Sammlerforen.net     

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Comicforschung > Gemeinschaftsforum Comicforschung

Neues Thema erstellen Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.06.2016, 08:33   #1  
Pickie
Mitglied
 
Beiträge: 496
Standard Frage zu Akzenten oder "Slang" in amerikanischen Zeitungscomics zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Es gab ja US-Zeitungscomics mit starkem deutschen Akzent (Katzenjammer Kids) oder sogar in Deutsch.

Weiß jemand auf die Schnelle, ob es das auch mit anderen (Einwanderer-)Sprachen gab?
Pickie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 09:18   #2  
Peter L. Opmann
Mitglied
 
Benutzerbild von Peter L. Opmann
 
Ort: Bayern
Beiträge: 1.996
Das ist wahrscheinlich nicht das, was Du suchst, aber sehr bekannt ist ja "Li'l Abner" von Al Capp mit seiner Hillbilly-Sprache.
Peter L. Opmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2016, 09:37   #3  
Pickie
Mitglied
 
Beiträge: 496
Ja, nicht ganz, trotzdem danke, tatsächlich meine ich wirkliche Fremdsprachen (hätte "Slang" in der Frage vielleicht weglassen sollen, aber es könnte ja auch die Kombination aus beidem geben).
Pickie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2016, 14:02   #4  
Hinnerk
Moderator Index-Forum
 
Benutzerbild von Hinnerk
 
Beiträge: 12.514
Yellow Kid/irisch
Hinnerk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2016, 14:35   #5  
Detlef Lorenz
Operator 50er Jahre
 
Benutzerbild von Detlef Lorenz
 
Ort: Ahrensburg
Beiträge: 2.979
Rudolph Dirks: The Katzenjammer Kids
Rudolph Dirks: The Captain and the Kids
Harold Knerr: The Katzenjammer Kids
Lyonel Feininger: The Kin-der-Kids

alle komplett oder teilweise deutsch
Detlef Lorenz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2016, 10:47   #6  
Pickie
Mitglied
 
Beiträge: 496
Zitat:
Zitat von Hinnerk Beitrag anzeigen
Yellow Kid/irisch
Danke!

Zitat:
Zitat von Detlef Lorenz Beitrag anzeigen
Rudolph Dirks (...), Harold Knerr (...), Lyonel Feininger (...)

alle komplett oder teilweise deutsch
Ok, aber was ist mit Spanisch, Italienisch ("Little Italy"/New York ...!) oder gar Französisch? Gab es da rein gar nichts?
Pickie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 10:45   #7  
Hinnerk
Moderator Index-Forum
 
Benutzerbild von Hinnerk
 
Beiträge: 12.514
Krazy Kat enthielt recht viel Fremdsprachiges. Aus dem Gedächtnis fallen mir da Spanisch und Jiddisch ein. Aber ich glaube es waren noch mehr.
Hinnerk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 11:46   #8  
Pickie
Mitglied
 
Beiträge: 496
Krazy Kat habe ich noch vor mir, aber Du hast natürlich recht!

Hab`s ja gerade am Freitag in der Frankfurter Ausstellung gesehen: Ein "VWALLA" habe ich mal als "Voilà" gedeutet (und mit einem "GANZGOOT" konnte ich auch was anfangen).
Pickie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 22:10   #9  
Hinnerk
Moderator Index-Forum
 
Benutzerbild von Hinnerk
 
Beiträge: 12.514
Popeye spricht eigentlich auch durchgängig eine "Fremdsprache".
Hinnerk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2016, 20:16   #10  
Pickie
Mitglied
 
Beiträge: 496
Standard Deutsches Auswandererhaus

In Bremerhaven steht ein Museum, das es in sich hat.

Was das Spezielle ist, will ich hier für diejenigen, die es noch nicht besucht haben, gar nicht verraten und man sollte es - für den maximalen Effekt - auch einfach auf sich zukommen lassen.

Inhaltlich geht es um die Geschichte (und Geschichten) der Auswanderer aus Europa nach Übersee, bei der Bremerhaven eine wesentliche Rolle einnahm.

Wo ist jetzt ein Comic-Bezug für dieses Forum/diesen Thread?

Der "Zeitungskrieg" in den USA zwischen Hearst und Pulitzer wurde über die Comics ausgetragen. Das kommt in dem Museum, soweit ich weiß, nicht vor und hätte mit der Thematik auch nur ganz am Rande zu tun.

Man bekommt bei der Beschäftigung mit den Ursachen, den Bedingungen und den persönlichen Folgen der Verschiffung in die "Neue Welt" aber eine konkrete Ahnung/Vorstellung davon, weshalb gerade die Comic-Strips teilweise eben auch die Sprachen der Einwanderer aufgegriffen haben.
Pickie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2016, 10:37   #11  
Pickie
Mitglied
 
Beiträge: 496
Standard Deutsches Auswandererhaus II

Verflixt, es gibt natürlich noch - mindestens - einen weiteren, noch direkteren Bezug zu diesem Forum/diesem Thread!! -- Die Familie von Rudolph Dirks, geb. 1877, ist ja 1884 von Heide/Holstein in die USA ausgewandert!

Höchst interessant zu wissen, ob dies über Bremerhaven stattfand oder doch eher über Hamburg oder wie sonst. Habe es leider versäumt, im Auswandererhaus in der "Galerie der 7 Millionen" nachzusehen.

Vielleicht weiß das hier jemand? Servalan?

Zitat:
Zitat von Servalan Beitrag anzeigen
Pure Fruit #11: Gus Dirks Remixed (TheNextArt 2016)

Beiträge über Gus Dirks, den Bruder von Rudolph Dirks und wie dieser ein Pionier der Zeitungscomics in den USA. Den Anlaß für diese Ausgabe lieferte Tim Eckhorsts Biographie Gus Dirks. Käfer, Kunst & Kummer (Christian A. Bachmann Verlag 2016), die Eckhorsts Biographie von Rudolph Dirks ergänzt (die 2013 erschienen ist).
Pickie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2016, 18:53   #12  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.998
Blog-Einträge: 3
Die Familie Dirks ist 1884 im Zwischendeck der SS Polaris ausgewandert, und die lag in der Reede des Hamburger Hafens. Ansprechpartner für weitere Informationen wäre dann wohl BallinStadt - Das Auswanderermuseum Hamburg.
(Quelle: Vorwort von Tim Eckhorst in Pure Fruit #11)
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2016, 19:26   #13  
Pickie
Mitglied
 
Beiträge: 496
Danke + vom Auswanderermuseum Hamburg wusste ich noch nicht!
Pickie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2016, 19:39   #14  
Hinnerk
Moderator Index-Forum
 
Benutzerbild von Hinnerk
 
Beiträge: 12.514
http://www.ballinstadt.de/
Hinnerk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2016, 19:55   #15  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 7.998
Blog-Einträge: 3
In der NDR-Mediathek läßt sich eine abendfüllende Dokumentation über den Hamburger Hafen abrufen: Gigant des Nordens - Der Hamburger Hafen.
Die Ballin-Episode kommt bei ca. 50 bis 60 Minuten.

Ähnlich wie bei Guido Knopp oder Terra X werden bestimmte Zeitpunkte durch historische Persönlichkeiten schlaglichtartig beleuchtet. Dazu gehört auch Albert Ballin, der sich zuerst durch seinen guten Service für Auswanderer einen Namen gemacht hat, bevor er Luxuskreuzfahrten in das Programm der Reedereien aufgenommen hat.
Der Service war kein Selbstzweck, sondern das Ergebnis einer kaufmännischen Kalkulation. In Ellis Island wurden kranke Auswanderer auf Kosten der Reederei postwendend zurückgeschickt. Dadurch rechnete sich eine Aufpäppelei in der geschlossenen Ballinstadt von fünf Tagen, obwohl Verpflegung, Unterkunft und ärztliche Betreuung für die armen Schlucker luxuriös gewesen sein müssen.
Servalan ist offline   Mit Zitat antworten
Neues Thema erstellen Antwort

Zurück   Sammlerforen.net > Öffentliche Foren > Sammelgebiete > Comics > Comicforschung > Gemeinschaftsforum Comicforschung

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:52 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: www.sammlerforen.net

Das Sammler-Netzwerk: Der Sammler - Sammlerforen
Das Comic Guide-Netzwerk: Deutscher Comic Guide - Comic Guide NET - Comic-Marktplatz