Die anderen arbeiten an einem Gerät, um die technologischen und organischen Komponenten der Alien-Rasse zu trennen. Als Joseph hunderte von getöteten Shi'Ar erblickt, erinnert er sich an den Holocausts und greift die technisch-organischen Aliens an, wodurch er die gesamte Mission gefährdet. Gambit und Rogue lenken die Phalanx lange genug ab, damit Beasts Plan funktionieren kann, alle Phalanx in der Gegend werden ausgelöscht. Auf der Erde hat Senator Kelly Zweifel an Bastion und seiner Operation: Zero Tolerance.

Meinung:
Die erste Ausgabe mit Fokus auf Cannonball fand ich sehr stark. Beeindruckend, wie sich gegen Gladiator behaupten kann. Die folgenden Ausgaben gefielen mir dann weniger, irgendwie sprang der Funke bei der Allmission nicht über, auch wenn es interessant ist, Trish Tilby mal in einer anderen Rolle zu sehen. Am interessantesten war noch der Subplot um Bishop und Deathbird, ansonsten bleibt nur Action, Action, Action mit aber zumindest schönen Zeichnungen.

Fazit:
Guter erster Teil, durchschnittlicher Rest.

Terminator_T-101 13.01.2020 09:26

Zitat:

Zitat von Heatwave19 (Beitrag 606051)
Find ich gut, kannst du gerne zukünftig öfter machen. :top:


Was? Erst lobt du mich dafür, dass ich öfters die Zusammenfassungen der Ausgaben schreiben kann und dann schreibst du dennoch nochmal deine eigenen? Habe dir meine etwa nicht gefallen? :P :D



Zitat:

Zitat von Heatwave19 (Beitrag 607826)
Zumindest wird Creeds Tod hier angesprochen, für Deutschleser muss es aber schon blöd gewesen sein, nur so davon zu erfahren, X-Factor 130 wurde ja nicht veröffentlicht in Deutschland.


Ja, in Deutschland wurde die Story nur auf den Redaktionsseiten zusammengefasst. :flop:



Zitat:

Die Crimson Dawn Sache nervt mich eh, am interessantesten ist für mich die Andeutung um Shaw.


Wie ich auch geschrieben habe, wurde das ganze ja auch irgendwie nie richtig erzählt. Gab da halt nur die Ausgabe, wo Betsy durch die "Morgenröte" geheilt wurde, dann ein paar Andeutungen, das sich ihre Kräfte verändert haben und dass sie irgendwie anders ist und dann kam auch schon die 4-teilige Mini, in der sie von der "Morgenröte" geheilt werden musste und das war es dann auch schon.

Das ganze wirkt auf mich, als hätten die Autoren keine Ahnung gehabt, wohin sie damit eigentlich wollten.

Bednorz1994 13.01.2020 17:15

Bei den Abenteuern der X-Men im Weltraum bin ich immer etwas gespalten. Normalerweise sind solche Sachen ja eher was für die F4 oder die Avengers. Das soll aber nicht heissen, dass mir die Abenteuer gegen die Brood zum z.B. nicht gefallen hätten.

Heatwave19 18.01.2020 15:37

Uncanny X-Men Annual 1997
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Rifts"/“--“
Autor: Jorge Gonzalez; Zeichner: Duncan Rouleau

Inhalt:
Nachdem sie festgestellt haben, dass ihre Satellitenkommunikation mit den Gene Nationals seit fast einen Monat ausgefallen ist, eilen die X-Men in das afrikanische Dorf, in dem die Mutanten leben, seitdem sie Storm dort angesiedelt hat. Dort werden sie von Truppen der Gruppe Humanity's Last Stand angegriffen, die technologisch-organische Konstrukte, sogenannte Razors, einsetzen, um die Gene Nationals auszurotten. Während der Kampf voranschreitet und die Zahl der toten und verletzten Dorfbewohner steigt, taucht plötzlich Havoks Brotherhood auf und bietet ihre Hilfe an. Die X-Men und die Brotherhood beschließen einen wackligen Waffenstillstand und arbeiten gegen die Invasoren zusammen. Schließlich konfiguriert Dark Beast die Razors neu und befiehlt ihnen, nach oben zu fliegen, wo Storm sie in einem Sandsturm festhält, sodass sie den Angriffen der anderen Mutanten ausgesetzt sind. Nach der Niederlage der Razors fordern die Gene Nationals die Hinrichtung der gefangenen Truppen, was die X-Men ablehnen. Während sie sich streiten, ergreift Dark Beast die Gelegenheit und löscht sie scheinbar alle mit einer Waffe aus. Fatale teleportiert sie jedoch, ohne dass dies bekannt ist, woanders hin, damit sie als McCoys Testobjekte verwendet werden können. Mit der Unterstützung von zwei Gene Nationals verlässt die Brotherhood das Land, während D’Gard, eine der Kriegerkaste der Gene Nationals, sich selbst zum Anführer erklärt, während Storms Autorität angesichts der jüngsten Ereignisse gelitten hat. Die X-Men und Gene Nation trennen sich freundschaftlich, D’Gard betrachtet die X-Men als Verbündete.

Meinung:
Die Zeichnungen waren eine Herausforderung, ansonsten gefiel mir die Story, da tatsächlich Relevantes passiert und die Geschichte Storms endgültiges Ende als Anführerin der Morlocks markiert. Dark Beast, der hier wieder sein eigenes Süppchen kocht, ist sowieso immer interessant, nur Havok als Schurke und Anführer der Brotherhood überzeugt mich weiterhin nicht wirklich.

Fazit:
Gelungene Story mit furchtbaren Zeichnungen

Psylocke & Archangel: Crimson Dawn 1-4
Deutsche Ausgabe: X-Men Special #6 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die Marvel-Superhelden-Sammlung (Vol. I) #88: Angel (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch:
"Before the break of dawn"/"Schwärze der Nacht"
"When the devil comes a callin' !"/"Wenn zu uns der Teufel kommt !"
"The dark side"/"Die dunkle Seite !"
"The dawning dusk"/"Dämmerung"
Autor: Ben Raab; Zeichner: Salvador Larroca

Inhalt:
Tar landet auf der Erde, schwer verwundet und von Kuragari verfolgt. Kuragari hat Tar von seinem Thron vertrieben und von seinen Pflichten als Hüter der alten Geheimnisse des Crimson Dawn abgelöst. Er schafft es, die Kontrolle über alle magischen Helfer von Tar zu übernehmen und greift ihn weiterhin an. Tar entkommt knapp und schafft es zu Gomurr the Ancient, um den Alten zu warnen, bevor er stirbt. Gomurr hofft, dass Psylocke und Archangel ihm helfen können. Währenddessen haben Betsy und Warren aufgrund ihrer Veränderungen eigene Probleme, nachdem Psylocke durch das Blut des Crimson Dawn gerettet wurde. Es enden damit, dass Warren wütend die Wohnung verlässt. Warren führt jedoch ein aufmunterndes Gespräch mit Wolverine und hofft, dass seine Unterstützung für Betsy ausreicht, obwohl diese sich entschieden hat, alleine zu heilen. Betsy wird von Schatten heimgesucht. Sie beschließt, zu trainieren, um herauszufinden, ob noch ein bisschen Menschlichkeit in ihr steckt, und um herauszufinden, was in ihrem Körper vor sich geht. Sie kämpft gegen Computersimulationen von Slaymaster, Spiral und Matsu’o Tsurayaba und konfrontiert und tötet beinahe eine Simulation des verstorbenen New Mutants-Mitglieds Doug Ramsey, für den sie starke Gefühle hatte. Kuragari schickt seine Undercloak Krieger aus, um Betsy zu holen. Sie tun, was ihnen gesagt wurde, und am Ende der Konfrontation mit Doug teilen sie Betsy mit, dass sie zu einer von ihnen geworden ist.
Gomurr bereitet Tars Seele auf das Leben nach dem Tod vor. Er hofft, dass Psylocke und Archangel ie bevorstehende Gefahr stoppen können, die die gesamte Erde bedroht! In der Zwischenzeit kehrt Archangel zu Psylocke zurück, die gegen die Undercloaks kämpft. Er versucht, ihr zu helfen, kann aber nicht viel tun und wird leicht besiegt. Psylocke bemerkt, dass ihr Liebhaber in Gefahr ist, und vertreibt die Undercloaks mit ihrer Klinge. Nachdem sie verschwunden sind, findet Betsy den Ring, der absichtlich zurückgelassen wurde, und fragt sich, was sie damit anfangen soll. Betsy und Warren geraten erneut in einen Streit über ihr gemeinsames Leben, und er geht. In der Zwischenzeit kehren die Undercloaks nach Hause zurück und informieren Kuragari über ihr Versagen, der sie tötet. Aber er ist froh, dass Betsy den Ring gefunden hat und kann es kaum erwarten, ihre Seele auf seine Seite zu ziehen. Sobald das erledigt ist, wird er mit Betsy eine Familie gründen, soadass die Nachkommen alle in der Lage sein werden, die Macht des Crimson Dawn nutzen können. Später in der Nacht schlafen Warren und Betsy. Sie enden in seinem Traum, wo Psylocke ihn mit der Tatsache konfrontiert, dass sie sich sehr verändert hat. Sie hat auch den Ring am Finger, der sich nicht lösen lässt. Kuragari taucht auf und will Psylocke mitnehmen, wird aber von Gomurr aufgehalten. Sie kämpfen und kehren zurück in die reale Welt. Dort taucht auch Kuragari auf. Nach einem Kampf zwischen ihm, Archangel, Psylocke und Gomurr, schafft es Kuragari, Psylocke auf seine Seite zu ziehen und verschwindet mit ihr durch ein Schattenportal.
Archangel erholt sich vom Kampf mit Kuragari und versucht herauszufinden, was los ist. Er sucht nach Gomurr, der während des Kampfes aus dem Fenster geworfen wurde. Zum Glück hat er den Sturz überstanden. Sie gehen zurück zu Warrens Wohnung, wo Gomurr Warren informiert, dass er allein das Recih von Crimson Dawn betreten muss, um Psylockes Leben zu retten. Der Grund dafür ist, dass Kuragaris Drachen des Crimson Dawn wahrscheinlich auf freiem Fuß sind und Gomurr der einzige ist, der mächtig genug ist, um diese zu besiegen, sollten sie die Erde erreichen. Gomurr öffnet ein Portal, das Warren betritt, um ihn das Reich von Crimson Dawn zu gelangen. In der Zwischenzeit kämpfen Psylocke und Kuragari, aber sie wird besiegt und in einen der Undercloaks verwandelt. Sie und Warren treffen sich, aber Betsy hat sich bereits vollständig ihrer neuen Rolle hingegeben und beide Mutanten bereiten sich auf den schwierigsten Kampf vor, den sie jemals austragen mussten!
Archangel kämpft gegen Psylocke, die vollständig in einen Undercloak verwandelt wurde. Leider verliert Warren. Kuragari sendet den Rest seiner Undercloaks aus, um den gefiederten Helden zu erledigen. Als sie gehen, blickt Betsy Warren an, was Hoffnung in ihm weckt. Warren versucht, einen Weg zu finden, um seiner Freundin zu helfen, und kämpft gegen die Undercloaks. Währenddessen bekommt Gomurr Besuch von Tars Geist, der Gomurr, bevor er ins Jenseits geht, den rechtmäßigen Mantel als nächsten Beschützer des Crimson Dawn übergibt. Die beiden Freunde verabschieden sich und Gomurr bricht auf ins Reich von Crimson Dawn. Dort hilft er Warren und steht schließlich Kuragari gegenüber. Die Undercloaks erkennen Gomurr als neuen Herrscher und verneigen sich vor ihm. Gomurr kämpft mit seiner Magie gegen Kuragari, der schließlich im Schatten verschwindet, allerdings Rache schwört. Nach dem gebührenden Dank schickt Gomurr sowohl Psylocke als auch Archangel nach Hause, wo sie gemeinsam einen Sonnenuntergang genießen.

Meinung:
Das ganze Crimson Dawn Thema ist damit zum Glück endlich abgeschlossen, das Konzept hat von Anfang bis Ende nicht wirklich funktioniert, unter diesen Umständen war die Mini aber ganz nett und lebt hauptsächlich von der Beziehung zwischen und den Einblicken in Archangel und Psylocke. Larocca zeichnet ordentlich, ist aber imo noch nicht auf der Höhe, die er später (leider nur für kurze Zeit) erreicht.

Fazit:
Solide Mini, die das Crimson Dawn Thema abschließt

Generation X 26-27
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Adrift"/“--“
„The last X-Men"/“--“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Joe Bennet,Chris Bachalo, Pop Mhan

Inhalt:
Gen X treibt auf einem Ozean, nachdem sie aus Black Toms Gefängnis befreit wurden. Es allerdings kein Land in Sicht und trotz all ihrer Kräfte könnten sie an hunger und Durst sterben. Jubilee entkommt den Wächtern der Operation: Zero Tolerance, wird aber schnell wieder eingefangen, nachdem sie einem ihrer Angreifer das Leben gerettet hat. Sean ist nach dem Tod von Emma und dem Verschwinden der Kinder in einer tiefen Depression, aber Emma hat nur ihren Tod vorgetäuscht, kehrt zurück und teilt ihm mit, dass die Kinder noch leben und sie sie finden werden.
Bastion hält Jubilee in Einzelhaft gefangen und versucht, Informationen über den Aufenthaltsort der X-Men aus ihr heruaszubekommen. Er versucht zahlreiche telepathische Methoden, um ihre Erinnerungen zu überwachen und die Information herauszuarbeiten. In der Zwischenzeit versucht Emma, Informationen aus Banshee zu extrahieren, indem sie sein Unterbewusstsein nach Hinweisen darauf durchsucht, wo die Kinder sind. Banshee findet es jedoch selbst heraus und macht sich auf die Suche nach den Kindern. Zurück in Bastions Hauptquartier widersteht Jubilee weiterhin Bastion und macht ihn so wütend, dass er versehentlich und unwissentlich einen Teil seiner Herkunft preisgibt. Bastion verliert die Beherrschung, schlägt sie und lässt sie über ihre Entscheidung nachdenken. Sie liegt regungslos auf dem Boden, ist aber zufrieden, dass sie es ihm wirklich gezeigt hat.

Meinung:
Endlich wieder Generation X. :top: Dank dem anstehenden Zero Tolerance Crossover sind wieder ein paar Ausgaben verfügbar. Der Fokus liegt diesmal stark auf Jubliee, die sich erstaunlich gut gegen Bastion behaupten kann, während Emma und Banshee ihre Freundschaft vertiefen. Freue mich auf die weiteren Ausgaben.

Fazit:
Gelungene Storys.

Bednorz1994 20.01.2020 18:08

Darf ich fragen, was für einen Teil seiner Herkunft Bastion preisgibt?

Heatwave19 21.01.2020 17:31

Die Maschine, mit der sie Jubilees Erinnerungen lesen, stellt sich kurz auf Bastion um, nachdem sie ihn provoziert hat. Die Wissenschaftlerin sieht auf dem Monitor wie eine roboterartige Hand aus einem Tank mit einer pinken, flüssigen Substanz aufsteigt und von der Substanz ummantelt wird. Dann erhebt sich auch der Rest des Körpers mit den Worten "At last". Ist wohl der erste(?) Hinweis auf Bastions Sentinel Herkunft...

Bednorz1994 24.01.2020 16:35

Vielen Dank! Von diesem Detail war mir nichts bekannt.

Heatwave19 25.01.2020 19:19

X-Men 62-64
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #29-31 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Games of deceit and death, Part 1"/“Spiele der Lügen & Laster, Teil 1“
„Games of deceit and death, Part 2"/“Spiele der Lügen & Laster, Teil 2“
„Games of deceit and death, Part 3"/“Spiele der Lügen & Laster, Teil 3“
Autor: Scott Lobdell, Ben Raab; Zeichner: Carlos Pacheco

Inhalt:
Die X-Men rekrutieren Shang-Chi, um Sebastian Shaw daran zu hindern, den mysteriösen Elixir Vitae zu erhalten, von dem angenommen wird, dass er eine mögliche Heilung für das Legacy-Virus darstellt. Sie reisen nach Hongkong und werden von einigen Schergen von Sebastian Shaw angegriffen.
Nach einem kurzen Kampf gehen die X-Men und Shang-Chi einen vorübergehenden Waffenstillstand mit Sebastian Shaw ein, dem Rory Campbell heimlich die alten Forschungsdaten von Moira zum Virus ausgehändigt hat. Cannonball folgt einem mysteriösen Rikschafahrer zur Firma Fujikawa. Später dringen die X-Men in diese Firma ein, da sie glauben, dass dort das Elixir Vitae zu finden ist. Dort treffen sie jedoch den Kingpin an, der schon auf sie wartet.
Sebastian Shaw, Wilson Fisk und die X-Men sowie Shang-Chi kämpfen alle um das Elixir Vitae und Storm sieht sich gezwungen, dieses mit ihren Blitzschlägen zu zerstören, um zu verhindern, dass er in die falschen Hände fällt. Jubilee ist weiterhin in Bastions Basis gefangen. Die X-Men werden auf ihrer Rückreise in die USA von Operation: Zero Tolerance angegriffen.

Meinung:
Sehr schwach, mit ganz ordentlichen Zeichnungen. Shang-Chis Gastauftritt war zwar nett, aber irgendwie will der Funke nicht überspringen. Nach meinem Gefühl hätten auch 1 bis 2 Ausgaben gereicht, um die Geschichte zu erzählen, Kingpin in Hongkong passt für mich nicht und das Ende war mal wieder typische Klischee-Storytelling indem der McGuffin zerstört wird.

Fazit:
Irrelevante Story mit netten Zeichnungen.

Uncanny X-Men 345
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #32 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: "Moving On"/"Weiter"
Autor: Scott Lobdell, Ben Raab; Zeichner: Joe Madureira, Melvin Rubi

Inhalt:
Nachts hilft Gambit dabei, Gräber für die gefallenen Shi'Ar zu graben, um für eine Sünde in der Vergangenheit zu büßen. Die X-Men feiern die Niederlage der Phalanx mit den Shi'Ar und machen sich dann in Begleitung von Deathbird auf den Weg nach Hause, nur um bei der Kollision zwischen dem Sternentor und Raumschiff von der Explosion erfasst zu werden. Auf der Erde sucht ein Mutant namens Maggott nach Joseph.

Meinung:
Ganz gut, mit ein par schönen Charakterszenen um Joseph, Rogue und Gambit auf der einen und Deathbird und Bishop auf der anderen Seite. Historisch interessant ist der erste Auftritt von Maggott, der hier noch sehr anders wirkt, als später bei den X-Men.

Fazit:
Gelungene, ruhige Ausgabe

Generation X 28
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Oh, Now I Get It..."/“--“
"Ye Double Feature"/"--"
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Chris Bachalo, Brian Hitch

Inhalt:
Erste Geschichte
Die Kids von Gen X erwachen auf einem Schiff, auf dem all ihre Träume wahr geworden sind. Husk leugnet die jüngsten Ereignisse. Chamber hat einen normalen Unterkiefer und eine normale Brustpartie und ist Sänger. Synch und Jubilee sind ein Paar und betreuen eine Gruppe Kinder. Monet lebt im Luxus mit ihrem Bruder Emplate, der an ihrer Seite in normaler menschlicher Form zurückgekehrt ist. Der Einzige, der seinen Traum nicht wahr werden lässt, ist Skin, das sich weigert, Glorians Plan der Erfüllung seiner Fantasie zu folgen. Glorian ist wütend darüber, dass Skin nicht in der Lage ist, etwas zu wählen, das er wünscht und dem er letztendlich seinen unbewussten Wunsch erfüllt, ihn mit seinen Freunden nach Hause zu schicken. Daria bittet Jubilee in der Basis Operation: Zero Tolerance ihr Essen zu essen. Jubilee lässt ein paar abfällige Bemerkungen fallen, bis Daria sie verägert zurücklässt.
Zweite Geschichte
Durch die mentalen Manipulationen der White Queen kommt Banshee zu dem Schluss, dass Black Tom die Teens nach Krakoa geschickt hat. Auf der Suche nach der Insel steigen die Schulleiter mit Penance in ihren Jet. Emma spricht mit Sean über die Kinder und sie haben ein tiefgehendes Gespräch, wo Emma ihre wahren Gefühle gegenüber der Kids preisgibt. Sie finden schließlich das Schiff, das die Gen Xer gerade verlassen haben. Der Jet empfängt Notsignale von den X-Men, was die Schulleiter zu der Schlussfolgerung führt, dass sie erst den X-Men helfen müssen. Unterdessen geht Daria in New Mexico auf Jubilee zu, um sich zu entschuldigen, und wird von Jubilee, die ihren Fesseln entkommen ist, angegriffen. Daria reagiert unbewusst und setzt Millionen von mikroorganischen Roboterinsekten frei, die Jubilee angreifen.

Meinung:
Hat mir gut gefallen, wobei ich den Teil um Emma und Banshee noch etwas interessanter fand. Der Plot um die erfüllten Wünschen ist halt eine bekannte Plotschablone, auch wenn die Auflösung ganz clever war.

Fazit:
Überzeugende Ausgabe

X-Men 65
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #32 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „First Blood"/“Der Krieg beginnt“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Carlos Pacheco

Inhalt:
Auf einer anderen Realitätsebene trifft Jean Gray auf Iron Man, den sie für tot hält. Bevor sie herausfinden kann, was gerade passiert, wird sie zu dem Jet zurückgebracht, in dem sie und die anderen X-Men sitzen. Sie werden von Operation: Zero Tolerance Fliegern verfolgt. Nacheinander besiegen diese Truppen Cannonball, Cyclops und Storm. Schließlich nehmen sie auch Wolverine und Jean Gray fest. All dies wird im Fernsehen übertragen und die Mehrheit der Bevölkerung ist zufrieden, bis auf einige wenige Ausnahmen. Zu diesen Unglücklichen zählen Bobby Drake, auch bekannt als Iceman, sein Vater, und Cecilia Reyes. Im Xavier-Institut treffen Bastion und weitere seiner Kräfte ein und Bastion kann auf Xaviers Computer und alle seine verschlüsselten Dateien zugreifen. Bei den Dateien handelt es sich um die Danger Room-Aufzeichnungen, die Xavier-Protokolle und die Informationen zum Mutantenuntergrund. Bastion verspottet seinen Gefangenen, Charles Xavier, mit holographischen Bildern, da sein Ziel, sein heiliger Traum, vorbei ist.

Meinung:
Na es geht doch, wieder eine deutlich bessere Ausgabe, die den Startschuss zu Operation: Zero Tolerance bildet. Die Action ist überzeugend und die Niederlage der X-Men überzeugend dargstellt. Dazu die Reaktion der Bevölkerung mit dem ersten Auftritt von Cecilia Reyes. Endlich erfährt man auch, was mit Xavier passiert ist, nachdem er sich den Behörden gestellt hat.

Fazit:
Toller Auftakt für das neue Crossover.

X-Force 67
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Stand-Off"/“--“
Autor: John Francis Moore; Zeichner: Adam Polina

Inhalt:
Die Mutant Liberation Front hat Geiseln im Wakeman Oncological Research Center genommen, das die Aufmerksamkeit sowohl der Medien als auch der Operation: Zero Tolerance, auf sich zieht. Die MLF glauben, dass das Wakeman Center an der Tötung von Mutanten beteiligt ist, obwohl es tatsächlich ein Krebsforschungszentrum ist. Wildside, der neue Anführer des Teams, diskutiert eine Weile mit Dani Moonstar, bevor Locus sich hineinteleportiert und ihre Teamkollegen über die gefährliche Situation draußen informiert. Locus verlässt das Team, teleportiert sich davon und lässt die MLF im Inneren festsitzen. Forearm ärgert sich darüber, aber Moonstar kommt eine Idee, während sie sich einen Fernsehbericht ansieht - sie erkennt drei Mitglieder von X-Force, als Reporter verkleidet -, und schlägt Wildside vor, dass sie die Medien reinlassen, um ein Interview zu führen. Wildside stimmt zu, sodass Domino, Siryn und Sunspot, während sie über Moonstar diskutieren, sich den Kräften von Zero Tolerance nähern, um hineingelassen zu werden. Kommandantin Ekatarina Gryaznova überprüft ihren Presseausweis und lässt sie ein, nur um kurz danach von einem ihrer Soldaten zu erfahren, dass er ihre Ausweise überprüft hat und diese gefälscht sind - aber die Kommandantin wusste es bereits. Meltdown, Rictor und Shatterstar überwachen ihre Teamkollegen, die sich jetzt im Wakeman Center befinden, von außerhalb, bis ihre Kommunikation abbricht. Das Trio steigt aus einem getarnten Medientransporter aus und wird von Commander Gryaznova schnell und unkompliziert besiegt. Die getarnten X-Force-Mitglieder stehen der MLF gegenüber, Wildside rühmt sich seiner Forderungen, bis Dragoness die Reporter als X-Force erkennt. Es folgt ein Kampf zwischen den beiden Teams, bis Moonstar diesen auflöst und enthüllt, dass sie seit ihrem Beitritt zur MLF eine Agentin von SHIELD ist. Die Lage verschlechtert sich zusehens, als sich drei der Geiseln als neue Sentinel-Rasse entpuppen - Prime Sentinel, halb Mensch, halb Roboter. In der Zwischenzeit versucht Cable, den kranken Caliban zu trösten und verspricht, herauszufinden, was mit ihm passiert. Archangel und Cable diskutieren über Calibans Situation, wobei Archangel glaubt, dass es aufgrund seiner jüngsten Veränderungen etwas mit dem zu tun haben könnte, was Apokalypse ihnen beiden angetan hat. Schließlich erscheint Ozymandias bei Caliban und macht einige sehr kryptischen Bemerkungen.

Meinung:
Das war toll, super, dass dank des Crossovers auch X-Force wieder zu Verfügung steht. Endlich wird auch Danielle Moonstars Storyline mit der MLF fortgesetzt, wäre schön, wenn man diese Phase nun endgültig abschließt. Die Verknüpfung zu den Ereignissen in X-Men durch Caliban und Archangel, ist auch klasse, gerne mehr so Querverweise.

Fazit:
Tolle Ausgabe.

Bednorz1994 29.01.2020 15:48

Das beide Geschichten ( Hongkong Story und die Shi'Ar vs. Phalanx Story) so unspektakulär enden, fand ich nicht so toll. Aber das ist halt Geschmacksache.

Heatwave19 01.02.2020 18:00

X-Men -1
Uncanny X-Men -1

Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #33 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„I had a dream"/“Ich hatte einen Traum“
„The boy who saw tomorrow!"/“Der Junge, der die Zukunft sah!“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Carlos Pacheco, Bryan Hitch

Inhalt:
Im Institut in Westchester setzt Xavier nach der Verletzung seiner Wirbelsäule seine Physiotherapie fort. Amelia Voght, die Mitarbeiterin des Roten Kreuzes, die sich in Indien um ihn gekümmert hat, ist mit ihm in die USA zurückgekehrt. Eines Nachts sprechen sie über seine Pläne für die Mutanten und Amelia versucht ihn davon abzubringen, sich einzumischen, aber Xavier findet es töricht von ihr, sich nur zu verstecken und nichts zu tun. Dann lässt er sich und Amelia zu den Überresten eines Konzentrationslagers in Europa teleportieren, da er weiß, dass sein alter Freund Erik dieses besuchen wird. Im All hat Magneto die Maximoff-Zwillinge zu Asteroid M gebracht, obwohl Pietro nicht sicher ist, ob Magneto ein guter Mann ist. Er gerät in Konflikt mit Magneto, doch dieser weist ihn zurecht. Er nimmt sie mit ins Konzentrationslager und ist wütend, Xavier dort vorzufinden. Die beiden diskutieren ein letztes Mal über ihre Zukunftspläne und versuchen, sich gegenseitig vom eingeschlagenen Weg abzubringen. Xavier argumentiert, dass, wenn Magneto seinen Weg weiter verfolgt, wieder Lager wie dieses entstehen werden. Magneto bringt die Zwillinge zurück zu Asteroid M, während Amelia und Xavier hoffen, dass irgendwo in Magneto der als Erik Lensherr bekannte Mann noch lebt.
Rachel Summers reist zurück ins späte 20. Jahrhundert um nach ihrer Schülerin Sanctity zu suchen. Rachel kommt in South Dakota an und befindet sich in einer Scheune, in der sich die in Kürze fertiggestellte Master Mould Sentinel-Fabrik befindet. Als Rachel merkt, warum Sanctity dorthin gekommen ist, macht sie sich auf den Weg, um sie zu finden. In der Zwischenzeit schreibt Bolivar Trask Notizen, während sein Sohn, ein Mutant, weitere Zukunftsvisionen erzählt. Lawrence Trask erwacht ohne Erinnerung an seine Vision und weiß nicht einmal, dass er ein Mutant ist, da sein Vater ihm sagt, dass er, wenn er kollabiert und Visionen hat, nur vor Stress ohnmächtig wird. Rachel findet sie und belauscht ihre Gespräche und denkt darüber nach, wie ihre Sentinels in Zukunft Schaden anrichten werden. Plötzlich attackiert Sanctity Rachel und die beiden Frauen diskutieren, ob die Vergangenheit verändern werden muss, aber Rachel merkt, dass sie nicht Sanctity bekämpft, sondern ihre Astralform. Die wahre Sanctity, die eigentlich Trasks Tochter ist, konfrontiert ihren Vater, der überglücklich ist, seine lange verlorene Tochter zu finden. Sanctity erklärt ihrem Vater, wie sie dank ihrer Kräfte in der Zeit verloren war, aber Rachel sie in ferner Zukunft rettete. Rachel kommt dazu und löscht Trasks Erinnerung an diese Begegnung und weist Sanctity zurecht. Sanctity gibt scheinbar auf und die beiden kehren in die Zukunft zurück, aber Rachel ist sich nicht bewusst, dass Sanctity ein Programm namens „The Twelve“ in die Programmierung von Master Mould hochgeladen hat.

Meinung:
Eigentlich hatte ich diese Ausgaben als nervige Unterbrechnung in Erinnerung, beim erneuten Lesen muss ich aber sagen: ich fand sie erstaunlich gut. Die überflüssige Rahmenhandlung mit Stan Lee hätte ich jetzt nicht gebraucht, ansonsten waren das aber interessante Einblicke in die Vergangenheit. Besonders bei Bolivar Trask hatte ich nicht in Erinnerung, dass er zwei Kinder hatte, die Mutanten sind.

Fazit:
Interessante Einblicke in die Vergangenheit


Uncanny X-Men 346
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #34 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: The story of the year!"/"Die Story des Jahres!"
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Joe Madureira, Humberto Ramos

Inhalt:
Nach der Festnahme der X-Men durch die Operation: Zero Tolerance, die internationale Schlagzeilen macht, wird Peter Parker vom Daily Bugle beauftragt, Fotos von Henry Peter Gyrich zu machen, der als Sprachrohr von OZT fungiert hat. Peter folgt Gyrichs Limousine als Spider-Man, nur um mitzuerleben, wie Gyrich von den Mutanten Marrow und Callisto angegriffen wird, die Gyrich eine Lektion erteilen möchten. Es zeigt sich jedoch, dass Gyrichs zwei Leibwächter kybernetisch verbesserte Prime Sentinels sind und beginnen, gegen die beiden Mutanten zu kämpfen. Spider-Man beteiligt sich am Kampf gegen die Sentinels und verhindert gleichzeitig, dass Marrow Gyrich tötet. Nachdem das Eintreffen der Polizei die Dinge noch verkompliziert, beschließen die Sentinels, alle Anwesenden zu töten, damit ihre "Tarnung" nicht auffliegt. Callisto wird schwer verletzt, als sie einen Schuss, der für Marrow gedacht war, abfängt, bevor Gyrich die Sentinels schließlich erledigt. Spider-Man überredet Marrow, Gyrich nicht zu töten, und zieht Parallelen zwischen seinem und ihrem Leben, da beide von anderen abgelehnt und gehasst wurden. Er hindert Gyrich auch daran, Marrow festzunehmen, die mit der verwundeten Callisto in die Tunnel flüchtet. Währenddessen bietet Bastion J. Jonah Jameson im Daily Bugle eine Daten-CD an, die angeblich alle Geheimnisse der X-Men enthüllt. Jameson setzt diese jedoch in Flammen und versichert Bastion, dass er und die OZT die wahre Bedrohung und die wahre "News Story" sind. Er wird ihn wegen des Mordes an einem seiner Reporter anklagen. An anderer Stelle trifft Gambit auf ein merkwürdiges Wesen inmitten einer fast mondähnlichen Landschaft nach dem Absturz ihres Raumschiffes.

Meinung:
Jetzt gehts also richtig los mit dem Crossover und mir hat der Auftakt schonmal sehr gut gefallen. Interessant ist dabei, dass die Ausgabe fast komplett ohne X-Men auskommt und stattdessen Spider-Man und JJJ glänzen können. Besonders die Szenen von Bastion und JJJ fand ich stark, man muss schon sagen, Jameson hat echt Eier. Aber auch die andere Szenerie war überzeugend, dies ist dann auch der Beginn von Marrows Wandlung zum X-Men.

Fazit:
Toller Auftakt des Crossovers


X-Force 68-69
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
"Girl Talk"/"--"
"Roadside Attractions"/"--"
Autor: John Francis Moore; Zeichner: Adam Polina

Inhalt:
Siryn, Sunspot und Domino sind gezwungen, sich mit den verbleibenden Mitgliedern der Mutant Liberation Front zu verbünden, einschließlich Dani Moonstar, die sich gerade als Undercover-Agentin von SHIELD offenbart hat, um gegen drei Prime Sentinels im Wakeman Center zu kämpfen. Dragoness und Tempo werden bald ausgeschaltet und schließen sich damit dem bereits bewusstlosen Wildside an. Das X-Force-Trio, Moonstar und Forearm treten mit wenig Hoffnung gegen die mächtigen neuen Sentinels an. Domino opfert sich, damit die anderen entkommen können. In der Hoffnung, dass ihr unheimliches Glück sie rettet, lässt sie Plastique fallen, was eine gewaltige Explosion auslöst und es den anderen ermöglicht, zu entkommen. Sie werden von einigen Zero Tolerance-Soldaten beschossen, die draußen auf sie warten, aber es gelingt ihnen schließlich, in ihrem Van zu entkommen, verwirrt darüber, warum Meltdown, Rictor und Shatterstar verschwunden sind. Commander Gryaznova führt einen Trupp in das Wakeman Center. Als sie Dragoness, Tempo und Wildside entdecken, gehen sie davon aus, dass Locus schon vor längerem geflohen ist, während die anderen der Explosion entkommen sind, aber Gryaznova ist sehr erfreut, als sie Domino finden, und informiert ihre Soldaten, dass sie sich persönlich um Domino kümmern wird. Danach weist Gryaznova die lokalen Behörden zurecht, die um das Wohlergehen der gefangenen Mutanten besorgt sind, bevor sie Bastion trifft, um ihn über die Situation zu informieren. Er will wissen, wo Domino ist, denn sie könnte als Köder für Cable dienen, der bisher seinen Streitkräften entkommen ist. Gryaznova belügt Bastion und versichert ihm, dass Domino entkommen ist. An einem sicheren Ort entschuldigt sich Moonstar bei Forearm für die Undercover-Aktion in der MLF. Forearm ist trotzdem verletzt, da er Gefühle für Dani hatte. Dani willigt ein, sich Siryn und Sunspot anzuschließen, doch Forearm lehnt ihr Angebot ab und geht. Domino erwacht in einer Einrichtung, in der Gryaznova verrät, dass sich die beiden bereits kennengelernt haben, und erklärt, dass sie Dominos Heldentaten seit Jahren verfolgt hat. Domino bestreitet alle diese Heldentaten, bis Gryaznova einen Auftrag erwähnt, den Domino vor vielen Jahren zur Rettung von Dr. Rebecca Schuyler ausgeführt hat, was dazu führte, dass Domino einen fortschrittlichen Roboter zerstörte, der kybernetisch mit Gryaznova verbunden war, und sie ins Koma fiel. Gryaznova erklärt, dass sie als Prime Sentinel wiedergeboren wurde, in der Hoffnung, dass Bastions Kreuzzug sie schließlich zu Domino führen würde, um sich zu rächen. Dann macht sie Domino wieder bewusstlos, nur damit Domino mit drei einsatzbereiten Ärzten auf einem Operationstisch aufwacht. In der Zwischenzeit beginnt Warpath seine Mission für Sledge in einer Parallelwelt, um einen Partner von Sledge zu finden. Im Gegenzug verspricht Sledge, ihm Informationen zu geben, die Warpath zu Michael Whitecloud führen werden, der Informationen über das Massaker hat, das das Volk von Warpath getötet hat.
Ein Zero Tolerance-Konvoi mit mehreren gefangenen Mutanten, darunter Meltdown, Rictor und Shatterstar, kehrt zur Zero Tolerance-Einrichtung zurück. Gryaznova ist mit an Bord und teilt mit, dass sie einen außerplanmäßigen Stopp einlegen werden. Währenddessen besprechen Siryn, Sunspot und Moonstar, wie sie ihre vermissten Freunde finden können. Moonstar ruft Bridge bei SHIELD an, der bereits den Zero Tolerance-Truck mit den Mitgliedern von X-Force verfolgt. Der Lastwagen von Gryaznova macht seinen ungeplanten Halt und drei Ärzte - Dr. Joshua, Dr. Chandra und Dr. Ogada - gehen an Bord, um die gefangenen X-Force-Mitglieder zu untersuchen. Die Ärzte streiten sich ein wenig mit Gryaznova, da sie anscheinend an ihrer Transformation zu Prime Sentinel beteiligt waren, und sie schwört, eines Tages ihre Geheimnisse herauszufinden. Aber Ärger macht sich breit, als Siryn, Sunspot und Moonstar eintreffen und ihren Angriff beginnen. Die Ärzte fliehen, während ein kombinierter Angriff der drei Gryaznova schließlich niederwirft. Währenddessen erwacht eine desorientierter Domino, deren Haare abrasiert sind, mitten auf der Autobahn mit Gedächtnisschwund und wird fast von einem Lastwagen überfahren. Der Fahrer hält weniger als einen Zentimeter vor ihr an und ist zunächst extrem verärgert, bis er den Zustand sieht, in dem sich Domino befindet. Domino erinnert sich an den Vorfall mit Gryaznova, bevor sie in den Armen des LKW-Fahrers ohnmächtig wird. Viel später versucht sie, Cable zu kontaktieren, nur um zu erfahren, dass alle Nummern des Xavier-Instituts unerreichbar sind. Im Xavier Institute entziehen sich Cable und Caliban den Zero Tolerance-Mitarbeitern, die nach ihnen suchen, indem sie sich in den Tunneln verstecken, aber die beiden trennen sich, als Cable eine Mission beginnt, um den Tunnel abzusichern. Woanders kommt Risque zu Sledges Schrottplatz und erfährt, dass Sledge den Kontakt zu ihrem Ex-Liebhaber Warpath verloren hat, der in einer alternativen Realität nach einem Freund von Sledge sucht. Warpath landet in der seltsamen Realität, als er mit jemandem konfrontiert wird, der die Form seiner alten Katze angenommen hat. Verwirrt führt ihn die Katze zu Sledges Freund, dem Bösewicht namens Vanisher, der irgendwie in dieser Dimension gefangen ist, und aus irgendeinem Grund lässt ihn eine Horde verrückter Präriehunde nicht gehen!

Meinung:
Hat mir gut gefallen, Moonstar ist nun offiziell zurück im Team und die menschlichen Sentinels erweisen sich als echte Bedrohung. Schade, dass Forearm nicht beim Team bleibt, der hatte eine interessante Entwicklung. Zum ersten Mal erfährt man auch ein bisschen mehr über Domino, die wohl jetzt ohne Kräfte dasteht nach den Misshandlungen durch OZT. Bin gespannt, wie es weitergeht.

Fazit:
Gute Ausgaben


Generation X 29
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: "No surrender"/"--"
Autor: James Robinson; Zeichner: Chris Bachalo

Inhalt:
In Venice, Kalifornien, gehen Skin, Husk, M, Synch und Chamber in das Haus von Skins Cousin Gil, dem einzigen Verwandten, der weiß, dass er noch lebt. Die Teenager haben Spaß, aber Skin weiß, dass sie Hilfe brauchen und beschließt, sich mit Tores in Verbindung zu setzen. Tores hat jedoch einen Groll gegen ihn wegen etwas, das in ihrer Vergangenheit passiert ist, und versucht ihn zu töten. Außerdem gibt sie ihre Position an Zero Tolerance-Truppen weiter, aber als die Primes Sentinels angreifen, registrieren sie auch Tores als Mutantin und sie muss mit Generation X zusammenarbeiten, um zu fliehen. Mit den Robotern im Nacken betritt die Gruppe die Kanalisation. Banshee, Emma und Penance versuchen die vermissten Kinder zu finden, müssen sich aber erst selbst retten. Da die Schule und die meisten anderen Orte überwacht werden, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich in ein geheimes Versteck in Florida zu begeben. Plötzlich materialisiert sich D.O.A., um eine Nachricht von Emplate zu überbringen. Er kann leicht helfen, die vermissten Kinder zu finden, da er ständig über den Standort seiner Schwester Monet informiert ist. Im Gegenzug will er jedoch Penance als seine Gefangene zurückhaben. Im Hauptquartier von Zero Tolerance reagiert Darias Körper auf Jubilees Angriffe mit der Manifestation von Nanotechnologie, sehr zur Überraschung beider Mädchen. Daria merkt, dass sie teilweise maschinell ist und das Gefühl hat, auseinander zu fallen. Jubilee hilft ihr, sich zu beruhigen und sich wieder zusammenzusetzen. Daria denkt, dass sie genauso ein Freak wie Jubilee ist.

Meinung:
Auch hier geht es um den Kampf gegen Zero Tolerance, wobei ich hier gut finde, dass die Kids realistischerweise wirklich keine Chance gegen die Sentinels haben und nur fliehen könnnen. Dazu macht weiterhin das Zusammenspiel von Banshee und Emma unheimlich viel Spaß, mal sehen, wie sie auf Emplates Angebot reagieren.

Fazit:
Solide Ausgabe


X-Men 66
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #34 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die Marvel-Superhelden-Sammlung (Vol. I) #107: Iceman (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch: "Start spreadin' the news..."/"Masken und Träume"
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Carlos Pacheco

Inhalt:
Im "Our Mother of Mercy" Hospital werden zwei der Krankenschwestern und eine Patientin, die gerade im Operationssaal gestorben ist, in Prime Sentinels verwandelt, die befugt sind, die Ärztin und Mutantin namens Cecilia Reyes im Auftrag der Operation: Zero Tolerance Forces zu eliminieren. Sehr zur Überraschung der Sentinels manifestiert Cecilia jedoch ein Kraftfeld, das ihren Körper schützt, wo immer sie getroffen wird, sogar gegen ihren eigenen Willen. Letztendlich taucht Iceman auf und muss Cecilia fast dazu zwingen, mit ihm zu gehen. Das Duo landet in den Morlock-Tunneln, wo eine verärgerte Cecilia erklärt, dass Xavier ihr versprochen hatte, sie aus allem rauszuhalten, nachdem dieser sie rekrutieren wollte. Unterdessen entsetzt Bastion Xavier in der Hulkbuster-Basis, indem er ihm ein Bild der fünf X-Men - Cannonball, Cyclops, Phoenix, Storm und Wolverine - präsentiert, die er kürzlich gefangen hat.

Meinung:
Tolle Ausgabe für mich als Fan von Cecilia Reyes, da man sie hier zum ersten Mal genauer vorstellt, nachdem sie bisher nur einen kurzen Auftritt in der Vergangenheit hatte. Mir gefällt besonders, dass sie eine komplett andere Sichtweise auf das Mutanten-Thema hat und eigentlich nur ungestört leben und ihren Beruf ausüben will. Dazu die Rückkehr von Iceman und weiterhin tolle Zeichnungen von Pacheco. :top:

Fazit:
Überzeugende Ausgabe

Bednorz1994 03.02.2020 18:26

Ich kann mich deiner Meinung nur anschliessen.

Kain 03.02.2020 19:14

Ich habe Pacheco das erste mal an "Avengers Forever" gesehen. Fand ich sehr gut. Seinen Run an den Mutanten fand ich eher unscheinbar. Wie eigentlich alles was danach gekommen ist.

Heatwave19 08.02.2020 16:36

Uncanny X-Men 347
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #34 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: "Big Night"/"Alte Welt"
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Joe Madureira

Inhalt:
Die Reise der X-Men zurück zur Erde mit Deathbirds Raumschiff geht schief und das Team landet verstreut auf einem scheinbar fremden Planeten. Gambit wacht auf, um den Kopfgeldjägern gegenüberzustehen, die als Spat und Grovel bekannt sind. Obwohl sie einst seine Freunde und Partner waren, behandeln sie ihn aufgrund vergangener Ereignisse nicht zimperlich und fesseln ihn sogar mit Seilen. Sie enthüllen, dass sie angeheuert wurden, um ihn zu fangen und an ihren Arbeitgeber auszuliefern. In der Nähe suchen Beast und Trish Tilby ihre Teamkollegen, bis Beast plötzlich aus unerklärlichen Gründen in Ohnmacht fällt. In der Zwischenzeit wachen auch Rogue und Joseph in der Nähe auf. Als Joseph sein elektromagnetisches Biofeld ausweitet, erkennt er, dass die fremde Umgebung eine Illusion ist, die er sofort unterbricht. Die X-Men erkennen dann, dass sie sich auf der Erde im Inneren einer Höhle befinden. In Kürze entdeckt Joseph den Täter hinter der Illusion, den als Landscape bekannten Mutanten, der auch ein Komplize von Spat und Grovel ist. Plötzlich konfrontiert sie alle den als Nanny bekannten Roboter, die ihren Meister, Magneto, zu Hause begrüßt! Währenddessen lässt Marrow in den Abwasserkanälen unter New York die verletzte Callisto zurück und erklärt der Operation: Zero Tolerance den Krieg, während Maggott in South Carolina einen Zusammenstoß mit den Einheimischen hat.

Meinung:
Solide, aber sehr wenig Bezug zum Crossover. Grovel und Spat überzeugen mich nicht ganz, Grovel aber zumindest optisch. Dass das Team doch zur Erde zurückkehren konnte, hat mich dann tatsächlich überrascht, hatte ich so nicht mehr in Erinnerung.

Fazit:
Durchschnittlich.

X-Men 67
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #34 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die Marvel-Superhelden-Sammlung (Vol. I) #107: Iceman (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch: "The end of Days"/"Das Ende aller Tage"
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Carlos Pacheco

Inhalt:
In Israel lädt die als Sabra bekannte Frau, Mutant und Agent des Mossad, einige Regierungsdateien herunter, die wichtige Informationen zu Operation: Zero Tolerance enthalten. Sie wird jedoch von einigen Mitagenten angegriffen, die im Auftrag des O.Z.T. handeln. Sabra schafft es, aus ihren Klauen zu entkommen und plant, in die USA zu reisen, um die Daten in die Hände der X-Men zu geben. Zurück in den Staaten suchen Iceman und Cecilia Reyes auf der Flucht vor O.Z.T. Unterschlupf in Archangels Wohnung. Das Duo stößt auf Angie, Warrens Haushaltshilfe. Iceman versucht, jeden telefonisch zu kontaktieren, der ihnen möglicherweise helfen könnte. Eine unerwartete Hilfe ist jedoch Detective Charlotte Jones, die in die Wohnung von Archangel eilt und Angie aus dem Weg räumt, gerade als diese sich in einen Prime Sentinel verwandelt! Charlotte bietet Bobby und Cecilia ein Versteck in einem Verhörraum des Reviers an. Bobby und Cecilia verstecken sich tatsächlich dort, ohne zu wissen, dass Charlotte sie in die Hände einiger Polizisten gebracht hat, die zu Prime Sentinels wurden, als Gegenleistung für den Ort, an dem ihr entführter Sohn vom O.Z.T. gefangen gehalten wird Die Dinge werden noch komplizierter, als Marrow auf der Polizeistation auftaucht und einen Stromausfall verursacht, indem sie die elektrische Sicherung zerstört. Währenddessen führen Bastion und Professor X in der Hulkbuster-Basis eine weitere hitzige Diskussion.

Meinung:
Weiterhin spannend, Charlotte Jones hat man ja schon länger nicht gesehen und Cecilias und Marrows Entwicklung wird vorangetrieben. Dazu Iceman der sich bemüht, Cecilia und sich am Leben zu halten. Hier sieht man auch den ersten Auftritt von Sabra, die eigentlich einen sehr interessanten Hintergrund hat 8Israel, Mossad), leider mach da später nie jemand etwas draus und sie bleibt von den neuen Figuren (Cecilia, Marrow, Maggott) die Schwächste.

Fazit:
Gelungene Ausgabe

Generation X 30-31
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
"Some Things Hurt More Than Cars And Girls"/"--"
"Rites of Passage"/"--"
Autor: James Robinson; Zeichner: Chris Bachalo

Inhalt:
In Venedig tauchen M, Husk, Synch, Chamber, Skin, sein Cousin Gil und Tores aus den Abwasserkanälen auf und befinden sich in einem riesigen Parkhaus, dass einem Onkel von Gil gehört. Sie glauben, die Sentinels durch ihre Flucht abgehängt zu haben und beschließen, sich auszuruhen. Sie spazieren zwischen den vielen Autos und Motorräder umher und werden an ihre Kindheit erinnert. Nach einem ernsthaften Gespräch mit Monet geht Chamber zu Paige und versöhnt sich mit ihr. Währenddessen findet Tores einen Raum mit einem Fenster und als sie nach draußen schaut, sieht sie, wie sich die Prime Sentinels vor dem Gebäude versammeln, und es sind noch mehr als zuvor. Synch ist deprimiert. Es gibt wenig Hoffnung und es gibt so viele Dinge, die er noch nicht getan hat, wie bspw. eine Freundin zu haben. M bietet Trost und er fragt sie, ob er sie küssen darf. Sie stimmt zu und Synch ist danach sichtlich beeindruckt. Der romantische Moment wird von den Prime Sentinels unterbrochen, die ihren Angriff starten. In Florida haben Banshee und Emma einen Streit über Emplates Angebot. Sean ist nicht bereit, die Freiheit von Penance aufzugeben, während Emma denkt, dass einen Studenten zu opfern, um den Aufenthaltsort der anderen zu erfahren, das geringere Übel ist. Penance ist völlig verwirrt und versteht nicht, was los ist. Plötzlich schlägt Emma mit ihrer Telepathie zu und schaltet Banshee aus. Sie übernimmt die mentale Kontrolle über Penance und übergibt sie Emplate. Im Hauptquartier der OZT wurde Jubilee erneut in eine Zelle gesteckt. Daria kommt jedoch zu dem Schluss, dass sie beide Freaks sind, es ist egal, ob man Kräfte durch Geburt oder auf andere Weise erlangt hat. Sie löst Jubilees Fesseln und sagt ihr, dass sie ihr bei der Flucht helfen wird.
Skin und Tores werden von einer Horde Prime Sentinels angegriffen, wodurch Skin herausfindet, dass Tores eine Mutant ist. Der Rest des Teams kommt zur Rettung und überfällt die Sentinels vion hinten. Der Plan läuft erst gut, aber das Blatt wendet sich schnell und das Team fällt einer nach dem anderen. Die Sentinels konzentrieren ihren Angriff auf Synch und M und Monet sagt Everett, dass er sich mit ihrer Unverwundbarkeit synchronisieren muss, um zu überleben. Als Everett sich mit ihr synchronisiert, findet er das Geheimnis ihrer wahren Natur heraus. Die Sentinels greifen an und beide überleben die Explosion. Unten in der Autowerkstatt macht sich Skins Cousin Gil bereit, alle Autos gemäß Angelos Plan in Brand zu stecken. In diesem Moment kracht ein Prime Sentinel hinter Gil zu Boden. Er zündet den Benzinlappen im Auto an und flüchtet nach draußen, als das Gebäude hinter ihm explodiert. Die Polizei kommt, um das Feuer zu löschen, und Everett erhebt sich aus den Trümmern. Er nutzt seine mutagene Aura, um die anderen aufzuspüren. Die Kraft der Explosion spaltete M in zwei kleine Mädchen. Emma Frost will immer noch verzweifelt wissen, wo sich ihre Schüler befinden. Banshee wacht auf und schlägt Emma nieder. Er lässt einen Schallschrei auf Emplate und DOA los, aber es gelingt ihnen, rechtzeitig in ihre Dimension zurückzukehren. Sean geht mit Penance und lässt Emma zurück, um über ihr Fehlverhalten nachzudenken. Unterdessen hilft Daria Jubilee in New Mexico bei der Flucht aus der Operation: Zero Tolerance, indem sie sie vor den Prime Sentinels schützt und ihr den Weg weist, aus dem Canyon herauszukommen.

Meinung:
Der Abschluss des TieIn Arcs hat mir gefallen, nur die Zeichnungen sind das Schlechteste, was ich von Bachalo je gesehen habe. Ms Hintergrund musste ich mir danach anlesen, die M die wir bis jetzt gesehen haben waren ihre zwei kleinen Schwestern, während die echte Monet derzeit Penance ist. Schade, dass ich diese Auflösung nicht lesen kann, da die Ausgaben wieder fehlen. Das Zerwürfnis zwischen Emma und Sean ist schade, aber gut dargestellt, während Jubilee aus eigenen Kräften entkommt.

Fazit:
Gute Ausgaben zum Crossover

X-Men 68-69
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #35 (Panini Verlag)
Nachdruck: Die Marvel-Superhelden-Sammlung (Vol. I) #107: Iceman (Hachette)
Titel Deutsch/Englisch:
"Heart of the Matter"/"Ruf des Herzens"
"Last Exit"/"Letzter Weg"
Autor: Scott Lobdell, Steve Seagle; Zeichner: Pascual Ferry, Carlos Pacheco, Salvador Larocca

Inhalt:
Iceman und Cecilia Reyes befinden sich in einem Polizeirevier in Soho. Sie wissen nicht, dass Detective Charlotte Jones sie gerade in die Hände von Operation: Zero Tolerance übergeben hat, als Gegenleistung dafür, dass sie ihr sagen, wo ihr entführter Sohn ist. Gerade als Marrow in das Gebäude einbricht und einen Stromausfall verursacht, greifen fünf Prime Sentinels Bobby und Cecilia an. Die beiden Mutanten behaupten sich; Allerdings geraten die Dinge außer Kontrolle, als es zu einem massiven Feuergefecht zwischen den Sentinels und einigen Polizisten kommt. Bobby nutzt seine Kräfte, um die Offiziere in Sicherheit zu bringen, und lässt dann das Dach auf die Sentinels stürzen. Einer der Sentinels taucht jedoch aus den Trümmern auf und setzt seine Waffen gegen Bobby ein. Dank Charlottes heldenhaftem Eingreifen ist sie jedoch die einzige Verletzte. Cecilia kümmert sich um sie, als Marrow auftaucht. Bobby und Cecilia gehen mit ihr ein wackeliges Bündnis ein und das Trio verlässt die Polizeistation, nur um von vielen Sentinels und Truppen von O.Z.T. umzingelt zu sein. Währenddessen besiegt Sabra im Hafen von Manhattan zwei Kriminelle, während der junge Timothy Jones in Connecticut seine Mutter vermisst.
Senator Robert Kelly schlägt im Senat vor, das Programm Operation: Zero Tolerance zu beenden, da er das Ausmaß der Verbrechen dieser Organisation erkannt hat. Währenddessen erreichen Iceman, Cecilia Reyes, Marrow und Sabra Bastions Villa in Connecticut, nachdem Sabra sie vor den Sentinels gerettet hat. Laut Sabra liegt die einzige Schwäche Bastions in diesem Herrenhaus. Bei seiner Ankunft ist das Quartett jedoch bald von Bastion und mehreren seiner Prime Sentinels umzingelt. Sie entdecken auch den entführten Sohn von Charlotte Jones, Timothy, zusammen mit einer älteren Frau, Rose, die Bastion für das hält, was einer Mutter am nächsten kommt. Bastion ist den Mutanten ausgeliefert und lässt dabei einige kryptische Hinweise auf seine wahre Herkunft fallen. Ein von Marrow begonnener Kampf entwickelt sich jedoch zu einem Einzelkampf zwischen Iceman und Bastion, in dem der X-Man Bastion davon zu überzeugen versucht, dass ihn seine unmenschlichen Handlungen seine eigene Menschlichkeit kosten. Um seine eigene Menschlichkeit zu beweisen, bietet Iceman sein eigenes Leben für alle anderen an. Bevor Bastion den Tod von Iceman befehlen kann, erscheint plötzlich S.H.I.E.L.D. und kündigt an, dass die Genehmigung von Operation: Zero Tolerance, auf amerikanischem Boden zu handeln, widerrufen wurde. Nach der Niederlage wird Bastion in Gewahrsam genommen.

Meinung:
Guter Abschluss der Story, in der besonders Iceman glänzen kann. Kelly darf man allerdings auch nicht unterschlagen, der hier für die Mutanten eintritt. Insgesamt war die Story ok, aber dient eigentlich nur dazu, neue Charaktere zu etablieren (Marrow, Cacilia, Maggott). Als Crossover doch eher schwächer als die vorherigen. Besonders nach dem Aufbau von Bastion als ernsthafte Bedrohung, verpufft das Ganze ein bisschen am Ende.

Fazit:
Spannende Ausgaben

Uncanny X-Men 348-350
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #35-36 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
"Because, I said so"/"Des Rätsels finstre Gründe"
"The crawl"/"Höhlen"
"Trial & Errors"/"Der Prozess"
Autor: Scott Lobdell, Steve Seagle; Zeichner: Joe Madureira, Chris Bachalo, Andy Smith

Inhalt:
Der als Nanny bekannte Roboter heißt Rogue, Joseph, Gambit, Spat und Grovel in Magnetos Basis in der Antarktis willkommen. Irgendwie neutralisiert sie ihre Kräfte und sperrt sie dann alle ein. Joseph wird in eine separate Zelle gebracht, in der er Nachrichtenberichte über die laufende Krise von Operation: Zero Tolerance sieht. In einer anderen Zelle beobachten die übrigen Gefangenen, wie Rogue aufgrund der Negierung ihrer Kräfte kurzzeitig von Persönlichkeiten von Menschen, die sie in der Vergangenheit berührt hat, übernommen wird, nämlich Sabretooth und Gambit. In diesen Persönlichkeiten spielt Rogue Szenen aus einem schrecklichen Vorfall in Gambits Vergangenheit nach, die er nicht preisgeben will. Nachdem ihre Kräfte verschwunden sind, beschließen die beiden Liebenden, zum ersten Mal körperlich nähezukommen. In der Nähe hat Trish Tilby heimlich die Gefangennahme der X-Men durch Nanny beobachtet und sucht nach Beast, der ebenfalls in der Nähe ist und seine vermissten Teamkollegen sucht. In New York kehren Psylocke und Archangel in ihre Wohnung zurück, die sie verwüstet vorfinden. Psylocke verschwindet dann auf mysteriöse Weise. Im Weltraum sind Deathbird und Bishop zurückgeblieben, letztere ist schwer verletzt. Deathbird verspricht, dass sie, nachdem er sich erholt hat, gemeinsam ein Imperium regieren werden.
Rogue und Gambit verbringen eine Nacht voller Leidenschaft. Eine ekstatische Rogue sagt Gambit, dass sie ihn liebt. Ein schuldbewusster Gambit erwidert jedoch, sie wisse nichts über seine beschämende Vergangenheit. Grovel bemüht sich, Gambit zu überreden, seine Geheimnisse an Rogue weiterzugeben, während Spat Rogue dazu drängt, Remys Erinnerungen, die sie einmal aufgesogen hat, zu überprüfen und die Wahrheit über Gambit selbst herauszufinden. Letztendlich befreien sich die fünf Gefangenen und konfrontieren Nanny, die in den vollen Kampfmodus wechselt. Unerwartete Hilfe kommt in Form von Trish Tilby, die den Roboter zerschmettert und von Nannys Sensoren zur Verfolgung von Mutanten nicht entdeckt werdne konnte. Die X-Men sind wieder mit Trish und Beast vereint, bevor Gambit beschließt, sich Spat und Grovel zu stellen, die angeheuert wurden, um ihn ihrem Arbeitgeber zu übergeben. Auf der Suche nach Joseph trifft der mysteriöse Maggott in Manhattan auf Psylocke, die eine große Dunkelheit in ihm spürt und ihn angreift. Mit der Hilfe von Archangel gelingt es ihr, ihn zu besiegen.
In der Antarktis führen Spat und Grovel Gambit in die unterirdische Einrichtung ihres mysteriösen Arbeitgebers, in der Remy wegen seiner früheren Verbrechen vor Gericht gestellt werden soll. Ein Stück weiter verfolgen Rogue, Joseph, Beast und Trish Tilby Gambit, bis Joseph die Gegenwart des unterirdischen Komplexes unerklärlicherweise wahrnimmt und sie mit seinen Kräften an die Oberfläche zieht. Unterdessen fühlt sich Psylocke in New York gezwungen, Maggott und sich selbst an einem unbekannten Ort zu teleportieren, um das lebende Rätsel zu lösen, das Maggott ist. Die techno-organischen Schnecken von Maggott und Archangel folgen und werden alle landen in der Zitadelle in der Antarktis. Dort trifft Maggott auf Joseph und begrüßt ihn begeistert, nur damit beide Männer von ihrem „Gastgeber“ eingesperrt werden, den Maggott erkennt und dem er die Treue hält. Kurz danach werden Rogue, Beast, Trish, Psylocke und Archangel festgenommen. Sie werden gezwungen an einem Scheinprozess gegen Gambit teilzunehmen, der von ihrem Gastgeber, einem mysteriösen Mann in der Gestalt von Erik the Red, inszeniert wird. Archangel wird als Verteidiger bestimmt und bemüht sich, Gambit zu verteidigen. Bald ist Rogue jedoch gezwungen, Gambit zu küssen und seine Erinnerungen aufzunehmen, und sein schreckliches Geheimnis wird gelüftet. Gambit arbeitete für Mr. Sinister und sein letzter Auftrag für ihn bestand darin, die Marauders in die Morlock-Tunnel zu führen. Remy war vorher nicht klar, dass sie fast alle Morlocks töten würden. Entsetzt schaffte er es nur ein kleines Mädchen (Marrow) vor dem Massaker zu retten. Nach dieser Enthüllung schaffen es die X-Men, sich zu befreien. Als Reaktion darauf zerstört Erik seine Zitadelle und flieht. Die X-Men fliehen ebenfalls aus dem Gebäude und Rogue rettet Gambit. Überraschenderweise beschließt sie jedoch, ihn in der Antarktis zurückzulassen, bedrückt von den Enthüllungen über ihn. Nicht weit davon entfernt entpuppt sich Erik the Red in seinem Privatjet als gesunder und rachsüchtiger Magneto. Währenddessen erlebt der inhaftierte Professor X in der Hulkbuster-Basis einen Albtraum. In einem Flugzeug über Pennsylvania reisen die X-Men, die von OZT gefangengehalten wurden, zurück zum Institut, wobei Jean Grey den schwer verletzten Cyclops mit ihren Kräften geradeso am Leben hält.

Meinung:
Die Story an sich hat mir wirklich gut gefallen, endlich wird Gambits Geheimnis aufgedeckt und hier finde ich den BuildUp tatsächlich auch gerechtfertigt. Gelungen ist, dass Gambits Schuld hier sehr ambivalent ist, da er sich nicht bewusst war, was er eigentlich mit seiner Arbeit für Sinister auslösen würde. Auf der anderen Seite muss er natürlich gewusst haben, dass Sinister keine guten Absichten hat. Rogues Reaktion fand ich dann schon krass, ihn einfach zum Sterben zurückzulassen. Überrascht hat mich, dass sie hier schon ihren ersten Sex hatten, dachte immer das war erst bei X-Treme X-Men, wo beide über längere Zeit keine Kräfte hatten. Ein kleines Minus ist für mich der geringe Bezug zum Crossover, alles dafür wichtige spielt sich in der X-Men Serie ab... Psylockes Teleportationskräfte verschwinden irgendwann ohne Erklärung, wenn ich mich Recht erinnere, dafür war der Konflikt mit Maggott ganz gut gelungen. Dass Seagle und nicht Lobdell die 350 schreibt, fällt mal so gar nicht auf, habe ich erst jetzt beim Review gemerkt. :D

Fazit:
Überzeugende Story

Terminator_T-101 09.02.2020 00:03

Mist, du bist doch schneller, als ich dachte (lässt ja schließlich auch einiges aus). Dachte dennoch, dass ich mit dir Schritt halten könnte.

Bednorz1994 10.02.2020 14:56

Den Prozess von Gambit fand ich recht spannend. Die Beziehung zu Sinister war ja ein wenig bekannt. Rogues Reaktion am Ende war schon sehr heftig. Ich kann nur vermuten, da sie ja damals das Mutanten Massaker miterleben musste und Gambit in all den Jahren ihr nie was gesagt hat, sie vielleicht deswegen so extrem reagiert. Ist aber nur eine Vermutung.
Bei Magneto war ich anfangs der Meinung, dass er ein Klon sein könnte und Joseph sich langsam an sein Leben als Magneto erinnern könnte.

Kain 10.02.2020 15:35

Ich war kein Fan dieser Zeit aber die Ausgabe mit Gambits Prozess war eine der besseren aus dieser Ära.

Witzigerweise gab es zum "Mutant Massacre" weder Gambit noch Sinister. Letzterer hatte sein Debüt rund neun Monate später. Auf Gambit mussten wir noch gut drei Jahre warten.

Vikki 10.02.2020 17:13

Warum Rogue so reagiert wird später als sie sich wieder sehen ge/erklärt. Ich verrat aber nix. :P

Terminator_T-101 10.02.2020 19:50

Zitat:

Zitat von Bednorz1994 (Beitrag 612915)
Bei Magneto war ich anfangs der Meinung, dass er ein Klon sein könnte und Joseph sich langsam an sein Leben als Magneto erinnern könnte.


Ich glaube, das war Anfangs auch so oder so ähnlich gedacht.

Bednorz1994 14.02.2020 17:18

Schade, dass es nicht so war wie gedacht.

Heatwave19 16.02.2020 11:40

X-Men 70
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #36 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: "Homecoming"/"Der Weg nach hause"
Autor: Joe Kelly; Zeichner: Carlos Pacheco

Inhalt:
Iceman bringt Marrow und Cecilia Reyes zum Institut, nachdem sie ihre Abenteuer gegen die Kräfte der Operation: Zero Tolerance überlebt haben. Das Trio ist jedoch schockiert zu entdecken, dass Bastion das Institut mithilfe von Nanotechnologie leer gefegt hat, sie finden nur noch leere Räume vor. Cyclops, Phoenix, Cannonball, Wolverine und Storm kehren ebenfalls mit schlechten Nachrichten in die Villa zurück: Cyclops wurde eine Nanotech-Bombe in die Brust gepflanzt, als er und die anderen von Bastion in der Hulkbuster-Basis gefangen gehalten wurden. Jean kann die Bombe kaum noch mit ihrer Telekinese zurückhalten. Cecilia beschließt, eine Operation durchzuführen, um Scotts Leben zu retten. Cannonball bringt Antibiotika aus einer Drogerie und Storm kocht etwas Wasser auf, während Cecilia Wolverines mittlere Klaue als improvisiertes Skalpell verwendet, um Scott aufzuschneiden. Es wird noch komplizierter, als Juggernaut zusammen mit einem Anwalt auftaucht und verkündet, dass er der rechtmäßige Eigentümer vom Xavier-Insitut ist. Juggernaut ist letztendlich erbost über die verächtliche Art und Weise, wie das Team ihn behandelt und beschließt, anzugreifen. In diesem Moment kehren jedoch auch Rogue, Beast, Joseph, Maggott und Trish Tilby zurück. Juggernaut ist amüsiert von Maggotts Schnecken und dem allgemeinen Zustand des Teams. Nach kurzem Gerangel verlässt Juggernaut das Insititut mit dem Anwalt. Danach extrahiert Cecilia die Bombe mithilfe von Marrows Knochen und Rogue wirft sie zu einer von Maggotts Schnecken, die sie verschlingt und alle vor dem sicheren Tod bewahrt. Schließlich gehen alle ins Bett, obwohl die aktuellen Entwicklungen, einschließlich der Feindseligkeit zwischen einigen Teammitgliedern, der Abwesenheit von Gambit, Bishop und Professor Xavier und der Ankunft von Maggott, Cecilia und Marrow, garantieren, dass die Dinge nicht einfacher werden.

Meinung:
Das war richtig, richtig stark, Joe Kelly hinterlässt als neuer Autor gleich einen guten Eindruck. Die Auswirkungen von OZT sind massiv und die neuen Mitglieder (Marrow, Cecilia, Maggott) bringen Schwung in die Truppe, insbesondere, da alle drei starke Persönlichkeiten sind, die sich nicht so einfach unterordnen. Glänzen kann vor allem Cecilia, die mit ihrer improvisiertem OP Cyclops Leben rettet. Wenn man unbedingt etwas kritisieren will, könnte man auf Juggernaut verweisen, dessen Auftritt eigentlich nichts zur Story beiträgt.

Fazit:
Starker Auftakt des neuen Autors

X-Force 70
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: "Hitting the road"/"--"
Autor: John Francis Moore; Zeichner: Adam Polina

Inhalt:
Siryn, Sunspot und Moonstar haben Commander Gryaznova endgültig besiegt und retten Meltdown, Rictor und Shatterstar, die zuvor von Zero Tolerance gefangen genommen wurden. Siryn und Moonstar sprechen über die aktuelle Situation der Mutanten, bevor Moonstar ein glückliches Wiedersehen mit ihren ehemaligen Kollegin Meltdown hat. Die jungen Helden erklären, wie sie ihre Freunde gefunden haben, und besprechen, was ihr nächster Schritt ist, während sie beschließen, die bewusstlose Gryaznova nicht mitzunehmen, da die PACRAT nicht für Gefangene ausgelegt ist. Meltdown ärgert sich über Siryns Entscheidung und droht, ihre Plasmakräfte auf den bewusstlosen Prime Sentinel anzuwenden, sprengt aber stattdessen Gryaznovas Transporter. Währenddessen findet Cable Caliban in den Tunneln unter dem Xavier-Institut, aber bevor sie gemeinsam an die Oberfläche zurückkehren können, erscheint Ozymandias, der die Aufgabe hat, Caliban zu seinem früheren Meister Apocalypse zu bringen. Ozymandias gibt Cable die telepathische Erinnerung, dass Caliban von einem Freund betreut wird, bevor er bewusstlos wird, und Ozymandias Caliban mitnimmt. Domino hatte immer noch keinen Erfolg damit, jemanden zu kontaktieren und glaubt, dass ihr Glück endlich aufgebraucht ist - gerade, als die PACRAT ankommt und sie abholt. Domino bedankt sich bei dem Lastwagenfahrer, der sie gerettet hat, bevor sie sich ihren Teamkollegen anschließt. Sie informiert die anderen über den Zusammenstoß mit Gryaznova informiert und sie sprechen über Moonstars Undercover Zeit in der Mutant Liberation Front, als Cable in einem anderen Schiff ankommt. X-Force folgt ihm zu einem seiner Safe Houses. Während der Rest des Teams duscht und sich etwas Zeit zum Entspannen göönt, besprechen Cable und Domino die jüngsten Ereignisse und ihre Beziehung. Domino macht mit Cable Schluss und verlässt das Team. Kurz darauf hält Cable ein Treffen mit den anderen über die Zukunft von X-Force ab. Cable erklärt, dass Domino trotz Siryns Protesten einige Zeit alleine braucht. Cable enthüllt auch, dass Caliban an einem sicheren Ort ist und Siryn erwähnt, dass sie Warpath nicht erreichen konnte. Cable gibt dann bekannt, dass er neue Identitäten für alle konstruiert hat, einschließlich Moonstar, in der Hoffnung, dass sie dem Team beitreten wird, aber Moonstar lehnt das Angebot sofort ab und möchte nicht wieder jemand sein, der sie nicht ist. Die anderen lehnen den Vorschlag von Cable ebenfalls ab und Rictor kündigt an, dass er nach Hause zurückkehren wird, um das Schwarzmarktgeschäft seiner Familie zu beenden, Shatterstar beschließt, mit ihm zu gehen. Siryn weist Cable dann darauf hin, dass sie nach all dem Training mit allem umgehen können, was auf sie zukommt. Cable erkennt, dass sie Recht hat und geht, warnt sie jedoch, dass Zero Tolerance nur die Spitze des Eisbergs ist. Siryn, Moonstar, Sunspot und Meltdown fragen sich, was sie als nächstes tun sollen. In einer alternativen Realität wehrt Warpath die Präriehunde mit einer Geschichte ab, und der Vanisher erklärt mehr darüber, wie er auf diese Ebene der Existenz gekommen ist.

Meinung:
Interessante Ausgabe mit einer kompletten Umstrukturierung des Teams. Schade, dass ich die Serie nicht weiterverfolgen kann, würde mich schon interessieren, wie es jetzt mit Meltdown, Sunspot, Siryn und Moonstar weitergeht. Insgesamt fand ich den OZT TieIn von X-Force gelungen, nur der Teil um Warpath und den Vanisher ist imo sehr weird, aber die Nebenstory ist ja jetzt auch noch nicht abgeschlossen...

Fazit:
Gute Ausgabe mit tiefgreifenden Veränderungen für das Team

X-Men Unlimited 17
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: "Alone in his head"/"--"
Autor: Terry Kavanagh; Zeichner: Tom Lyle

Inhalt:
Sabretooth überfällt Wolverine, während er in Aspen, Colorado, Ski fährt, und verwendet einen Mutanten namens Mrs. Hoo, um seine Körper mit Wolverines Körper zu tauschen, um an Warren Worthington ranzukommen. Er lässt Wolverines Geist in seinem eigenen Körper zurück, stellt jedoch sicher, dass er schwer verletzt ist, während er Warren Worthington in seiner Firma besucht. Er informiert Worthington darüber, dass sein Unternehmen in North Carolina einen Weg gefunden hat, Forges Neutralisator zu kopieren, was für Mutanten Probleme bedeutet. Warren ist skeptisch, willigt aber ein, es selbst zu überprüfen. Sie erreichen die Fabrik und betreten den Komplex, kommen aber an eine Sackgasse. Warrington ist wütend, da er denkt, dass an den Infos nichts dran ist, aber Creed, immer noch in Wolverines Körper, zerstört eine Trennwand und enthüllt einen anderen Teil des Gebäudes dahinter, der selbst Warren unbekannt war. Sie schalten eine Gruppe bewaffneter Wachen heraus, bevor Creed Worthington angreift. Plötzlich erscheint Logan in Creeds eigenem Körper und sie beginnen zu kämpfen, aber Creed entkommt, um den Neutralisator zu finden. Alle sind überrascht, diesen kurz vor der Vollendung in einem Labor vorzufinden. Warren zerstört es, ohne auch nur andere Optionen in Betracht ziehen zu wollen. Creed und Logan setzen ihren Kampf fort, aber Warren geht dazwischen, nur um irgendwie als Katalisator zu fungieren, wodurch ihre Gedanken zu ihren ursprünglichen Körpern zurückkehren können. Nachdem der Neutralisator zerstört wurde, berichtet Mrs. Hoo Sebastian Shaw, dass Creed seine Mission nicht erfüllt hat. Trotzdem ist Shaw optimistisch und weiß, dass dieser Vorfall Zwietracht sähen könnte, die er zu nutzen weiß.

Meinung:
Hat mir nicht so gut gefallen, leider eine sehr belanglose Story mit dem typischen Klischee-Körpertausch Plot. Am interessantesten war noch die Enthüllung um Shaw am Ende, aber im Prinzip spielen die Ereignisse keine Rolle für andere Serien oder Plotlines.

Fazit:
Überflüssige Story mit 0815 Plot.

X-Men 71
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #37 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: "A house in Order"/"Hausordnung"
Autor: Joe Kelly; Zeichner: Carlos Pacheco

Inhalt:
Scott Summers und Jean Grey-Summers beschließen, eine Auszeit von den X-Men zu nehmen, damit Scott sich von seinen Verletzungen erholen kann. Jean hat aber noch einiges zu erledigen, einschließlich einer telepathischen Reinigung der Villa, um alle Spuren von Bastion zu beseitigen. Iceman bringt Trish zurück nach Manhattan, während Cecilia Reyes versehentlich mit Beast flirtet, sehr zu ihrer Verlegenheit. Cannonball und Maggott geraten in einen verbalen Schlagabtausch, den Jean zu unterbinden versucht. Jean findet Storm und Wolverine bei den Stallungen, wo sie Storms alte Tiara und Dietriche ausgraben. Storm versichert Wolverine, dass es ihren Gästen in der Villa gut gehen wird, aber Wolverine trifft einen Nerv, als er Marrow gegenüber Storm erwähnt. Jean, Cannonball, Maggott und Cecilia fahren in die Stadt, um Kaffee und frische Vorräte zu holen, aber Storm weigert sich, Marrow mitgehen zu lassen. Scott und Wolverine besprechen ihre Situation und Scott beauftragt Wolverine mit der Leitung der Schule, bis er zurückkommt. Wolverine teilt Scott jedoch im Voraus mit, dass sich die Regeln ändern werden, und geht dann heimlich in den Keller, um sich mit dem Problem von Marrow zu befassen. Jeans Gruppe kehrt in die Villa zurück, nachdem sie erfahren hat, dass die Helden, die seit der Onslaught-Krise für tot gehalten wurden, tatsächlich lebendig und gesund zurückgekehrt sind. Scott und Jean besprechen, ob sie gehen sollen und entscheiden, dass es das Beste ist. In Kairo rennt ein Mann zum Flughafen, um Storm ein Paket zuzustellen, damit sie sie alle vor Ananasi retten kann. In Venedig wird Sebastian Shaw von einem Wesen besucht, das Shaw einen Umschlag mit einem Emblem von Apokalypse übergibt. Währenddessen wird im Salem Center ein Obdachloser getötet und
alles deutet daraufhin, dass Maggotts Schnecken die Schuldigen sind.

Meinung:
Geht qualitativ nahtlos weiter, macht mir wieder richtig viel Spaß, nachdem Lobdell etwas geschwächelt hatte. Mir gefällt besonders, dass Kelly den sozialen Interaktionen viel Raum gibt und nicht nur Action an Action reiht. Die Rückkehr der Helden ist natürlich auch eine interessante Info, wirklich lange waren die ja nicht weg. Scott und Jeans Auszeit sehe ich auch eher positiv, da die "Neuen" derzeit deutlich interessanter sind und viel Konfliktpotential in die Gruppendynamik bringen.

Fazit:
Tolle Ausgabe

Uncanny X-Men 351
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #37 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: "Hours & Minutes"/"Stunden & Minuten"
Autor: Steve Seagle; Zeichner: Ed Benes

Inhalt:
Cecilia Reyes ist bestrebt, zu ihrem früheren Leben als Ärztin zurückzukehren, und beschließt, die X-Men zu verlassen, nachdem sie nur sechs Tage im Institut verbracht hat. Überraschenderweise gelingt es ihr, ihre Arbeit im Krankenhaus am ersten Tag ihrer Rückkehr wieder aufzunehmen, wenn auch auf Probe. Cecilia, die jetzt als Mutant geoutet ist, wird von Patienten und Kollegen gleichermaßen mit Bigotterie konfrontiert. Später am Tag wird Cecilia schließlich eine wichtige Operation zugewiesen. Doch sie erkennt schnell, dass sie aufgrund ihrer Gene ausgewählt wurde, da ihre Patient, Pyro, ebenfalls eine Mutant ist. Cecilia behandelt ihn und hat später eine Begegnung mit dem Helden Daredevil, dessen Verletzungen sie auch behandelt. Dann bringt Pyro Cecilia jedoch dazu, ihn zu befreien, bevor die Polizei ihn festnehmen kann, wodurch sie ihren Job verliert. Jetzt ist Cecilia völlig kompromittiert und kehrt zu den X-Men zurück. Während Phoenix zusammen mit Cyclops in einem Flugzeug nach Alaska fliegt, wird sie telepathisch auf die Anwesenheit einer feindlichen Präsenz an Bord aufmerksam.

Meinung:
Ich wiederhole mich, aber wieder eine fantastische Ausgabe, diesmal mit Fokus auf Cecilia. Die Ausgabe funktioniert wunderbar als Analogie für andere Diskriminierungen am Arbeitsplatz (z.B. Rassismus, Homophobie) und man fühlt sehr stark mit Cecilia mit. Selbst der Gastauftritt von Daredevil fühlt sich nicht aufgesetzt an, sondern hilft Cecilia dabei, ihr altes Leben vorerst loszulassen. Dazu mag ich Benes als Zeichner sehr gerne, der hier überzeugend abliefert.

Fazit:
Tolle Charakterausgabe für Cecilia Reyes

Kain 16.02.2020 23:47

Da haben wir definitiv einen unterschiedlichen Geschmack. Ich fand diese Zeit bei den Mutanten als total nichtssagend.

Bednorz1994 17.02.2020 18:46

Tja, auch ich habe mich mit den "Neuen" etwas schwergetan. Aber Cecilia war okay. Bei Marrow habe ich etwas Zeit gebraucht, bis ich sie brauchbar fand. Nur bei Maggot konnte ich nix interessantes finden. Sorry. Aber der war ja auch schnell wieder weg.

Kain 17.02.2020 22:48

Falscher Thread … :schorsc2:

Stauda 17.02.2020 23:07

Hänge mal wieder hinterher, bin aber sehr gespannt wie ich den Start von Seagle und Kelly diesmal empfinden werde. Hab die Phase nach Lobdells wundervollen X-Men Ära auch eher durchwachsen im Kopf (mit der Ausnahme, dass man Bachalo des öfteren genießen darf).
Was die neuen Figuren angeht fand ich Cecilia von Anfang an klasse und auch heute noch. Marrow wurde später (glaube von Alan Davis) kaputt geschrieben als sie das "schöne" Aussehen bekam und einfach nichts mehr mit der ursprünglichen Figur zu tun hatte. Zu Maggot erübrigen sich in der Regel sämtliche Kommentare...

Marvel Boy 18.02.2020 06:29

Zitat:

Zitat von Bednorz1994 (Beitrag 613871)
Tja, auch ich habe mich mit den "Neuen" etwas schwergetan. Aber Cecilia war okay. Bei Marrow habe ich etwas Zeit gebraucht, bis ich sie brauchbar fand. Nur bei Maggot konnte ich nix interessantes finden. Sorry. Aber der war ja auch schnell wieder weg.

Ich habe bei dene kurze Anlaufprobleme gehabt. Cecilia gefiel mir dann aber wirklich gut.
Auch Marrow fand ich dann gut eingebunden obwohl ihre Fähigkeiten sie erstmal unpassend erscheinen ließen.
Tja Maggot, den fand ich erst recht schräg, aber je länger der rumlief, umso mehr interessante Seiten entdeckte ich an ihm.

Terminator_T-101 18.02.2020 11:58

Zitat:

Zitat von Stauda (Beitrag 613921)
Hänge mal wieder hinterher, bin aber sehr gespannt wie ich den Start von Seagle und Kelly diesmal empfinden werde. Hab die Phase nach Lobdells wundervollen X-Men Ära auch eher durchwachsen im Kopf (mit der Ausnahme, dass man Bachalo des öfteren genießen darf).
Was die neuen Figuren angeht fand ich Cecilia von Anfang an klasse und auch heute noch. Marrow wurde später (glaube von Alan Davis) kaputt geschrieben als sie das "schöne" Aussehen bekam und einfach nichts mehr mit der ursprünglichen Figur zu tun hatte. Zu Maggot erübrigen sich in der Regel sämtliche Kommentare...


Ich habe diese Ära bislang 2 mal gelesen und mir gefielen die X-Men da NOCH. Das erste "kleine" Problem trat bei mir dann erst mit Operation: Zero Tollerance auf, da ich das Ende der Story irgendwie recht lahm fand.



Die aber wirklich ausschlagegebende Story, die, für mich, die X-Men dann aber immer uninteressanter machte (bzw. ab dem Zeitpunkt, der für mich die Berg- und Talfahrt markiert) ist für mich dann das darauffolgende Event Apocalypse: The Twelve. Ab da gefielen mir die X-Men nur noch recht selten.


Habe diese Ära bislang auch nur ein einziges mal bislang gelesen, was mir aber noch recht übel in Erinnerung geblieben war sind Stories wie:


- Maximum Security
- der Chuck Austen und (vorallem) Peter Milligan Run
- und ja, auch Claremonts und Lobdells (kurzer) 2. Run bei den X-Men gefiel mir nicht so gut



Lichtblicke waren:


- Claremonts X-Treme X-Men (wobei ich diese Serie bislang nicht mal zu Ende gelesen habe - hoffe, dass diese Serie bald mal einen Omnibus oder Complete Collection spendiert bekommt)
- teilweise auch der Morrison Run (obwohl ich da Quitleys Zeichnungen total schrecklich fand und die langweiligen schwarzen X-Men Kostüme auch nie mochte)
- und später dann Whedons Astonishing X-Men


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:04 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net