Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Film und DVD

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.10.2017, 02:50   #1  
Retro
Mitglied
 
Benutzerbild von Retro
 
Ort: Altomünster
Beiträge: 140
Standard Godzilla und andere Kaiju Eiga

Ihr kennt das vielleicht: Als Kind hat man ein paar dieser Filme im TV gesehen, und fühlte sich, zumindest teilweise, gut unterhalten.
Einige Jahre später denkt man an diese Filme zurück, schaut sich vielleicht nochmal einen an- und ist dann meist enttäuscht.
So ging es mir auch- Ich kannte ein paar wenige, war aber schon damals kein großer Fan der meisten mir bekannten Godzilla-Filme.
Heute kann ich sagen dass es größtenteils daran lag, dass ich einfach die falschen Filme kannte...
In meiner Erinnerung war Godzilla ein Freund der Menschen, und kämpfte gegen böse Ausserirdische oder andere Monster.
Ich hatte allerdings auch nie den ersten, originalen Film gesehen, sondern nur eben diese auf kindlich getrimmten Monsterklopper mit saudummen Deutschen Titeln,
in denen meist auch „Frankenstein“ oder „King Kong“ vorkamen. Nicht im Film, aber eben im Titel.
Spätere Filme haben mich danach einfach nicht interessiert, und gingen dementsprechend komplett an mir vorbei.
Inzwischen habe ich zum ersten mal das Original von 1954 gesehen- und war durchaus positiv überrascht.
Natürlich sind die Tricks selbst für die damalige Zeit eher schwach, aber im Grunde ist Godzilla ein ernsthafter Film,
welcher auch, zumindest im Original, sehr kritisch mit dem Thema Atomkraft umgeht.

Es wurden bis 2004 insgesamt 3 Staffeln der Godzilla-Filme gedreht, dazwischen lagen immer einige Jahre Pause, und die Reihe wurde sozusagen neu gestartet-
teils sogar der Ursprung von Godzilla anders erzählt.
(Es gibt noch einige mehr welche den Namen Godzilla im Titel tragen, diese sind aber nur umgetitelt worden, um auf den Erfolg der Godzilla-Reihe aufzuspringen.)
Die ersten Filme, "Showa" genannt, *wurden zwischen 1954 und 1975 gedreht-
und verwandelten im laufe dieser Zeit das Städtezerstörende Monster in einen immer kitschiger werdenden Kinder- und Menschenfreund.
Irgendwann wurde es dann aber wohl zuviel des blöden, und die Reihe wurde nach 15 Filmen eingestellt.
Fast Zehn Jahre später wagte man bei Toho einen Neustart der Reihe- mit deutlich mehr Budget, und einem wieder bösen Monster.
Diese zweite Staffel wird "Heisei" genannt, und kommt generell ernsthafter rüber, als es die Originalserie am Ende war.
Von 1984 bis 1995 entstanden so immerhin 7 Filme.
Nach ein paar Jahren pause kam dann die dritte Staffel, "Millennium" genannt, heraus.
Von 1999 bis 2004 wurden 6 Filme gedreht, von vorneherein mit dem Plan, die Serie 2004 mit dem "50 Jahre Godzilla" Jubiläum zu beenden.
So trägt dann auch der letzte Millennium-Godzilla-Film den Untertitel „Final Wars“, und trumpft mit einem „Best of Godzilla“ Programm so richtig auf.
Eines allerdings haben alle Filme bis 2004 gemeinsam:
Es wurde viel mit Gummikostümen und Miniaturen gearbeitet, auch wenn in der Millennium-Reihe zumindest schon teilweise Digitale Effekte vorkommen.
Wer damit also generell ein Problem hat, der wird im Godzilla-Universum nicht glücklich...
...wobei der erneute Neustart der Filmreihe 2016 mit "Shin Godzilla" aber eventuell etwas ändern könnte.

GODZILLA (TOHO)

Showa Staffel

1954 – Godzilla



An der Japanischen Küste werden immer wieder Schiffe zerstört, die wenigen Überlebenden sind sich nur in einem Punkt einig: Ein riesiges Monster habe sie angegriffen.
Die alte Japanische Legende von Godzilla, einem Monster aus dem Meer, welchem Menschenopfer dargebracht werden mussten, wird wieder erzählt.
Eines Nachts entsteigt Godzilla aus dem Meer, und verwüstet eine Insel.
Untersuchungen ergeben, dass in den riesigen Fußabdrücken eine hohe Radioaktive Strahlung herrscht, woraus man folgert,
dass Atomwaffentests im Meer einen seit Millionen Jahren schlafenden Riesensaurier zu neuem Leben erweckt haben müssen.
Als Godzilla zum zweiten mal aus dem Meer kommt, nimmt er Kurs auf Tokio, und lässt sich auf seinem Weg auch durch das Militär nicht aufhalten.
Das einzig wirksame Mittel gegen das Monster scheint eine neuartige Waffe zu sein, welche aber auch in der Lage wäre, das gesamte Leben auf der Erde auszulöschen...

Sehr interessant ist hier alleine schon, dass es 3 verschiedene Fassungen des Films gibt.
Das Japanische Original mit 93 Minuten (welches vorzuziehen ist), eine Amerikanische Version mit nur 76 Minuten
(trotz nachträglich gedrehten und eingefügten Szenen mit US-Schauspieler Raymond Burr), sowie die damals bei uns bekannte 79 Minuten-Version für den Rest der Welt.
In der Originalfassung schwebt über dem ganzen Film die Warnung über die Gefahr von Atomwaffen, was vor allem in der US-Version möglichst selten erwähnt wird-
aber auch die Deutsche Version hatte einiges an Handlungsschnitten zu verzeichnen.
Heute kriegt man aber natürlich problemlos alle Versionen in einer schönen Box von Splendid,
die bisher fehlenden Szenen aus der Japanfassung sind hier mit Deutschen Untertiteln versehen.
Tricktechnisch kann der Film nicht großartig punkten- selbst für die damalige Zeit sehen die Szenen um Godzilla teils eher billig aus.
Aber was die Story angeht, kann man durchaus von einem gelungenen Monsterfilm sprechen.
Mit Klassiker-Bonus, den man Godzilla einfach nicht absprechen kann:

8/10

1955 - Godzilla kehrt zurück



Ein Wasserflugzeug-Pilot muss mit einem Motorschaden in der nähe einer Insel notlanden.
Aufgrund seines letzten Funkspruches wird er schnell von einem Kollegen entdeckt, der ebenfalls an der Insel landet.
Kaum haben sich die beiden gefunden, sehen sie auch schon zwei riesige Monster, welche sich bekämpfen.
Es ist Godzilla, der mit einem stacheligen Riesensaurier kämpft- kurz darauf fallen beide Monster von einer Klippe ins Meer.
Zurück in Osaka berichten die Piloten von ihrer Sichtung, so dass weitere Piloten ausgeschickt werden, um die Geschichte der beiden zu überprüfen.
Schon bald wird Godzilla entdeckt- mit Kurs auf Osaka.
Das Militär geht zwar sofort in Stellung, kann mit seinen Panzern aber nichts ausrichten, so dass Godzilla die Stadt angreift.
Kurz darauf taucht auch noch das andere Monster, welches inzwischen als Angirosaurus oder auch Angilus identifiziert wurde, auf der Suche nach Godzilla auf...

Die DVD enthält die Deutsche und Japanische Schnittfassung.
Da diese Fortsetzung schon wenige Monate nach dem ersten Film abgedreht war, muss man sich nicht wundern dass die Tricks kein Stück besser aussehen,
sondern sogar teils eher noch billiger wirken.
So sieht man in manchen Szenen sogar ein komplett starres Gummi-Modell von Godzilla regungslos herumstehen.
Noch dazu hatte man wohl nicht genug neue Ideen für die Fortsetzung, so dass der Film trotz kürzerer Laufzeit durch eine langweilige
und teils einfach nur peinliche Liebesgeschichte in die Länge gezogen wird.
Besonders die Dialoge zwischen den verliebten, und generell die Darstellerin der Frau sind geradezu unterirdisch.
Am schlimmsten sind allerdings die Kampfszenen mit den beiden Monstern.
Durch die schweren Gummikostüme der Darsteller waren die Kämpfe den Produzenten des Films wohl zu behäbig,
so dass diese im Film mit doppelter Geschwindigkeit gezeigt werden.
Ergebnis: Lächerlich wirkende Kasperle-Theater Optik der Kämpfe.
Scheinbar hat man hier jeden "ernsthaften" Aspekt über Bord geworfen, denn auch die im Vorgänger überall herauszuhörenden kritischen Töne fehlen hier völlig.
Alles in allem eine meines Erachtens ziemlich misslungene Fortsetzung, so dass es mich nicht wundert, dass die Reihe danach erst nach längerer Zeit weitergeführt wurde.

3/10

1962 – Die Rückkehr des King Kong

(Schlachtfest der Giganten, King Kong vs Godzilla)



Ein japanischer Wissenschaftler entdeckt auf einer Insel Beeren, welche ein starkes Narkotikum enthalten.
Die dortigen Eingeborenen machen daraus Saft, um ihren Gott, den Riesen-Affen King Kong ruhig zu halten.
Wie das so ist, will man sowohl den Saft der Beeren, als auch den Affen vermarkten- wozu dieser natürlich eingefangen werden muss.
Zur gleichen Zeit rammt ein Forschungs U-Boot in der Arktis versehentlich einen Eisberg-
dummerweise war genau in diesem Eisberg Godzilla eingefroren, welcher nun aus seinem Schlaf erwacht.
Inzwischen wird King Kong's Insel erkundet, doch schon bald werden die Menschen von einem riesigen Oktopus angegriffen.
Durch den Lärm wird Kong angelockt, welcher den Oktopus besiegt- und anschließend den gesamten Vorrat des Traubensaftes der Eingeborenen trinkt.
Dadurch betäubt, wird Kong auf einem Floß vertäut, und mit dem Schiff nach Japan gebracht.
Dummerweise erwacht der Affe kurz vor Japan, kann sich befreien, und bewegt sich auf das Festland zu.
Hier ist inzwischen auch Godzilla angekommen, und die beiden Treffen in einem Waldstück aufeinander.
Nach einem kurzen Kampf vertreibt Godzilla King Kong, doch beide sind nun getrennt unterwegs in Richtung Tokio...

Diese Veröffentlichung enthält die Deutsche Kinofassung, die etwas längere US-Schnittfassung, welche nachträglich bearbeitet, umgeschnitten, und wie schon beim ersten Film,
durch Szenen mit amerikanischen Schauspielern ergänzt wurde, sowie die ungeschnittene Japanische Originalfassung.
Der dritte Film mit Godzilla unterscheidet sich generell stark von seinen Vorgängern- und vielen seiner Nachfolger.
Die Herkunft von Godzilla und die damit verbundenen Gefahren (Atomkraft) bleiben unerwähnt, der Film kommt sehr farbenfroh und locker, teilweise fast schon lustig daher.
Die einzigen bedrohlich wirkenden Szenen hat der Oktopus im ersten Drittel des Films, welcher teils einkopiert, teils mit Stop-Motion in Szene gesetzt wurde.
Godzilla's Design wurde leider überarbeitet, hier sieht er dank plattem Schädel wie eine Mischung aus Krokodil und Saurier aus.
King Kong hat es aber noch schlimmer erwischt- ein Schauspieler im Plüsch-Anzug mit Plastikbrustplatte und Affenmaske wirkt nun mal nicht besonders bedrohlich.
Das teils seltsame herumgezappel von Godzilla und Kong während der Kämpfe macht das ganze nicht besser.
Es gibt auch ein paar Szenen, in denen das Gebrüll der Monster zu hören ist, obwohl diese mit geschlossenem Maul unterwegs sind.
Ansonsten ist der Film Tricktechnisch wie gewohnt- schöne Miniaturen, und eben Menschen in Monsterkostümen.
Natürlich kann man der Beschreibung herauslesen, dass ein großer Teil des Films einfach dem Klassiker King Kong entliehen wurde-
und man einfach irgendwie noch Godzilla in die Handlung geschrieben hat.
Originell ist der Film somit sicher nicht, aber irgendwie doch unterhaltsam...

5/10

1964 – Godzilla und die Urweltraupen

(Godzilla vs. Mothra)



Durch einen schweren Sturm wird ein riesiges Ei an die Küste Japans gespült.
Kurz darauf erscheinen winzige Zwillings-Schwestern, welche die Menschen eindringlich bitten, das Ei zu einer bestimmten Insel zurückzuschaffen-
denn dieses gehört der Riesenmotte Mothra.
Da man sich von der Vermarktung des Monster-Ei allerdings einen großen Gewinn verspricht, will man das Ei nach Tokio bringen.
Gerade zu diesem Zeitpunkt taucht Godzilla auf, und bewegt sich Städtezertrampelnd in Richtung Tokio.
Als dann auch noch Raupen aus Mothra's Ei schlüpfen, ist ein Kampf der Monster unausweichlich...

Hier hat Ishiro Honda, der Regisseur des Originals einen durchaus ansehbaren Film geschaffen- wenn auch manches eher Godzilla-untypisch erscheint.
So taucht Godzilla hier aus der Erde auf, und nicht wie sonst aus dem Wasser- und hat erst recht spät im Film seinen großen Auftritt.
Immerhin ist der Film insgesamt recht ernsthaft gehalten, und die Tricks sind (für diese Serie) nett anzusehen.
Auch wird hier wieder auf die Fehler der Menschen im Umgang mit Atomkraft und der Natur hingewiesen.
Die Szenen mit dem US-Militär sind diesmal übrigens wirklich von Honda persönlich gedreht worden,
vermutlich um Amerikanische nachbearbeitungen wie beim ersten Film zu verhindern.
Wären die Gesangseinlagen der Zwillinge nicht so nervig, und hätte man auf die billig wirkenden Zeitraffer-Szenen bei den Kämpfen verzichtet, wäre ein Punkt mehr drin.

7/10

1964 – Frankensteins Monster im Kampf gegen Ghidorah

(Godzilla vs King Ghidora, Ghidra the Three-Headed Monster)



In Japan werden aussergewöhnlich viele Sternschnuppen beobachtet, sogar ein Meteor schlägt auf der Erde ein.
Eine Prophetin, die behauptet von der Venus zu kommen, in Wirklichkeit aber eine Totgeglaubte Prinzessin ist,
warnt die Erdbewohner vor dem Weltuntergang durch das Monster King Ghidorah.
Inzwischen greift der Flugdrache Rodan die Menschen an, und auch Godzilla taucht auf.
Schließlich bricht auch noch der vermeintliche Meteor auf, und heraus kommt King Ghidorah- und beginnt ebenfalls sofort damit, die Umgebung neu zu dekorieren.
Die Menschen bitten die Zwillingsfeen um Mothra's Hilfe, welche dann Rodan und Godzilla überredet, gegen King Ghidorah anzutreten, und den Menschen zu helfen...

Was sich in obiger Kurzbeschreibung noch nach spaßigem Monster-gekloppe anhört,
wird leider größtenteils von einer belanglosen Story um die Prinzessin, und Ausserirdische welche diese entführen wollen, unterbrochen.
Immerhin haben wir hier den ersten Auftritt von King Ghidora, welcher in späteren Filmen noch des öfteren erscheinen wird.
Leider sind die anderen Monster hier eher lächerlich in Szene gesetzt:
Rodan ist entweder beinahe komplett unbeweglich und wirkt wie aus Pappe modelliert, oder zappelt wie blöde herum,
Mothra taucht hier nur als Raupe auf,
und Godzilla hat ein eher knuffiges Design abgekriegt, tänzelt des öfteren blöd herum- und darf sogar mit Felsbrocken Fußball spielen.
Auch die sonstigen Tricks bewegen sich am unteren Ende des Durchschnitts der Reihe, lediglich King Ghidorah sieht halbwegs beeindruckend aus.
Die Monster-Insel wird hier übrigens "Kinder-Insel" genannt...
Somit ist leider auch klar, in welche Richtung sich die Reihe immer mehr entwickelt.

4/10

1965 – Befehl aus dem Dunkel

(Gidorra - Befehl aus dem Dunkeln, Invasion of the Astro-Monsters, Godzilla vs Monster Zero)



Die Besatzung des Raumschiffes P1 trifft auf dem Planeten Alpha 707 auf sogenannte "Alpha-Menschen", welche die Raumfahrer um Hilfe bitten.
Ihr Planet wird vom Weltraummonster Ghidorah angegriffen, die einzige Möglichkeit dieses zu vertreiben, wären die Irdischen Monster Godzilla und Radon,
welche man sich "ausleihen" möchte.
Natürlich sind die Alpha-Menschen aber böse, und wollen mit den Monstern die Erde erobern...

Diese Veröffentlichung enthält die Deutsche Kinofassung, und die ungeschnitttene Japanische Originalfassung.
Es hat wohl einen Grund, warum im nichtssagenden Titel Godzilla erst gar nicht auftaucht.
Der Großteil des Films besteht aus Gesprächen zwischen Menschen und Alphamenschen und einer langweiligen Liebesgeschichte.
Die Monster tauchen immer nur kurz auf, auch der Schlusskampf ist schnell vorbei, lächerlich inszeniert, und mit einem dämlichen Ende versehen.
Mehr Pseudo Sci-Fi als Monsterfilm, lächerlich wirkende und sich seltsam verhaltende Monster, und Herumhampel-Kämpfe aus dem Kindergarten.
Nee, das war nix.

1/10

1966 – Frankenstein und die Ungeheuer aus dem Meer

(Godzilla und das Ungeheuer aus der Tiefe, Godzilla vs the Sea-Monster, Ebirah - Horror of the Deep)



Vier Schiffbrüchige sind auf einer Insel gestrandet, die von der Geheimorganisation "Roter Bambus" übernommen wurde, welche die Eingeborenen versklavt haben.
Der "Rote Bambus" stellt dort Atomwaffen her, und lässt die Insel von dem Monsterkrebs Ebirah bewachen.
Was bisher keiner bemerkt hat: Dies ist die sogenannte "Monsterinsel", hier leben auch die Riesenmotte Mothra und Godzilla.
Allerdings schlafen beide tief und fest, werden aber von den Schiffbrüchigen und flüchtigen Eingeborenen aufgeweckt...

Die DVD ist im Bildformat 1,85:1, Original wäre aber 2,35:1.
Die Grundgeschichte besteht sozusagen nur aus Logiklöchern, die Hauptfiguren nerven durchgehend alle-
und bis Godzilla und Mothra in Erscheinung treten vergehen geschlagene 50 Minuten!
Da das ganze auf einer Insel spielt, darf man natürlich auch keine großen Zerstörungsorgien erwarten.
Von daher gibt es nur einen kurzen Kampf Godzilla vs Ebirah, während Mothra die Menschen rettet. Gähn...
Auch in diesem Film ist Godzilla, ebenso wie Mothra, ein Freund der Menschen- böse ist nur der Riesenkrebs.
Einige Szenen sind einfach nur albern, aber irgendwie dadurch nett anzusehen-
andererseits wird einiges düsterer und böser dargestellt als in den meisten anderen Filmen der Reihe.
Ebirah haut z.B. bei seinem erscheinen nicht nur sinnlos in der Gegend herum, sondern spießt sogar gezielt einzelne Menschen auf.
Die Szenen in denen die Monster sich gegenseitig mit einem Felsbrocken bewerfen sind ebenso seltsam, wie manche einzelne Szenen mit Godzilla:
Ob er sich nun verlegen an der Nase kratzt, oder neben einer panischen Frau einfach im sitzen einschläft-
ich kann mich nicht so recht entscheiden ob das nun einfach nur putzig ist, oder doch eher doof.
Hauptsächlich dadurch, dass mehr als die Hälfte des Films eher langweilig und nervig dahinplätschert, verspielt sich der Film eine bessere Bewertung als

5/10

1967 – Frankensteins Monster jagen Godzillas Sohn

(Frankenstein jagt Godzillas Sohn, Son of Godzilla)



Auf einer Insel versuchen Wissenschaftler durch Experimente das Wetter zu beeinflussen, allerdings werden dadurch nur die Tiere der Insel größer.
Schon bald entdeckt man riesige Heuschrecken, welche damit beschäftigt sind, ein Ei zu zerschlagen.
Aus dem Ei schlüpft Godzilla Junior, welcher sofort von den Heuschrecken angegriffen wird- doch Godzilla ist schon unterwegs, um zu helfen.
Irgendwann taucht auch noch eine Riesenspinne auf, und los geht das muntere Monstergekloppe....

Kaum beginnt der Vorspann, schon wird man mit lustiger Musik genervt- so dass einem schon am Anfang klar wird, dass es sich um einen reinen Kinderfilm handeln muss.
Die "Insel" ist eine durchgehend billige Kulisse, alles ist knallbunt gestaltet-
das Design von Godzilla Junior ist einfach nur lächerlich peinlich, Godzilla selbst hat auch wieder ein recht knuffiges aussehen abgekriegt.
Immerhin sehen die Riesenheuschrecken und die Spinne nicht übel aus, und werden nicht von Menschen dargestellt, sondern als Marionetten bewegt.
Die Monsterkämpfe sind leider eher albern, Godzilla ist offensichtlich Wrestler, die Heuschrecken sind Fußball-Cracks und Steinewerfer.
Man hätte übrigens die Menschen auch komplett weglassen können, denn die Monster bekämpfen sich nur selbst, und sind keine Bedrohung für die Wissenschaftler.

3/10

1968 – Frankenstein und die Monster aus dem All

(Godzilla und die Monster aus dem All, Destroy all Monsters)



Godzilla, Mothra, Rodan, Angilas und andere Monster leben friedlich miteinander auf der speziell errichteten "Monster-Insel", wo sie von Wissenschaftlern überwacht werden.
Eines Tages greifen allerdings Ausserirdische die Insel an, betäuben die Menschen mit Gas, und bringen die Monster mit elektronischen Signalen unter ihre Kontrolle.
Mit Hilfe der Monster beginnen nun weltweite Angriffe auf die jeweiligen Hauptstädte.
Die Ausserirdischen fordern, ihnen die Erde zu übergeben, sonst werde die Menschheit ausgerottet...

Das schlimmste am Film ist hier wieder mal der Titel.
Dass es auch hier keinen "Frankenstein" gibt erwartet man ja schon, aber dass es auch keine "Monster aus dem All" gibt, verwundert dann doch.
Die Ausserirdischen sind jedenfalls, wie in diesen Filmen üblich, mal wieder Menschen in peinlichen Klamotten, aber sicher keine "Monster".
Jedenfalls hat man hier ordentlich geklotzt, was die Anzahl an Monstern angeht.
Godzilla darf hier sogar schon 30 Jahre vor Emmerich's Saurier New York angreifen.
Tricktechnisch bewegt man sich wie üblich auf eher niedrigem Niveau, aber zumindest rührt sich einiges, die Schauspieler sind nicht nervig-
und ein so großes Zusammentreffen ziemlich aller bisher bei Toho-Filmen aufgetretenen Monster ist auch was besonders.
Dieser ist nämlich der 20. Monsterfilm der Toho-Studios,
aus diesem Grund hat man auch Monster aus deren andere Filmen wie Manda (U 2000) oder den Gorosaurus (King Kong- Frankenstein's Sohn) hier eingebaut.
Zudem hat man Ishiro Honda, Regisseur des ersten Godzilla-Films, wieder Regie führen lassen.
Leider hat das Budget wohl nicht mehr für richtig große Zerstörungs-Szenen in den Städten gereicht, diese sind hier ungewohnt kurz ausgefallen.
Immerhin ist der Film für diese Reihe durchaus aussergewöhnlich, und alleine dadurch schon sehenswert.

7/10

1969 – Godzilla - Attack all Monsters

(Deutsche Erstveröffentlichung. Godzilla's Revenge, All Monsters Attack)



Ichiro, ein unerträglich nerviges Kind, wird von seinen Mitschülern geärgert.
Da seine Eltern keine Hilfe sind, flüchtet er sich in eine Traumwelt, in welcher er auf der Monsterinsel zusammen mit Godzilla's Sohn seine Probleme bewältigen kann.
Denn Godzilla's Sohn geht es ebenso wie Ichiro- er wird immer von anderen Monstern geärgert, und benötigt Unterstützung...

Kaum zu glauben, was man nach dem durchaus unterhaltsamen Vorgängerfilm hier verbrochen hat...
Die Monsterkämpfe wurden größtenteils aus den Vorgängerfilmen wiederverwertet, lediglich ein neues, lächerlich aussehendes Monster (Gabara) hat es in den Film geschafft.
Ansonsten wurde nur ein paar Szenen mit dem Nerv-Kind, Godzilla's Sohn und Godzilla selbst neu gedreht.
Das schlimmste: Nicht nur, dass Godzilla's Sohn in diesem Film nach belieben seine Größe verändern kann, er spricht auch noch perfekt die menschliche Sprache.

0/10

1971 – Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster

(Godzilla vs. Hedorah)



Durch Umweltverschmutzung entsteht ein Monster, welches Tokio angreift- und durch die von Menschen verursachten Abgase immer weiter wächst.
Aber keine Panik- Godzilla kommt schon bald, passt auf nirgendwo draufzutreten- kämpft gegen die peinliche Gummipuppe... ähhh... das Monster und rettet die Menschheit.

Da haben wir einen der Kandidaten, die ich noch von "damals" kenne- und wegen denen ich Godzilla-Filme im allgemeinen danach gemieden habe...
Natürlich gibt es hier weder einen "Frankenstein", noch "die" Teufelsmonster, sondern nur eine wackelige Gummipuppe mit starren roten Augen,
welche bei uns "Hydrox" genannt wird.
Was die damaligen Filmverleiher und Synchronstudios sich bei diesem ganzen Mist gedacht haben, wird mir immer ein Rätsel bleiben...
Im Vorspann wundert man sich erstmal über die wohl bei den Bond-Filmen geklaute Idee, schräge Farben mit Gesang zu untermalen.
Die erste Szene des Films sagt dann schon alles aus: Ein Kind spielt mit diversen Godzilla-Puppen, denn dieser ist sein absoluter Held.
Was ist passiert? Das einst Städtezerstörende Monster ist zum Menschen- und Kinderliebling mutiert... und das ist noch nicht einmal das schlimmste.
Nicht nur, dass die Tricks einen deutlichen Schritt zurück gemacht haben, also in früheren Filmen sogar besser waren...
nein, es wird einem auch noch ein Superschlaues extrem nerviges Kind als Hauptfigur präsentiert, welches wirklich zu allem und jedem eine Erklärung hat.
Waren die vorherigen Filme schon immer nebenbei eine Warnung vor Atomkraft und sonstigen Naturschäden durch die Menschen,
wird hier den ganzen Film hindurch bis zum erbrechen vor Umweltverschmutzung gewarnt.
Nicht nur in den Dialogen, nein, auch noch schön Kindgerecht mit bunten Zeichentricksequenzen und langen Erklärungen dazu..
Der Film ist durch und durch ein Ärgernis- und nur weil ich mindestens einen NOCH schlechteren Film der Reihe kenne, gibt es einen Punkt.
Den zweiten gibt's für das bekannte Godzilla-Facepalm-Bildchen, das stammt nämlich aus diesem Film.
Ob Godzilla da wohl gemerkt hat, was für eine lächerliche Figur aus ihm gemacht wird?

2/10

1972 – Frankensteins Höllenbrut

(Godzilla vs. Gigan, Godzilla gegen Frankensteins Höllenbrut, Godzilla und die Riesenkäfer)



Ausserirdische versuchen die Erde zu erobern, zu diesem Zweck haben sie den Vergnügungspark "Kinderland" als Zentrale gebaut,
und von dort aus die beiden Monster King Ghidorah und Gigan unter ihre Kontrolle gebracht.
Die Menschen holen allerdings Godzilla und Angilus zu Hilfe, so dass bei deren aufeinandertreffen jede Menge Plastik zertrampelt wird.

Die DVD ist im Bildformat 1,85:1, Original wäre aber 2,35:1. Das Bild ist leider sehr unscharf.
Tricktechnisch gehört der Film schon mal zum schlechtesten, was diese Filmreihe zu bieten hat. Schauspielerisch sieht es ähnlich aus.
Hier hat scheinbar kaum noch Budget zur Verfügung gestanden, anders kann man sich die extrem vielen Plastikmodelle und generell starren Figuren kaum erklären.
Kämpfe gibt es hauptsächlich in der Natur oder in einem extrem schlecht gemachten Plastik-Freizeitpark,
auch alles was man sich so an Fahr-oder Flugzeugen vorstellen kann ist hier aus Plastik- selbst Menschen sind in einigen Szenen als Plastikfiguren erkennbar.
Die letzten Sätze im Film lauten "Auf Wiedersehen, Godzilla! Und besuch uns bald wieder!"...

2/10

1973 – King Kong – Dämonen aus dem Weltall

(Godzilla gegen Megalon)



Die Bewohner des unter dem Meer gelegenen Königreichs Seetopia befürchten, dass die Menschen durch Atombombenversuche im Meer ihnen gefährlich werden.
Also schicken sie die Monster Megalon und Gigan, um die Menschen zu vernichten.
Was für ein Glück, dass der Erfinder Kibuki und sein schlauer kleiner Sohn einen flugfähigen Roboter namens King Kong (Original: Jet Jaguar) gebaut haben.
Dieser stellt sich nun zusammen mit Godzilla, dem Freund der Menschen, den anderen Monstern entgegen...

Das ist er nun, der Film, der schuld an meiner Jahrzehntelangen Godzilla-Abneigung war. Und auch heute noch finde ich ihn unerträglich.
Von der ersten Minute an nervt das Kind, die Dialoge sind eine Katastrophe, der Gummi-Roboter "King Kong" sieht extremst peinlich aus,
die bösen Monster sehen beide ziemlich lächerlich aus, und Godzilla hat ein dermaßen knuffiges Design abgekriegt, dass man als Fan nur heulen, oder ihn als Kind nur knuddeln möchte.
Übrigens taucht Godzilla erst in den letzten 30 Minuten des Films auf, und wird nur in den letzten 15 Minuten aktiv.
Gummi Kong ist hier der eigentliche Hauptdarsteller...

0/10

1974 – King Kong gegen Godzilla

(Godzilla gegen Mechagodzilla)



Bei den Untersuchungen einer alten Höhle entdeckt man Wandmalereien, die eine alte japanische Legende beschreiben:
Ein alles zerstörendes Monster wird erscheinen, wenn ein schwarzer Berg am Himmel steht.
Doch wenn ein roter Mond untergeht, und die Sonne im Westen aufgeht, werden zwei andere Monster erscheinen, um die Menschen zu retten.
Ausserdem findet man noch die Statue eines Schutzmonsters, King Caesar.
Ale eine schwarze Wolke in Form eines Berges gesichtet wird, ist es soweit-
Godzilla taucht auf, und verkloppt alles und jeden, erstaunlicherweise sogar seinen Monsterfreund Angilas.
Am Ort des Kampfes wird später ein Stück Metall gefunden, welches sich als "Weltraum-Titan" herausstellt.
Als ein zweiter Godzilla auftaucht wird klar, dass der erste wohl nicht echt ist-
im Kampf der Monster entpuppt sich dieser als ein von Ausserirdischen Affen in Menschengestalt gesteuerter Mechagodzilla, in der deutschen Version mal wieder "King Kong" genannt.
Mit Hilfe der gefundenen Statue (und fürchterlichem Gesang) wird jetzt auch noch King Caesar aus einem Berg befreit, in dem er eingeschlossen geschlafen hat.
Gemeinsam treten nun Godzilla und King Caesar gegen Mechagodzilla an...

Ich kann den Kultstatus speziell dieses Filmes der Reihe nicht so ganz nachvollziehen.
Die Tricks um Godzilla und Mechagodzilla sind größtenteils durchaus gelungen, und gehören zum besten was die Showa-Staffel zu bieten hat, Angilas ist guter Durchschnitt,
aber King Caesar ist wohl das am lächerlichsten aussehende Monster, welches die Toho-Studios jemals erschaffen haben.
Er sieht aus als hätte man einem Stuntman einen Gummi-Anzug mit Teppichresten gemacht, und ihm große Schlappohren angeklebt.
Zudem kann sich der Film wohl nicht entscheiden, ob er nun ernsthaftes Monstergekloppe, oder Komödie sein will.
Hier werden unter anderem von den Monstern Arschtritte verteilt, Der Mecha-Kopf mal eben im Kampf abgeschraubt und Karate-Posen geübt.
Andererseits gibt es hier auch erstaunlich blutige Szenen zu sehen, von generell blutigen Wunden bis zum herausreissen von Angilas Zunge.

6/10

1975 – Die Brut des Teufels

(Mechagodzilla vs Godzilla, Konga - Godzilla - King Kong, Terror of Mechagodzilla...)



Ausserirdische wollen mal wieder die Erde erobern. Dazu bauen sie mit dem Wissenschaftler Mafune den Riesenroboter "Mechagodzilla".
Dazu kommt noch ein riesiger "Titanosaurier", welcher mit einem "Supersonargerät" von Mafune ebenfalls gesteuert werden kann.
Zum Glück gibt es ja Godzilla, den besten Freund der Menschen- dieser nimmt den Kampf auf...

Der letzte Film der Showa-Staffel. Und wenn man ihn sich ansieht, wird einem auch klar warum.
Hierbei handelt es sich um eine Fortsetzung zum Vorgängerfilm, wenn auch mit anderen Ausserirdischen.
Eine vollkommen konfuse Story, peinliche "Ausserirdische" mit lächerlichen Helmen, ein knuffiger Knuddel-Godzilla, und wie gehabt billige Tricks-
aber immerhin gibt es hier wieder viele Monsterkämpfe, bei denen einiges zu Bruch geht.
Zudem ist der Film insgesamt nicht mehr so "kindgerecht" wie z.B. Godzilla vs Hedorah, er kommt düsterer daher, nimmt sich aber leider etwas zu ernst.
Das ganze Thema ist aber inzwischen einfach komplett ausgelutscht...

4/10
Retro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2017, 02:51   #2  
Retro
Mitglied
 
Benutzerbild von Retro
 
Ort: Altomünster
Beiträge: 140
Heisei Staffel

1984 – Godzilla – Die Rückkehr des Monsters

(Return of Godzilla)



Eine stürmische Nacht auf einem Fischerboot, nahe einer Insel mit ausbrechendem Vulkan.
Durch den Vulkanausbruch wurde Godzilla erweckt, der das Schiff zwar in ruhe lässt, aber Parasiten aus seinen Schuppen verliert, welche das Fischerboot angreifen.
Als das Boot zufällig entdeckt wird, hat nur noch ein Mann überlebt- und berichtet von einem riesigen Monster aus dem Meer.
Um eine Panik zu verhindern, wird in Tokio ein Nachrichtenstop verhängt, doch als Godzilla auf seinem Weg nach Tokio ein russisches U-Boot versenkt,
droht durch die politische Lage ein Vergeltungsschlag.
Den Japanern bleibt nichts übrig, als die Geheimhaltung aufzugeben, und die Weltmächte über den wahren Hintergrund zu unterrichten.
Natürlich versucht man zuerst erfolglos mit Militärischen Waffen Godzilla zu vernichten, eine neue Waffe, "Super X" genannt, zeigt zunächst Erfolg,
wird aber von einem einstürzenden Gebäude zerstört.
Der entscheidende Hinweis kommt schließlich von einem Wissenschaftler:
Godzilla folgt wie die Zugvögel instinktiv einer bestimmen Richtung- mit Magnetischen Strahlen versucht man nun, Godzilla wieder auf das offene Meer zu locken...

Bisher in Deutschland fehlende Szenen wurden nachsynchrionisiert.
Bei diesem Neustart der Reihe ist Godzilla wieder ein echtes Monster, eine Gefahr für die Menschheit.
Auch Tricktechnisch hat man deutlich zugelegt im Vergleich zu den vorherigen Filmen.
Immer noch kein gewohnter Standard seiner Zeit, aber doch schon deutlich besser als die Vorgänger- und vor allem: Ernsthafter.
Lediglich die "Super X" fällt hier ein wenig aus dem Rahmen, konnte ich leider absolut nicht Ernst nehmen.
Meiner Meinung nach jedenfalls ein gelungener Neuanfang, welcher neugierig auf die weiteren Filme der Reihe macht.

7/10

1989 – Godzilla – Der Urgigant

(Godzilla vs Biollante)



Am Ort des Kampfes von Godzilla gegen die "Super X" aus dem Vorgängerfilm wird Gewebe von Godzilla gefunden, und zum Wissenschaftler Dr.Shiragami gebracht.
Dieser versucht aus den extrem widerstandsfähigen Zellen Godzillas eine Kreuzung mit Pflanzen zu schaffen, um Wüstenregionen fruchtbar zu machen.
Bei einem Attentat auf Shiragami's Labor stirbt seine Tochter, woraufhin die Forschungen eingestellt werden.
Einige Jahre später wird Dr. Shiragami gebeten seine Forschungen erneut aufzunehmen,
diesmal allerdings um ein Mittel gegen Godzilla zu finden, falls dieser jemals wieder auftauchen sollte.
Etwa zur selben Zeit erfährt er von einem telepathisch begabten Mädchen, dass die Seele seiner Tochter in einer Rose weiterlebt.
Unter der Bedingung, das Godzilla-Gewebe auch Privat untersuchen zu dürfen willigt Shiragami ein, und kreuzt dieses mit besagter Rose-
Biollante, eine riesige mutierte Rose entsteht, und entwickelt sich immer weiter.
Inzwischen versuchen die Amerikaner an die Forschungsergebnisse heranzukommen, und erpressen Japan mit der Drohung,
anderenfalls den Vulkan in den Godzilla gestürzt ist zu sprengen, um diesen dadurch zu befreien.
Die Japaner willigen ein, doch bei der Übergabe geht einiges schief- so dass der Vulkan gesprengt, und Godzilla befreit wird.
Wieder marschiert Godzilla in Richtung Japan, und lässt sich dabei auch von der neu entwickelten und verbesserten Spezialwaffe "Super X 2" nicht aufhalten.
In Japan treffen schließlich Biollante und Godzilla aufeinander...

Der Film setzt wie erwähnt direkt nach "Godzilla - Die Rückkehr des Monsters" ein, und ist somit eine echte Fortsetzung der Geschichte.
Sehr Actionlastig geht es hier zur Sache, sowohl auf seiten der Menschen, als auch bei den Monstern.
Die Tricks sind im übrigen nochmal ein gutes Stück verbessert worden, auch die aus dem Vorgänger übernommene ernsthafte Erzählweise der Geschichte tut dem Film gut.
Und obwohl eine Monster-Rose im ersten Moment etwas seltsam klingt, so ist Biollante doch, zumindest am Ende ihrer Entwicklung, durchaus bedrohlich anzusehen.

7/10

1991 – Godzilla – Duell der Megasaurier

(Godzilla vs. King Ghidorah)



1992: Ein UFO landet in Tokio. Die fremden Besucher kommen aus der Zukunft, und erklären den Menschen, dass Godzilla bald wiedererwachen wird.
Um das zu verhindern, wolle man in der zeit noch weiter zurückreisen, um die Echse welche zu Godzilla wird, zu töten, bevor sie die Strahlung der Atombombentests abkriegt.
Die Zeitreise gelingt, allerdings werden drei kleine Haustier-Drachen aus der Zukunft zurückgelassen, die zum dreiköpfigen Flugsaurier King Ghidorah mutieren-
welcher von den Besuchern aus der Zukunft gesteuert wird, um das "alte" Japan zu zerstören, und unter ihrer Herrschaft wieder neu aufzubauen.
Emmy, die einzige Japanerin der Besucher aus der Zukunft wusste davon jedoch nichts, und will den Plan der anderen verhindern.
Zurück in 1992 gelingt es den Menschen mit Hilfe von Atomkraft Godzilla wiederzubeleben, da dieser als einziger stark genug ist, sich King Ghidorah entgegenzustellen.
Godzilla besiegt zwar King Ghidorah, zerstört nun aber auch ganz Tokio. Doch da ist ja noch Emmy, und die Zeitmaschine...
Emmy reist wieder in ihre Zeit, reanimiert mit mechanischen teilen den toten King Ghidorah, bringt ihn ins Jahr 1992, und steuert diesen nun gegen Godzilla...

Eine gleichermaßen interessante wie konfuse Geschichte, die zu den Anfängen zurückgeht, die Grundgeschichte aber etwas anders als bisher erzählt.
Dass bei einer Zeitreise-Geschichte diverse Logiklöcher auftauchen, verwundert sicher niemanden mehr, und bei Godzilla-Filmen ist man ja eh so einiges gewohnt.
Immerhin bietet der Film eine neue Geschichte, teils gut aussehende Tricks, und so manche Anspielungen an diverse Filme von Aliens bis Terminator.
Was dem Film auch gut tut, ist seine Ernsthaftigkeit. Abgesehen von einem einzigen, wirklich gelungenen Gag, ist hier nichts auf lustig gemacht.

8/10

1992 – Godzilla – Kampf der Sauriermutanten

(Godzilla vs. Mothra, Godzilla - Kampf der Saurier, Godzilla vs. Mothra: Battle for Earth)



Auf einer Insel wird ein riesiges Ei entdeckt, welche von zwei kleinen Zwillings-Feen bewacht wird.
Diese erklären den Menschen, dass das Ei Mothra gehöre, welche die Erde schon einmal vor ihrem bösen Zwilling Battra beschützt hatte-
und man dieses doch in Ruhe lassen soll.
Die Geldgier siegt, und das Ei wird nach Japan verschifft. Unterwegs wird das schiff jedoch von Godzilla angegriffen.
Als auch noch die Riesenlarve Battra auftaucht und Godzilla angreift, kann nur noch Mothra helfen...

Der ganze Film ist eine unausgegorene Mischung aus Jäger des verlorenen Schatzes, anderen Godzilla-Filmen- und einem schlechten Musical.
Das Gesinge und Gepiepse der beiden Feen geht einem unheimlich schnell auf die Nerven.
Noch schlimmer ist allerdings, dass ein nervtötendes kleines Mädchen in der zweiten hälfte des Films eine tragende Rolle spielt.
Es rührt sich zwar die meiste Zeit etwas, und man langweilt sich nicht- auch die Monsterkämpfe sind ganz nett anzusehen, aber irgendwie ist das alles schonmal dagewesen...

5/10

1993 – Godzilla vs. MechaGodzilla II



Japanische Wissenschaftler haben aus den Überresten des auf dem Meeresgrund liegenden Wracks von Mecha King Ghidorah (Duell der Megasaurier) einen neuen Kampfroboter gebaut,
der wieder auf den Namen Mechagodzilla (King Kong gegen Godzilla, OT: Godzilla vs Mechagodzilla) getauft wurde.
Auf einer verstrahlten Insel wird ein riesiges Ei entdeckt, welches dem Flugsaurier Rodan zu gehören scheint- welcher kurz darauf angreift.
Allerdings taucht zur gleichen Zeit Godzilla aus dem Meer auf und greift Rodan an-
so dass die Menschen es schaffen, während die beiden Monster sich bekämpfen das Ei per Hubschrauber mitzunehmen.
Kurz nach dem man das Ei in ein Forschungszentrum in Kyoto gebracht hat, schlüpft allerdings kein Flugsaurier, sondern ein Godzilla Junior aus dem Ei.
Inzwischen taucht Godzilla auf der Suche nach seinem Nachwuchs auf, dem man Mechagodzilla entgegenschickt.
Dieser wird zwar von Godzilla besiegt, aber der Nachwuchs ist gut versteckt, und bleibt vorerst bei den Menschen.
Aufgrund Untersuchungen am Baby-Godzilla findet man heraus, dass Godzillas ein zweites Herz besitzen.
Mechagodzilla wird wieder repariert, und soll nun bei nächster Gelegenheit gezielt mit Stromstößen auf höhe von Godzillas zweitem Herz zielen,
um ihn so zu schwächen, und danach zu besiegen.
Das Godzilla-Baby soll nun als Köder herhalten, um Godzilla anzulocken- doch beim Transport greift Rodan erneut an, und greift sich den Nachwuchs.
Einsatz für Mechagodzilla, welcher nun Godzilla Junior befreien soll- doch gleichzeitig taucht auch Godzilla wieder auf...

War in bisherigen Filmen Mechagodzilla stets von bösen Mächten kontrolliert, steht er nun im Dienst der Menschen.
Auch der Baby-Godzilla ist mal wieder dabei, profitiert allerdings deutlich von seinem neuen Design.
Er ist zwar immer noch Menschenfreundlich, und sieht auch putzig aus- aber bei weitem nicht mehr so albern wie in den älteren Filmen.
Was hier besonders auffällt: Godzilla wird hier mal nicht als böse dargestellt, sondern will nur seinen Nachwuchs zurückholen.
Natürlich ändert das nichts an der Zerstörung der Umgebung, aber es ist zumindest mal kein sinnloser Angriff auf eine Großstadt.
Das ist wohl auch der Grund für das diesmal recht unspektakuläre Ende des Films...
Von den üblichen Logikfehlern (Ohne Schutzanzüge auf Atomar verseuchten Inseln herumlaufen...),
und den teils auffällig schlechten Darstellern abgesehen, kann der Film gut unterhalten.

7/10

1994 – Godzilla gegen SpaceGodzilla



Die neueste Waffe zur Abwehr Godzillas hört auf den namen "Mogera", und sieht aus wie (und ist wohl) ein Plastik-Moskito-Roboter.
Gleichzeitig versucht man mittels Telepathie einfluss auf Godzilla zu nehmen.
Dies versucht man auf der Insel, auf der Godzilla und sein kleiner, dicker, glubschäugiger Knuddel-Nachwuchs leben.
Gerade als man erste Erfolge mittels der Telepathie erzielt, taucht allerdings ein rundum mit Kristallen gespicktes Weltraum-Monster auf.
Es wird vermutet, dass dieses Monster durch Godzilla-DNA entstanden ist, welche durch Mothra ins Weltall gelangt ist- und wird daher Spacegodzilla genannt.
Mogera kann Spacegodzilla nicht aufhalten, so dass dieser auf Godzilla's Insel landet und Godzilla und Junior angreift.
Es gelingt ihm Junior zu entführen, woraufhin Godzilla natürlich die verfolgung aufnimmt.
Auf dem festland, inmitten einer Stadt treffen alle wieder aufeinander, und es kommt zum großen Kampf zwischen Mogera, Godzilla und Spacegodzilla...

Hier wird unverständlicherweise wieder voll auf Knuddel-Optik und Glitzerkristalle gesetzt, was den kompletten Film arg kindgerecht erscheinen lässt.
Spacegodzilla wirkt einfach nur lächerlich mit seinen Glitzerkristallen auf dem Rücken,
Godzilla Junior ist einfach nur peinlich mit seinen riesigen Glubschaugen und dicklichem Körperbau.
Selbst bei seinem ersten erscheinen 1967 sah er nicht gar so kindisch aus.
Interessant ist, dass kurz eine zusammenarbeit mit der NASA im Film erwähnt wird-
noch interessanter ist nur, dass ausgerechnet die wenigen NASA-Szenen die schlechtesten Tricks des Films zeigen.
Der eindeutig schwächste Film der Heisei-Staffel.

3/10

1995 – Godzilla gegen Destoroyah



Godzilla steht durch die Jahrzehntelang aufgenommene nukleare Energie kurz davor zu Explodieren,
sein Körper glüht schon gefährlich, und Wasser reicht nicht mehr aus um ihn abzukühlen.
Die Folge wäre natürlich auch für die Menschen eine globale Katastrophe.
Schlimm genug, dass Godzilla momentan unkontrolliert alles zu klump haut, was ihm über den weg läuft, und zu explodieren droht-
es kommen noch dazu neue Wesen ins Spiel, welche aus dem 1954er Experiment mit dem Oxygen-Zerstörer entstanden sind.
Zunächst wird die eh schon angeschlagene Stadt von ca. 3m großen Monstern angegriffen,
welche sich allerdings später zu einem riesigen Monster, Destoroyah genannt, vereinigen.
Doch vielleicht ist Destoroyah trotz seiner feindlichen Art und zerstörungskraft sogar die letzte Hoffnung der Menschen?
wenn er es schaffen sollte, Godzilla zu töten bevor dieser in einer Atomaren Explosion zugrunde geht, wäre zumindest dieses Problem gelöst...
Die telepathischen Tricks aus dem Vorgängerfilm werden nun bei Godzilla Junior eingesetzt, dieser wird nach Tokio gelockt, um seinerseits eventuell Godzilla anzulocken-
damit die beiden großen Monster aneinandergeraten...

Mit einem echten Kracher verabschiedet sich Godzilla am Ende der Heisei-Staffel!
Zum einen wird hier teils auf ältere Filme angespielt, vor allem auf den Originalfilm von 1954 und die letzten beiden,
zum anderen wollte man, vermutlich angesichts der bevorstehenden Produktion der US-Version des Stoffes, ein gelungenes Ende der Reihe zaubern.
Spektakulärer als je zuvor wird Godzilla hier in Szene gesetzt, die Bedrohung ist durch den inzwischen selbst Atomar verseuchten Godzilla ebenfalls größer.
Auch mit seinem Gegner Destoroyah hat man sich einiges einfallen lassen- Gestaltwandler kamen jedenfalls eher selten in den Filmen vor,
und die vielen kleinen Monster die sich am Ende zu einem großen vereinen erinnern an die Bugs aus Starship Troopers.
Tricktechnisch ist der Film jedenfalls das Highlight der Staffel, und auch die Story ist Origineller als in den meisten Filmen zuvor.
Es gibt im Film eigentlich nur eine einzige wirklich schlecht getrickste Szene (Plastikschiff),
die man angesichts der restlichen Detailverliebtheit aber fast schon als absichtliche Hommage an frühere Filme sehen könnte...
Godzilla Junior hat ebenfalls wieder einen Auftritt, sogar seinen wohl wichtigsten- allerdings ist er kein knuddeliges Baby mehr,
und ist diesmal generell wesentlich ernsthafter (und wichtiger) als in den vorherigen Filmen.

10/10

Millennium Staffel

1999 – Godzilla 2000 – Millennium



Godzilla taucht am Japanischen Festland auf, und bewegt sich in Richtung eines Atomreaktors.
Gleichzeitig wird im Meer vor Japan ein mysteriöser Felsbrocken entdeckt, der eine starke Magnetische Strahlung aussendet.
Beim Versuch diesen zu bergen, erhebt er sich von selbst aus dem Wasser- und entpuppt sich als vermeintliches UFO, welches davonfliegt. Das Ziel: Godzilla.
Als das Militär Scanner einsetzt, müssen sie erkennen dass das vermutete UFO keine Organische Besatzung hat-
sondern ein Gestaltwandelndes und Energieraubendes Lebewesen ist.
Scheinbar will das Wesen die Erde von allem Leben befreien, wozu es die Kräfte von Godzilla absorbieren will.
Als die beiden aufeinandertreffen kommt es zu einem Kampf mitten in Tokio...

Vorgeschichte? Vergesst es. Hier geht es sofort los mit dem auftauchen von Godzilla.
Gleich die ersten Szenen des Films zeigen, dass man hier Tricktechnisch schon deutlich mehr aufgeboten hat- Godzilla wurde ordentlich überarbeitet.
Leider nervt es manchmal, dass man die klassischen Gummimonster und Plastikmodelle-Tricks mit vielen CGI-Effekten vermischt hat-
auch wenn diese zugegebenermaßen teils nicht übel aussehen, zumindest wenn es um Godzilla selbst geht.
Die Effekte um das fremde Wesen, stehen aber im krassen Gegensatz zu den Szenen mit Godzilla.
Teils schlecht einkopiert, teils einfach komplett unlogisch dargestellt-
wie z.B. beim auftauchen aus dem Wasser, welches zwar hohe (CGI)Wellen schlägt, die rundum liegenden Schiffe aber komplett ruhig im Wasser liegen lässt.
Ein Film, der aus Gegensätzen zu bestehen scheint. Teils unerwartet gut getrickst, teils unglaublich billig.
Immerhin kommt der Endkampf der beiden Monster recht spektakulär daher, was dem Film zu einer leicht überdurchschnittlichen Wertung verhilft.

6/10

2000 – Godzilla vs. Megaguirus



Japanische Wissenschaftler erschaffen ein künstliches Schwarzes Loch, um dieses bei künftigen eventuellen Angriffen von Godzilla als Waffe gegen ihn zu benutzen.
Bei einem Test geht jedoch etwas schief, und aus dem Schwarzen Loch kommt eine riesige Libelle, welche verschwindet, und zunächst unbemerkt ein Ei legt.
Schon bald schlüpfen hunderte kleinere Libellen aus dem Ei...
Inzwischen taucht auch Godzilla wieder aus dem Meer auf, und nimmt Kurs auf Japan.
Die Libellen sind ihrerseits auf der suche nach der Energie, die Godzilla ausstrahlt- so dass diese ihm Energie abzapfen, um die Mutter-Libelle damit zu versorgen,
welche daraufhin zur Monster-Libelle Megaguirus heranwächst.
Godzilla, auf der Suche nach neuer Energie, trifft in Tokio auf Megaguirus, wobei die Stadt natürlich nicht gerade unbeschädigt bleibt.
Jetzt kann nur noch ein erneuter Einsatz des Schwarzen Loches helfen...

Der Film beginnt mit nachgestellten Szenen des 1954er Originals, spricht den Angriff von 1966 an-
und kopiert rein optisch den Angriff von Godzilla auf das Kraftwerk aus dem 1984er Film.
Insofern ist die Handlung nicht unbedingt eigenständig, sondern zumindest teilweise auch an einige bisherige Filme aller Staffeln angelehnt.
Tricktechnisch ist der Film, wie schon sein Vorgänger, eher zwiespältig geraten.
Die meisten Szenen sehen durchaus recht gut aus, andererseits gibt es hier teils wieder Plastikmodelle von Städten und Flugzeugen, wie in den ganz alten Filmen.
Jedenfalls haben wir hier in allen bereichen eine klare Steigerung zum vorherigen Film.

7/10

2001 – Godzilla, Mothra und King Ghidorah - Giant Monsters all-out Attack



Tokio wurde 1954 von Godzilla angegriffen und zum Teil zerstört, aber Godzilla wurde vermeintlich nach dem Angriff getötet.
Seit damals herrscht Frieden. Als die Nachricht eingeht, dass ein Amerikanisches Atom-U-Boot in der Nähe Japans vermutlich gesunken ist, eilt man zu Hilfe-
und entdeckt unter Wasser nicht nur das völlig zerstörte U-Boot, sondern auch Godzilla- welcher durchaus lebendig ist.
Als Godzilla sich in Richtung Tokio bewegt, hilft nur noch eines: Die Anrufung einer alten Japanischen Legende, der Drei Heiligen Schutztiere Mothra, Barugon und Ghidorah.
Doch auch die Schutztiere unterliegen im Kampf gegen Godzilla, und werden der reihe nach vernichtet.
Allerdings sammeln sich die Energie und die Kräfte der besiegten danach in Ghidorah, welcher als King Ghidorah aufersteht, und den finalen Kampf gegen Godzilla antritt...

Wie man schon am ersten Satz erkennt, werden hier alle bisherigen Filme komplett ignoriert, die Handlung wird direkt an den ersten Film angeschlossen.
Zudem liefert man noch eine weitere Erklärung für die Entstehung und das verhalten Godzilla's, seine Kraft kriegt er durch die Seelen Tausender im Krieg gefallener Soldaten.
Somit ist hier Godzilla natürlich das klassisch-böse Monster, während nicht nur Mothra den Menschen gegenüber freundlich gesinnt ist, sondern auch Barugon und Ghidorah.
Ein Rätsel ist mir der Titel, welcher aber wirklich eine Übersetzung des Original-Titels ist:
Warum wird Barugon nicht erwähnt, obwohl er für die Handlung ebenso wichtig ist wie die anderen, und auch eine große Rolle hat?
Von ein paar Kleinigkeiten abgesehen hat man hier aber definitiv einen der besten, stimmigsten, und auch tricktechnisch schönsten Godzilla-Filme erschaffen.
Vor allem Mothra hat hier ein paar wirklich sehr schöne Szenen abgekriegt, und Godzilla sah nie zuvor so bedrohlich aus wie hier.
Dazu passt auch, dass es diesmal bei den Kämpfen der Monster sogar ein paar blutige Fleischwunden zu sehen gibt,
was den Film durchaus noch eine Spur ernsthafter erscheinen lässt als bisherige Filme der Reihe.

9/10

2002 – Godzilla against MechaGodzilla



Weil Japan immer wieder von riesigen Monstern angegriffen wird, plant man eine neue, alles bisherige überragende Waffe:
Ein mechanischer Godzilla, genannt "Kiryu".
Dieser wird aufgebaut auf dem im Meer gefundenen Skelett eines älteren Godzilla, und neben neuen mechanischen Waffen auch mit dessen DNA bestückt.
Es dauert nicht lange, da muss Kiryu auch schon ferngesteuert in den Kampf geschickt werden, denn Godzilla wurde wieder gesichtet.
Zunächst scheint Kiryu erfolgreich zu sein- doch plötzlich gerät er ausser Kontrolle, und richtet schwere verwüstungen in der Stadt an, während Godzilla wieder verschwindet.
Als Kiryu's Energie aufgebraucht ist und er wieder zurückgeholt wird, entdeckt man, dass Godzilla's Schrei wohl die DNA in Kiryu beeinflusst hat-
und ihn so quasi zum verbündeten gemacht hat.
Nach einer veränderung der DNA-Struktur ist Kiryu gerade wieder einsatzbereit, als Godzilla erneut auftaucht.
Bei diesem zweiten Kampf werden von Kiryu auch Gefrierstrahlen eingesetzt, welche den Hitzestrahlen Godzilla's entgegenwirken sollen.
Godzilla schafft es allerdings, Kiryu's Fernsteuerungseinheit einzuschmelzen-
nun hilft nur noch eine manuelle Steuerung aus dem inneren des MechaGodzilla, und eine erneute Energieaufladung.
So gelingt es dann auch, Godzilla ins Meer zu werfen und einzufrieren.
Das wärmere Wasser taut ihn allerdings wieder auf, und er verschwindet im Meer. Die Energie von Kiryu reicht nicht mehr zum Kampf oder zur Verfolgung.
Godzilla wurde verjagt, aber nicht geschlagen...

Mit dem sehr guten Vorgänger kann dieser Film zwar nicht mithalten, aber für ordentliche Unterhaltung ist gesorgt.
Schauspielerisch ist alles im grünen bereich, Tricktechnisch hält man ebenfalls zumindest den Standard der letzten Filme.
Interessant ist zumindest, dass hier (erstmals?) erwähnt wird, dass es wohl schon mehrere Godzillas gab.
So ist es auch nicht besonders verwunderlich, dass das Design von Godzilla wieder eher an ältere Filme angelehnt ist,
und nicht mehr so böse und bedrohlich wirkt wie im Vorgängerfilm.
Auch Mechagodzilla hat hier deutlich zugelegt im Vergleich zu seinen älteren Auftritten in der Serie- dank Jetpack kann dieser inzwischen sogar kurzzeitig fliegen.
Auch das offene Ende des Films gefällt, und wird mit einer schönen Schluss-Szene noch unterstrichen.

7/10

2003 – Godzilla – Tokyo S.O.S.



Nach den Ereignissen im letzten Film wird Kiryu auf den neuesten Stand der Technik gebracht, und seine Gefrierstrahlen gegen eine neue Waffe ausgetauscht.
Einer der Konstrukteure von MechaGodzilla erhält allerdings besuch der beiden Zwillings-Feen, welche immer mit Mothra auftauchen.
Diese erklären ihm dass man das Gleichgewicht der Natur gestört hat, weil man die Knochen eines bösen Monsters zum Bau von Kiryu verwendet hat.
Man solle die Knochen wieder ins Meer zurückbringen, dafür schütze Mothra die Menschen, bis man eine neue Verteidigung gefunden habe.
Die Regierung hält dagegen, dass Mothra bei ihrem ersten erscheinen ebenfalls große Teile von Tokio zerstört hat, wenn auch aus nachvollziehbaren Gründen.
Schon bald zerstört Godzilla ein amerikanisches Atom U-Boot, und nimmt danach wieder Kurs auf Tokio.
Doch auch Mothra ist nicht weit, und versucht Godzilla alleine zu bekämpfen.
Den Kampf gewinnt allerdings Godzilla, Mothra bleibt verletzt zurück.
Zur selben Zeit schlüpfen auf der MonsterInsel Zwillings-Larven aus Mothra's Ei, und bewegen sich sogleich in Richtung Tokio.
Nun bleibt nichts anderes übrig, als Kiryu einzusetzen- welcher aus einem speziellen Kampfjet ferngesteuert wird.
Allerdings ist auch Godzilla durch die Atomenergie stärker geworden-
Kiryu kriegt im Kampf mit Godzilla einen Systemausfall, welcher manuell behoben werden muss,während Godzilla Mothra endgültig tötet.
Inzwischen sind Mothra's Larven am Schauplatz des Kampfes angekommen, und versuchen Godzilla aus der Entfernung in einen Kokon einzuspinnen.
Durch die so gewonnenen Zeit gelingt es, Kiryu wieder zu aktivieren, welcher daraufhin Godzilla schwer verletzen kann, ihn sich schnappt,
und sich selbst mitsamt Godzilla im Meer versenkt.

Der Film setzt seine Handlung nach dem vorherigen an, was zwar nicht sonderlich Originell ist, aber dank dem Ende des Vorgängerfilmes irgendwie nicht weiter verwundert.
Um ein wenig Abwechslung in die Handlung zu bringen, hat man jetzt auch noch Mothra samt den Feen und Nachwuchs in die Geschichte integriert,
auch wenn diese für Kenner der alten Filme ebenfalls kaum neues zeigen.
Speziell die Kampfszenen zwischen Mothra und Godzilla sind sehr schön gemacht, so verwundert es um so mehr, dass Mothra in diesem Film wirklich stirbt.
Teils unverständlich sind die sonstigen Schwankungen im Bereich der Tricktechnik:
Während neben Mothra auch die Unterwasser-Szenen mit Godzilla sehr schön aussehen, und auch so manche Zerstörungs-Szene in der Stadt wirklich gelungen ist,
kommen teils leider auch billigst wirkende Plastik-Modelle zu Einsatz.
Schauspielerisch geht der Film, wie schon der Vorgänger, in Ordnung.
Was ich noch etwas seltsam fand: eine zusammenarbeit mit den Amerikanern wird im Film zwar erwähnt,
man schickt sogar Mechagodzilla-Techniker zur Fortbildung (?!) nach Amerika, doch über kurze Szenen oder Dialoge geht das ganze nicht hinaus.
Das hätte man sich dann vielleicht doch eher gleich sparen- oder eben mehr daraus machen können.

7/10

2004 – Godzilla – Final Wars



Ein flugtaugliches U-Boot (U2000) bekämpft am Südpol Godzilla, und schafft es, diesen am Ende der Schlacht im Eis zu versiegeln.
Um die Erde vor weiteren Angriffen zu schützen, wird in Japan die Spezialeinheit "Earth Defense Force" gegründet, welche nur aus Mutanten (X-Men) besteht,
und spezielle Kampfstile (Matrix) beherrscht.
Inzwischen wurden die Fossilien eines großen Monsters gefunden, welche von Mothra's Zwillings-Feen als die Überreste von Gigan identifiziert werden,
welcher einst von Mothra besiegt wurde.
Zur gleichen Zeit greifen überall auf der Welt Monster an, der Flugsaurier Rodan zerstört das Flugzeug des UN-Generalsekretärs,
die Seeschlange Manda greift das U-Boot an, in Sidney wütet (Emmerich's) Godzilla, in Shanghai Angilas, in Okinawa King Cesar usw.
Als die Lage immer dramatischer wird, erscheint ein UFO, und neutralisiert mit einer Spezialwaffe alle Monster.
Die Ausserirdischen stellen sich als X-Menschen vor, und behaupten die Erdbewohner schützen zu wollen.
Allerdings sind diese in wahrheit Gestaltwandler (Bodysnatchers), und ersetzen nach und nach alle hohen Posten der Regierung und des Militärs, um die Erde so zu erobern.
Als dies entdeckt wird, lassen die X-Menschen alle Monster wieder erscheinen, welche die Menschen gewaltsam auslöschen sollen.
Nun bleibt nur noch eine Wahl: Man muss Godzilla aus dem Eis befreien und wiederbeleben, denn dieser hat als einziger die Kraft gegen die anderen Monster anzutreten.
Die einzige Hoffnung, dass Godzilla danach nicht auch die Menschheit auslöscht,
liegt auf Godzilla's Nachwuchs Minilla, der sich den Menschen gegenüber freundlich verhält und friedlich miteinander leben will...

Hier werden nicht nur so ziemlich alle Monster der Toho-Studios gezeigt, sondern auch diverse andere Filme zitiert und/oder persifliert,
dass man als Filmfreund nur noch staunen kann.
Es wurde in allen Punkten richtig hingeklotzt- man holte sich mit Ryuhei Kitamura einen Regisseur, der bisher nichts mit Godzilla zu tun hatte,
aber durchaus schon Erfahrung mit Bildgewaltigen Actionfilmen wie Versus oder Azumi hat.
Es gibt auch kaum eine Pause in der Handlung, so viele verschiedene Actionszenen auf Seiten der Monster und Menschen wie hier gab es vorher noch in keinem Godzilla-Film.
Zudem wurde Godzilla optisch wieder ein wenig überarbeitet, was eine Mischung aus dem eher harmloseren Godzilla der frühen Filme, mit modernerer Technik ergibt.
Somit kann man Final Wars als klaren "Best of Godzilla" bezeichnen.

10/10



2016 – Shin Godzilla



Die Bucht von Tokio: Auf einmal beginnt es zu brodeln, Wasserdampf steigt in die Luft, und das Wasser färbt sich blutrot.
Zunächst geht man von einem unterirdischen Vulkan aus, und stellt den Schiffs-und Flugverkehr ein.
Schon kurz darauf kommt allerdings eine riesige Kreatur an Land, und hinterlässt am Boden kriechend eine Spur der Verwüstung.
Die Regierung bildet einen Krisenstab, und sieht sich zum Einsatz des Militärs gezwungen.
Der Angriff mit konventionellen Waffen bewirkt jedoch scheinbar nur eines:
Eine Metamorphose der Kreatur, welche sich nun aufrichtet, und große Hitze und Radioaktivität ausstrahlt.
Scheinbar um sich abzukühlen verschwindet die Kreatur wieder im Meer.
Die Wissenschaftler sind sich sicher: Die Kreatur wird weitere Stufen der Verwandlung durchlaufen- und dabei immer größer und gefährlicher werden.
Man gibt der Kreatur den Namen "Godzilla", und versucht sich für einen weiteren Angriff zu rüsten- mit schwerstmöglichen Waffen und Hilfe der Amerikaner.
Auch wenn das bedeuten sollte, dass die komplette Stadt geopfert werden müsste...

Ein neues Godzilla-Reboot... von Toho! Da darf man doch einiges erwarten, oder?
Nach einem leicht hektischen Start mit vielen Untertiteln und vorgestellten Personen kommt erstmal ein Schock:
Als Godzilla aus dem Wasser stiegt, kann man ihn kaum anders beschreiben als mit "eher billig aussehendes, hässliches, glubschäugiges Gummi-und Plastikmonster".
Auch eine der ersten Trickszenen (von Glubschzilla herumgeworfener Plastikzug in auffälliger CGI-Umgebung) lassen einen zunächst zweifeln.
Doch als erwähnt wird, dass Glubschi mehrere Metamorphosen durchlaufen wird, kann man wieder hoffen.
Und tatsächlich: Mit fortlaufender Dauer wird der Film ernster, düsterer, böser,
und nach etwa der Hälfte des Films, mit seiner vierten Entwicklungsstufe, sieht Godzi dann auch endlich richtig fies aus.
Im nachhinein vermute ich fast, dass die arg auffällige Plastikzug-Szene eine Art Hommage an die alten Filme sein sollte-
denn so billig wie diese eine Szene sieht der Rest des Films zu keiner Zeit aus. Nicht mal Glubschzilla- obwohl der schon auch Grenzwertig ist...
Im Gegenteil- hier wurde offensichtlich ordentlich Geld in die Tricktechnik gesteckt, denn die meisten Szenen stehen Hollywood-Produktionen nicht nach.
Godzilla wird hier absolut gigantisch dargestellt, dürfte wohl die bisher größte Inkarnation aller Filme (incl. US-Produktionen) sein.
Und natürlich gibt es auch Anspielungen auf die alten Filme, von Godzilla's Entstehung bis zur (nur optisch ganz am Ende angedeuteten) Legende,
dass Godzilla seine Kraft aus den Seelen Tausender im Krieg gefallener Soldaten beziehen soll (Wurde auch in der Millennium-Staffel erwähnt).
Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass Godzilla hier zwar als gigantische Bedrohung dargestellt wird, aber niemals nur als wirklich "Böse".
Im Gegenteil: In Godzilla wird eine Art Gottheit, sogar die Krone der Schöpfung erkannt. Das "Böse" ist der Mensch, ohne den diese Kreatur nie entstanden wäre.
Die größten Schäden richtet Godzilla (neben den Menschen selbst) auch erst an, als er von den Menschen angegriffen wird.
Beeindruckend. Auch die Verwendung des pompösen Original-Soundtracks des ersten Films passt hier sehr gut.
Und wäre da nicht der etwas peinlich aussehende Glubschzilla am Anfang, würde ich mich zur Höchstwertung hinreissen lassen.
Ich hoffe auf Fortsetzungen, und verbleibe mit

9/10
Retro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2017, 02:52   #3  
Retro
Mitglied
 
Benutzerbild von Retro
 
Ort: Altomünster
Beiträge: 140
GODZILLA (US)

1998 – Godzilla



Eine durch französische Atomtests mutierte Riesenechse steigt vor New York aus dem Meer, und zerstört auf seinem Weg in Richtung Manhattan große Teile der Stadt.
Das Militär ist machtlos, und richtet bei seinen Versuchen die Echse zu stoppen nur noch weiteren schaden an.
Ein Biologe (Matthew Broderick) kommt schließlich darauf, dass das Monster wohl nur einen Nistplatz sucht.
Mit Hilfe eines französischen Geheimagenten (Jean Reno) findet man das Nest mit hunderten Eiern im Madison Square Garden.
Doch kaum hat man das Nest Entdeckt, schlüpft auch schon der Nachwuchs- wodurch in Manhattan nun ein großer, und viele kleinere Saurier unterwegs sind...

Der Film von Roland Emmerich bietet eigentlich alles, was man sich schon immer von einem solchen gewünscht hat:
Tolle Tricks, gute Schauspieler, witzige Dialoge... nur eben eines nicht- Godzilla.
Als ein beliebiger Monsterfilm mit anderem Titel wäre hier meines Erachtens eine durchaus hohe Wertung fällig-
als Teil der Godzilla-Filme ist leider nur der Anfang vielversprechend, aber sobald "Godzilla" erscheint macht sich enttäuschung breit.
Wie gesagt: Ich finde den Film klasse- gute Hollywood-Unterhaltung.
Aber ich kann auch verstehen, warum viele, vor allem Fans des "echten" Godzilla, ihn nicht mögen...
(Durchaus vorhandene Logiklöcher werte ich nicht mit- denn die hat nun wirklich so ziemlich jeder Monsterfilm)

Sucht es euch aus:
8/10 als Hollywood-Popcorn-MonsterKino mit einem beliebigen Riesensaurier,
oder
2/10 (für den vielversprechenden Anfang) als Godzilla-Film.

1998 – Godzilla - The Series



Die Zeichentrick-Serie schließt direkt an Emmerich's Godzilla an.
Biologe Nick und seine Freunde entdecken das im Film übersehende Ei genau in dem Moment, als Godzilla's Nachwuchs schlüpft.
Da das erste, was der frisch geschlüpfte Godzi-Junior sieht und riecht eben diese sind, werden Menschen von ihm generell nicht als Feinde angesehen.
Godzilla wird mit Fischen gefüttert, und schließlich ins Meer entlassen, von wo aus er bei Gefahr immer wieder an Land kommt, und den Menschen hilft.
Das Militär sieht aber natürlich auch eine Gefahr in dem inzwischen riesigen Monster, welches immer wieder durch die Stadt schleicht...

Leider nicht in Deutschland auf DVD erhältlich, wurde aber im TV ausgestrahlt.
Die "Complete Series" Box enthält alle 40 Folgen der 2 erschienenen Staffeln, pro Folge 20 Minuten Laufzeit.
Die Optik von Godzilla wurde aus Emmerich's Film übernommen, die Namen der Hauptfiguren ebenfalls.
Der Zeichenstil und die generelle Präsentation sind durchschnittliches, älteres TV-Niveau, und klar auf Kinder zugeschnitten- aber die Story an sich ist nicht mal so übel.
Immerhin kriegt man hier das geboten, was einem bei Emmerich's Kinofilm gefehlt hat: Monsterkämpfe.
Und davon schon fast zu viele- kein Wunder, dass die Serie nach 2 Staffeln abgesetzt wurde.
Godzilla darf sich hier mit vielen neuen, und an alte Monster angelehnte Gegnern herumschlagen, und hat, im Gegensatz zum Film, auch seinen Energiestrahl wiederentdeckt.
Insofern ist die Trickfilmserie deutlich näher dran am japanischen Original, als es der Film war.

6/10

2014 - Godzilla



1999 werden auf den Philippinen bei Bohrarbeiten die Überreste gigantischer Kreaturen in einer unterirdischen Höhle gefunden,
doch scheinbar hat auch etwas überlebt, was nun entkommen konnte.
Kurz darauf kommt es in einem japanischen Kernkraftwerk zu einer Katastrophe, bei der es viele Tote gibt,
und Joe Brody (Bryan Cranston), einer der Leiter des Kraftwerkes, seine Frau verliert.
2014 ist Brody schon lange entlassen, aber noch immer auf der Suche nach der Wahrheit über die Katastrophe.
Offiziell wird behauptet, es habe sich um ein Erdbeben gehandelt, und die gesamte Umgebung um das Kraftwerk sei atomar verseucht.
Als Brody mit seinem Sohn unerlaubterweise die Sperrzone betritt, um weitere Nachforschungen anzustellen, erscheint ein riesiges Flugmonster,
welches sich von atomaren Stoffen ernährt, und eine Spur der Zerstörung hinterlässt.
Das Militär hat keine Chance gegen das Monster, aber der Wissenschaftler Ichiro Serizawa (Ken Watanabe), der seit Jahrzehnten Urzeitliche Tiere erforscht,
und dem Monster dem Namen "Muto" (Massiver unbekannter Terrestrischer Organismus) gegeben hat, meint die Lösung zu kennen:
Ein sagenumwobener Alpha-Predator namens Godzilla, welcher in der Tiefsee lebt, und das natürliche Gleichgewicht wieder herstellen kann, wenn es nötig ist...

Regisseur Gareth Edwards hat hier kein einfaches Remake geschaffen, sich aber trotzdem an den Anfängen der Filmreihe orientiert.
Die Warnung vor einer Atomaren Katastrophe ist heute aktueller als damals, und findet sich daher auch, wie im Original über den gesamten Film wieder.
Godzilla's Herkunft wird hier zwar anders erzählt, aber es gibt eine Menge Anspielungen auf den Film von 1954 und einige seiner Nachfolger.
Hier wird allerdings von vorneherein Godzilla nicht als das Problem, sondern die Lösung dargestellt-
auch wenn, aufgrund seiner Größe (etwa doppelt so groß wie in bisherigen Filmen...), Godzilla große Teile der Stadt alleine durch seine Anwesenheit zerstört.
Die Schauspieler bleiben recht blass, fallen aber auch nicht negativ auf- lediglich Bryan Cranston sticht heraus.
Die CGI-Effekte sind vom feinsten, und die gesamte Stimmung im Film schön düster, was durch den gelungenen Soundtrack noch verstärkt wird-
obwohl dieser eine Eigenkomposition ist, und nicht auf dem Originalsoundtrack basiert.
Es fällt noch nicht einmal störend auf, dass Godzilla erst in der zweiten hälfte des Filmes auftaucht- die Geschichte wird interessant erzählt,
und Muto gibt einen guten Vorgeschmack auf den noch kommenden Hauptdarsteller Godzilla.
Wenn dann Godzilla losbrüllt, kann man nur sagen: Er ist wieder da! Und genau so muss das sein!

9/10
Retro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2017, 02:53   #4  
Retro
Mitglied
 
Benutzerbild von Retro
 
Ort: Altomünster
Beiträge: 140
Sonstige Asiatische Monsterfilme

GAMERA

1965 - Gamera - Frankensteins Monster aus dem Eis

(Gamera the Invincible)



Im Luftraum über der Arktis wird ein mit einer Atombombe bestücktes Flugzeug abgeschossen, und explodiert beim Aufprall am Boden.
Die Explosion erweckt die im Eis schlafende und flugfähige Riesenschildkröte Gamera auf, welche das Schiff einer Expedition auf der Suche nach eben dieser Spezies zerstört.
Schon bald wird Gamera auf dem Weg nach Japan gesichtet, und zerstört schließlich an der Küste einen Leuchtturm, rettet dabei aber dem Jungen Toshio das Leben.
Von da an ist Toshio überzeugt, dass Gamera ein missverstandenes Wesen ist, welches man schützen sollte- doch Regierung und Militär sehen das erwartungsgemäß anders...

Der Film liegt hier erstmals mit deutschem Ton vor, leider ist die Übersetzung aber entweder sehr bescheiden, oder die Dialoge sind im Original schon absolut Grenzdebil.
Ein Flugzeug ist ein "Geschwader", dass eine "Atombombe" in der Nähe explodiert scheint keinen weiter zu interessieren,
Jagdflugzeuge haben ihre "Triebwerke ausgeschalten" um lautlos zu fliegen usw...
Auch die Fehler auf dem DVD-Cover sind ärgerlich:
So werden einem Sammelkarten versprochen welche nicht enthalten sind, eine Limitierung auf 2000 Stück vorgegaukelt, welche nicht existiert,
und sogar die Inhaltsbeschreibung ist fehlerhaft- passt dadurch aber wieder zur seltsamen deutschen Tonspur.
Hier wird aus einer Expedition schnell mal eine "Spedition"...
Beim Bild hat man sich dagegen wirklich Mühe gegeben, hier wurde anständig restauriert.
Wie bei der großen Konkurrenz aus den Toho-Studios, wurde in den Daiei-Studios dieser Film in schwarz/weiß gedreht.
Auch sonst sind die Ähnlichkeiten der Stories sicher kein Zufall.
Sowohl Godzilla als auch Gamera erwachen durch Atomkraft, und werden im Laufe der (alten) Filme immer mehr zu Menschen-und Kinderfreunden.
Alles in allem kann man sagen, dass Gamera hier einen guten Einstand liefert- und nicht viel schlechter als der erste Godzilla daherkommt.
Tricktechnisch darf man auch hier keine Wunder erwarten- der größte Unterschied zu Godzilla ist wohl die Tatsache,
dass Gamera von Anfang an als eher Kinderfreundlich dargestellt wird, obwohl er ansonsten durchaus eine Bedrohung der Menschen ist.

Auch hier greift ein kleiner Klassiker-Bonus:

7/10

1966 - Gamera gegen Barugon - Frankensteins Drache aus dem Dschungel

(Gamera vs Barugon) Auch bekannt als: Godzilla – Der Drache aus dem Dschungel, Gamera gegen Godzilla, Godzilla - Monster des Grauens,
Panik - Dinosaurier bedrohen die Welt, Dragonwars - Krieg der Monster, War of the Monsters



Eine Atombombenexplosion weckt die fliegende Monster-Schildkröte Gamera (in der deutschen Synchro Barugon gennannt) aus dem Tiefschlaf im Eis.
Sogleich geht es wieder ab nach Japan, die Stadt plattmachen!
Gleichzeitig wird in Neu-Guinea ein vermeintlicher großer Opal entdeckt und nach Japan gebracht, der sich jedoch als Drachen-Ei entpuppt,
aus dem das Monster Barugon (in der deutschen Synchro Godschilla! genannt) schlüpft.
Natürlich treffen die beiden bald aufeinander...

Hier liegt der Film erstmals ungekürzt UND mit kompletter deutscher Synchro vor-
schöner wäre es aber gewesen, wenn man ihn komplett neu synchronisiert, oder wenigstens die Namen der Monster berichtigt hätte.
Mit Godzilla hat der Film natürlich nichts zu tun, lediglich in Deutschland wurden unsinnige Titel, und der Name der Konkurrenz verwendet.
Wie schon der zweite Godzilla-Film, ist auch der zweite Gamera deutlich schwächer als sein Vorgänger.
Hier wird sogar das Ende des Vorgängers komplett übergangen, und die Geschichte Gamera's quasi noch einmal neu gestartet.
Immerhin hat man sich bei Gamera selbst noch einigermaßen mühe gegeben ihn ernsthaft und bedrohlich darzustellen.
Barugon dagegen ist eines der peinlichsten Gummimonster, die man sich in solchen Filmen vorstellen kann.
Natürlich steckt auch hier, wie in Gamera, ein Mann im Gummikostüm-
aber alleine das herumkrabbeln auf den Knien mit angewinkeltem Unterschenkel ist so dermaßen lächerlich...
da fällt dann die allgemeine Billig-Optik mit starrem Blick auch nicht mehr ins Gewicht.
Immerhin sind beide Monster böse, und trampeln munter in und auf Plastikbauten herum- von der späteren Menschenfreundlichkeit Gamera's ist noch nicht viel zu sehen.

3/10

1967 - Gamera gegen Gaos - Frankensteins Kampf der Ungeheuer

(Gamera vs Gyaos) Auch bekannt als: Return of the Giant Monsters



Durch einen Vulkanausbruch wird eine Höhle freigelegt, in der Gaos, eine Art vorzeitliche Riesenfledermaus schlief.
Gerade erwacht, hat Gaos natürlich Hunger- und seine Nahrung besteht aus Menschen.
Selbst Gamera, das Menschen- und Kinderfreundliche Schildkröten-Monster kann erstmal nichts gegen Gaos ausrichten,
wird im Kampf sogar von einer Art Laserstrahl, welchen Gaos ausspuckt verletzt, und verzieht sich in's Meer.
Als es Tag wird, und die Sonne aufgeht, verschwindet Gaos.
Militär und Wissenschaftler haben keine Idee wie sie Gaos loswerden könnten, doch ein superschlaues Kind kommt darauf, dass Gaos eine Art Vampir ist,
und somit wohl kein Sonnenlicht verträgt.
Kann man dies im Kampf gegen das Monster ausnutzen?

Nach dem eh schon schwachen zweiten Teil geht es noch weiter abwärts- und zwar in allen Punkten.
Die Tricks kann man kaum noch als solche bezeichnen-
Gamera ist auf selbem niedrigen Niveau wie zuvor, aber Gaos, sein Gegner ist in Nahaufnahmen nur eine Plastikfigur mit beweglichem Maul.
Unbeabsichtigt lustig sind die Szenen, in welchen Gaos mit seinem Laserstrahl Hubschrauber, Flugzeuge, Züge und Autos zerteilt-
so schlecht getrickste Szenen sieht man wirklich selten.
Zudem ist Gamera hier von der ersten Minute an ein Freund der Menschen, vor allem von Kindern, die schon auch mal auf seinem Rückenpanzer mitfliegen dürfen.
Passend dazu hat ein kleiner dicklicher Junge eine Hauptrolle, der grundsätzlich für alles eine Lösung hat, und schlauer als alle anderen Darsteller zusammen ist.
Unnötig zu sagen, dass der Junge unglaublich nervt, oder?
Allerdings fällt hier etwas auf, was in dieser Art Film sonst selten zu sehen ist- Gaos geht gezielt gegen Menschen vor, nicht nur gegen Gebäude.
Genau gezeigt wird es natürlich nicht, aber Gamera fängt seine Opfer ein, und kaut dann auf etwas herum.
Auch bei den Monstern selbst fließt einiges an Blut, inclusive großer Fleischwunden.
Ansonsten geschieht die gleiche Entwicklung wie bei der großen Konkurrenz aus dem Hause Toho auch hier:
Man versucht einen auf sozialkritisch zu machen, denn Gaos wurde nur befreit, weil man eine Straße gegen die Proteste der Menschen am Vulkan vorbei gebaut hat, *
erwähnt das aber nur kurz nebenbei am Anfang des Films.
Gamera wandelt sich auf einmal zum Menschenfreund, und auch die bösen Monster sind der Konkurrenz erstaunlich ähnlich.
Gaos sieht sicher nicht nur zufällig fast wie Toho's Rodan aus...

2/10

1968 - Gamera gegen Viras - Frankensteins Weltraummonster greift an

(Gamera vs Viras) Auch bekannt als: Destroy all Planets



Ausserirdische wollen die Erde erobern, und scheitern beim ersten Versuch schon im Anflug auf die Erde, da Gamera ins All fliegt, um deren Raumschiff zu zerstören.
Beim zweiten versuch hat man sich vorbereitet. Das verhalten von Gamera wurde studiert, um so eine Schwachstelle zu finden.
Das zweite Schiff kommt auf die Erde, als Gamera durch seine Freunde, die beiden Pfadfinderkiddies, abgelenkt ist.
Die Ausserirdischen schaffen es, Gamera kurzzeitig zu lähmen, und einen Chip einzupflanzen der Gamera steuern kann- um so mit Hilfe Gamera's die Erde zu zerstören.
Ausserdem werden die beiden Kinder im Raumschiff entführt, was diese aber dazu nutzen, es komplett zu inspizieren..
Die Kinder haben die Ausserirdische Technik natürlich sofort verstanden, und sabotieren die Manipulation von Gamera-
so dass die freundliche Schildkröte wieder zum Angriff auf die bösen übergeht.
Doch diese haben noch einen Trick auf Lager- sie alle vereinen sich zu einem riesigen Monster in der Größe von Gamera- es kommt mal wieder zu einer Schlacht der Giganten...

Und weiter geht die muntere Toho-Kopie- diesmal mit bösen Ausserirdischen. (Hmmm... habe ich schon mal irgendwo gesehen...)
Scheinbar haben die Ideen trotz der offensichtlichen Godzilla-Anleihen nicht für einen kompletten Film gereicht,
weshalb man mittendrin vollkommen sinnlos einfach noch mal komplette Monsterkämpfe aus den vorherigen Filmen zeigt.
Und weil das noch nicht ausreicht, sind die Szenen in denen Gamera unter Kontrolle der bösen Ausserirdischen ist, komplett aus dem ersten und zweiten Gamera-Film entnommen-
denn da war Gamera ja noch böse und hat Städte angegriffen.
Trotz kurzer Laufzeit und einkopierter Kämpfe schafft es der Film, den Zuschauer zu langweilen- und auch zu nerven.
Diesmal sind die Hauptpersonen zwei Pfadfinder-Jungs, dementsprechend doppelt so nervig wie im Vorgänger.
Wenn keine Kampfszenen zu bestaunen sind, läuft die meiste Zeit lustige Musik im Hintergrund, passend zu den Hauptdarstellern- und dem offensichtlich anvisierten Zielpublikum.
Die Tricks... ja, was soll ich sagen? Sind jedenfalls nicht besser geworden. Im Gegenteil. Man beachte nur das Raumschiff aus Plastikkugeln, oder das U-Boot, oder alles andere...
Viras, das peinliche Kraken-Monster aus dem Endkampf ist ungewollt lustig, da sein Gesicht Mr.Burns von den Simpsons ähnlich sieht.
War wohl die Vorlage für Burns. Dafür gibt es einen Punkt!

1/10

1969 - Gamera gegen Guiron

(Gamera vs Guiron) Auch bekannt als: Attack of the Monsters



Zwei Kinder reisen mit einem herumstehenden Raumschiff auf einen fremden Planeten, wo sie auf zwei Gehirnefressende Frauen treffen.
Kinderfreund Gamera kommt zur Hilfe, doch auch die beiden Hirnlutscher-Tussis haben ein Monster zu ihrer Verteidigung. Es folgt das übliche Monsterkloppen.

Echt, das macht keinen Spaß mehr. Tricktechnisch wie üblich unterirdisch, ist auch die Handlung kaum noch zu ertragen. Die Kiddies sowieso nicht.
Lustig ist allenfalls das Monsterdesign, Guiron ist genau genommen ein Messer auf Beinen, welches zusätzlich Wurfsterne verschießt. Muss man wohl sehen, um es zu glauben.

0/10

1970 - Gamera gegen Jiggar - Frankensteins Dämon bedroht die Welt

(Gamera vs Jiger) Auch bekannt als: Gamera vs Monster X



Eine antike Statue, welche einen Bann über ein Monster darstellte, wird von einer Insel nach Japan zur Expo 1970 gebracht.
Natürlich erwacht nun das böse Monster Jiggar, und folgt der Statue nach Japan. Gut, dass dort Gamera die Menschen beschützt.
Allerdings schafft es Jiggar in einem Kampf, Gamera mit Parasiten zu infizieren, die nun in der Schildkröte heranwachsen.
Zum Glück gibt es ein paar schlaue Kinder, welche mit einem kleinen U-Boot ins Innere von Gamera abtauchen, um die Fremdkörper zu entfernen.
Einer zünftigen Monsterklopperei steht nun nichts mehr im wege...

Tricktechnisch hat man hier ein kleines bisschen zugelegt, Jiggar ist endlich mal wieder ein nicht allzu peinlich anzusehendes Monster,
Ausserirdische lassen sich auch nicht blicken- und es wird wieder einiges in der Umgebung zerstört.
Soweit schon mal ganz gut. Allerdings sind die Monsterkämpfe hier entweder reichlich unspektakulär, oder dermaßen übertrieben bis unmöglich,
dass das wieder ein paar Sympathiepunkte kostet.
Auch die Reise ins innere von Gamera scheint mir "ein klein wenig" übertrieben- so riesig, wie man uns das hier erzählen will, ist Gamera auch wieder nicht.
Wie inzwischen in dieser Filmreihe üblich sind die Hauptfiguren mal wieder Kinder mit hohem Nervfaktor.
Da hier aber endlich wieder Monsterkämpfe im Vordergrund stehen, fällt das nicht so stark auf wie in den vorherigen Filmen.

3/10

1971 - Gamera gegen Zigra



Das Ausserirdische Wesen Zigra kommt auf die Erde, will dort im Meer leben, und die Menschen als Nahrung nutzen.
Dumm nur, dass die zunehmende Umweltverschmutzung das Meer unbewohnbar macht, und sich somit die Menschen sofort freiwillig als Mahlzeit anbieten sollen,
bevor sie das Meer noch weiter verschmutzen.
Da hat Gamera aber was dagegen, schließlich sind alle Menschenkinder seine Freunde...

Nachdem der Vorgängerfilm dank vieler Monsterkämpfe zumindest halbwegs interessant war, geht es hier wieder steil abwärts.
Die beiden Kinder in den Hauptrollen sind extrem nervig, zudem klingt der Synchronsprecher des Jungen, als würde ihm permanent die Nase beim reden zugehalten-
die Synchro ist aber auch allgemein eher schlecht.
Die Tricks... Sagen wir es so: Es gibt welche. Das herumfliegende Raumschiff sieht aus wie eine bunte Plastik-Narrenkappe,
Gamera bewegt seine Plastik-Augen, macht sein Maul auf- und darf sogar einmal unter Wasser Feuer spucken.
Gamera's Gegner sieht aus wie eine Mischung aus PlastikHai und PlastikVogel, und fliegt oder schwimmt immer schön um Gamera herum.
Sonst passiert hier leider nicht viel- selbst der Kampf am Ende ist einfach nur langweilig inszeniert,
und Gamera's Tanz, als er den Plastikvogelhai besiegt hat, setzt dem ganzen noch die Krone auf.
Und übrigens, welch Zufall: Das Thema des 1971'er Godzilla-Films war die Umweltverschmutzung...

1/10

1980 - Gameras Kampf gegen Frankensteins Monster



Ausserirdische... Blablabla... Erde erobern Blablabla... Monster greifen an... Blablabla... Drei Superheldinnen und ein nerviges Kind rufen Gamera zu Hilfe... Blablabla...

Der ganze Film ist eine einzige Frechheit.
Beinahe alle Monsterkämpfe hat man aus den bisherigen Filmen übernommen, die Rahmenhandlung mit den drei Superfrauen und dem Nervkind wurde neu gedreht,
ebenso wie ein paar wenige Monsterszenen, welche noch billiger aussehen, als die aus den bisherigen Filmen.
Das ganze wird dann immer wieder von einem Sprecher erklärt, da man der wirren "Handlung" mit Monsterangriffen der bisherigen Filme sonst kaum noch folgen könnte.
Offensichtlich hatten auch die Produzenten dieses Abfalls erkannt, dass sie nur noch Müll abliefern- so dass man Gamera hier am Ende völlig unspektakulär sterben lässt.

0/10

1995 - Gamera: Guardian of the Universe



Auf einer Insel wird eine bisher unbekannte aggressive Vogelgattung entdeckt, welche an Flugsaurier erinnern, und Gyaos genannt werden.
Allerdings scheinen die Gyaos bevorzugt Menschen zu fressen, so dass sich die Tiere schon bald ausbreiten, und sich in Richtung Festland bewegen.
Während Militär und Wissenschaftler versuchen wollen, ein Exemplar lebend zu fangen und zu erforschen, sieht die Bevölkerung Japan's nur noch eine Rettung:
Die sagenumwobene und menschenfreundliche Riesenschildkröte Gamera.
Gamera treibt derweil schlafend im Meer, wird allerdings von Menschen geweckt, die seinen Panzer für eine Insel halten.
Beim darauf folgenden versuch, die Menschen vor den Gyaos zu beschützen, wobei natürlich auch einiges zu Bruch geht, und es auch einen toten gibt,
stuft das Militär Gamera ebenfalls als feindselig gegenüber den Menschen ein, und geht gegen ihn vor.
Eine gigantische Schlacht zwischen Menschen und Monstern beginnt in der Stadt, bei der keiner mehr so genau sagen kann, wer nun Freund oder Feind ist.
Nur eine handvoll Menschen, unter anderem die telepathisch mit Gamera in Kontakt stehende Asagi Kusanagi, versuchen das Militär von der friedfertigkeit Gamera's zu überzeugen...

Tricktechnisch bewegt man sich hier im gehobenen Mittelmaß-
wie so oft in diesen Filmen sind manche Szenen mit viel Liebe zum Detail gemacht, andere wirken wieder fürchterlich billig.
Die Schauspieler neigen typischerweise zum nervigen Overacting, was sich aber noch im Rahmen hält-
für die ebenfalls typischen Andeutungen zum Thema Umweltschutz gilt das gleiche.
Die Rolle der telepathisch begabten Asagi spielt hier übrigens Ayako Fujitani, die Tochter von Steven Seagal.
Insgesamt gesehen hat man sich bemüht, einen eher ernsthaften und düsteren Monsterfilm zu erschaffen, der gut unterhält.

7/10

1996 - Gamera 2: Attack of the Legion



Meteoriten unbekannter Herkunft gehen in Japan nieder.
Aus diesen vermeintlichen Meteoriten schlüpfen Insektenartige Kreaturen in Menschengröße, welche die Menschen angreifen und sich in einem U-Bahntunnel einnisten.
Bald darauf entwickelt sich auch noch eine riesige Pflanze, welche mit den Insekten verbunden zu sein scheint.
Da beide Lebensformen offensichtlich zusammengehören, nennt man diese "Legion"- und das Ziel von Legion scheint die Vernichtung der Menschheit zu sein.
Zum Glück gibt es da noch die Menschenfreundliche Riesenschildkröte Gamera, welche die einzige Rettung zu sein scheint...

Was hier gleich zu beginn auffällt, ist die Steigerung relativ brutaler Szenen.
Hier spritzt einiges an Blut, generell könnte der Film problemlos als "typischer" Creature-Horrorfilm aus Hollywood eingestuft werden.
Dass man sich hier bei einigen anderen Filmen mehr oder weniger offensichtlich bedient hat, stört nicht weiter, im Gegenteil:
Die Insekten erinnern an die Bugs aus Starship Troopers, die Pflanze an Biollante aus "Godzilla - Der Urgigant", und die Idee des Gegners,
welcher sich aus verschiedenen Wesen zusammensetzt stammt wohl aus "Godzilla vs Destoroyah".
Es gibt ganz klar schlechtere Vorbilder, und eine Godzilla-Konkurrenz war Gamera ja schon immer.
Die Angriffe sind recht radikal in Szene gesetzt- und auch tricktechnisch ist der Film nochmal generell eine Steigerung.
Geboten wird eine Mischung aus CGI und klassischen Gumminmonster-Szenen, wenn man unbedingt meckern will, kann man bemängeln dass hier CGI schon deutlich überwiegt-
und wie in solchen Filmen gewohnt einige der Schauspieler eher peinlich daherkommen.
Gamera ist immer noch ein Freund der Menschen, wird hier aber viel düsterer und wütender dargestellt als bisher.
Erstaunlich ist daher auch die Freigabe ab 12 Jahren, wie schon beim Vorgänger.
Scheinbar hat man bei der FSK den Film nicht besonders ernstgenommen, und nur als "weiteren Gummimonster-Film" für Kinder und Jugendliche abgestempelt.

8/10

1999 - Gamera 3: Revenge of Iris



Die Gyaos sind wieder da!
Schon einmal wurde Japan von den Flugsaurierartigen Riesenvögeln angegriffen, welche jedoch von Gamera am Ende vertrieben wurden.
Allerdings hat Gamera damals im Kampf unbeabsichtigt auch einiges an Verwüstung hinterlassen, welche auch tote Menschen gefordert hat.
Eines der Opfer ist die Mutter von Ayane, welche damals mitsamt ihrer Katze Iris in den Trümmern ihres Hauses starb.
Ayana überlebte zwar, hat seitdem aber einen Hass auf Gamera entwickelt.
Zufällig stößt Ayane auf ein in einer Höhle verstecktes Symbol eines natürlichen Feindes von Gamera, sowie ein Ei, aus dem ein fremdes Wesen mit Tentakeln schlüpft.
Sie nennt das Wesen Iris, pflegt und füttert es- und plant, sofern das wesen ausgewachsen ist, sich mit Hilfe von Iris an Gamera zu rächen...

Der Film beginnt mit der Entdeckung eines Gamera-Friedhofes, wodurch man jetzt auch hier die Gewissheit hat, dass Gamera nicht der Name der Schildkröte ist, sondern der Rasse.
(Was im laufe der Godzilla-Filme wohl ebenso ist, aber nie so wirklich hervorgehoben wurde)
Nach dem schon sehr gelungenen Vorgänger ist hier nochmal eine tricktechnische Steigerung zu sehen, und die gesamte Geschichte wird sehr ernst erzählt.
Hat man sich in japanischen Monsterfilmen bisher meist nur über die Zerstörung von Städten und auf Monsterkämpfe gefreut,
wird eben dies hier erstmals als wirkliche Bedrohung für die Menschen dargestellt- und auch so wahrgenommen.
Es gibt natürlich wieder Zerstörungen, aber auch Tote und Verletzte- sowohl bei Menschen, als auch bei den Monstern.
Auch in den Nachrichten ist erstmals die Rede von tausenden Toten, bisher beschränkten sich solche Meldungen in diesen Filmen immer auf Sachschäden.
Obwohl sich die Grundgeschichte also nach eher kindlicher Fantasy anhört, und der Film wie schon die Vorgänger mit einer FSK 12 freigegeben ist,
steckt hier deutlich mehr Ernst dahinter.
Ich wage mal zu behaupten, dass spätestens dieser Film auch bei allen Hollywood-Monsterfilm-Fans recht gut ankommen dürfte.

9/10

2006 - Gamera the Brave



Der Junge Taro sieht an einem Felsen am Strand etwas rot Leuchten, und findet dort einen seltsamen roten Stein, sowie ein Ei, welches bei Berührung aufbricht.
Aus diesem schlüpft eine kleine Schildkröte, welcher er den Namen Toto gibt, und sie samt dem roten Stein mit nach Hause nimmt.
Toto ist allerdings scheinbar keine normale Schildkröte, denn sie kann in der Luft schweben, und kleine Feuerbälle verschießen.
Allerdings wächst sie auch in nur wenigen Tagen beachtlich, so dass Taro's Vater schon bald den Verdacht hegt, dass es sich um eine Gamera handeln könnte.
Gleichzeitig taucht aus dem Wasser ein riesiges Monster, Zedus genannt, auf, welches Häuser zerstört und auch Menschen angreift.
Toto stellt sich Zedus in den weg, obwohl er noch nicht ausgewachsen ist, und noch nicht über seine volle Kraft verfügt-
schafft es aber trotzdem Zedus zu vertreiben, bleibt danach aber schwer angeschlagen liegen.
Das Militär nimmt den angeschlagenen Toto mit, und versucht erfolglos, ihn wieder aufzupäppeln.
Taro findet inzwischen heraus, dass Gamera wohl seinen roten Stein braucht, um seine Kräfte wieder aufzubauen.
Dumm nur, dass Taro diesem einer Mädchen geschenkt hat, und Zedus gerade zum zweiten Mal angreift.
Nun gilt es, inmitten des Chaos den Stein wiederzubeschaffen, und zu Gamera zu bringen...

Genau genommen müsste dieser letzte Film der Gamera-Reihe eigentlich zwischen den alten Originalfilmen, und der 90'er Jahre-Trilogie eingeordnet werden.
Er schließt nicht nur inhaltlich an diese an, sondern liegt auch Tricktechnisch irgendwo in der Mitte, ist also schwächer als die Trilogie- aber auch nicht zu billig getrickst.
Hauptfigur ist hier der 11-jähriger Taro, welcher allerdings durchaus in seiner Rolle überzeugt, und nicht nervt.
Generell ist Gamera the Brave sehr Familienfreundlich gehalten, was ich jetzt nicht einmal negativ meine.
Die erste hälfte des Films besteht quasi nur aus der Einführung in das kommende geschehen, ist aber sympathisch gespielt, und mit netten Gags versehen, so dass keine Langeweile aufkommt.
Das Design von Gamera ist in jeder Entwicklungsstufe knuffig, aber niemals lächerlich, Gamera's Gegner, Zedus, sieht dagegen durchaus bedrohlich aus.
Die Kämpfe der Monster kommen bombastisch rüber, und es geht auch einiges an Gebäuden zu Bruch- also alles, was man von einem Gamera-Film erwartet.
Auffällig ist auch der für einen solchen Film ungewohnte, aber stets passende eher ruhige Soundtrack.
Die deutsche DVD ist auf 2000 Stück limitiert!

7/10
Retro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2017, 02:53   #5  
Retro
Mitglied
 
Benutzerbild von Retro
 
Ort: Altomünster
Beiträge: 140
MOTHRA

1961 - Mothra bedroht die Welt

(Mosura)



Überlebende eines Schiffsunglücks treffen auf einer Insel, die eigentlich unbewohnt sein sollte, weil dort Atomtests durchgeführt werden, auf Eingeborene.
Als sie nach ihrer Rettung davon berichten, wird eine Expedition geschickt, welche unter anderem auch auf zwei kleine Feen-Schwestern stoßen, und diese entführen.
In Tokio sollen die beiden als Sensation ausgestellt werden und singen- doch keiner ahnt, dass der Gesang der beiden ein Hilferuf an die Gottheit der Insel ist.
Auf der Insel erwacht inzwischen die Riesenraupe Mothra, und macht sich auf den Weg nach Tokio, auf der Suche nach den beiden Feen.
Nachdem Mothra die Schwestern nicht findet, da diese von ihrem Entführer inzwischen ausser Landes gebracht wurden, spinnt sich Mothra am Tokio Tower ein,
um als riesiger Falter auszuschlüpfen, und auf der weiteren suche alleine durch den Luftdruck beim fliegen viele Schäden im land anrichtet.
Der einzige Weg die Zerstörungen aufzuhalten, ist die Zwillinge zu finden, und Mothra zu übergeben...

Der deutsche Titel ist mal wieder irreführend.
Genau genommen bedroht Mothra nichts und niemanden, schon gar nicht die Welt, sondern ist nur auf der Suche nach den beiden von der Insel entführten Mädchen.
Dass dabei allerhand zu Bruch geht, ist nur ein Nebeneffekt aufgrund Mothra's größe- Mothra an sich ist im Grunde ein friedliches Wesen.
Ein weiterer Unterschied zu fast allen anderen hier genanten Filmen ist,
dass Mothra nicht mit einem Darsteller besetzt ist, sondern an Fäden bewegt wird- was meistens sogar recht gelungen aussieht.
Gemeinsam haben die Filme aber natürlich die Zerstörungsorgien in der Umgebung, die wie üblich aus Miniaturen besteht.
Wären die beiden nervigen und fürchterlich singenden Feen nicht, wäre Mothra ein perfekter Kaiju Eiga.
Für diese Art Filme schöne Tricks, gute Darsteller, ansprechende Story mit erneuter Warnung vor Atomtests- und keine Längen in der Geschichte,
obwohl Mothra erst relativ spät in Erscheinung tritt.
Bis heute ist der Film nicht als legale deutsche Version erschienen, lediglich als Bootleg mit dem deutschen Ton der TV-Ausstrahlung.

8/10

1996 - Mothra - Das Siegel der Elias

(Rebirth of Mothra)



Bei Waldrodungsarbeiten wird ein verstecktes Amulett entdeckt, und vom Fundort entfernt.
Dieses vermeintliche Schmuckstück ist jedoch in Wirklichkeit ein Siegel, welches den Weltenzerstörenden dreiköpfigen Drachen Desghidorah an diesem Ort gefangen halten sollte.
Das verschwinden des Siegels wird jedoch auch von den Elias bemerkt, den bekannten Zwillings-Feen, welche mitsamt einer Mini-Mothra namens Fee erscheinen,
um die Menschen zu warnen und zu schützen.
Dummerweise existiert noch eine dritte Elias-Schwester, welche ihre eigenen Pläne verfolgt.
Als Desghidorah ausbricht, bleibt keine Wahl mehr-
die beiden guten Elias-Schwestern rufen Mothra zu Hilfe, welche aber schon sehr alt, und durch das ausbrüten ihres letzten Nachwuchses deutlich geschwächt ist...

Die Qualität der DVD ist leider unter dem Durchschnitt, das Bild ist durchgehend unscharf.
Schon die ersten Sekunden des Filmes fällt auf, dass man Mothra einer radikalen Plüsch-Kur unterzogen hat, welche auch noch massenhaft Glitzerstaub verteilt.
So fliegen also flauschige Plüsch-Mothras in verschiedenen Größen durch den Film, allesamt in schlecht in den Film einkopierten Szenen.
Bei all dem Plüsch und Kitsch wundert man sich dann auch nicht, dass die Hauptrollen zwei nervige Kinder sind, und auch immer wieder gesungen wird...
Scheinbar wollte man hier ausschließlich Kinder und Disney-Fans ansprechen.
Dazu passt auch, dass alles weitgehend gewaltfrei ist- keine Polizei, kein Militär, nur nervige Kinder, Plüsch-Motten- aber immerhin ein böser Desgidorah.
Die Monsterkämpfe sind anschaubar, aber nicht sonderlich spektakulär- alleine schon weil alles in einem wald stattfindet.
Das tricktechnische Highlight des Films ist der kleine Flugdrache der bösen Schwester, welcher sogar wirklich ganz nett gemacht ist- solange er nicht herumfliegt.
Was mich allerdings erstaunt hat, dass trotz der übelst kitschigen Kindertauglichkeit des Filmes Mothra hier stirbt...
...aber natürlich von ihrem Nachwuchs gebührend ersetzt wird.
Die Umwelt-Moralkeule wird auch wieder geschwungen, aber das war ja zu erwarten.

4/10

1997 - Mothra II - Das versunkene Königreich

(Rebirth of Mothra II)



Aus dem Meer taucht das sagenumwobene und angeblich voller Schätze steckende Königreich Nialai Kanai auf.
Gleichzeitig aber auch Daghara, ein böser Drache der unter Kontrolle der bösen Elias-Schwester steht.
Zum Glück gibt es auch noch eine kleine Pelzkugel namens Gogo, welche ein paar Superschlaue Kinder zu Hilfe holt, und natürlich die beiden guten Elias-Schwestern mit Mothra...

Die Qualität der DVD ist leider unter dem Durchschnitt, das Bild ist durchgehend unscharf.
War schon der erste Teil ein unterdurchschnittlicher Kinderfilm mit eher schwachen Tricks, setzt man hier noch einen drauf.
Die meisten Tricks sind mit "schlecht" schon zu gut bewertet, der Nervige-Kiddies-Faktor ist nochmal deutlich erhöht worden- und die ganze Story des Filmes ist einfach nur konfus.
Auch die Erwachsenen Darsteller fallen diesmal allesamt mit nervigem Overacting auf.
Das Design von Daghara ist sogar einigermaßen gelungen, leider ist das Monster dermaßen unbeweglich, dass es eben doch wieder wie ne Plastikfigur rüberkommt.
Der kleine Flugdrache aus dem ersten Film ist nun mit Laserkanonen ausgestattet, was ihn neben der schlechten Tricks bei den Flugszenen leider noch lächerlicher erscheinen lässt.
Zudem scheint hat man in Japan wohl zuviel mit Furby's gespielt-
und der Drehbuchautor scheint einen Urin-Fetisch zu haben, denn wer sich vom Furby... ähhh... Gogo anpissen lässt, wird von allen Verletzungen geheilt.
Der nervige Gesang ist natürlich auch wieder vertreten, und verleitet dazu, den Mute-Knopf zu drücken.
Habe ich was vergessen? Ach ja, die Umweltschutz-Moralkeule. Abfälle im Meer sind Böse, und Moralkeulen nervig!
Von kleinen Pelztieren anpissen lassen ist dagegen gut!

2/10

1998 - Mothra III - King Ghidorah kehrt zurück

(Rebirth of Mothra III)



King Ghidorah, der Millionen Jahre alte dreiköpfige Flugdrache welcher schon die Dinosaurier ausrottete, ist wieder auf der Erde.
Sein Ziel: Die Menschheit zu vernichten, indem er alle Kinder einfängt.
Doch zum Glück sind da noch die beiden Elias-Schwestern, welche ja generell einen guten Draht zu Menschen und vor allem deren kindern haben-
und sogar die "böse" dritte Schwester hilft diesmal gegen den Drachen.
King Ghidorah's Kraft ist allerdings so unermesslich stark, dass auch die zur Hilfe gerufene Mothra keine Chance hat.
Als einzige Möglichkeit für die Rettung der Menschen bleibt eine Zeitreise in die Vergangenheit-
130 Millionen Jahre zurück in der Zeit, als King Ghidorah zum ersten mal die Erde besuchte, und noch nicht die Kraft von heute besaß...

Die Qualität der DVD ist leider unter dem Durchschnitt, das Bild ist durchgehend unscharf.
Was in der Beschreibung jetzt noch blöder klingt als die Handlung der beiden vorherigen Filme, entpuppt sich als der beste Teil der Reihe.
Klar, die Story IST bescheuert und voller Logiklücken.
Auch ist immer noch alles eher Kindgerecht- Knallig bunte Mothra, nerviger Gesang, wie gehabt.
Aber immerhin hat diesmal nur ein einzelnes Kind die tragende Rolle- und der ist noch dazu deutlich weniger nervig als die Bälger der vorherigen Filme.
Ausserdem ist die komplette Inszenierung diesmal deutlich aufwändiger, King Ghidorah kommt bedrohlicher rüber als alles bisherige in dieser Reihe-
und darf auch einige Gebäude in der Stadt zerstören.
Der Schwachpunkt des Films ist allerdings ganz klar die Zeitreise- die Saurier sind ziemlich misslungen, und deutlich unter dem Standard der anderen Monster.
Trotzdem ganz klar der definitiv beste Teil der "Rebirth of Mothra"-Reihe.

6/10

YONGARY

1967 – Yongary



Korea: Das Militär führt auf einer Insel Atomtests durch, welche ein prähistorisches Monster zum Leben erwecken.
Auf der Suche nach Nahrung kommt das Monster, Yongary genannt, an Land, und zerstört die Stadt.
Militärische Mittel können das Monster nicht aufhalten, bis man entdeckt, dass Yongary Öl als Energiequelle braucht, Ammoniak dagegen aber nicht verträgt...

Die DVD enthält die stark gekürzte deutsche Fassung in 2,35:1, sowie die leicht gekürzte US-Schnittfassung, leider nur in 4:3.
Der Erfolg der Japanischen Godzilla-Filme hat sich wohl irgendwann auch in Korea herumgesprochen, so dass man versuchte ein eigenes Monster zu etablieren.
Allerdings blieb der Erfolg wohl aus, so dass die einzige Fortsetzung erst 1999 als reine Video-Produktion erschien...
Der Film ist ganz klar ein Godzilla-Plagiat. Die einzigen Unterschiede sind ein Horn auf der Schnauze, und dass Yongary auf Öl statt auf Atomenergie abfährt-
ansonsten fast alles wie von Godzilla gewohnt.
Ein Mann im Gummikostüm zertrampelt Plastikfahrzeuge und Häuser, das Militär kämpft dagegen an.
Erstaunlicherweise ist das Resultat nicht viel schlechter als bei der damaligen konkurrenz,
lediglich das Monster-Kostüm ist weniger aufwändig, wodurch die Bewegungen Yongary's deutlich menschlicher wirken.
Auch hier gibt es je nach Sichtweise witzige oder peinliche Szenen (Yongary kratzt sich überall weil er kein Ammoniak verträgt, Yongary tanzt vor einem kleinen Jungen),
allerdings hat mich das Ende im Vergleich zu den Godzilla-Filmen überrascht:
Natürlich besiegen die Menschen das Monster am Ende, allerdings empfindet man hier im Gegensatz zur Konkurrenz beinahe schon Mitleid mit Yongary.
Er liegt am Ende stark blutend halb im Wasser, halb am Land, und zuckt sterbend mit einem Bein und seinem Schwanz...
Der Film wurde in Deutschland auch als "Godzilla's Todespranke" veröffentlicht.

6/10

1999 - Reptilian

(Yongary)



Bei Ausgrabungen wird das Skelett eines riesigen Dinosauriers entdeckt.
Einer Legende nach handelt es sich dabei um Yongary, der nach Millionen von Jahren wieder auferstehen soll, und die Erde zerstören wird.
Zufälligerweise schwirren zur selben Zeit Ausserirdische durch's All, welche die Erde erobern wollen- da passt es doch ganz gut, dass da so ein Monster-Skelett herumliegt.
Mithilfe irgendwelcher nicht näher definierten Strahlen wird der Yongary zum Leben erweckt, ihm ein Artefakt auf die Stirn platziert-
und somit von den Ausserirdischen kontrolliert auf Zerstörungstour geschickt.
Durch normale Waffen ist das Monster nicht aufzuhalten, erst einer Spezialeinheit mit Raketenrucksäcken gelingt es, das Artefakt auf seiner Stirn zu zerstören-
woraufhin Yongary sofort friedlich wird, und nur noch doof in die Gegend guckt.
Doch die Ausserirdischen haben irgendwoher noch ein zweites Monster, welches auf die Erde geschickt wird.
So beginnt Yongary für die Menschen zu kämpfen, und greift das andere Monster an...

Der Film ist bis heute nicht auf DVD erhältlich.
Die Koreaner haben über 30 Jahre nach dem Original wieder zugeschlagen-
und ihren Film beinahe ausschließlich mit Amerikanischen "Schauspielern" besetzt, und auch in Amerika spielen lassen.
Nun ist der Film thematisch weder eine Fortsetzung, noch ein Remake geworden, und erzählt eine völlig andere Geschichte mit einem völlig anders aussehenden Monster.
Inhaltlich ist aber auch dieser Film eine Godzilla-Kopie, sogar eine deutlich schlechtere als das Original von 1967.
Sowohl die Schauspieler, als auch deren Dialoge- ganz besonders aber die Tricks sind dermaßen schlecht, dass es schon weh tut.
Im Gegensatz zu den Godzilla-Filmen kommen hier fast alle Tricks aus dem Computer, und wurden deutlich sichtbar und schlecht einkopiert.

1/10

SONSTIGE

1956 - Rodan - Die fliegenden Monster von Osaka

(Radon)



In einem japanischen Kohlebergwerk kommt es zu einem Unfall, der Menschenleben fordert.
Bei der Untersuchung entdeckt man, dass einige Leichen schwere Verletzungen haben, die nicht vom Unfall stammen können.
Zunächst vermutet man einen geistesgestörten Mörder unter den Arbeitern, doch schon bald wird eine riesige Raupe entdeckt, welche die Menschen angreift.
Die Raupe wird in das Bergwerk zurückgedrängt, wobei einer der Arbeiter verschüttet wird- und es kurz darauf zu einer Explosion kommt.
Durch die Explosion wurde allerdings ein weit größeres Problem befreit: Ein riesiger Flugsaurier der Rodan genannt wird- und der nicht alleine ist...

Die DVD enthält die stark gekürzte deutsche Kinoversion in mäßiger Bildqualität.
Godzilla-Regisseur Ishiro Honda hat für die Toho-Studios auch den Flugsaurier Rodan auf die Leinwand gebracht, mit einem ähnlich mahnendem Ansatz.
Was bei Godzilla die Atombombe war, ist hier die Ausbeutung der Natur, die Zerstörung der Umwelt durch den Menschen.
Insofern ist auch dieser Film ein wenig tiefgründiger, als manch anderer Monsterfilm, bei dem es nur um Zerstörung geht.
"Rodan" ist ein ernsthafter Monsterfilm, der mit den damals üblichen Toho-Tricks realisiert wurde.
Anders gesagt: Jede Menge Modellhäuser, Plastikpanzer- und natürlich Menschen in Gummimonster-Anzügen.
Das gehört bei diesen Filmen einfach dazu, und soll auch nicht negativ bewertet werden.
Am Ende war ich überrascht, dass man die Flugsaurier nicht als böse Monster hingestellt hat-
sondern sogar darauf hinweist, dass dies nur der verzweifelte Überlebensversuch, einer ansonsten ausgestorbenen Spezies war.
Ein schöner, klassischer Monsterfilm mit einer unaufdringlich verpackten Botschaft- einem fast schon traurigen Ende, und durchaus vorhandenem Unterhaltungswert.

7/10

1958 - Varan - Das Monster aus der Urzeit



Zwei Forscher sind in einer abgelegenen Region Japans auf der Suche nach seltenen Schmetterlingen-
finden dabei jedoch auch die in dieser Gegend von den Eingeborenen als Gottheit verehrte Riesenechse Varan, und bezahlen dies mit ihrem Leben.
Die Tochter von einem der verschwundenen Forscher geht zusammen mit ihrem Freund, und einem Reporter auf die suche nach ihrem Vater.
Auch sie treffen auf Varan, können entkommen- und zuhause von dem Monster berichten.
Die Regierung Japans schickt daraufhin das Militär los, um die Bedrohung zu eliminieren- doch Varan macht sich seinerseits auf in Richtung Tokio...

Ein Toho-Film von "Godzilla-Vater" Ishiro Honda, der nur wenige Jahre nach seinem großen Vorbild gedreht wurde.
Bis 2011 war der Film bei uns weitgehend unbekannt, da es keine Version mit Deutschem Ton gab.
Die Synchro ist aufwändig erledigt worden, und absichtlich auf alt getrimmt, so dass der Film seinem alter entsprechend stimmig rüberkommt.
Storytechnisch gibt es keine Überraschungen. Mann im Gummimonster-Anzug zertrampelt alles, was ihm im weg steht.
Tricktechnisch sowieso nicht. Spielzeugpanzer, Flugzeuge und Modellbau-Häuser bestimmen die Szenerie, ganz wie beim großen Vorbild.
Zudem taucht Varan schon recht früh im Film auf, so dass Freunde der Japanischen Gummiviecher beherzt zugreifen können.
Nicht ganz so kultig wie Godzilla, aber auch nicht weit davon entfernt.

7/10

1967 - Guila - Frankensteins Teufelsei

(Girara, X from outer Space)



Ein Japanisches Raumschiff auf dem weg zum Mars trifft auf Meteoriten und Ufos, sowie eine offensichtlich ausserirdische Masse, welche sich am Raumschiff festsetzt.
Nach der Rückkehr wird die Masse in ein Labor gebracht, wo sie sich schon bald in riesiges Gummimonster verwandelt, welches sich in Richtung Tokyo begibt, und unterwegs alles zerstört...

An diesem Film stimmt wirklich gar nichts. Billigste Tricks, blödeste Dialoge, ein extrem peinlich herumwatschelndes Gummi-Suppenhuhn-Monster mit Wackelfühlern auf dem Kopf-
und ein unfassbar unpassender Soundtrack.
Andererseits macht das den Film natürlich wieder sympathisch für Trash-Fans...
Wenn man z.B. erst NACH dem Start des Raumschiffes darüber diskutiert, dass bisherige Flüge zum Mars an Konstruktionsfehlern gescheitert sind, diese aber nie überprüft wurden,
fragt man sich schon, warum immer wieder darauf hingewiesen wird, dass die Sicherheit der Raumfahrer an erster Stelle stehe.
Auch der Zwischenstop auf dem Mond ist an Blödheit nur schwer zu überbieten- Lustiges und sinnloses herumhüpfen auf dem Mond zu 60er-Jahre Easy Listening-Musik kann wirklich nerven,
ebenso die Diskussionen über die Bordmahlzeit welche sich gerne mal in die Länge ziehen.
Hat man etwa die hälfte des Films überlebt, bzw ist wachgeblieben, oder hat nicht abgeschalten, wird es lustig:
Das schon beschriebene Riesen-Suppenhuhn latscht durch Japan, unaufhaltsam in Richtung Tokio.
(Warum wollen eigentliche ALLE japanischen Monster Tokio zerstören???)
Die Modellbauer hatten hier wohl noch deutlich weniger Budget zur Verfügung, als bei den großen Konkurrenz-Filmen, jede alte Modelleisenbahn-Anlage sieht jedenfalls besser aus.
Herumwackelnde, aber ansonsten unbewegliche Panzer, an deutlich sichtbaren Schnüren geführte Flugzeuge, usw sind hier Normalzustand-
ebenso wie man ganz selbstverständlich sofort für alles einen Namen hat.
Das Monster wird "Guila" genannt, ein neu entdecktes Element namens "Guilalanium" soll gegen das Monster helfen, und Strahlungen werden natürlich mit einem "Guilameter" gemessen.
Dass der Name "Frankenstein" mal wider vollkommen unpassend und sinnlos im Deutschen Titel ist, hat sich wohl eh jeder Leser dieser Zeilen gedacht, oder?
Als unglaublich hohler, aber deshalb unterhaltsamer Trash ist der Film genießbar, vor allem mit dem Wissen, dass er eigentlich ernst gemeint war...

8/10 Trash-Wertung! Für den "normalen" Zuschauer gilt aber: 0/10

1970 - Monster des Grauens greifen an

(Aliens - Monster des Grauens greifen an, Monster des Grauens, Space Amoeba)



Ausserirdische wollen mal wieder die Erde erobern.
Zu diesem Zweck werden jeweils ein Krake, ein Krebs und eine Schildkröte extrem vergrößert, und auf die Menschen gehetzt.
Dummerweise bekriegen sich die Viecher danach gegenseitig- also wird auch von einem Menschen Besitz ergriffen...

Die DVD enthält den Film in 1,85:1, Original wäre aber 2,35:1, die Bildqualität ist eher schlecht.
Inoshiro Honda hat hier versucht, auch ohne seinen größten Erfolg, Godzilla, einen erfolgreichen Monsterfilm zu schaffen.
Leider ist der Film eine einzige Enttäuschung, ausser man sieht ihn als puren Trash mit Gummimonstern.
Da das ganze billigst auf einer Insel heruntergekurbelt wurde, gibt's hier nicht mal nette Zerstörungs-Szenen.
Schlechte Schauspieler, einfallslose und zigmal gesehene Handlung, und ein selten blödes Ende.
Die Riesenschildkröte Kameba dürfte wohl eine Anspielung auf Gamera sein, leider hat man daraus nichts lustiges gemacht.

2/10

2006 - The Host



Im Jahr 2000 schüttet ein Assistenzarzt auf einem US-Militärstützpunkt in Seoul literweise abgelaufenes Formaldehyd in den Ausguss,
so dass dieses über die Abwasserkanäle in den Han-Fluss gelangt.
Dadurch entsteht eine amphibische Mutation im Fluss, welche kurz darauf von Anglern gesichtet wird, aber nicht weiter beachtet wird.
2006 steigt ein großes Monster aus dem Fluss, greift die anwesenden Menschen an, frisst und tötet viele-
und nimmt sich einige Opfer als Vorrat mit in sein Versteck in der Kanalisation.
Eines der mitgenommen Opfer, ein junges Mädchen, lebt allerdings noch- und schafft es, mit dem Handy ihren Vater anzurufen.
Dieser informiert die Polizei und andere Behörden, doch man glaubt im nicht- so dass er selbst versucht, mit Hilfe der restlichen Familie seine Tochter zu finden.
Militär und Staat erklären inzwischen der Öffentlichkeit, dass eine Virusepidemie ausgebrochen ist, und daher alle überlebenden aus der Gegend unter Quarantäne stehen,
und in Ärztliche Behandlung gebracht werden.
Das macht dieses Vorhaben natürlich nicht leichter...

Nachdem ich mit den Yongary-Filmen schon einen Vertreter aus Korea genannt habe, darf auch dieser hier nicht fehlen.
Der Film ist ein gelungener Mix aus Monsterfilm, Seuchen-Horror und Familiendrama, der zu keinem Zeitpunkt kitschig rüberkommt.
Das Monster ist zwar in den meisten Szenen komplett Computeranimiert, allerdings bis auf wenige kurze Szenen recht gut gelungen-
und dürfte wohl den Großteil der Produktionskosten verschlungen haben.
Die Schauspieler sind allesamt überzeugend, und der Film bewahrt trotz einiger witziger Szenen seine ernste Grundstimmung.
Durch die recht komplexe Geschichte fällt auch die Überlänge von knapp zwei Stunden nicht auf.

8/10
Retro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2017, 20:28   #6  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.988
Blog-Einträge: 3
Kennst du die Bücher und Radio-Features von Jörg Buttgereit (Captain Berlin) zu dem Thema? Der kennt sich aus und liefert eine gute Grundlage:

Radio:
- Frankenstein in Hiroshima (WDR 2002)
- Die Bestie von Fukushima (WDR 2012)

Bücher:
- Monster aus Japan greifen an. Godzilla, Gamera und Co (Belleville Verlag Michael Farin 1998), 180 Seiten
- Japan – Die Monsterinsel. Godzilla, Gamera, Frankenstein und Co. (Martin Schmitz Verlag 2006), 256 Seiten
Davon könnte demnächst mal wieder eine aktualisierte Neuauflage erscheinen ...
Servalan ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2017, 20:47   #7  
Retro
Mitglied
 
Benutzerbild von Retro
 
Ort: Altomünster
Beiträge: 140
Ich höre kein Radio, aber kenne seine Bücher.
Deine beiden genannten sind die Erstausgabe und die spätere, erweiterte Ausgabe.
Auf erstgenanntes kann man also aus heutiger Sicht verzichten.
Bin ja mal gespannt, ob eine eventuelle dritte Auflage wieder einen anderen Titel kriegt.
Retro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2017, 12:12   #8  
Ringmeister
Moderator Preisfindung
 
Benutzerbild von Ringmeister
 
Ort: Reutlingen
Beiträge: 4.743
Wenn ich mich richtig an ein Buch über die Anfänge von Perry Rhodan erinnere, war Rodan die Namensvorlage für die Serie.

Wenn man weiß, wo man ist, kann man sein, wo man will... (alter Fliegerspruch)
Ringmeister ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2017, 14:40   #9  
Retro
Mitglied
 
Benutzerbild von Retro
 
Ort: Altomünster
Beiträge: 140
Von "Rodan" gibt es keine Serie- nur einen Film, sowie ein paar Auftritte in Godzilla-Filmen.
Zumal er im original "Radon" heißt...
Retro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 21:29   #10  
Ringmeister
Moderator Preisfindung
 
Benutzerbild von Ringmeister
 
Ort: Reutlingen
Beiträge: 4.743
Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt:
Der Name des Film "Rodan" (dt. Übersetzung) war Namensvorlage für die Serie Perry Rhodan.

Wenn man weiß, wo man ist, kann man sein, wo man will... (alter Fliegerspruch)
Ringmeister ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.12.2017, 00:38   #11  
Hulk1104
Moderator Marvel intern
 
Benutzerbild von Hulk1104
 
Ort: bei Würzburg
Beiträge: 5.395
Zitat:
Zitat von Retro Beitrag anzeigen

2016 – Shin Godzilla




Ich hoffe auf Fortsetzungen, und verbleibe mit

9/10
Gerade das erste Mal gesehen - WOW Endlich mal wieder ein "richtiger" Godzilla. Nach dem mMn miserablen Emmerich Machwerk war der 2014 Saurier schon recht passabel, aber erst hier fühlte ich mich an alte Zeiten mit heutiger Technik erinnert. Sogar die Schlußmusik war die der alten Reptilien Movies. Der Kritik ist nichts hinzuzufügen - 100% Zustimmung
Hulk1104 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.12.2017, 09:12   #12  
FrankDrake
Moderator Preisfindung
 
Benutzerbild von FrankDrake
 
Ort: OWL
Beiträge: 10.369
Zitat:
Zitat von Hulk1104 Beitrag anzeigen
Nach dem mMn miserablen Emmerich Machwerk
Ein Film mit Jean Reno kann gar nicht schlecht sein

Mehr als ein Westfale kann der Mensch nicht werden!
FrankDrake ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.12.2017, 12:04   #13  
Retro
Mitglied
 
Benutzerbild von Retro
 
Ort: Altomünster
Beiträge: 140
Ist er auch nicht. Er ist nur kein "Godzilla"-Film.
Retro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.12.2017, 13:03   #14  
underduck
Moderator sammlerforen
 
Benutzerbild von underduck
 
Ort: Köln-Bonn
Beiträge: 77.148
Da fällt mir das zu ein ...

Es ging um Modelleisenbahnen
underduck ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Film und DVD

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz