Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.10.2017, 14:39   #82  
Servalan
Moderatorin Internationale Comics
 
Benutzerbild von Servalan
 
Ort: Südskandinavien
Beiträge: 8.084
Blog-Einträge: 3
Wie den "Filmen und Serien" gibt es auch bei den Comics eine Serie, in der sich alles um Kunst dreht. Und ähnlich wie die ZDF-Serie Achtung, Kunstdiebe von 1979 (#43 im anderen Thread) verschwand die Comicserie Jan Dix von Sergio Bonelli Editore rasch in der Versenkung.
Insgesamt erschienen zwischen Mai 2008 und Juli 2010 14 Ausgaben mit je 132 Seiten. Bonelli kündigte die Serie vom Szenaristen und Zeichner Carlo Ambrosini schon Monate vorher mit umfangreichen Artikeln an. Creator Ambrosini verfaßte den ersten und den abschließenden Band im Alleingang, also als klassischen Autorencomic, und mittlerweile wird Jan Dix in den Nachschlagewerken unter den Miniserien eingeordnet.
Dagegen spricht aus meiner Sicht der hohe Aufwand (zweisprachig: italienisch und englisch!) im Vorfeld: Wenn die Serie erfolgreich gewesen wäre, hätte Bonelli sie wie Tex und Dylan Dog wohl endlos weiter fortgesetzt. Die Serie wurde bisher nie nachgedruckt.

Obwohl Jan Dix im Milieu der Kunst und der Hochkultur angesiedelt ist, handelt es sich um eine phantastische Serie, in der Träume, Visionen und unerklärliche Phänomene eine wichtige Rolle spielen. Ich kann mir gut vorgestellen, daß das Middlebrow-Konzept durch die Raster gefallen ist: Für ernsthaft Kunstinteressierte war die Serie zu trivial, wer bloß unterhalten werden wollte, der fühlte sich vom Bildungsprogramm gestört.

Hauptfigur ist der holländische Kunsthistoriker Jan Dix, der immer mal wieder als Detektiv unterwegs ist und Fälle mit Bezug zur Kunst aufklärt.
Seine "ewige Verlobte" Annika Hermans leitet eine Abteilung im Rijksmuseum in Amsterdam und lehrt an der Universität.
Unterstützt wird Dix durch den jungen und dynamischen Architekturstudenten Gherrit Lastman, der Hermans als wissenschaftlicher Assistent unterstellt ist.
Juristische Schützenhilfe bekommt Dix von seinem Freund, dem 75jährigen Richter Hilman, der nach seiner Pensionierung auch Obdachlose unterstützt.

Die Comics wimmeln von kunsthistorischen Anspielungen und Verweisen, in der Regel kreist jede Ausgabe um einen weltberühmten Künstler:
  • Carlo Ambrosini (Idee, Szenario, Zeichnungen und Cover): Jan Dix N° 1: Morte di un pittore (2008) - Ein ungarischer Maler namens Jan Pollok fälscht Vermeers. Anspielung auf die Affäre Han van Meegeren (1889 - 1947) und die gefälschen Jan Vermeers (1632 - 1675)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Giulio Camagni (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 2: La atanza del giaguaro (2008) - Eine spirituelle Reise ins Reich der Wayapopihíwi in Venezuela.
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Paolo Bacilieri (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 3: Nostra signora delle api (2008) - über den (fiktiven) Maler Kaspar Edverding, inspiriert von Otto Dix (1891 - 1969)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Gabriele Ornigotti (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 4: Il trionfo della Morte (2008) - über Rembrandt van Rijn (1606 - 1669)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Emiliano Mammucari (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 5: Una tragedia americana (2009) - über Edward Hopper (1882 - 1967)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Giéz (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 6: Sentieri perduti (2009) - über Jackson Pollock (1912 - 1856)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Paolo Bacilieri (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 7: La guerra (2009) - über Henri Rousseau (1844 - 1910)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Giulio Camagni (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 8: Orizzonte di sabbia (2009) - über den (fiktiven) Maler Hans Kaspar, inspiriert von Hans Hartung (1904 - 1989)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Andrea Borgioli (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 9: Doppio misfatto (2009) - über Rembrandt van Rijn (1606 - 1669)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Paolo Bacilieri (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 10: La casa dell'impiccato (2009) - Paul Cézanne (1839 - 1906)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Giéz (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 11: L'uomo che uccise Van Gogh (2010) - über Vincent van Gogh (1839 - 1890)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Giulio Camagni (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 12: La figlia del Tintoretto (2010) - über Jacopo Comin Robusti, genannt Jacopo Tintoretto (1518 - 1594) und seine Tochter Marietta Robusti, genannt La Tintoretta (1554/1555 - 1590)
  • Carlo Ambrosini (Idee und Szenario) / Gabriele Ornigotti (Zeichnungen) / Carlo Ambrosini (Cover): Jan Dix N° 13: Nero profondo (2010) - über Francisco de Goya (1746 - 1828)
  • Carlo Ambrosini (Idee, Szenario, Zeichnungen und Cover): Jan Dix N° 14: Lo sguardo cieco (2010) - über Claude Monet (1840 - 1926)
Darüber hinaus wurde ein Making Of produziert, ein langes Interview mit Ambrosini, das zum Start der Serie im Mai 2008 in den Handel kam:

- Franco Busatta und Carlo Ambrosini: Making Of N° 5: Making Of Jan Dix - Carlo Ambrosini (Edizioni IF 2008), 100 Seiten

Geändert von Servalan (13.01.2018 um 15:05 Uhr)
Servalan ist gerade online   Mit Zitat antworten