Sammlerforen.net     
 
  www.williams-marvels.de  

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.07.2017, 14:53   #3751  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 1.819
Wie Ihr wißt, lese ich die Fantastischen Vier, parallel zu Michi Diers, Ausgabe für Ausgabe. Nicht nur einmal habe ich zu den vorausgegangenen Ausgaben schon festgestellt, daß Zeichner Jack Kirby und Inker Joe Sinnott in meinen Augen nahe am Höhepunkt ihres Schaffens sind. Bei dieser Ausgabe, die in USA das Erscheinungsdatum Februar 1968 trägt, habe ich wirklich den Eindruck, daß es soweit ist. Ich möchte nicht festlegen, welche Ausgabe nun der absolute Höhepunkt ist. Man kann sich vielleicht auch streiten, ob Kirby und Sinnott hier wirklich besser sind als Kirby und Ayers in einer frühen Ausgabe oder Kirby und Stone bei einer der 30er Nummern. Schließlich ist der Zeichenstil mittlerweile zwar immer monumentaler, actionbetonter und auch karikierender geworden, aber auch schematischer und damit ein bißchen langweiliger. Aber auf jeden Fall würde ich sagen: Das ist der Stil, der auch in den 80er und 90er Nummern zu sehen ist. Und so habe ich die Fantastischen Vier einst kennengelernt, weil ich ab dieser Phase das Magazin regelmäßig aktuell gelesen habe.

Kleine Panels gibt es nicht mehr. Zweimal arbeitet Kirby hier noch mit sechs Panels pro Seite, alle übrigen Seiten haben weniger. Das heißt, Kirby geht allmählich zu Hochformaten über; vier Panels in zwei Reihen sind nicht mehr selten. Mit seinen großen Bildern vermittelt er den Eindruck, daß beinahe ständig Dramatisches geschieht. Kirby zeigt jetzt sehr häufig Körper oder Gesichter in Nahaufnahme, also ganz im Vordergrund, und er hat auch eine Vorliebe für Blicke von oben über die Wolkenkratzer von New York und Kämpfe in der Luft. Beides kommt in großen Panels gut zur Wirkung.

Interessant, wo diese Zäsur gesetzt wird. Es ist zwar reiner Zufall, aber die vorliegende Ausgabe ist die letzte der 33. Williams-Produktion, mit der bekanntlich sechs Marvel-Serien plus die „Grüne Laterne“ eingestellt werden mußten. Ab dem nächsten Heft ist die Marvel-Produktion deutlich schmaler. Und mir fällt gerade erstmals auf, daß genau da die lila Manschetten auf der Titelseite stark vergrößert wurden. Ich kann mich noch erinnern, daß die großen Manschetten damals, wohl 1977, meine Aufmerksamkeit erregt haben. Es dauerte bis FV # 71, bis ich regelmäßig zugriff.

An der Story ist für mich diesmal nicht so viel auffällig wie an der Grafik. Der Vierteiler wird rasant, aber letztlich nur routiniert zuende gebracht. Zu Beginn muß sich Sue, die Unsichtbare, allein des Super-Androiden des verrückten Denkers erwehren. Sie benutzt dafür den „Electi-Kraft-Strahl“ ihres Mannes, wieder mal eine von Lee ausgedachte pseudowissenschaftliche Waffe. Sie stoppt den Androiden nicht, bringt aber Reed, Ding und die Fackel wieder zu Bewußtsein. Ding kämpft jetzt erfreulicherweise wieder auf der richtigen Seite mit. Nun sinkt Sue besinnungslos hin – es war alles für sie zuviel. Die übrigen Drei merken derweil, daß der Android sehr variabel kämpft und kaum auszuschalten ist. Reed lockt ihn schließlich zum Tor zur Negativzone, und das Maschinenwesen wird hineingezogen und treibt, wie wir das schon kennen, seinem sicheren Ende entgegen.

Bleiben noch drei Seiten fürs Happy End. Wobei festzuhalten ist: Im gesamten Vierteiler ist vom Privatleben der FV nun wieder recht wenig zu sehen. Jedenfalls taucht Crystal wieder auf, die sich hauptsächlich der schwangeren Sue annehmen soll. Reed zieht derweil aus diesem höchst bedrohlichen Abenteuer Konsequenzen: Er verkündet, daß er und Sue aus dem Superheldenteam aussteigen, denn er könne das Leben seiner Frau und ihres ungeborenen Kindes nicht länger gefährden. Sieht so aus, als wären die FV damit Geschichte – noch vor der Trennung der Beatles! Aber wir sind noch in der Zeit, als Stan Lee die Serie schrieb, der einmal sagte, in den Marvel-Serien dürfe es keine Veränderungen geben, sondern nur die Illusion von Veränderungen.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2017, 17:38   #3752  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.184
Sammlung der Superhelden Juli 2017

Gleich drei Bücher aus der Roten Sammlung waren in dem Paket, das mir mein DHL-Zusteller in der letzten Woche in die Hand gedrückt hatte. Genug Lesestoff, um den langen Rail und Fly von Oldenburg über Düsseldorf nach Ibiza und zurück zu überbrücken.

Ausgabe 12 – Die Fantastischen Vier: Doom muss fallen!



Inhalt: Fantastic Four (Vol. 1) 192-200

Zitat:
1961 haben Stan Lee und Jack Kirby die Welt der Comics für immer verändert. Mit Reed Richards, Ben Grimm und den Geschwistern Susan und Johnny Storm haben sie den modernen Superhelden neu definiert. Die Geschichten der Fantastic Four, Marvels erstem Heldenteam, wurden bald zur Pflichtlektüre für jeden Comic-Fan.
Als die Fantastic Four getrennte Wege gehen, kehrt ihr größter Feind Dr. Doom zurück, um das Team zu vernichten. Dieser Band präsentiert das komplette Abenteuer Doom muss fallen! – eine neunteilige Saga, die das Heldenquartett in einem ganz neuen Licht zeigt, erzählt von einigen der großen Marvel-Autoren!
Ganz sicher ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks, jedoch konnten mich weder die Geschichte, noch die Zeichnungen wirklich vom Hocker reissen. Nach meiner Meinung die bislang schwächste Ausgabe dieser Reihe.


Ausgabe 13 - Black Widow: Heimkehr / Crimson Dynamo schlägt wieder zu! / Hüte dich vor Black Widow!



Inhalt: Tales of Suspense 52, The Amazing Spider-Man 86 und Black Widow (Vol. 3) 1-6

Zitat:
Die so schöne wie tödliche Natasha Romanoff alias Black Widow ist die beste Superspionin der Welt. In diesem Band zeigen wir ihre wegweisenden frühen Auftritte sowie das hochgelobte Abenteuer Heimkehr von Richard K. Morgan und Bill Sienkiewicz. Nachdem die Black Widow sich aus Agentenkreisen zurückgezogen hat, sorgt ein versuchtes Attentat dafür, dass ihre Vergangenheit sie wieder einholt. Als Natasha daraufhin eine weltweite Mordserie näher untersucht, lüftet sie Geheimnisse, die ihr eigenes Leben völlig auf den Kopf stellen.
Angesiedelt irgendwo zwischen James Bond, Mission Impossible und Superheldenstory erweist sich die Hauptgeschichte Black Widow (Vol. 3) 1-6 als die mit Abstand beste Geschichte, die ich bisher von Black Widow überhaupt gelesen habe. Viel Action, Spionage und knisternde Erotik machen diese tolle Story aus. Hätte sicher das Zeug, die Vorlage für einen Hollywood-Soloauftritt der Schwarzen Witwe zu werden.


Premium Ausgabe 1 – Red Skull: Captain America und Red Skull / Red Skull lebt / Rote Zone



Inhalt: Captain America Comics 7, Tales of Suspense 79, Avengers (Vol. 3) 65 – 70

Zitat:
Von den dunklen Tagen des Zweiten Weltkriegs bis in das moderne Zeitalter hat Red Skull unermüdlich versucht, die Welt mit seiner eisernen Faust zu beherrschen. Werden Sie neben seinem ersten Auftritt in „Kampf gegen Captain America“ Zeuge, wie Skull einen biologischen Anschlag auf amerikanischem Boden plant.
Eigentlich war ich immer der Meinung, dass ich alle Ausgaben der Rächer-Hauptserie seit der Nummer 1 (in unterschiedlichen Formaten und Sprachen) vorliegen habe. So fragte ich mich beim Lesen, warum ich mich an die sehr gute Geschichte in dem vorliegenden Band absolut nicht erinnern konnte.
Nachforschungen in meinen Comickisten ergaben dann, dass mir die Avengers Vol. 3 ab der US-Ausgabe 42 tatsächlich fehlen. Offenbar muss von 2003 bis April 2005 eine gewisse „Rächermüdigkeit“ bei mir eingesetzt haben und ich habe die Serie abgesetzt.
Eingesetzt hat die Lust auf die Avengers erst wieder mit „Heldenfall“ im Oktober 2005 und dem dann beginnenden Run unter Bendis in Paninis „Die Ruhmreichen Rächer“.
Zumindest mit der Hauptgeschichte in dieser ansprechend aufgemachten Premiumausgabe von Hachette habe ich damals echt was verpasst. Sie ist ein echter Superheldencomic mit gruseliger Endzeit-Atmosphäre und mit einem klaren Seitenhieb auf die damalige Busch jun. / Rumsfeld – Regierung in den USA. Echt lesenswert!
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 07:14   #3753  
jakubkurtzberg
Moderator NUFF!
 
Benutzerbild von jakubkurtzberg
 
Ort: im Norden
Beiträge: 10.354
Wenn Lee/Kirby drin sind, muss man es haben, oder?
http://dassagtenuff.blogspot.de/
jakubkurtzberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 07:31   #3754  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 1.819
Zitat:
Zitat von michidiers Beitrag anzeigen
jedoch konnten mich weder die Geschichte, noch die Zeichnungen wirklich vom Hocker reissen.
Mir hat ein Freund von diesem FF-Band vorgeschwärmt. Die Spannung steige bis FF # 200 immer mehr. Kann ich nicht nachvollziehen. Die Zeichnungen, hauptsächlich von Keith Pollard, haben mir dagegen gut gefallen. FF war damals eine sehr traditionelle Serie; grafisch hätte das in die frühen 70er Jahre gepaßt, wir sind aber hier in 1977/78. Pollard ist hauptsächlich an John Buscema orientiert. Aber er ist trotzdem kein seelenloser Epigone, sondern er gestaltet - natürlich mit Hilfe von Joe Sinnott - die Serie so, daß man meint, das hätte von Buscema stammen können, wenn er das gemacht hätte.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 07:36   #3755  
Marvel Boy
Mitglied
 
Benutzerbild von Marvel Boy
 
Ort: Hannover
Beiträge: 315
Zitat:
Zitat von jakubkurtzberg Beitrag anzeigen
Wenn Lee/Kirby drin sind, muss man es haben, oder?
http://dassagtenuff.blogspot.de/
Natürlich!
Marvel Boy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 15:51   #3756  
michidiers
Mitglied
 
Benutzerbild von michidiers
 
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.184
Die Fantastischen Vier (Williams) 68



Erscheinungstermin: 1976/10

Originalausgabe:
1) Fantastic Four (I) #72
2) Daredevil (I) #24

Story-Titel:
1) Wo der Silberstürmer gleitet !
2) Geheimnis des Mitternachtsjägers 3/3: ?

Original-Storytitel:
1) Where soars the Silver Surfer!
2) The mystery of the Midnight Stalker!

Zeichnungen:
1) Jack Kirby
2) Gene Colan

Text:
1) Stan Lee
2) Stan Lee

Inhalt:
1) Eigentlich hatten die Richards wegen Sues Schwangerschaft eine längere Pause von den FV einlegen wollen. Daß sich diese als sehr kurz erweist, liegt am Silberstürmer. Der beschäftigt sich mit dem blauäugigen Vorhaben, die Menschheit mehr miteinander zu vereinen, in dem er Katastrophen verursacht und sie somit gegen sich aufbringt. Zunächst Ding und Fackel, später auch das US Militär mit einer „Sonic Shark Rakete“, sowie der vom Beobachter alarmierte Reed Richards werfen sich dem Surfer erfolgreich entgegen. Dieser sieht nach einem aufreibenden Kampf die Unsinnigkeit seiner Handlungen ein und trollt sich.
2) Der Dämon tut sich mit seinem Widersacher Ka Zar zusammen und besteigt mit diesem ein Unterseeboot, wo sie auf den Plunderer (Ka Zars Bruder) treffen und ihn dort unschädlich machen. Nach dessen Festnahme ist Ka Zars angekratzter Ruf im englischen Königreich wieder rehabilitiert.

Bemerkungen:
Dies ist keine besonders herausragende Ausgabe, da die Handlungsmotive des Silberstürmers sehr an den Haaren herbeigezogen sind und sich darauf kaum eine ansprechende Story darauf aufbauen lässt.
Zumindest gibt es aber noch ein paar schöne Zeichnungen zu bestaunen, u.a. dieses Bild:



Auch erschienen in:
1) Hit Comics #73
2) Erstveröffentlichung
michidiers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 17:10   #3757  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 1.819
Das Cover läßt eine epochale Ausgabe erwarten. Es ist fast ganz der damals wohl spektakulärsten Figur im Marvel-Universum gewidmet, dem Silberstürmer (Silver Surfer) vor Jack Kirby-typischer Weltraumkulisse. Im Hintergrund nimmt der Beobachter in einer geisterhaften Erscheinung seine Aufgabe wahr. Das namensgebende Quartett taucht dagegen überhaupt nicht auf. Der Titel dieser Ausgabe klingt nach bewusstem Understatement: „Wo der Silberstürmer gleitet!“ Dahinter verbirgt sich jedoch nach einer langen Abfolge von epischen Geschichten in Mehrteilern mindestens seit # 52 eine „nur“ heftlange Story, die zudem nicht so richtig überzeugt.

Festzuhalten ist, daß bei Williams nun die erste schlanke Monatsproduktion erreicht ist (nur die Serien „Spinne“, „FV“, „Rächer“ und „Horror“ haben überlebt; hinzu kommt eine letzte Ausgabe des Magazins „Planet der Affen“). Das Cover ist nun mit einer größeren violetten Manschette ausgestattet, damit die Marvels im Zeitschriftenstand nicht länger übersehen werden.

Vermutlich konnte Stan Lee hier deshalb nicht den nächsten Mehrteiler starten, weil in der nächsten Ausgabe eines der ersten Crossover stattfinden sollte: Dr. Doom hatte sich des Körpers des Dämons bemächtigt, und die FV werden eingreifen (wissen aber nicht, daß sie es bereits wieder mit dem echten Dämon zu tun haben). In der aktuellen Ausgabe geht es vorerst darum: Reed und Sue sind aus dem Team ausgestiegen und auf dem Weg nach Kalifornien, wo sie offenbar irgendwo untertauchen wollen – zumindest bis ihr Kind geboren ist. Ding und Fackel erhalten derweil Besuch vom Beobachter, der sie davor warnt, daß der Silberstürmer die Erde angreifen will. Tatsächlich sehen wir ihn gleich darauf allerhand Unsinn anstellen (Tempel zerstören, Städte zuwuchern lassen, einen Tsunami erzeugen, eine Pyramide versetzen).

Der Silberstürmer will mit dieser Zerstörungsorgie erreichen, daß sich die Menschheit vereint gegen ihn stellt – seiner Ansicht nach die einzige Möglichkeit, Konflikte und Kriege auf der Welt zu beenden. Ding und Fackel versuchen freilich, ihn davon abzuhalten. Es ist auch wirklich ein Vorhaben, das zum Silberstürmer nicht paßt. In seiner eigenen Serie hat er letztlich immer leidend hingenommen, daß die Menschen sich hassen und gegenseitig die Köpfe einschlagen. Hier aber läßt er sich auch von den beiden FV-Mitgliedern nicht aufhalten.

Der Beobachter stellt sich inzwischen dem Zug in den Weg, in dem Reed und Sue sitzen, und informiert auch sie, daß der Silberstürmer „Amok läuft“. Reed wirft sofort seine Pläne über den Haufen und entscheidet, daß er seinen beiden Kumpels beistehen muß. Sue darf nicht mitkämpfen; „das verbiete ich“, erklärt Reed, der alte Macho. Man hat solches Verhalten vor 50 Jahren wohl noch unter „Ritterlichkeit“ verbucht oder einfach ganz normal gefunden. Nebenbei: Crystal war von vorneherein so vernünftig, Johnny nicht in den Kampf begleiten zu wollen.

Der Silberstürmer hält nun Kurs auf das Washingtoner Kapitol, wo das Repräsentantenhaus und der Senat tagen. Die Sicherheitsorgane der USA reagieren darauf, indem sie eine „Sonic-Shark-Rakete“ zünden, die ihrem Ziel überallhin folgt, bis sie es vernichtet hat. Ob sie atomar bestückt ist, bleibt unklar. Um es kurz zu machen: Ding gelingt es mit einem beherzten Schlag, sie doch aus der Bahn zu bringen, worauf sie in der Stratosphäre, ohne Schaden anzurichten, explodiert. Der Silberstürmer ist damit von seiner Manie geheilt, die Menschheit zu vereinen. Es folgt ein reichlich pathetischer Schlußdialog, bei dem die wesentlichen Fragen offen bleiben: Soll auf der Welt doch alles so bleiben, wie es ist? Ist es in Ordnung, daß die USA über eine Waffe verfügen, die mächtiger als der Silberstürmer ist? Oder ist die Menschheit etwa doch nicht so verkommen, wie er gedacht hat? Und was ist mit seiner „kosmischen Kraft“ passiert – angeblich hat die Rakete sie ihm entzogen, auf welchem Weg auch immer. Naja, gut, daß wir darüber gesprochen haben.

Grafisch ist das wieder souverän umgesetzt. Man muß auch sagen: Die Story weist zwar einige Holprigkeiten und Widersprüche auf, läßt sich aber auf 20 Seiten sehr gut und dramatisch in Szene setzen. Der Höhenflug von Jack Kirby und Joe Sinnott setzt sich fort.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Magazine > NUFF! - Forum

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:33 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz