Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Kunst

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.09.2017, 21:35   #76  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Stéphane Kempa und Hervé Richez (Szenario) / Winoc (Zeichnungen): Le Postello. Un jeune courtier va tenter de démontrer l'authenticité d'un tableau inconnu d'Edgar Degas. Un histoire vraie (Bamboo Editions Grand Angle 2016), 128 Seiten - Stéphane K. interessiert sich für Kunst und entdeckt 1991 ein Gemälde, das er für einen Edgar Degas (1834 - 1917) hält. Die Geschichte dieses Kunstwerks beschäftigt ihn die nächsten zwanzig Jahre.

Binet: Les bidochon. Hors Série 06. Un jour au musée avec les Bidochon (Audie Fluide Glacial 2013), 24 Seiten - Zum ersten Mal im Leben besucht das Ehepaar Raymonde und Robert Bidochon das Musée des Beaux-Arts. Dabei entdecken sie Werke von Brueghel, Bacon, Picasso, Manet, Courbet, Soulages, Géricault und vielen anderen.

Ralph Steadman: I, Leonardo (Jonathan Cape 1983, Summit Books 1983, Simon & Schuster 1985 und Pan Books 1988), französische Ausgabe: Moi, Léonard de Vinci (Aubier 1986), deutsche Ausgabe: Ich, Leonardo (Gerstenberg 1993), 128 Seiten - über Leonardo da Vinci (1452 - 1519)

Diego Agrimbau (Szenario) / Gabriel Ippóliti (Zeichnungen): Último Sur 2: El Gran Lienzo (Norma Comic Europeo 2007), französische Ausgabe: La grande toile (Glénat Drugstore 2006) 48 Seiten
Die Stadt Unanima liegt am Rande der Antarktis und soll die Hauptstadt der Kunst werden. Ursprünglich als Trilogie geplant, von der aber nur zwei Bände erschienen sind.

Hubert (Szenario) / Zanzim (Zeichnungen): La Sirène des Pompiers (BD Éditions Dargaud Poisson Pilote 2006), 62 Seiten - Gustave Gélinet findet seine Muse in der Seine, eine echte Sirene. Der Kunsrkritiker Fulmel wittert einen Betrug.

Paco Roca: El juego lúgubre (La Cúpula Brut 2001 und Dolmen 2007), französische Ausgabe:Le jeu lugubre (Erko 2002), niederländische Ausgabe: Het Lugubere Spel (Prestige 2002), italienische Ausgabe: Il gioco lugubre (Alessandro Editore Edizione Tunué 2002), 64 Seiten - über Salvador Dalí (1904 - 1989)

Geändert von Servalan (08.12.2017 um 03:28 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2017, 22:34   #77  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Joël Polomski: Les chevaux du Pech Merle Tome 1: Genèse (Selbstverlag 2017), 72 Seiten
Vor 29.000 Jahren: Der junge Gabir möchte irgendwann der beste Jäger seines Stammes, der Oo-Dons, werden. Als der Schamane Nordal ihn in das Labyrinth der Höhlen von Pech Merle führt, taucht er in eine Schattenwelt ein. - Die Höhlenmalerei in der Tropfsteinhöhle von Pech Merle bei Cabrerets nahe Cahors (in Okzitanien) wurden 1914 entdeckt und wird mit der Sixtinischen Kapelle verglichen. Polomski wurde vom Prähistoriker Jacques Jaubert beraten.

María Luque: La mano del pintor (Editorial Sigilo mit Ideame 2016), französische Ausgabe: La main du peintre (L'Agrume 2017), 192 Seiten - über den argentinischen Maler Cándido López (1840 - 1902)

Isabel Quintero (Szenario) / Zeke Peña (Zeichnungen): Photographic: The Life of Graciela Iturbide (Getty Publications J. Paul Getty Museum 2017), 96 Seiten - über Graciela Iturbide (Jahrgang 1942)

Thomas Scotto (Szenario) / Domas und Christian Lerolle (Zeichnungen): Anton l'éléphant peintre (Bamboo Édition Ma première bd 2016), 48 Seiten - Der kleine Elefant Anton möchte Kunstmaler werden.
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2017, 15:29   #78  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Nykko (Szenario) / Elsa Brants (Zeichnungen): Lily princesse de la nuit Tome 2: Le peintre fou (Dupuis Puceron 2009), spanische Ausgabe: Lily y el pintor loco (Rey Naranjo editore 2014), 28 Seiten - Kindgerechter Fantasycomic ohne Worte, von dem bislang vier Alben erschienen sind. Im zweiten Band trifft Prinzessin Lily auf einen verrückten Maler.

Jean-Luc Cornette: Visite guidée (Les Humanoïdes Associés Tohu Bohu 2001), 120 Seiten - über Vincent Van Gogh (1853 - 1890), Paul Gauguin (1848 - 1903) und Edvard Munch (1863 - 1944)

[Edmond] Baudoin: Le portrait (Futuropolis Coll. 30 X 40 n° 19, 1990 und L'Association Eperluette 1997), 44 Seiten - über das Zeichnen von Porträts.

Kickliy: Musnet, la Souris de Monet (BD Éditions Dargaud 2016-2017), englische Ausgabe: Musnet: The Mouse of Monet (Uncivilized Books 2016-2017), bislang 4 Bände mit jeweils 56 Seiten - Musnet ist eine Maus, die sich bei Claude Monet (1840 - 1926) eingenistet hat und seinen Malstil beeinflußt.

Álvaro Ortiz: Dos holandeses en Nápoles (Astiberri mit Museo Nacional Thyssen-Bornemisza 2016), französische Ausgabe: Deux hollandais à Naples (Rackham Coll. Morgan 2017), 32 Seiten - über Gerrit van Honthorst (1592 - 1656) und Dirck van Baburens (1595 - 1624) Besuch im Rom 1617 A.D.

Santiago García (Szenario) / David Sánchez (Zeichnungen): Museomaquia (Astiberri Ediciones Sillón Orejero 2017), 48 Seiten - erscheint zum 25jährigen Jubiläum des Museo Nacional Thyssen-Bornemisza

Christian Maucler: Mystère au pays de Gustave Courbet Tome 1: Entre peinture et nature (Néo éditions 2016), 44 Seiten - über Gustave Courbet (1819 - 1877)

Geändert von Servalan (02.10.2017 um 16:17 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2017, 16:52   #79  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Hozumi | 穂積: Sayonara Sorcier | さよならソルシエ (erschien zuerst im Comicmagazin Flowers | フラワーズ 2012 bei Shogakukan, in 2 Tankōbons 2013), französische Ausgabe: Les Deux Van Gogh (Glénat Manga 2015), italienische Ausgabe: Addio, Stregone (Panini Comics 2015 in 2 Tankōbons), spanische Ausgabe: Sayonara Sorcier (Milky Way Ediciones 2016 in 2 Tankōbons), 384 Seiten - über Vincent van Gogh (1853 - 1890) und seinen Bruder Theo van Gogh (1857 - 1891) sowie Paul Gauguin (1848 - 1903)

Loïc Dauvillier (Szenario) / Baptiste Amsallem (Zeichnungen): Monsieur Lapin Tome 4: La peinture (Des ronds dans l'O 2016), 40 Seiten - Kindgerechter Comic ohne Sprechblasen über Malerei im allgemeinen

André-Paul Duchâteau (Szenario) / René Follet (Zeichnungen): Terreur (Le Lombard 2002 und 2004, Gesamtausgabe 2009), niederlänidische Ausgabe: Terreur (Le Lombard 2002 und 2004), deutsche Ausgabe in zwei Bänden: Wachsfiguren Band 1: Um Kopf und Kragen (comicplus+ 2003) und Wachsfiguren Band 2: In der Fremde (comicplus+ 2005), englische Ausgabe: The Fascinating Madame Tussaud (Cinebooks Expresso Collection 2008), polnische Ausgabe: Terror (Scream Comics 2017), 2mal 56 Seiten bzw. 104 oder 99 Seiten - über Madame Marie Tussaud (1761 - 1850), die Französische Revolution und das berühmte Wachsfigurenkabinett

Geändert von Servalan (02.10.2017 um 23:29 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2017, 16:25   #80  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Zur Zeit brummt es, wenn es um Kunst in Comics geht. Deshalb beschränke ich mich aufgrund der Masse aufs Notieren der Titel, damit die Übersicht wenigstens annähernd vollständig ist.
Über Rückmeldungen freue ich mir natürlich: Ihr könnt hier posten, wie euch die Comics zum Thema gefallen haben. Ob sie ihr gestecktes Ziel erreicht haben oder ob sie gescheitert sind.

Wer sich die Posts genauer anschaut, wird entdecken, daß einige Namen hier wiederholt auftauchen: Lars Fiske, Steffen Kverneland, Vanna Vinci, Paco Roca, Benoît Peeters und François Schuiten ... Weil ich Doppelposts vermeiden will, aktualiere ich hier die schon angelegten Posts.
Und zu denen zählt ebenfalls der jetzt in Lucca wohnende Gradimir Smudja | Градимир Смуђа (den ich in #6 schon erwähnt habe):
  • Im Original erschien die Serie Le Bordel des Muses bzw. Le Cabaret des Muses bei Delcourt 2004-2008. Die Übersetzung sind nur teilweise vollständig - im Mittelpunkt steht Henri de Toulouse-Lautrec (1864 - 1901):
    - Le Bordel des Muses Tome 1: Au Moulin Rouge (Delcourt 2004), niederlänische Ausgabe: Het Kunstbordeel 1: Moulin Rouge (Silvester 2004), spanische Ausgabe: El burdel de las musas tomo 1: En el Moulin Rouge (Glenat España 2004), deutsche Ausgabe: Toulouse-Lautrec im Moulin Rouge (Carlsen 2005), portugiesische Ausgabe (Brasilien): O Bordel das Musas (Jorge Zahar 2005), italienische Ausgabe: Bordello delle muse 1: Al Moulin-Rouge (Grifo Edizioni 2005), 46 Seiten
    - Le Cabaret des Muses Tome 2: Mimi et Henri (Delcourt 2005), niederlänische Ausgabe: Het Kunstbordeel 2: Mimi & Henri (Silvester 2006), spanische Ausgabe: El burdel de las musas tomo 2: Mimi y Henri (Glenat España 2006), deutsche Ausgabe: Toulouse-Lautrec und die Belle Epoque (Carlsen 2006), italienische Ausgabe: Bordello delle muse 2: Mimi & Henri (Grifo Edizioni 2005), 56 Seiten
    - Le Cabaret des Muses Tome 3: Allez Darling (Delcourt 2007), niederlänische Ausgabe: Het Kunstbordeel 3: Hupsakee Darling (Silvester 2007), 44 Seiten
    - Le Cabaret des Muses Tome 4: Darling, pour toujours (Delcourt 2008), niederlänische Ausgabe: Het Kunstbordeel 4: Darling, voor altijd (Silvester 2011), 45 Seiten
    - TL. L'art de Smudja (A.LI.EN. 2009), Artbook mit Skizzen 120 Seiten
  • Ivana Smudja (Szenario) / Gradimir Smudja (Zeichnungen): Au fil de l'art (Delcourt 2012 und 2015), serbische Ausgabe: Nit umetnosti (System Comics, Moro 2015), polnische Ausgabe: Z biegiem sztuki (Timof i cisi wspólnicy 2016), zwei Bände, 200 Seiten - Ein kleines Mädchen führt durch die Kunstgeschichte

Geändert von Servalan (03.10.2017 um 17:31 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2017, 20:34   #81  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Frank Santoro: Pompeii (PictureBox Inc. 2013), französische Ausgabe: Pompéi (Éditions çà et là 2014), 32 Seiten - Pompeji im Jahre 79 A.D. Der junge Marcus aus Paestum unterstützt seinen Meister Flavius, einen angesehenen Maler.

Makyo und Frédéric Richaud (Szenario) / Michel Faure (Zeichnungen): Le Maître de peinture in 3 Bänden: Tome 1: Eliza, Tome 2: L'inexplicable don und Tome 3: Premier Concert (Glénat Caractère 2003-2005), 3mal 48 Seiten - 1920. Der junge polnische Maler Frédéric Cyprian liebt seine Eliza und gerät rasch in ein Duell.

Sebastiano Vilella: Interno metafisico con biscotti (Coconino Press Fandango Editore Coll. Maschera Nera 2009), 112 Seiten - über Giorgio De Chirico (1888 - 1978)

Claudio Bolognini (Szenario) / Fabrizio "Bicio" Fabbri (Zeichnungen): Non vi è nulla di più astratto del reale. Biografia a fumetti di Giorgio Morandi (Corraini Editore 2015), 92 Seiten - über Giorgio Morandi (1890 – 1964)

Cinzia Ghigliano: Lei. Vivian Maier (Orecchio Acerbo 2016), 32 Seiten - über die Fotografin Vivian Maier (1926 - 2009)

Virginia Tonfoni (Szenario) / Alessio Spataro (Zeichnungen): Violeta - Corazon Maldito (Bao Publishing 2017), 138 Seiten - über die chilenische Künstlerin Violeta Parra (1917 - 1967)

Geändert von Servalan (07.10.2017 um 17:51 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2017, 14:39   #82  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Wie den "Filmen und Serien" gibt es auch bei den Comics eine Serie, in der sich alles um Kunst dreht. Und ähnlich wie die ZDF-Serie Achtung, Kunstdiebe von 1979 (#43 im anderen Thread) verschwand die Comicserie Jan Dix von Sergio Bonelli Editore rasch in der Versenkung.
Insgesamt sind zwischen Mai 2008 und Juli 2010 14 Ausgaben mit je 132 Seiten erschienen. Bonelli kündigte die Serie vom Szenaristen und Zeichner Carlo Ambrosini schon Monate vorher mit umfangreichen Artikeln an. Creator Ambrosini verfaßte den ersten und den abschließenden Band im Alleingang, also als klassischen Autorencomic, und mittlerweile wird Jan Dix in den Nachschlagewerken unter den Miniserien eingeordnet.
Dagegen spricht aus meiner Sicht der hohe Aufwand (zweisprachig: italienisch und englisch!) im Vorfeld: Wenn die Serie erfolgreich gewesen wäre, hätte Bonelli sie wie Tex und Dylan Dog wohl endlos weiter fortgesetzt. Die Serie wurde bisher nie nachgedruckt.

Obwohl Jan Dix im Milieu der Kunst und der Hochkultur angesiedelt ist, handelt es sich um eine phantastische Serie, in der Träume, Visionen und unerklärliche Phänomene eine wichtige Rolle spielen. Ich kann mir gut vorgestellen, daß das Middlebrow-Konzept durch die Raster gefallen ist: Für ernsthaft Kunstinteressierte war die Serie zu trivial, wer bloß unterhalten werden wollte, der fühlte sich vom Bildungsprogramm gestört.

Hauptfigur ist der holländische Kunsthistoriker Jan Dix, der immer mal wieder als Detektiv unterwegs ist und Fälle mit Bezug zur Kunst aufklärt.
Seine "ewige Verlobte" Annika Hermans leitet eine Abteilung im Rojksmuseum in Amsterdam und lehrt an der Universität.
Unterstützt wird Dix durch den jungen und dynamischen Architekturstudenten Gherrit Lastman, der Hermans als wissenschaftlicher Assistent unterstellt ist.
Juristische Schützenhilfe bekommt Dix von seinem Freund, dem 75jährigen Richter Hilman, der nach seiner Pensionierung auch Obdachlose unterstützt.

Die Comics wimmeln von kunsthistorischen Anspielungen und Verweisen, in der Regel kreisen sie um einen weltberühmten Künstler:
  • Carlo Ambrosini (Idee, Szenario, Zeichnungen und Cover): Jan Dix N° 1: Morte di un pittore (2008) - Ein ungarischer Maler namens Jan Pollok fälscht Vermeers. Anspielung auf die Affäre Han van Meegeren (1889 - 1947) und die gefälschen Jan Vermeers (1632 - 1675)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Giulio Camagni (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 2: La atanza del giaguaro (2008) - Eine spirituelle Reise ins Reich der Wayapopihíwi in Venezuela.
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Paolo Bacilieri (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 3: Nostra signora delle api (2008) - über den (fiktiven) Maler Kaspar Edverding, inspiriert von Otto Dix (1891 - 1969)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Gabriele Ornigotti (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 4: Il trionfo della Morte (2008) - über Rembrandt van Rijn (1606 - 1669)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Emiliano Mammucari (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 5: Una tragedia americana (2009) - über Edward Hopper (1882 - 1967)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Giéz (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 6: Sentieri perduti (2009) - über Jackson Pollock (1912 - 1856)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Paolo Bacilieri (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 7: La guerra (2009) - über Henri Rousseau (1844 - 1910)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Giulio Camagni (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 8: Orizzonte di sabbia (2009) - über den (fiktiven) Maler Hans Kaspar, inspiriert von Hans Hartung (1904 - 1989)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Andrea Borgioli (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 9: Doppio misfatto (2009) - über Rembrandt van Rijn (1606 - 1669)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Paolo Bacilieri (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 10: La casa dell'impiccato (2009) - Paul Cézanne (1839 - 1906)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Giéz (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 11: L'uomo che uccise Van Gogh (2010) - über Vincent van Gogh (1839 - 1890)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Giulio Camagni (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 12: La figlia del Tintoretto (2010) - über Jacopo Comin Robusti, genannt Jacopo Tintoretto (1518 - 1594) und seine Tochter Marietta Robusti, genannt La Tintoretta (1554/1555 - 1590)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Gabriele Ornigotti (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 13: Nero profondo (2010) - über Francisco de Goya (1746 - 1828)
  • Carlo Ambrosini (Idee, Szenario, Zeichnungen und Cover): Jan Dix N° 14: Lo sguardo cieco (2010) - über Claude Monet (1840 - 1926)
Darüber hinaus wurde ein Making Of produziert, ein langes Interview mit Ambrosini, das zum Start der Serie im Mai 2008 in den Handel kam:

- Franco Busatta und Carlo Ambrosini: Making Of N° 5: Making Of Jan Dix - Carlo Ambrosini (Edizioni IF 2008), 100 Seiten

Geändert von Servalan (09.10.2017 um 00:55 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2017, 20:10   #83  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Die Figur Jan Dix entstand vor der eigenen Serie. Berühmt geworden ist Carlo Ambrosini bei Sergio Bonelli Editore durch Napoleone, die 1997 als achtteilige Miniserie gestartet ist. Aufgrund des Erfolgs wurde die Serie um Napoleone Di Carlo alle zwei Monate fortgesetzt. Die letzte Ausgabe erschien im Juli 2006 und trug die Nummer 54.
Auch dort finden sich Episoden, die sich um Kunst und Künstler drehen:
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Marco Nizzoli (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Napoleone N° 15: L'ultima chimera (Sergio Bonelli Editore 2000), 98 Seiten - über Rembrandt van Rijn (1606 - 1669) sowie seine (fiktiven) Nachfahren Saskia Van Rijn (Tochter) und Klaus Van Rijn (Vater)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Pasquale Del Vecchioi (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Napoleone N° 32: Moosbrugger, l'assassino (Sergio Bonelli Editore 2000), 98 Seiten - über Max Beckmann (1884 - 1950)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario, Zeichnungen und Cover): Napoleone N° 33: I fantasmi dell'isola (Sergio Bonelli Editore 2000), 98 Seiten - über das Motiv Maler und Modell: der (fiktive) Maler Gustaf Karlsson wurde von Félix Vallotton (1865 - 1925) inspiriert sowie Lucio Fontana (1899 - 1968)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Giulio Camagni (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Napoleone N° 50: La donna del dipinto (Sergio Bonelli Editore 2005), 98 Seiten - über Rembrandt van Rijn (1606 - 1669)
In weiteren Fumetti-Serien von Bonelli findet sich ebenfalls die eine oder andere Kunst-Episode:
  • Michele Masiero (Idee und Szenario) / Nicola Mari (Zeichnungen) / Angelo Stano (Cover): Dylan Dog N° 218: L'incubo dipinto (Sergio Bonelli Editore 2004) - über den (fiktiven) Hyeronimus Quail

Geändert von Servalan (13.10.2017 um 17:13 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2017, 14:57   #84  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Der Boom hält an, deshalb setze ich hier die Liste in Kurzform fort:

Von einer weiteren Comicserie über Künstler und Kunstwerke sind bisher zwei Bände erschienen: Didier Alcante und Gihef (Szenario) / Stéphane Perger (Zeichnungen): Dark Museum (Delcourt Machination), je Album 54 Seiten
  • Dark Museum Tome 1: American Gothic (Delcourt Machination 2017) - über "American Gothic" (1930) von Grant Wood (1891 – 1942)
  • Dark Museum Tome 2: Le cri (Delcourt Machination 2017) - über "Skrik | Der Schrei" (vier Gemälde und eine Lithografie 1893-1910) von Edvard Munch (1863 - 1944)

André Houot (Szenario) / André Houot und Jocelyne Charrance (Zeichnungen): Le Rendez-Vous d'Onze Heures (Editions du Long Bec 2016), 72 Seiten - über Gustave Courbet (1819 - 1877)

Antoine Bauza (Szenario) / Mael und Philippe Glogowski (Zeichnungen): L’encre du passé (Editions Dupuis Air Libre 2009), 78 Seiten - über den (fiktiven) Kalligraphen Môhistu, Meister des Shodō | 書道

Frédéric Bézian: Bourdelle, le visiteur du soir (Paris-Musée 2009), 44 Seiten - über Antoine Bourdelle (1861 - 1929)

Kei Ohkubo | 大久保圭: Arte | アルテ (Tokuma Shoten 2013), französische Ausgabe: Arte (Komikku Editions seit 2015), italienische Ausgabe: Arte (Panini Italia Planet Manga seit 2017), 7 Bände - Kunstgeschichte als Mangaserie

Geändert von Servalan (10.12.2017 um 11:03 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2017, 15:48   #85  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Manche Comics verdienen mehr Aufmerksamkeit, besonders wenn sie ein größeres Publikum erreichen könnten. Zu denen zählt meines Erachtens

Andy Watson (Szenario) / Simon Gane (Zeichnungen): Paris (SLG Publishing Slave Labor Graphics zuerst als Miniserie 2005-2006, gesammelt 2007), 144 Seiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist in Paris die günstige Left Bank verschwunden, auf der sich Expats als Künstler günstig durchs Leben wursteln konnten. Juliet Morrows Eltern besitzen in den USA zwar ein Geschäft für Baubedarf, darüber hinaus teilt sie ihre winzige Bude mit der revolutionär gestimmten Paulette - und dennoch reicht das Geld kaum bis zum Monatsende.
Also verdingt sich die Studentin am Collège de Staël - Académie de Paris, indem sie sich von reichen Leuten anheuern läßt, um sie gegen angemessenes Honorar zu porträtieren.
Eines Tages begegnet sie bei einem ihrer Aufträge einer jungen Frau in ihrem Alter aus dem Hochadel, Lady Deborah Eugenia Chalford. Die beiden Frauen in der Fremde finden Gefallen aneinander, doch der Chalford-Clan hat beschlossen, daß Debby heiraten und einen Erben zur Welt bringen muß, damit die Dynastie weiterlebt ...

In weiten Strecken erinnert der Comic an Patricia Highsmiths vor kurzem verfilmte lesbische Romanze Carol | The Price of Salt (Coward-McCann 1952), der zuerst unter dem Pseudonym Claire Morgan erschien. Der Comic kann sein Sujet als Retrofiktion wesentlich gelassener betrachten, weshalb der bittersüße Comic der beiden Briten in seinem heiter-beschwingten Tonfall eher dem Musical An American in Paris (USA 1951, Regie: Vincente Minnelli) gleicht.
Es wird nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Für Kunstinteressierte listet die Graphic Novel im 16-seitigen Anhang auf, wo die zitierten Gemälde, Skulpturen und Fotografien herstammen, die deutlich in den Panels zu erkennen sind. (Das lustige Bilderraten geht an den Ecken und Kanten weiter, wo weitere Meisterwerke in die Fläche hineinragen.):
  • Bildende Kunst:
    - Edgar Degas' (1834 - 1917) "Les Repasseuses | Die Büglerinnen" (ica. 1884), Musée d'Orsay, Paris
    - Jean-Auguste-Dominique Ingres' (1780 - 1867) "L'Apothéose d'Homère | Homère déïfié | Die Apotheose von Homer" (1827), Louvre, Paris
    - Jean-Auguste-Dominique Ingres' (1780 - 1867) "Le Bain Turc | Das Türkische Bad" (1862), Louvre, Paris
    - Jean-Auguste-Dominique Ingres' (1780 - 1867) "Comtesse d'Haussonville" (1845), Frick Collection, New York City
    - Thomas Gainsboroughs (1727 - 1788) "Conversation in a Park" (1745), Louvre, Paris
    - Jean-Auguste-Dominique Ingres' (1780 - 1867) "Roger délivrant Angélique | Roger befreit Angelika" (1819), Louvre, Paris
    - Eugène Delacroix' (1798 - 1863) "Liberté guidant le peuple | Die Freiheit führt das Volk" (1830), Louvre, Paris
    - Jacques-Louis Davids (1748 - 1825) "Les Sabines | L'Intervention des Sabines | Les Sabines arrêtant le combat entre les Romains et les Sabins | Raub der Sabinerinnen" (1799), Louvre, Paris
    - Jean-Auguste-Dominique Ingres' (1780 - 1867) "La Grande Baigneuse | Die Badende von Valpençon" (1808), Louvre, Paris
    - Jean-Auguste-Dominique Ingres' (1780 - 1867) "Portrait de monsieur Bertin | Bildnis Louis-François Bertin" (1832), Louvre, Paris
    - Jean-Auguste-Dominique Ingres' (1780 - 1867) "Une Odalisque | La Grande Odalisque | Die große Odaliske" (1814), Louvre, Paris
    - Constantin Brâncușis (1876 - 1957) "Le Coq" (1924), The Metropolitan Museum of Art, New York City
    - Constantin Brâncușis (1876 - 1957) "L’Oiseau dans l’espace | Pasărea în văzduh | Der Vogel im Raum" (1925), Los Angeles County Museum of Art : LACMA, Los Angeles
  • Werke von folgenden Fotografen:
    - Paul Almásy (1905 - 2003)
    - Henri Cartier-Bresson (1908 - 2004)
    - Peter Cornelius (1913 – 1970)
    - Robert Doisneau (1912 - 1994)
    - Albert Lamorisse (1922 - 1970)
    - Cas Oorthuys (1908 - 1975)
    - Roger Parry (Jahrgang 1953)
    - Wily Ronis (1910 - 2009)
    - Maurice Subervie (Jahrgang 1949)
    - Georges Viollon (1915 - 1978)
Der schlichte Titel des Comics kann jeden, der ohne weitere Angaben danach sucht, zur Verzweiflung treiben ...

Geändert von Servalan (22.10.2017 um 12:41 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2017, 14:18   #86  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Weiter geht's mit ...

Sara Ciprandi: Frida (Hop! Per aspera ad astra 2017), 88 Seiten - über Frida Kahlo (1907 - 1954) sowie Diego Rivera (1886 - 1957)

Lorena Canottiere: Verdad (barta edizioni 2016 und Coconino Press Progetto 900 - 2017), französische Ausgabe: Verdad (Éditions Ici Même 2017), deutsche Ausgabe: Verdad (bahoe books 2017), 160 Seiten - über die Künstlergemeinschaft des Monte Verità, unter anderem: Wassily Kandinsky | Василий Васильевич Кандинский (1866 - 1944), Francis Picabia (1879 - 1953)

Geändert von Servalan (06.11.2017 um 14:31 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 16:05   #87  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Éric Adam (Szenario) nach dem Roman Michelangelo et le banquet des damnés (Fayard 2012) von Didier Convard / Thibaud De Rochebrune (Zeichnungen): Michel-Ange: Le Banquet des damnés (Glénat BD 2017), 2 Bände, insgesamt 96 Seiten - Mystery-Thriller um Michelangelo Buonarroti, genannt Michelangelo (1475 - 1564). 1508 wird in einer Mailänder Kapelle der abgetrennte Kopf eines Architekten gefunden ...

Giuseppe Cesaro (Szenario) / Giuseppe Guida (Zeichnungen) / Claudio Villa (Cover): Michelangelo - La parete perfetta (Round Robin Editrice collana Bolina im Rahmen des Projekts Arte&Ballons in Zusammenarbeit mit ANISA | Associazione Nazionale Insegnanti di Storia dell'Arte 2017), 104 Seiten - über Michelangelo Buonarroti, genannt Michelangelo (1475 - 1564)

Lucas Harari: L'Aimant (Éditions Sarbacane 2017), 152 Seiten - über den Schweizer Architekten Peter Zumthor (Jahrgang 1943), Pritzker-Preis.für sein Lebenswerk 2009, insbesondere Therme Vals (Vals, Graubünden in der Schweiz), 1996

Der Comic liegt zwar noch nicht in gedruckter Form vor, aber als Finalistin des Comicbuchpreises der Berthold Leibinger Stiftung 2018 hat die Autorin eine gute Chance, in absehbarer Zeit einen Verlag zu finden:
Greta von Richthofen: Wir ersten Menschen, eine Geschichte der Otto Mühl Kommune - über den Wiener Aktionskünstler Otto Muehl (1925 - 2013)

Geändert von Servalan (06.12.2017 um 03:24 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2017, 22:01   #88  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Der nächste Streich folgt sogleich:

Aurélie Herrou (Szenario) / Sagar (Zeichnungen): Le Syndrome de Stendhal (Glénat 1000 Feuilles mit Éditions du Centre Pompidou 2017), 128 Seiten
Der 35 Jahre alte Frédéric Delachaise bekommt seinen ersten Job als Museumswärter im Centre Pompidou. Das fremdartige Universum der modernen Kunst überwältigt ihn; Die Reizüberfltung verusacht bei Fred ein Stendhal-Syndrom (gibt es wirklich!).

Richy K. Chandler: When Are You Going to Get a Proper Job? Parenting and the Creative Muse (Singing Dragon 2017), 112 Seiten - Der Künstler Tariq verdient sich seine Brötchen als freiberuflicher Illustrator. Weil er seine knappe Zeit zwischen seinem Studio und seiner Familie teilen muß, plagen ihn Schuldgefühle.

Julia Wertz: Tenements, Towers & Trash. An Unconventional Illustrated History of New York City (Little, Brown Book Group Black Dog & Leventhal 2017), 284 Seiten - Die Seiten erschien zuerst als Kolumnen in den Magazinen The New Yorker und Harper's. Wertz dokumentiert zeichnerisch, wie sich das Stadtbild von New York City wandelt.

B. Mure: Ismyre (Avery Hill Publishing 2017), 80 Seiten
Der Bildhauer Edward Goodwill ringt mit sich, weil er unbedingt einen Wettbewerbsbeitrag für die Regierung fertiigstellen möchte. Doch sein verwitweter Nachbar singt bis tief in die Nacht schräge Melodien und Werke von ihm verschwinden spurlos. In seiner Nachbarschaften tummeln sich nicht nur Öko-Anarchisten, sondern auch Faustine, die magische Kräfte zu besitzen scheint.

Jamie Rhodes (Szenario) / Isabel Greenberg, Becky Palmer, Briony May Smith, Isaac Lenkiewicz und William Exley (Zeichnungen): A Castle in England (Nobrow Press mit The National Trust 2017), 130 Seiten
Über die Geschichte des Landhauses Scotney Castle in der Grafschaft Kent, das heute vom National Trust unterhalten wird. Jedes der fünf Kapitel widmet sich jeweils einer historischen Epoche - von der Errichtung des Old Castle (ca. 1378–1380) bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts: "The Labourer" (Mittelalter), "The Priest" (Elisabethanisches Zeitalter), "The Smuggler" (Georgianisches Zeitalter), "The Widow" (Viktorianisches Zeitalter) und "The Hunter" (Zeitalter Eduards VII.).

Geändert von Servalan (08.12.2017 um 06:26 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2017, 19:53   #89  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Jason: Frida Kahlos papegøye (Magikon forlag 2015), französische Ausgabe: Le perroquet de Frida Kahlo (Éditions Carabas 2015), spanische Ausgabe: El loro de Frida Kahlo (Astiberri Ediciones Sillón Orejero 2015), englischsprachige Ausgabe: If You Steal (Fantagraphics 2015), 208 Seiten - ein surrealistischer Comic, in dem Frida Kahlo (1907 - 1954) eine Auftragskillerin ist

Anja Uhren: A Portrait of Sheffield (Selbstverlag mit Broken Frontier Six Small Press Creators to Watch 2017), 70 Seiten Leporello

Rosario Villajos: Face (Ponent Mon Del Oeste 2017), englische Ausgabe: Face (Fanfare 2017), 88 Seiten - Eine Studie über das Gesicht und mögliche Identitäten

John Layman (Szenario) / Sam Kieth und Ronda Pattison (Zeichnungen): Eleanor and the Egret (AfterShock Comics Advances 2017), bislang 5 Hefte mit je 32 Seiten, im Februar 2018 erscheint der Sammelband
Paris zur Zeit der Belle Epoque. Anastasia Rues neues Gemälde "L'histoire de votre coeur" im Musée de couleurs étonanntes verzaubert das Publikum. Mit ihrem Reiher stiehlt die geheimnisvolle Eleanor das Meisterwerk, zurück bleibt nur eine weiße Feder. Detective Belanger folgt den Spuren ...

Geändert von Servalan (08.12.2017 um 20:29 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2017, 13:45   #90  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.921
Blog-Einträge: 3
Der handelsübliche Comic erzählt Geschichten, wodurch die Bilderfolge zu einem Mittel wird, das an sich eine untergeordnete Rolle spielt. Das einzelne Panel wird Teil des Erzählflusses, der möglichst ständig in Bewegung bleiben soll.
Im Gefolge der Konzeptkunst und fast zeitgleich mit den berühmten Konzeptalben der Popkultur entstanden seither Comics, die gewohnte Muster aufbrachen und ähnlich funktionierten wie die Vettern in der Kunst.
Zwei dieser Klassiker möchte ich hier vorstellen:

Alejandro Jodorowsky (Szenario) / Mœbius (Zeichnungen): Les Yeux du chat (Les Humanoïdes Associés 1978, 1991, 2011, 2012 und 2015), deutsche Ausgabe: Die Augen der Katze (Volksverlag 1984), englischsprachige Ausgabe: The Eyes of the Cat (Humanoids Inc 2011, 2012, 2013 und 2014), niederländische Ausgabe: Moebius classics 2 de ogen van de kat (Panda 1982 und Stichting Sherpa 2017), spanischsprachige Ausgabe: Los ojos del gato (Norma Editorial 2012), italienische Ausgabe: Gli occhi del gatto (Magic Press Edizioni 2013), 56 Seiten

Der Frankochilene Alejandro Jodorowsky gründete 1962 unter anderem mit Roland Topor und Fernando Arrabal in Paris die aktionistische Künstlergruppe Panique. Seine mystischen Kinofilme blieben im deutschsprachigen Raum lange Zeit Cineasten und Nerds vorbehalten, durch einen regulären DVD-Vertrieb konnte er jedoch ein breiteres Publikum erreichen.
Obwohl Jodorowsky seine ersten Comicszenarios in den 1960ern in Chile verfaßte, gelang ihm der internationale Durchbruch erst mit der John-Difool-Saga um den Incal, deren Umsetzung durch Mœbius (auch bekannt als Jean Giraud und Gir) rasch zu einem Meisterwerk der Comicgeschichte avancierte.
Allerdings begegneten sich die beiden Autoren weder in Frankreich noch in Chile, sondern in USA. Dort unterstützten beide David Lynch bei seiner Verfilmung von Frank Herberts Dune.
Comichistorisch stellt die französische Erstausgabe etwas Besonderes dar, denn sie erschien nicht im regulären Handel. Die limitierte Auflage bekamen lediglich die Abonennten der Comiczeitschrift Métal Hurlant, die in den ersten Stunden die neugründete Zeitschrift unterstützt hatten - also ähnlich wie heute Goodies bei Crowdfunding-Projekten.

Eigentlich handelt es sich bei dem Comic um eine Kurzgeschichte: Von einem hohen Gebäude aus läßt ein Junge in einer Kutte seinen Falken eine Katze jagen.
Revolutionär wird der Comic durch seine grafische Umsetzung: Auf jeder Doppelseite befindet sich jeweils links der Text und rechts ein einzelnes Bild. Abwechselnd werden dabei der Junge von hinten und der jagende Falke gezeigt. Das filmische Mittel einer Schuß-Gegenschuß-Sequenz wird so in den Akt des Umblätterns übersetzt.
Die Pointe besteht in der selbstreferentiellen Handlung.


Richard McGuire: Here (Pantheon Books 2014), deutsche Ausgabe: Hier (DuMont Buchverlag 2014), französische Ausgabe: Ici (Gallimard 2015), italienische Ausgabe: Qui (Rizzoli Lizard 2015), spanischsprachige Ausgabe: Aquí (Salamandra Graphic 2015), niederländische Ausgabe: Hier (Oog & Blik 2015), rumänische Ausgabe: Aici (Editura ART 2016), portugiesischsprachige Ausgabe: Aqui (Quadrinhos na Cia 2017), 304 Seiten

Das Konzept dieses Comics ist schön einige Jahrzehnte alt: Die erste Fassung dieser visuellen Studie über Raum und Zeit in Comicform erschien zunächst als "Kurzgeschichte".
Premiere feierte das Werk auf sechs Seiten in schwarzweiß in Art Spiegelmans und Françoise Moulys berühmter Anthologie RAW vol. 2 #1 (1989); diese Fassung wurde zweimal nachgedruckt: nämlich in der Anthology of Graphic Fiction, Cartoons and True Stories vol. 1 (Yale University Press 2006) (ISBN 9780300111705) und in Comic Art #8 (Buenaventura Press 2006).
Ein farbiger Remix von acht Seiten erschien in Strapazin N° 59 (2/2000).

Der Comic treibt das Mittel des Zeitsprungs, der in gewöhnlichen Comics Szenen miteinander verbindet, auf die Spitze. Der Schauplatz beschränkt sich minimalistisch auf einen winzigen Flecken in den USA, der durch verschachtelte Panels sowohl mit der Vergangenheit als auch mit der Zukunft verknüpft wird. Dadurch öffnet sich ein Panorama vom Jahre 3 500 000 000 vor Christus bis zum Jahre 22 175.

Geändert von Servalan (10.12.2017 um 16:23 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Kunst

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz