Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Messen, Veranstaltungen und Händler > Messen/Börsen und Ausstellungen

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.11.2010, 17:34   #1  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.212
gold01 Oldenburg - 06. - 16.11.2010 - Comics made in Deutschland

Noch immer kann ich nicht so ganz glauben, was ich am Samstag in der Tageszeitung las.

Anlässlich der 36. Oldenburger Kibum (Kinderbuchmesse) vom 06. -16.11.2010 haben die Veranstalter zwei Schwerpunkte herausgearbeitet:

1) China
2) Comics made in Deutschland, 60 Jahre Comics aus Deutschland


Plakat zu Comics made in Deutschland

China: Hier wird der Comickünstler „Benjamin“ – gefeiert als Popstar des chinesischen Comicbooms zur Eröffnung seiner chinesischen Comic-Kunstausstellung und zu Workshops nach Oldenburg kommen. Ferner stellt der chinesische Künstler Chen Jianghong sein Werk „An Großvaters Hand“, eine gekonnte Mischung aus Graphic Novel und Kinderbuch vor, welches jüngst seine Vorstellung in der F.A.Z. hatte (Platthaus). Weitere hochrangige Künstler aus dem Reich der Mitte werden ihre Werke vorstellen.

Comics aus Deutschland: In Zusammenarbeit mit der deutschen Nationalbibliothek, der Goethe Universität Frankfurt und der K. v. Ossietzky Universität Oldenburg ist eine Ausstellung mit einem Rückblick auf Stoffe, Stile, Helden, Serien und Erfolge deutscher Comics entstanden.

Vorträge dazu:
- Comics made in Germany von Bernd Dolle-Weinkauff,
- Das Phänomen „Graphic Novel“ von Ole Frahm
- „Das ist doch keine Kunst! Comics als Literatur“ von Eckhard Sackmann
- ATAK, Comic Künstler: Ritsche Ratsche – die Geburt des Comics im Bilderbuch von Gerorg Barber

Da fahre ich im Oktober nach München und entdecke dort nur einen kümmerlichen Comicshop und direkt vor der Haustür spielt die große Comicwelt. Mehr Infos:
http://www.oldenburg.de/stadtol/index.php?id=4985

One Day von „Benjamin“:


.

Geändert von underduck (19.11.2010 um 14:21 Uhr)
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 17:41   #2  
Maxithecat
Moderator Marvel
 
Benutzerbild von Maxithecat
 
Ort: der Dosenöffner wird geduldet !
Beiträge: 28.664
Wann fährst du hin?

Maxithecat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2010, 17:45   #3  
zwergpinguin
Moderator Tessloff Verlag
 
Benutzerbild von zwergpinguin
 
Ort: Am sonnigen Südpool
Beiträge: 10.178
Mist, genau im Zeitplan von Köln und Berlin!

Zitat:
Das Phänomen „Graphic Novel“ von Ole Frahm
Ohje, bisher habe ich noch nichts gescheites äh vernünftiges oder auch ähnliches von dem gelesen.

zwergpinguin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 10:17   #4  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.212
Zitat:
Zitat von zwergpinguin Beitrag anzeigen
Mist, genau im Zeitplan von Köln und Berlin!


Ohje, bisher habe ich noch nichts gescheites äh vernünftiges oder auch ähnliches von dem gelesen.
Zumindest in Oldenburg muss dem ja auch nur zugehört werden.

Zu lesen wird es von dem Autor wohl nicht viel für Kinder geben:

Zitat:
Funktionieren des WahnsADORNITISCHE ZEICHENFORSCHUNG Von “Yellow Kid” bis zu “Tim und Struppi” – Ole Frahm geht es in seiner Untersuchung “Die Sprache des Comics” darum, zu zeigen, was dem allzu lange als trivial verschrienen Medium spezifisch ist und was es Besonderes zu leisten vermag
Solche geistigen Ergüsse werden wohl eher für Erwachsene sein und nichts für Kinder.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 15:50   #5  
Eldorado
Mitglied
 
Benutzerbild von Eldorado
 
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.649
Das ist vermutlich nicht nur nichts für Kinder sondern auch nichts für den
ganz "normalen", halbwegs gebildeten Erwachsenen, so er denn während des Vortrags nicht mindestens mit einem umfangreichen Fremdwörterlexikon ausgestattet ist.

Aber immerhin hält ja auch Eckart Sackmann einen Vortrag und der lohnt sich ja eigentlich immer.
Eldorado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 16:06   #6  
Mick Baxter
Moderator ICOM
 
Benutzerbild von Mick Baxter
 
Beiträge: 2.547
Du wirst hier doch wohl keinen Konflikt Sackmann-Frahm aufbauen wollen?
Mick Baxter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 17:17   #7  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.212
Hmmm: Sackmann - Frahm, wenn ich ehrlich bin, ich kenne beide nur dem Namen nach und mir ist bekannt, dass diese mit sekundären Themen zum Comic zu tun haben. Mehr ist mir aber nicht bekannt. Ich hoffe, ich habe da bislang nichts verpasst.

Hoffentlich kommen beide nicht mit jeder Menge Fremdwörter im Gepäck in das beschauliche Oldenburg angereist, denn ich bin nur Volksschüler...
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2010, 19:58   #8  
Eldorado
Mitglied
 
Benutzerbild von Eldorado
 
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.649
Zitat:
Zitat von Mick Baxter Beitrag anzeigen
Du wirst hier doch wohl keinen Konflikt Sackmann-Frahm aufbauen wollen?
Nö.
Eldorado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2010, 15:24   #9  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.212
Ich hoffe, dass ich die Zeit finde, beide Vorträge zu hören. Ich werde dann einmal kurz über die Inhalte berichten.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2010, 21:03   #10  
Maxithecat
Moderator Marvel
 
Benutzerbild von Maxithecat
 
Ort: der Dosenöffner wird geduldet !
Beiträge: 28.664
Waren die Vorträge schon?
Maxithecat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2010, 11:17   #11  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.212
Zitat:
Zitat von Maxithecat Beitrag anzeigen
Waren die Vorträge schon?
Jep, daher ein kleiner:

Kurzbericht zu den bisherigen Vorträgen:

- letzten Sonntag, Comics made in Germany von Bernd Dolle-Weinkauff - 60 Jahre deutsche Comics. Recht interessant mit vielen Dias und Erkläungen über den Inhalt und Bedeutung alter deutscher Comicveröffentlichungen wie Nick Knatterton, Fix&Foxi, Sigurd und die modernen deutschen Graphic Novels. Wären nicht die Einführungsreden von gleich drei (!) nervtötenden Vorrednern (-innen) dermaßen lang ausgefallen, hätte es wohl noch mehr Spaß gemacht.

- gestern, Das Phänomen „Graphic Novel“ von Ole Frahm. Anhand von 8 Veröffentlichungen (u.a. Maus, Südseeballade, Ein Vertrag mit Gott, Drüben, Alpha) erklärt Ole Frahm in einem Diavortrag welche literarischen Aspekte in Graphic Novels ausgemacht werden können. Das war wirklich hochinteressant. Vor allem auch deshalb, weil ich einige von den vorgestellten Novels selber schon gelsen hatte. Dabei viel mir auf, dass ich bei der Lektüre doch einiges von seinen Erkenntnissen damals wohl übersehen/überlesen hatte, bzw. wegen doch mangelnder Fachkenntnis nicht so erkannte. Auch sparte er nicht an Kritik, besonders bei dem berliner Mammutwerk „Alpha“ von Jens Harder. Allerdings war dem Sprachakrobat nicht immer leicht zu folgen. Vor allem dann, wenn er in eine sprachliche Hektik verfiel und viele Worte verschluckte. Das von mir befürchtete Bombardement mit Fremdworten fiel zum Glück fast komplett aus!

Heute um 19:00 geht es zum nächsten Vortrag
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2010, 11:24   #12  
underduck
Moderator sammlerforen
 
Benutzerbild von underduck
 
Ort: Köln-Bonn
Beiträge: 75.662
Dann nimm doch bitte auch eine Digicam für uns mit und schick mir die Bilder als Datenanhang an underduck(at)comicguide.de

DANKE!
underduck ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2010, 14:17   #13  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.212
OK , Boss wird gemacht. Vielleicht kann ich noch welche von gestern und Sonntag organisieren!
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2010, 10:57   #14  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.212
Hier noch in kleiner Nachtrag noch zu dem Beitrag von Ole Frahm vom vergangenen Dienstag:
Hier ist ein Beispiel für die literarische Betrachtung einer Graphic Novel. Bei „Maus“ hat er u.a. auch ein Dia der unten abgebildeten Seite gezeigt, in dem in den Panels der Seite ein mustergültiges Beispiel für die Darstellung von graphischer Literatur sah.

Er erklärte dies an dem Beispiel des Rauches aus dem Gaskammerschlot auf dem letzten Bild. Dieser setzt sich auf dem Fußboden auf Bild darüber fort und zeigt eine Verbindung beider Bilder, die sich dann im Kopf des Lesers auftun muss. Eine Metapher für den drohenden Tod, wie ein Lauf auf einer Wolke.

Es ist nach seiner Aussage dabei nicht einmal deutlich, ob es sich bei der nackten Maus auf dem Bild tatsächlich um den Vater von Spiegelmann handelt. Allein die Aussage des Vaters „Gesicht nach links“ aus der Gegenwart, die sich bei dem SS-Mann auf dem Bild daneben in der Vergangenheit wiederholt bildet eine Brücke, die sich wiederum im Geiste des Lesers fortsetzen muss: Gegenwart – Vergangenheit, Vater/Maus – Jude/Maus.

Ferner wird auf das Selektionsbild unten rechts erklärt. „Arbeitsfähig“ auf die eine Seite, „nicht arbeitsfähig“ auf die andere Seite. Tot und Aufschub des Todes bis zur nächsten Selektion. Ein Teil der Juden macht sich auf und verlässt das Panel nach rechts, ein Teil bleibt auf dem Panel links stehen. Der Schornstein raucht rechts neben dem Panel. Graphische Literatur ohne viele Worte, bei der sich erzählerische Zusammenhänge im Kopf des Lesers herstellen.

Wie im obigen Beitrag schon erwähnt, hat Ole Frahm leider sehr hektisch gesprochen und viele Worte am Ende eines Satzes verschluckt, so dass das Zuhören erheblich erschwert war. Ich hoffe, daher, dass ich seine Ausführungen so einigermaßen in diesem Beispiel richtig wiedergegeben habe.

Ob ich dies bei der letzten Lektüre von „Maus“ vor einem halben Jahr auch so getan habe? Keine Ahnung, vielleicht unbewusst, aber erinnern kann ich mich daran bewusst nicht. Zumindest hat dieser Beitrag mir den Sinn für Zusammenhänge und Metaphern, auch wenn sie nur in direkt dargestellt werden, etwas geschärft.


zum vergrößern anklicken


Geändert von underduck (12.11.2010 um 11:20 Uhr) Grund: Bild bearbeitet
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2010, 11:05   #15  
Brisanzbremse
Modthehoople
 
Benutzerbild von Brisanzbremse
 
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 5.691
Was bin ich froh, dass ich das im englischsprachigen Original gelesen habe.

Brisanzbremse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2010, 11:24   #16  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.212
Zitat:
Zitat von Brisanzbremse Beitrag anzeigen
Was bin ich froh, dass ich das im englischsprachigen Original gelesen habe.
Warum? Überträgt sich die Dramatik auf englisch besser als in unserer Sprache?
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2010, 20:18   #17  
Ringmeister
Moderator Preisfindung
 
Benutzerbild von Ringmeister
 
Ort: Reutlingen
Beiträge: 4.630
Ich glaube, der gute Ole hat da einiges reininterpretiert, was (zumindest bei mir) nicht aus dem Comic ersichtlich ist.
Z. B.: Wieso setzt sich der Rauch aus dem Schornstein in dem Panel darüber fort? Der Fußboden im Panel über dem Schornstein unterscheidet sich nicht vom Fußboden der Panels daneben...
Z.B.: Woran erkennt man bei der Selektion, welche die "gute" und welche die "schlechte" Seite ist...
Hat Spiegelmann das wirklich so gezeichnet, dass man das so sehen kann? Ich tue mich schwer...

Wenn man weiß, wo man ist, kann man sein, wo man will... (alter Fliegerspruch)
Ringmeister ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2010, 01:01   #18  
Brisanzbremse
Modthehoople
 
Benutzerbild von Brisanzbremse
 
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 5.691
Zitat:
Zitat von michidiers Beitrag anzeigen
Warum? Überträgt sich die Dramatik auf englisch besser als in unserer Sprache?
Ich muss mir das vielleicht noch mal genauer ansehen, aber ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, dass Vater Maus im Original so dermaßen gekauderwelscht hätte. Wirkt ziemlich lächerlich.

Brisanzbremse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2010, 16:00   #19  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.212
Zitat:
Zitat von Ringmeister Beitrag anzeigen
Ich glaube, der gute Ole hat da einiges reininterpretiert, was (zumindest bei mir) nicht aus dem Comic ersichtlich ist.
Z. B.: Wieso setzt sich der Rauch aus dem Schornstein in dem Panel darüber fort? Der Fußboden im Panel über dem Schornstein unterscheidet sich nicht vom Fußboden der Panels daneben...
Z.B.: Woran erkennt man bei der Selektion, welche die "gute" und welche die "schlechte" Seite ist...
Hat Spiegelmann das wirklich so gezeichnet, dass man das so sehen kann? Ich tue mich schwer...
Ich habe mir die Seite vorgestern nochmals sehr lange angeschaut und habe auch den einen oder anderen Vorbehalt gegen die Aussagen. Fakt ist sicherlich, dass alles im Auge des Betrachters liegt. Mit gutem Willen kann man den Fußboden als Rauch sehen, aber auch nicht.

Wenn Spiegelman es gewollt hätte, dann hätte er wohl den trennenden Streifen dazwischen weggelassen. Aber bei Interpretationen ist das ja immer so eine Sache. Oftmals bleibt von der Intention des Autors/Malers/Regisseurs nach einer Interpretation nicht viel übrig.

Spaß machen die Selfmade-Interpretationen aber ja allemal. Ich bin da auch so ein fleißiger Interpretationsamateur bei Comics.

@Brisanzbremse: Kannst Du nochmals nachschauen und nach einem polnisch/jüdischen Akzent in Deiner Ausgabe forschen? Ich wollte mir die englischsprachige Ausgabe dann eventuell auch zulegen.
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2010, 20:21   #20  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.842
Blog-Einträge: 3
Zitat:
Zitat von Brisanzbremse Beitrag anzeigen
Ich muss mir das vielleicht noch mal genauer ansehen, aber ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, dass Vater Maus im Original so dermaßen gekauderwelscht hätte. Wirkt ziemlich lächerlich.
Meines Wissens ist Jiddisch ist eine eigene Sprache, auch wenn sie wie eine Kauderwelsch-Variante des Deutschen klingt. Gesprochen wurde sie vor allem den Ostjuden, also der jüdischen Bevölkerung im slawischen Europa. Ich kann mir noch vorstellen, daß die dortigen Dialekte hinzugekommen: Schon einmal ostpreußischen, baltischen oder schlesischen Dialekt gehört? Gerade weil die heute nicht mehr (beispielsweise in regionalen Tatort-Folgen) klingen die für unsere heutigen Ohren komisch.
Ich bin mir sicher, daß Spiegelman im Original den korrekten Dialekt benutzt hat. (Eine deutsche Ausgabe habe ich mir leider nie zugelegt.)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2010, 11:05   #21  
Brisanzbremse
Modthehoople
 
Benutzerbild von Brisanzbremse
 
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 5.691
@michidiers:

Hier der Originaltext der von dir gescannten Seite. Dann kannst du selbst entscheiden, was du vorziehst. Für mich klingt die Sprache in der Übersetzung viel extremer:



In the whole camp was selektions. I went two times in front of Dr. Mengele.

We stood without anything, straight like a soldier. He glanced and said: "Face left!"

They looked to see if it was sores or pimples on the body. Then again: "Face left!"

They looked to see if eating no food made you too skinny... (Face left!)

If you had still a healthy body to work, they passed you through and gave you another uniform until it came the next selektion...

When first I came I was very strong then, and came well to the good side.

