Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Comicforschung > Patrimonium Deutsche Comicforschung

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.05.2015, 09:27   #1  
eck@rt
Moderator Deutsche Comicforschung
 
Benutzerbild von eck@rt
 
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.943
gold01 Deutsche Comicforschung beim Comicfestival München 2015

Die in München anwesenden Mitarbeiter von "Deutsche Comicforschung" treffen sich am
Samstag, 6.6. um 17 Uhr (Alte Kongresshalle, Saal 2)
zu einem öffentlichen Gespräch (Podium). Es wird darum gehen, ob Forschung ohne Allgemeinwissen, Empirie und historisches Bewusstsein möglich ist.

Zwei Stunden vorher, um 15 Uhr, halte ich am selben Ort einen bebilderten Vortrag über die frühen britischen Comics:
http://www.comicfestival-muenchen.de...little-willie/

Der "Saal" ist wohl nicht sehr groß. Wer einen Platz will, sollte frühzeitig sein Handtuch ausbreiten.

eckrt
eck@rt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 09:43   #2  
underduck
Moderator sammlerforen
 
Benutzerbild von underduck
 
Ort: Köln-Bonn
Beiträge: 76.169
Mit Saal 2 meinst du sicher Vortragssaal 2 im Seitentrakt mit der Nummer 43.
underduck ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 10:35   #3  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.881
Blog-Einträge: 3
Zitat:
Zitat von eck@rt Beitrag anzeigen
Es wird darum gehen, ob Forschung ohne Allgemeinwissen, Empirie und historisches Bewusstsein möglich ist.
Als ich zur Schule gegangen bin, wurde schon über mangelnde Bildung geklagt. Die Jeremiade wiederholte sich regelmäßig, einmal oder zweimal pro Dekade und jedes Mal in schärferem Tonfall.
Aber wenn jetzt sogar die Grundlagen wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens eingefordert werden müssen, läuft aus meiner Sicht definitiv etwas schief. Richtige Forschung kostet Geld, darf aber nichts mehr kosten, und dabei geht es immer nur um Ergebnisse, die am besten Furore machen sollen. Die Kärrnerarbeit der ersten Phasen, bei der Material geprüft, gewogen und unter Umständen verworfen wird, kommt zu kurz.

In Hierarchien schlägt der höhere Status des Vorgesetzten jede Kompetenz des Untergebenen - oder auf Deutsch: Der Boß hat recht, selbst wenn er ausgemachten Blödsinn erzählt.

Einmal habe ich einen Beitrag für eine Forschungsgruppe der Universität Hamburg zurückgezogen, weil kein Dialog zustandekam. Dabei ging es unter anderem um einen (phantastischen!) Film, in dem Belgisch-Kongo nicht zum historisch korrekten Datum unabhängig wurde, sondern Jahre später. Ich sollte aber wegen des Lexikonwissens der Redakteure nur das historische Datum benutzen. Wäre ich darauf einegangen, hätte ich mein Forschungsmaterial verfälscht.
Insgesamt befanden sich in den Korrekturvorschlägen drei oder vier solche Verschlimmbesserungen. Wäre ich darauf eingegangen, der Artikel wäre eingängig und leicht lesbar gewesen - überflüssig und peinlich dazu.
Ich bin froh, daß ich verzichtet habe.
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 11:25   #4  
G.Nem.
Autor & Zeichner
 
Benutzerbild von G.Nem.
 
Beiträge: 4.849
Zitat:
Zitat von eck@rt Beitrag anzeigen
Es wird darum gehen, ob Forschung ohne Allgemeinwissen, Empirie und historisches Bewusstsein möglich ist.
Schade das ich nicht dabei sein kann.
Für mich stellt sich erstmal die Frage was sollte Allgemeinwissen umfassen und wie definiert sich historisches Bewusstsein?
G.Nem. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 11:46   #5  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 8.458
Nach dem tollen Vortrag in Erlangen freue ich mich auf Samstag
(das Handtuch ist schon eingepackt )

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 13:23   #6  
eck@rt
Moderator Deutsche Comicforschung
 
Benutzerbild von eck@rt
 
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.943
Zitat:
Zitat von G.Nem. Beitrag anzeigen
Schade das ich nicht dabei sein kann.
Ic bedaure auch, dass du nicht kommst, denn ich hätte mich gern mit dir unterhalten. Schreibe gerade über Underground und Zomix. Werde dich dazu nach München mal anrufen.

Zitat:
Für mich stellt sich erstmal die Frage was sollte Allgemeinwissen umfassen und wie definiert sich historisches Bewusstsein?
Gemeint ist hier, dass ein Comicforscher ein möglichst umfassendes Wissen über Comics haben sollte (also nicht nur über die zwei Bücher, die auf den Nachttisch liegen, weil die FAZ sie gelobt hat) und dass er weiß, dass Comics in der Vergangenheit nicht nur anders ausgesehen, sondern auch anders gewirkt haben (dass man sie also nur mit Vorsicht aus heutiger Perspektive beurteilen kann).

eckrt
eck@rt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 17:32   #7  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.881
Blog-Einträge: 3
War das der Anlaß, sprich: der Tropfen, der das Faß zum Überlaufen gebracht hat?
Zitat:
Comics für Erwachsene: BMBF fördert Forschungsprojekt zu "Graphic Novels"

29.05.2015

Seit April beschäftigt sich eine Nachwuchsgruppe an der Universität Paderborn mit dem Thema graphische Literatur, umgangssprachlich bekannt als Comics. Das Gemeinschaftsprojekt der Universitäten Paderborn und Potsdam läuft über einen Zeitraum von vier Jahren und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 1,9 Millionen Euro gefördert. (...)

Ziel ist es, die kulturelle Spezifik und das Leseverständnis der so genannten „Graphic Novels“, Comic-Büchern in Romanform für Erwachsene, zu erforschen. Seit einigen Jahrzehnten erfreuen sich diese Werke immer größerer Popularität. (...)

Im weiteren Sinne ist dies eine Kombination der Bereiche Informatik und Kultur- bzw. Geisteswissenschaften.

An der Universität Paderborn gewinnen die „Digital Humanities“ zunehmend an Bedeutung. Die interdisziplinäre Bündelung der beiden Bereiche soll auch künftig weiter ausgebaut werden.
Schade, 1,9 Millionen Euronen für die Deutsche Comicforschung wäre meiner Meinung nach ein besseres Forschungsprojekt gewesen.
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 17:42   #8  
eck@rt
Moderator Deutsche Comicforschung
 
Benutzerbild von eck@rt
 
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.943
Das Fass läuft doch schon über, seit es aufgestellt wurde. So ein bisschen Geldregen spielt da keine Rolle mehr.

Der Unterhaltungswert dieser Nachricht ist allerdings sehr hoch. Womit hat sich denn diese Nachwuchsgruppe hervorgetan? Aber vielleicht ist der Nachwuchs ja noch im Krabbelalter und hat einen hohen Bedarf an Windeln?

eckrt
eck@rt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 18:02   #9  
eck@rt
Moderator Deutsche Comicforschung
 
Benutzerbild von eck@rt
 
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.943
Hier ein Auszug aus der Projektbeschreibung der Nachwuchsforscher:

Zitat:
• 8. Nachwuchsgruppe „Hybride Narrativität: Digitale und Kognitive Methoden zur Erforschung Graphischer Literatur“ 8 Zielsetzung “Graphic Narrative Markup Language“ (GNML) Operationalisierbare Fragen: •Wie oft wechselt die Aufmerksamkeit des Lesers von Text zu Bild •Was ist der relative (visuelle) Anteil eines Charakters an der gesamten Erzählung? Virginia Stillman Peter Stillman I am filled with hope. It‘s time now, Peter. Mrs. Saavedra is waiting for you. Sicht des Lesers GNML-SichtAuster, Karasik and Mazzuchelli, City of Glass: The Graphic Novel • GNML-Annotation ermöglicht abstrakte Sicht auf visuelle Daten ⇒ ermöglicht effiziente, automatisierte Analyse • Ortskoordinaten Voraussetzung für Eyetracking-Maße
• 9. Nachwuchsgruppe „Hybride Narrativität: Digitale und Kognitive Methoden zur Erforschung Graphischer Literatur“ 9 GNML: Kurzbeschreibung Version 1.0, XML-basierte Beschreibungssprache •Basierend auf den Standards „Text Encoding Initiative“ (TEI) und „Comic Book Markup Language“ (CBML; Walsh, 2012) I am filled with hope. Virginia Stillman Peter Stillman It‘s time now, Peter. Mrs. Saavedra is waiting for you. GNML-Sicht GNML-DatenAuster, Karasik and Mazzuchelli, City of Glass: The Graphic Novel Repräsentiert •Meta-Daten (Titel, Autor,…) •Panel-Ort und -Übergang •Charaktere und Objekte: Ort, Identität, Beziehung • Visuelle Beziehungen • Logische Beziehungen •Texte: Ort und Inhalt, Typ (Panel, Sprech-, Denkblase, Onomatopoeia: WOOOM!)
• 10. Nachwuchsgruppe „Hybride Narrativität: Digitale und Kognitive Methoden zur Erforschung Graphischer Literatur“ 10 GNML-Editor • Software zur Erfassung und Bearbeitung von GNML-Daten • Erlaubt intuitives, visuelles Annotieren graphischer Literatur • Erkennt automatisch Comic-Panels - Auch irreguläre Panel-Formen oder -Anordnungen werden erkannt. Komfort und verringerte Fehleranfälligkeit bei der Datenerfassung durch flexible Auto- Vervollständigungsmechanismen Editor mit automatisch erkannter Panel-Anordnung
• 11. Nachwuchsgruppe „Hybride Narrativität: Digitale und Kognitive Methoden zur Erforschung Graphischer Literatur“ 11 Herausforderungen für Informatik • GNML – Ausbau um alle relevanten Aspekte graphischer Literatur abzudecken • GNML-Editor – Automatische Texterkennung auch für irreguläre Text-Fonts • Nutzung von OCR (optical character recognition) wenn möglich • Nutzung von Lernenden Systemen, wenn OCR versagt (Handschriften-Erkennung) – Automatische Erkennung anderer Objekte (z.B. Finden und Identifizieren von Charakteren)
Alles klar?
eckrt
eck@rt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 18:31   #10  
underduck
Moderator sammlerforen
 
Benutzerbild von underduck
 
Ort: Köln-Bonn
Beiträge: 76.169
Also wer sowas nicht auf den ersten Blick versteht, der versteht auch nicht, warum es dafür einen gut gefüllten Fördertopf gibt.
underduck ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 19:44   #11  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.881
Blog-Einträge: 3
Das Ganze liest sich wie die Zutatenliste für das Drehbuch einer Big Bang Theory-Episode: Ein Haufen Nerds will den nächsten digitalen Spielzeugladen plündern und alles ausprobieren, was der Schnickschnack hergibt. Comics sind da bloß Mittel zum Zweck - theoretisch hätte es auch "Jägerschnitzel (im Reisrand)" (das Rezept von Loriot) getan.
Konnte direkt komisch werden.

Vielleicht verwurstet Jan Böhmermann das Ganze mal ...
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 22:59   #12  
eck@rt
Moderator Deutsche Comicforschung
 
Benutzerbild von eck@rt
 
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.943
Zitat:
Zitat von Servalan Beitrag anzeigen
1,9 Millionen Euronen für die Deutsche Comicforschung wäre meiner Meinung nach ein besseres Forschungsprojekt gewesen.
Die Arbeit ungerechnet, finanziere ich jede Ausgabe mit unter 10.000 Euro vor. Nehmen wir mal das Doppelte, was schon purer Luxus ist - dann wäre "Deutsche Comicforschung" mit den 1,9 Mio. für 100 Jahre gesichert!

eckrt
eck@rt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2015, 23:20   #13  
Mick Baxter
Moderator ICOM
 
Benutzerbild von Mick Baxter
 
Beiträge: 2.550
Zitat:
Zitat von Servalan Beitrag anzeigen
Schade, 1,9 Millionen Euronen für die Deutsche Comicforschung wäre meiner Meinung nach ein besseres Forschungsprojekt gewesen.
Wirklich beurteilen kann man das nur, wenn man weiß, wer da alles involviert ist. Sind ja nicht nur Volldeppen unterwegs.
Mick Baxter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2015, 00:50   #14  
74basti
Moderator Sekundärliteratur
 
Benutzerbild von 74basti
 
Ort: Höxter
Beiträge: 8.458
...'Das mag sein, aber kommt da etwas heraus, was ich als Leser am Ende der Nahrungskette spüre? Ich zahle genug Steuern, und letztlich finanziere ich das auch mit.
Und als Sammler lege ich bei den eigenen Büchern (die auch privat finanziert werden ... Jedoch keinen Forschungsanspruch erheben können), mit privatem (bereits versteuertem) Geld aus eigener Tasche drauf.

Wenn bei steuerfinanzierten Projekten "hybride Narrativität" herauskommt, ist das eine Anstiftung zur Steuerhinterziehung ...

"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - Francisco de Goya 1799
74basti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2015, 03:18   #15  
Hinnerk
Moderator Index-Forum
 
Benutzerbild von Hinnerk
 
Beiträge: 12.477
Zitat:
Zitat von 74basti Beitrag anzeigen
...'Das mag sein, aber kommt da etwas heraus, was ich als Leser am Ende der Nahrungskette spüre?
Das ist doch eine interessante Fragenstellung:
Zitat:
Wie oft wechselt die Aufmerksamkeit des Lesers von Text zu Bild •Was ist der relative (visuelle) Anteil eines Charakters an der gesamten Erzählung?
Ob das Ergebnis der Forschung bei den Comicschaffenden ankommt und in seiner Folge bei dir, das ist vom Forscher doch nur begrenzt steuerbar, aber kein Argument gegen Forschung.
Hinnerk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2015, 08:23   #16  
eck@rt
Moderator Deutsche Comicforschung
 
Benutzerbild von eck@rt
 
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.943
Es stellt sich aber die Frage nach der Relevanz. Reicht es, an einem einzigen Comic zu "forschen"? An zwei Universitäten, mit mehreren Leuten, womöglich lahrelang? Und muss ich Millionen für etwas ausgeben, das man als erfahrener Comicleser auf den ersten Blick beurteilen kann?

Zitat:
Sind ja nicht nur Volldeppen unterwegs.
Bei den Geldgebern offenbar schon. Eigentlich müsste man doch mal laut SKANDAL schreien.

eckrt

Geändert von eck@rt (30.05.2015 um 08:29 Uhr)
eck@rt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2015, 08:37   #17  
G.Nem.
Autor & Zeichner
 
Benutzerbild von G.Nem.
 
Beiträge: 4.849
Vor allem auch weil u.a. solche Forschungsgebiete ...

Zitat:
GNML-Editor – Automatische Texterkennung auch für irreguläre Text-Fonts • Nutzung von OCR (optical character recognition) wenn möglich • Nutzung von Lernenden Systemen, wenn OCR versagt (Handschriften-Erkennung) – Automatische Erkennung anderer Objekte (z.B. Finden und Identifizieren von Charakteren)
... eigentlich bei Comics nichts verloren haben. Das gehört m.M.n. eher zum Bereich Kommunikationswissenschaften und -technologien.
1,9 Millionen Gesamtvolumen – da schüttelt man doch nur ungläubig den Kopf.
G.Nem. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2015, 08:38   #18  
eck@rt
Moderator Deutsche Comicforschung
 
Benutzerbild von eck@rt
 
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.943
Die etablierte Presse findet das offenbar ganz normal:
http://www.tagesspiegel.de/kultur/co.../11843878.html

Gespannt bin ich nun, wie sich unsere Kollegen von der Gesellschaft für Comicforschung dazu äußern.

eckrt
eck@rt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2015, 12:48   #19  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.881
Blog-Einträge: 3
Völlig abwegig finde ich das Konzept nicht. Ich finde allerdings die Auswahl der Titel kontraproduktiv. Da wird deutlich, daß irgendwo Leute Geld locker gemacht haben, die keine Ahnung bzw. nur ein oberflächliches Wissen von Comics haben.

- Wie ist das mit gespiegelten Mangas? Was funktioniert dort und was entgeht der Aufmerksamkeit? Wie hängt die Aufmerksamkeit mit der ersten erlernten Leserichtung zusammen?
- Welche Hindernisse ergeben sich bei älteren Comics aus anderen historischen Epochen?
- Text und Bild lassen sich nicht in jedem Fall scharf voneinander abgrenzen. In dieser Hinsicht hätte ich der Forschergruppe eher Cerebus empfohlen ...

Aber wem erzähle ich das.

Geändert von Servalan (30.05.2015 um 12:58 Uhr)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2015, 13:02   #20  
Schlimme
NACHRICHTEN
 
Benutzerbild von Schlimme
 
Beiträge: 16.636
Wenn man eine Methode entwickeln könnte, mit der man automatisch den Inhalt einer Comicseite suchmaschinentauglich machen könnte, dann wären 2 Millionen nicht zu viel.

Google und andere weltweite Datensammler hätten bestimmt Interesse daran.
Schlimme ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2015, 13:35   #21  
eck@rt
Moderator Deutsche Comicforschung
 
Benutzerbild von eck@rt
 
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.943
Zitat:
Zitat von Schlimme Beitrag anzeigen
Wenn man eine Methode entwickeln könnte, mit der man automatisch den Inhalt einer Comicseite suchmaschinentauglich machen könnte
Es geht dir wohl nicht nur um EINE Comicseite, sondern um jede beliebige Comicseite. Und du weißt sicher auch (anders als gewisse Millionäre), dass es neben "Cty of Glass" noch den einen oder anderen Comic gibt.

eckrt
eck@rt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2015, 14:23   #22  
Mick Baxter
Moderator ICOM
 
Benutzerbild von Mick Baxter
 
Beiträge: 2.550
Zitat:
Zitat von G.Nem. Beitrag anzeigen
Das gehört m.M.n. eher zum Bereich Kommunikationswissenschaften und -technologien.
1,9 Millionen Gesamtvolumen – da schüttelt man doch nur ungläubig den Kopf.
Wenn es funktioniert, können die das ja auch nutzen.
Mick Baxter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2015, 16:03   #23  
eck@rt
Moderator Deutsche Comicforschung
 
Benutzerbild von eck@rt
 
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.943
Zitat:
Zitat von Mick Baxter Beitrag anzeigen
Wenn es funktioniert, können die das ja auch nutzen.
Und was meinst du damit? Um sich goldene Wasserhähne zu kaufen? Die Alterssicherung abzudecken? Bestimmt nicht dafür, um sich einen Comic am Kiosk zu kaufen.

Mal im Ernst: Man sollte das Ministerium darauf hinweisen, dass es Scharlatanen auf den Leim gegangen ist.

eckrt
eck@rt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2015, 19:42   #24  
Mick Baxter
Moderator ICOM
 
Benutzerbild von Mick Baxter
 
Beiträge: 2.550
Die Handschriften-Erkennung ist ja nicht nur für Comics einsetzbar.
Mick Baxter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2015, 15:14   #25  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.881
Blog-Einträge: 3
Zitat:
Zitat von eck@rt Beitrag anzeigen
Gemeint ist hier, dass ein Comicforscher ein möglichst umfassendes Wissen über Comics haben sollte (also nicht nur über die zwei Bücher, die auf den Nachttisch liegen, weil die FAZ sie gelobt hat) und dass er weiß, dass Comics in der Vergangenheit nicht nur anders ausgesehen, sondern auch anders gewirkt haben (dass man sie also nur mit Vorsicht aus heutiger Perspektive beurteilen kann).
Eigentlich sollte diese Selbstverständlichkeit für Forschung und Wissenschaft jeglicher Art gelten. Im Filmbereich müssen wohl ähnlich verkorkste Verhältnisse herrschen. Der Ansatz von Hans Schmid dürfte deine Zustimmung finden.
Zitat:
Es mussten aber griechische Tempel sein. Wenn man das begriffen hat kann man anfangen zu verstehen, wie die NS-Propaganda funktionierte: nicht in Form von ein paar Dutzend Filmen, die aus unbekannten Gründen heute noch verboten sind oder von drei durch den Minister angeordneten Szenen (Buchloh), sondern als komplexes Bezugssystem aus Zeitungsartikeln, Büchern, Filmen, Wochenschauen, Aufmärschen und vom Rundfunk übertragenen Reden, dessen einzelne Elemente sich wechselseitig mit Bedeutung aufluden und nie für sich allein standen.
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Comicforschung > Patrimonium Deutsche Comicforschung

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:32 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz