Sammlerforen.net

Sammlerforen.net (https://www.sammlerforen.net/forum.php)
-   Marvel Forum (https://www.sammlerforen.net/forumdisplay.php?f=183)
-   -   X-Men Reread Komplett (1975 bis heute) - Reloaded (https://www.sammlerforen.net/showthread.php?t=42354)

Stauda 11.12.2019 20:05

Zitat:

Zitat von Terminator_T-101 (Beitrag 602211)
Stimmt hast recht. Irgendwie datiere ich Bishops erste Story bei den X-Men immer irgendwie auf Ende der 80er Jahre, statt Anfang der 90er. :floet:

Da es die erste Story nach dem Claremont Run war ist es parallel zu Jim Lee's X-Men (Vol. 2) erschienen. Und da weiß ich, dass die Anfang der 90er kam. (Falls dir meine Eselsbrücke was hilft :D)

Terminator_T-101 11.12.2019 22:25

Zitat:

Zitat von Kain (Beitrag 602214)
Bei "Inferno" bezog ich mich ausschließlich auf das alte Paperback. Da dürften nur UXM, "New Mutants" und evtl. schon "X-Factor" dabei gewesen sein. Von den sonstigen Tie-ins war da glaube ich gar nichts enthalten. Davon kenne ich ein paar Sachen, die bei Condor gebracht wurden. Allen voran fallen mir die Teile mit den Rächern und Spidey ein. Die hatten mir immer alle sehr gut gefallen.

Von den Tie-Ins gefielen mir eigentlich nur die 8 Spider-Man Hefte und teilweise die Power Pack Ausgaben. Aber Avengers hat mir da gar nicht zugesagt. Außerdem gab es noch 3 Fantastic Four Hefte (weiß nicht mehr genau, wie die mir gefielen) und 3 Daredevil Ausgaben (die mir ebenfalls nicht gefielen).

Aber wie gesagt, ist keines der Tie-Ins wichtig. Nimmt man nur die X-Men Hefte, hätten wir ein kompaktes Event mit insgesamt 18 Ausgaben (5x UXM, 3x NM, 6x X-Factor und 4x X-Terminators).

Und mit dem Paperpack zu Inferno, da meinst du ein altes US-Paperpack oder? Denn soweit ich weiß, wurde Inferno noch nie bei uns veröffentlicht. Nur die Tie-Ins sind bei Condor erschienen.

Kain 12.12.2019 04:55

Ja, ist ein ziemlich dicker US-Band.

Heatwave19 14.12.2019 16:13

Auch diese Woche beginnen wir mit einem Rückblick, da zwei Annuals verfügbar geworden sind. Zeitlich sind diese kurz nach Neustart der X-Men (Vol.2) Serie einzuordnen, also zu Zeiten der Gold und Blue Teams (1992).

X-Men Annual 1
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Shattershot, Part 1: The Slaves of Destiny“/“--“
„X-Men’s Top Ten Villains“/“--“
Autor: Fabian Nicieza, Jim Lee; Zeichner: P. Craig Russell, Brian Stelfreeze, Adam Hughes, Stuart Immonen, Dan Panosian, Greg Capullo, Mark Texiera

Inhalt:
1. Geschichte
Mojo und seine Soldaten nähern sich Arize, dem Anführer des Sklavenaufstands im Mojoverse. Bevor sie ihn jedoch gefangen nehmen können, flüchtet Arize auf die Erde und erreicht den Hindukusch. Die X-Men erkennen seine Signatur mithilfe von Cerebro, und das Blue Team, angeführt von Cyclops, reist nach Afghanistan, um Nachforschungen anzustellen. Sie finden ihn bewusstlos in der Obhut einiger afghanischer Rebellen. Während Psylocke ihre Telepathie benutzt, um seine Identität festzustellen, kommt ein Bergungsteam aus dem Mojoverse, um Arize zu Mojo zurückzubringen, aber die X-Men können diesen inkompetenten Rettungstrupp leicht besiegen. Als sie sich ins Mojoverse zurückziehen, gibt der Trupp einen kurzen Kommentar zu Longshot ab, der Rogue und Wolverine aufhorchen lässt. Sie versuchen, ihnen durch das Portal zu folgen, aber Cyclops hält sie auf und besteht darauf, dass ihre Mission abgeschlossen ist. Unterdessen ist Mojo von der peinlichen Niederlage seines Teams im Live-Fernsehen so gedemütigt, dass er erklärt, er könne seine eigene Sklavenrasse züchten, anstatt Arize zurückzugewinnen. In der Nähe plant ein mysteriöser Betrachter Mojos Untergang.

2. Geschichte
Wolverine erklärt Jubilee die zehn gefährlichsten Gegner der X-Men.

Meinung:
Tja, lasst es mich mal so sagen... Es wundert mich nicht, dass die Ausgabe so lange nicht verfügbar war. :D Ziemlich flach und langweilig mit unmotivierter Action, dazu noch schlecht gezeichnet. Die Zweitstory war ganz nett, aber für mich jetzt nichts neues.

Fazit:
Klar verzichtbar.



Uncanny X-Men Annual 16
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Shattershot, Part 2: The Masters of Inevitability“/“--“
„Angel of Death"/"--"
"The Roots of the Past"/"--"
Autor: Fabian Nicieza, Chris Cooper, Skip Dietz; Zeichner: Jae Lee, Herb Trimpe

Inhalt:
1. Geschichte
In Westchester kümmern sich die X-Men um den verletzten Arize, der Besucher aus dem Mojoverse. Währenddessen reisen die Death Sponsors, ein Söldnerteam aus einem der Piraten-Netzwerke des Mojoverse, zur Erde, um Arize zu finden. Ihre Mission bringt sie in Konflikt mit dem Gold Team der X-Men, das die Death Sponsors schnell besiegen. Als sie sich jedoch darauf vorbereiten, mit ihrem Gefangenen nach Hause zurückzukehren, eliminiert Bishop ihren Teleporter und lässt die Death Sponsors im Raum zwischen den Dimensionen stranden. Arize dankt den X-Men für ihre Hilfe, aber nachdem er seine Erinnerungen wiedererlangt und von seiner destruktiven Rolle in seiner Heimatwelt erfahren hat, macht er sich auf den Weg, um zu lernen, was die Erde zu einem so guten Ort macht. Unterdessen hinterfragen die X-Men die extremen Methoden und Überzeugungen von Bishop.

2. Geschichte:
Archangel erleidet bei der Rettung einiger Geiseln schwere Verletzungen. Als er am Rande des Todes ist, trifft er auf ein mysteriöses Wesen namens Amalgam, das er schon einmal getroffen hat, als er an die Wände der Morlock-Tunnel gespießt war. Warren erinnert sich, dass Amalgam, die sich selbst als Engel des Todes bezeichnete, ihm die Chance bot, für immer in ihr zu leben. Er nahm das Angebot an, aber Amalgam erkannte, dass Warrens Zeit noch nicht gekommen war und ließ ihn frei. Archangel wacht plötzlich auf und kehrt in die Gegenwart zurück, wo er seine besorgten Freunde um sein Krankenbett herum stehen sieht.

3. Geschichte:
Bishop gibt vor Storm zu, dass er sich sowohl bei den X-Men als auch in dieser Zeit fehl am Platz fühlt. Er hat bereits so viele Tragödien erlebt und kann sich nicht entspannen, da er weiß, welche zukünftigen Tragödien die X-Men erwarten. Er findet jedoch Trost in einer jungen Eiche, die auf dem Institutsgelände gepflanzt ist, und beschließt, seinen neuen Teamkollegen - und seiner Zukunft - eine Chance zu geben.

Meinung:
Das war etwas besser. Die Mojo Story war zwar auch nicht sonderlich gelungen, hatte aber immerhin einheitliche Zeichnungen, auch wenn Jae Lee später zwar abstrakt bleibt, aber seinen Stil doch noch etwas verbessert. Gut gefielen mir die zwei anderen Storys mit Einblick in Archangels und Bishops Gefühlswelt, gerade bei letzterem passt die Entwicklung gut zu den Ereignissen in der Hauptserie.

Fazit:
Ebenfalls verzichtbar, aber mit guten Zweitstorys.

Heatwave19 14.12.2019 17:12

Uncanny X-Men 337
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #24 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Know thy Enemy“/“Nacht und Morgen“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Joe Madureira

Inhalt:
Wolverine und Professor Xavier sitzen im frühen Morgenregen zwischen den Trümmern des Instituts. Charles ist am Boden zerstört und Wolverine hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen aufmunternden Vortrag zu halten. Charles spürt die Schuld Onslaughts, die schwer auf seinen Schultern lastet. Wolverines Pflicht ist es, Charles Glauben an das, worum es bei den X-Men geht, zu bekräftigen. Unterdessen hält Graydon Creed eine leidenschaftliche Rede für die Kameras am Ort der Niederlage von Onslaught. J. Jonah Jameson hat das Gefühl, dass Creed etwas verbirgt und will weitere Nachforschungen über ihn anstellen. Im Institut sagt Cyclops Beast, dass es gut ist, ihn zurück zu haben, nachdem er ihn versehentlich mit seinem optischen Strahl getroffen hat. Das Eingreifen von Iceman und die daraus resultierende Turbulenz lassen Jean lächeln. Vor einer Woche hätte sie sich nie vorstellen können, dass sie wieder gerne lachen würden. Quicksilver ist bei ihr und versucht, den Verlust seiner Frau und seiner Schwester zu verarbeiten. Er muss weitermachen, teilt er Jean mit, und sei es nur seiner Tochter zuliebe. Er hört die Türklinke und deckt den Tisch, bevor Psylocke überhaupt die Küche betritt. Sie ist ein bisschen distanziert, aber Jean führt dies auf ihre Verändeurngen in der letzten Zeit zurück. Sie alle haben viel durchgemacht. Logan und Charles setzen ihr Gespräch fort, wobei Logan ihn daran erinnert, dass er der einzige Grund ist, warum er bei den X-Men geblieben ist. Vielen anderen geht es genauso. Er setzt sich mit den anderen an den Frühstückstisch und vorerst scheint es, als ob die Dinge wieder besser werden. Währenddessen besichtigt Bastion bei Operation: Zero Tolerance die laufenden Vorbereitungen für den Untergang der Mutanten und sagt Harper, dass es ihnen allen sehr leid tun wird, falls sie scheitern.

Meinung:
Ein toller Prolog zu Onslaught, der einen Gang zurückschaltet und sich insbesondere auf die Folgen für Quicksilver und Xavier konzentriert. Besonders letzterer wurde schwer getroffen, mal sehen, ob wir dazu noch was sehen werden, oder ob sich das in einer anderen Serie abspielt. Bei Xavier fand ich sehr gelungen, dass gerade Wolverine ihn wieder aufbaut, schöner Rückbezug auf dessen Anfänge bei Claremont.

Fazit:
Gelungene Nachbereitung des Onslaught Crossovers.

Excalibur 101-102
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Quiet“/“--“
"After the Bomb"/"--"
Autor: Warren Ellis; Zeichner: Casey Jones, Rob Haynes

Inhalt:
Moira hört sich eine private Nachricht von Xavier an, in der er sie daran erinnert, dass sie die letzte Hoffnung für seinen Traum ist. Excalibur kehrt zurück, gleich nachdem sie London gerettet haben, und Moira erzählt ihnen die schockierenden Neuigkeiten über Xavier.
Nachdem sie sich verschiedene Nachrichten über die Ereignisse in New York angesehen haben, versuchen sie, sich mit den Ereignissen auseinanderzusetzen. Alistaire Stuart teilt Rory Campbell mit, dass er zum Direktor einer neuen paranormalen Abteilung ernannt wurde, die die W.H.O., Black Air und andere Agenturen einbezieht, und er möchte, dass Rory mit ihm als Verbindungsperson für Mutanten und Leitung zusammenarbeitet. Excalibur will in die Staaten reisen und ihren Freunden helfen, bis Moira sie aufhält und ihnen sagt, dass sie Xaviers Traum hier fortsetzen müssen. Sie haben die Verantwortung, für ihn am Leben zu bleiben.
Während Nightcrawler und Moira MacTaggert weitere Nachrichten über die Onslaught-Katastrophe in New York anschauen, sprechen Shadowcat und Wisdom auf dem Festland darüber, wie sehr Excalibur durch die britische Regierung als Helden für die Rettung Londons respektiert werden und dass der Premierminister erwähnte, dass sie anders sind als ihre amerikanischen Kollegen. Zurück auf Muir Island erinnert sich Brian Braddock an Captain America, einen alten Freund, der nach dem Ereignisse von Onslaught für tot gehalten wird, und nachdem Meggan eklärt, dass Menschen Mutanten hassen, einfach weil sie existieren, bittet sie Brian, ein Hochzeitsdatum festzulegen. Moira, Nightcrawler und Douglock beobachten, wie Spoor zusammen mit allen anderen inhaftierten Mutanten von Muir Island entfernt wird, während in Deutschland Daytripper, Colossus und Wolfsbane Margalis Verschwinden untersuchen, aber leider nichts finden können. Zurück auf dem Festland werden Shadowcat und Wisdom von Amerikanern angegriffen, die sie warnen, dass Großbritannien Excalibur zwar liebt, sie in den USA aber nicht willkommen sind. Später gibt Moira bekannt, dass X-Factor den Befehl erhalten hat, Charles Xavier in Gewahrsam zu nehmen, was alle deprimiert. Wisdom muntert sie alle auf, bevor sie in die Kneipe gehen.

Meinung:
Toll, so würde ich es mir heute auch mal wieder wünschen, klare Auswirkungen
und Auseinandersetzung mit den Ereignissen des Events und zwar auch so, dass interessante Impulse für die Serie entstehen. Die Position, die Excalibur nun in England annimmt ist im Kontrast mit den X-Men tatsächlich interessant, auch wenn die Erklärung des Premierministers mal wieder die typsiche Bigotterie zu Minderheiten zeigt. Schade, dass Ellis Run nun bald zu Ende ist.

Fazit:
Tolle Ausgaben.

X-Men 57
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #24 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Man“/“Folgen“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Andy Kubert

Inhalt:
In Institut fragt sich der Professor, ob seine Kräfte jemals zurückkehren werden. Während er nachdenkt, tritt der Rest der X-Men einer Frau entgegen, die allen einmal als Freundin galt. Sie heißt Valerie Cooper und ist gekommen, um jemanden mitzunehmen: Charles Xavier! Nacheinander treffen die X-Men auf sie, jeder auf seine Weise, entweder um Xavier zu verteidigen oder um Valeries Pläne zu verteidigen. Wortkampf nach Wortkampf, bis am Ende nur noch eine Person den Wahnsinn stoppen kann. Charles Xavier nähert sich den X-Men und erklärt, dass Valerie Cooper Recht hat, damit die Welt den Frieden zurückbekommt, muss er zulassen, dass sie ihn einsperrt. Die X-Men beobachten, wie ihr Mentor ein Flugzeug besteigt und davonfliegt, wobei jeder weiß, dass sie ihn vermissen werden. Einige der X-Men waren nicht da, als Xavier weggebracht wurde, da sie in ihr eigenes persönliches Leben verwickelt waren. Hank McCoy versöhnte sich mit Trish Tilby und sie einigen ihre Beziehung wieder aufzunehmen. Betsy Braddock sucht derweil nach Archangel.

Meinung:
Eine weitere gute Ausgabe, wenn auch leicht schwächer als der Prolog in Uncanny. Schön, dass man weitestgehend auf physische Konflikte verzichtet hat und stattdessen auf der Sachebene diskutiert. Xavier macht hier bei mir viele Pluspunkte, da er freiwillig mitgeht und einsieht, dass es so am Besten ist. Auch wenn Onslaught nicht gleich Xavier ist, ist eine Mitschuld nicht von der Hand zu weisen.

Fazit:
Weitere gute Prologausgabe zu Onslaught.

X-Force 59-61
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
"Are you now or have you ever been?"/"--"
"I know YOU are but what am I?"/"--"
"Ask me no more questions and I’ll tell you no more lies!"/"--"
Autor: Jeph Loeb; Zeichner: Anthony Castrillo, Kevin Lau

Inhalt:
Shatterstar ist mit einer Identitätskrise konfrontiert und glaubt, sowohl Shatterstar, Mojoverse-Krieger seit 100 Jahren, als auch Benjamin Russell, ein komatöser Patient im Weisman-Institut, zu sein. Cable geht ihn ziemlich hart an und versucht, die Wahrheit herauszufinden, sehr zum Leidwesen des Rests von X-Force. Rictor kehrt nach seiner längeren Beurlaubung unerwartet zum Team zurück und sagt, dass er da ist, weil Shatterstar ihn braucht. Das Team sucht nach Hinweisen, und Cable trifft sich mit Detective Charlotte Jones, um die Akte vom NYPD über Benjamin Russell zu lesen. Charlotte teilt ihm jedoch mit, dass die Akte sowie alle anderen X-Force-bezogenen Unterlagen der Polizei fehlen. Das Team geht später zum Weisman-Institut, das sie seltsamerweise verlassen vorfinden. Nachdem sie mit ihrem P.A.C.R.A.T. Flugzeug den Rückflug antreten, werden sie von Gog und Magog angegriffen, die Shatterstar entführen und sich mit ihm fort teleportieren, obwohl Cable auch ins Portal springt und mit ihnen verschwindet. Der Rest des Teams ist in der beschädigten P.A.C.R.A.T. die kurz vor dem Absturz steht, aber im allerletzten Moment überraschend gut landet, dank eines äußerst glücklichen Wesens, das unerwartet auf dem Pilotensessel auftaucht ... Longshot!
Nach ihrer Entführung durch Magog und Magog werden Cable und Shatterstar ins Mojoverse gebracht, wo der verrückte Despot des Reiches, Mojo, versucht, sie zu vernichten. Währenddessen setzen sich Longshot und X-Force auf der Erde mit Dr. Strange in Verbindung, in der Hoffnung, dass der mächtige Magier ihnen hilft, mit seinen Zaubersprüchen ins Mojoverse zu gelangen. Nachdem das Team tatsächlich dort ankommt, treffen sie sich mit Longshots Frau Dazzler und der Armee der Rebellen, die gegen Mojos Tyrannei kämpfen. Anschließend dringen sie alle in Mojos Palast ein, der bis auf einen Fernseher seltsamerweise leer ist. Als sie jedoch den Fernseher einschalten, stellen sie fest, dass Cable und Shatterstar digitalisiert in Mojos Sender gefangen wurden und nun als „Cable and Shatterstar Show“ ausgestrahlt werden. Auf der Erde werden die Menschen, die die "Cable and Shatterstar" -Show sehen, besessen davon, sehr zu Mojos Freude, der ein möglichst großes Publikum haben möchte. In Florida konfrontiert Risque Blob, Mimic und einen mysteriösen Mann, der sie dazu drängt, den Plan fortzusetzen.
Cable und Shatterstar erleben digitalisiert Ereignisse, die 100 Jahre in der Zukunft stattfinden, insbesondere die ultimative Schlacht von Shatterstar gegen Mojo, in der der tapfere Krieger sterben wird. Während Mojo auf der Erde das Holovid über Monitore im Fernsehsender Rutland beobachtet, projiziert er eine digitale Version von sich in das Holovid und greift Shatterstar an, wobei er ihn beinahe tötet. Gleichzeitig sendet Mojo das Holovid im lokalen Fernsehsender als "Cable and Shatterstar Show", die die Bürger von Rutland immer mehr in seinen Bann zieht. Sein Ziel ist es, die vom Publikum abgegebene Umgebungsenergie abzusaugen und an Mojoworld zurückzugeben, um stärker zu werden. In Mojoworld konfrontieren X-Force, Dazzler und Longshot Mojos Handlangerin Spiral. Zu ihrer großen Überraschung informiert Spiral sie, dass sie ihnen helfen kann, Shatterstars Leben zu retten, obwohl sie sich weigert, ihre Motive preiszugeben. Spiral teleportiert dann Siryn und Longshot in das Holovid, wo sie Cable und den gefallenen Shatterstar retten. Anschließend bringt sie sie zum Weisman Institut, wo Siryn einmal einem komatösen Patienten begegnete, der eine mysteriöse Verbindung zu Shatterstar zu haben schien und in seiner Erscheinung identisch zu sein schien. Spiral informiert sie, dass dies der Ort ist, an dem Shatterstar seinen Zyklus abschließen und sein Leben neu beginnen wird. Siryn führt die Gruppe zu dem komatösen Patienten Benjamin Russell und Longshot führt ein seltsames Ritual durch, bei dem er die Seele des sterbenden Shatterstar in Benjamins Körper legt, wodurch Shatterstar dessen Leben rettet und ihn irgendwie vervollständigt. In der Übertragung zwischen der Erde und Mojoworld verloren und, nachdem Caliban den Fernseher zerstört hat, der in Mojos Palast in Mojoworld gefunden wurde, beginnt Mojo zu verblassen. X-Force bereitet sich auf den Abflug von Mojoworld vor, ohne zu wissen, dass Gamesmaster, der ebenfalls in die Geheimnisse des Weisman-Instituts verwickelt war, sie aus der Ferne beobachtet und lacht.

Meinung:
An sich ganz spannend. Rictors Rückkehr freut mich, auch wird hier der Arc um Shatterstar und Benjamin Russel endlich abgeschlossen, allerdings wirkt das Ganze am Ende etwas gehetzt und auch etwas so, als ob hier von Loeb ein anderes Ende vorgesehen war. Da das leider die letzten Ausgaben von Loeb sind, könnte das Ganze natürlich damit zusammenhängen. Die nächsten Ausgaben fehlen wieder, ab der 67 sind allerdings einige Ausgaben vorhanden dank dem Crossover Operation: Zero Tolerance.

Fazit:
Solider Dreiteiler um Shatterstar.

Terminator_T-101 14.12.2019 23:52

Zitat:

Zitat von Heatwave19 (Beitrag 602888)
X-Men Annual 1
„Shattershot, Part 1: The Slaves of Destiny“/“--“

Uncanny X-Men Annual 16
„Shattershot, Part 2: The Masters of Inevitability“/“--“


Teil 3 und 4 waren noch nicht verfügbar?


Zitat:

Zitat von Heatwave19 (Beitrag 602901)
Uncanny X-Men 337
Deutsche Ausgabe: --


X-Men 57
Deutsche Ausgabe: --


Deutsche Ausgabe für beide Hefte: X-Men (Vol. 1) #24; Panini. :zwinker:
Titel: Nacht und Morgen/Know thy enemy (UXM); Folgen/Man (XM)

Heatwave19 15.12.2019 13:01

Zitat:

Zitat von Terminator_T-101 (Beitrag 602952)
Teil 3 und 4 waren noch nicht verfügbar?

Die beiden Ausgaben (X-Factor Annual #7 und X-Force Annual #1) hatte wir schon, X-Force liegt allerdings weiterhin nur unvollständig vor, siehe hier:
https://www.sammlerforen.net/showpos...&postcount=207

Zitat:

Zitat von Terminator_T-101 (Beitrag 602952)
Deutsche Ausgabe für beide Hefte: X-Men (Vol. 1) #24; Panini. :zwinker:
Titel: Nacht und Morgen/Know thy enemy (UXM); Folgen/Man (XM)

Danke, ergänze ich gleich. :top:

Terminator_T-101 15.12.2019 18:26

Zitat:

Zitat von Heatwave19 (Beitrag 603047)
Die beiden Ausgaben (X-Factor Annual #7 und X-Force Annual #1) hatte wir schon, X-Force liegt allerdings weiterhin nur unvollständig vor, siehe hier:
https://www.sammlerforen.net/showpos...&postcount=207


Oh, okay. Dann liest du die Story aber auch ganz schön zerstückelt, was? :D Der letzte Teil dürfte dann wohl spätestens ab dem 09.01.20 auch verfügbar sein, denn ab da ist (zumindest bei uns in D) der Omnibus Shattershot (in den USA kommt er schon am 24.12. raus) verfügbar, wo diese Story dann auch erstmals komplett mit abgedruckt wird.

Heatwave19 15.12.2019 18:44

Hm, aber die beiden verfügbar gewordenen Annuals kommen aus diesem Omnibus, der jetzt bei Comixology dazu gekommen ist. :kratz:
Die Einzelausgabe X-Force Annual #1 enthält aber weiterhin nicht den Shattershot Teil... Muss ich mir dann doch den Omnibus kaufen und die Einzelausgaben reichen nicht? :flop:

Terminator_T-101 15.12.2019 19:04

Achso? Online ist der Omnibus schon verfügbar? K.A. was dann mit der letzten Story ist. Eventuell wird die noch eingescannt und hochgeladen?

Heatwave19 15.12.2019 19:19

Fürchte nicht, eigentlich sind die Ausgaben immer gleich mit dem Sammelband auch einzeln verfügbar... 17,99 € für einen Teil einer US-Ausgabe will ich jetzt nicht unbedingt bezahlen. Behalte das Teil aber mal im Auge, gibt ja öfters Angebote bei Comixology.

Heatwave19 21.12.2019 15:27

Uncanny X-Men 338
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #25 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „A hope reborn, a past reclaimed"/“Alte Zweifel, neue Hoffnung“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Joe Madureira, Salvador Larocca

Inhalt:
Archangel verliert unter Schmerzen die Metallflügel, die Apocalypse ihm gegeben hatte. Während dieser Tortur erscheint ihm Ozymandias und erzählt ihm, dass dies alles Teil von Apokalypses Plan für Archangel ist. Ozymandias geht und bald entdeckt Archangel, dass sich unter seinen Metallflügeln nun ein Satz gefiederter Flügel befindet, wie er sie ursprünglich hatte. Dann fällt er in Ohnmacht. Im Danger Room beobachten Storm, Wolverine und Quicksilver das Training von Cyclops, Beast und Jean Grey, die Joseph mit einer holographischen Nachbildung von Magnetos erstem Kampf gegen die X-Men konfrontieren. Als Joseph die Verbrechen der Vergangenheit sieht, wundert er sich, wie schnell er von den X-Men akzeptiert worden ist. Die Reaktionen von Quicksilver und dem ankommenden Gambit zeigen jedoch, dass er nicht so akzeptiert ist, wie er dachte. Psylocke tritt plötzlich aus einem Schatten heraus und hat eine neue Fähigkeit zum "Schattenportieren" genutzt, die ein Nebenffekt des Crimson Dawn zu sein scheint, um von Archangels Wohnung ins Institut zu gelangen. Die anderen X-Men sind ziemlich verblüfft über diese neue Kraft, aber Betsy hat keine Zeit, es zu erklären. Sie ist besorgt, weil Warren vermisst wird, an seiner Stelle hat sie eine Feder gefunden.
Inzwischen ist Graydon Creed in San Diego im Wahlkampf. Carly Alvarez begrüßt zwei neue Freiwillige in ihren Reihen, "Drake Roberts" (Iceman) und "Samson Guthry" (Cannonball), die tatsächlich die Kampagne für die X-Men infiltrieren. J. Jonah Jameson kritisiert Creeds Botschaft weiterhin und ist entschlossen, Creeds Vergangenheit aufzudecken.
Archangel, der sich durch seine Verwandlung schwach fühlt, wird von einer Kirche angezogen, in der der mit dem Legacy-Virus infizierte Pyro einem Priester beichtet. Einige der X-Men (Psylocke, Beast, Gambit, Wolverine, Joseph) nehmen den Jet und benutzen eine kleine Cerebro-Einheit, um Warren aufzuspüren. Sie finden die Kirche, die jetzt in Flammen steht, und retten den Priester, der ihnen sagt, dass Pyro drin ist. Die Kräfte von Pyro geraten aufgrund des Virus außer Kontrolle. Es gelingt den X-Men, ihn zu beruhigen, und er warnt sie vor jemandem (eine „Sie“), die Graydon Creed ermorden will, aber er wird von Avalanche mitgenommen, bevor er sagen kann, wer es ist. Archangel wundert sich, dass seine Flügel zurückgekehrt sind und denkt darüber nach, seinen Codenamen wieder in Angel zu ändern.

Meinung:
Eine tolle Ausgabe mit Fokus auf Angel, der hier seine Rückverwandlung vollzieht. Die Variante mit Engelsflügeln und blauer Haut ist für mich bis heute meine liebste für den Charakter. Interessant ist die Infiltrierung von Creeds Wahlteam, ein geschickter Schritt der X-Men. Dazu wird auch der Legacy-Virus wieder präsenter, Pyro scheint es immer schlechter zu gehen.

Fazit:
Tolle Ausgabe mit vielen Handlungssträngen.


Pryde & Wisdom 1-3
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Mystery School"/“--“
"Mystery Walk"/"--"
"Mystery Train"/"--"
Autor: Warren Ellis; Zeichner: Terry Dodson, Karl Story, Aaron Lopresti

Inhalt:
Kitty Pryde und Pete Wisdom werden einem Freund Wisdoms aus der Geheimdienstzeit, Jardine, nach London gerufen. Auf dem Weg zu seinem Büro wird ihr Auto angegriffen. Jardine bittet sie, seine Tochter Amanda zu finden, eine investigative Journalistin, die nach einem Mörder und Mutanten sucht, der Menschen versteinert, die mit Religion in Verbindung stehen. Kitty und Pete lernen etwas von den Mitgliedern der Mystery School, einer kleinen Polizeidienststelle, die sich aus Exzentrikern zusammensetzt, die sich mit eher okkulten Fällen befassen. Als sie ein versteinertes Skelett in der Themse untersuchen, finden sie seltsame Symbole darauf wie auf den Leichen. Im Auto erzählt Pete Kitty, dass er Leute kennt, die die Symbole entschlüsseln könnten. Leider handelt es sich dabei um seine verrückte Familie. In diesem Moment unternimmt der Mörder selbst einen weiteren Mordversuch an ihnen. Wieder fliehen sie und eine seltsame Frau, die die Ereignisse beobachtet hat, entscheidet, dass Kitty und Pete sterben müssen.
Pete und Kitty besuchen Peters Vater Harold, einen ziemlich exzentrischen alten Mann, der auch ein erfahrener Profiler ist. Trotz seines seltsamen Verhaltens gibt Harold ihnen einige Hinweise und verspricht, Petes Schwester zu informieren, um ihnen bei den Symbolen zu helfen. In ihrem Hotelzimmer werden Kitty und Pete von Männern in Schwarz angegriffen, die ihre Waffen auf sich selbst richten, anstatt nach einer Niederlage aufzugeben. Später schließt sich Petes Schwester Romany ihnen an. Sie entziffert die Symbole auf dem Skelett und erklärt, dass es sich um alchemistische Symbole handelt, mit dem nach Dingen gesucht wird. Sie erklärt auch, dass die Symbole auf den Opfern des Mörders in enochischer Sprache geschrieben sind. Der Mörder glaubt, er sei Kain, der erste Mörder, und schreibt einen Entschuldigungsbrief an Gott. Als Pete erwähnt, dass er mit F.66's abwesendem Mitglied, Gideon, auf einen Drink verabredet, rennen die anderen Mitglieder mit einer ahnungslosen Kitty und Pete im Schlepptau zur Kneipe. Bevor es Erklärungen geben kann, werden sie von einer mysteriösen Frau bedroht. Zuvor traf der Mörder Amanda Jardine in einer Kneipe und lud sie wegen ihres religiösen Buches zu einem Drink ein.
Die mysteriöse Frau hält Kitty, Pete und die Mitglieder von F.66 mit vorgehaltener Waffe fest, als sie behauptet, sie sei eine Mutantin und eine Alchemistin. Sie hätte der britische Charles Xavier werden können, zieht es jedoch vor, Mutanten im Stich zu lassen, um ihr Leben in Frieden führen zu können. Sie beabsichtigt, den Mörder leise zu töten, um eine Gegenreaktion gegen Mutanten zu verhindern. Als Pete eine Gelegenheit sieht, lenkt er ihre Aufmerksamkeit ab, woraufhin Kitty sie ausschaltet. Danach geben die Mitglieder von F.66 zu, dass der Mörder ihr vermisstes Mitglied Gideon zu sein scheint, der immer ein religiöser Wahnsinniger war, aber sie dachten nicht, dass er ein Mörder ist. Eccles bringt sie zu Gideons Haus, wo sie Amanda Jardine und Harold Wisdom finden, die Gideon mit vorgehaltener Waffe festhält. Harold macht Pete für den Tod seiner Mutter verantwortlich, aber Kitty erklärt, was wirklich passiert ist und Gideon nutzt die Gelegenheit, um zu fliehen und Harolds Arm zu versteinern. Kitty jagt den Mörder in den Untergrund, wo er bereit ist zu sterben, anstatt aufzugeben. Später erfährt Kitty, dass Pete sich heimlich um seinen Vater gekümmert hat, ohne dass der es wusste. Zurück im Hotel schlägt Kitty vor, dass sie jetzt ihre Familie aufsuchen, sehr zu Petes Missfallen.

Meinung:
Leider eher anstrengend, als unterhaltsam. Der ganze okkulte Kram wird sehr umständlich und langatmig erklärt, die okkulte Abteilung der Polizei unsympathisch bis nervig, dazu sind die Zeichnungen nicht wirklich überzeugend. Am interessantesten sind die familiären Hintergründe von Wisdom, was die Mini aber auch nicht rettet.

Fazit:
Wenig gelungene Mini.

X-Men 58
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #25 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Testament"/“Schuld und Sühne“
Autor: Scott Lobdell, Ralph Macchio; Zeichner: Bernard Chang

Inhalt:
Storm reist zum Jahrestag des Mutant Massacre in die Morlock-Tunnel, um den Morlocks, die gestorben sind, Respekt zu zollen. Sie merkt, dass schon jemand anderes da ist, nämlich Gambit, der auch mit Hunderten von brennenden Kerzen seinen Respekt zollt. Sie ist überrascht und verrät, dass sie sich für das Massaker verantwortlich fühlt, da sie zu dieser Zeit die Anführerin der Morlocks war. Währenddessen interviewt Trish Tilby Graydon Creed in den CBNC-Studios. "Drake Roberts" (Iceman) ermutigt Creed in seiner Undercover-Rolle. Tilby führt ein hartes Interview und auf halbem Weg steht ein Mann im Publikum und protestiert gegen Creeds Anti-Mutanten-Agenda. Iceman erkennt den Mann als seinen Vater, der bis jetzt ein Rassist und ein Mutantenhasser gewesen war, aber angesichts Graydon Creeds Parolen nun eine andere Meinung hat. Als William Drake aus dem Studio entfernt wird, lächelt Iceman, insgeheim stolz auf seinen Vater. Im Institut weckt Joseph Rogue, um ihr zu sagen, dass er vielleicht einen Weg gefunden hat, wie sie andere berühren kann, ohne ihre Kräfte und Erinnerungen zu zerstören. Er verlässt den Raum, damit sie sich anziehen kann. Draußen unterhalten sich Bishop und Wolverine, als Gambit vorbeikommt und bemerkt, dass Joseph vor Rogues Fenster schwebt. Gambit attackiert Joseph aus Eifersucht und sie haben einen kurzen Kampf. Rogue beendet diesen und macht klar, dass sie nicht beeindruckt ist und fliegt davon. In dieser Nacht ist J. Jonah Jameson zu Hause und versucht, seine Geschichte über Graydon Creeds Vergangenheit zusammenzustellen, während draußen Havoks auftaucht. Er spioniert Jameson aus und glaubt, dass er sterben wird, wenn er weiter Informationen sammelt.

Meinung:
Gute Ausgabe, die Story um Creeds Kandidatur wird nahtlos fortgesetzt, genau wie die Handlungsstränge um JJJ und Gambits Geheimnis, dass sich nun schon sehr lange durch die Ausgaben zieht. Was das Ende mit Havok bedeutet, ist mir noch unklar, könnte aber mit der X-Factor Serie zusammenhängen.

Fazit:
Gute Ausgabe auf gewohntem Niveau.

Excalibur 103
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Bend Sinister Reprise"/“--“
Autor: Warren Ellis; Zeichner: Carlos Pacheco

Inhalt:
Kitty, Nightcrawler und Colossus erwachen, um sich in einem kleinen Dorf wiederzufinden, in dem sich nur Parallelversionen von ihnen befinden. Sie begegnen ihren verschiedenen Doppelgängern, während sie versuchen, einen Ausweg aus dieser Realität zu finden. Kitty begreift, dass diese alternativen Ebenbilder dunklere Versionen von ihnen sind, die Seiten, die sie zu unterdrücken versuchen, und nach einer letzten Begegnung, in der Kitty, Kurt und Piotr erkennen, worin sie sich von ihren dunkleren Ichs unterscheiden, kehren sie zurück nach Muir Island, wissend, dass es Belasco war, der dies alles verursacht hat. Auf Muir Island sind sie wieder mit ihren Teamkollegen vereint und Wisdom sagt Kitty, dass er sie liebt. Im Limbo beobachtet Belasco die Mutanten. Mit diesem Test wollte er feststellen, wie sehr sie gewachsen sind, seit er sie das letzte Mal bekämpft hat. In einem kleinen Käfig sitz Margali Szardos, die Belasco in einem Moment der Schwäche gefangen hatte.

Meinung:
Solide, vielleicht ein bisschen zu viele unnötige Kämpfe zwischen dem Trio und ihren Gegenparts. Belasco war eine positive Überraschung, so hat man auch erfahren, wo Margali abgeblieben ist. Mit dieser Ausgabe endet der Ellis Run, die restlichen Ausgaben (104-125) sind derzeit leider nicht verfügbar.

Fazit:
Solide letzte Ausgabe von Ellis.

FrankDrake 21.12.2019 15:59

@Heatwave

Tolle Arbeit :top:

Beitrag 8 & 9, ist das richtig "Nachdruck in X-Men Archiv 3"?

Heatwave19 21.12.2019 18:22

Nein, da hatten sich ein paar Fehler eingeschlichen. Ist jetzt korrigiert, danke. :top:

Bednorz1994 27.12.2019 15:27

Die Zeichnungnen von Bernard Chang waren bei X-Men 58 nicht gerade mein Geschmack, aber die Story geht voll in Ornung!

Terminator_T-101 31.12.2019 13:33

Da Heat nun (endlich) da angekommen ist, wo ich damals bei meinem Marathon aufhörte, dachte ich mir, dass es nun ein passender Zeitpunkt wäre, auch mal wieder mitzulesen. Habe in den vergangenen 2 Tagen 5 X-Men Comics gelesen, werde jetzt aber nur zu den 4 Comics etwas schreiben, die Heat offenbar nicht zur Verfügung stehen:

Zitat:

Zitat von Heatwave19 (Beitrag 604251)
Uncanny X-Men 338


Es gelingt den X-Men, ihn zu beruhigen, und er warnt sie vor jemandem (eine „Sie“), die Graydon Creed ermorden will, aber er wird von Avalanche mitgenommen, bevor er sagen kann, wer es ist.

Diese Storyline wird dann in X-Factor weitererzählt, bzw. es wird enthüllt, wer diese "Sie" ist. Gelesen habe ich die folgenden Hefte (gelistet in Lesereihenfolge):

X-Factor (Vol. 1) #127
Uncanny X-Men #338
Uncanny X-Men Annual 1996
X-Factor (Vol. 1) #128
X-Factor (Vol. 1) #129

Ich übernehme mal das Heatmodell (ich hoffe, er hat nichts gegen meine Dreistigkeit :D )

X-Factor (Vol. 1) #127
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Darker destiny“
Autor: Howard A. Mackie; Zeichner: Jeff Matsuda

Inhalt:
Nach den Ereignissen in dem Onslaught Event wird das X-Factor Team von der Regierung, unter dem Kommando von Bastion, kurzzeitig verhaftet und zur Befragung mitgenommen. Vorallem möchte Bastion aber wissen, was es mit Shard Bishop auf sich hat (wer oder was sie ist), die das Team einige Ausgaben zuvor (Ausgabe #123) rettete, als Bastion X-Factor erstmals angriff.
Mystique konnte der Verhaftung allerdings entgehen und ist nun selber auf der Jagd nach der Organisation "Freunde der Menschheit", die einen kleinen Mutantenjungen zusammengeschlagen haben, mit dem Mystique befreundet ist. Sie will in Erfahrung bringen, wer den Auftrag dazu gab. Der Anführer der Gruppe ist niemand geringeres als ihr eigener Sohn Graydon Creed, welcher sich aber mittlerweile von der Organisation distanzierte, weil er für die Präsidentschaft kanidiert. Sie schwört ihn dafür zu töten.

Meinung:
Die Handlung um Mystique und dem Jungen gefiel mir sehr gut (wenn natürlich als langjähriger X-Men Leser nichts neues, da nach sowas noch öfters bei den X-Men zu lesen gab). Das mit der Befragung fand ich jetzt allerdings etwas sinnlos.

Berwertung 8/10

Uncanny X-Men #338
US-Nachdruck: X-Men TPB: Onslaught Aftermath SC

Meinung:
Toll ist auf jeden Fall, dass die Handlung aus X-Factor hier Erwähnung findet. Interessant finde ich auch Psylockes neue Schattenfähigkeit, die sie durch ihre Heilung durch die "Morgenröte" erhalten hatte. Leider wurde dieses Kapitel aber wieder recht schnell beendet und man schien da offenbar auch keinen großen Plan zu haben, womit man damit eigentlich hin wollte.
Das Angel nun wieder seine echten Flügel hat, aber noch immer seine blaue Haut finde ich zum einen gut, weil dieser Look (wie für Heat) mir ganz gut gefällt, zum anderen aber auch etwas schlecht, da er nun wieder um einiges schwächer ist. Mit den Metallflügeln konnte er ja auch Klingen abfeuern.
Was mir aber definitiv nicht gefiel ist, ist die Erklärung, wieso er wieder seine echten Flügel bekommen hat (weil dies zu Apocalypse Plan gehört). Mir fällt im Moment nämlich nicht ein, ob das jemals weiter ausgeführt wurde oder ob dies einfach nur dazu diente, Angels Charakter und Aussehen zu ändern.

Berwertung 8/10

Uncanny X-Men Annual 1996
Deutsche Ausgabe: --
US-Nachdruck: X-Men TPB: Onslaught Aftermath SC
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Destiny's child“
Autor: Terry Kavanagh, Howard A. Mackie; Zeichner: Nick Gnazzo, David Perrin

Inhalt:
Wildchild lässt Bishop eine Nachricht zukommen, dass das Hologramm von seiner Schwester Shard wieder hergestellt wurde. Bishop trifft sich daraufhin ,zusammen mit Storm, mit Sildchild und Shard in der Stadt. Bishop ist aber nicht so erfreut seine Schwester wieder zusehen, wie es Shard ist, da Bishop seine Schwester schon zweimal verloren hatte (einmal die echte Shard in seiner Zukunft und dann Holo-Shard in der Bishop Miniserie) und er Angst hat diesen Verlust nochmal durchmachen zu müssen. Zudem ist er skeptisch, ob es wirklich seine Schwester ist oder nur ein Programm, das wie seine Schwester reagiert.
Kurz darauf werden sie von Hound angegriffen, der von Bastion geschickt wurde, um zum einen Shard zu fangen und zum anderen den flüchtigen Mutanten Preacher, der eine ganz spezielle Kraft hat, die für Bastion von Vorteil wäre. Er besitzt die Gabe die Zukunft zu sehen und hält diese in Gemälden fest. Von Shard möchte er den Holoemitter, der ihr Programm am laufen hält. Hound schafft es den Holomitter zu nehmen und die X-Men auszuschalten, lässt sie aber vor Ort zurück.
Den 3 verbliebenen X-Men gelingt es schließlich Hounds spuren zu folgen und kommen so zu dem Regierungsgebäude, wo Shard festgehalten wird. Ihr Hologramm befindet sich in einer "Depixelation" Kammer, in der ihre Holoemitter untersucht werden soll und man sich davon Informationen über die Zukunft erhofft.
Den X-Men gelingt es schließlich Shard zu befreien, aber damit die X-Men die Einrichtung allerdings auch wieder verlassen können, opfert sich Shard selbst und zerstört ihren eigenen Holoemitter. In diesem Moment erkennt Bishop, dass es wirklich Shard war und hat sie nun ein drittes mal verloren.
Als die X-Men allerdings wieder an Bord ihres X-Wings sind und um Shard trauern, taucht diese plötzlich wieder auf in einer veränderten Form und unabhängig von dem Emitter. Bislang war ihre Holoprojektion nur durchsichtig, nun scheint sie aber eine feste Form angenommen zu haben.

Meinung:
War okay. Am besten ist auch hier, dass man damals noch die einzelnen Serien sehr schön miteinander verknüpft hatte (etwas, dass ich in vielen der letzten aktuellen X-Men Hefte, die ich gelesen habe, sehr vermisst habe).
Die Story ist sehr kurzweilig ergibt an einer Stelle aber wenig Sinn und zwar als die Wissenschaftler Shards Emitter untersuchen wollen, sieht man ihr komplettes Hologramm in einer Kammer, das sich vor Schmerzen windet. Wenn lediglich der Emitter untersucht wird, ergibt es eigentlich nur wenig Sinn, dass man dafür das Hologramm aktivieren muss und es in eine Kammer sperrt.

Bewertung 6-7/10

Später schreibe ich noch was zu den anderen beiden Ausgaben.

Terminator_T-101 01.01.2020 12:24

X-Factor (Vol. 1) #128 & #129
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Night of the hounds (#128); Playing with fire (#129)“
Autor: Howard A. Mackie; Zeichner: Jeff Matsuda and Al Milgrom (#128); Jeff Matsuda and Art Thibert (#129)

Inhalt:
#128: In Macon County wird eine Gruppe von gefählichen maskierten Mutanten gejagd und X-Factor erhält den Auftrag von der Regierung den örtlichen Polizeikräfte bei der Jagd zu helfen. Als es X-Factor schließlich gelingt alle maskierten zu fangen und sie zu demaskieren, können sie ihren Augen nicht trauen, denn es ist ihr todgeglaubter Freund Jamie Madrox und Forge fängt sich an zu fragen, was aus X-Factor nur geworden ist.
#129: Forge beschließt Jamie erstmal zu beschützen und versteckt ihn vor der Regierung. Er kontaktiert Val Cooper und fragt sie, warum X-Factor damit beauftragt wurde, ihren Freund zu jagen. Val streitet ab, dass sie davon gewusst habe, gesteht aber, dass sie glaubte Jamie vor einiger Zeit in der Stadt gesehen zu habe.
Jamie unterdessen berichtet unterdessen dem Team, wie er überleben konnte, da X-Factor vor einige Zeit mit ansehen musste, wie Jamie dem Legacy Virus zum Opfer fiel. Offenbar war er nur eines seiner Duplikate, der dem Virus zum opfer fiel. Als sein Duplikat schließlich starb, löste der Schock bei dem Original einen Gedächtnisverlust aus und er konnte sich eine Zeit nicht mehr daran erinnern, wer er war.
Abseits des Teams geht Mystique ihren eigenen Interessen nach Craydon Creed zu töten. Sie trifft in einer Kirche auch den am Legacy Virus erkrankten Pyro.
Val Cooper schickt X-Factor hinter Mystique her, um herauszufinden, was sie vor hat. Als das Team schließlich bei der Kirche ankommen ist Mystique schon lange fort. Sie finden aber ein Wahlkampfplakat von Graydon Creed mit dem Wort "Bald" über sein Gesicht geschrieben. Sabretooth merkt an, das Mystique offenbar Creed töten will.

Meinung:
Für einen 2-teiler war die Story ein wenig dürftig mMn, wird aber mit Ausgabe #129 besser. Das Jamie aber wieder zurück ist, freut mich, da er einer meiner Lieblings-X-Charaktäre ist.
Was die Handlung um Mystique und ihr Attantat auf Craydon Creed betrifft, bin ich mal gespannt, wie es im ganzen auf mich wirkt, da ich bislang nur die Bruchstücke aus den X-Men Hefte kenne.
Chronologisch gibt es in #129 wieder einen Hinweis, dass die Handlung (um Pyro) nach Uncanny X-Men #328 spielt.

Bewertung: (#128) 6/10 (#129) 7/10

Heatwave19 02.01.2020 13:31

Find ich gut, kannst du gerne zukünftig öfter machen. :top:

Heatwave19 04.01.2020 22:02

Uncanny X-Men 339
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #26 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Fight and Flight"/“Kampf in der Luft“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Adam Kubert, Cedric Nocon

Inhalt:
Die X-Men, die von Spiderman über Jamesons jüngste Aktivitäten informiert wurden, retten den Besitzer des Daily Bugle gerade rechtzeitig, indem sie verhindern, dass Havok und seine Brotherhood JJJs Flugzeug und alle darin befindlichen Personen zerstören. Unterdessen wird ein Daily Bugle-Reporter, der Creeds wahres Erbe aufgedeckt hat, von Bastion getötet und Mystique schmiedet Pläne gegen den Präsidentschaftskandidaten Graydon Creed.

Meinung:
Solide Ausgabe, bin aber kein großer Spider-Man Fan. Havoks aktuelle Rolle als Schurke nervt mich eher, als Führer von X-Factor war der Charakter deutlich interessanter. Gut gefallen haben mir die Nebenhandlungen um Creed, das dürfte noch spannend werden.

Fazit:
Solide.


X-Men 59
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #25 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Testament"/“Schuld und Sühne“
Autor: Scott Lobdell, Ralph Macchio; Zeichner: Andy Kubert

Inhalt:
Cyclops kämpft mit dem Verlust von Xavier und anderen Problemen und wird von Jean getröstet, während Hercules ankommt, um Quicksilver abzuholen. Joseph arbeitet an einem Gerät, das Rogue erlauben würde, andere zu berühren, ohne sie zu absorbieren. Bobby und Sam, die in Creeds Kampagne immer noch verdeckt ermitteln, gewinnen langsam das Vertrauen von Graydon Creed und Carly Alvarez.

Meinung:
Eine schöne, etwas ruhigere Ausgabe. Schade, dass Quicksilver das Institut schon wieder verlässt, hätte gerne noch mehr von den Nachwirkungen von Onslaught auf ihn gesehen. Josephs Bemühungen um Rogue sind ja ganz nett, kann sie aber irgendwie nie mit jemand anderem als Gambit sehen, besonders dank aktuellem US Stand... :weissnix: Die Infiltrierung von Creeds Wahlteam bleibt spannennd.

Fazit:
Gute Ausgabe.


X-Men Unlimited 13
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Fugitives from space"/“--“
"Junction"/"--"
Autor: George Perez, Jorge Gonzalez; Zeichner: Jim Calafiore, Duncan Rouleau, Andrew Robinson, Greg Land

Inhalt:
Fünf X-Men (Cyclops, Phoenix, Rogue, Bishop und Beast) und Binary sind auf der Starcore-Forschungsstation, als Binary plötzlich durchdreht. Die Shi'Ar treffen ein, um Binary zu töten, aber sie verschwindet im Weltraum und lässt die X-Men zurück. Deathbird sagt den X-Men, dass ihnen die Todestrafe droht, weil sie Binary geholfen haben, als Lilandra dazukommt, und berichtet, dass der Silver Surfer Zenn La zerstört hat. Nach einem kurzen Scharmützel überreden die X-Men Lilandra, ihr bei der Lösung des Problems helfen zu dürfen. An anderer Stelle kehrt Binary an die Stelle eines weißen Lochs zurück, das sie geschaffen hat, um die Erde zu retten, wodurch der Planet nun in Gefahr gerät. Noch anderswo wird der Silver Surfer von Shi’ar angegriffen und erfährt von dem Angriff auf Zenn La, was ihn verwirrt. Zurück bei den Shi'Ar hat Beast drei Anomalien entdeckt: Eine ist Binarys Stern, die andere war Zenn La und die dritte befindet sich an einem abgelegenen Ort im Weltraum. Wenn alle drei Anomalien zur Supernova werden, würde die Galaxie zerstört. Während in der gesamten Galaxie ein Zittern zu spüren ist, konfrontiert Phoenix Binary, die von Wesenheiten namens Inciters kontrolliert wird. Phoenix befreit Binary, gerade als Rogue und Cyclops den Silver Surfer bei der dritten Anomalie treffen. Der Surfer und Rogue fliegen in einen Raumriss und konfrontieren die Inciter, die Zenn La zerstörten und den Surfer als Schuldigen darstellen. Rogue wird assimiliert, aber bald vom Surfer von den Inciters befreit. Der Surfer zerstört die Aliens und fliegt los, um über Zenn La zu trauern. Die X-Men kehren nach Hause zurück, während Lilandra und Deathbird beschließen, die Existenz der Inciter vor dem Imperium geheim zu halten.

In der Halloween-Nacht kehrt Juggernaut in die Stadt Junction zurück, in der er aufgewachsen ist. Juggernaut erinnert sich an die Vergangenheit, als die Stadt ihn nicht so gut behandelte. Als Kind an einem anderen Halloween haben ihn einige ältere Kinder gemobbt und ihn von einem Baum gestoßen. Als er sich wehrte wurde er von ihnen zusammengeschlagen. Marie Cavendish, die Tochter des Priesters, hat ihn gerettet. In der Gegenwart beschuldigen ihn einige Kinder, einen Ballon zerstört zu haben, was den wütenden Juggernaut dazu veranlasste, die ganze Stadt zu zerstören. Der Amoklauf endet, als Gomurr auftaucht und ihm sagt, dass seine wilden Amokläufe die töten wird, die er liebt. Juggernaut entdeckt dann, dass Marie Cavendish, die Frau, die ihm vor langer Zeit geholfen hat, von seinem Angriff innere Blutungen davon getragen hat. Juggernaut bringt sie ins Krankenhaus, wird aber angeschrien und angegriffen. Juggernaut verlässt Marie und Junction für immer.

Meinung:
Die erste Story war gar nichts für mich, bis auf das Wiedersehen mit Binary einfach nur langweilig, dazu noch mit furchtbaren Zeichnungen und ohne Konsequenzen. Dafür war die Zweitstory um den Juggernaut deutlich besser, diese liefert einen interessanten Einblick in die Gefühlswelt des Juggernauts.

Fazit:
Erste Story pfui, zweite Story hui.


Uncanny X-Men 340
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #27 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Relativity"/“Generationen“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Joe Madureira

Inhalt:
Icemans Tarnung in Creeds Kampagne fliegt auf und sein Vater wird fast von Creeds Männern getötet. Die X-Men trösten Iceman im Krankenhaus und Bobby entschließt sich, die X-Men vorerst zu verlassen, da er die Genesung seines Vaters begleiten möchte. Trotz der Gefahr beschließt Cannonball, als Undercover-Agent in der Kampagne zu bleiben.

Meinung:
Spannende Ausgabe um Iceman, sehr schade, dass er das Team vorerst verlässt. Lobdell war für mich der erste Autor, der ihn wirklich gut geschrieben hat, mag den Charakter aber bis heute sehr gerne.

Fazit:
Gelungene Ausgabe.


X-Factor 130
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „A Mother's Eye"/“--“
Autor: Howard Mackie; Zeichner: Eric Battle

Inhalt:
Mystique und Pyro bereiten sich darauf vor, zu Graydon Creeds öffentlicher Rede zu gehen. Pyros Kräfte sind aufgrund des Legacy-Virus unzuverlässig, aber er versichert Mystique, dass es klappen wird. In der Zwischenzeit teilt Val Cooper Creed mit, dass er entweder zusätzliche Sicherheit akzeptiert oder seine Rede abgesagt wird. Er ist nicht glücklich darüber, besonders als X-Factor zusammen mit seinem Vater Sabretooth auftaucht. Val zeigt ihm, was passiert, wenn Sabretooth versucht, in seine Nähe zu kommen. Ein elektrisches Halsband schocke Sabretooth, genau wie Forge es programmiert hatte. Verärgert bereitet sich Creed auf seine Rede vor. Bald entdeckt Val Cooper Mystique, die versucht sich getarnt als Val dem Präsidentschaftskandidatin zu nähern. Sie verhaftet Mystique, doch als Creed in seiner Limousine auftaucht, kommt es zu einem Aufstand zwischen seinen Anhängern und Kritikern. Mystique nutzt diese Ablenkung, um zu entkommen, und erscheint später direkt vor Creed mit einer Waffe. Polaris hindert sie daran, sich zu bewegen, und sie wird erneut gefangen, gefesselt und von der Szene entfernt. Mystique fleht Val an und sagt, sie mache einen großen Fehler, aber Val glaubt ihr nicht. Zurück bei der Rede, nachdem X-Factor nun verschwunden ist, da sie glauben mit Mystiques Festnahme das Attentat verhindert zu haben, wird Creed von einem unsichtbaren Schützen ermordet und auf einen Haufen Asche reduziert. X-Factor halten den Transporter mit Mystique und Val auf und Forge weist darauf hin, dass Mystique tatsächlich da war, um Creeds Mord zu verhindern, und nicht, um ihn zu töten. Plötzlich erscheint eine Schrift auf einem der Monitore, die besagt, Creed sei nur der erste und Mystique wird die nächste sein.

Meinung:
Super spannend, der Twist um Mystique war richtig gut gemacht, hatte niemals damit gerechnet, dass sie den Mörder eigentlich aufhalten will. Die Ereignisse sind natürlich auch sehr wichtig, bin gespannt, wie sich das Ganze nun auf die anderen Serien auswirken wird. Die Zeichnungen war jetzt nicht das Gelbe vom Ei, aber ausreichend, um die Story rüberzubringen.

Fazit:
Tolle und wichtige Ausgabe.

Terminator_T-101 05.01.2020 13:31

Ich ändere mal die Reihenfolge der Ausgaben und Liste sie so auf, wie sie in dem US-Band "X-Men: Onslaught Aftermath" enthalten sind:

Uncanny X-Men (Vol. 1) #339

Meinung:
Wenn man die Ausgabe einzeln liest, kann sie einem recht langweilig vorkommen, da hier kaum etwas passiert, da sie nur aus Bruchfetzer der größeren Story dahinter besteht:
- Creeds Kanidatur zu Präsidentschaft wird wieder angedeutet,
- sowie Mystiques Plan ihren Sohn zu ermorden
- Spider-Man kommt zu den X-Men mit der Botschaft, dass J. Jonah Jameson einen Reporter auf Creed angesetzt hat, um Schmutz über diesen herauszufinden und wird...
- ... kurzer Hand von Bastion ermordet, der hier bereits das nächste Event ankündigt (leider ist dies auch die einzige X-Men Ausgabe, in der es um den Daily Bugle Reporter ging und auch die Handlung um JJJ ist in den X-Men Ausgaben in diesem Zeitraum auch nur sehr dünn gesäht. Frage an die Spider-Man Leserschaft: Gibt es eventuell in den Spider-Man Heften dazu mehr Informationen oder ist diese Triple J Storyline X-Men only?
- und obendrein erfährt man hier auch noch, dass Havok nun Anführer einer neuer Bruderschaft ist und hat einen Hass auf seinen Bruder Scott
Muss für die Leser damals also wohl recht frustrierend gewesen sein, jeden Monat nur 2 X-Men Ausgaben zu bekommen und dann wieder einen Monat zu warten, um die nächsten Fetzen zu lesen. :D Man sollte also die Ausgaben schon zügig am Stück lesen.

Bewertung 8/10

X-Men (Vol. 2) #59

Meinung:
Auch in dieser Ausgabe gibt es nur mehrere Storyfetzen, wobei dies eher eine ruhiger Ausgabe ist und sich auch weniger um die Haupthandlung dreht, als vielmehr um Reflextionen der Ereignisse. Vorallem Scott muss erstmal damit fertig werden, dass sein Bruder ihn dem sicheren Tod überlassen wollte.
Toll fand ich auch, das Quicksilver hier das erste Gespräch mit seinem "neuen Vater" Joseph hatte.
Weniger toll fand ich dagegen das Cameo von Herkules, da dies überhaupt nicht zur Story beitrug (wie in der letzten Ausgabe das Cameo von Spider-Man) und als Nicht-Avengers Leser auch wenig Bezug zu den Avengers Referenzen hat.

Bewertung 7/10

Uncanny X-Men (Vol. 1) #340

Meinung:
Iceman fliegt hier schon als Spizel in Creeds Wahlkampf auf. Einerseits finde ich es toll, dass Bobbys Vater sich für seinen Sohn in der vergangen Ausgabe stark machte und diese Handlung hier fortgesetzt wird. Andereseits ging mir das ganze hier auch etwas zu schnell, dass man ihn zusammenschlug und herausgefunden hatte, das Bobby der Sohn ist. Wird leider aber auch nicht geklärt, wie man dies herausfand, dass Bobby der Sohn ist, da er ja zum einen seinen Name von Robert Drake in Drake Roberts änderte und zum anderen sagte sein Vater ihm ja auch, dass er Creeds Leuten nichts über Bobby verraten habe.
Anstatt Herkules in X-Men #59 zu quetschen, hätte man stattdessen also lieber da zeigen sollen, wie man herausfand, das es Bobbys Vater ist oder die Handlung noch etwas weiterlaufen lassen, da sie so eigentlich nicht viel gebracht hatte, das man zwei X-Men Undercover in Creeds Wahlkampf einschleust. Und auch Cannonballs Story verläuft im nichts (siehe X-Factor #130).
Das Artwork der letzten 3 Ausgaben von Andy Kubert und Joe Madureira (zählen ja eh zu meinen liebsten Zeichner der 90er Jahre) fand ich klasse.

Bewertung 7/10

X-Factor (Vol. 1) #130

Meinung:
Und somit endet nun auch Cannonballs Undercover Einsatz in Creeds Wahlkampf. Was hat das ganze also gebracht? Hatte man da eigentlich wirklich einen Plan? Bislang hat man noch nicht gesehen, das Bobby oder Sam irgendwelche Informationen ans Licht getragen haben, die den X-Men helfen könnten.
Ich meine, zum einen war der Undercover Einsatz zwar logisch nachvollziehbar, aber wenn er am Ende nichts zu stande bringt, ist es ja eigentlich nur Zeitverschwendung, oder?
Gut, Sam ist jetzt noch nicht aufgeflogen und so könnte er noch länger Undercover arbeiten, um endlich Informationen herauszufinden und zwar über das, was die ganze Aktion eigentlich bezwecken solle: Informationen über Bastion und seiner Operation: Zero Tolerance herauszufinden (wovon die X-Men bislang noch Null Ahnung haben). Bin mir jetzt auch nicht mehr sicher, ob die Undercover Mission von Sam noch weitergeht. Erinnere mich jetzt eigentlich nur noch daran, dass es während des nächstens Events noch einen Undercover Einsatz gab. Das war aber nicht Cannonbal, sondern Phoenix und Gambit, die Bastion Operation unterwnadert hatten, wenn ich mich noch recht erinnere.
Nun aber zur eigentlichen Ausgabe: Zum einen ist es clever gemacht, dass man hier erfährt, dass Mystique doch nicht diejenige ist, die ihren Sohn ermorden will, sondern er verhindern will (sie sagt ja nie direkt, dass sie vorhat ihn zu töten), zum anderen ist das ganze aber sehr mysteriös, dass da eine andere Organisation dahinter steckt, die Creed schließlich ermordert. Da ich die X-Factor Ausgaben das erste mal lese, bin ich gespannt, wie das ganze weitergeht und wer ihn schließlich ermordet hat.
Das Artwork finde ich hier stellenweise nicht so gut, wie das von Joe und Andy, ist mir aber dennoch lieber, als so einiges, was ich in den letzten 15-20 Jahren (bzw. zwischen 2000 und 2015) in den X-Men Comics gesehen habe.

Bewertung 9/10

X-Men (Vol. 2) #60
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #27 (Panini Verlag)
US-Nachdruck: X-Men: Onslaught Aftermath
Titel Deutsch/Englisch: „Nacht "/“Night“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Ralph Macchio

Inhalt:
Also Ororo Munroe noch in Kairo lebte und als Diebin für Achemd Al-Gibar arbeitet, stahl sie ein Juwel aus einem Museum. Wie sich erst später herausstellte, gehörte dieser der External Candra.
In der Gegenwart kontaktiert Candra nun Storm, um diesen Stein wiederzubekommen. Damit Storm Candra den Stein auch wirklich übergibt, hat sie auch noch eine Versicherung mitgebracht. Sie hält ein kleines Mädchen, Karima, das Storm viel bedeutet als Geisel fest. Zudem hat sie obendrein noch einen Freund von Storm in ihren Bann gezogen, doch dieser möchte den Stein nun für sich selber haben. Wie sich schließlich herauststellt, ist wird sein Geist vom Shadow King kontrolliert.

X-Men (Vol. 2) #61
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #28 (Panini Verlag)
US-Nachdruck: X-Men: Onslaught Aftermath
Titel Deutsch/Englisch: „Blitz"/“Bolt“
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Cedric Nocon

Inhalt:
Ein heftiger Kampf zwischen Storm, Candra und dem Shadow King entbrennt. Doch schon sehr bald stellt sich heraus, dass etwas nicht stimmt, denn plötzlich verwandelt sich der Shadow King zunächst in Juggernaut und dann in Cable. Storm erkennt schließlich, dass alle diese Personen nur Manifestationen von Karimas Mutantenkraft sind.
Am Ende zerstört Storm schließlich den Juwel und Candra löst sich in Luft auf.
Als kleiner Nebenplot gibt es hier noch eine Archangel/Psylocke Story, in dem es wieder um die Morgenröte geht, was bald für eine Miniserie wichtig werden wird.

Meinung:
Beide Hefte fand ich jetzt nur Mittelmäßig. Liegt vorallem daran, dass die Stories um die Externals recht dünn gesät sind und Candra war das letzte mal in der ersten Gambit Miniserie dabei. Eventuell würde ich die Story besser finden, wenn ich mal die External Hefte alle am Stück lesen würde.

Bewertung (beide Hefte) 5/10

X-Men Unlimited #13

Meinung:
Anders als Heat hat mir die erste Story besser gefallen. Allerdings war sie auch für mich recht weit von gut entfernt, was wohl zum Teil auch daran liegt, dass ich vom Surfer auch sogut wie gar nichts gelesen habe. Außerdem fehlt mir auch noch etwas Hinterwissen zu der Revolution auf Hala.
Das Artwork auf den ersten paar Seiten (Künstler 1) fand ich relativ übel. Allerdings war das Artwork von Künstler 3 gegen Ende des Heftes sehr gut.
Die Story ist zudem eine Art Fortsetzung zu X-Force & Cable Annual 1996, welches ich aber erst danach gelesen hatte (siehe unten).

Bewertung 6/10

Die zweite Story war nicht so meins. War aber eine Art Fortsetzung der Juggernaut Story aus dem letzten Unlimited Heft. Daher gibt es für die Story einen Punkt mehr, als wenn es nur eine Einzelstory ohn Bezug gewesen wäre.

Bewertung 5/10

X-Men Annual 1997
Deutsche Ausgabe: --
US-Nachdruck: X-Men: Onslaught Aftermath
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Not a Cloud in the Sky“
Autor: John Francis Moore; Zeichner: Steve Epting

Inhalt:
Joseph und Iceman sind offenbar auf der Flucht vor einem wütendem Mob. Doch als der Mob näher kommt, sind es nur weibliche Fans, die ein Autogramm von Iceman wollen.
Als die Beiden in die Mansion zurkehren, muss Jospeh noch mehr merkwürdige Dinge erleben. So z.B. kann Rogue Gambit küssen, ohne dass sie seine Kräfte absorbiert. Im Fernsehen läuft ein Nachrichtenbericht darüber, dass die Regierung die Mitglieder der Freunde der Menschheit verhaftet hat, sowie Bastion. Cyclops läuft ohne Visor oder Brille in der Mansion rum und Beast findet obendrein auch noch ein Heilmittel für das Legacy Virus.
Joseph scheint der einzige zu sein, dem diese Veränderungen auffallen. Als er beginnt nachzuforschen erkennt er, dass auf einem Gruppenfoto der Original X-Men Jean Grey fehlt und keiner der X-Men scheint sich mehr an Jean zu erinnern.
Er sucht schließlich mittels Cerebro nach Jean und endeckt ihre Mutantensignatur in der Stadt. Zusammen mit Rogue und Gambit macht er sich zu der Quelle des Signales auf und trifft dort auf den Gamesmaster, der offenbar für die Veränderungen verantwortlich ist. Er erklärt Joseph, dass er der einzige ist, der sich an alles erinnern kann, weil ihn seine Kräfte vor diesen Manipulationen immun machen und schlägt ihm einen Handel vor. Er würde alles so lassen, wie es jetzt ist, wenn Joseph ihm Jean Grey überlassen wird...

Meinung:
Diese Ausgabe hat mir sehr gut gefallen. Klar, man erkennt zwar Recht schnell, dass etwas nicht stimmt, da die Merkwürdigkeiten sehr schnell hintereinander passieren und es auch noch so viele sind. Dennoch macht die Handlung Spaß.
Das Artwork fand ich auch klasse.

Bewertung 9/10

X-Men Unlimited (Vol.1) #14
Deutsche Ausgabe: --
US-Nachdruck: X-Men: Onslaught Aftermath
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Innocence Lost“
Autor: Terry Kavanagh; Zeichner: Jim Cheung

Inhalt:
Franklin Richard ist zusammen mit Leech und Artie, sowie den X-Men Storm, Gambit und Beast bei Hanks Eltern in Illinois. Franklin nutzt das Potenzial seiner Kräfte, um Joseph von New York nach Illinois zu telepoertieren, da er ihn für den Verlust seiner Eltern verantwortlich macht und er auch noch Alpträume von Onslaught hat. Er will, das Joseph ihm seine Eltern zurückgibt.
Obendrein gehen auch noch ein paar Einheimischen auf die Jagd nach den Mutanten und Leech und Artie geraten in die Fänge des Mobs.

Meinung:
Gute kurzweilige Ausgabe und recht gutem Artwork.

Bewertung 8/10

Uncanny X-Men Annual 1997
Deutsche Ausgabe: --
US-Nachdruck: X-Men: Onslaught Aftermath
Titel Deutsch/Englisch: „--"/“Rifts“
Autor: Jorge Gonzalez; Zeichner: Duncan Rouleau

Inhalt:
Die X-Men Cyclops, Phoenix, Storm und Cannonball sind in Afrika um ein paar Mutanten, mit denen Storm befreundet ist und dessen Anführer sie ist gegen eine Mutantenjäger Gruppe, die sich "Letzter Widerstand der Menschheit" nennt zu helfen. Diese Gruppe besitzen ein Schwardron an manuel bedienbaren Killerroboter, mit denen sie Jagd auf die Mutanten machen und nicht mal dafür zurückschrecken das Verletztencamp der Mutanten anzugreifen, um diese auszulöschen.
Um diese Jäger aufzuhalten, muss Cyclops wiederwillig die Hilfe von Havoks Bruderschaft annehmen. Wie sich zudem herausstellt, gehört auch Dark Beast zu Havoks Bruderschaft.

Meinung:
Es gibt tatsächlich noch Mutanten, von denen ich noch nie was gehört oder gesehen habe. Wüsste jetzt zumindest nicht, dass ich schon mal was über die afrikanische Mutantengruppe gehört oder gelesen hätte. Bei diesen Mutantenjäger bin ich mir jetzt nicht sicher, ob ich diese schon mal irgendwo gesehen habe, aber der Name der Gruppe, "Humanity's Last Stand", kommt mir allerdings bekannt vor.
Die Story fand ich jetzt nur mittelmäßig, da sie offenbar nur ein Stand-alone-Story ist - also es wird jetzt auf keine andere X-Men Ausgabe Bezug genommen, dass man dort schon mal was über den Kampf in Afrika über die beiden Parteien gehört hat. Ich mag es ja, wenn solche Geschichten Hefteübergreifend fortgesetzt werden. Wenn es nur ein Oneshot ist, dann muss die Story an sich für mich gut sein und das ist sie für mich jetzt nicht.
Das einzige positive, was ich über diese Story sagen kann ist, das Cyclops und Havoks Beziehung aus UXM #339 fortgesetzt wird und man hier etwas über Havoks Gedanken erfährt. Er selber hält sich noch immer für einen der Guten und er bedeuert, dass er Scott dem sicheren Tod überlassen wollte. Das fand ich gut, das man zumindest da etwas hört.

Bewertung 5/10

Später kommen dann noch Rezis zu den folgenden Heften:

X-Force & Cable Annual 1996
X-Force (Vol. 1) #59

Bednorz1994 06.01.2020 14:20

Ich weiß gerade nicht, in welchem X-Men Heft es war, aber es hat mich damals sehr geärgert, dass man von Craydon Creeds Tot nicht gerade viel mitbekommen hat. Da wartet man die ganze Zeit darauf, was er noch so vorhat und im nächsten Heft sitzen Jean und Sam zusammen und es wird nur beiläufig erwähnt, dass Craydon tot ist. Vor ein paar Jahren hätte ich dafür 'ne rote Karte gezeigt. Heute zumindestens 'ne Gelbe.

Terminator_T-101 06.01.2020 14:59

Zitat:

Zitat von Bednorz1994 (Beitrag 606675)
Ich weiß gerade nicht, in welchem X-Men Heft es war, aber es hat mich damals sehr geärgert, dass man von Craydon Creeds Tot nicht gerade viel mitbekommen hat.

Das war in "X-Men (1. Serie) #27" (US-X-Men (Vol. 2) #60). ;)

Aber ja, fand ich damals auch blöd, als ich es gelesen habe. Allerdings wirkte die ganze "Operation Zero Tolerance" nicht wirklich gut durchdacht. Das ganze verläuft mMn im nichts (zumindest bei den Ausgaben, die ich schon kenne - hoffe, dass in den "neuen" Hefte, die ich jetzt zum ersten mal lesen werde, zumindest noch etwas mehr passiert/erklärt wird).

Kain 06.01.2020 22:43

Zitat:

Zitat von Bednorz1994 (Beitrag 606675)
Ich weiß gerade nicht, in welchem X-Men Heft es war, aber es hat mich damals sehr geärgert, dass man von Craydon Creeds Tot nicht gerade viel mitbekommen hat. Da wartet man die ganze Zeit darauf, was er noch so vorhat und im nächsten Heft sitzen Jean und Sam zusammen und es wird nur beiläufig erwähnt, dass Craydon tot ist. Vor ein paar Jahren hätte ich dafür 'ne rote Karte gezeigt. Heute zumindestens 'ne Gelbe.

Wer dahinter steckt wurde aber erst viel später geklärt, in der Mini "X-Men: Forever". Ein schaler Versuch eine Mutanten-Version vom überragenden "Avengers: Forever" zu erschaffen.

Bednorz1994 10.01.2020 13:40

Dieses Mini "X-Men: Forever" habe ich mir damals gekauft, weil ich so etwas in der Art von Avengers Forever mir erhofft hatte. Bis auf 1 Sache war es ein Fehlkauf. Wer hinter der Ermordung steckte. Ansonsten war es das Geld nicht wert.

Heatwave19 12.01.2020 15:07

X-Men 60-61
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #27-28 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„Night"/“Nacht“
„Bolt"/“Blitz“
Autor: Scott Lobdell, Ralph Macchio; Zeichner: Cedric Nocon

Inhalt:
Candra verwickelt Storm in einen Kampf, um einen Edelstein wiederzugewinnen, der Teile von Candras Seele enthält, die Storm vor langer Zeit gestohlen hat. Zwei Mutanten-Kinder aus Ägypten werden in Candras Machenschaften involviert. Jean und Cannonball sprechen über Creeds Ermordung.
Storm und die X-Men können Candra besiegen, indem sie den Rubin zerstören, in den sie ihre Lebenskraft gesteckt hat, was auch Candras Tod zur Folge hat. Archangel und Psylocke haben mehr Crimson Dawn-Probleme, während Sebastian Shaw in Hongkong mit seinen Plänen beginnt.

Meinung:
Die ganze Story um Storm und Candra fand ich nicht sonderlich spannend, die beiden Kids waren eher nervig und tauchen wahrscheinlich eh nie wieder auf. Zumindest wird Creeds Tod hier angesprochen, für Deutschleser muss es aber schon blöd gewesen sein, nur so davon zu erfahren, X-Factor 130 wurde ja nicht veröffentlicht in Deutschland. Die Crimson Dawn Sache nervt mich eh, am interessantesten ist für mich die Andeutung um Shaw.

Fazit:
Mittelmäßig.


X-Men Annual 1997
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Not a Cloud in the Sky"/“--“
Autor: John Francis Moore; Zeichner: Steve Epting

Inhalt:
Das Leben ist schön für die X-Men. Sie werden als Helden gefeiert. Iceman ist ein Herzensbrecher mit Dutzenden von Mädchen, die ihn anhimmeln. Rogue und Gambit sind sehr verliebt und in der Lage, sich zu berühren. Beast hat gerade das Heilmittel für das Legacy-Virus entdeckt, Bastion wurde gefangen genommen, die Friends of Humanity sind augelöst und die US-Regierung hat eine mutantenfreundliche Politik verabschiedet, seit Professor X nach Washington eingeladen wurde. Cyclops kann seine Kräfte kontrollieren und muss kein Visier tragen, Wolverine ist kein wildes Tier mehr. Alles ist perfekt - bis auf eine Sache - Jean Grey existiert nicht mehr. Joseph merkt schnell, dass etwas nicht stimmt, aber als er versucht, es mit den X-Men zu besprechen, weiß keiner von ihnen, wer Jean Grey ist. Joseph überzeugt Rogue und Gambit schließlich, dass etwas nicht in Ordnung ist, und verwendet Cerebro auf unkonventionelle Weise, um Jean im Salem Center zu lokalisieren. Jean Grey erwacht und ist auf der Astral-Ebene gefangen. Joseph, Rogue und Gambit kommen im Kaufhaus an und werden von einigen telepathisch kontriollierten Angestellten in Schach gehalten. Die X-Men weichen den Ladenangestellten aus und finden Jean, die in einer Maschine gefangen gehalten wird. Gambit und Rogue werden von dem mysteriösen Feind ausgeschaltet, der sich auf der Astral-Ebene und auf der Erde offenbart - es ist der Gamesmaster. Er enthüllt seinen Plan, den X-Men die perfekte Realität zu geben, und erklärt, dass der Preis für diese Realität Jean Grey ist. Er enthüllt auch, dass Magneto immer immun gegen seine psychischen Manipulationen war. Gamesmasters sagt den X-Men, dass, wenn sie seine perfekte Realität ablehnen, alles wieder so wird, wie es war - nur sie würden sich daran erinnern, was sie aufgegeben haben. Joseph hat seinen eigenen Plan, wie er den Gamesmaster besiegen kann und setzt diesen in Bewegung, während Jean auf der psychischen Ebene stärker wird, und als sich der Gamesmaster aus dem irdischen Kontakt zurückzieht, fängt Jean ihn ein. Sie versucht alles über ihn zu erfahren, aber er löst sich aus ihrem Griff. Jean kehrt in die Realität zurück und alles ist wieder so, wie es war. Die X-Men besprechen den Gamesmaster, bevor sie zu seinem möglichen Zuhause reisen - dem Ort, den Jean aus seinen Gedanken gelesen hat. Aber sie finden das Haus verlassen vor und Jean merkt, dass es ein Trick war. Sie sehen einen Bericht über Hassverbrechen an Mutanten und wissen, dass die Dinge wieder so sind, wie sie waren, bevor der Gamesmaster ihnen seine perfekte Realität anbot.

Meinung:
Ganz solide, die Enthüllung des Schuldigen hat mich überrascht, schade, dass am Ende nichts Neues über den Gamesmaster aufgedeckt wird. So bleibt eine unterhaltsame Einzelstory ohne Auswirkung auf spätere Storys.

Fazit:
Unterhaltsam, aber belanglos.


X-Men Unlimited 14
Deutsche Ausgabe: --
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch: „Innocence Lost"/“--“
Autor: Terry Kavanagh; Zeichner: Jim Cheung

Inhalt:
Franklin Richards, der mächtige Sohn von Reed Richards und Sue Storm, die beide seit Onslaught für tot gehalten werden, hat einen Albtraum, in dem er seine Familie verschwinden sieht, nur um durch das Gesicht des Mannes ersetzt zu werden, den er für verantwortlich hält: Joseph. Er wacht auf und wird von seinen Freunden, den jungen Mutanten Artie und Leech, getröstet, die ihn auf einer Reise zu Hank McCoys Eltern in Dunfee, Illinois, zusammen mit Storm und Gambit begleitet haben. Norton, Beasts Vater, lädt die Kinder zu einer Traktorfahrt ein und Remy beschließt, sich ihnen anzuschließen. In einer Bar in Dunfee besprechen eine Gruppe von Männern, darunter Buck und Grange Janssen, die Mutanten, die Ermordung von Graydon Creed und den Zustrom von Mutanten in ihre Stadt. Grange Janssen hat vor, etwas dagegen zu unternehmen. Während des Traktor-Abenteuers entscheidet Franklin, dass er mit Joseph abrechnen will und manipuliert den Traktor, sodass er und seine beiden Freunde in den Wald verschwinden können. Gambit sendet eine Säule mit kinetischer Energie in die Luft um Storm und die anderen zu warnen, dass etwas nicht stimmt, aber Storm wird angeschossen, als sie losfliegt, um zu helfen. Artie und Leech werden von Janssen und seinen Freunden gefangen genommen und an einen Baum gebunden. Beast erleidet das selbe Schicksal, als er auftaucht. Glücklicherweise trifft die Polizei ein, nachdem Buck erzählt hat, was passiert ist, um Janssens Unsinn zu stoppen. Janssen und sein Pöbel werden weggebracht. Währenddessen teleportiert Franklin Joseph auf die Felder in der Nähe und greift ihn an, weil er seine Eltern getötet hat. Joseph ist verwirrt und versucht sich zu verteidigen, ist aber nicht mächtig oder bösartig genug, um es mit Franklin aufzunehmen. Remy versucht Joseph zu helfen, aber auch er ist Franklins mentalem Angriff nicht gewachsen. Als Gambit endlich zu ihm durchdringt, kann Franklin seinen Angriff nicht mehr aufhalten, wird jedoch durch Leechs Kräfte unter Kontrolle gebracht.

Meinung:
Eine tolle Ausgabe, die sich mit den Auswirkungen von Onslaught auf Franklin beschäftigt. Auch hier wieder schade, dass das Ganze auf Deutsch nicht erschienen ist, deutlich interessanter als die aktuellen Ausgaben der x-Men Serie (siehe oben). Besonders gefiel mir, auch Archie und Leech wiederzusehen, mag die Freundschaft der drei Jungen. Interessant war auch, hier Cheung zeichnen zu sehen, der hat sich ja auch stark weiterentwickelt seitdem, Respekt. :top:

Fazit:
Gelungene, emotionale Ausgabe.


Uncanny X-Men 341-344
Deutsche Ausgabe: X-Men (1. Serie) #28-31 (Panini Verlag)
Nachdruck: --
Titel Deutsch/Englisch:
„When strikes a gladiator!"/“Gladiator“
„Did I miss something?!"/“Hab ich was verpasst?!“
"Where no X-Man has gone before!"/"Wo kein X-Man je gewesen ist!"
"Casualties of War"/"Kriegsopfer"
Autor: Scott Lobdell; Zeichner: Joe Madureira, Melvin Rubi

Inhalt:
Die X-Men nehmen an den Weihnachtsfeierlichkeiten in New York teil. Joseph hat ein besonderes Geschenk für Rogue: er hat ein Gerät entworfen, mit dem er sie berühren kann, ohne die Person zu absorbieren. Plötzlich taucht Gladiator in New York auf und kämpft gegen Cannonball, um die Aufmerksamkeit der X-Men zu erlangen. Cannoball kann erstaunlich gut mit ihm mithalten, bis die X-Men eintreffen. Ohne zu fragen teleportiert er sie (und Trish Tilby) in die Shi’Ar-Galaxie, während Cannonball zurückbleibt.
Die X-Men wurden zu einem Raumschiff transportiert, das sich auf dem Weg in den Shi'Ar Raum befindet. Sie entdecken, dass auf einer riesigen Raumstation ein Massaker stattgefunden hat. Deathbird, der einzige Überlebende, bittet um ihre Hilfe. Zurück auf der Erde hat die andere Hälfte des Teams dringendere Probleme und kann nicht nach ihren Teamkollegen suchen.
Deathbird erholt sich von ihren Verletzungen und macht die X-Men darauf aufmerksam, dass die Phalanx die Bösewichte sind, die für das Massaker verantwortlich sind. Einige von ihnen versuchen bereits, das Team zu infiltrieren, indem sie sich als Joseph und Gambit ausgeben, aber das Team schafft es, sie zurückzudrängen. Da die Aussichten sehr schlecht sind, beschließt das Team, die Phalanx ihr Schiff zerstören zu lassen, während sie mit einer Rettungskapsel zu einer nahe gelegenen Bergbaustation flüchten. Dort angekommen benutzen sie eine Teleportationskammer, um sich auf den Weg zur Shi'Ar Heimatwelt zu machen. Zurück auf der Erde werden Bastions Pläne durch die Entführung von Jubilee weiter vorangetrieben.
Die X-Men kommen im königlichen Palast der Shi'Ar an, der sich bereits in den Händen der Phalanx befindet. Bischop und Deathbird versuchen, die Brutkammer zu schützen, um das Überleben der gesamten nächsten Generation von Shi’Ar sicherzustellen, und Gefühle entwickeln sich zwischen den beiden. Die anderen arbeiten an einem Gerät, um die technologischen und organischen Komponenten der Alien-Rasse zu trennen. Als Joseph hunderte von getöteten Shi'Ar erblickt, erinnert er sich an den Holocausts und greift die technisch-organischen Aliens an, wodurch er die gesamte Mission gefährdet. Gambit und Rogue lenken die Phalanx lange genug ab, damit Beasts Plan funktionieren kann, alle Phalanx in der Gegend werden ausgelöscht. Auf der Erde hat Senator Kelly Zweifel an Bastion und seiner Operation: Zero Tolerance.

Meinung:
Die erste Ausgabe mit Fokus auf Cannonball fand ich sehr stark. Beeindruckend, wie sich gegen Gladiator behaupten kann. Die folgenden Ausgaben gefielen mir dann weniger, irgendwie sprang der Funke bei der Allmission nicht über, auch wenn es interessant ist, Trish Tilby mal in einer anderen Rolle zu sehen. Am interessantesten war noch der Subplot um Bishop und Deathbird, ansonsten bleibt nur Action, Action, Action mit aber zumindest schönen Zeichnungen.

Fazit:
Guter erster Teil, durchschnittlicher Rest.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:13 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net