The ones that had not so lucky the S.S. wrote down their number and sent to the other side.




@Servalan: Ich kenne mich mit Jiddisch überhaupt nicht aus, aber wenn grammatikalische Ausfälle wie "mit ein gesunden Körper" und "auf dem anderen Seite" (vs. "auf die gute Seite" ein Panel zuvor) dazu gehören, nehme ich natürlich alles zurück.

Brisanzbremse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2010, 11:31   #22  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.842
Blog-Einträge: 3
Die deutsche Übersetzung klingt für meine Ohren sehr nach einem schlesischen oder ostpreußischen Dialekt, weniger Jiddisch.
Die Traditionspflege im Bund der Heimatvertriebenen müßte sich da am besten auskennen; ich bin mir sicher, daß einige dort so sprechen, wenn sie im kleinen Kreis sind.
Nachdem Maus schon im amerikanischen Blätterwald ausgiebig zerpflückt worden ist und für den deutschsprachigen Bereich ähnliches abschätzen war, kann ich mir vorstellen, daß der Verlag bei der Übersetzung mit besonderen Skrupeln vorgegangen ist. Die könnten möglicherweise jeden Satz von Leuten, die den Dialekt sprechen, mehrfach gegengelesen haben.
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2010, 11:39   #23  
Hinnerk
Moderator Index-Forum
 
Benutzerbild von Hinnerk
 
Beiträge: 12.473
Zitat:
Zitat von Servalan Beitrag anzeigen
Die deutsche Übersetzung klingt für meine Ohren sehr nach einem schlesischen oder ostpreußischen Dialekt, weniger Jiddisch.
Jiddisch ist eine eigene Sprache und dürfte auch im Original kaum vorkommen. Da nützen auch heimatvertriebene Dialektsprecher nix.
Hinnerk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2010, 12:38   #24  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.212
Zitat:
[QUOTE=Servalan;337627]Die deutsche Übersetzung klingt für meine Ohren sehr nach einem schlesischen oder ostpreußischen Dialekt, weniger Jiddisch.
Die Traditionspflege im Bund der Heimatvertriebenen müßte sich da am besten auskennen; ich bin mir sicher, daß einige dort so sprechen, wenn sie im kleinen Kreis sind.
QUOTE]

Also einen Dialekt lese ich aus der deutschen Ausgabe da so nicht unbedingt heraus. Eher nur einige Umstellungen im Satzbau, die darauf hinweisen, dass der Sprecher (hier der Vater) kein "native speaker" ist.

Ich habe zufällig letzte Woche in der Serie Twin Peaks (DVD) im Traum von Agent Cooper einige Sätze gehört, die (so bin ich mir sicher) jiddisch waren. Sie waren englisch untertitelt. Die Sprache hatte rein gar nichts zu tun mit der englischen Sprache. Das war tatsächlich ein Kauderwelsch aus einigen deutschen, slawischen und was weiss ich für Worte. Da könnte man als deutscher vielleicht höchstens eine Sinnerfassung haben, aber mehr auch nicht. Engländer/Amerikaner dürften davon rein gar nichts verstehen. Daher wäre es wohl fatal von Spiegelman gewesen, seine Sprechblasen im US-Original mit einem jiddischen Dialekt zu versehen oder zu vermischen.

Schade, ich hatte gehofft, im US Original wäre vielleicht etwas jiddisch/polnischer Akzent verwendet worden. Dann hätte ich es für meine Freundin gekauft, die polnischer Herkunft ist.

Naja, aber zumindest werden ja in der deutschen Ausgabe einige Sätze auf polnisch geredet (während einer Autofahrt).
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2010, 13:10   #25  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.842
Blog-Einträge: 3
Zitat:
Zitat von michidiers Beitrag anzeigen
Also einen Dialekt lese ich aus der deutschen Ausgabe da so nicht unbedingt heraus. Eher nur einige Umstellungen im Satzbau, die darauf hinweisen, dass der Sprecher (hier der Vater) kein "native speaker" ist.
Gerade dieser eigenwillige Satzbau zeichnet die ostdeutschen Dialekte aus: Das sind "native speaker"!
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Messen, Veranstaltungen und Händler > Messen/Börsen und Ausstellungen

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:28 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz